Julia schockiert von ihrer neuen Realität (Teil 3)

Julia will das Sperma in Richtung ihres Freundes-Büros stürzen... Dinge werden ihr einfach nicht leicht!

"Du darfst heute nur am Arbeitsplatz deines Freundes abspritzen!" Die Nachricht war deutlich auf ihrem Bildschirm zu sehen, darunter ein sehr demütigendes Bild von ihr. Alles, woran Julia denken konnte, war, wie sie so schnell wie möglich in das Büro ihres Freundes gelangen konnte. Sie legte ihr Handy weg und wusch sich den Mund mit Wasser. Sie machte eine Magenverstimmung und erklärte ihren Kollegen, sie würde nach Hause gehen, vielleicht kam sie an ihrem Freund vorbei, um ein paar Dinge mitzunehmen.

Etwas überrascht sah Michael, wie Julia nicht fünfzehn Minuten, nachdem er ihr aktuelles Foto geschickt hatte, aus der Haustür kam. Enttäuscht, dass er ihr nicht folgen konnte, war das echte Leben angesagt und leider hatte er auch einen Job zu erledigen. Alles, was er tun konnte, war zu hoffen, dass sie gehorchte. "Ich erwarte, dass Sie das Büro Ihres Freundes in angemessen gekleideter Schlampe betreten.

Kurzer Rock und weitere Knöpfe an Ihrer Bluse sind geschlossen. Ich möchte, dass Ihr BH sichtbar ist. Oh… und genießen Sie." Aber Julia war bereits auf ihrem Fahrrad und ging wütend auf dem Fahrrad herum.

Umso mehr wollten sie das Büro ihres Freundes erreichen und alles, was es in diesem Moment für sie bedeutete, dass sie abspritzen konnte. Als sie im Büro ankam, schaute sie endlich auf ihr Handy, nachdem sie ihr Fahrrad abgestellt hatte. Mit etwas Besorgnis zog sie ihren Rock wieder hoch und jeder Zentimeter verstärkte ihre Zweifel. Als sie die drei obersten Knöpfe gelöst hatte, zögerte sie ernsthaft, ob sie noch hineingehen sollte.

Der obere Rand ihres bevorzugten roten Spitzen-BHs betonte jetzt ihre Dekolleté und das Bücken brachte völlig neue Risiken mit sich, wenn sie von hinten angesprochen wurde. Als sie dort stand und entschied, kam einer ihrer Kollegen zum Rauchen nach draußen. Er schaute einmal, zweimal, und als sie unbeholfen winkte, starrte er weiter. Seine Augen durchdrangen das kleine, das noch immer ihren erhitzten Körper bedeckte. Das half natürlich nur, ihre Erregung zu verstärken.

Die Entscheidung wurde getroffen. Sie wollte abspritzen und sie wollte jetzt abspritzen! Mit vorgetäuschter Coolness zwinkerte sie, als sie an einem neuen Bewunderer vorbeiging. Mit zunehmendem Vertrauen setzte sie sich durch das Gebäude fort und wurde erst wieder angehalten, als sie bei ihrer Maarten-Sekretärin ankam. Emily hatte eine Art, sie mit einem einzigen Blick fürchterlich zu fühlen, und heute war keine Ausnahme.

"Ist er da?" Fragte Julia, immer bewusster, wie sie aussah, und der verächtliche Blick, den Emily richtete, als sie fertig war, was sie tat. Wahrscheinlich waren es nur etwa zehn Sekunden, aber es fühlte sich an wie Minuten, als Julia vor Emilys Schreibtisch stand und auf ihre Antwort wartete, während sie immer mehr Kollegen riskierte, die vorbeigingen und sie im neuen Kleidungsstil sahen. "Er ist", war die knappe Antwort, gefolgt von einem Anruf über die Gegensprechanlage, "Maarten, Julia ist für Sie da. Ich werde sie reinschicken." Dankbar, dass sie sich von Emilys Blick entfernen konnte, trat sie eifrig in Maartens Büro. "Hey Babe", sagte sie und grinste ihr erstauntes Gesicht an.

Sie drehte sich um, um die Tür zu schließen, und warf Emily einen wütenden Blick zu, bevor sie auch die Jalousien fallen ließ, um sie schließlich vor dieser bösen Hündin zu verbergen. Sie nahm einen Moment, um sich für ihren immer noch verblüfften Freund zu posieren. Sie präsentierte ihre prächtigen Brüste, während sie sich vorbeugte, um zu zeigen, wie viel von ihrem BH sichtbar war.

Sie war schon vergessen, dass sie sinnlich hinüber zu seinem Schreibtisch schlurfte und sich ihren Rock hochzog. "Nun, worauf wartest du, Baby?" Maarten lehnte sich verwirrt in seinen Stuhl zurück. Was war über Julia gekommen? Er genoss den Anblick ihrer prächtigen Brüste, die so deutlich sichtbar gegen seinen Schreibtisch gedrückt wurden, dass ihre Bluse und Jacke einen schrecklichen Job machten, der alles abdeckte.

War sie besessen? Seine prüde Freundin zeigte alles, was sie hatte! Er stand auf, ging um seinen Schreibtisch herum und sah sie von der anderen Seite an. Erstaunt stellte er fest, dass Julia keine Unterwäsche trug. Ihre glitzernden Lippen waren freigelegt und sie wartete noch immer geduldig auf ihn! Er packte sie an den Hüften und sie stöhnte bei seiner Berührung sofort auf.

Maartens Schwanz verhärtete sich sofort. Julia stöhnte nie. Er ließ sie los, seine Hände bewegten sich automatisch, um seine Fliege aufzuheben.

"Fick mich, Baby", bettelte Jules. Ohne zu zögern zog Maarten seinen Schwanz heraus und drückte seine Eichel gegen ihre geschwollenen Lippen, zum ersten Mal neckte sie sie tatsächlich. "Fick mich bitte", flehte Jules noch einmal und spürte die Spitze der Möglichkeiten. Nicht warten, um herauszufinden, ob es sich dabei um eine ausgetrocknete Fantasie handelte. Maarten drückte seinen Schwanz mit einem einzigen Stoß in sie.

Julias warme, getränkte Muschi nimmt leicht seinen ganzen Schaft in einem Zug. Eine tief verwurzelte Leidenschaft übernahm und mit jedem Buckel stieß er seinen Schwanz härter und tiefer in ihre tropfende Fotze. Innerhalb von Sekunden krümmte sich Jules unter ihm und versuchte, mehr Stöhnen zu halten, und es gelang ihm kaum.

Maarten hatte seinen Rhythmus kaum gefunden, als er den Druck ihrer zusammengezogenen Vagina spürte. "Hast du schon abgespritzt?" Fragte Maarten erstaunt, als er aufhörte, halb in sie hineinzustoßen. Sie kam nie schnell.

Es dauerte immer ewig, bis sie zum Abspritzen kam. "Bereits?" er wiederholte die Frage jetzt härter. Er fing gerade an, diesen neu entdeckten Abenteuer in seiner langjährigen Freundin zu genießen. Wenn sie dachte, sie könnte gehen, ohne dass er abspritzt, hätte sie noch etwas anderes! "Hmmmm… endlich!" Julia seufzte und lag auf dem Schreibtisch. Mit dem Strom und der Unwilligkeit, diesen Moment zu Ende gehen zu lassen, griff Maarten grob nach Julias Pferdeschwanz und zog ihre Brüste vom Tisch und krümmte ihren Rücken.

"Wir sind noch nicht fertig", flüsterte er heftig in ihr Ohr und fügte hinzu: "Baby!" sarkastisch. Ein überraschtes Grunzen entkam Julia und sie streckte die Hände aus, um sich auf dem Schreibtisch zu balancieren. Maarten ließ seinen schmerzhaften Griff an ihrem Pferdeschwanz los, begann aber sofort, ihre Brüste zu berühren. Sie grunzte wieder, als er seinen Schwanz hart in sie stieß. Ein Knopf von ihrer Bluse sprang weg, als er ihre Bluse für einen besseren Zugang weiter öffnete.

Er knetete ihre Titten grob wie ein Tier. Hatte sie ihre Beziehung zu ihrer rücksichtslosen Hingabe verdorben? Zweifel überflutete sie, als sie die Veränderung in seiner Reaktion spürte. "Baby…" sie versuchte ihn zu beruhigen. Es war vergebens.

Anstatt auf ihren unausgesprochenen Wunsch zu beruhigen, um sich zu beruhigen, griff er stattdessen um ihren Kopf und schob zwei Finger in ihren Mund. Sie zwang sie durch ihre Lippen, als sie sich zuerst widersetzte. Schweigend stellte sie fest, dass sie ihm vielleicht auch nicht die richtige Idee gab, als sie nicht anders konnte, aber als Reaktion darauf, seine Finger enthusiastisch weiter in den Mund zu saugen. Maarten konnte kaum die Fassung behalten. Überraschung nach Überraschung bombardierte ihn.

Zuerst ging sie in sein Büro und präsentierte sich wie eine… naja wie eine Schlampe. Dann die Tatsache, dass sie wahnsinnig schnell kam, etwas, das er noch nie mit ihr erlebt hatte. Er hatte gespürt, wie ihr Körper darauf reagierte, wie sein Haar sich zog und wie er nach mehr suchte, und erlebte dasselbe, was sie jetzt an seinen Fingern saugte wie ein Profi. Das hatte sie noch nie für ihn getan! Das würde sich jetzt ändern, dachte er bei sich, das war sicher.

Er zog seine Finger aus ihrem willigen Mund und packte erneut ihren Pferdeschwanz. Er zog sie von seinem Schreibtisch und führte sie herum, ohne Widerstand zu bremsen. Nachdem sie sie vor seinem Drehstuhl grob auf die Knie gezwungen hatte, setzte er sich hin und rannte nach vorn, um sie in das kleine Loch unter seinem Schreibtisch zu drängen. Er sah in ihre unsicheren Augen und konnte nicht anders, als sich ein boshaftes Lächeln bildete.

"Ich denke, die Wörter, die du benutzt hast, waren:" Nun, worauf wartest du, Baby? ", Sagte Maarten, der seinen flüssigen, getränkten Schwanz vor ihren zögernden Mund hielt. Julia zögerte nicht, weil sie nicht den Drang verspürte, diesen schönen harten Schwanz zu saugen. Sie hatte Angst, was diese Handlung für ihre Beziehung bedeuten würde.

Sie hatte sich nie für ihr Leben vorgestellt, wie sie unter dem Schreibtisch ihres Freundes kniete, ihren Rock um die Taille und ihre aufgerissene Bluse und seinen feuchten, tropfenden Schwanz anstarrte. War es schon zu spät, um es abzulehnen? Sie fing sich, sich die Lippen zu lecken, als sie das Glitzern in den Augen ihres Freundes sah. Ja. Es war viel zu spät. Sie streckte die Hand nach seinem Schwanz aus, aber ihre Hand wurde weggeschlagen.

"Keine Hände!" Befahl Maarten hart. Er neigte seinen Schwanz zu ihrem Mund, um ihr dabei zu helfen, ihre Lippen um sich zu bekommen. Sie wand sich, als sie spürte, wie der reiche Geschmack ihrer eigenen Säfte ihre Zunge traf. Sie leckte die Eichel und stellte sich auf die Knie, damit sie ihn ganz einatmen konnte.

Als sie ihn stöhnen hörte, wunderte sie sich, warum sie sich immer beschwert hatte und sich weigerte, seinen Schwanz zu saugen. Das war nicht so schlimm. Ihre Träumereien waren gebrochen, als er seinen Stuhl noch weiter schrubbte und sie in den kleinen Raum unter seinem Schreibtisch schloss. Sie war entschlossen, ihre Freiheit zu erlangen, sie… warte mal, tippte er? Sie war fassungslos. Bevor sie Zeit hatte, einen anderen Gedanken zu fassen, spürte sie, wie seine Hand an ihrem Hinterkopf seinen Schwanz fast bis in den Mund drückte.

Sie hatte noch nie einen Schwanz in den Mund gezwungen, geschweige denn, und sie geriet in Panik, als er sie nicht aufgeben wollte. Sie konnte nicht atmen! Sie begann sich zu wehren, und schließlich ließ er sie los. Nach Luft schnappend begann sie zu fluchen, wurde aber wieder unterbrochen.

Diesmal durch den Summer seiner Sekretärin. Sekunden später hörte sie Emilys Stimme, die einen unerwarteten Gast vorstellte. Nicht über der Gegensprechanlage, sondern im Büro. Sicher sollte sie warten, bevor Maarten ihr Büro betrat? Ihre Wut auf Emily ließ so schnell nach, dass sie wieder aufstand, als sie merkte, dass sie wieder kniend kniete, diesmal mit dem Schwanz ihres Freundes, der vor ihrem Gesicht hing.

Emily wusste natürlich, dass Julia hier sein musste und es gab nur so viele Orte, an denen sie sein konnte. Sie konnte sich Emilys Grinsen vorstellen, als sie erklärte, warum dieser 'John' Kerl zehn Minuten von Maarten brauchte. Inzwischen hatte Maarten eine schwierige Zeit, sein Gesicht gerade zu halten, als er sah, wie Emilys Augen den Raum durchstreiften und nach Julia suchten. "Ja, danke Emily", sagte er und entließ sie aus dem Raum.

"Machen Sie sich keine Sorgen, John, ich kann Ihnen das in wenigen Minuten erklären. Wenn es mehr als fünf dauert, essen wir mit den Kosten des Unternehmens zu Abend", versicherte er seinem neuen Gast. Julia hatte nie wirklich verstanden, was Maarten tat, und sie konnte das Gespräch nicht mitverfolgen. Sie spürte jedoch, wie Maartens Hand versuchte, ihren Kopf zu finden, und obwohl sie anfangs Schwierigkeiten hatte, die Ironie zu schätzen, dass sie nichts Besseres zu tun hatte, jetzt? Sie war entschlossen, ihn zum Sprechen zu bringen oder zumindest zu stöhnen, um ihn dafür zu bestrafen, dass er sie in diese Situation gebracht hatte. Sie saugte langsam seinen kleineren Kopf ein und sie spürte, wie seine Hand sie losließ, als er ausarbeitete, was er seinem Gast erklärte, wahrscheinlich mit einigen Handblüten.

Ihre Zunge fuhr über seine Eichel, als sie anfing, abwechselnd tief zu saugen und zu lecken. Sie umfasste sanft seine Bälle und begann sie zu massieren, als sie versuchte, ihn immer weiter einzusaugen. Endlich! Sie spürte, wie sein Atem schneller wurde und sein Schwanz zu pulsieren begann, sie würde es tun! Ein kleines versehentliches Schlürfen zwang sie, sich wieder auf und ab zu bewegen. Aus Angst, dass sie gehört wurde, verlangsamte sie sich langsam.

Leider hatte sie auch keine Zeit. Er spürte, wie Maartens Körper mit dem festen Händedruck vibrierte, den er gab, und sie erkannte, dass sie ihn nicht zurückzahlen konnte. Etwas enttäuscht sah sie, wie Maarten seinen Stuhl zurückschob. "Schau mal, ich kann es erklären…", fing er an zu sagen.

"Wir können zu Hause darüber reden", antwortete Julia, als sie sich aus ihrem Versteck entfernte und aufstand. Erst dann wurde ihr klar, dass Maarten nicht mit ihr sprach. Schockiert drehte sie sich um und wurde mit dem triumphierenden Lächeln von Emily konfrontiert.

"Ich muss Ihnen nichts über die Unternehmenspolitik bezüglich sexueller Beziehungen in der Büroumgebung erzählen, oder, Maarten?" fragte sie siegreich und betrachtete Julias zerzaustes Outfit, den BH und den blanken tropfenden Schlitz, auf und ab. "Ich bin sicher, wir können einen Weg finden, um diesen Fehler zu lösen, richtig, Emily?" Maarten versuchte es. "Wie lange haben wir schon zusammengearbeitet, gibt es da…" "Ach, Maarten, ich werde dich nicht raushalten.

Ich arbeite wirklich gerne mit dir. Diese Hündin jedoch ", sagte sie und nickte bedrohlich zu Julia", hat mich immer abgestoßen. Wer hätte gedacht, dass sie so eine dreckige Prostituierte ist. "Julia spürte die Hitze an ihren Wangen, als sie diskutiert wurde, als wäre sie nicht da." Komm her, Prostituierte ", befahl Emily. Julia schaute Maarten flehentlich an Aber als sie merkte, dass es ihm Spaß machte, schätzte sie den nur halbherzigen Versuch, sein Lächeln zu verbergen, und es machte ihm eine Menge Spaß.

Zögernd ging sie um den Schreibtisch herum und stellte sich vor Emily. Mit einer plötzlichen, schnellen Bewegung Sie öffnete Julias Bluse und öffnete die letzten beiden Knöpfe. Julia hörte auf zu atmen, als Emily noch näher kam.

Sie spürte Emilys minzigen Atem und spürte, wie ihr Finger zwischen ihre Lippen rutschte. Emilys Lächeln wurde noch stärker, als sich die Nässe umgab ihr Finger und Julia zitterten, als der Finger leicht in ihre Muschi glitt. Julia konnte sich nicht helfen. Die Sitzung unter dem Schreibtisch hatte sie gerade wieder angemacht. Jetzt trotz der Erniedrigung, dass Emily vor ihrem Hündchen und ihrem BH stand Muschi e xposed erhielt eine neue Einsicht.

Dieser strenge Blick sah plötzlich sehr ansprechend aus. Außerdem hatte Emily definitiv einen tollen Körper und ihr Anzug umarmte ihre Kurven an den richtigen Stellen. Gott, sie sah wirklich appetitlich aus. Was kam über sie? "Du bist wirklich eine Prostituierte", unterbrach Emily ihre Gedanken und wirkte etwas überrascht, als sie vor ihr stand und Julia weiter peinlich war. Sie schob ihren feuchten Finger in Julias Mund, als sie mit der anderen Hand Julias BH nach unten zog und ihre Brustwarzen freilegte.

"Nun, jetzt werde ich meinen Spaß mit dir haben, im Austausch dafür, dich nicht entlarvt zu haben. Verstanden?" Sie fuhr fort, Julias Brustwarze sanft mit ihrem Finger zu verfolgen, als sie aus ihrem Mund zog, um sie reagieren zu lassen. "Ja", murmelte Julia leise zurück. Ein plötzliches Keuchen folgte als Emily ihre Nippel fest drückte. "Was?" Fragte Emily, Julias Nippel nicht loszulassen.

"Ja, ich verstehe", machte Julia verzweifelt und lauter, als der Schmerz von ihrer Brustwarze ausging. Ernsthaft ließ Emily los und winkte Maarten, ebenfalls herüberzukommen. "Sperma in dieses Maulgesicht, wie sie es verdient", befahl sie weiter und drückte Julia auf die Knie. Julias Herz flatterte und klopfte dann in ihre Brust.

Sie war noch nie so behandelt worden und doch wusste sie, dass sie es genoss. Sie spürte, wie die Hitze durch ihren Körper raste, ihr Puls pulsierte mit ihrem Herzen. Sie spreizte ihre Knie etwas weiter, ließ ihren Finger ihren bettelnden Kitzler finden und seufzte, als sich das vertraute Gefühl in ihrem Körper ausbreitete.

Sie war in den Wolken und konnte kaum erkennen, dass Maarten über ihr stand und wütend wichste, als sie in so kurzer Zeit wieder kam. Einzigartig! "Nimm es, du Prostituierte", drängte Emily, als sie spürte, wie sich die ersten fetten Sperma-Perlen mit ihrer Nase verbanden. Mit einem zufriedenen Stöhnen entlud sich Maarten auf seinem bis vor kurzem prüden Gesicht der Freundin.

Er hatte es nie gewagt zu fragen oder sogar etwas zu verlangen und war insgeheim froh, dass Emily alles arrangiert hatte. Sie war wirklich eine erstaunliche Sekretärin, die er vor sich selbst grinste. Er bewunderte seine Handarbeit, Sperma tropfte über Julias Gesicht, die ersten Perlen traten jetzt aus ihrem Kinn und fielen auf ihre exponierten Titten.

Emily, die immer noch neben ihm stand, atmete auch ein wenig, als er bemerkte. Interessante Dynamik, dachte er, als er sah, wie sie ihr Handy herauszog. Bevor er sie aufhalten konnte, machte sie ein paar Fotos von Julias spermabedecktem Gesicht. Das Auslösegeräusch ließ Julias Augen sich unbeholfen öffnen und sie begann zu protestieren, was nur dazu führte, dass Sperma in ihren Mund tropfte und alles, was man hörte, war ein Klappern.

"Ich werde an diesen Dingen festhalten, nur für den Fall", zwinkerte Emily mir zu, als sie das Büro verließ, "Sie kommen als nächster Termin an, denke ich." Betäubt und, nach all dieser erstaunlichen Zeit, auch überrascht, musste Julia ein paar Momente damit verbringen, sich an ihre Gedanken zu erinnern, als die Wellen der Ekstase langsam aus ihrem Körper schwanden. Abwesend nahm sie die Servietten von Maarten und räumte sich so gut sie konnte auf. Als sie ihre Augen endlich wieder vollständig öffnen konnte, ernährte sie sich hoffnungsvoll das letzte Mal an diesem Tag, als sie Maarten in die Augen sah. Er inspizierte zustimmend ihr zerrissenes und zerzaustes Outfit, bevor sie schließlich ihrem Blick begegnete.

"Wir reden heute Abend darüber", sagte er vorsichtig, "machen Sie sich keine Sorgen. Wir werden in Ordnung sein… vielleicht sogar besser als in Ordnung." Fügte er mit einem nachträglichen Grinsen hinzu. "Hier, nimm meinen Mantel… Ich bezweifle, dass deine Bluse für die Öffentlichkeit ausreicht." Sie musste ein wenig kichern, Ängste beruhigt durch seine sanften, beruhigenden und beruhigenden Worte.

Sie zog ihren Rock herunter und setzte ihre Jacke in Ordnung, die sie mit dem langen Mantel bedeckt hatte, den Maarten ihr gegeben hatte. Gerade noch rechtzeitig, als Maartens neue Ernennung ohne Ankündigung frühzeitig wieder unkonzessiert wurde. "Ich werde auch mit Emily darüber reden." Er entließ sie und kehrte zum gegenwärtigen Geschäftstreffen zurück. Julia ging an dem neuen Mann vorbei und musste den plötzlichen Drang bekämpfen, ihre Zunge in Richtung Emily zu strecken.

Sie war froh, dass sie es nicht getan hatte, als sie sah, dass diese selbstgefällige Hündin ihr Handy mit dem Bildschirm in ihre Richtung bewegte. Julia war sich nicht sicher, ob es sich um ihr Bild handelte, aber sie eilte nach draußen, ohne sich zu vergewissern, dass sie wieder darauf aus war, Emily aus den Augen zu verlieren. Sie schnappte sich ihr eigenes Telefon und schickte ihrem unbekannten Regisseur eine SMS.

Sie konnte nicht mit einem anderen Tag wie diesem umgehen! "Es ist zu weit gegangen!" Michael las die Nachricht und las weiter, während Julia die ganze Geschichte in mehreren Texten erläuterte. Er war beeindruckt und ziemlich überzeugt, dass es Julia trotz ihrer Beschwerden recht gut gefallen hatte. "Keine Sorge, ich kümmere mich darum", schrieb er zurück. Dreißig Minuten später ging auch er in Maarten's Bürogebäude.

An der Rezeption nachsehen, wo sie das Büro von Maarten finden können, um Emily zu treffen, die er beim Kopierer in ihrem Büro gefunden hat. "Hallo, wunderschön", er richtete seine ganze Überzeugungskraft und seinen Charme auf die Prim Emily. "Kann ich Ihnen helfen? Maarten ist für den Rest des Tages in einer Besprechung." "Ah, aber ich bin für dich da, obwohl ich nicht wusste, wie großartig du warst", antwortete Michael, der nicht jeden Zentimeter von Emilys eng anliegendem Anzug untersuchte.

"Was…", fragte Emily etwas nervös. "Ich habe gehört, du hattest einen interessanten Nachmittag", er hielt inne, um die Erkennungswelle auf Emilys Gesicht zu bringen. "Wie hast du meine Schlampe Julia gefunden?" "Äh, du Schlampe? Was machst du…" "Nun, sie ist immer noch im Training. Vielleicht wirkt sie etwas undiszipliniert", unterbrach Michael sie sie zu bestrafen, oder das habe ich sowieso aus ihrem Bericht erhalten.

" "Ich habe sie nicht bestraft", begann Emily, fing sich aber selbst auf. "Nun, ich denke ich habe es getan, und ja, ich habe es genossen. Sie hatte es mit der arroganten Schlampe." Sie machte eine Pause, ihre Gedanken flogen über die Ereignisse zurück und ein Lächeln breitete sich auf ihrem Gesicht aus, bevor sie fortfuhr: "Ich schätze, Sie sind dann hier für das Bild? Nun, ich würde es trotzdem löschen fühle mich mit dem auf meinem Handy.

Sprich über Klagen! " "Ich habe eine bessere Idee, großartig, halte es für deine Zahlung." Michael konterte. "Zahlung?" Emily sah verwirrt aus. "Nun… Wenn ich sie überzeugen kann, wird es nicht das einzige Mal sein, dass sie hierher kommt… und ich nahm an, dass es Ihnen nichts ausmachen würde, wieder daran beteiligt zu sein? Richtig?" Von dem amüsierten Gesichtsausdruck wusste er, dass er Gold geschlagen hatte.

Sekunden später war er der stolze Besitzer eines neuen Bildes seiner schönen Schlampe und einer möglicherweise sehr interessanten Telefonnummer. Er bestätigte, dass Emily tatsächlich ihre Version des Bildes gelöscht hatte und verabschiedete sich mit einem neuen Frühling in seinem Schritt. "Es ist aufgepasst. Morgen früh neue Anweisungen", lasen die schwarzen Buchstaben auf grünem Hintergrund.

Sie hatte ihre Dusche unterbrochen, um die Nachricht zu überprüfen, und Sekunden nachdem sie die Worte ihres mit Sperma bedeckten Gesichts auf dem Bildschirm gescannt hatte. Sie untersuchte das Bild genau und seufzte resigniert. Sie ließ ihr Handtuch fallen und ging auf ihren bequemen Stuhl zu. Ihre Hand streichelte bereits ihre feuchten Lippen.