Trailer-Papierkorb

Ein Besuch bei Trixies Trailer offenbart mehr als nur einen angenehmen Besuch zwischen Freunden!

Tommy saß in einem alten, abgenutzten Sessel und las an einem heißen, heißen Alabama-Abend die Zeitung. Es war zu dieser Jahreszeit immer heiß und feucht und Tommy saß da, während der alte elektrische Ventilator lief und versuchte, cool zu bleiben. Er sah von seiner Lesung auf, als Bobbie Sue, seine hübsche junge Frau, den Raum betrat.

Seine Augenbrauen runzelten sich, als er sie auf sich zukommen sah. Sie trug nicht ihre gewohnte Jogginghose und das übergroße T-Shirt im Haus, sondern trug ein niedliches, kleines, halblanges Kleid mit Spaghetti-Trägern und einem tiefen Rückenausschnitt. "Irgendwohin gehen?" fragte er als sie näher kam. "Ich wollte Trixie noch einmal besuchen", sagte sie.

"Oh", sagte er einfach und ging zurück zu seiner Zeitung. Als er und Bobbie Sue vor einigen Monaten von Bismarck, North Dakota, nach Andalusien gezogen waren, war sie sehr zurückgezogen und einsam geworden. Sie verbrachte viele Stunden mit alten Freunden am Telefon, um sich über die lokalen Nachrichten zu informieren - was sie normalerweise verschlimmerte.

Sie waren nach Süden gezogen, weil Tommy an Arthritis in seinen Händen litt, und deshalb konnte er die kalten North Dakota-Winter nicht länger ertragen. Als Abschleppfahrzeugführer und Mechaniker waren seine Hände sein Lebensunterhalt. Tommy wollte nicht, dass sich seine Frau in ihrem neuen Zuhause isoliert oder allein fühlte, deshalb hatte er sie bei jeder Gelegenheit ermutigt, neue Leute kennenzulernen und neue Freunde zu finden.

Aber er hatte nicht damit gerechnet, dass einer dieser Freunde Trixie war. Trixie war seiner Meinung nach nichts weiter als Anhängerabfälle. Sie war freundlich genug, vermutete er, zumindest war sie freundlich zu Bobbie Sue. Aber es gab nur etwas an ihr, das ihn falsch rieb.

Sie trug immer eine Bluse, die garantierte, dass ihre großen, vollen Brüste auffallen würden. Ihre Shorts waren immer zu kurz und zu eng, und wenn sie einen Rock trug, war sie immer nicht lang genug, um die köstlichen Kurven ihrer Arschbacken zu verbergen. Trixie war eine attraktive Frau mit langen, schmutzigen blonden Haaren und hübschen grünen Augen und einem Körper mit Jungenmagneten.

Ihre Persönlichkeit war jedoch das Hauptanliegen von Tommy. Sie war eine laute, ausgelassene und flirtende Frau, die sich oft auf ein Niveau bewegte, das Tommy unangenehm machte. Er war sich nicht sicher, ob er wollte, dass seine schüchterne Frau mit einer Frau wie Trixie rumhing.

Er musste zugeben, dass sich die Stimmung von Bobbie Sue in den letzten Wochen definitiv gebessert hatte. Tommy wusste nicht, was die Mädchen taten, wenn sie zusammen waren, aber er vermutete, dass sie wahrscheinlich Trixies wilder Mädchengespräch hörte. Trotz der Vorteile mochte er es nicht, dass sie so viel Zeit mit ihrem schmutzigen neuen Freund verbrachte. "Nun, Tommy, bitte sei nicht so.

Trixie ist meine einzige Freundin hier und ich unterhalte mich gern mit ihr. Ich vermisse es, Freunde zu haben, und brauche jemanden, mit dem ich reden kann. Ich gehe einfach zu Trixie für ein Paar Ich habe versprochen, ihr zu helfen, ihren neuen Computer herauszufinden. Sie wissen, dass sie damit noch nicht sehr gut ist, und sie bat mich, ihr zu zeigen, wie man ein E-Mail-Konto einrichtet und ein paar andere Dinge ", Bobbie Sue grinste ihn an und gab ihm einen kurzen Kuss auf die Lippen. "Du kannst gerne mit mir kommen, wenn du willst." "Nein Danke!" Sagte Tommy.

Er war schon zweimal bei Trixie gewesen. Während Tommy und Bobbie Sue das Glück hatten, ein doppelt breites Wohnmobil zu finden, lebte Trixie in einem kleinen, älteren Wohnwagen im selben Wohnwagenpark, nur ein paar Reihen entfernt und einige Wohnwagen von ihnen entfernt. Als Tommy dort gewesen war, war der Anhänger von Trixie entsetzlich schmutzig.

Dreckiges Geschirr lag hoch im Waschbecken und auf dem Tisch, dreckige Unterwäsche lag auf dem Boden und Sexspielzeug lag auf dem Bett. Es war klar, dass Trixie keine große Haushälterin war und sich auch nicht darum kümmerte, wer es wusste. "Okay, na ja, ich sollte nicht zu lang sein. Wenn ich nicht rechtzeitig zum Abendessen komme, gibt es noch einen gebratenen Braten im Kühlschrank." Bobbie Sue küsste ihn süß auf die Wange und wandte sich von ihm ab und ging zur Tür.

Er sah zu, wie sie wegging und bemerkte, wie gut ihr Hintern in diesem kleinen Kleid aussah. Er schaute auf ihre langen Beine und die Art, wie sie nach oben gingen, um eine perfekte Kurve in ihre Hüften zu machen. Er liebte diesen Arsch… Er liebte das Gefühl in seinen Händen und er liebte das Gefühl, wenn er in ihm war. Tommy hat sich nie für einen "Eselsmann" gehalten, aber er hat ihren geliebt. Bobbie Sue hatte auch viele andere Vermögenswerte.

Eine junge, schöne 28-jährige Frau, hatte sie lange braune Haare, die sich wie ein Schokoladenwasserfall über ihre Schultern hingen. Zusammen mit ihren funkelnden, smaragdgrünen Augen und ihrem heißen, engen Körper (34-24-35), der auf einem fünf Fuß großen, sechs Zoll großen Rahmen gestapelt war, war sie ein ziemlich attraktives Paket - etwas, das Tommy in dem Moment bemerkt hatte, als die beiden sich getroffen hatten. Er lächelte und erinnerte sich an den Tag, den er ihr vorgeschlagen hatte. Sie weinte, als er in diesem Restaurant auf ein Knie kniete, aber er war derjenige, dessen Herz aufhörte, als er darauf wartete, dass sie Ja sagte. Tommy verbrachte die nächsten Stunden damit, durch die Fernsehkanäle zu blättern, während er die Uhr an der Wand beobachtete.

Er achtete auch nicht wirklich darauf - seine Gedanken waren auf das, was Bobbie Sue und Trixie vorhatten. Er vertraute seiner Frau, wusste aber auch, dass sie sich in einem verwundbaren Zustand befand und Trixie einen schlechten Einfluss auf sie haben könnte. Endlich konnte er es nicht mehr ertragen. Er holte seine Schlüssel von der Schlüsselablage, ging aus der Tür und verriegelte die Anhängertür hinter sich. Er ging auf Trixies kleinen Anhänger zu und beschimpfte sich selbst, weil er an seine Frau keinen Glauben hatte.

Es war dunkel geworden, und als er ein leeres Grundstück durchschnitten hatte, trat er versehentlich eine alte Metalldose. Ein großer, hässlicher Hund bellte ihn an, als er am Nachbarwagen vorbeiging. Der Hund hörte auf zu bellen, als er seine Domäne überschritten hatte, und ging weiter zu Trixie. Er schaffte es ohne weiteren Zwischenfall zu dem kleinen Anhänger und begann vorsichtig die klapprigen, wettergegerbten Stufen zu Trixies Haustür zu klettern. Er bemühte sich, das verrottete Holz nicht zu zerbrechen, und griff gerade nach der Tür, als ein Geräusch aus dem Anhänger ihn kalt hielt.

Das laute Stöhnen war unverkennbar und nur eine Person, die er kannte, klang so: seine Frau. Er lehnte sich zur Seite und rieb etwas Staub vom schmuddeligen Fenster neben der Tür. Er schaute sorgfältig in den Anhänger, um nicht selbst gesehen zu werden, und sein Mund klappte auf. Er konnte Trixie sehen, ganz nackt, zwischen den weit gespreizten Beinen seiner Frau kniend, sich nach vorne beugend, leckend und die Muschi seiner Frau saugend, als würde sie danach hungern. Bobbie Sue saß mit geschlossenen Augen auf dem alten Sofa, eine Hand in Trixies Haar geschlungen und ihre andere Hand drückte und spielte mit ihrer Brustwarze, als Trixie sich glücklich an sie schmatzte.

Trixie war von ihm weggewandt und ihre nasse, triefende Muschi war direkt auf Tommy gerichtet und für eine Sekunde starrte er auf die mystische Schönheit von Trixies glitzernder Muschi und ihrem engen, verzogenen Arschloch. Während Tommy gebannt zusah, hob Trixie ihren Kopf ein wenig. "Mmmh, du schmeckst so gut, Schatz!" sagte sie, bevor sie wieder auf Bobbies sabbernde Muschi ging.

"Ja, fick ja, leck mich, iss meine Muschi gut!" Bobbie stöhnte. Tommy hatte Bobbie Sue noch nie so reden hören, aber durch die dünnen Wände des Wohnwagens war es klar wie der Tag und es setzte sein Blut in Brand. "Bitte mich darum… Komm schon, bitte mich, dich zum Abspritzen zu bringen", sagte Trixie, als sie Bobbies Titten schlug. "Ja, oh, Gott, ja! Bitte isst meine Muschi! Bitte bringt mich zum Abspritzen.

Pleease!" Bobbie Sues Augen waren jetzt weit aufgerissen und sie starrte die Frau zwischen ihren offenen Beinen an. "Du bist ein böses Mädchen, nicht wahr? Du magst es, wenn ich diese freche Fotze isst, nicht wahr?" "Oh ja, bitte leck mich gut. Mach mich cum, oh ja!" Bobbie Sue krümmte sich und windete sich unter ihr, aber Trixie hielt sie fest, als sie unerbittlich ihre Muschi aß. Trixie machte lange langsame Licks über den ganzen nassen Schlitz von Bobbies, dann tauchte sie hinein und drückte ihre Zunge so tief in sie hinein, wie sie nur konnte. Sie strich mit der Spitze über Bobbies pulsierenden Kitzler und saugte sie tief in den Mund, um die fleischige Nase mit den Zähnen einzufangen.

Trixie variierte ihre Technik, hielt Bobbie aus dem Gleichgewicht und stöhnte ihre Wünsche. "Oh Baby, ich werde abspritzen! Ich werde so hart abspritzen! Bist du bereit für mein Sperma, Schatz?" "Ja, Baby, ja, gib es mir. Gib mir deinen süßen Fotzensaft!" Sagte Trixie und verstärkte ihre Anstrengungen auf der zitternden Muschi vor ihr. Bobbie Sue wölbte ihren Rücken und streckte ihre Hüften nach dem Mund ihres Geliebten.

Sie wollte ihre Zunge tiefer in ihre krampfhafte Muschi treiben. "Ach du lieber Gott!" Bobbie schrie in orgasmischer Verzückung. Ihre Augen schlossen sich wieder, als sie schauderte und auf dem Sofa knickte. Trixie hielt an, als würde sie einen Bronco fahren, als Bobbie zuckte.

Schließlich ging der Tsunami durch Bobbie und sie entspannte sich auf dem Sofa, als Trixie zusah. Tommy beobachtete mit zitternden Händen und Knien, wie Bobbie Sues Orgasmus sie umhüllte. Er sah zu, wie sie ihre Leidenschaft schreit, und er sah zu, wie sie sich wie ein Fisch am Ende einer Reihe krümmte. Tommys Verstand erholte sich. Seine Frau, die Frau, die er so lange gekannt hatte, war lesbisch? Er konnte seinen Kopf nicht darum wickeln.

Er wollte weglaufen. Er wollte schreien. Aber dann merkte er, dass sein Schwanz so hart wie ein Stein war, und dann wollte er Bobbie Sue mehr ficken, als er es seit langem getan hatte. Er wollte einfach reinstürmen, den nackten Trixie von ihr stoßen und seinen Schwanz tief in ihren nassen unordentlichen Schlitz schieben.

Als er beinahe das Selbstbewusstsein aufgebaut hatte, um in die beiden einzudringen, wurde er von etwas Neuem für eine Schleife gerissen. "Warte, Baby", sagte Trixie, aufgeregt, was sie gerade tun würde. Sie stand vom Boden auf und ging zurück in ihr Schlafzimmer, das durch einen kurzen Flur führte, der vom Wohnzimmer in Richtung Heck des Wohnwagens führte.

Bobbie Sue hatte keine Ahnung, was los war, aber sie war glücklich, einfach nur dort zu sitzen und sich zu entspannen, um zu wissen, dass der Spaß noch nicht vorbei war. Trixie kehrte innerhalb weniger Minuten ins Wohnzimmer zurück und zog einen langen Frottee-Bademantel an. Sie ging hinauf und stellte sich zwischen ihre noch offenen Beine vor Bobbie Sue.

"Machen Sie die Robe Bobbie Sue rückgängig", flüsterte sie und sah sehnsüchtig auf ihren nackten Freund. Bobbie Sue griff nach der Krawatte an der Taille der Robe. Es war in einen Bogen gebunden. Sie zog daran und die Krawatte löste sich.

"Ach du lieber Gott!" Rief Bobbie Sue teils überrascht und teils aufgeregt aus. Sie hatte noch nie einen Riemen am Dildo gesehen. "Berühre es, Bobbie Sue", ermutigte Trixie sie. Bobbie Sue lächelte Trixie an. "Du warst beschäftigt", sagte sie und streckte ihre Fingerspitzen auf und ab, wobei sie leicht zitterte, als der dicke Dildo ihre Lippen streckte.

"Bist du zufrieden mit meinem neuen Spielzeug?" Fragte Trixie, streckte die Hand aus und fuhr mit ihren Fingernägeln sanft über die wunderschönen Nippel ihrer Freunde, die sofort bemerkt wurden, als sie den Dildo gesehen hatte. "Mmm… Ja", seufzte Bobbie Sue, nahm den Schwanz in die Hand und verglich ihn sofort mit dem ihres Mannes. Es war länger und sicherlich dicker.

Sie sah zu Trixie auf und lächelte und kniete sich vor der nackten Frau nieder. Sie nahm den gefälschten Schwanz in die Hand und streichelte ihn, bewunderte seine Größe und Geschmeidigkeit. Bobbie Sue wurde immer nasser mit den Gedanken, dass sich dieser riesige Schwanz bald in ihre dampfenden Tiefen drängen würde. Trixie war jetzt auch aufgeregt.

Sie hatte schon seit Ewigkeiten die Gedanken gehabt, Bobbie Sue zu ficken, und jetzt, da sie diesen neuen Schwanz hatte, war die Zeit gekommen, diese Idee zu verwirklichen. "Sieht es gut aus?" Fragte Trixie. "Ja, Trixie", flüsterte Bobbie Sue, "es sieht wunderbar aus." "Das haben wir gebraucht", fuhr Trixie fort. "Denken Sie daran, dass wir darüber gesprochen haben, was beim letzten Mal gefehlt hat?" "Ja, das tue ich", antwortete Bobbie Sue und lächelte breit. "Etwas hart in unseren Muschis." "Also jetzt", sagte Trixie und lehnte sich vor, so dass der Leihmutterschaft Bobbie Sues Gesicht berührte.

"Wir haben etwas Hartes, nicht wahr, Baby?" "Nun ja, aber was ist mit dir?" Fragte Bobbie Sue. "Oh Süße, mach dir keine Sorgen. Dieses Ding kann uns beide erfreuen - ich habe schon mein Ende in mir! Wenn ich dich ficke, wirst du mich wieder ficken!" Sagte Trixie und grinste breit. Es schien das Normalste für Bobbie Sue zu sein.

Sie nahm den Plastikhahn in die Hände und küsste das Ende davon. Tommy beobachtete den Austausch und zitterte wie ein Blatt, als die beiden Mädchen von diesem neuen Spiel immer mehr erregt wurden. Langsam rieb er sich heftig, während er zusah, wie seine Frau Trixies Plastikhahn küsste und saugte. Das war wie bei einigen Pornofilmen, die er gesehen hatte… aber diese war echt! Es war alles, was er tun konnte, um zu verhindern, dass seine Ladung direkt auf den vorderen Stufen blies! "Das ist es, Schatz", stöhnte sie, lehnte sich noch weiter nach vorne und fuhr mit ihrer Hand durch Bobbie Sues dunkelbraunes Haar, das auf ihre Schultern und Brüste fiel.

"Küss meinen Schwanz, Bobbie Sue, lutsch meinen Schwanz." Bobbie Sue hatte fast vergessen, dass der Dildo ihrer weiblichen Geliebten festgeschnallt war, jedenfalls spielte es keine Rolle. Sie nahm es fast ohne nachzudenken, rieb es an ihrem Gesicht, küsste und leckte es und nahm es schließlich in ihren Mund. Sie fickte Trixies Schwanz mit dem Mund, während Trixie ihren Mund mit ihrem Schwanz fickte.

Natürlich brachte der Oralsex keinen von beiden zum Sperma, es machte sie beinahe unvorstellbar, Trixie spielte die Rolle des Mannes und Bobbie Sue versuchte, ihren "Mann" so gut es ging zu befriedigen. Trixie drückte Bobbie Sue so, dass sie auf dem Sofa auf dem Rücken lag. Sie kletterte auf sie und legte sie auf sie, der Dildo drückte sich in den weichen Bauch ihrer Freundin und ihre Titten zerquetschten sich.

Es fühlte sich für beide gut an. Trixie nahm Bobbie Sues Gesicht in die Hände und küsste sie, Bobbie Sue fuhr mit ihren Händen über Trixies Rücken und auf die Wangen ihres Arsches. Sie fuhr mit ihren Fingern über den mit Satin überzogenen Riemen um Trixies Taille und die beiden um ihre Beine.

Aus irgendeinem Grund haben sie sie noch mehr erregt. "Bereit?" Trixie flüsterte. Bobbie Sue legte ihre Arme um ihren Hals und zog ihr Gesicht näher, während sie ihre Zunge tief in Trixies Hals drückte, während sie ein "Ja" gurgelte. Trixie ließ ihre Hände unter den Rücken von Bobbie Sue gleiten und hielt ihren Liebhaber so fest, wie sie konnte.

Mit zusammengepressten Mündern und Zungen duckten sie beide und erwarteten den Moment; Ich freue mich auf die Sensation und genieße den Moment, in dem Trixie ihren Dildo um den Bauch ihrer Freundin schob und sie fickte. Das bauchige Ende des Ersatzhahns wurde zwischen Bobbie Sues durchnässte Lippen gedrückt und hielt sie nur offen. Es war vorbereitet und bereit, es wurde eingestellt und posiert, um zu tun, was Schwänze, echte oder falsche, tun sollen. Und dann hat Trixie das getan.

"Oh Gott", keuchte Bobbie Sue, als sie spürte, wie ihre Freundin ihren Körper nach vorne stieß, ihre Körper sich aneinander schmiegten und der glatte, plastische Schwanz tief in ihr drang. "Oh, Scheiße, ja", stöhnte sie, drückte sich zurück und ermutigte jedes einzelne Gefühl des einzigartigen Eindringens. "Oh Bobbie Sue, Bobbie Sue, Bobbie Sue", seufzte Trixie, als sich ihr Ende des Plastikhahns in ihrem Inneren bewegte und gegen ihre empfindlichsten Stellen drückte. Nachdem er den Dildo tief in Bobbie Sue begraben hatte, war Trixie nicht ganz sicher, was sie tun sollte. Es spielte eigentlich keine Rolle, dass das Spielzeug beiden etwas angetan hatte, ihre Körper stimulierten sich gegenseitig und die Gedanken beider Frauen befanden sich in einem Aufruhr der sexuellen Verzückung.

"Fick mich, bitte fick mich", stöhnte Bobbie Sue laut. "Ja, mein Schatz, ja", stöhnte Trixie zurück, hob ihre Hüften und schob den Dildo fast ganz nach außen. "Nein, nein, bitte nicht rausziehen!" Bobbie Sue weinte und packte Trixies Hüften, um sie davon abzuhalten, den Schwanz zu entfernen.

"Keine Sorge, das bin ich nicht", sagte Trixie und kam wieder herein. Wenn überhaupt, war die Sensation für beide diesmal noch stärker. Trixie wiederholte es mehrmals. Jedes Mal, wenn Bobbie Sue grunzte und stöhnte, als sie ihren Rücken krümmte, drückte sie sich stärker gegen den beiden genießenden Schwanz und den weichen, glatten Körper ihres Geliebten. Sie setzten sich in einen Rhythmus ein, der für beide funktionierte, und Trixie begann, sich tief in ihren Freund zu stürzen.

Bobbie Sue reagierte auf jeden Stoß und jede Bewegung, die Trixie machte. Trixie wurde härter und schneller und beide wussten von den Geräuschen und Empfindungen, die sie an ihren Körpern und Händen empfingen, dass der andere in der Nähe war. Und dann, so gut wie gleichzeitig, machten sie einen Orgasmus. Es ging weiter und weiter und weiter, es war erstaunlich, aber dann waren es zwei Frauen und sie hatten diese wunderbare weibliche Fähigkeit, einen Höhepunkt laufen zu lassen, sie waren nicht gehemmt wie Männer. Letztendlich waren beide jedoch vorläufig gut fertig.

Sie saßen nackt mit weit gespreizten Beinen auf dem Sofa und der schwarze Dildo hob Trixies Bauch auf. Es war fast so, als wäre das ein echter Hahn, kein Ersatz. Trixie legte ihren Arm um Bobbies Sue's Schulter und hielt sie fest, als Bobbie Sue nicht widerstehen konnte, "ihr Spielzeug" zu streicheln.

Sie nahm es in die Hand und masturbierte es sanft. So sehr wie Bobbie Sue dem nicht widerstehen konnte, konnte Trixie sich nicht davon abhalten, Bobbie Sues Hand zu ficken. Sie vergaßen, dass es ein Dildo war. Es wurde ein Teil von ihnen.

Bobbie Sue seufzte. "Mein Gott, Trixie, das war erstaunlich, ich kann kaum glauben, was wir getan haben." Trixie lächelte und fuhr sich mit den Fingern durch die langen Locken ihres Geliebten. "Was hab ich dich mit einem Umschnaller gefickt?" Bobbie Sue lachte darüber. "Ja du ungezogenes Mädchen", antwortete sie. "Also hat es dir gefallen?" Fragte Trixie und küsste Bobbie Sue sanft.

"Es war ein wunderbarer Schatz", flüsterte Bobbie Sue als Antwort. "Also würdest du es mir noch mal machen lassen?" "Unter einer Bedingung", sagte Bobbie Sue mit ihrer Hand, die den Dildo hochrutschte und die mit Satin überzogenen Riemen fand. "Bedingung? Was meinst du damit?" Bobbie Sues Finger fummelten am Klettverschluss. "Dass ich dich auch damit ficken kann", flüsterte sie.

Tommy hatte genug gesehen und gehört. Er hatte gesehen, wie die ganze Szene vor ihm abgespielt wurde, und hörte das Stöhnen, Seufzen und Flüstern durch das teilweise offene Anhängerfenster. Er konnte einfach nicht glauben, dass eine dieser Frauen, die er beobachtet hatte, sein eigener geliebter Bobbie Sue war. Er wandte sich vom Fenster ab und konnte nicht mehr zusehen. Er wanderte verblüfft zu seinem Wohnwagen zurück und ließ sich wieder in den Sessel fallen.

Sein Verstand schwoll an und er schloss die Augen, in der Hoffnung, nicht zu sehen, was sein Verstand zu verarbeiten versuchte. Tommy wusste nicht, was er fühlen sollte. Sein Geist war in einem Wirrwarr gemischter Emotionen getrübt und er saß lange Zeit da und versuchte darüber nachzudenken, was passiert war und wie er sich dabei fühlte. Er war wütend, ja, aber er konnte nicht das Bild seiner Frau aus seinem Kopf bekommen, und er konnte nicht leugnen, dass er es sehr erotisch fand. Aber sie hatte ihn betrogen, verdammt noch mal.

Vielleicht war es mit einer anderen Frau, aber es hat trotzdem geschummelt. Wenn sie einen Schwanz wollte, hätte sie zu ihm kommen sollen. Er hatte ihr Geschlecht nie geleugnet und hatte das Angebot tatsächlich viele Male gemacht, und sie hatte ihn aus irgendeinem Grund abgelehnt. Ihm ging es gut, er verstand, dass sie manchmal müde war oder einen harten Tag hatte.

Vielleicht war es das erste Mal, dass etwas passiert ist, und sie würde bereuen und es würde nie wieder vorkommen. Oder vielleicht war es schon eine Weile so. Immerhin zog Trixie einen Strap-On heraus, mit dem sie spielen konnten. Und jetzt, wo er mehr darüber nachdachte, war sie einige Male mit ungewöhnlich heiterer Stimmung nach Hause gekommen.

Er ging um das Haus herum, bis die Sonne unterging und es dunkel wurde. Dann ging er ins Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein. Er starrte den Fernseher an, sah es nicht wirklich und kümmerte sich nicht darum, was los war, als er hörte, wie seine Frau durch das quietschende Eingangstor kam. Er wollte es ölen, aber jetzt warnte es ihn, als sie nach Hause kam. Er wartete und klopfte nervös mit den Fingern auf die Armlehne seines Sessels.

Die Haustür öffnete sich und seine Frau kam ins Haus. "Hi Tommy, ich bin zu Hause", sagte sie, als sie ins Wohnzimmer trat. Tommy drehte seinen Stuhl herum und stellte sein bestes Pokergesicht auf, als sie hereinkam. "Hatten Sie und Trixie einen schönen Besuch?" Fragte Tommy und versuchte zu verhindern, dass seine Augen in den Spalt zwischen ihren Beinen runtergingen, wo Trixie vor einiger Zeit ihren Schwanz gefickt hatte. "Ja, es war okay.

Hattest du Spaß, nur im Haus zu sitzen?" Sie tat so, als wäre nichts geschehen, und er spürte, wie sein Blut wieder brannte, aber was hatte er erwartet? Was hatte er gewollt? Seine Gedanken drehten sich und er öffnete den Mund, um etwas zu sagen, stoppte dann aber. Er wusste nicht, was er wollte. Vielleicht wollte er, dass sie ihre Untreue beichte und um Vergebung bittet. Vielleicht wollte er vergessen, dass es jemals passiert ist.

Könnte sein…. Plötzlich schnappte etwas in ihm. "Zieh deine Kleider aus", sagte er flach. "Was?" sagte sie und sah ihn neugierig an. "Sie haben mich gehört, ziehen Sie Ihre Kleider aus.

Jetzt." "Warum?" Sagte Bobbie Sue, stemmte die Hände in die Hüften und sah ihn an. Sie wusste nicht, worum es ging, aber es gefiel ihr nicht. "Du willst herumlaufen und sich wie Anhänger-Müll verhalten, dann werde ich dich so behandeln. Jetzt zieh deine verdammten Klamotten aus, oder willst du, dass ich sie dir abreiße?" Tommys Stimme wurde lauter und wurde wütender, und er sah, wie Bobbie Sue scharf atmete. "Schatz, ich weiß nicht, wovon du sprichst, aber ich mag es nicht." Bobbie Sues Hände glitten von ihren Hüften und hingen schlaff an ihren Seiten.

Ihre Brust hob sich mit jedem Atemzug und ihr Mund klappte ein wenig auf. Ihre Augen waren groß und hell mit plötzlicher Erwartung. "Sie nicht, oder? Ich glaube, Sie mögen es sehr. Ich glaube, Sie sind wirklich Trailer-Müll, Sie haben es einfach nicht gewusst, bis Sie Trixie getroffen haben." Tommy ging auf sie zu, bis sie kaum zwei Fuß trennten und er sie anstarrte. "Jetzt zieh die schlampigen Klamotten aus, bevor ich sie von dir reiße." Tommy war fast überrascht, als Bobbie Sue ihm gehorchte.

Sie trat zuerst aus den Keilabsatz, die sie trug, und zog dann die Spaghetti-Träger ihres Kleidchen von ihren Schultern. Sie zog das Oberteil ihres Kleides über ihre Brüste. Ihre Brustwarzen waren so aufgerichtet, wie Tommy sie jemals gesehen hatte, und wieder bemerkte er, dass sich ihre Brust mit jedem rauhen Atem hob.

Sie ließ das Kleid zu Boden fallen und stieg aus. Sie hatte keine Unterhosen getragen und nun war ihr Sex vollkommen ausgesetzt. Es war rot und geschwollen, aber ihr kurzes braunes Schamhaar war sauber und enthielt keinen Hinweis auf die Indiskretionen, die Tommy zuvor gesehen hatte. Offensichtlich hatte sie sich die Zeit genommen, um sich aufzuräumen.

"Leg dich auf den Boden", sagte Tommy nachdrücklich und sie gehorchte ihm. "Tommy, was, was wirst du tun?" Fragte Bobbie Sue. "Halt den Mund und tu was ich dir sage! Jetzt!" Ihr Gesicht war genährt und ihre Augen waren weit aufgerissen, als sie sich mit geballten Beinen auf den Boden legte.

"Spreiz deine Beine. Ich will deine Muschi sehen." Sie tat wie er sagte und spreizte ihre Beine weit. Ihre Muschi öffnete sich und obwohl sie aufgeräumt hatte, war Tommy sicher, dass er etwas von ihrem Sperma sah, das langsam aus ihr heraus sickerte. "Was wirst du tun, Tommy?" Fragte Bobbie Sue erneut, diesmal mit noch mehr Köcher in ihrer Stimme.

Tommy erkannte, dass sie unsicher war, wahrscheinlich Angst vor seiner neuen Einstellung und er wurde etwas weicher. "Ich werde deine Muschi essen und dann werde ich dich ficken", sagte er und verspürte ein Gefühl von Macht und Kontrolle, das er noch nie zuvor gefühlt hatte. "Tommy? Ist alles in Ordnung?" Bobbie Sue's Stimme war leise und sie schwankte als sie sprach. "Du hast noch nie so gehandelt." "Nein, habe ich nicht. Aber ich sollte, und so wird es von jetzt an sein." er sagte.

Bobbie Sue sah immer noch verwirrt über sein seltsames Verhalten zu, war aber gleichzeitig begeistert von dieser neuen, stärkeren Haltung. Sie legte sich auf den Boden und leckte sich die Lippen, als Tommy seine Schuhe auszog und dann sein Hemd auszog und es auf die Couch warf. Er schnallte den Gürtel und die Hose ab und zog sie aus. Als nächstes kam sein Slip, der seinen springenden Schwanz und dann endlich seine Socken zeigte. Er stand nackt vor seiner gespreizten Frau und grinste zum ersten Mal, seit sie nach Hause gekommen war.

Bobbie Sues Augen waren immer noch groß und ihr Atem war unregelmäßig. Tommy sah zwischen ihre Beine und sah, dass ihre Säfte bereits aus ihrem offenen Schlitz sickerten. Er kniete zwischen ihren Beinen nieder, hob die Knie und breitete ihre Beine aus.

Dann senkte er sein Gesicht auf ihre Muschi, atmete ihr exotisches Aroma ein und drückte dann seine Zunge nach vorn, um ihren süßen Nektar zu kosten. Ihr Saft hatte ihm immer süß geschmeckt und das war nicht anders. Er schwang ihre Muschi mit seiner Zunge und drückte dann sanft seine Zunge zwischen die süßen Falten und tief in sie hinein. Bobbie Sue keuchte, als seine Zunge sie durchbohrte und sie leise stöhnte und ihre Hüften drehte und sich gegen sein Gesicht drückte, während er sie mit der Zunge fickte. Er schlang seinen Arm um ihre Oberschenkel, um sie davon abzuhalten, sich zu winden, da er wusste, dass sie dies immer unbewusst tat, wenn er ihre Muschi aß.

Er hielt sie fest, während er sich weiterhin an ihrem Geschlecht erfreute. Sie war noch nie so bereit für ihn gewesen, und er hatte sie nie so sehr gewollt, aber er lugte und saugte sie immer weiter, während sich ihr Wickeln immer wilder und wilder machte. Dann kam sie. Reichlich Flüssigkeit drang in sein Gesicht und befleckte den Teppich unter ihr.

Sie schrie in Ur-Ekstase, aber er gab nicht nach. Er trank ihre Flüssigkeiten und saugte an ihren Lippen, bis sie ihren Kitzler in seinen Mund stieß. "Ja, Baby, oh ja, saug an meiner Kerle.

Gott Tommy, du isst meine Muschi so gut. Oh, Scheiße, ja!" Bobbie Sue stöhnte, als sie sich unter ihm krümmte. Er biss ihre Klitoris sanft zwischen seine Zähne, ließ seine Zunge hin und her bewegen, neckte sie und sie und brachte sie zum Rand eines weiteren Orgasmus. "Oh verdammt, fick mich, Baby, fick mich gut, Baby.

Ich brauche deinen Schwanz. Oh, bitte fick mich, Baby", keuchte Bobbie Sue als er seinen intensiven Cunnilingus fortsetzte. Sie erreichte einen weiteren Orgasmus, schrie und wand sich unter seinem Mund. Sie zuckte und zog die Schultern vom Teppich hoch, die Augen weit aufgerissen und der Mund aufgerissen. Er erfreute sie weiter, bis ihr Höhepunkt nachgelassen hatte, und dann gab er seinem eigenen Verlangen nach.

Er erhob sich über sie, ergriff ihre dünnen Arme in einer Hand, zog sie über ihren Kopf und hielt sie gewaltsam dort fest. Sie lächelte ihn an und dann weiteten sich ihre Augen, als er seinen Schwanz tief in ihr pulsierendes Loch drückte. "Mmm, ja Baby, fick mich gut. Ich bin deine kleine Schlampe.

Nimm mich, lass mich dich ficken", stöhnte sie, als er sie langsam fickte. "Ja, du bist eine Schlampe, oder? Du magst es, verdammt noch mal, oder?" sagte er, sein Grinsen wurde plötzlich zu einem grimmigen Knurren. "Ja, Baby, fick mich so gut." Bobbie Sue war so fasziniert von dem Vergnügen, das er ihr schenkte, dass sie die Veränderung in ihm nicht bemerkte.

"Du wirst irgendetwas ficken, oder, du Schlampe? Du würdest sogar eine andere Frau ficken und sich nicht mal schlecht dabei fühlen!" Seine letzte Aussage öffnete Bobbie Sues Augen und sie sah, dass sein Gesicht von Wut und Schmerz verzerrt war und über ihr hing. Ihre Hüften bewegten sich nicht mehr und sie rang um ihre Hände, aber er hielt sie fest. "Kämpfe nicht gegen mich, Schlampe.

Du magst es, gefickt zu werden, also fick ich dich. Ich fick dich wie die kleine Hure, die du bist." Tommys Gesicht verzog sich zu einer bösen Grimasse, und seine Augen waren von einem fast wahnsinnigen Schein wild. Er beobachtete, wie die Farbe von ihrem Gesicht abfloss, und er genoss ihren erschrockenen Ausdruck. "Tommy, bitte, du tust mir weh.

Tommy, was ist los? Du warst noch nie so." Sie weinte. "Ich habe dich auch noch nie dabei erwischt", schnappte er. Ihr Gesicht wurde aschgrau und sie hörte auf zu kämpfen.

Er konnte ihren Verstand hinter ihren Augen arbeiten sehen und wusste, dass sie versuchte, eine Art Entschuldigung oder Lüge zu finden, um ihre Spuren zu verwischen. "Ich war dir nie untreu, Tommy, das weißt du." Tommy grinste. Ja, er kannte seine Frau. Zumindest jetzt tat er es.

Er verstand, was ihr gefehlt hatte, und jetzt hatte sie es gefunden. Es könnte sogar ein paar Vorteile für ihn geben, wenn er es richtig spielt. "Du liegende Schlampe! Ich habe dich gesehen.

Ich bin zu Trixies Haus gegangen und habe dich zwei verdammte gesehen. Lüg mich nicht an, du Schlampe!" Bobbie Sue brach in Tränen aus, aber er gab nicht nach, er fickte sie einfach weiter, aber jetzt benutzte er seine freie Hand, um ihr Kinn zu halten, und küsste sie, voll auf die Lippen und voller Leidenschaft. Der Kuss überraschte sie, aber sie erwiderte es vorsichtig.

"Also was jetzt?" Sie fragte. Sie fühlte sich ein bisschen seltsam, als sie auf dem Boden lag und ihr Mann sie immer noch fickte, während sie versuchte, sich mit ihm zu unterhalten. "Also bittest du mich jetzt, dich zu ficken, wie du es mit Trixie gemacht hast.

Wenn du einen guten Job machst, fülle ich vielleicht deine betrügende Fotze mit meiner Ficksahne." Er betonte das Wort "mein". Sie sah zu ihm auf, starrte tief in seine Augen und erkannte, dass er von all dem sehr angetan war. Er drückte erneut ihr Kinn und küsste sie, während er seinen Schwanz immer noch in ihre Muschi pumpte. Bobbie Sue erwiderte seinen Kuss mit der ganzen Leidenschaft, die sie aufbringen konnte, und begann dann, ihre Hüften zu bearbeiten, während er ihn fickte, während er sie fickte. Der Kuss brach und Tommy erhob sich leicht und wartete.

"Bitte mich, Schlampe! Bitte mich, dich zu ficken, oder ich höre sofort auf! Ich werde aufstehen und deinen betrügerischen Arsch auf die Straße werfen!" Seine Augen blitzten vor Wut und seine Hand festigte sich an ihrem Kinn. "Bitte hör nicht auf! Fick mich, Tommy. Fick mich gut.

Ich war so eine böse kleine Schlampe, fick mich gut." "Das ist eher so", sagte er, als er die Grausamkeit seiner Stöße erhöhte. Er hämmerte so hart er konnte in sie, fast als wollte er sie mit seinem Schwanz verletzen. Die Wut seines mächtigen Angriffs ließ sie grunzen, als sie die Luft aus ihren Lungen drückte. "Oh Tommy, ich liebe dich, fick mich so gut, fülle mich mit deiner Ficksahne, oh bitte, wichse in meine Muschi", keuchte sie zwischen seinen Stichen nach ihr.

Tommy spürte, wie sich seine Bälle ballten und sein Schaft schwoll an und er konnte sich nicht länger zurückhalten. Er rammte seinen Schwanz tief in seine Frau und spürte, wie die erste Explosion von Sperma tief in sie schoss und er stieß so fest er konnte nach vorne. "Ja, oh ja Tommy, steck dein Sperma in meine Muschi. Fick mich gut, Tommy", jammerte Bobbie Sue, als sie spürte, wie sein heißes, klebriges Sperma ihre Muschi füllte.

Es endete langsam und Tommys Schwanz wurde weicher. Er rollte sich von ihr ab, setzte sich dann auf und legte den Rücken zur Couch, um ihn zu unterstützen. Er sah seine Frau an, die einmal ganz normal und ordentlich war, jetzt benutzt und nuttig, auf dem Boden liegend, ihre Beine weit gespreizt und sein Sperma aus ihrer Muschi tropft.

"Mach dich sauber, Schlampe und komm dann wieder hier rein. Wir müssen reden", befahl er ihr. Bobbie Sue stand wie gesagt auf und ging ins Badezimmer. Als sie das Wohnzimmer verließ, sah sie ihn an. Tommy war an den Küchentisch gegangen und hatte sich hingesetzt, um auf sie zu warten und einen Stuhl zu wählen, der ihm den Rücken zuwandte.

Bobbie Sue ging ins Bad und räumte sich schnell auf, um ihn nicht warten zu lassen und ihn wütender zu machen, als er es schon war. Sie hatte Angst, mehr Angst als je zuvor. Warum hatte sie das getan? Warum war sie zu Trixies Haus gegangen und hatte sich von Trixie verführen lassen? Und was meinte Tommy, als er sagte "Wir müssen reden"? Als sie fertig war, kam Bobbie Sue schüchtern zurück ins Esszimmer und stellte sich neben den Tisch. "Ich bin zurück, Tommy", sagte sie leise.

"Setz dich", sagte er einfach. Bobbie Sue setzte sich und wartete darauf, dass er etwas sagte. "Wie lange ist das schon so? Wie lange haben du und Trixie schon Sex? Und lügst du mich nicht an!" er hat gefragt.

"Das war nur das dritte Mal. Wir haben beim ersten Mal angefangen, uns nur zu küssen und zu streicheln. Beim nächsten Mal ging sie auf mich los.

Ich war nicht bereit für mehr. Und diesmal… nun, wissen Sie, was passiert ist. ", Sagte sie mit gesenktem Kopf und versuchte, ihn nicht anzusehen.„ Und wann hat alles angefangen? "" Das erste Mal war letztes Jahr. Erinnerst du dich, als Trixie und Paul sich getrennt haben? Sie rief mich herüber, um auf meiner Schulter zu weinen.

Sie hatte viel getrunken und ich hatte ein paar Drinks mit ihr. Sie brauchte nur etwas Trost. ", Erklärte Bobbie Sue." Also läuft das nun schon seit sechs Monaten? ", Fragte er und versuchte, die Dinge zu klären." Ja, ich denke, das stimmt.

"" Ich verstehe. Gefällt dir, was Trixie dir antut? Werden Sie lesbisch auf mich? ", Fragte er und verstand ihre Beziehung nicht wirklich.„ Nein! Nein, Tommy, nichts davon. Ich liebe dich immer noch. Es ist nur so, dass Trixie meine einzige andere Freundin und meine einzige Freundin ist.

Wir verbinden uns, wir reden miteinander und wir verstehen uns auf einer ganz anderen Ebene als ein Mann und eine Frau. Es ist schwer zu erklären, aber eine Frau muss sich mit anderen Frauen verbinden, damit wir unsere Gefühle und Gedanken leichter teilen können. Männer verstehen uns nicht so, wie wir uns verstehen ", sagte sie." Also macht Sie das jetzt - bisexuell? ", Fragte er." Ich denke, das tut es gewissermaßen. Ich meine, ich liebe immer noch Männer, ich liebe dich. Aber Trixie und ich haben etwas, was ich von dir nicht bekommen kann.

Es tut mir so leid, Tommy. Ich will dich nicht verlieren. Bitte verlass mich nicht! ", Schluchzte sie bei dem Gedanken.„ Ich liebe dich auch, Bobbie Sue. Das war einfach viel zu verstehen. Ich weiß, dass dieser Schritt für Sie schwer war.

Wenn es meine verdammte Arthritis nicht gäbe, würden wir immer noch in Bismarck wohnen und Sie hätten alle Ihre Freunde in der Nähe. Deshalb bin ich auch hier teilweise schuld. Ich mag es, dass du und Trixie Freunde bist. Ich finde immer noch, dass sie etwas zu abrasiv ist, aber du magst sie und ich mag sie. Und wenn sie dich "erwischt" und dich nicht verletzt, dann kann ich wohl mit einer bisexuellen Frau leben.

Aber ich sollte besser der einzige echte Schwanz in dieser versauten Fotze von dir sein! ", Sagte er schließlich grinsend." Oh Tommy! ", Sagte sie, warf ihre Arme um seinen Hals und küsste ihn immer und immer wieder." Ja! Natürlich bist du der einzige Mann für mich! Oh, ich liebe dich, Tommy Rydell! Ich liebe dich so sehr! "Später in der Nacht, als sich die beiden im Bett befanden, wandte sich Bobbie Sue an Tommy und stützte sich auf einen Ellbogen.„ Tommy, kann ich dich etwas fragen? ", Sagte sie Ist es? "" Nun, Trixie und ich unterhielten uns heute… Sie wissen schon… Und wir scherzten darüber, wie hübsch es wäre, wenn wir einen Mann hätten, der uns begleiten würde. "" Oh? ", sagte er. sich jetzt für dieses Gespräch zu interessieren. "Ja.

Wäre… Ähm… Würdest du… "" Du willst, dass ich mit dir und Trixie dabei bin… Bei einem Dreier? "" Ist das etwas, was dich interessieren würde? ", Fragte sie immer noch zärtlich ihr früheres Argument. "Zwei Frauen gleichzeitig? Welcher Mann würde nicht daran teilnehmen wollen!" sagte er und versuchte seine Aufregung nicht zu zeigen. "Wirklich? Soll ich Trixie sagen, dass du uns beide machen willst?" Sie fragte. "Glaubst du, sie würde es schaffen?" er hat gefragt.

"Nun, Tommy, ich habe es dir nie erzählt, weil ich nicht dachte, dass du sie mochtest, aber Trixie hat immer etwas für dich gehabt. Sie würde eine Chance auf einen Dreier mit dir lieben!" sagte sie aufgeregt. Als Tommy am nächsten Tag zur Arbeit ging, ging Bobbie Sue zu Trixie, um ihr die guten Neuigkeiten mitzuteilen, und die Mädchen begannen, ihre Nacht der Ausschweifungen zu planen!.