The Bosses Wife Part Three: Die Karriereleiter nach oben rücken

Ich fuhr auf den Parkplatz des Restaurants. Der Valet-Fahrer nahm mir die Schlüssel ab, als ich aus dem Auto stieg. Er sah mich mit einem missbilligenden Seitenblick an, als er in mein Auto stieg. Ich bin sicher, er war es gewohnt, Luxusautos der Luxusklasse zu parken und kein normales Fahrzeug ohne Schnickschnack wie meines. Das meiste Geld, das ich verdiente, floss direkt auf ein Sparkonto.

Ich würde es nicht mit einem teuren Auto wegblasen. "Ja", sagte der Mann im Inneren, als ich auf das Podium kam, wo er stand. "Die Lieferungen liegen hinten", sagte er und sah wieder auf das große Pad. "Ich bin hier, um meinen Chef zu treffen", sagte ich und winkte mit der Hand über das Pad, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen. "Name?" fragte der Mann, als er mich ansah.

Ich gab ihm den Namen von Samuel und Jack. Er sah mich mit großen Augen an. "Du bist die Person, auf die sie warten?" sagte er und schaute auf meine Jeanshose und mein dunkelgrünes Hemd. Mir wurde nicht gesagt, dass es formal sein würde, also hatte ich nicht vor, das Teil zu verkleiden. "Ja", nickte ich.

"Auf diese Weise", bedeutete er. "Derek", sagte Samuel als er aufstand. "Ich hätte dir sagen sollen, dass es formelle Kleidung sein würde, das ist meine Schuld." Ich sah den Mann an und lächelte als er zurück zu seinem Posten ging. Jack schüttelte seinen Kopf offensichtlich enttäuscht.

"Ich denke, du kennst jeden", sagte Samuel, als wir uns beide setzten. Ich nickte Jack und Tammy zu. Ich kannte Samuel und seine Frau Jane von einer der Büropartys. Die anderen beiden Männer und ihre Frauen erinnerten mich an ihre Gesichter, aber nicht an ihre Namen.

"Nein", ich schüttelte den Kopf, als ich mich neben Samuel setzte. "Nun", sagte Samuel, als er einem der Männer ein Zeichen gab. "Dies ist Lester und seine Frau Cassandra, und zu Ihrer Rechten sind Timothy und seine Frau Tabitha." "Hallo", nickte ich. "Das war schon eine Idee, die Sie hatten", sagte Timothy. "Blies meine direkt aus dem Wasser", sagte er mit einem halben Lächeln.

Jetzt wusste ich, wo ich diese beiden zuvor gesehen hatte. Sie waren unten in der Etage, zweifellos waren sie auch an der Partnerschaft interessiert. "Ja, wir wissen es", schüttelte Tabitha den Kopf. Sie drehte sich zu mir um. "Es war alles, worüber er seit gestern gesprochen hat." "Entschuldigung", ich zuckte mit den Schultern.

"Kein Grund, sich zu entschuldigen", schüttelte Jack den Kopf. "Es liegt in der Natur des Jobs. Wir werden nicht dafür bezahlt, nett zu sein." "Gut gesagt", nickte Samuel. "Ich habe die vier von Ihnen hierher gebracht, um die beiden verbleibenden Ideen durchzugehen und sich in einer weniger stressigen Umgebung zu treffen." "Es hilft auch, dass er das Essen hier wirklich mag", schüttelte seine Frau den Kopf.

"Jeder Grund, den er dem Vorstand geben kann, weil er hierher gekommen ist und die Rechnung umgedreht hat, ist ein guter Grund." "Schuldig", nickte Samuel. Jane war die Plakatfrau, weil sie eine Trophäenfrau war. Sie hatte mittellanges blondes Haar und ein perfekt geschnittenes Gesicht mit einem Lächeln, das aussah, als sollte es im Fernsehen erscheinen.

Langsam kam das Essen heraus und das Gespräch wurde auf Jacks Idee gerichtet. Die anderen beiden waren vollständig an Bord, und Jacks Idee ging mir voran. Ich musste zugeben, dass sie gute Punkte machten.

Dies wäre weniger hinderlich und äußerst kostengünstig. Meines Erachtens war ein großes Glücksspiel und Geld zu verwenden, das wir möglicherweise brauchen, um den Aufkauf zu stoppen. Die Frauen saßen zum größten Teil schweigend und brachten manchmal ab und zu ein Wort hinein.

Tammy lächelte mich an, als sie über den Tisch sah. "Was ist mit Dereks Idee?" Fragte Tammy. "Nach dem, was Jack mir gestern Nacht erzählte, hatte es den höchsten Prozentsatz, tatsächlich zu arbeiten." "Jack?" Fragte Samuel. "Ja", nickte Jack.

"Seien wir ehrlich. Meine Idee würde den Buyout erst jetzt stoppen. Was passiert, wenn sie es immer wieder versuchen." Die beiden anderen Männer nickten zustimmend. Sie fingen an, über meine Idee zu diskutieren, zu der Samuel gesprächiger und involvierter wurde.

Es schien, als würde er darauf warten, dass die Dinge in meine Richtung gingen. Er beugte sich langsam an seiner Seite nieder und zog einen Umschlag hervor. Er holte vier Papiere heraus und schob sie über den Tisch zu uns. "Das Board stimmt dir zu, Jack", sagte Samuel.

"Sorry, aber sie neigen zu Dereks Idee. Es ist das größte Risiko, und wenn es versagt, verlieren wir die Firma. Wenn es funktioniert, wird es uns auf Jahre hinaus stabilisieren." "Glückwunsch", sagte Jane und nickte, als sie mich anlächelte.

"Danke", lächelte ich. Jack sah mich streng an. Ich wusste, dass er nicht glücklich war. Aber zur Hölle mit ihm.

Dies war meine Gelegenheit, und wenn er das nicht verstehen konnte, konnte er einen kurzen Spaziergang von einem kurzen Pier aus machen. "Nun", sagte Tabitha. "Wenn das geklärt ist, sollten wir gehen." Timothy nickte.

"Wir sehen uns morgen bei der Arbeit", sagte er und hielt die Papiere in der Hand. "Leichte Lesung für heute Nacht." Lester und Cassandra folgten dicht hinter uns und ließen uns fünf zurück. Samuel stand auf, um einen Anruf anzunehmen.

Jane schlich sich auf seinen Platz. "Kein bedeutender anderer?" Sie fragte. "Nein", antwortete ich und sah sie an. Tammy lächelte eines ihrer üblichen Lächeln. "Ich glaube, er spielt auf dem Feld." "Er hat wichtigere Dinge zu bedenken, als in seinem Alter zu heiraten", sagte Jack, als er noch etwas Wein trank.

"Das reicht für dich", sagte Tammy, sie nahm das Glas aus seiner Hand. "Ja", antwortete Jane. "Wir wollen keine Wiederholung der anderen Nacht." Jack schüttelte den Kopf.

"Ich werde gehen und sehen, ob Samuel bereit ist zu gehen." Die beiden Damen sahen zu, wie er ging. "Also", sagte Jane und lehnte sich näher an mich heran. "Tammy hat mir gesagt, dass sie dir unser kleines Geheimnis erzählt hat." Ich sah Tammy an. "Sie nimmt auch den Unterricht." "Ich habe ihr von ihnen erzählt", lächelte Jane.

Jetzt erinnerte ich mich an ihr Gesicht. Sie war die Blondine in einem der Videos. Es war schwer sich vorzustellen, wie ein kleines perfektes Tanzen mit einigen dieser schlüpfrigen Songs, die gerade gespielt wurden, fehlschlug. "Oh", sagte ich. "Oh?" Jane lächelte Tammy an.

"Er ist ein bisschen schüchtern", zuckte Tammy mit den Schultern. Jane beugte sich näher, sodass sie fast in meinem Schoß war. "Sie hat mir auch gesagt, dass du einen schönen Schwanz hast", flüsterte sie. Ihre Hand bewegte sich zu meinem Schoß und drückte meinen Schritt.

Ich sah mich schnell in dem überfüllten Restaurant um. "Keine Angst, ich werde nichts tun", sagte Jane und ließ es los. "Ich wollte nur für mich sehen." "Sie Damen bereit?" Fragte Samuel, als er zum Tisch zurückkam. "Mehr als bereit", sagte Jane und stand auf.

Ich ging mit ihnen nach draußen. Jack war bereits in seinem Auto und bedeutete Tammy, sich zu beeilen. Ich schüttelte meinen Kopf, als das Auto davonfuhr. Tammy winkte uns zu, als sie wegfuhren. "Stört euch nicht die drei", schüttelte Samuel den Kopf.

"Sowohl das Board als auch Neil sind zufrieden, wie weit Sie in kurzer Zeit gekommen sind. Die drei haben Neil seit sieben Jahren beeindruckt, und Sie haben es in weniger als zwei Jahren geschafft. Das wird geschehen mache dich zu einem Feind für viele Menschen. " "Schade für sie", ich zuckte mit den Schultern.

"Wie Jack gesagt hat, werden wir nicht dafür bezahlt, nett zu sein." "Genau", sagte Samuel. Er zog ein weiteres Blatt Papier aus dem kleinen Ordner unter seinem Arm. "Dies sind die Namen und Telefonnummern für alle Personen auf der Tafel.

Sie möchten, dass Sie sie anrufen, sobald sie einzeln bei Ihnen ankommen." "Individuell?" Ich habe gefragt. "Ja", sagte Samuel, als sein Auto anhielt. "Sagen wir einfach, einige von ihnen sind nicht überzeugt, dass Sie diese Idee selbst gemacht haben. Wenn Sie sie einzeln treffen, haben Sie die Möglichkeit, sie als falsch zu beweisen." Samuel stieg in sein Auto.

"Bis morgen.". Jane kam mit ausgestreckter Hand auf mich zu. "Es war schön, Sie kennenzulernen", sagte sie, als wir uns die Hände schüttelten. Ich spürte, wie ein Blatt Papier in meine Hand ging und ich es in meiner Handfläche versteckte.

"Ebenso", nickte ich. Sie fuhren los und ließen mich in Ruhe. Der Kammerdiener sah mich mit einer Abneigung im Gesicht an. "Wo hast du es abgestellt?" Ich habe gefragt. Er deutete auf die Rückseite des Parkservice, als er mir die Schlüssel warf.

"Danke", lächelte ich. Als ich zu meinem Auto zurückging, schaute ich auf die Zeitung, es war eine Telefonnummer mit Anweisungen für die Zeit zum SMS oder Anruf. Ich lächelte und steckte es in meine Tasche.

"Du hättest mich warnen können", sagte ich, als ich später am Abend mit Tammy sprach. "Und diesen Blick auf deinem Gesicht ruinieren?" Ich hörte Tammy am anderen Ende des Telefons lachen. "Es war unbezahlbar." "Warum hast du es ihr erzählt?" Ich habe gefragt. "Warum nicht?" Tammy antwortete.

"Sie ist genauso verhungert wie ich und es ist nicht so, dass Sie sie nicht attraktiv finden." "Nein, aber…", begann ich zu sagen. "Samuel?" Tammy unterbrach sich. "Ja", antwortete ich.

"Er hätte meinen Kopf." "Nein, nicht wirklich", sagte Tammy. "Ich bin mir sicher, dass Sie sagen konnten, dass sie nicht das glückliche Paar sind, dass sie recht zu haben scheinen?" "Ja", nickte ich. Ich vermutete, dass es im Paradies Probleme gab, als ich die beiden das letzte Mal auf der Büroparty sah. Ich dachte, das liegt daran, dass sie so lange verheiratet waren. "Samuel ist schwul", platzte sie heraus.

"Was!" Ich sagte in einem Bett aufrecht stehend. "Er ist schon lange dabei. Der Vorstand ist der einzige Grund, warum sie immer noch vorgeben, verheiratet zu sein. Sie werden höchstwahrscheinlich einen Grund finden, ihn zu degradieren oder ihn zu beseitigen, wenn sie es herausfinden." "Weiß Jack es?" Ich habe gefragt.

"Zum Teufel nicht", antwortete Tammy laut. "Wenn er wüsste, dass er Neil davon erzählen würde, nur damit er Samuels Platz einnehmen könnte." "Das wäre eine Jack-Sache", nickte ich. "Wollen Sie ihr eine SMS schreiben?" Fragte Tammy. "Ich weiß nicht", sagte ich, als ich die Zeitung niederlegte. "Du solltest", antwortete Tammy.

"Ich möchte, dass es Ihnen leichter fällt." "Ihr zwei seid gute Freunde, oder?" Ich habe gefragt. "Auf jeden Fall", antwortete Tammy. "Er ist aus der Dusche. Sie kommen immer noch zum Tanz, oder?" "Natürlich", antwortete ich. "Bis dann", sagte Tammy und legte auf.

Ich schaute noch einmal auf die Zeitung und begann die Nummer zu wählen. "Nun, hallo", antwortete Jane. "Ist es eine gute Zeit?" Ich habe gefragt. "Natürlich", antwortete Jane. "Er ist draußen mit einem seiner Jungenspielzeuge", sagte sie mit einem Seufzer.

"Ich schätze, Tammy hat dich mit allem gefüllt?" "Ja", antwortete ich. "Ich wusste es nicht. Er scheint nicht der Typ zu sein." "Er ist sehr gut darin geworden, es zu verstecken", sagte Jane.

"Aber genug mit ihm. Was ist mit dir? Tammy sagt mir, dass dir die Tanzvideos gefallen haben." "Oh definitiv", antwortete ich. "Hat sie Ihnen etwas von mir geschickt?" "Nein, ich erinnere mich, Sie in einem der Videos gesehen zu haben, ehrlich gesagt, ich habe nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt", antwortete ich ehrlich.

"Zu erwarten", sagte Jane. "Tammy hat eine Möglichkeit, das Scheinwerferlicht zu durchbrechen." "Oh nein, ich meine", begann ich zu sagen. "Entspannen Sie sich, ich meinte es gut. Sie ist talentiert und sie hat die Brust, die die meisten Boob-Jungs wie Sie lieben." "Das konntest du dir sagen?" "Ja", sagte Jane. "Ich bin froh, dass meine auch einige Blicke bekommen hat." "Nun, ich werde beim nächsten Mal mehr aufpassen", sagte ich mit einem Lächeln.

Ich konnte nicht glauben, dass ich mit einer Frau meines Chefs flirtete. "Oh, ich hoffe, du wirst ihnen viel Aufmerksamkeit schenken. Immerhin hat Samuel dafür bezahlt und sie oder irgendetwas nicht angerührt", seufzte Jane.

"Das muss grob sein", sagte ich und dachte an die Position, in der sie sich befand. Sie war mit jemandem verheiratet, der kein Interesse an ihr hatte. "Es kann zeitweise sein, aber dann habe ich mich hineingezogen, und ich könnte mich leicht rausholen. Er hat mir gesagt, ich könnte gehen, und er würde meine Entscheidung nicht ablehnen." "Warum gehst du nicht?" Ich habe gefragt. "Ich weiß nicht, um ehrlich zu sein.

Ich denke, ich fühle mich wohl. Ich werde bald dreiundfünfzig. Ich habe keine Lust, wieder in den Dating-Pool zu springen", sagte Jane etwas entmutigt.

"Dreiundfünfzig?" Ich habe gefragt. "Ich dachte, du wärst in den Vierzigern." "Schmeichelei bringt dich überall hin", lachte Jane. "Ich meine es ernst", antwortete ich. Jane sah aus wie eine Frau Anfang vierzig. Sogar Ende dreißig.

"Nun, danke", sagte Jane. "Ich versuche mich in Form zu halten und gut zu essen. Ich habe nie geraucht und kaum getrunken." "Das zeigt", sagte ich, als ich auf die Zeit schaute, es wurde spät, und ich wollte pünktlich einsteigen und einige Vorstandsmitglieder treffen. "Du solltest ein bisschen schlafen", sagte Jane, als würde sie meine Gedanken lesen.

"Ich sehe dich an diesem Freitag an diesem Tanz?" Ich habe gefragt. "Vielleicht früher schlafen", sagte Jane, als sie auflegte. Ich legte mich im Bett zurück und dachte an Tammy und jetzt an Jane. Was zum Teufel war ich da und wie konnte ich damit durchkommen? "Bist Du in Schwierigkeiten?" Fragte Candice, als ich an ihrem Schreibtisch vorbeiging. "Ich weiß es nicht, oder?" Ich antwortete.

"Sie werden sehen", antwortete Candice mit einem Lächeln. Ich ging weiter zu meinem Büro. Nigel und Samuel warteten in meinem Büro. Ich hatte Nigel nur ein einziges Mal getroffen, und selbst dann war es nicht beabsichtigt. Er war zufällig im Aufzug, als ich ankam.

Wir haben uns kein Wort gesagt. Jetzt saß er in meinem Büro. "Nehmen Sie Platz", sagte Samuel.

Ich ging ruhig zu meinem Schreibtisch und setzte mich. "Habe ich etwas getan?" Fragte ich, als ich beide Männer ansah. "Nein", sagte Nigel kopfschüttelnd. "Warum würden Sie das vermuten?" "Nun, der ganze Boden sah mich an, als ob ich ein Mann wäre, der auf den Galgen zuging", ich zuckte mit den Schultern.

"Ich habe dir gesagt, dass er einen Sinn für Humor hat", sagte Samuel, als er sich zurücklehnte. "Er wird es brauchen", sagte Nigel, als er sich vorbeugte und einen Ordner auf meinen Schreibtisch legte. "Das kam heute morgen herein." Ich nahm die Mappe und las die Zeitung darin.

Ein Lächeln kroch über mein Gesicht. "Sie fallen aus dem Buyout heraus." "Ja, wir haben uns noch nicht einmal an die anderen Unternehmen gewandt. Es scheint, als hätten wir ein Leck im Unternehmen", sagte Samuel.

"Ah", nickte ich. "Du denkst, ich habe meinem Gegenüber auf der anderen Seite meinen Plan erzählt." "Zum größten Teil eine Annahme", antwortete Nigel. "Nein", lächelte ich.

"Ich gebe zu, dass ich meinen Vorhang aufgelassen habe, aber ich habe ihnen nichts gesagt oder werde ihnen nichts sagen, was sie nicht wissen müssen." "Das freut mich zu hören", nickte Nigel. "Der Vorstand möchte Sie immer noch treffen, der Vorschlag hat Ihnen gefallen und Sie möchten wissen, was Sie als nächstes tun sollten." "Wenn Sie mit meinem Vorschlag weiterkommen, nur weil sie ausfielen, bedeutet das nicht, dass sie nicht planen oder noch schlimmer werden und versuchen, uns mit unseren Mitbewerbern zu schlagen", antwortete ich. Nigel sah zu Samuel hinüber. Sie lächelten beide.

"Komm mit uns", sagte Samuel, als er aufstand. Wir gingen zurück auf den Boden und kamen an Candices Schreibtisch vorbei. Jack stand vor seinem Büro und sprach mit einem der Agenten.

Der Ausdruck in seinem Gesicht, als er sah, wie ich mit seinen beiden Bossen ging, war unbezahlbar. "Jack", sagte Nigel als er vorbeiging. "Sir", nickte Jack.

Wir sind in den Aufzug gestiegen. Nigel drückte ein paar Knöpfe, um den Aufzug nach oben zu bewegen. Wir waren in der obersten Etage. Ich lächelte, als ich mich vor einiger Zeit im Mailingraum erinnerte.

Es gab unzählige Nächte, in denen einige von uns in den Aufzug kamen und versuchten, die Zahlenfolge zu erraten, die uns in die oberste Etage führen würde. Nicht einmal haben wir es richtig verstanden. Die Tür öffnete sich zu einer großen Lobby. Drei Frauen saßen hinter einem großen Schreibtisch.

"Fiona, Helen und Kelly, das ist Derek", sagte Nigel. Die drei Frauen nickten in meine Richtung. "Stellen Sie sicher, dass er einen Code für den Aufzug erhält." "Ja, Sir", sagten die Frauen gleichzeitig.

Wir gingen um den großen Schreibtisch herum und um die lange Wand, auf der der Name des Unternehmens in Silber stand. Der Rest der Halle war ruhig. Auf jeder Seite gab es Türen, auf denen jeweils der Name einer Person stand. Ich habe einige Namen erkannt.

Andere sind mir entgangen. "Hier sind wir", sagte Nigel, als er an der Tür stehen blieb. Ich stand in Ehrfurcht, als ich meinen Namen in Gold vor einem schwarzen Hintergrund an der Tür sah. "Bergwerk?" Fragte ich verblüfft.

"Ich kenne keinen anderen Derek Youngblood, oder?" Fragte Nigel Samuel. "Nein", antwortete Samuel. Ich stand still, als hätte ich Wurzeln gezogen und wurde an dieser Stelle gepflanzt. "Gut?" Nigel lächelte.

"Wirst du es öffnen?" "Ja, natürlich", sagte ich und schüttelte den Kopf vor dem Tagtraum. Ich öffnete die Tür und ging in einen großen Raum. Der Schreibtisch war hinten gegen das Fenster gestellt. "Kein Blick auf diese Seite", sagte Samuel. "Ihr Zimmer verfügt über einen Kleiderschrank, eine Dusche und eine Bar.

Nicht voll bestückt, aber Sie können es mit dem bestücken, was Sie möchten, solange es für Firmenkunden verwendet wird." Ich nickte. Ich versuche immer noch zu berücksichtigen, dass ich Partner wurde und nicht mehr mit potenziellen Kunden zu tun hatte. Jetzt musste ich nur noch die kritischsten Kunden glücklich machen und dafür sorgen, dass ich Geld verdiente, was wiederum Geld für das Unternehmen brachte.

"Ich denke, wir sollten ihn in Ruhe lassen", lächelte Nigel und nickte Samuel zu. "Glückwunsch", sagte Samuel und schüttelte meine Hand. "Danke", sagte ich und schüttelte seine Hand, dann Nigels "Ich werde dich nicht im Stich lassen." Ich ging mit einem breiten Lächeln auf meinem Gesicht durch mein großes Büro. Ich konnte nicht glauben, dass ich Partner geworden war.

Das bedeutete, dass ich keine Bestellungen von Jack mehr annehmen musste. Allein dieser Gedanke brachte mich zum Lachen. "Amüsieren Sie sich", sagte eine Frauenstimme. Ich drehte mich um und sah eine große Frau in der Tür stehen.

"Julia", sagte die Dame, als sie mit einer Tablette in der Hand vorwärts ging. "Ich brauche Ihre Unterschrift auf diesen Formularen", sagte sie, während sie vorwärts schlenderte. Diese Frau war wunderschön. Ich hatte noch nie eine Frau wie sie gesehen, vielleicht in einem Film oder auf einer Plakatwand, aber niemals in Fleisch und Blut. Sie hatte lange braune braune Haare, die knapp über ihre Schultern fielen.

Juliet sah mich an und starrte sie an. "Derek?" Sagte Julia, mich von meinem Tagtraum zurückzubringen. "Ja", sagte ich, als ich die Papiere auf ihrem Tablet mit dem Stift unterschrieb.

"Gut", lächelte Juliet. "Ich bin Ihre Assistentin, wenn es irgendetwas gibt, wo ich Ihnen helfen kann, Sie müssen mich nur informieren", lächelte sie und ging zu meinem Schreibtisch. Sie trug einen grauen Bleistiftrock und ein rosa Oberteil.

"Wie gefällt dir dein neues Büro", sagte Juliet, als sie mich ansah. "Es ist größer als meine Wohnung", lächelte ich. "Meine auch", lächelte Juliet.

"Haben Sie Ihre Kundenliste durchgesehen?" "Nein", sagte ich, als ich zum Tisch ging. Es gab eine Mappe mit einigen Papieren darin. Juliet saß auf der anderen Seite des Schreibtisches. "Melden Sie sich an", sie zeigte auf den Bildschirm. Ich schaute auf den Bildschirm und sah meinen Namen sowie eine Leiste, um mein Passwort einzugeben.

"Die Standardeinstellung ist Ihre Sozialversicherungsnummer. Sie können alles eingeben, was Sie möchten ", sagte Juliet, als sie sich nach vorne lehnte. Ihre große Brust drückte sich gegen den Glastisch. Ich trat in mein soziales Netzwerk ein und wurde dann aufgefordert, ein neues Passwort einzugeben "Top eins", nickte Juliet.

"Ah", sagte ich, als mich ein vertrauter Bildschirm begrüßte. "Ich habe das auf der letzten Feier des letzten Jahres gesehen", lächelte ich, als ich mich durch das Programm und meine Kundenliste drehte dann bei den Zeitungen vor mir. "Es scheint, als würden Sie meine Hilfe nicht brauchen." Juliet nickte, als sie aufstand. Ich sah zu, wie sie zu einer der Wände des Büros ging. Sie drückte etwas, das wie ein Teil aussah Eine Tür sprang auf, und sie ging durch die Tür und schloss die Tür hinter sich.

Ich schüttelte den Kopf, als ich im obersten Stockwerk war. Ich sah stundenlang durch unendlich viele Bankkonten, die sich im Besitz befanden von den vier Kunden, die ich vertrat: "Wie ist das überhaupt möglich?" Ich schüttelte den Kopf und schaute auf das Telefon auf meiner Ich frage mich, wie ich mit Juliet Kontakt aufnehmen könnte. Ich drückte die Nulltaste und wartete. "Fiona", antwortete eine Stimme. "Oh, Entschuldigung", antwortete ich.

"Ich habe versucht, Julia zu erreichen", antwortete ich. "Warte", antwortete Fiona. Für einige Momente herrschte Stille.

"Derek?" Juliet sagte über das, was wie die Gegensprechanlage in meinem Büro schien. "Ja", antwortete ich laut. "Sie können den Hörer auflegen", sagte Juliet. Msgstr "In Zukunft können Sie die blaue Taste am Telefon drücken und sprechen." "Ah", ich sah nach unten schauen.

"Können Sie für einen Moment hierher kommen?" "Sicher", antwortete Juliet. Die Tür ging auf, Juliet schlenderte in den Raum. "Womit kann ich dir helfen?".

"Das", sagte ich, als ich meinen Monitor herumschwang. "Es scheint, dass derjenige, der Mr. Jacobsteins Konto vor mir hatte, nicht alle seine Konten die volle Aufmerksamkeit schenkte, die er brauchte. Er könnte viel mehr aus diesen beiden Berichten machen. "Juliet nickte." Ja, das stimmt ", lächelte sie.„ Sie sollten ein Meeting vereinbaren.

"Ich nickte, als ich zurück auf den Bildschirm schaute." Heute, "Juliet fügte hinzu, als er das Telefon ansah." Oh ", sagte ich und schaute auf das riesige Telefon auf meinem Tisch. Dann erinnerte ich mich an die Kundenliste und sah es durch. Ich drückte die Kurzwahlnummer für meinen Kunden und lehnte mich zurück." Büro ", sagte eine Dame." Hallo, hier ist Derek Youngblood… ", begann ich zu sagen." Ah, ja ", unterbrach die Dame." Er erwartet von Ihnen zu hören. Ich werde Sie jetzt zu ihm überweisen.

"Ich lächelte, als ich mich in meinem Stuhl zurücklehnte." Derek? ", Sagte ein Mann." Ja, Sir ", antwortete ich, als ich den Hörer abnahm und ihn aus dem Lautsprecher nahm." Derek " Der Mann sagte: "Wenn Sie mein neuer Steuerberater werden wollen, sollten Sie mich Trevor nennen." "Okay Trevor, ich habe einige Ihrer Konten durchgesehen. Darf ich fragen, wer sie vor mir hatte? ", Fragte ich, als ich aufstand und aus dem Fenster schaute." Ich hasse es, über Geld und Konten am Telefon zu sprechen. Sie spielen Golf? ", Sagte Trevor.„ Nein ", ich zuckte die Achseln und sah Juliet an.„ Sie sollten anfangen.

Ich gehe in den Club, wie wär's, wenn Sie mich dort treffen, sagen wir in einer Stunde, und wir können uns beim Mittagessen unterhalten? ", Sagte Trevor.„ Absolut ", lächelte ich." Wir sehen uns dort. "Ich wartete darauf, dass Trevor hängen blieb "Nun?", sagte Juliet, als ich den Hörer auflegte. "Der Club?", sagte ich mit einem leicht verwirrten Gesichtsausdruck. "Ah", nickte Juliet. "Sie müssen sich ändern." "Ich glaube nicht, dass ich Zeit habe, nach Hause zurückzukehren", ich schüttelte den Kopf.

Juliet schüttelte den Kopf, als sie auf eine der Wände zuging. Sie drückte ein Tablett aus einem Haufen Kleider und Blazer, die nach außen gerollt waren. Dann schob sie eine weitere Platte tiefer an die Wand und ein Regal kam heraus. Ich ging rüber und sah Schuhe und Socken, alles ordentlich und aufgereiht. "Die Dusche ist da drüben", zeigte Juliet.

"Ich werde der Garage sagen, dass Ihr Auto warten soll", ging Juliet zurück zu dem, was ich für ihr Büro hielt. Ich lachte laut auf, als ich auf die Platte drückte, wo sie auf eine andere Tür gezeigt hatte, die aufsprang und ein Badezimmer mit begehbarer Dusche und Waschbecken enthielt. Nach einem kurzen Duschen ging ich zum Kleiderständer hinüber.

Mir wurde erst klar, als ich das Regal erreichte, dass Juliet jeden Moment gehen konnte und mich mit einem Handtuch hier stehen sah. Ich zuckte mit den Achseln, als ich ein blaues Hemd, einen schwarzen Blazer und eine schwarze Hose zog. Ich habe die Socken und Schuhe angepasst.

"Nicht so schlimm", sagte Juliet, als sie hinter mich ging. "Es fehlt etwas", sagte sie. Sie drückte noch einen Knopf und eine Reihe von Uhren und Manschettenknöpfen kam heraus. Sie fuhr mit den Fingern über die Uhren und wählte eine, dann die Glieder daneben.

Ich zog sie an und Juliet nickte zustimmend. Juliet hatte sich auch verändert. Sie trug einen dunkelblauen Rock mit weißer Bluse. Wir beide gingen zum Aufzug und dann in die Garage.

"Mr. Youngblood", sagte ein Mann, als er mich zu einem schwarzen Auto zeigte. Ich sah zu Juliet hinüber.

"Dienstwagen", sagte sie. "Nicht persönlich", sie schüttelte den Kopf. Der Mann hielt Juliets Tür offen. "Wow", sagte ich, als ich einstieg. Das Auto hatte alle Glocken und Trillerpfeifen.

Ich drückte den Knopf für das Schiebedach und drückte das Gas, als ich die Tiefgarage verließ. Juliet gab die Adresse in die Navigation ein. "Ich könnte mich daran gewöhnen", lächelte ich und sah zu Juliet hinüber, als sie ihre langen Beine kreuzte. Sie gab mir eine kleine Schachtel. "Ein Geschenk", lächelte sie und schaute aus dem Fenster.

Ich lachte, als ich eine Sonnenbrille aufsetzte. "Hallo, Sir", sagte der Kammerdiener, als wir vorfuhren. "Hi", antwortete ich, als ich ihnen meinen Ausweis zeigte.

"Einen schönen Tag", sagte einer der Männer, als ich auf das massive Gebäude zuging. "Trevor hat gesagt, er würde Sie in der Lounge treffen", sagte Juliet, als sie den Bluetooth-Empfänger an ihr Ohr hielt. "Wo wirst du sein?" Ich habe gefragt. "Ich werde da sein", lächelte Juliet. Wir trennten uns, als wir das Hauptgebäude betraten.

Ich folgte der Richtung zur Lounge und sah Trevor draußen auf der großen Terrasse. Sein Foto in der Kundenliste muss aktuell gewesen sein. "Trevor", sagte ich, als ich ihn begrüßte.

"Derek", lächelte er und bot mir einen Platz an. Neben ihm saß ein anderer Mann. "Ich möchte, dass Sie Winston, meinen anderen Steuerberater, kennen lernen", sagte Trevor. Ich nickte und gab dem Mann die Hand. Es war für mich keine Überraschung, dass die meisten Leute wie Trevor, die einige als Superreiche oder schmutzige Reiche klassifizieren würden, zwei oder mehr Steuerberater hatten.

"Sie sagten, dass Sie in Trevor einige Unstimmigkeiten gefunden haben?" Sagte Winston. Zweifellos war er mein Hauptwettbewerb. "Darf ich?" Fragte ich, als ich Trevor ansah. Er nickte. Ich nahm mein Tablet heraus und legte es auf den Tisch.

Es folgten ein paar Schüsse von uns beiden, um Trevor zu zeigen, was wir mit seinem Geld machen könnten und warum ich dachte, ich könnte mehr aus dem machen, was er bereits hatte. Winston war nicht glücklich. "Es ist ein enormes finanzielles Risiko", sagte Winston und schüttelte den Kopf. "Ein Risiko, das Sie sich leisten können, und wenn es ausfällt, würden Sie weit über dem Durchschnitt sogar das Doppelte tun, was Sie bereits machen", sagte ich und lehnte sich zurück. "Du bist jung", nickte Trevor und sah mich an.

"Ich bin nicht so jung. Ich kann in diesem Alter kein Risiko eingehen." "Verständlich", nickte ich, als ich mein Tablet zuklappte. "Ich hoffe, es gibt keine harten Gefühle", sagte Trevor. "Natürlich nicht, Geschäft und Gefühle mischen sich nicht gut", lächelte ich.

"Sehen Sie", lächelte Trevor, als er mich ansah. "Als Nigel mir sagte, Sie würden meine Rechnungen übernehmen. Ich habe nach dir gefragt. Alle sagten, Sie wüssten, wie Sie Ihr Geschäft von Ihrem persönlichen Geschäft trennen können.

"" Absolut ", nickte ich, als ich zu Winston schaute. Es war Zeit für den Todesstoß. Ich nahm einen Schluck von meinem Getränk, als ich das Besteck meines Essens überquerte Platte. "Apropos persönlich, wie geht es Allen?" Die beiden Männer verstummten, als ich Trevors Sohn erwähnte.

Ich wusste von Juliet, wie auch meine Nachforschungen anstellten: Allen, Trevors jüngster Sohn hatte immer Probleme mit dem Gesetz. Terry Sein ältester war bei Odd's mit seinem Vater und würde das Geschäft seines Vaters nicht übernehmen, was Allen überließ, falls Trevor etwas zustoßen sollte. "Er ist…", begann Winston.

"Sie wissen, wie es ihm geht", sagte Trevor Winston stumm machen: "Ja, das tue ich", nickte ich. "Wie lange können Sie es noch verstecken?" Trevor schüttelte den Kopf, als er sich nach vorne beugte. "Leiser Schlag, denken Sie nicht?" nicht persönlich ", ich lehnte mich an ihn." Sie wissen sehr gut, es gibt Kameras, die darauf warten, dass er aus der Entzugsklinik kommt, in dem Moment, in dem diese Bilder die Stände und die Überschriften treffen Lesen Sie den Thronerben.

Ihre Bestände werden sinken. Können Sie sich diesen Schlag leisten? "Trevor sah zu Winston hinüber. Winston schüttelte den Kopf. Ich legte das Tablett wieder auf den Tisch." Wenn Sie diese Konten aus diesen Banken herausziehen und in diese Firma ziehen, werden sie es tun. " unantastbar.

Sie haben ein Nest-Ei, das nicht nur den Treffer überlebt, sondern auch Ihren Firmennamen über Wasser halten kann. Und wenn ich vorschlagen darf, können Sie es an wen auch immer verkaufen, den Sie wollen, um sich und Ihre Familie zu retten. "Ich lehnte mich zurück und sah beide an.

Trevor lächelte.„ Direkt ins Herz, oder? " Wissen Sie, wir haben vor, Käufer zu suchen? ", fragte Winston.„ Wen kümmert es? "Trevor schüttelte den Kopf.„ Machen Sie das ", nickte er.„ Warum haben Sie nicht an all das gedacht? Es hätte mir Tausende ersparen können. "" Es ist ein Risiko ", sagte ich, als ich einige Zahlen eintippte. "Manche Leute mögen es, auf Nummer sicher zu gehen.

Ich gehöre nicht dazu." Ich drehte das Tablett zu Trevor um, der seinen Passcode eingab. "Da gehst du", sagte ich, als ich ihm die Berichte zeigte, die sich bewegt hatten. "Wir werden uns melden", sagte Winston. "Ich werde dafür sorgen, dass die Dinge nicht außer Kontrolle geraten." "Du weißt, wie du mich erreichen kannst", lächelte ich, als ich die beiden Männer beobachten sah. Juliet klatschte von ihrem Platz am Tisch hinter mir.

"Gut gespielt", sagte sie, als sie zu mir kam. Ich stieß einen langen Seufzer aus. "Ich habe darauf gewartet, dass er mich abfeuert", lächelte ich.

"Ich dachte, er wäre es", nickte Juliet. "Keiner der anderen Partner würde riskieren, ein Familienmitglied großzuziehen", sagte sie und schaute mich an. "Besonders in einer öffentlichen Umgebung." Ich nickte. Es war ein Risiko.

Julia stand auf. "Du solltest dich umsehen", sagte sie und starrte einen jungen Mann an. Die beiden tauschten einen Blick aus.

"Los, viel Spaß", nickte ich. "Du auch", sagte Juliet, als sie wegging. Ich nutzte die Gelegenheit, um das Hauptgebäude sowie den Umkreis zu laufen. Ich konnte den Grund sehen, warum reiche Leute an diese Orte kamen. Die Sicherheit und die Privatsphäre hielten die meisten unerwünschten Aufmerksamkeiten von Paparazzi sowie von anderen, die ihnen nicht gefielen, fern.

Ich hörte eine vertraute Stimme, als ich mich dem Tennisplatz näherte. "Beinahe hatte ich Dwayne", sagte die Stimme, als ich näher kam. Ich stand vor einem der Tennisplätze und schaute Jane an.

Sie spielte einen älteren Mann. "Wir haben einen Besucher", sagte der Mann leicht außer Atem. "Derek", lächelte Jane, als sie zum Zaun ging.

"Samuel hat mir die Neuigkeit erzählt. Glückwünsche sind in Ordnung." "Danke", lächelte ich, als ich sie in ihrem engen weißen Hemd und einem kurzen weißen Tennisrock ansah. "Entschuldigung, ich wollte nicht unterbrechen." "Oh nein", sagte der Mann, als er zur Tür im Zaun ging.

"Es gibt mir einen Grund, es ein Spiel zu nennen." "Jetzt, Dwayne, sagte der Arzt eine volle Stunde Bewegung", sagte Jane und starrte ihn an. "Morgen", gab der Mann auf. "Ich werde dich dazu halten", sagte Jane, als sie den Hof verließ. "Wenn ich dich nicht überzeugen kann zu spielen?" Sie lächelte, als sie mich ansah.

"Oh nein", sagte ich und schüttelte den Kopf. "Nicht in dieser Aufmachung." "Sie können jederzeit an der Rezeption nach einer Änderung der Kleidung fragen. Ich bin sicher, sie haben Ihre Maße bereits in der Akte", sagte Jane, als sie vor mir ging.

"Vielleicht ein anderes Mal", sagte ich und starrte auf ihre engen Oberschenkel und Beine. Für jemanden in ihrem Alter hielt sie sich sicher in Form. "Starrst du?" Sagte Jane als sie mich ansah. "Wäre ich in Schwierigkeiten, wenn ich ja sagte", sagte ich, nachdem ich Trevor getroffen hatte.

Jane war ein sehenswerter Anblick in dem weißen engen Oberteil und dem kurzen Rock. Weiße Socken und passende Schuhe. Was auch meine Aufmerksamkeit auf sich zog, waren ihre blonden Haare, die zu einem Pferdeschwanz zusammengezogen waren, der aus ihrer Mütze kam. "Absolut", nickte Jane. Sie drehte sich zu mir um.

"In mehr als einer Hinsicht", sagte sie und schaute auf meine Leiste. "Sag nicht etwas, das du nicht unterstützen kannst", sagte ich, während sie ihren Flirt verdoppelte. "Oh", grinste Jane, als sie sich wieder umdrehte.

Diesmal schwang sie ihre Hüften etwas mehr, der kurze Rock schwang mit. "Sie sollten das Firmenauto zurück ins Büro bringen. Sie haben Tracker dabei." "Ist das so?" Fragte ich, als ich sie einholte.

"Oder versuchen Sie, das Thema zu wechseln?" "Ein bisschen von beidem", sagte Jane und schaute mich an. "Neugierige Augen und Ohren", sagte sie und sah sich um. Ich nickte. Ich vergesse fast, wo ich war und mit wem ich flirte. Es wäre kein gutes Zeichen, wenn mich jemand mit der Frau des Chefs flirten würde.

"Danke", nickte ich als ich an ihr vorbeiging. "Sprechen Sie bald wieder", sagte Jane, als sie die Treppe zum Hauptgebäude hinaufging. Ich ging zurück nach vorne und informierte den Kammerdiener, den ich verlassen hatte. Ich schickte eine Nachricht an Julia, als ich wartete. Sie antwortete und ließ mich wissen, dass sie schon gegangen war und dass sie mich morgen sehen wird.

Ich habe das Gefühl der Ledersitze und das Aussehen und das Gefühl des Autos geliebt, als ich das Tempolimit überschritten habe. Es machte kaum ein Geräusch, als ich das Gaspedal weiter nach unten drückte. "Ich muss mir eins davon holen", sagte ich, als ich es in die Parkgarage zog. Als ich ausstieg und den Schlüssel an den Wärter zurückgab, teilte er mir mit, dass ein Anruf auf mich wartet.

"Wer hätte wissen können, dass ich hier bin?" Fragte ich, aber er schüttelte den Kopf. "Hallo", sagte ich, als ich den Hörer abnahm. "Hi", sagte eine Männerstimme. "Bist du allein?".

"Ähm", sagte ich und sah mich nach dem Begleiter um. Er musste mich verlassen haben, um das Auto zu parken. "Sicher", antwortete ich und wusste nicht, was ich sonst sagen sollte. "Unser gemeinsamer Freund würde Sie gerne treffen", sagte er. "Schreiben Sie diese Adresse auf", sagte er.

Ich lächelte, als ich die Stimme erkannte, die es Dwayne war. Er muss über Jane reden. "Verstanden", sagte ich und schaute auf die Adresse.

Ich machte ein kurzes Bild davon und riss es auf. "Alles okay?" fragte der Bedienstete. "Ja", nickte ich.

"Nur ein Kunde, der ein Meeting vereinbaren möchte", log ich, als ich auflegte. Ich wusste, dass es verdächtig wäre, wenn ich ein anderes Firmenauto nahm, um sie zu treffen, also nahm ich mein Auto. Im Vergleich zu dem anderen Fahrzeug fühlte es sich langsam und träge an.

Ich fuhr zu einem großen Hotel. Als ich hineinging, ging ich direkt zum Aufzug und stieg in die gewünschte Etage, klopfte an die Tür und wurde von Jane schnell hineingezogen. "Hallo", sagte ich, als sie die Tür schloss. "Hi", lächelte sie und führte mich hinein. In dem Moment, als die Tür geschlossen wurde, stand sie auf ihren Zehenspitzen, um mich zu küssen.

Ihre Hand ging direkt auf meine Leistengegend. Jane hatte ein teuflisches Lächeln im Gesicht, als sie zu mir aufsah. "Ich warte schon seit Jahren auf so etwas." "Ja wirklich?" Fragte ich, als ich sah, wie Jane sich auf die Knie beugte.

Sie löste schnell meinen Gürtel und zog meine Hose an. "Über sechs Jahre, um genau zu sein", sagte Jane und zog meine Boxer an. Ihre Augen weiteten sich, als mein Schwanz zu ihr aufsprang. "Tammy hatte recht", sagte sie, als sich ihre Hand um meinen Schwanz legte.

Ich lächelte als ich den Ehering an ihrem Finger sah. Ein Finger wickelte sich jetzt um meinen verhärtenden Schwanz. "Ich bin froh, dass ich nicht enttäuscht wurde." Jane nahm langsam meinen Schwanz in den Mund. Die Rechnung ihrer Mütze traf mich, als sie an mir saugte. Sie nahm schnell die Mütze ab und warf sie zur Seite.

Ich sah auf ihre Haare hinab. "Wirst du es rauslassen?" Sagte ich, als ich anfing, meine Hand durchzuziehen. "Nun…" sagte Jane als sie aufstand. "Ich ziehe es nur zweimal zurück. Wenn ich Tennis spiele", lächelte sie, als sie meine Hand hielt und mich zu dem großen Bett führte.

"Und der andere?" Fragte ich, als ich mich auf die Kante des hohen Bettes setzte. "Komm schon", lächelte Jane als sie auf die Knie ging. "Man kann sagen, wenn eine Frau wirklich gerne einen Schwanz in den Mund nimmt, zieht sie immer ihr Haar zurück", lächelte Jane, als sie meinen Schwanz leckte. Janes Kopf begann an meinem Schwanz auf und ab zu hüpfen, als sie mich hart saugte. "Fuck", sagte ich und lehnte mich auf dem Bett zurück.

"Verdammt", sagte ich und schaute sie an. Jane saugte meinen Schwanz härter und schneller als zuvor. Langsam hielt sie inne, um tief Luft zu holen. „Ich habe es dir gesagt“, sagte sie und wischte sich den Sabber aus dem Mund, bevor er ihn wieder einführte. Ich lehnte mich fast auf dem Bett zurück, als ich sah, wie eine verheiratete Frau meinen Schwanz saugte.

Ihr Kopf hüpfte auf und ab, drehte sich und drehte sich. "Heiliger Fick", sagte ich, als ich meinen Schwanz pochte. "Ich komme", rief ich.

Jane hörte nicht auf, ich konnte hören, wie sie an meinem Schwanz knebelte, als sie ihn tiefer einnahm als zuvor, als sie ihn bis zum Hals hinunter bekam, stoppte sie. Dann blieb ich stehen, als ich hart kam, meine Zehen in meinen Schuhen, als ich kam. "Verdammt", sagte ich, als ich wieder zu Atem kam.

Jane blieb zwischen meinen Beinen, als sie meinen Schwanz leckte und an meinen Eier saugte. "Ich bin noch nicht fertig", sie schüttelte den Kopf. "Ich habe viel aufgestaute sexuelle Energie, die ich für diesen Schwanz ausgeben muss", sie leckte sie, als sie zu mir aufsah.

"Ich kann das sehen", sagte ich. "Gib mir ein paar zum Nachholen, und ich werde es tun…". Jane stand auf und zog ihr Oberteil mit ihrem weißen Sport-BH aus. "Jetzt sind die nett", sagte ich und starrte ihre großen Titten an. Jane drückte sie zusammen und spielte mit ihren Nippeln.

"Ich musste alle neuen BHs und Hemden kaufen, als ich sie bekam", sagte Jane, als sie ihren Kopf senkte, um die Oberseite der einen und dann die andere zu lecken. "Haben Sie sich jemals so gefühlt?" "Nein", sagte ich und setzte mich auf. "Nur die echten", sagte ich und streckte die Hand aus.

Ich drückte sie beide, sie fühlten sich anders an, aber auf eine gute Art und Weise. "Was denkst du?" Sagte Jane, als sie sich umdrehte und ihren Arsch gegen meine Leiste drückte. Ich drückte ihre großen Titten von hinten.

"Ich mag sie", sagte ich, als ich sie drückte und sie durch den Stoff des Sport-BHs rieb. "Du bist nicht der einzige", sagte Jane, als sie sich gegen mich drückte. Mein Schwanz verhärtete sich wieder.

"Ich muss dich lieben, Jungs", lächelte sie, als sie sich umdrehte. "Fick mich", sagte sie und sah mir in die Augen. "Ich muss die Kondome aus meiner Hose holen", lächelte ich als ich aufstand. "Oh nein", sagte Jane, als sie nach meinem Schwanz griff. "So etwas sollte niemals eingepackt werden", lächelte sie, als sie anfing, ihren kurzen Tennisrock auszuziehen.

"Lass es an", sagte ich, als ich sie zum Bett schob. "Guter Junge", lächelte Jane, als sie sich zum Bett beugte und beide Hände auf das Bett legte. Ich hob den Rock und zog ihren Tanga zur Seite. "Fuck", sagte sie und senkte ihren Kopf, als ich meinen Schwanz in sie drückte.

Ich packte ihre Seiten, als ich anfing, ihre enge Muschi zu ficken. "Verdammt, du bist knapp", sagte ich, als ich spürte, wie sie sich um mich festzog. Ich griff nach vorne und zog an ihrem Pferdeschwanz.

"Sechs Jahre", knurrte sie, als ich anfing, sie hart zu schlagen. "Benutz mich bitte, fick mich", sagte Jane und schaute zurück. Ich ließ ihre Haare los, als sich ihr Kopf im Bett vergrub. Jane fing an, mich zurückzudrängen.

Ihren engen blasenförmigen Arsch in die Luft schieben, damit ich ficken kann. "Ich möchte sehen", sagte ich, als ich ausstieg. "Ja", sagte Jane, als sie auf das Bett kroch und ihren Kopf auf die Kissen legte. Sie weitete ihre Beine, als ich wieder in sie hineinrutschte.

Sie nickte mit dem Kopf, als ich in sie hinein und wieder heraus rutschte. Ich beschleunigte mein Tempo. "Benutze es", nickte sie.

"Fick meine Muschi, ich will, dass du in mich abspritzt", sagte sie mit wilden grünen Augen. Ich hielt ihre Beine breit, als ich sie fickte. Meine Hüften und mein Rücken bewegten sich so schnell ich konnte.

Ich sah zu, wie mein Schwanz in sie hinein und heraus ging. "Gott ja!" Sie schrie. Ich legte beide Beine zusammen und legte sie über eine meiner Schultern. "Das ist es", sagte Jane.

"Fick mich hart!" sagte sie und starrte mich an. Ich habe es geliebt, ihre weißen Tennisschuhe auf meiner Schulter zu sehen. Ich hämmerte, dass ich mich härter fühlte. "Fuck, ich komme", sagte ich und drückte mich in sie. Ich hielt es fest in sich, als ich zum zweiten Mal kam.

Ich brach neben ihr zusammen. "Du versuchst mich zu töten", sagte ich, als ich versuchte zu atmen. "Du bist noch jung", sagte Jane, als sie meine verschwitzte Brust küsste. "Ich habe noch nicht einmal versucht dich zu töten", lächelte sie und sah zu mir auf.

"Hast du eine gute Nacht gehabt?" Juliet fragte mich, als ich am nächsten Tag mein Büro betrat. "Gut", antwortete ich. "Deine?" Fragte ich, als ich mich an meinen Schreibtisch setzte. "Eventful", antwortete Juliet.

"Heute treffen Sie heute mittag mit drei Mitgliedern des Vorstands", sagte sie und legte einige Ordner auf meinen Tisch. "Abgesehen davon ist dein Tag offen." Ich starrte sie an. Ich konnte nicht darüber hinweg kommen, wie unglaublich sie aussah.

Sie konnte leicht einen Job als Model bekommen, mit ihrem Aussehen und ihrem Lächeln sowie ihrem Körperbau. "Dürfte ich etwas fragen?" Fragte ich, als sie wegging. "Sicher", sagte Juliet und drehte sich zu mir um. "Warum dieser Job?" Ich habe gefragt. "Ich will nicht unhöflich sein, aber…" Ich beendete es abrupt, weil ich nicht das Loch graben wollte, das ich tiefer machte.

Juliet lächelte. "Nun", sagte sie auf mich zu. "Nur zwischen uns beiden?" "Sicher", antwortete ich. "Ich habe andere Veranstaltungsorte ausprobiert, sogar ein paar Anrufe von Agenturen erhalten, und um ehrlich zu sein. Ich mag Zahlen, ich mag die Unternehmenswelt und ich bin gut darin.

Ich finde es interessanter und befriedigender, als auf einer Landebahn zu laufen oder Badeanzüge anziehen und versuchen, interessiert auszusehen ", lächelte sie und schaute auf mich herab. "Außerdem kann ich mit aufstrebenden, gutaussehenden Geschäftsleuten wie Ihnen arbeiten." "Richtig", nickte ich. "Nun, ich bin froh, dich als meinen Partner zu haben", sagte ich und streckte die Hand aus. "Ich bin froh, an Bord zu sein", sagte Juliet, als wir uns die Hände schüttelten. Sie ging zurück in ihr Büro.

"Oh, ich meinte den schönen Teil, auch den Kerl, mit dem ich gestern gesprochen habe, er ist mein Bruder." Ich sah zu, wie sie ihr Büro betrat und die Tür geschlossen wurde. "Beruhige dich", sagte ich zu mir, als ich spürte, wie das Blut in meine untere Region strömte. Mein Telefon ging aus, als eine SMS durchging. Es war von Tammy. "Jane hat mir gestern Abend erzählt.

Ich bin froh, dass Sie Ihre Ängste überwunden haben." "Ich auch.". "Du kommst heute Abend immer noch in die Show?" "Natürlich. Ich würde es für nichts vermissen." "Gut.

Vergessen Sie nicht unseren Deal." "Welcher?". Es gab eine Pause, als ich versuchte, mich an den Deal zu erinnern, den wir gemacht hatten. Die Ereignisse der letzten Woche hatten alles verschwommen gemacht.

Dann hat sie ein Video geschickt. Als ich es spielte, sah ich eine Frau, deren Kopf an der Bettkante hing, als ein Mann ihren Mund hart fickte. Speichel und Speichel tropften aus ihrem Mund, als er seinen langen Schwanz herauszog. Tammy schickte zwei weitere Videos mit fast der gleichen Sache.

Alle drei waren Frauen, deren Mund hart gefickt wurde. "Läutet das eine Glocke?" "Ja. Willst du das immer noch?" "Ja! Willst du immer noch meine großen Titten ficken?" "Bestimmt.". "Heute Nacht." "In was hast du dich hineingelegt?" Fragte ich mich, als ich mein Handy hinlegte..

Erotische Geschichtengenres