Soccer Mom Slave, Kapitel 6

Wochenende in Vegas

Montag, 12 Tage später Es war fast zwei Wochen später und Brenda träumte immer wieder von Mistress J. Sie fragte sich, ob sie jemals eine Chance bekommen würde, das Video von Sklave Suzi zu sehen. Sie wollte es wirklich. Brenda war von jedem Gedanken an Mistress J abgelenkt, als sie einen Text erhielt.

"Sklave, wir fahren am Freitag nach Las Vegas und kommen am Sonntagnachmittag zurück. Sie treffen mich um 10:00 Uhr am American Airlines-Ticketschalter. Ich werde Ihnen sagen, was Sie am Donnerstag mitbringen können." Der Text brachte Brendas Herz zum Rennen.

Sie war noch nie mit dem Meister gegangen. Alle Treffen waren in der Nähe gewesen, die meisten waren im Bauernhaus. Die anderen waren in Hotels und anderen Orten, wo niemand sie sehen konnte. Keines der Treffen hatte mehr als ein paar Stunden gedauert. Drei Tage und zwei Nächte mit dem Meister, wie würde das aussehen? Ihre Treffen könnten sehr intensiv sein.

Sie flog zurück zu ihrem letzten Treffen im Bauernhaus, bei weitem das bisher intensivste. Konnte sie tagelang damit umgehen? Sie wusste die Antwort nicht, aber sie wollte es herausfinden. Freitag war nur 4 Tage entfernt. Brenda rief ihre Schwester Wendy an, um zu sehen, ob sie sich für das Wochenende um die Kinder kümmern könnte. Sie versuchte sich eine Geschichte für Wendy auszudenken, als ihr klar wurde, dass es am besten war, es einfach zu halten.

"Bill und ich fahren am Wochenende nach Las Vegas. Können Sie die Kinder mitnehmen?" Wendy stimmte sofort zu. Da die Kinder für den Sommer nicht zur Schule gegangen waren, war es für sie wirklich kein Problem, sich einige Tage um sie zu kümmern. Brenda war von der Reise begeistert.

Sie und Bill waren ein paar Mal in Vegas gewesen, aber nicht seit der Geburt der Kinder, lange Zeit. Sie begann darüber nachzudenken, was sie anziehen sollte, als ihr klar wurde, dass sie keine Wahl haben könnte. Der Meister würde es ihr erst am Donnerstag erzählen. Brenda machte sich ein paar Gedanken, was sie auf der Reise tragen könnte, um dem Meister zu gefallen.

Donnerstagmorgen "Sklave, du kannst Kosmetik, Bad und persönliche Gegenstände mitbringen, die du willst. Ziehe dich bequem in normale Kleidung für die Flugzeugfahrt. Du darfst nichts anderes mitbringen." Brenda starrte auf den Bildschirm und las den Text immer wieder. "Trage normale Kleidung für die Flugzeugfahrt. Bring nichts anderes." Würde sie das ganze Wochenende die gleiche Kleidung tragen? War sie nach dem Flug nackt? Sie wusste es besser als den Meister in Frage zu stellen.

Am Ende gab sie sich selbst zurück, sie würde sowieso tun, was der Meister ihr sagte. Dies wäre die einfachste Reise, auf der sie je gepackt hatte. Freitagmorgen Alle im Haus waren früh auf. Bill stand zuerst auf, duschte und holte den Kindern Frühstück.

Brenda duschte und schaffte es ungefähr zur gleichen Zeit, als die Kinder mit dem Essen fertig waren. Bill schickte sie in ihre Räume zurück, um sich anzuziehen. Brenda konnte ungestört essen, während Bill die Kinder fertig machte.

Als Brenda mit dem Essen fertig war, kam Bill wieder zurück. Unerwartet küsste er sie auf die Wange und sagte: "Ich muss gehen. Bis später", und ging hinaus. Brenda war überrascht, erholte sich jedoch schnell. Sie musste sich anziehen, wenn sie die Kinder zu Wendy bringen wollte und dann rechtzeitig zum Flughafen kam.

Brenda entschied, dass "normal kleiden" genau das bedeutete, also begann sie mit ihrem BH und ihrem Slip. Sie flitzte zurück zu ihrem Treffen mit dem Meister im Bauernhaus. Sie kaufte den BH und den Tanga für dieses bei Walmart verkaufte Meeting. Da sie wusste, dass sie sie ohne Erlaubnis trug, vermutete sie, dass sie den Tag wahrscheinlich nicht überleben würden.

Der Meister hatte ihr das Höschen vor ihr abgerissen, aber sie nie mit einem Messer abgeschnitten. Ungehorsame Sklaven haben wirklich mehr Spaß, dachte sie skurril. Brenda musste sich von diesen Gedanken lösen. Konzentriere dich, sagte sie zu sich.

Sie trug einen Rock und ein Tank-Top. Das Outfit wurde mit einer weiten, langärmeligen Bluse abgeschlossen, die sie wie eine Jacke trug. Es würde heiß in Vegas werden und das wäre perfekt angebracht.

Sie zog ihre Lieblingssandaletten mit Keilabsatz an. Es fiel ihr auf, dass sie die gleichen Schuhe zum Bauernhaus trug. Ich frage mich, ob das nur ein Zufall ist, dachte sie. Brenda fuhr zu Wendys Haus, um die Kinder abzustellen. Wendy fragte, wo Bill war.

Sie erzählte ihr, dass etwas über einen Fall aufkam und er heute Morgen aufhören musste. Sie hatten keine Zeit, also würde er sie am Flughafen treffen. Nach einem kurzen Abschied fuhr Brenda los, um ihren Meister zu treffen. Wie üblich um diese Tageszeit war der Verkehr ein Durcheinander.

Brenda schaute ständig auf die Uhr und ärgerte sich darüber, dass sie zu spät kommen würde. Es war nicht schwierig, einen Parkplatz für Langzeitparken zu finden, aber es war ein langer Weg zum Terminal. Sie plante, zehn Minuten früher zu sein. Gut, denn sie kam genau um 10 Uhr an: ihren Meister warten zu sehen. "Hallo Meister", sagte Brenda aufgeregt.

"Hallo Sklave." Er lächelte, als er ihre Hand nahm und sie zum Check-in-Schalter führte. Brenda war begeistert, sie hatte sich so darauf gefreut, diese Reise mit ihrem Meister zu unternehmen. Sie wusste nicht, was sie erwarten sollte. Ihr Gepäck bestand aus einer kleinen Tasche, die sie überprüfen wollte, da sich darin Kosmetik und Badutensilien befanden.

Da die Sicherheit des Flughafens immer noch mit Flüssigkeiten besessen war, wollte sie nicht, dass es lästig werden sollte. Sie ging für ein Wochenende weg, ohne sich umzuziehen. Nicht zu wissen, ob sie zwei Tage lang nackt sein würde, belastete sie schwer. Es führte auch zu wilden Fantasien.

Nun waren sie endlich unterwegs. Der einstündige Flug verlief reibungslos. Sie sahen aus wie jedes andere beiläufig gekleidete Paar auf einem Wochenendausflug.

Brenda wandte sich an ihn als Meister, er wandte sich an sie als Sklavin, aber auch nicht offen. Soweit Brenda es nicht sagen konnte, hörte man niemanden. Als das Flugzeug in Las Vegas ankam, betraten sie das Terminal und Master zog Brenda beiseite. Er griff in seine Handtragetasche, zog eine weiße Plastiktüte heraus und reichte sie Brenda. "Das ist dein Outfit für diesen Nachmittag, Sklave.

Geh in das Damentoil und zieh es an. Ich treffe dich bei der Gepäckausgabe." Brenda antwortete angemessen: "Ja, Meister". Er drehte sich um und ging weg, ohne zurückzublicken. Brenda fand einen Ruheraum. Sie ging in einen leeren Stall und schloss die Tür hinter sich.

Brenda öffnete die Tasche und schaute hinein. Sie zog ein hellgrünes ärmelloses Kleid aus leichtem synthetischem Material heraus. Das erste, was sie dachte, war: Was für eine hübsche Farbe.

Das zweite, was sie dachte, war: Es ist nicht viel dabei. Die Tasche war leer. Brenda wusste sofort, dass die Träger des BHs, die sie trug, nicht mit dem Kleid verbunden wären. Ist egal, dachte sie. Jede Unterwäsche, die sie tragen durfte, befand sich in der Tasche.

Brenda zog alle ihre Kleider aus, stieg in das Kleid und zog es über die Hüften. Das ärmellose Kleid schmiegte sich um die Taille und die Büste mit einem lockeren, fließenden Rock, der sehr kurz war. Der Halsausschnitt befand sich knapp über ihren Brustwarzen. Das Kleid hatte zwei Spaghetti-Träger, die über die Schulter gingen und im Rücken gekreuzt waren.

Sie steckte ihre anderen Klamotten in die Plastiktüte, stieg aus der Kabine und betrachtete sich im Spiegel. Ihr erster Eindruck war das Kleid sah gut aus, aber es war sehr aufschlussreich. Sie zeigte viel Spaltung.

Der dünne Stoff war eng anliegend. Brendas Titten und Brustwarzen waren unter dem dehnbaren Material deutlich zu erkennen. Sie glättete die Seiten des losen Rocks und drehte sich um.

Das Kleid bedeckte etwa die Hälfte ihres Rückens. Die Saumlinie befand sich oberhalb des Oberschenkels. Sie war mehr als ein bisschen besorgt über das Tragen des Kleides in der Öffentlichkeit, fühlte sich aber auch etwas aufregend.

Als sie sich umdrehte und zum Spiegel sah, sah es so aus, als wären ihre Brustwarzen etwas sichtbarer. Brenda hob ihre Handtasche und die Plastiktüte auf, in der sich ihre Kleidung befand. Als Brenda sich zur Tür umdrehte, sah sie eine Frau in ihrem Alter, die in weiten Hosen und einer weiten Bluse gekleidet war. Die Frau schaute auf Brendas Körper. Die Frau sah plötzlich auf und machte Augenkontakt.

Die Frau schien sich peinlich zu fühlen und schaute schnell weg. Brenda hatte keine Möglichkeit zu wissen, was die Frau dachte. Sie entschied, dass die Frau so aussehen wollte wie sie, hatte aber nicht die Nerven.

Dies gab Brenda einen großen Aufschwung, als sie den Ruheraum verließ. Brenda fühlte sich, als würde sie über die Wolken gehen. Sie würde ihren Meister in einer der aufregendsten Städte der Welt treffen. Sie ging mit einem zielstrebigen Tor mit erhobenem Kopf und ignorierte jeden um sie herum. Das schnelle Tempo in ihren hochhackigen Sandalen ließ ihre Titten bei jedem Schritt hüpfen.

Sie wusste, dass das Kleid ihren nackten Hintern und ihre Fotze kaum verdeckte. Der Rock, der ihren Arsch streifte, und die kühle, klimatisierte Luft, die sich frei über ihre Fotze bewegte, begeisterte sie. Sie konnte es nicht erwarten, dass ihr Meister sie in dem Kleid sah, das er für sie ausgesucht hatte. Die Gepäckausgabe war besetzt. Die Menschen waren überall überfüllt.

Sie suchte den Meister, konnte ihn aber nicht finden. Brenda wurde ängstlich, es fühlte sich an, als würde die Menge auf sie zukommen. Endlich sah sie ihn.

Er hatte ihr Gepäck aufgehoben und sah sich in der Menge um. Brenda winkte und ging auf ihn zu, wurde aber von Leuten aufgehalten, die sich in alle Richtungen zu bewegen schienen. Sie sah zu, wie der Meister sich umdrehte und von ihr wegging. Brenda verspürte eine leichte Panik und schrie: "Warten Sie…" Sie zögerte, weil sie beinahe "Master" auf dem überfüllten Flughafen rief. Schließlich rief sie: "Bill!" Sie fühlte sich besser, als sie sah, wie er stehen blieb und sich umdrehte.

Brenda trottete auf ihn zu, hielt jedoch kurz inne, als sie den strengen Ausdruck in seinem Gesicht sah. Er trat auf Brenda zu und schloss die Entfernung zwischen ihnen. "Was hast du Sklave gesagt?" Brenda stand wie erstarrt mit weit aufgerissenen Augen und offenem Mund in einem kleinen O. Für einen Moment konnte sie nicht sprechen. "Mm… Meister… es tut mir leid… du bist weggegangen, und… ich habe nur versucht, deine Aufmerksamkeit zu bekommen" "Du hast jetzt meine Aufmerksamkeit, Sklave", sagte er langsam.

"Es gibt zwei Möglichkeiten für dich, mich an dich zu richten, Sklave. Hast du vergessen?" Brenda hielt seinen Blick für einen Moment und sah dann nach unten. "Nein Sir." "Wir werden das später besprechen." Brenda spürte, wie ein kleiner Schauer durch ihren Körper lief. Sie wusste, was das bedeutete.

Er nahm die Einkaufstasche von ihrer Hand und steckte sie in seine Rollentasche. Er hielt sie am Ellbogen, führte sie zur Tür und sagte: "Komm Sklave". Brenda folgte schweigend. Sie gingen durch die Tür in Richtung Taxistand.

Draußen spürte Brenda sofort die Wüstenhitze und dann den Wüstenwind. Eine Böe kam durch, die ihren Rock in die Luft jagte. Sie drückte sofort die Handflächen beider Hände, um sie gegen ihre Oberschenkel zu drücken.

Brenda spürte, wie der Meister ihren Ellbogen festhielt. "Lass den Rocksklaven los." In geschocktem Unglauben sagte Brenda: "Aber Meister…" Sein Griff festigte sich an ihrem Arm. Er sah ihr direkt in die Augen und sagte: "Muss ich mich Sklave wiederholen?" Brenda war erschüttert.

Sie löste das Kleid und hielt ihre Hände ein paar Zentimeter von ihren Oberschenkeln entfernt. Sie spürte, wie der Rock im Wind umherwehte, aber er berührte ihn nicht mehr. "Für den Rest dieses Wochenendes ist es Ihnen verboten, den Rocksaum in der Öffentlichkeit ohne Erlaubnis zu berühren. Wird das Sklave verstanden?" Brendas Herz raste, als er an die Implikationen dachte.

Schließlich antwortete sie mit leiser Stimme: "Ja, Sir." "Muss ich mich an diesem Punktsklaven wiederholen?" fragte er drohend. "Nein, Sir", antwortete Brenda schnell. Der Meister führte Brenda zum Taxistand. Der Fahrer der Kabine stand an der offenen hinteren Tür. Er starrte mit großen Augen auf das sich nähernde Paar.

Brenda spürte, wie ihr Kleid herumpeitschte und die heiße Luft um ihren Arsch und ihre Fotze strömte. Durch den Gesichtsausdruck des Fahrers konnte sie erkennen, dass sie völlig entlarvt war. Brendas Demütigung hätte nicht schlimmer sein können.

Das Taxi war ein älteres Modell von Lincoln Town, das typisch für Las Vegas war. Die Taxifahrer wollten, dass sich jeder wie ein High Roller fühlt. High Rollers spitzen besser. Der Meister führte Brenda zur offenen Tür und sie setzte sich so schnell sie konnte auf den Sitz.

Als Brendas Kleid über ihre Oberschenkel ritt, spürte sie den abgenutzten Ledersitz auf ihrem nackten Hintern. Der Fahrer beobachtete sie bei jeder Bewegung und starrte sie weiterhin an, nachdem sie Platz genommen hatte. Der Meister lenkte den Fahrer ab, "Hey". Er deutete auf die Taschen und fügte hinzu: "Das Gepäck?" Der Fahrer blinzelte und schüttelte tatsächlich laut den Kopf. "Oh… ja, Sir.

Sofort." Der Fahrer hob prompt die Taschen auf und legte sie in den Kofferraum. Der Meister lächelte vor sich hin, als er um das Auto herumging und links einstieg. Der Fahrer setzte sich hinter das Steuer und schaute in den Spiegel. "Wo mein Herr?" "Caesars Palace." "Oh, gute Wahl, mein Favorit auf dem Strip." Der Fahrer versuchte ein Smalltalk zu machen, das von seinen Passagieren keine Antwort erhielt.

Als sie vom Flughafen wegfuhren, beugte Brenda sich vor und sagte leise: "Meister, es tut mir so leid. Dort am Flughafen versuche ich, gut zu sein. Wirklich" Er sah ihr in die Augen und antwortete leise: "Sklave, hör auf, so hart zu versuchen. " Er legte sanft seine Hand auf ihren nackten Oberschenkel.

Ihre Beine waren fest zusammengehalten und er spürte die Anspannung in ihren Muskeln. "Entspannungssklave, wir sind hier, um eine gute Zeit zu haben." Der Meister streichelte sanft ihre Innenseiten. Brenda entspannte ihre Beinmuskeln. Dann stieß der Meister sanft ihren rechten Oberschenkel von ihrem linken weg.

Brenda entspannte sich etwas mehr, als sie spürte, wie die Hand ihres Meisters ihren Oberschenkel nach oben bewegte und sanft die Haut neben ihrer Fotze berührte. Er fuhr mit den Fingern über ihre Fotze und dann die andere Seite hinunter. Brenda seufzte und spreizte ihre Beine ein wenig mehr. Er streichelte sanft seinen Zeige- und Mittelfinger auf beiden Seiten ihres Schlitzes. Brenda schaute auf und sah, wie der Taxifahrer den Rückspiegel verstellte, um einen besseren Blick auf den Rücksitz zu bekommen.

Sie hörte die maßgebliche Stimme ihres Meisters: "Warum schaust du nicht auf die Straße und vielleicht machen wir lebend ins Hotel!" Brenda kicherte, drückte den Arm ihres Meisters und spreizte ihre Beine etwas mehr. Freitagnachmittag Um 3 Uhr kamen sie in Caesars an. Sobald das Taxi stoppte, öffnete ein junger Türsteher die hintere Tür und wurde mit einem Blick auf Brenda belohnt, deren Saum über ihren Oberschenkeln reichte. Brenda konnte sich keine anmutige Art und Weise vorstellen, aus dem Taxi zu steigen. Sie glitt so schnell wie möglich heraus und wusste, dass der Türsteher beim Betreten ihrer Fotze freie Sicht hatte.

Als sie aufstand, machte sie drei schnelle Schritte und schüttelte ihre Hüften, um sich zu vergewissern, dass sich ihr Rock in Position senkte. Als sie den Türsteher ansah, sah sie, wie er ihre Titten anstarrte. Brenda bemerkte, dass sie mit den Hüften geschüttelt und ihre Titten geschüttelt hatte und dem Türsteher eine Show gegeben hatte. Sie bettelte sich verlegen und schaute weg… Mit einer enthusiastischen Stimme sagte der Türsteher: "Willkommen im Caesars Palace Ma'am!" Brenda fühlte eine leichte Brise und seufzte. Zumindest ist es hier nicht so windig, dachte sie.

Der Meister bezahlte den Taxifahrer, während ein Portier das Gepäck aus dem Kofferraum holte. Er nahm Brendas Hand und sie gingen in den Empfang. Es war überfüllt und sie mussten in der Schlange warten, um einzuchecken. Brenda verbrachte einige Zeit damit, sich nach den anderen Gästen umzusehen.

Es gab viele Leute, die wie die typischen Touristen mittleren Alters aussahen, die in vielen Urlauben gekleidet waren. Brenda bemerkte jedoch, dass es viele attraktive Menschen gab, die sich hübsch in Resort-Outfits kleideten. Brenda konnte nicht anders als zu bemerken, dass viele Frauen so gekleidet waren, dass sie Aufmerksamkeit erregen. Es gab eine ganze Reihe von kurzen Shorts, Miniröcken und viel Dekolleté. Brenda begann sich ein wenig wohler zu fühlen, als sie das Kleid annahm, das der Meister gewählt hatte.

Sie mochte es, wie sie sich fühlte und konnte nicht anders, als die Hand des Meisters zu drücken. Während der Master eincheckte, wartete Brenda neben dem Rezeptionsbereich. Sie dachte darüber nach, wie sie sich vor dem Taxifahrer und dem Türsteher entlarvt hatte.

Sie hatte viele Fotos auf ihrem Internetblog, die viel aufschlussreicher waren, aber es gab einen großen Unterschied in der Person. Brenda mochte die Kommentare, die sie von Leuten erhielt, die ihre Blogfotos gesehen hatten. Es war ihr peinlich, dass die Männer sie heute sehen würden, aber als sie sich an die Gesichtsausdrücke ihrer Gesichter erinnerte, fühlte sie sich weniger peinlich und ein wenig aufgeregt.

Sie mochte besonders die Art, wie der Türsteher sie ansah. Brenda dachte an den Türsteher und erinnerte sich an den Ausdruck auf seinem jungen, hübschen Gesicht. Einen Moment später visualisierte sie sich in einer dunklen Ecke der Parkgarage des Casinos, ihren Rock um die Taille hochgezogen, die Oberseite ihres Kleides nach unten gezogen und ihre Brüste freigelegt. An der Taille gebeugt, fickt der Pförtner sie von hinten und hält ihre Handgelenke hinter ihrem Rücken.

Ihr Meister stand vor ihr und hielt ihren Kopf mit beiden Händen, während er ihren Mund fickte. Beide Männer schlagen sie grob von beiden Seiten. Sie war so in Gedanken versunken, dass sie Meister nicht bemerkte, als er ihren Arm berührte.

"Sklave?" Brenda schnappte aus ihren Gedanken. "Oh ja, Sir." Der Meister sah sie neugierig an und bedeutete ihr, dem Bellman zu folgen. Ein Bellman brachte Master und Brenda in ihr Zimmer.

Der Bellman übte seine Pflichten aus, trug seine Taschen, öffnete die Tür, öffnet die Vorhänge, zeigte Master die AC-Steuerelemente und zeigte auf die Minibar. Nachdem er sein Trinkgeld erhalten hatte, reichte der Bellman Master die Zimmerschlüsselkarte und schloss die Tür hinter sich. Brenda stand auf dem Balkon und schaute auf die Aussicht. Der Balkon war auf der schattigen Seite des Gebäudes, so dass es sogar heiß war, es war nicht drückend.

Eine leichte Brise wehte ihren Rock leicht. Brenda genoss das vertraute Gefühl der Luftzirkulation zwischen ihren Beinen. Der Meister umarmte sie von hinten. Brenda antwortete ihm und blieb stehen, genoss den Moment. Brenda seufzte.

"Meister, ich weiß, irgendwann müssen wir über mein Verhalten am Flughafen diskutieren. Können wir es jetzt tun, damit ich es hinter mich lassen kann?" Immer noch mit Blick auf ihren Rücken lächelte er und sagte: "Ja Sklave, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, sich darum zu kümmern. Geh rein und bereite dich vor." Brenda löste seine Umarmung, drehte sich um und ging hinein, ohne ihren Meister anzusehen. Er wartete ein paar Minuten und schaute auf die Skyline der Stadt, dann folgte er ihr in den Raum. Brenda war nackt und kniete auf dem Boden in der Mitte des Raums vor der Terrassentür.

Ihre Knie waren geteilt, die Hände hinter dem Rücken, die Augen auf den Boden gesenkt. Der Meister wusste, dass jede Hand das gegenüberliegende Handgelenk hinter ihrem Rücken ergreifen würde, genauso wie sie trainiert worden war. Er ging zur Couch und setzte sich. Brenda war jetzt in einem Winkel von 90 Grad von ihm weggerichtet. Der Meister schnippte mit den Fingern und zeigte auf den Boden vor ihm.

Brenda brach ihre Position und kroch auf Händen und Knien zu ihrem Meister. Als sie sich direkt vor ihm befand, nahm sie ihre kniende Haltung wieder ein. Er machte einen Moment Pause und sagte dann: "Gibt es etwas, was Sie mir Sklave sagen möchten?" "Ja, Meister. Es tut mir so leid, dass ich mich heute Nachmittag auf dem Flughafen verhalten habe. Ich habe keine Entschuldigung, aber kann ich bitte versuchen zu erklären, was passiert ist?" "Mach weiter Sklave." "Meister, ich konnte dich nicht am Flughafen finden, ich habe überall gesucht, aber es gab so viele Leute.

Ich hatte Angst, dass etwas passiert war und ich fühlte mich in der Menge verloren. Als ich dich endlich sah, war ich so erleichtert, aber du warst es Ich habe versucht, Ihre Aufmerksamkeit zu erlangen, aber ich hatte Angst… zu schreien, Meister… mit all den Leuten in der Nähe. Und dann… bitte verzeih mir, Meister. "Er konnte sehen, wie ihre Augen aufrissen.

"Glaubst du wirklich, ich würde dich nach Vegas bringen und dich dann am Flughafen aufgeben, Sklave?" "Oh, kein Meister, aber ich war nur… ich wusste nicht, was ich tun sollte." "Sie haben auch meine Anweisungen in Frage gestellt. Soll ich mich wiederholen?" "Nein, Sir. Es ist nur so, das ist alles so anders als alles, was wir zuvor gemacht haben. Wir waren in der Öffentlichkeit und… Ich bin es nicht gewohnt, mich selbst zu zeigen.

"Nach einer Minute brach er die Stille, indem er sagte:" Ich verstehe Sklave, aber Sie verstehen sicherlich, dass diese Art von Übertretungen nicht ungestraft bleiben kann. "" Ja, Sir, ich verstehe. " Sklave "Als Brenda stand, sagte er:" Komm her "und tätschelte sein Knie. Brenda atmete scharf ein, als sie daran dachte, dass ein Knie über den Knien schlug.

Sie positionierte sich auf traditionelle Weise auf seinem Schoß seine Linke, die Beine am anderen Ende der Couch ausgestreckt, sie legte den Kopf an die Unterarme. Diese Position war Brenda sehr vertraut, und ihre Gedanken sprangen wieder auf das erste Mal, als sie von ihrem Meister diszipliniert wurde war für beide völlig neu: Beide wussten nicht, was sie tun sollten, aber er hatte sie genauso über die Knie gelegt und verprügelt, sie liebte das Gefühl, von ihm kontrolliert zu werden, und ihre Reise begann. Seitdem war der Meister eine Expertin geworden Sie wusste, dass ein Overknee-Spanking im Vergleich zu t mild sein würde o wozu er fähig war Sie zitterte vor Erwartung. Der Meister streichelte sanft Brendas Haar von der Seite ihres Gesichts. Er legte seine linke Hand in die Mitte ihres Rückens und streichelte sanft seine rechte Hand von ihrem unteren Rücken zu ihrem Hintern.

Er streichelte ihren Arsch und die Oberschenkel, zuerst mit der Handfläche, dann mit den Fingerrücken. "Ich werde dich zwanzigmal sklaven", sagte er. "Sie werden jeden zählen. Wenn ich Sie zum ersten Mal verprügeln werde, werden Sie sagen, einer und der Meister. Beim zweiten werden Sie sagen, zwei und Herr.

Sie werden weiterhin abwechselnd zwischen Meister und Herrn zählen, bis Sie 20 erreichen. Tun Sie Sklave verstehen? " Brenda nickte zur Antwort. SMAAACK! Der erste Schlag überraschte Brenda. Ihr Kopf fuhr von ihren Unterarmen hoch.

"Ooohh!… One Master" Er fuhr mit seinen Fingerspitzen sanft über ihren Oberschenkel und hielt inne. SMAAACK! Diesmal auf der anderen Arschbacke. "Ahh… zwei Sir!" Brenda rief und legte ihr Gesicht zwischen ihre Unterarme. Er setzte diesen Weg fort und blieb zwischen Schläfen stehen, um ihren Hintern und Oberschenkel sanft zu streicheln.

Brenda liebte es, wenn der Meister so pausierte. Es gab ihr Zeit für den brennenden Stachel, um zu dem warmen Kribbeln zu verschwinden, das sie wirklich genoss. SMAACK! "Sieben Meister!" Brenda kam es vor, als hätte sie keine Ahnung, wie oft sie in dieser Position gewesen war.

Die meiste Zeit war es der Auftakt für eine härtere Bestrafung und sie genoss es als Aufwärmen. Der Meister hatte eine Art, seine Hand leicht mit seinen Fingern und Daumen fest zu halten. Wenn er seine Hand auf diese Weise hielt, schien sich die Energie auf ihre Haut zu konzentrieren und der Klang wurde lauter. KLATSCHEN! "Vierzehn Sir!" Brendas Stimme wurde angespannt, sie war kurzatmig.

Sie dachte kurz daran, absichtlich falsch zu zählen, da sie wusste, dass der Meister sie wieder von vorne anfangen würde. Es war nicht das erste Mal, dass sie das tat, aber heute dagegen entschieden. Die Pause zwischen den Streiks wurde jetzt kürzer. Brenda fühlte keine Erleichterung von dem brennenden Stich. KLATSCHEN! "Neunzehn Meister!" Brenda packte die Sofakante mit ihren Fingern.

Ihre Knöchel waren gekreuzt und sie beugte die Beine an den Knien. Ihr Kopf war auf, sie sah zur Decke. Sie wackelte ihren Arsch hoch, um den letzten Spank SMACK zu treffen! "Zwanzig Sir!" Brenda atmete tief aus, als sie ihren Kopf senkte und sich zu entspannen begann. Der Meister streichelte sanft ihren Hintern und Oberschenkel. Er blickte auf die glühende rosa Haut und genoss das Gefühl von Wärme unter seiner Hand.

Brenda legte ihren Kopf auf ihre Arme und spürte die Anspannung, die ihren Körper verließ. Sie wusste nicht, wie viel Stress sie durchgemacht hatte. Sie dachte an die Vorfreude auf die Reise. Nicht wissend, was sie mitbringen sollten. Dann wurde ihnen gesagt, dass sie keine Kleidung mitbringen könnte.

Sie dachte an den hektischen Morgen, der die Kinder zum Haus ihrer Schwester brachte und dann zum Flughafen stürmte. Sie dachte an den Flug und alles, was passiert war, als sie in Las Vegas angekommen waren. Sie fühlte sich, als wäre all der Stress unter der festen Hand ihres Meisters gemindert worden.

Keiner von ihnen sprach mehrere Minuten, dann sagte Brenda: "Danke, Meister. Ich bin so froh, dass es hinter uns ist. Ich fühle mich jetzt so viel besser. Ich möchte wirklich, dass wir unser gemeinsames Wochenende genießen." "Du kannst jetzt aufstehen, Sklave." Brenda stand auf und stellte sich vor ihren Herrn. Sie fuhr sich mit den Fingern über den Arsch und fühlte die Zärtlichkeit und Wärme.

"Sklave, es wird spät und wir haben heute Nachmittag noch einige Dinge zu erledigen. Zieh dich an, wir gehen jetzt einkaufen. Wir gehen heute Abend zum Abendessen und zeigen uns eine Show. Du brauchst ein neues Kleid." Brendas Gesicht leuchtete vor Aufregung auf: "Wirklich, Sir?" Der Meister lächelte: "Ja, wirklich Sklave." Brenda drehte sich um und ging ins Bad. Nach zwei Schritten blieb sie stehen und drehte sich um.

"Wegen… was ich am Flughafen gemacht habe… Ich hatte nie die Gelegenheit, es Ihnen zu sagen. Ich mag das Kleid, das Sie für mich gekauft haben, sehr grün. Ich danke Ihnen so sehr, Meister." "Ihr willkommener Sklave Machen Sie sich bereit, wir müssen wirklich gehen. " Er sah zu, wie sie sich zum Badezimmer drehte. Ihr rosa Hintern schwankte wunderbar, als sie ging.

Brenda trug Feuchtigkeitscreme auf die zarte Haut ihres Arsches auf. Sie konnte sofort erkennen, dass die Bestrafung symbolisch gewesen war. Brenda stand zu jeder Zeit für ein bisschen Spanking und sie hatte es genossen. Nachdem sie sich geschminkt hatte, zog sie ihr Kleid und die Schuhe an. Als sie aus dem Badezimmer kam, traf sie ihren Herrn mit einer Umarmung mitten im Raum.

"Ich bin bereit, Sir." In diesem Moment meinte Brenda genau das. Sie war zu allem bereit. Sie fuhren mit dem Aufzug nach unten und kamen in den Lärm und Trubel des Casinos.

Sogar am Nachmittag lebte es mit Licht, Ton und Menschen. Brenda hielt den Arm ihres Meisters, als sie durch die Menge gingen. Brenda spürte das Nachleuchten ihres Prügels, als ihr Rock hin und her floss und ihren nackten Arsch leicht streichelte. Sie fühlte sich noch nie so sexy und lebendig. Sie gingen durch das Casino und fanden schließlich den Will Call-Schalter.

Der Meister holte an diesem Abend die Tickets für die Celine Dion Show. Brenda war aufgeregt, die Sängerin persönlich zu sehen. Nachdem sie den Will Call verlassen hatten, folgten sie der Beschilderung zum Einkaufsbereich "Forum".

Sie stoppten und schauten sich das Verzeichnis an, um die Damenbekleidungsgeschäfte zu finden. Nur zum Spaß bückte Brenda sich an der Taille und sah sich das Verzeichnis an. Sie stellte sich ihren Rock auf den Rücken ihrer Oberschenkel und Männer vor, die schauten.

Sie schämte sich plötzlich und stand abrupt auf. Warum habe ich das getan? Sie wunderte sich. Sie sah zu Master, aber er schien es nicht zu bemerken. Sie fanden einen Kleiderladen, schauten sich einige der Kleider an, die im Fenster ausgestellt waren, und gingen hinein.

Dies war das erste Mal, dass Brenda als Sklavin einkaufen ging und war überrascht, wie der Meister die Verantwortung übernahm. Er sagte dem Büroangestellten, dass sie nach einem schwarzen Cocktailkleid suchten, und befahl ihr, ihnen nichts mit einem Saum unter dem Knie oder einem hohen Halsausschnitt zu zeigen. Der Angestellte zeigte ihnen mehrere Kleider. Brenda blieb stumm, während der Meister zwei suchte, die Brenda anprobieren konnte.

Der erste hatte geschwollene Ärmel, einen flachen V-Ausschnitt, der Saum befand sich etwa drei Zentimeter über dem Knie. Brenda probierte das Kleid an und verließ das Ankleidezimmer. Der Meister warf einen Blick und sagte: "Nein, ich glaube nicht." Wortlos ging Brenda zurück in die Umkleidekabine, um das andere Kleid auszuprobieren. Das zweite Kleid sah auf Brenda toll aus.

Das Kleid wurde aus einem synthetischen Material hergestellt. Es passte zu ihrem Körper und zeigte ihre Figur gut. Der Halsausschnitt war gerade von einer Seite zur anderen und sehr tief und zeigte viel Spaltung.

Ein schieres schwarzes Nylonmaterial ging vom Halsausschnitt über die Schultern bis zum Halsansatz und umfasste beide Arme bis zu ihren Handgelenken. Der Saum war etwa mittig oder etwas kürzer. Der Effekt war ein elegantes langärmliges Kleid, das sehr wenig verborgen war.

Brenda kam aus dem Ankleideraum, sie stand kurz vor Master und drehte sich dann Seite an Seite. Sie genoss es total, die ungeteilte Aufmerksamkeit des Meisters zu haben, als sie das Kleid modellierte. Als Brenda sich umdrehte, konnte Master das schiere Material mit einem einzigen Knopf im Nacken geschlossen sehen und ein Tränenloch zwischen Brendas Schulterblättern und einem Reißverschluss hinter dem Kleid hinterlassen. "Perfekt, wir nehmen es", sagte der Meister. Der Angestellte wusste nicht, was er denken sollte, sie hatte nie einer Frau ein Kleid verkauft, die keine Meinung dazu äußerte, ob sie es mochte oder nicht.

Der verwirrte Angestellte rief den Verkauf an und sah zu, wie das Paar den Laden verließ. Sie liefen und gingen Fenster, bis sie zu einem anderen Frauenladen kamen, der "Club Wear" ankündigte. "In diesem Sklaven müssen wir ein anderes Outfit für dich finden", sagte der Meister, als er sie in den Laden führte. Einmal in Brenda konnte die Ware sehen, die dieser Laden sehr unterschiedlich war.

Alle Klamotten waren sehr knapp und aufschlussreich. Brenda folgte dem Meister, als er durch die Schaufenster ging. Als er weiße Minikleider entdeckte, sah er genauer hin. Brenda sah die Kleider, die er betrachtete, und traute ihren Augen nicht. Die Kleider sahen aus wie etwas, das sie als Abdeckung für ihren Badeanzug am Strand tragen könnte.

Ein junger Angestellter kam herüber und fragte, ob sie Hilfe brauchten. Der Meister übernahm erneut die Verantwortung: "Wir suchen nach einem weißen Minikleid, das wahrscheinlich nur in Vegas getragen wird. Wissen Sie, was ich meine?" Der Angestellte lächelte und sagte: "Oh, ich weiß genau, was Sie meinen." "Wir haben an ein weißes Neckholder-Kleid, einen niedrigen V-Ausschnitt und eine kurze Hose gedacht. Können Sie uns so etwas zeigen?" "Oh ja", sagte der Angestellte, "wir haben genau das Richtige hier." Der Angestellte sah sich die Kleider an, die der Meister angesehen hatte, zog eines heraus und hielt es hoch. Das Kleid sah auf dem Kleiderbügel sehr klein aus.

Es hatte Material drapiert, das einen tiefen V-Ausschnitt bildete. Der Rücken war sehr niedrig. Das Material an der Vorderseite des Rocks war flach. Die Rückseite des Rocks war in horizontalen Falten gefaltet, wobei eine vertikale Naht in der Mitte verlief. Der Meister fühlte das Material.

"Was ist das für ein Material?" Man nennt es zerquetscht ", antwortete sie." Es hält den Rock fest an den Hüften und sieht wirklich sexy aus. "Nachdem sie das Kleid vom Büroangestellten genommen hatte, wandte sich Master an Brenda." Ich denke, Sie sollten es anprobieren. "Brenda sagte nichts. Sie nahm das Kleid von ihrem Meister und ließ sich vom Angestellten in die Umkleidekabine geleiten. Sobald sie drinnen war, probierte sie das Kleid an und schaute in den Spiegel.

Sie konnte nicht glauben, wie wenig es dort gab. Das offene V vorne war sehr offen Beide Seiten ihrer Brüste waren beinahe den Brustwarzen ausgesetzt. Die Unterseite des V schloss sich zwei Zoll unter ihrem Nabel, der Saum war ganz oben auf den Oberschenkeln. Sie drehte sich um und konnte sehen, dass nichts ihren Rücken bedeckte Die hintere Rückenlinie befand sich etwa zwei Zentimeter über ihrem Arsch.

Das „zerknitterte“ Material zog den Rock eng um ihren Arsch, wobei eine Naht in der Mitte direkt über ihrem Arsch riss. Niemand konnte dies in der Öffentlichkeit tragen, dachte sie sogar in Vegas. Brenda ging aus dem Ankleideraum, wo der Meister mit dem Angestellten wartete.

Das Gesicht der Angestellten leuchtete auf, als sie sagte: "Awesome!" Der Meister sagte: "Du siehst fantastisch aus, wir nehmen es." Brenda ging zurück in die Garderobe, zog das weiße Kleid aus, das sie anzog, und schaute in den Spiegel. Das grüne Kleid war im Vergleich fast bescheiden. Nachdem sie den Laden verlassen hatten, gingen sie zu Fuß, bis sie einen Schuhladen fanden. Der Meister führte Brenda ins Haus und betrachtete die Ausstellung von High Heels.

Er hielt ein Paar schwarze Stilettos mit dünnen Knöchelriemen hoch. "Diese werden mit Ihrem schwarzen Kleid perfekt aussehen." Ein Angestellter erschien und nachdem er zwei Paare anprobiert hatte, fand Brenda die richtige Größe. Als der Büroangestellte die Schuhe anrief, bemerkte Brenda eine Anzeige von Handtaschen.

"Meister, darf ich mir eine Handtasche aussuchen, die zu dem schwarzen Kleid passt?" "Natürlich kannst du sklaven." Sie gingen zum Handtaschen-Display und Brenda begann zu schauen. Dann sagte sie: "Meister, was ist mit Schuhen und einer Handtasche für das weiße Kleid?" "Ich habe mich um die Schuhe gekümmert, Sklave. Sie brauchen keine Handtasche mit dem weißen Kleid", sagte er nur. Brenda nahm eine kleine schwarze Handtasche heraus. Der Meister zahlte und sie verließen den Laden.

"Nur noch ein Stopp, Sklave", sagte der Meister, als er sie in einen anderen Laden führte. "Du brauchst Strümpfe für dein schwarzes Kleid." Sie gingen in ein Dessousgeschäft und wurden von einer elegant gekleideten Frau begrüßt, die aussah, Mitte 50 zu sein. "Guten Tag", sagte sie mit einem starken französischen Akzent. "Ich bin Madame Claudette (spricht" Madam "mit einem langen A auf europäische Weise aus.) Wie kann ich Ihnen helfen?" Wieder übernahm der Meister die Kontrolle. "Wir haben einen besonderen Abend geplant.

Die Dame verlangt Strümpfe für ein schwarzes Cocktailkleid. Ich denke, schwarze Vollstrümpfe wären am besten, auch ein Strumpfgürtel, vorzugsweise ein sechs Riemen." Madame Claudette sah Brenda an und sagte: "Oh ja, wir haben genau das, wonach Sie suchen. Ich sehe, dass Sie eingekauft haben. Haben Sie das Kleid dabei?" "Ja das tun wir." Der Meister hielt Brenda die Einkaufstasche offen.

Sie zog das schwarze Kleid aus der Tasche und hielt es vor Madam Claudette, um es zu sehen. "Oh mein was für ein wunderschönes Kleid. Ich weiß genau was du brauchst." Sie wandte sich an den Meister und sagte: "Wenn der Gentleman uns entschuldigen wird, muss ich die Dame in die Umkleidekabine bringen." Zurück zu Brenda: "Komm mit, mein Schatz." Brenda wandte sich an ihren Meister. Er lächelte und nickte mit dem Kopf. "Es sieht so aus, als wären Sie hier in guten Händen.

Ich habe ein Männergeschäft entdeckt, ich werde Sie bald wieder treffen." Er reichte Brenda die Einkaufstasche, drehte sich um und ging weg. Brenda folgte Madame Claudette in einen kleinen privaten Raum, der mit schönen antiken Möbeln eingerichtet war. Nachdem sie ihre Messungen durchgeführt hatte, gingen sie in den Laden zur Strumpfanzeige. Währenddessen sprach Madame Claudette mit Brenda mit ihrem starken französischen Akzent.

"Meine Liebe, es wird mir eine Freude sein, Ihnen zu helfen. Sie haben so eine schöne Figur. Klassische Dessous sind für eine Frau mit einer Figur wie Ihrer gemacht." Sie begann mehrere Strümpfe in verschiedenen Stilen und Farben auszusuchen. Sie gingen zur Strumpfgürtel-Anzeige und wieder suchte Madame Claudette mehrere Strumpfbänder aus, die im Stil ähnlich und alle schwarz waren.

Sie suchte ein paar passende trägerlose BHs in verschiedenen Stilen und Größen aus. Die ganze Zeit hat Madame Claudette nie aufgehört zu reden. Sie beschrieb die Auswahl, die Vor- und Nachteile der einzelnen.

Mehrmals erzählte sie Brenda, wie wunderbar sie aussehen würde. Brenda stellte Fragen zu einigen Kleidungsstücken. Madame Claudette war sehr ansprechend und sympathisch.

Brenda konnte nicht anders als sie zu mögen. Als sie in die Umkleidekabine zurückkehrten, fühlte sich Brenda sehr wohl bei ihr. Madame Claudette legte jedes Stück auf Sets in Sets, BH, Strumpfgürtel und Strümpfe aus. Sie beschrieb sehr detailliert, wie ein Strumpfgürtel um die natürliche Taille getragen werden sollte und nicht wie Hüfthuggies. Brenda nahm einen Strumpfgürtel und hielt ihn bis zur Taille hoch.

Es war schwarze Spitze und sehr hübsch. Während sie sich im Spiegel sah, stand Madame Claudette hinter ihr. "Ja, schön, und natürlich haben wir den passenden Slip in Tanga oder Full Cut, je nachdem, was Sie bevorzugen." "Oh, Meister erlaubt mir nicht, eine Pfanne zu tragen…" Brenda konnte nicht glauben, was sie herausgeplatzt hatte.

Sie richtete ihren Blick im Spiegel auf Madame Claudettes Spiegelbild und sah ihr direkt in die Augen. Brenda schaute nach unten. Sie wusste nicht, was sie sonst noch tun sollte, und sagte: "Äh, Höschen." "Ah, also bist du unterwürfig?" "Ja, gnädige Frau", antwortete Brenda. Dann ohne zu wissen, warum sie sagte: "Ich bin ein Sklave." Brenda war erschüttert, dies war das erste Mal, dass sie jemandem gegenüber zugegeben hatte, dass sie eine unterwürfige Sklavin war.

Sie gab eine Frau zu, die sie kaum kannte. Madame Claudette sah, dass Brendas Augen nach unten gerichtet waren. Sie konnte an Brendas Stimme erkennen, dass sie die Aufnahme nicht beabsichtigt hatte. Sie legte ihre Hände auf Brendas Schultern und wandte sie sanft vom Spiegel ab, bis sie von Angesicht zu Angesicht waren. "Meine Liebe, Sie werden hier niemanden fällen, der hier urteilt.

Sicher wissen Sie, dass die meisten Frauen zumindest zeitweise unterwürfig sein wollen. Was glauben Sie, hält mich hier im Geschäft? Viele Frauen werden das bestreiten, aber bei manchen Wir alle wollen von Männern genommen werden. Sehr wenige Frauen erkunden ihre unterwürfige Seite gründlich.

Ich habe Mitleid mit ihnen, sie wissen nicht, was ihnen fehlt. " Brenda sah Madame Claudette in die Augen. "Du meinst du?" Madame Claudette lächelte: "Oh ja, ich hatte unterwürfige Beziehungen zu Männern. Ich fand es sehr erfüllend." Brenda lächelte und sagte: "Oh ja, Frau, ich habe mich auch erfüllt." Sie lachten beide, Brenda fühlte sich, als würde sie mit einer alten Freundin sprechen.

Madame Claudette sagte: "Lass uns jetzt ein paar Dessous probieren, oder? Zieh dein Kleid aus." Brenda zögerte: "Frau, ich trage nichts unter meinem Kleid." "Natürlich bist du nicht. Jetzt zieh das Kleid aus." Brenda zog ihr Kleid aus und stand nackt vor Madam Claudette. Sie begann sofort ununterbrochen zu reden, während sie Brenda beim Anprobieren der Unterwäsche half. Madame Claudette bemerkte Brendas rosige Arschbacken und lächelte für sich. Sie entschieden sich für einen Strumpfgürtel mit acht Riemen und einen passenden trägerlosen BH.

Der BH war sehr tief geschnitten und bedeckte kaum ihre Brustwarzen. Ein Longline-BH bedeckte sie bis zur Taille und war hinten tief geschnitten. Der BH hob Brendas Titten und zeigte sie stolz.

Brenda konnte sagen, dass es unter dem schiere Material ihres neuen Kleides eine große Wirkung haben würde. Brenda äußerte ihre Besorgnis, dass das Kleid zu kurz sein würde, um Strümpfe zu tragen. Madame Claudette sagte ihr, dass sie viele verschiedene Strumpfgrößen zur Auswahl habe und dass dies kein Problem wäre. Endlich sah Brenda sich im Spiegel an und trug wunderschöne schwarze Dessous mit braune, hintere Nahtstrümpfe.

Die Strümpfe waren sehr lang und reichten bis zu ihren Oberschenkeln. Die Unterseite des Büstenhalters war so niedrig, dass sie auf die Oberseite des Strumpfgürtels traf, die Brendas Taille knapp über ihrem Nabel bedeckte. Die Vorderseite des Gürtels war etwa fünf Zentimeter lang und bedeckte Brendas Bauch bis zu einem Zentimeter über ihrer Fotze.

Die Riemen am Strumpfgürtel waren zu lang, um die Strümpfe hochzuhalten. Madame Claudette sagte ihr, dass sie die Träger kürzen würde und der Gürtel in 30 Minuten fertig sein würde. "Mein Schatz, ich weiß, dass dein Meister es nicht mag, dass du ein Höschen trägst, aber ich habe etwas, von dem ich denke, dass du es versuchen solltest." Madame Claudette produzierte ein schwarzes, voll geschnittenes Höschen, das vorne und hinten völlig durchscheinend war.

Sie hatte Brenda anprobieren lassen. Die Taille des Höschens entsprach der Taille des Strumpfgürtels. Der Full-Cut-Stil deckte Brenda von der Taille bis zu den Beinöffnungen direkt über den Strumpfoberteilen ab. Obwohl die Unterhosen schwarz waren, waren sie so rein wie Nylonstrümpfe.

Der Strumpfgürtel sowie die gesamte Anatomie von Brenda waren durch das transparente Material gut sichtbar. "Oh mein Schatz, du siehst umwerfend aus." "Frau, ich bin nicht sicher, wie der Meister auf das Höschen oder den BH reagieren wird. Er kann sehr streng sein." Im Spiegel sah Brenda Madame Claudette auf Brendas rosige Arschbacken blicken. "Oh, ich kann mir vorstellen, dass dein Meister sehr streng mit dir sein muss", sagte sie. Brenda Bett und kicherte.

"Ich werde mit deinem Meister sprechen. Überlass es mir." "Ja Madame." Brenda wurde klar, dass sie der älteren Frau unterwürfig wurde. Als Brenda anfing sich auszuziehen, fragte Madame Claudette: "Haben Sie noch etwas in Ihrer Einkaufstasche, mein Schatz?" "Ja, Frau, es ist ein anderes Kleid." "Probier es an, lass mich sehen, was ich damit machen kann." Brenda zog alle Dessous aus und reichte sie Madame Claudette.

Während Madam die Dessous faltete und wickelte, zog Brenda das weiße Kleid aus der Einkaufstasche und zog es an. Als sie sich im Spiegel ansah, sank ihr Herz, als sie dachte, es in der Öffentlichkeit zu tragen. Madame Claudette drehte sich um und sah Brenda an.

"Oh mein Schatz, ich glaube nicht, dass du in diesem Kleid Strümpfe tragen wirst." Brenda sah Madame Claudette im Spiegel an und sagte: "Oh, Madam, ich habe noch nie so etwas getragen. Das grüne Kleid ist so aufschlussreich, aber dieses… wie kann ich es in der Öffentlichkeit tragen? Was werde ich tun? ? "Dein Meister hat dieses Kleid gekauft, ja?" "Ja Madame." "Dann wirst du es tragen, wann und wo du dazu aufgefordert wirst." "Ja, Madam", sagte Brenda, als sie nach unten blickte. "Meine Liebe, du siehst in all diesen drei Kleidern umwerfend aus. Mein Gott, in diesem Kleid wirst du Männer in Ohnmacht fallen lassen und Frauen werden vor Neid erblassen.

Verstehst du das nicht? Dein Meister möchte seinen schönen Sklaven zeigen. Es gibt viel schlimmer Dinge, die Sie wissen. Möchten Sie lieber ignoriert werden? Und denken Sie daran, dass Sie in Las Vegas sind.

Es ist unmöglich, hier unangemessen gekleidet zu sein. " "Glaubst du wirklich?" "Aber natürlich mache ich das. Nun, was dieses Kleid angeht, habe ich einige ganz besondere Höschen, die du unbedingt probieren musst." Sie ging in den anderen Raum und kehrte einen Moment später mit einem weißen Spitzenhöschen zurück. Sie waren wie nichts, was Brenda je gesehen hatte.

Das Taillenband war etwa zwei Zentimeter breit und hatte ein leichtes V, das in der Mitte nach unten zeigte. Es gab keinen Stoff im Schritt, nur zwei Perlenstränge. Brenda starrte das Höschen an und stammelte: "Frau… was… wie…?" "Sie werden Pearl Panties genannt, mein Schatz. Echte Zuchtperlen gehen zwischen Ihren Beinen, einem Strang auf jeder Seite Ihrer Klitoris. Sie werden mit Ihrem weißen Kleid fabelhaft aussehen.

Und wenn Sie gehen, glauben Sie mir, es fühlt sich göttlich an. Jetzt ändern zurück in dein grünes Kleid, dein Meister wartet und ich muss mit ihm reden. " "Ja Madame." Als sie mit Brendas Unterwäsche aus dem Umkleideraum ging, sah Madame Claudette, dass Meister wartete, und ging direkt auf ihn zu. "Ah, der Gentleman kehrt zurück. Es tut mir leid, Sie warten zu lassen, aber diese Dinge brauchen Zeit.

Nun gibt es etwas, worüber wir reden müssen. Ich weiß, dass Sie Einwände dagegen haben, dass Ihr Sklave bestimmte Unterwäsche trägt, aber Sie müssen einfach eine Ausnahme von dem von uns ausgewählten BH machen. Es ist perfekt für das schwarze Kleid, das Sie gewählt haben, und wird Ihrem Sklaven ein Dekolleté geben, das Sie atemlos machen wird.

Ich muss darauf bestehen, dass sie den BH mit dem Kleid tragen darf. "Außerdem habe ich braune Strümpfe für das schwarze Kleid ausgewählt. Ich weiß, dass Sie schwarze Strümpfe vorgeschlagen haben, aber die Bräune wird viel raffinierter sein und ihre schönen Beine hervorheben.

Außerdem habe ich einen Strumpfgürtel mit acht Riemen anstelle von sechs gewählt Sie wird die acht Riemen brauchen, um die Strumpfnähte gerade zu halten, und das ist sehr wichtig. "Zum Schluss habe ich Höschen für die schwarzen und weißen Kleider ausgewählt, die Sie zum Modellieren zulassen müssen. Ich bin sicher, dass Sie sich freuen werden. Wenn Sie sich entscheiden, dass Ihr Sklave das Höschen nicht tragen darf, dann sind Sie nicht der Gentleman des guten Geschmacks, von dem ich dachte, dass Sie es wären. «Er stand schweigend da und starrte Madam Claudette an.

Nicht nur wegen der langen Rede über die Wäsche, sondern auch, weil sie "Sklavin" benutzt hatte, als sie sich auf Brenda bezog. In diesem Moment kam Brenda aus der privaten Umkleidekabine und sagte fröhlich: "Hallo Meister." Er schaute zu Brenda und dann zu Madame Claudette. Schließlich sagte er: "Sehr gut Madame. "Madame Claudette versprach, den geänderten Strumpfgürtel und den Rest der Wäsche in ihr Zimmer zu bringen.

Als sie gingen, schüttelte Madame Claudette die Hand und dankte dem Meister, der ihn als Maitre ansprach. Sie küsste Brenda auf beide Wangen." Auf Wiedersehen Meine Liebe, ich hoffe, Sie haben einen erfüllenden Abend. "Beide kicherten wie Teenager. Als sie weggingen, wollte der Meister fragen, ob Brenda gefragt hätte, was Madame Claudette mit" Erfüllen "meinte. Dann nahm Brenda seinen Arm und rieb sich an ihm schaute die Vorderseite ihres Dreiecks hinunter ss bei ihren beinahe freiliegenden Titten.

Er sah ihre Nippel durch das dünne Kleid ihres Kleides herausragen. Sie schwang ihre Hüften beim Gehen und schien absichtlich versucht zu haben, ihren Rock unten umzudrehen. Er verlor seinen Gedankengang und fragte nicht. Der Meister lehnte sich gegen die Rückseite des Wagens, als sie den Aufzug nach oben fuhren.

Brenda schlang ihre Arme um seinen Hals und sie teilten sich einen Kuss. Der Meister hob den Rücken von Brendas Kleid bis zu ihrer Taille und streichelte ihren Arsch. "Also hast du Madame Claudette gesagt, dass du mein Sklave bist?" "Oh, ja, Master, das habe ich getan.

Ich hatte nicht vor, es kam einfach raus. Dann hatten wir ein nettes Gespräch. Ich bin wirklich froh darüber, sie ist so nett, ich mag sie wirklich." Dann fügte sie besorgt hinzu: "Ist es in Ordnung, Meister?" "Ja Sklave, es ist gut." Sie küssten sich wieder.

Sie umarmten sich, als der Wagen auf dem Boden stehen blieb und die Türen geöffnet wurden. Ein junges Paar stand vor der offenen Tür und schaute Brendas nackten Hintern an. Die junge Frau räusperte sich ungeduldig. Brenda ließ den Hals ihres Meisters los, drehte sich um und sagte: "Oh… hallo." Sie stiegen aus dem Auto und passierten das sprachlose Paar.

Während das junge Paar in den Aufzug stieg, hörten sie Brenda und Master lachen, als sie um die Ecke verschwanden. Sie kamen um 5 Uhr in ihrem Zimmer an. Der Meister sagte: "Wir haben um 7 Uhr Abendessen: Ich gehe jetzt duschen, dann können Sie das Badezimmer haben, Sklave." "Ja, Sir" Der Meister zog sich aus und trat ins Badezimmer. Brenda zog ihr Kleid aus und hängte alle drei Kleider im Schrank auf.

Sie blieb vor dem Ganzkörperspiegel stehen, drehte sich um und sah auf ihren Hintern. Brenda konnte gerade das Nachglühen ihrer Prügel kaum spüren. Sie sah, dass das Rosa fast von ihren Arschbacken verschwunden war.

Brenda setzte sich auf die Couch, schloss die Augen und dachte an alles, was seit heute morgen passiert war. Sie dachte an ihren Prügel und lächelte. Sie liebte es, wenn der Meister sie verprügelte, besonders wenn er sie fickte. Sie dachte an ihr Kleid, das am Flughafen und am Hoteltor im Wind wehte.

Sie stellte sich vor, wie sie ausgesehen haben musste, als sie aus dem Taxi stieg und ihre Titten schüttelte, und sie lächelte. Ihre Gedanken wanderten zurück zu der Dreier-Fantasie in der dunklen Parkgarage. Diesmal war sie gebückt und saugte an dem Türsteher, während der Meister sie von hinten fickte.

Der Meister schlug sie und befahl ihr, den Schwanz des anderen Mannes stärker zu saugen. Ein Klopfen an der Tür schreckte Brenda zurück in die Gegenwart. Es dauerte ein paar Sekunden, um sich daran zu erinnern, dass Madame Claudette versprochen hatte, die Wäsche zu liefern. Brenda stand auf und ging zur Tür.

Sie blieb stehen, hob das Poloshirt des Meisters auf und zog es an. Sie öffnete die Tür und sah einen Glöckner mit einer Einkaufstasche im Flur stehen. Der Bellman starrte Brenda einen Moment zu lange an, nur im Poloshirt gekleidet, schluckte und sagte: "Ich habe eine Lieferung aus dem Dessous-Laden unten." "Oh sicher, nur eine Minute." Brenda drehte sich um und suchte nach der Geldbörse ihres Meisters. Als sie seine Hose auf dem Boden sah, machte sie die vier Schritte, um sie zu erreichen, und zögerte dann für einen Moment.

Auf einen Impuls beugte sie sich mit gebeugten Knien in der Taille vor. Anstatt die Hose vom Boden hochzuheben, blieb sie in dieser Position, während sie die Brieftasche aus der hinteren Hosentasche befischte. Zu wissen, dass das Hemd hochrutschte und ihren Hintern und ihre Fotze dem Bellman entblößte, gab Brenda einen riesigen Nervenkitzel. Sie nahm $ 10 aus der Brieftasche und stand auf und ging etwas fester als sie es brauchte, so dass ihre Brüste sprangen. Brenda lächelte und gab ihm die Rechnung.

Der Bellman schien außer Atem zu sein, als er sagte: "Oh, danke, Madam." Brenda nahm die Einkaufstasche und sagte: "Gern geschehen." Dann schloss sie die Tür. Brenda drehte sich um und lehnte sich gegen die Tür. Sie fühlte sich verlegen.

"Was hast du dir dabei gedacht?" sagte sie laut. Das Gefühl verblasste schnell und der Nervenkitzel kehrte zurück. Ich hoffe, ich werde nicht verrückt, dachte sie.

Brenda zog das Hemd des Meisters aus und hängte seine Kleider auf. Sie bemerkte, dass sein Koffer immer noch geschlossen war, und fragte sich, was sich darin befand. Sie wagte es nicht hinzusehen. Brenda wartete auf der Couch, bis der Meister mit dem Duschen fertig war.

Als er fertig war, brachte sie ihre Kosmetik und die Einkaufstasche mit Wäsche ins Badezimmer. Brenda lief ein Bad und genoss ein langes Bad. Sie wendete eine extra lange Zeit damit, ihre Titten und ihre Fotze zu waschen, begründete jedoch, dass sie sich nur wusch und nicht masturbierte. Als sie sich rasierte, nahm sie sich auch eine besonders lange Zeit um ihre Fotze und begründete damit, dass sie sich vergewisserte, dass sie für den Meister glatt ist und nicht das Gefühl genießt, als würde der Rasierer über ihre empfindlichste Stelle rutschen.

Als sie mit dem Rasieren fertig war, rieb sie sich zuerst mit einem Waschlappen und dann mit den Händen. Bevor sie es wusste, war sie mit einem Finger zwischen die Lippen ihrer Fotze gerutscht und hatte ihren Kitzler berührt. Sie streichelte die harte kleine Knospe und fühlte eine Welle der Freude.

Den Finger aus ihrer Fotze zu nehmen, war für mich das schwierigste, was sie je getan hatte. Brenda wusste, dass sie auf dünnem Eis trat und ohne Erlaubnis masturbierte. Brenda leerte die Wanne und machte dann die Dusche an, um sich die Haare zu waschen und ihren Körper zu spülen. Sie verbrachte fünfundvierzig Minuten damit, ihr Haar zu trocknen und zu locken, Lotion aufzutragen und sich anschließend zu schminken.

Schließlich nahm sie die Unterwäsche aus der Einkaufstasche und begann sich anzuziehen. Der Meister saß auf dem Balkon und genoss die Aussicht mit einem Glas Jameson Irish Whisky aus der Minibar. Brenda sagte leise: "Meister?" Der Meister drehte sich um und sah, wie Brenda auf den Balkon ging.

Sie stand neben der Reling nur die Unterwäsche und die Heels. Brenda posierte mit den Händen in den Hüften, ein Knie leicht vor ihrem anderen Knie gebeugt. Der trägerlose BH bedeckte kaum ihre Brustwarzen und hob provozierend die Titten. Der Strumpfgürtel war durch den schwarzen Slip deutlich zu sehen. Die Strumpfgurte hielten die hauchdünnen Strümpfe hoch, die bis zu ihren Oberschenkeln reichten.

Die schwarzen Knöchelriemen an ihren High Heels kontrastierten stark mit ihren knöchellangen Strümpfen. Sie stand da, die Hände auf den Hüften drehten ihren Oberkörper langsam vor und zurück. "Möchten Sie den Rücken sehen, Sir?" Brenda drehte sich um.

Sie lächelte, als sie Master mit ihren Händen in den Hüften über die Schulter ansah. Sie war das Abbild eines Pin-Up-Mädchens. Er sagte nichts, als er ihren Körper auf und ab sah. Die Strümpfe hatten spitze Fersen, die sich in den hinteren Nähten verjüngen und Brendas Beine hochlaufen. Die Spitzen der Strümpfe waren so hoch, dass sie leicht um die Kurve ihres Hinterns ragten.

Die Strümpfe wurden durch den festen Griff der vier Strumpfbandschlösser an jedem Bein festgehalten. Brenda bückte sich leicht und legte die Handflächen auf ihr linkes Bein knapp unterhalb des Knies. Sie strich den Strumpf über ihren Oberschenkel, bis sie die Strumpfbandschliesse erreichte. Sie wiederholte den Vorgang mit ihrem rechten Bein, um sicherzustellen, dass der Meister durch das bloße Höschen den besten Blick auf ihren Hintern und ihre Fotze bekommen konnte. Brenda drehte sich um und sah ihren Meister an.

Seine Augen waren auf die Vorderseite des Strumpfgürtels und die Oberteile ihrer Strümpfe gerichtet, die ihre Fotze umrahmten. Das durchsichtige Material des Höschens sitzt eng zwischen ihren Beinen und drückt ihre rasierten Fotzenlippen zusammen. Man konnte nur eine dünne dunkle Linie sehen. "Meister, sind der BH und der Slip in Ordnung? Ich finde, sie sehen gut aus." Der Meister antwortete nicht, benutzte jedoch seinen Finger, um Brenda zu signalisieren, näher zu kommen. Brenda machte zwei Schritte und stand direkt vor ihrem Meister.

Er starrte ihre Fotze direkt an, als er die Hand ausstreckte und einen Finger unter eine der Spitzenöffnungen des Höschens schob. Brenda zuckte zusammen und atmete tief durch seine Berührung. Er streichelte das Material zwischen Zeigefinger und Daumen. Der Meister sah auf und sah Brenda an und lächelte.

"Du siehst hübsch aus", sagte er. Sie können heute den BH und das Höschen tragen. Hat Madame Claudette nicht ein anderes Höschen erwähnt? «» Ja, ein weißes Paar für das weiße Kleid.

«» Zeigen Sie es mir. «Brenda ging ins Zimmer und kam einen Moment später mit dem weißen Höschen zurück. Sie stand vorne des Meisters und hielt das Höschen mit den Fingern beider Hände an der Taille, zuerst hielt sie es vor sich hin, dann bewegte sie ihre Hände zu beiden Seiten ihrer Taille, so dass sich das Höschen vor ihrem Unterbauch befand zog die Augenbrauen hoch und sagte: "Nun, sehr interessant. Glaubst du, du trägst sie gern, Sklave? "Brenda lächelte und begann, ihre Hüften hin und her zu bewegen." Ähm, sagte Madame Claudette, sie hat es wirklich genossen, ihre zu tragen ", sagte sie schüchtern. Wir werden sehen ", sagte er." Es ist fast Zeit zu gehen.

Lege diese Höschen weg und zieh dein Kleid an. Brenda ging zurück in den Raum und legte den Slip in eine Kommode. Sie zog ihr Kleid aus dem Schrank und ging ins Badezimmer. Nachdem sie zum ersten Mal ihr Kleid mit den Dessous angezogen hatte, schaute sie in den Spiegel. "Madame Claudette, du hattest recht mit BH." Sagte Brenda leise.

Die Vorderseite des Kleides bedeckte gerade den BH. Brendas Titten wurden gegen das schiere Material des Kleides gepresst, das viel Spaltung zeigte. Als sie mit den Händen über die Hüften fuhr, spürte sie den Strumpfgürtel. Sie schaute in den Spiegel und sah, dass die Strumpfbänder und -verschlüsse sichtbare Beulen durch den engen Stoff machten. Sie fuhr mit ihrer Hand um ihre Oberschenkel und berührte jede der Beulen.

Der Gedanke, dass der Meister die Wäsche durch ihr Kleid fühlte, erregte sie. Der Saum des Kleides war kurz. Es bedeckte die Spitzen ihrer Strümpfe um einige Zentimeter. Sie erkannte, dass sie vorsichtig sein musste, wenn sie sich setzte, aber sie war sich sicher, dass der Meister sich darüber freuen würde. Als sie aus dem Badezimmer kam, sah sie, wie ihr Meister seine Krawatte im Spiegel anpasste.

Als er sich zu ihr umdrehte, sagte Brenda schüchtern: "Sehe ich gut aus, Sir?" Sie drehte sich um und glättete langsam das Kleid über ihrem Arsch, zum Vorteil ihres Meisters. Als sie ihn wieder sah, bückte sie sich leicht an der Taille und zog ein imaginäres Stück Fussel aus dem Saum. Sie beugte sich immer noch vor und sah, wie ihr Meister in ihr Kleid schaute, genau das, was sie erhofft hatte. Sie stand auf und sagte nichts. "Sklave, du hast noch nie schöner ausgesehen." Der Meister hielt Brenda die Tür, als sie den Raum verließen.

Brenda hielt seinen Arm, als sie den Flur entlanggingen. Während sie auf den Aufzug warteten, betrachtete Brenda ihr Spiegelbild in den Spiegeln, die die Türen umrahmten. Der Meister sah in seinem grauen Anzug, dem burgunderfarbenen Hemd und der cremefarbenen Krawatte so stark und hübsch aus. Sie bemerkte den Umriss ihrer Strumpfbänder und -verschlüsse.

Die Umrisse schienen unter den Flurlichtern im Flur auffallender zu sein, als sie im sanften Licht des Hotelzimmers waren. Anscheinend bemerkte auch ihr Meister. Er fuhr sich mit der Hand über ihre Hüfte, über ihren Hintern und Oberschenkel.

Er blieb an jedem Riemen stehen und berührte sie mit den Fingerspitzen. Brenda fühlte sich wunderbar, zu wissen, dass ihr Meister so schätzte, wie sie aussah. Als er seinen Sklaven im Spiegel sah, war er froh, dass er eine neue Videospeicherkarte in sein Telefon eingebaut hatte. Der Gedanke an das, was er für seinen Sklaven auf Lager hatte, brachte ein Lächeln auf das Gesicht des Meisters.