Soccer Mom Slave, Kapitel 10

Brenda erfährt, warum der Meister sie nach Las Vegas brachte

Samstagabend: 00 Uhr war das Abendessen beim Zimmerservice beendet. Der Meister hatte geduscht und angezogen, Brenda war nackt. Brenda aß nicht viel, sie konnte nicht aufhören darüber nachzudenken, was heute Abend passieren könnte.

Sie fuhren morgen nach Hause, also wusste sie, dass sie, was auch heute Nacht passiert war, das weiße Kleid tragen würde. Sie wusste nur, dass sie nicht zum Essen gingen. Sie dachte, der Meister würde sie wahrscheinlich für mehr Glücksspiele ins Casino bringen.

Es hat Spaß gemacht, letzte Nacht im Casino vorzuführen, aber das weiße Kleid war so viel aufschlussreicher. Selbst nach dem Nachmittag am Pool ließ sie das weiße Kleid immer noch einschüchtern. Könnte sie es wirklich in der Öffentlichkeit tragen? Der Meister brach endlich die Stille. "Wir machen heute Abend etwas Besonderes, Sklave.

Du wirst das weiße Kleid tragen. Ich möchte um 8:00 Uhr unten sein, also solltest du dich fertig machen." "Jawohl." Brenda stand auf und ging ins Badezimmer. Sie duschte, shampoonierte ihr Haar und rasierte sich sorgfältig. Nachdem sie ihre Haare gestrichen hatte, zog sie ihr Make-up an und betrachtete sich im Spiegel. Sie schloss die Augen und versuchte sich zu beruhigen.

Nach einem Moment ging sie in den Raum, es war: 4 Der Meister war nicht im Raum. Brenda ging zur Schiebetür und sah auf den Balkon, der verlassen war. Sie drehte sich um und bemerkte das weiße Kleid, das auf dem Bett lag.

Als sie zum Bett ging, bemerkte sie ein Paar Schuhe auf dem Boden unter dem Kleid. Auf dem Kleid lag eine Art Halskette, die teilweise von einer Notiz bedeckt war. Die Perlenhöschen befanden sich knapp unter der Note und der Halskette. Brenda griff nach und las die Notiz. "Zieh dich an und triff mich in der Lounge, in der wir gestern abend unsere Getränke getrunken haben.

Lass mich nicht warten." Brenda schaute auf die Halskette des Kleides. Es war wie nichts, was sie zuvor gesehen hatte. Es wurde aus einer feinen Silberkette gefertigt. Es hatte einen Halsreif mit zwei langen Ketten in der Mitte des Halsreifs.

Die Halskette wurde auf das Kleid gelegt, um zu simulieren, wie es getragen wurde. Die langen Ketten hingen vom Halsreif herunter und schlangen sich zu dem Bereich des Kleides hoch, der die Brustwarzen bedeckte. Am Ende jeder Kette befand sich eine kleine einstellbare Schleife.

An der Schlaufe hing ein etwa zwei Zoll langes, kurzes Stück Kette mit einem kleinen silbernen Bommel. Brenda bemerkte sofort, dass die Schlaufen an ihren Nippeln befestigt werden sollten. Brenda hielt die Notiz immer noch und ihre Hand zitterte. Sie schluckte schwer, als sie daran dachte, die Halskette zu tragen. Brenda schaute auf die Schuhe am Boden, ein Paar weiße Stilettos.

Sie hob einen der Schuhe auf. Das erste, was sie bemerkte, waren die extrem hohen Absätze, mindestens 5 Zoll. Die Schuhe hatten Knöchelriemen, die etwa einen Zoll breit waren. An dem Gurt war ein kleiner Metallring und Löcher im Leder befestigt, durch die die Ringe geführt werden konnten. An dem Metallring hing ein kleines unverschlossenes Pad-Schloss.

Brenda erkannte, dass die Vorhängeschlösser die Lederriemen an ihren Knöcheln befestigen würden. Sie hielt den Schuh in der Hand und betrachtete erneut das Kleid und die Halskette. Ich werde wie eine Hure aussehen, dachte sie. Brenda fühlte Tränen in ihren Augen.

Sie sah an die Decke und wehrte sich, zu weinen. Zuerst werden Sie Ihr Make-up nicht ruinieren! Brenda dachte nach. Zweitens bist du ein Sklave.

Drittens haben Sie einen Befehl erhalten, also hören Sie auf, sich wie ein kleines Mädchen zu benehmen und tun Sie, was Ihnen gesagt wird. Brendas emotionaler Moment verging schnell. Sie legte den Schuh ab und hob die Halskette mit zitternden Händen auf.

Sie stellte sich um und befestigte den Halsreif um ihren Hals, dann richtete sie ihre Aufmerksamkeit auf die kleinen Schlaufen. Als sie sahen, dass sie leicht zu justieren waren, befestigte sie zuerst eine und die andere an ihren Brustwarzen. Nach einigen geringfügigen Anpassungen hatte sie Schlaufen, so dass sie sicher befestigt waren, aber nicht zu eng oder unangenehm waren. Sie stand für einen Moment und schaute auf ihre Titten. Die Bommeln verschwanden unter ihren Nippeln.

Sie schüttelte ihren Körper hin und her und spürte, wie die Noppen auf dem unteren Teil der Titten herumprallten. Das ist wirklich kein unangenehmes Gefühl, dachte sie. Brenda hob das Perlenhöschen auf und zog es an. Die doppelte Perlenreihe glitt zwischen ihre nassen Fotzenlippen.

Brenda brauchte einen Moment, um die Perlen auf beiden Seiten ihrer Klitoris zu justieren, wie Madame Claudette sie angewiesen hatte. Sie ging durch das Zimmer und zurück zum Bett. "Oh, das ist wirklich und wirklich kein unangenehmes Gefühl." Brenda hob das Kleid auf und zog es schnell an. Es schien noch aufschlussreicher als wenn sie im Laden war. Sie sah nicht in den Spiegel und hatte Angst davor, was sie sehen könnte.

Brenda setzte sich und zog ihre Schuhe an. Als sie bemerkte, dass sie den Sitz nicht mehr ändern konnte, nachdem sie die Vorhängeschlösser geschlossen hatte, brauchte sie einige Zeit, um die Knöchelriemen anzupassen. Schließlich schloss sie jedes Vorhängeschloss ab. Die Fersen waren höher als alles zuvor getragen hatte.

Brenda ging vorsichtig zur Tür. Sie fühlte sich wie auf den Zehenspitzen. Die Schuhe zwangen sie, mit kurzen, ruckartigen Schritten zu gehen, die ihre Hüften in einer übertriebenen Bewegung schwangen, die ihren Hintern verführerisch wackeln ließ. Jeder ruckartige Schritt ließ ihre Titten unter dem losen Kleid verlockend hüpfen.

Die an ihren Brustwarzen befestigten Bommeln hörten nie auf sich zu bewegen. Brenda atmete jetzt schnell. Sie sah auf die Uhr: 5 Der Meister erwartete, dass sie ihn um 8:00 Uhr treffen würde. Es war jetzt Zeit zu gehen. Brenda sah auf die Kommode, wo sie ihre Zimmerschlüsselkarte hinterließ.

Es war nicht da Sie sah sich schnell um und sah es nirgendwo. Plötzlich fiel ihr ein, dass ihr Meister es wahrscheinlich nahm. Brenda schloss die Augen und atmete tief durch. Als sie die Augen öffnete, sah sie zur Tür.

Es schien, als brauchte es ihre ganze Anstrengung, um den ersten Schritt zur Tür zu machen. Als Brenda die Tür erreichte, zögerte sie kurz, öffnete die Tür und trat in den Flur. Die Tür schloss sich automatisch hinter ihr. Das Geräusch der zu schließenden Tür schien viel lauter als zuvor.

Brenda ging vorsichtig den Flur entlang. Sie fand ein Tempo, das, während sie noch ruckelte, ein Gefühl des Vertrauens in die hohen Absätze gab. Als sie den Aufzug erreichte, war es schwer, die Perlenhöschen zu ignorieren. Die Perlen rieben an ihrem Kitzler und stimulierten sie auf eine Weise, die sie noch nie zuvor erlebt hatte. Madame Claudette hatte recht, dachte Brenda.

Das fühlt sich wirklich göttlich an. Brenda stand vor dem Aufzug und drückte auf den Abwärtsknopf. Sie konnte ihr undeutliches Spiegelbild in den Metalltüren sehen. Schließlich trat sie zur Seite und betrachtete sich in der Spiegelwand.

Keine Hure, dachte sie. Ein Sklave! Obwohl Brenda wusste, was sie zu erwarten hatte, schockierte sie sie immer noch. Das Kleid ließ sie fast völlig entblößt. Die Halskette war so sexuell suggestiv, dass die Schuhe mit den unglaublich hohen Absätzen und Locken an jedem Riemen "SLAVE!" Brenda schauderte.

Wie kann ich das durchmachen? Sie erinnerte sich daran, dass die Zimmertür verschlossen war und es kein Zurück mehr gab. Brenda zuckte zusammen, als die Glocke die Ankunft der Aufzugskabine ankündigte. Die Tür ging auf, aber Brenda rührte sich nicht.

Sie sah sich weiter im Spiegel an. Nach einem Moment schlossen sich die Türen. Brenda streckte schnell die Hand aus und drückte erneut den Abwärtsknopf.

Die Türen blieben stehen, drehten sich um und öffneten sich wieder. Brenda stieg in das Auto. Während sie den Aufzug hinunterfuhr, tat Brenda ihr Bestes, um sich zu beruhigen, und beschloss, die Anweisungen ihres Meisters zu befolgen.

Sie war eine Sklavin, wenn ihr Meister sie so kleiden würde, würde sie sich daran halten. Sie fragte sich, ob sie nach diesem Abend genauso sein würde. Der Aufzug hielt an, die Türen öffneten sich.

Der Lärm eines an einem Samstagnacht überfüllten Casinos traf Brenda wie eine Schockwelle. Brenda holte tief Luft und trat heraus. Brenda ging mit ihren ruckartigen Schritten und blickte geradeaus. Ihr Hintern wackelte unter dem engen Rock.

Ihre Titten sprangen unter dem losen Oberteil des Kleides. Das schleichende Material rieb sich an ihren Nippeln, was sie noch härter machte. Sie spürte, wie die winzigen Bommeln an ihren Brustwarzen von ihren Titten abprallten.

Sie spürte sogar, wie die kleinen Locken an den Knöchelriemen ihrer Schuhe bei jedem Schritt hin und her schwangen. Die Leute blieben stehen und die Köpfe drehten sich, als sie vorbeiging. Selbst in einer Stadt, die für Exzesse und Ausstellungen bekannt ist, sieht man nicht jeden Tag einen Sklaven.

Brenda blickte geradeaus, bemerkte jedoch nicht die Aufmerksamkeit, die sie bekam. Es erregte sie, beobachtet zu werden. Es erregte sie, zu wissen, dass ihr Meister dies die ganze Zeit geplant hatte. Brenda erinnerte sich daran, was Madame Claudette ihr erzählt hatte. "Verstehst du nicht, dass dein Meister seinen schönen Sklaven vorführen möchte?" Du hattest recht, dachte Brenda.

Die Perlenhöschen rieben Brendas Kitzler. Zwischen der Aufregung der Ausstellung, der Erwartung, ihren Meister zu sehen, und den Perlen, die ihren Kitzler stimulieren, dachte Brenda, dass sie vielleicht abspritzen würde. Brenda war so abgelenkt von den Empfindungen der Perlenhöschen, dass sie sich nicht sicher war, ob sie in die richtige Richtung ging. Sie versuchte sich zu orientieren, aber nichts kam ihnen bekannt vor. Sie ging weiter und zwang sich, sich zu konzentrieren.

Bald sah sie die Craps-Tische. Sie glaubte, sich an die Lounge zu erinnern, die jenseits und rechts lag. Sie ging in diese Richtung und sah schließlich das Neonschild.

Brenda ging in die Bar, blieb stehen und suchte nach ihrem Meister. Jedes Auge war auf sie gerichtet, sie war so erregt, dass sie sich bemühen musste, ihre Atmung zu kontrollieren und den Tunnelblick zu bekämpfen. Sie sah auf den Tisch, an dem sie letzte Nacht saßen, aber er war nicht da.

Schließlich sah sie, wie der Meister in einer Ecke am Tisch saß und den Rücken zur Wand hielt. Brenda ging zu ihrem Meister und alle beobachteten sie. Als sie näher kam, sah sie, dass der Meister seine Beine gekreuzt hatte und er hielt sein Handy auf dem Knie.

Die Rückseite des Telefons, die Seite mit dem Kameraobjektiv, war auf Brenda gerichtet. Video, dachte Brenda. Der Meister stand nicht auf, als sie näher kam. Brenda stand unbehaglich vor ihm, als er ihren Körper auf und ab sah. Schließlich sagte er: Sklave, du siehst hinreißend aus.

«Er machte eine Pause, als er sie weiter ansah. "Dreh dich um und zeig mir den Rücken." Brenda machte kleine Schritte in ihren High Heels, bis sie wieder in Richtung der Bar sah. Alle sahen sie an. Sie suchte sich eine Stelle an der gegenüberliegenden Wand und starrte direkt darauf.

Nach etwas, das für immer schien, hörte sie ihren Meister, sie solle sich umdrehen. "Wende dich ein wenig nach rechts, Sklave", sagte er. "Gut, ich möchte sicherstellen, dass ich im Video die Locken an deinen Schuhen bekommen habe".

Schließlich deutete der Meister auf einen Stuhl direkt gegenüber und sagte einfach: "Sitzen". Brenda setzte sich schnell zur Ecke. Ein kleiner Cocktailtisch trennte sie vom Meister. Sie hielt ihre Beine fest zusammen mit den Händen im Schoß.

Sie hielt den Rücken gerade, damit das Material auf der Vorderseite des Kleides nicht herabhängen und ihre Titten offenbaren konnte. Sie starrte ihren Meister mit großen Augen an. Der Meister hielt das Kameraobjektiv auf Brenda gerichtet. "Entspannungssklave", sagte er.

"Sie sehen fantastisch aus, sogar besser als ich es mir vorgestellt hatte. Ich bin sicher, dass alle im Casino einverstanden wären." Ein breites Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. "Ich habe dir etwas zu trinken bestellt, es sollte in Kürze hier sein." "Ja, Sir", war alles, was Brenda schaffen konnte. "Die Halskette ist sehr sexy, findest du nicht so Sklave?" "Ah, ja, Sir." "Ich würde gerne alles sehen", sagte er. "Zeige mir." Brenda atmete tief ein und versuchte darüber nachzudenken, was sie sagen sollte.

Sie brauchte nur ein paar Sekunden, um zu realisieren, dass es keine Verhandlungsmöglichkeit gab. Sie hob die Hände vom Schoß und spreizte den Stoff mit den Fingerspitzen von ihren Titten. Die Augen des Meisters richteten sich auf Brendas Nippel, die von den kleinen Schlingen festgehalten wurden. Brendas rasche Atmung ließ die Bommeln leicht schwanken.

Der Meister schaute auf und nahm Blick auf Brenda. Er lächelte und sagte: "Oh ja, sehr nett. Genau den Blick, den ich mir vorgenommen hatte. Tragen Sie das Perlenhöschen, Sklave? «Brenda räusperte sich und sagte:» Ja, Sir. «» Natürlich «, sagte er immer noch lächelnd.» Ich würde auch gerne das Höschen sehen.

Zeig es mir. «Brenda schluckte schwer. Sie ließ ihre Brüste offen und senkte die Hände bis zum Saum ihres Kleides. Sie sah ihren Meister weiterhin an, während sie ihren Rock mit den Fingerspitzen beider Hände anhob.

Der Meister brach den Blickkontakt und senkte den Blick Er schaute wieder in Brendas Augen und sagte: "Ich kann wirklich nicht viel sehen, Sie müssen Ihren Rock anheben und Ihre Beine etwas mehr Sklave spreizen." Brenda spreizte ihre Beine und hob ihren Rock leicht an. Master "Mehr", sagte er. "Brenda seufzte und breitete die Knie etwa schulterbreit aus. Ihre Finger zitterten, als sie den Rock fast bis zu ihrem Nabel hob.

Der Meister sah auf Brendas geschwollene Fotze. Ihre Lippen blühten auf, die beiden Weiße Perlenketten kontrastierten deutlich mit dem glitzernden rosafarbenen Gewebe. Ihre Klappe, die offensichtlich vergrößert war, stellte die Perlen in den Schatten.

Meister blickte kurz zwischen Brendas Beinen. Ein breites Lächeln breitete sich langsam auf seinem Gesicht aus. Er sah Brenda in die Augen du genießt dich. "Bren da bett und den Blick nach unten gerichtet.

"Ja, Meister", sagte sie mit zittriger Stimme. Der Meister hielt das Telefon direkt auf Brenda gerichtet, als er ihren Körper auf und ab sah. Brenda sah, wie er über ihre linke Schulter blickte.

Er sah sie schnell an und sagte "Cover up", als er die Kamera weglegen wollte. Brendas Schenkel machten einen leichten Schlag, als sie schnell ihre Beine schloss. Sie senkte ihren Rock und strich ihn glatt. Sie streckte die Hand aus und schloss die Vorderseite ihres Kleides.

Sie tastete mit der linken Hand. Es dauerte zwei Versuche, um ihre Titten zu bedecken. Als sie fertig war, bemerkte sie eine Bewegung aus ihrem linken Auge. Sie schaute hinüber und sah die Cocktailkellnerin neben sich stehen, die ein Trinktablett hielt.

Die Kellnerin beugte sich mit dem Tablett über den Tisch und stellte ein großes Margaritaglas vor Brenda ab. "Margarita Especial", sagte sie mit einem Lächeln. Die Kellnerin drehte ihren Kopf leicht und sah Brenda an. Ihre Haare fielen nach vorne und blockierten die Sicht des Meisters. Brenda erkannte Twila, ihre Kellnerin von gestern Abend.

Twila machte Blickkontakt mit Brenda, zog die Augenbrauen hoch, öffnete die Augen und formte mit dem Mund ein festes O. Sie hielt den übertriebenen Ausdruck, während sie Brenda von Kopf bis Fuß sah. Als sie wieder in Brendas Gesicht sah, murmelte sie WOW und biss sich auf die Unterlippe, während sie vor Erregung lächelte. Sie hielt diesen Ausdruck für ein paar Sekunden, dann wurde ihr Gesicht teilnahmslos, als sie den Meister anblickte. Sie lächelte schüchtern und sagte: "Noch ein Getränk für Sie, Sir?" Der Meister erwiderte das Lächeln und sagte: "Sonst nichts für mich.

Danke, Twila." "Oh nichts?" fragte sie und hob leicht die Augenbrauen. "Nein, danke", sagte er lächelnd. "Sie können den Scheck verlassen." Twilas Gesichtsausdruck änderte sich in Enttäuschung. "So früh gehen?" "Ja, Angst, wir haben Pläne für den Abend", antwortete er.

"Nun", sagte Twila, als sie Brenda kurz anblickte, dann zurück zu Master. "Ich hoffe, es gefällt dir." Meister lachte. "Oh, ich bin sicher, dass wir das tun werden.

Gute Nacht, Twila." Als sie sich umdrehte, um zu gehen, machte Twila Blick auf Brenda und zwinkerte, dann ging sie weg. Der Meister nahm sein halb leeres Glas und sagte: "Prost". Brenda hob ihre Margarita auf und sie berührten eine Brille.

Brenda nahm einen Schluck, und ihre Miene veränderte sich zu einem Schock. Sie schluckte, öffnete den Mund und sagte: "Whoooow." Meister kicherte: "Ich habe dir einen Doppelgänger bestellt. Ich dachte, du brauchst vielleicht ein bisschen Verstärkung." Brenda hielt inne, dann hob sie ihr Glas und nahm drei große Schlucke aus ihrem Drink. Der Meister sagte: "Ich bin sehr stolz auf dich Sklave.

Ich war mir nicht sicher, ob du deine Anweisungen befolgen würdest. Dies ist alles so neu für dich und ich bin mir sicher, dass es schwierig war. Du hättest mich nicht mehr erfreuen können .

" Brenda strahlte vor Stolz und nahm einen weiteren Drink aus ihrer Margarita. Zwischen dem Lob ihres Meisters und dem Tequila fühlte sie sich allmählich wohler und wurde noch mehr erregt. Brenda wollte nach den Plänen des Meisters für den Abend fragen, wusste es aber besser.

Sie würde herausfinden, wann es Zeit war. Nach einigen Minuten sah der Meister auf die Uhr und sagte. "8:30, Zeit zu gehen, Sklave." Der Meister ließ etwas Bargeld auf den Tisch fallen, stand auf und streckte Brenda die Hand entgegen.

Sie schluckte den Rest ihres Getränks hinunter, nahm die Hand des Meisters und stand auf. Sie brauchte ein paar Sekunden, um ihr Gleichgewicht zu finden, aber nachdem sie den Arm ihres Meisters genommen hatte, fühlte sie sich viel wohler in ihren neuen High Heels. Die Perlenhöschen fingen wieder an zu wirken.

Brenda konnte nicht glauben, wie etwas so Einfaches sie so anmachen konnte. Das Gefühl machte süchtig. Sie bemerkte, dass alle wieder starrten, aber das interessierte sie nicht mehr.

Sie hielt den Arm ihres Meisters und wusste, wie sehr es ihr Spaß machte, sie vorzuführen, und sie begann die Aufmerksamkeit zu genießen. Bevor Brenda es merkte, gingen sie durch die Eingangstür des Casinos. Der Meister blieb stehen und sah sich um und ging auf eine Reihe geparkter Autos zu. Der Meister führte Brenda zu einer schwarzen Mercedes-Benz-Limousine. Als sie sich dem Auto näherten, sah Brenda einen asiatischen Mann neben dem Auto stehen, auf dem ein Schild mit dem Namen "Master" stand.

"Ich bin Meister", sagte er zu dem Fahrer. "Ja, Sir", sagte der Fahrer, als er die hintere Tür öffnete. Der Meister führte Brenda im Auto, sie setzte sich und rutschte über den Sitz, um Platz für ihren Meister zu schaffen, der hinter sie kam. Brendas Rock ritt sofort hoch. Sie spürte den butterweichen Ledersitz an ihrem nackten Hintern und den Oberschenkeln und dachte an den rauen Sitz in der Kabine gestern Nachmittag.

Sie war immer noch erregt, als sie durch das Kasino spazierte, und versuchte, die Perlen dazu zu bringen, ihren Kitzler zu bewegen. "Setz dich still, Sklave." Der Fahrer setzte sich auf den Vordersitz. Er startete das Auto und holte, während er vom Casino wegfuhr, ein Handy mit. Er öffnete das Telefon, drückte einen Knopf und hielt es an sein Ohr.

Einen Moment später sagte er: "Ich habe Ihre Gäste abgeholt, wir sind unterwegs." Der Fahrer schloss das Telefon und steckte es ein. Brenda wollte unbedingt fragen, wohin sie wollten. Sie brauchte nur eine Sekunde, um zu erkennen, dass der Name auf dem Schild bedeutete, dass die Person, die der Fahrer anrief, einen Meister und seinen Sklaven erwartete. Als sie von der Straße wegfuhren und sich der Autobahn näherten, wurde Brenda besorgt.

Sie nahm an, dass ihr Meister sie heute Abend im Casino vorführen würde. Jetzt gingen sie irgendwo weg von den Massen. Sie würde heute Nacht jemandes Gast sein.

Ein Schauer ging Brenda den Rücken hinunter. Der Fahrer sah nicht einmal in den Spiegel. Er schien nicht das geringste Interesse an der Schlampe auf dem Rücksitz zu haben, während ihr Kleid hochgezogen wurde. Der Meister schaute geradeaus.

Er legte eine Hand auf Brendas nacktes Bein und fuhr mit den Fingern bis zu ihrem Oberschenkel. Er streifte leicht seine Finger über ihre Fotzenlippen und fühlte ihre Nässe. Brenda spreizte ihre Beine als Antwort auf seine Berührung. Er drehte sich um und betrachtete die Perlen, die in ihrer Fotze verschwanden, und schaute dann auf ihr Gesicht.

Er lächelte, sagte aber nichts und schaute geradeaus. Er hielt seine Finger an Brendas Fotze und berührte sanft die beiden Perlenketten direkt über ihrem Schlitz. Seine Finger stießen langsam über die Perlen, einen Zoll hoch, dann wieder nach unten und hörten auf, als seine Finger ihre Vulva erreichten.

Während er die Bewegung mit seinen Fingern wiederholte, legte Brenda ihren Kopf zurück und schloss die Augen. Die Vibrationen seiner Finger, die über die Perlen stießen, wanderten die Fäden hinunter zu ihrem Kitzler. Es war nicht ganz genug, um sie zum Abspritzen zu bringen, hielt sie aber auf der Schwelle. Brenda war es egal, wohin sie gingen, solange der Meister bei ihr war.

Nachdem sie die Autobahn abgefahren hatten, fuhren sie auf oberirdischen Straßen, bis sie eine Unterteilung von großen Häusern betraten. Der Fahrer bog in die Einfahrt eines sehr großen Hauses ein. Alles am Haus zeigte den Reichtum des Besitzers. Die umfangreiche Landschaftsgestaltung wurde beleuchtet.

Das Haus selbst war ein zweigeschossiges Gebäude mit einem modernen Design und einem großen Fronteinstieg. Brenda entschied, dass es keine Villa war, aber es war nah. Der Fahrer stoppte mit der rechten Seite des Wagens zur vorderen Einfahrt. Er stieg aus und ging schnell, um die rechte hintere Tür zu öffnen.

Der Meister stieg zuerst aus, Brenda folgte ihm und streckte seine ausgestreckte Hand aus. Der Fahrer zeigte kein Interesse an Brendas Beinen oder exponierter Fotze, er schaute geradeaus. Der Fahrer sagte nichts und zeigte auf die Haustür. Als der Meister sich bei ihm bedankte, sagte er nichts, senkte nur leicht den Kopf. Die Bewegung könnte als leichter Bogen oder Nicken interpretiert werden.

Der Meister hielt Brendas Hand und führte sie zur Haustür. Brendas Herz raste. Ihr Tunnelblick war wieder da, als sie die Haustür anstarrte. Es fühlte sich an, als würde sie sich in Zeitlupe bewegen und sich in einem Film sehen.

Der Meister klingelte an der Tür und sah Brenda an. "Zieh deinen Rock Sklaven runter. Sie wollen einen guten ersten Eindruck machen. «Brenda zog sich hin, glättete ihr Kleid und strich mit den Händen über ihren Hintern, um sich zu vergewissern, dass alles abgedeckt war. Die Haustür öffnete sich.

Für Brenda schien die Zeit plötzlich stillzustehen Eine Frau mit auffallend gutem Aussehen stand in der Tür. Sie sah aus, als wäre sie etwa 40 Jahre alt. Ihre formschöne Figur wurde von einem schwarzen Unterleibskorsett aus Seide mit roter Besatzung betont Die Vorderseite der Bluse war sehr tief und etwas schlicht geschnitten. Die Spitzenbluse war schiere genug, dass Brenda die Frau einen Halbschalen-BH tragen konnte. Der BH verstärkte den Ausschnitt ihrer riesigen Titten.

Die Umrisse ihrer großen Aureolen und Nippel waren kaum sichtbar unter dem Spitzenstoff ihrer Bluse, und über dem Korsett trug sie ein langes schwarzes Lederskizze, das vorne an den Oberschenkeln aufgeschlitzt war. Brenda konnte die Strümpfe ihrer schwarzen Strümpfe sehen die Spitze des Schlitzes In ihrem bl ack high heels, die frau war fast so groß wie der meister. Brenda war benommen, als sie die schöne Frau ansah. Sie hatte noch nie eine Frau mit solch einer befehlenden Präsenz gesehen. "Master William, ich bin so froh, dich kennenzulernen." "Herrin Juliana, es ist mir ein Vergnügen", antwortete der Meister, als sie sich die Hände schüttelten.

Brenda war fassungslos. FRAU JULIANA! Ein Elektroschock erlitt Brenda, als sie auf dem Foto plötzlich die Domme mit Slavesuzi erkannte. Das kann nicht passieren, dachte sie, ist das ein Traum? Herrin Juliana sah Brenda an. "Und dein hübscher kleiner Sklave, von dem ich so viel gehört habe.

Was für ein süßes Kleid, es passt perfekt zu dir." Brenda stand unbeweglich und konnte nicht antworten. Nach einem unbequemen Moment wandte sich Herrin J an den Meister und sagte: "Spricht sie?" Der Meister berührte Brendas nackten Rücken leicht. "Sag Hallo zu Herrin Juliana, Sklavin", sagte er knapp. Brendas Mund bewegte sich für eine Sekunde, bevor irgendwelche Worte herauskamen.

Schließlich stammelte sie: "Wie… Wie, du machst Herrin". Herrin J schaute von Brenda zurück zum Meister. Sie neigte ihren Kopf leicht und hob die Augenbrauen.

"Ja… nun, kommst du nicht rein". Herrin J trat aus der Tür. Der Meister legte seine Hand auf Brendas Rücken und führte sie vorwärts.

Als sie eintrat, sah Brenda das beeindruckende Zuhause. Der Eingang führte in einen großen Raum, der tadellos eingerichtet war. Sie konnte den ganzen Weg durch den Großen Raum zur Glaswand auf der Rückseite des Hauses sehen. Hinter dem Glas befanden sich eine große private Terrasse und ein Pool. Das Licht unter dem Wasser im Pool schimmerte auf den Palmen im Hof.

Das Haus war makellos. Herrin J schloss die Haustür und trat im Eingangsbereich zu einem Garderobenschrank. Sie öffnete die Tür und zog den Kleiderbügel heraus. Herrin J schaute an Brenda vorbei und sagte: "Meine Sklaven dürfen in meinem Haus keine Straßenkleidung tragen. Natürlich ist dies Ihre Sklavin, aber meine Gäste respektieren normalerweise meine Hausordnung." "Natürlich", sagte der Meister, als er sich an Brenda wandte, "Zieh deinen Kleidersklaven aus, häng ihn in den Schrank." "Ja, Sir" Brenda schlüpfte aus ihrem Kleid.

Sie nahm Mistress J den Bügel ab, zog ihr Kleid an und hängte es in den Schrank. Brenda drehte sich um und sah Master und Mistress J mit nach unten gerichteten Augen an. Herrin J sagte: "Es ist üblich, dass ein Besuchssklave bei der Ankunft die Hausherrin des Hauses küsst." "Küss Herrin Juliana Sklave", sagte der Meister.

Brenda trat vor und hob ihren Kopf in Richtung Mistress Js Gesicht. Sie spürte Mistress Js feste Hand an ihrer Schulter, die sie aufhielt. "Das ist nicht der Ort, an dem ein Sklave eine Herrin küsst", sagte sie ungeduldig. Brenda spürte, wie die Hand auf ihrer Schulter sie niederdrückte.

Sie kniete nieder und Herrin J nahm Brenda die Hand von der Schulter. Mistress J machte einen Schritt vorwärts und hob die Spitze des Schlitzes in ihrem Kleid mit den Fingern beider Hände an. Brenda konnte nicht glauben, dass ihr Gesicht nur wenige Zentimeter von den Genitalien einer anderen Frau entfernt war.

Sie brauchte ein paar Sekunden, um genau hinzusehen. Herrin J wurde bis auf einen etwa 2,5 cm breiten, fein geschnittenen Haarstrich rasiert, der direkt über ihrem Schlitz aufragte. Brenda beugte sich vor.

Sie neigte den Kopf nach hinten, schloss die Augen und steckte zum ersten Mal ihre Lippen zwischen die Beine einer anderen Frau. Brenda küsste die glatten Innenseiten der Oberschenkel und arbeitete sich dann bis zur Spitze ihres Schlitzes und dann hinunter. Als ihre Nase an den weichen Schamhaaren vorbeiging, nahm Brenda den Duft eines exquisiten Parfüms wahr. Brenda berührte Mistress Js Vulva mit ihren Lippen und war überrascht, etwas sehr hart zu fühlen, als sie erwartete, Mistress Js Kitzler zu finden. Es fühlte sich nicht natürlich an, zumindest nicht in Brendas begrenzter Erfahrung.

Herrin J trat zurück und sah den Meister an. "Möchten Sie kommen und sich setzen?" Der Meister nahm Brendas Hand und half ihr vom Boden auf. Als Brenda aufstand, drehte er ihr den Rücken zu. Herrin J nahm den Arm des Meisters und sie gingen zusammen mit Brenda ins Haus, ein paar Schritte hinterher.

Herrin J deutete auf eine Stelle auf einer überfüllten Couch, wo der Meister saß. Herrin J saß neben dem Meister. Brenda blieb stehen.

Herrin J holte ein Glas Wein vom Beistelltisch, sah den Meister an und sagte: "Ich habe gerade ein Glas Wein getrunken. Würden Sie mitkommen?" "Ja, danke", antwortete der Meister. "Die Flasche steht auf der Theke, vielleicht holt Ihr Sklave sie für Sie ab", sagte sie und deutete auf Brenda.

"Bring mir ein Glas Weinsklave." Herrin J beobachtete Brendas jede Bewegung, als sie zur Bar ging. Brenda fand die Gläser, nahm die Weinflasche aus dem Kühler und goss ein Glas ein. Sie ging langsam zurück und hielt das Glas mit beiden Händen, damit sie sich nicht ausspuckte. Brenda hatte immer noch das Gefühl, als würde sie auf ihren Zehenspitzen laufen. Ihre Titten prallten ab und die silbernen Perlen, die an ihren Brustwarzen klebten, bewegten sich chaotisch.

Brenda reichte das Weinglas ihrem Meister. Ohne sie anzusehen, deutete er auf eine Stelle auf dem Teppich direkt vor ihm und schnippte mit den Fingern. Brenda kniete sich drei Meter vor ihrem Meister und ihrer Herrin J nieder. Sie breitete die Knie schulterbreit aus und legte die Hände auf den Rücken, um ihre Handgelenke zu ergreifen. Brenda kniete sich hin, während Master und Mistress J redeten und sie völlig ignorierten.

Der Meister beglückwünschte Mistress J zu ihrem Haus und kommentierte ein Gemälde an der Wand. Herrin J begann eine Bekehrung über den Künstler, der ihn gemalt hat. Brenda warf Mistress J einen kurzen Blick zu.

Mit gekreuzten Beinen öffnete sich der Schlitz ihres Rocks und ihre Strümpfe waren freigelegt. Brenda konnte einen kleinen Bereich freiliegender Haut über ihren bestrumpften Oberteilen sehen, aber zu Brendas Enttäuschung verbarg sich Mistress Js gekreuzte Beine ihren Schritt. Brenda bemerkte, dass Fersen und Sohlen von Mistress Js Schuhen rot waren. Die Rottöne an ihren Schuhen, Korsettbesätzen, Lippenstift und Fingernägeln waren alle gleich.

Dies ist eine Frau, die auf Details achtet, dachte Brenda. Sie fühlte sich völlig eingeschüchtert von ihr. Herrin J und Master redeten weiter und ignorierten Brenda die ganze Zeit.

Das Gespräch kam sogar zu dem orientalischen Teppich, auf dem Brenda kniete. Herrin J erzählte eine lange Geschichte über das Finden und Kaufen des Teppichs. Selbst als sie den Teppich betrachteten, sahen sie beide an Brenda vorbei, als wäre sie nicht da. Brenda hatte diese Art von Gleichgültigkeit noch nie erlebt.

Durch ihre Taten demonstrierten Master und Mistress J ihre Dominanz über sie. Brenda war als sexuelles Objekt ausgestellt. Sie hatte eine Halskette an ihren Titten, Perlen liefen durch ihre rasierten Fotzenlippen, und trotzdem wurde sie ignoriert.

Sie hasste das. Sie wollte so sehr, dass ihr Meister und ihre Herrin J auf sie aufpassen, auch wenn sie wusste, was das bedeuten könnte. Ich bin lieber wieder im Casino und alle gucken mich an, dachte sie. "Ich möchte jetzt mit Ihrem Sklaven eine Bekehrung haben, Master William." Das erregte sofort die Aufmerksamkeit von Brenda. "Bitte." Herrin J sah Brenda an.

"Sklave, hat dein Meister dir gesagt, warum er dich heute Abend hierher gebracht hat?" "Keine Herrin." "Ihr Meister hat Sie mir heute Abend zu meiner Unterhaltung angeboten. Ich habe jetzt keinen eigenen Sklaven. Ich trainiere von Zeit zu Zeit Sklaven und unterhalte andere, wenn es mich interessiert. Ich habe nicht entschieden, ob ich es bin Ich werde meine Entscheidung auf dieses Interview stützen.

Wenn ich mich entscheide, das Angebot Ihres Masters anzunehmen, sind Sie bereit, mich vollständig zu unterbreiten? " "Ich werde alles tun, was mein Meister von mir verlangt, Herrin zu machen." "Ich habe das Foto gesehen, das Sie von sich selbst masturbierten. Ihr Meister sagte, ein Foto von mir, wie ich einen Sklaven mit einem Umschnalldildo ficke, veranlasste Sie, über mich zu fantasieren. Stimmt das? Brenda schluckte schwer." Ja Herrin "" Und doch Er sagt mir, dass Sie noch nie Sex mit einer anderen Frau gehabt haben. Ist das auch wahr? "" Ja Herrin "" Nie? "" Niemals Herrin "" Sie haben noch nie die Muschi einer anderen Frau gegessen? "" Nein Herrin "" Und keine Frau hat jemals Ihre Muschi gefressen? "" Ich.. Ich habe keine Pussy-Herrin "" Wie nennt man dann die feuchte Stelle zwischen den Beinen? "" Das ist meine Fotze Herrin.

"Herrin J warf dem Meister einen Blick zu und lächelte. Als sie zu Brenda zurückblickte, sagte sie:" Hat eine Frau jemals Hast du deine Fotze gefressen? "" Nein Herrin "" Haben Sie sich vorgestellt, mich Sklave zu essen? "Ja Herrin" "Wenn Sie sich darüber aufregen, Sex mit einer anderen Frau zu haben, warum haben Sie das nie getan?" "Ich… dachte immer, es wäre falsch, Herrin" "Sind Sie eine Lesbierin?" "Oh nein Herrin!" Brenda sagte etwas zu schnell. „Du magst es nicht, dich als lesbisch zu betrachten?“ Keine Herrin.

“„ Ich habe heute früher mit deinem Meister am Telefon gesprochen. Er sagt mir, dass Sie gestern Abend eine Cocktailkellnerin mit Ihren Augen ausgezogen haben. «Brenda fühlte sich überall.» Woran haben Sie gedacht, als Sie so sehr von der Cocktailkellnerin begeistert waren? «» Ich hatte so etwas schöner Körper, glatte Haut, so schön.

Ich fragte mich, wie es wäre, sie anzufassen. "" Beschreibe ihren Körper. "" Sie war groß, hatte lange Beine und war vollbusig. "" Du denkst, dass vollbusige Frauen sexy sind? "" Ja, Herrin.

" vollbusig wie ich? "" Ähm, keine Herrin. "" Wo wolltest du sie anfassen? "" Ich… ich wollte sie überall berühren. Ich wollte ihren Körper gegen meinen fühlen.

"Brenda zitterte vor Demütigung. Sie hatte nie jemandem erzählt, auch nicht ihrem Meister, wie sehr sie sich für Frauen hingezogen fühlte." Sie träumen davon, Sex mit Frauen zu haben, Muschi zu essen, von einem anderen gefickt zu werden Frau, aber du denkst nicht, dass du lesbisch bist? Wie kann das sein? "" Ich mag Männer, Herrin. Ich könnte nicht ohne einen Mann leben. In meinen Fantasien mit Frauen bin ich… ich bin gezwungen, diese Dinge zu tun. «» Oh, ich verstehe.

Du träumst davon, von Frauen gefickt zu werden, hältst aber immer noch an deinen Hemmungen fest. „Wie bequem“, sagte Herrin J langsam. „Ihre lesbischen Fantasien sind in Ihrem Blog nicht erwähnt?“ Bis zu diesem Moment hatte Brenda nicht daran gedacht, dass Herrin J ihren Blog gelesen hatte. Das bedeutete, dass sie viel wusste mehr über Brenda, als sie vermutet hatte. »Keine Herrin.« »Hmm.

Dein Meister sagt mir, dass du die ganze Zeit geil bist, du hast ausgezeichnete Schwanzlutscherfähigkeiten, je rauer er dich behandelt und je härter er dich fickt, desto mehr du kommst. Er sagt mir, dass er dich für sein perfektes kleines Fickspielzeug hält. Glaubst du, du bist perfekt? "Brenda war schockiert, als sie daran dachte, dass ihr Meister sie jemandem auf diese Weise beschrieben hatte.

Es gab eine Zeit, in der sie beleidigt und wütend gewesen wäre, weil sie so etwas Rohes genannt wurde. Dann war sie stolz die Dinge, die ihr Meister sagte, sie hätte fast vergessen zu antworten: "Oh, keine Herrin." "Gut, dass Sie es nicht tun. Ich verstehe, dass Sie ungehorsam sein können. Gestern Abend haben Sie einen Befehl zum Ablegen Ihres Kleides in Frage gestellt und Sie haben Ihren Meister gestern Nachmittag mit einem unpassenden Namen angerufen.

Ist das nicht wahr? "Brenda hatte Probleme," Ja… Herrin "zu antworten." "Das hört sich für mich nicht nach einem perfekten Fickspielzeug an. Vielleicht würden Sie in Ihrem Training von der Berührung einer Frau profitieren. "Brenda sagte nichts." Ich habe die Fotos in Ihrem Blog gesehen, in denen Sie Ihren Meister saugen. Ich muss zugeben, dass ich beeindruckt war.

"Mistress J bezog sich auf eine Serie von vier Fotos, die der Meister ihr zur Veröffentlichung aufforderte. Sie wurden mit einer Kamera auf einem Stativ aufgenommen. Brenda trug eine Augenbinde, die ihr Gesicht größtenteils verdeckte.

Sie war dabei Die Knie mit den Ellbogen und Handgelenken hinter dem Rücken zusammengebunden, der Meister stand vor ihr und hielt ihr Haar. Auf den Fotos war der Meister nur von der Taille abwärts zu sehen. Auf dem ersten Foto befand sich der vollständig aufrechte Schwanz des Meisters direkt vor Brendas Gesicht . Brendas Mund war offen und ihre Zunge ragte heraus und berührte den unteren, violetten Kopf.

Auf dem zweiten Foto war Masters Schwanzkopf in Brendas Mund. Ihre Wangen waren eingerückt und es war offensichtlich, dass sie hart saugte. Auf dem dritten Foto befand sich der Schwanz des Meisters auf halbem Weg in Brendas Mund, die Lippen fest um den Schaft. Auf dem letzten Foto war Masters Schwanz den ganzen Weg in Brendas Hals.

Ihre Lippen waren am Boden seines Schaftes. Ihre Nase drückte sich gegen seinen Bauch, ihr Kinn gegen seine Eier. Die Anstrengung, seinen großen Schwanz in ihren Hals zu bekommen, ist offensichtlich auf ihrem Gesicht. "Warst du immer in der Lage zu deepthroat?" "Keine Herrin, der Meister hat mich trainiert." "Und wie lange hat das gedauert?" "Ungefähr einen Monat Herrin." "Lieben Sie es, Schwanzsklave zu lutschen?" "Ja Herrin" "Und du denkst, du magst es meine Muschi zu essen?" "Ich kenne die Herrin nicht, ich denke schon." "Glaubst du, deine exzellenten Schwanzlutscherfähigkeiten werden sich in exzellenten Pussyessierfähigkeiten niederschlagen?" "Ich, ich kenne die Herrin nicht.

Der Meister hat mich trainiert, Schwanz so zu lutschen, wie er es mag. Ich habe noch nie Pussy gegessen. Ich werde es versuchen." "Du verstehst, ob du es genießt oder nicht, du wirst meine Muschi essen und alles tun, was ich dir sage, bis ich zufrieden bin?" "Ja Herrin." "Teilst du dich mit anderen Männern?" Brenda hob den Kopf und sah Mistress J an, dann Master mit großen Augen. Sie schaute wieder nach unten und sagte: "Oh nein Herrin." "Ist das etwas, wovon du träumst?" Brenda Mund begann sich zu bewegen, bevor irgendwelche Worte herauskamen. "Ähm, ähm, fantasiere dich darüber?" "Beantworten Sie die Frage, Sklave", sagte Herrin J streng.

"Ähm, manchmal Herrin." "Phantasieren Sie davon, zwei Männer gleichzeitig zu ficken?" Brendas Stimme brach jetzt. "Ah, manchmal Herrin". "Masturbierst du oft mit dieser Fantasie?" "Der Meister lässt mich nicht oft masturbieren, Herrin." "Bevor dein Meister deine Gewohnheiten eingeschränkt hat, hast du oft masturbiert?" "Ja Herrin." "Wie oft hast du masturbiert?" "Nun, ziemlich oft, Herrin." "Jeden Tag?" "Meistens ja Herrin." "Mehr als einmal am Tag." "Ja Herrin." Herrin kicherte. "Sie müssen viel Zeit mit dem Masturbieren verbracht haben. Wie haben Sie Zeit gefunden, um irgendetwas anderes zu tun." "Herrin, ich…" Brenda war jetzt eindeutig in Bedrängnis.

„Wenn ich wirklich in der Stimmung bin, dauert es nur ein paar Minuten, um zu kommen.“ In der Stimmung? Du klingst wie Martha Stewart. Meinen Sie damit, wenn Sie wirklich geil sind? «» Ja, Herrin. «» Dann sag es. «» Ahemm.

Wenn ich richtig geil bin, brauche ich nur ein paar Minuten, um mich zum Abspritzen zu bringen. "Hast du masturbiert und oft davon geträumt, mehr als einen Mann zu ficken?" Ja Herrin. "Herrin J lächelte jetzt." Sind diese anderen Männer, von denen du träumst Wer weiß dein Meister? "Brenda war fast in Tränen.

"Herrin… Bitte", bat sie. Herrin J war zufrieden. Dies ist genau der Ort, an dem sie einen neuen Sklaven nehmen wollte, fast gebrochen, aber nicht ganz. "Nun, egal. Du wirst heute Abend nicht mit anderen Männern geteilt werden." "Aus deinem Blog geht eindeutig hervor, dass dein Meister eine feste Hand bei dir hat.

Das Foto nach deinem Auspeitschen im letzten Monat war besonders groß. Das muss extrem schmerzhaft gewesen sein, nicht Sklave?" "Ja Herrin." "Wie lange hat es gedauert, bis dein Arsch heilt?" "Fast zwei Wochen Herrin." "Magst du Schmerzsklave?" "Keine Herrin." "Es ist offensichtlich, dass Sie sexuell erregt sind. Können Sie diesen Sklaven erklären?" Brenda machte eine Pause, bevor sie sagte: "Keine Herrin. Ich habe weh getan, wenn der Meister mir diese Dinge angetan hat.

Aber… wenn er es tut und mir weh tut, stehe ich unter seiner Kontrolle. Er kann alles, was er will, und das tut er irgendwie so aufregend, dass der Schmerz keine Rolle spielt. Und danach, als er mich fickt, ist das so unglaublich.

Es ist schwer zu erklären, Herrin. " Nach einer langen Pause fragte Herrin J: "Die erste Frage, die ich heute Abend gestellt habe, Sie haben mir eine indirekte Antwort gegeben. Ich werde erneut fragen und ich erwarte eine direkte Antwort. Wenn ich mich entscheide, das Angebot Ihres Masters anzunehmen, können Sie sich mir unterwerfen völlig?" Brenda hielt inne, dann sagte sie mit klarer, ruhiger Stimme: "Ja Herrin.

Wenn Sie das Angebot meines Meisters annehmen, werde ich mich voll und ganz ergeben." Herrin J starrte Brenda lange an und sagte nichts. Schließlich wandte sie sich an den Meister. "Ich akzeptiere dein Angebot, Master William." Rückblickend auf Brenda sagte sie: "Wie oft bekommt man die Chance, mit einem perfekten Fickspielzeug zu spielen?" Sie sah den Meister wieder an und sagte: "Wie wir besprochen haben, können Sie mich gerne mit Ihrem Sklaven beobachten, aber ich kann Sie einladen oder nicht?" "Ja, das ist akzeptabel." Er sah Brenda an. "Sklave, du wirst dich heute Abend der Herrin Juliana unterwerfen. Alles, was sie von dir verlangt, wirst du als eine Anweisung von mir betrachten.

Verstehst du?" "Ja Meister." "Enttäusche mich nicht, Sklave." Brendas Herz raste, als die Realität eingesetzt wurde. Das würde wirklich passieren. Es gab jetzt kein Zurück mehr.

Herrin J sagte: "Steh auf, Fickspielzeug. Bring mehr Wein für meinen Gast. "Brenda stand auf, ging zur Bar und kam mit der Weinflasche zurück.

Ihre Hände zitterten, als sie goss. Sie sah ihren Meister an und sah, dass er sie anlächelte." Legen Sie den Wein in den Kühler zurück und komm hierher zurück. "Herrin J. sagte. Als Brenda zurückkehrte, sagte Herrin J.

sie sagte:„ Hol meine Ernte aus dem Kaminsims. "Brenda ging zum Kamin und sah dort das schwarze Reitgetreide. Sie hob es auf und trug es zurück zur Couch.

"Knie vor mir nieder. Gib mir die Ernte mit beiden Händen. "Brenda kniete nieder und sah Mistress J zu Füßen. Die Herrin nahm die Ernte und Brenda legte ihre Hände auf den Rücken. Herrin J hielt die Ernte und zog Brendas Halskette mit der Lederzunge nach Das Ende ist schlagartig.

Sie begann am Nacken und fuhr langsam mit der Lasche über die Brust zu den Titten. Sie tippte auf die Brustwarzen, ließ die Perlen schwingen, ließ die Ernte über und um die Titten laufen und schlug dann langsam auf den Boden Ihre Titten lassen die Perlen auf und ab hüpfen. "Als Sie ankamen, schnippte Ihr Meister mit den Fingern, um Sie zu knien. Ist das die einzige kniende Position, in der Sie trainiert haben? «» Nein, Mistress, es gibt insgesamt vier. «» Zeigen Sie das für mich.

«» Die erste Position, diese, hat keinen Namen. Der Meister befiehlt mir, seine Finger in diese Position zu bringen. "Brenda demonstrierte die verbleibenden drei Positionen, Doggy und Down-Doggy endeten in der Position Kow Tow. Herrin J schnippte mit den Fingern. Brenda hob sich in die aufrechte Knieposition." Drehen Sie sich.

"Brenda Sie hat sich herumgetrieben, bis sie weg war. "Down-Doggy." Brenda nahm die Position ein. "Zurück.", sagte Mistress J..

Brenda begann langsam zurückzukehren. Sie sprang leicht auf, als der Zeh von Mistress Js Schuh ihren Rücken berührte Oberschenkel: Herrin J fing an, Brendas Oberschenkel mit dem Zeh ihres Schuhs zu reiben, dann ihren Arsch. Sie streckte ihren Fuß und berührte die Sohle und den Absatz ihres Schuhs an verschiedenen Stellen, die auf Brendas Arsch gelegt wurden. Sie strich mit ihren Zehen über Brendas Schenkel, legte sie zwischen ihre Beine und hob langsam den Fuß.

Brendas Körper zuckte, als die Spitze von Mistress Js Schuh ihre Fotze berührte. "Ist das eine dieser Zeiten, wenn du in der Stimmung bist, Fuck-Toy?" Brenda zitterte jetzt. "Ja Herrin." Herrin rieb den glatten Lederzehen etwas fester in Brendas Fotze. "Also brauchst du jetzt nur ein paar Minuten um zu kommen?" "Oh, ja Herrin", sagte Brenda atemlos.

Herrin rieb die Zehenspitze ihres Schuhs fester in Brendas Fotze. Brenda senkte ihren Kopf, atmete tief ein und drückte ihre Fotze gegen den Schuh. Einen Moment später zog Mistress J abrupt ihren Zeh aus Brendas Fotze, legte die Schuhsohle gegen Brendas Arsch und drückte sie weg.

"Sklave umdrehen." Brenda drehte sich unbeholfen um, während sie versuchte, in der Down-Doggy-Position zu bleiben. Als sie Mistress J gegenüberstand, war ihr Schuh fast in ihrem Gesicht. Brenda konnte sehen, dass die Schuhspitze an ihrer Fotze nass war.

"Schau mal, was du mit meinem Schuh gemacht hast. Mach das sauber." Brenda beugte sich vor und fing an, ihre Absonderungen nach dem Schuh von Herrin J zu lecken. Brenda fragte sich, was ihr Meister darüber dachte, was geschah, und sah zu ihrem Meister, der sie direkt anstarrte. Er lächelte und nickte mit dem Kopf. Brenda schaute nach unten und sah eine große Wölbung in Masters Hose.

Als er sah, dass es ihm Spaß machte, sie zu beobachten, fing sie an, Mistress Js Schuh mit mehr Begeisterung zu lecken. Sie streckte ihre Zunge weiter aus, schmatzte laut mit den Lippen, legte dann ihre Lippen auf das glatte Leder und machte saugende Geräusche. Herrin J wandte sich an den Meister. "Ich werde jetzt meinen Sklaven vorbereiten.

Sie können gerne hier oder auf der Terrasse warten, wenn Sie sich wohler fühlen würden. Bitte helfen Sie sich selbst, wenn Sie möchten." "Vielen Dank." Herrin J zog ihren Schuh von Brendas Mund weg und stand auf und sagte: "Komm mit mir Fickspielzeug". Als sie fortging, schlug Mistress J Brenda mit der Ernte scharf in den Arsch.

Brenda sprang schnell auf und versuchte trotz ihrer High Heels mitzuhalten. Brenda folgte Mistress J in ein Schlafzimmer. Sie vermutete, dass es sich um ein Gästezimmer handelte, denn es war zwar wunderschön eingerichtet, es wurden jedoch keine persönlichen Gegenstände ausgestellt. Sobald sie beide im Schlafzimmer waren, drehte sich Mistress Juliana um und sah Brenda an. Sie hielt die Ernte vor Brendas Gesicht.

"Öffnen." Brenda öffnete den Mund, Mistress J steckte die Mitte der Ernte in Brendas Mund, und die Enden der Ernte waren auf beiden Seiten gleichmäßig hervorstehend. "Schließen." Brenda schloss den Mund und hielt die Ernte mit den Zähnen. "Wenn Sie meine Ernte fallen lassen, werden Sie bestraft." Herrin J fuhr mit ihren Fingern über Brendas Halskette. Als sie ihre Brustwarzen erreichte, hielt sie die Perlen in den Fingern jeder Hand.

Sie zog an den Schlingen, die Brendas Brustwarzen streckten. "Ich liebe diese Halskette. Schade, dass es nicht mit dem funktioniert, was Sie heute Nacht tragen werden. Ziehen Sie es aus, und das Höschen können Sie auf die Kommode legen. Dann kommen Sie hierher." Herrin J drehte sich um und ging zum Bett.

Brenda zog die Halskette und das Höschen aus und folgte Mistress J. Sie sah ein weißes Ledergeschirr auf dem Bett. Herrin J stand an der Stelle, wo ihr gesagt wurde, und schnallte sich das Geschirr an. Sie fing an Brendas Hals an.

Das Gurtzeug hatte einen zwei Zoll großen Kragen, der hinten eingeknickt war und einen D-Ring an der Vorderseite hatte. Es gab zwei Zoll breite Träger, die vorne und hinten gerade vom Kragen herunterkamen. Der vordere Riemen hatte auf jeder Seite drei horizontale Riemen, ebenfalls 2 Zoll breit. Der obere Satz horizontaler Träger befand sich über Brendas Titten und unter ihren Armen. Die mittleren horizontalen Riemen gingen unter Brendas Titten.

Die unteren horizontalen Riemen gingen um den schmalsten Teil von Brendas Taille. Alle horizontalen Riemen sind mit Schnallen am hinteren vertikalen Riemen befestigt. Nachdem Herrin J alle Riemen umgeschnallt hatte, zog sie an jedem, um die Dichtheit zu testen.

Zufrieden trat sie zurück. Brenda war in ihrem Geschirr festgebunden. Die horizontalen Riemen trennten ihren Körper knapp über und unter ihren Titten und um ihre Taille. An der untersten horizontalen Schlaufe an der Vorderseite hingen zwei schmale Riemen.

Jeder Riemen war etwa drei Zoll von der Mitte entfernt. Alle anderen Gurte am Gurtzeug waren flach. Die vorne herunterhängenden Träger waren umgeknickt und die Seiten ungefähr fünf Zentimeter von jedem Ende zusammengenäht.

Es resultierten in Riemen, die eine rauhe Kante mit Stichen hatten und die andere abgerundet und glatt war. Herrin J führte die Riemen zwischen Brendas Beinen und schnallte sie am unteren horizontalen Riemen hinten an. Die glatte, runde Seite jedes Riemens passte fest zwischen Brendas Schritt zwischen Fotze und Oberschenkel.

Die Riemen, die vorne und hinten ein V bildeten, lagen fest an jeder Seite von Brendas Schritt, ließen jedoch ihre Fotze für alles frei, was Herrin J geplant hatte. Herrin J ging zurück zum Bett und kam mit einem kleinen Gegenstand aus Silber zurück. Sie hielt das Objekt vor Brendas Gesicht, damit sie es sehen konnte.

Es war eine Pinzettenklemme, die ungefähr fünf Zentimeter lang war. Die Spitzen der Klammer waren mit Gummi bedeckt. Am anderen Ende war eine kleine Glocke angebracht.

Herrin J schüttelte es, als es klingelte. "Ich mag es, meine Sklaven im Auge zu behalten. Verbreiten Sie Ihre Fotze.

Zeigen Sie mir Ihren Kitzler." Brenda tat, was sie gesagt hatte, und breitete mit ihren Fingerspitzen ihre Fotzenlippen. Herrin J kniete sich vor ihr nieder. Herrin J berührte leicht ihre Klitoris mit einem Fingernagel.

Brenda sprang auf. "Sei still", sagte sie hart. Herrin J steckte die Gummispitzen der Klammer über die Basis von Brendas Klitoris und drückte sie zu. Sie schob den Sicherungsring über die Arme der Pinzette und sicherte ihn fest.

Brenda spürte, wie ihre Klitoris unter dem Druck anschwoll. Sie stöhnte und schloss die Augen. Herrin J befestigte Brenda Handgelenk- und Fußgelenkmanschetten. Sie schnappte Brendas Manschetten hinter ihrem Rücken an zwei D-Ringen an der Unterseite des hinteren vertikalen Riemens von Brendas Gurtzeug.

Brendas Hände waren jetzt hinter ihrem Rücken, einer übereinander. Brenda atmete schwer, als Herrin J zurück trat, um ihren Sklaven zu bewundern. "Geh neben die Tür zur Wand." Brenda tat, was ihr gesagt wurde. Die Glocke an ihrem Kitzler klingelte bei jedem Schritt.

Während sie wartete, hörte sie Mistress J, die sich im Raum hinter ihr bewegte, konnte aber nicht sagen, was sie tat. Schließlich ging Mistress J hinter Brenda und forderte sie auf, sich umzudrehen. Herrin J hatte ihre Bluse ausgezogen.

Ihre riesigen Titten wurden von dem halben Cup-BH vor ihr gehalten. Sie hatte auch ihren Lederrock ausgezogen. Herrin J befestigte eine Leine aus silberner Kette an dem D-Ring an der Vorderseite von Brendas Kragen. Sie drehte sich um, öffnete die Tür und zog an Brendas Leine, die sie den Flur entlang führte. Brenda konnte sehen, dass Herrin J unter ihrem Korsett einen Strumpfgürtel trug.

An ihren Beinen hielten sechs Strumpfhalter die Strümpfe. Jeder Strumpfgurt brach unten und hatte zwei Druckknöpfe an den Oberteilen ihrer Strümpfe. Die Strumpfgurte sahen aus wie auf dem Kopf stehende Ys.

Die Rückseite von Mistress Js Korsett hatte einen Abstand von einem Zoll, der durch die schwarzen, kreuz und quer geschnürten Schnürsenkel zusammengehalten wurde. Die Schnürsenkel waren in der Mitte des Korsetts in einem großen Bogenknoten gebunden. Die langen losen Enden hingen bis zum Riss ihres Hinterns.

Brenda konnte Mistress J nicht aus den Augen lassen, als sie ihr den Flur entlang folgte. Die Unterseite des schwarzen Korsetts flackerte über ihre vollen Hüften und betonte ihre unglaublich formschöne Figur. Ihre Strümpfe verdeckten ihre kräftigen Oberschenkel nicht. Ihr runder Hintern schwankte, als sie ging. Es war der Gang einer Frau im Kommando.

Als sie im Großen Raum ankamen, sah Herrin J, wie Master draußen auf der Terrasse saß. Sie brachte Brenda heraus, damit ihr Meister sie sehen konnte. Als sie durch die Tür auf die Terrasse gingen, hörte Master, wie ihre High Heels auf dem Fliesenboden geklickt wurden, und der schwache Klang von Brendas Glocke.

Er drehte sich um und sah zu, wie sich die beiden Frauen näherten. Was für eine Site! Herrin J sah umwerfend aus. Der Meister war überrascht zu sehen, dass sie ihre Bluse und den Rock ausgezogen hatte. Ihre Titten wurden vom halben Cup-BH gehalten.

Sie trug nur das Korsett und schien noch schöner zu sein. Es gab mehr Strumpfhalter, die ihre Strümpfe hochhielten, als er jemals eine Frau tragen sah. Seine Augen waren von ihrer Muschi angezogen und bis auf die dünne Landebahn aus Schamhaar rasiert. Sie sah absolut statuenhaft aus. Der Meister hielt die silberne Kettenleine, mit der Mistress J Brenda führte, für extrem erotisch.

Er hatte Brenda schon eine Leine benutzt, aber zu sehen, wie sie von dieser wunderschönen, mächtigen Frau geführt wurde, war faszinierend. Das weiße Ledergeschirr zeigte Brendas Körper wunderschön. Der Meister folgte dem Klang der Glocke und sah die kleine Glocke, die aus Brendas Fotze ragte. Die Kombination aus Glocke, weißem Geschirr und der schwarzen Ernte in ihrem Mund ließ Brenda völlig unterwürfig wirken. Brendas Augen waren so groß wie Untertassen.

Der Meister zog sein Handy aus der Manteltasche und begann, die Performance zu filmen, die Mistress J lieferte. Als Mistress J die Kamera sah, führte sie sie einige Male im Kreis herum, so dass sie von allen Seiten betrachtet werden konnte. Sie stand Brenda vor dem Meister und überprüfte, wie fest Brendas Gurtzeug war. Brendas Körper zuckte leicht, als Mistress J an jedem Riemen zerrte.

Herrin J sah Brenda von ihrem Meister weg und bat sie, ihre Beine zu spreizen. Sie zog an Brendas Leine und sagte, sie solle sich bücken. Brenda tat, als sie gesagt wurde, dass sie ihrem Meister ihren Arsch und ihre Fotze zeigte. Herrin J stand neben Brenda und sah den Meister an. Sie griff unter Brendas Bauch und schlug mit ihren Fingernägeln die Glocke an ihrer Fotze.

Das Mikrofon auf dem Video nahm den Klang der Glocke und Brenda Stöhnen auf. Herrin J zog sich die Leine an und Brenda stand auf. Sie drehte Brenda um, um sich wieder ihrem Meister zu stellen. Herrin J stand neben Brenda. Mistress J nahm die Ernte mit ihrer linken Hand aus dem Mund und packte mit ihrer rechten Hand die Leine unter Brendas Kinn.

Sie zog an der Leine und zog Brenda zu sich. Sie hielt immer noch die Leine und packte Brendas Kinn mit Zeigefinger und Daumen. Herrin J führte Brenda mit ihrem Gesicht.

Ihre Lippen trafen sich. Herrin J fing an, Brenda leidenschaftlich zu küssen. Brenda antwortete mit ihrem Mund.

Die Zunge von Herrin J drang in Brendas Mund ein. Ihre Zungen verflochten sich. Brendas Herz raste. Sie erwartete keine solche angenehme Erfahrung. Herrin Js Lippen waren so weich, dass der Kuss sich luxuriös anfühlte.

Herrin J hatte die vollständige Kontrolle. Sie hielt Brendas Kinn und bewegte ihr Gesicht im Rhythmus zu ihrem eigenen. Ihre Lippen und Münder öffneten und schlossen sich wie ein Tanz. Der Meister erhielt kurze Einblicke in ihre Zungen, die sich wie Schlangen zusammenziehen. Als Herrin J den Kontakt abbrach, war Brenda atemlos.

Herrin J drehte ihren Kopf zu Master, hielt sich jedoch an Brendas Leine und am Kinn fest. Sie sah den Meister an und lächelte schüchtern. "Oh, ich werde heute Nacht so viel Spaß mit meinem Fickspielzeug haben." Brenda beobachtete Mistress J und dachte: Sie versucht, den Meister zu ärgern. Warum sollte sie das tun? Der Meister offenbarte keine Reaktion auf das Verhalten von Herrin J.

Nach einem Moment sagte Mistress J: "Ich bringe mein Fickspielzeug jetzt in den Kerker. Möchten Sie mitkommen?" Ich würde es nicht vermissen ", antwortete der Meister..