Isabels Sklave Teil Vier

Die Nacht ist für Melissa nicht vorbei, der Sex fängt erst an und diesmal ist es persönlich.

Amy starrte Melissa an, das riesige Grinsen auf ihrem Gesicht war fast unglaublich, als sie ihre Herrin das Wohnzimmer verlassen sah. Amy beschloss, die Dinge in Ordnung zu bringen. Sie zog an der Kette und Melissas Körper drehte sich zu Amy um.

Amy stand auf, sie nahm die Reste ihres Getränks in die Hand und schluckte es herunter. "Jetzt auf dem Boden", befahl sie, "mit dem Kopf neben dem Stuhl." Melissa tat, was ihr gesagt wurde. Sie kroch zu dem Stuhl und legte sich mit dem Gesicht nach oben auf den Boden. Sie sah zu, wie Amy sich auf sie setzte.

Amy schaute auf sie herab, zog die Kette nach oben und nahm den Durchhang auf. Melissas Kopf hob sich leicht vom Boden. Amy hielt es für einen Moment dort, bevor sie ihren Kopf wieder auf dem Boden liegen ließ. Amy bückte sich und setzte sich auf Melissas Bauch. Sie griff hinter sich und drückte einen Finger in ihre nasse, wartende Fotze.

Melissa stöhnte bei dem angenehmen Eindringen. Am liebsten hätte sie Amy gesagt, dass sie sie mit dem Finger ficken soll, aber sie war es nicht, die jemandem sagen sollte, was er tun sollte. Trotzdem fickte Amy Finger Melissa, als sie hinter sie griff.

Amys Brüste hoben sich, als sie mit ihren Stößen einatmete. Sie konnte sehen, dass Melissa sich aufregte; Ihr Keuchen kam in kurzen, heftigen Stößen, und sie war sogar so frech, dass sie ihren Hintern vom Boden hob, um mehr von Amys Finger in sich zu bekommen. Amy tat so, als würde sie Vergnügen bereiten, bis sie sehen konnte, dass Melissa sich wirklich näherte.

Amy entfernte ihren Finger, obwohl Melissa nichts dagegen hatte. Amy bot Melissa ihren Finger an, um daran zu saugen. Melissa leckte Amys Finger sauber und fand heraus, dass sie mit ihrer Muschi fachgerecht ersetzt wurde, da sie in einer sanften Bewegung zurückgezogen wurde. Melissa fing an, ein zweites Mal in dieser Nacht Amys Muschi zu lecken. Sie hatte ihre Zunge in ihrer Fotze, als Amy sich auf ihr Gesicht setzte.

Ohne zu fragen, ließ Melissa ihre Hände Amys Arsch streicheln und brachte sie beide dazu, sich auf ihr dickes Fleisch zu legen. Innerhalb von Minuten drückte ihr Finger Amys After und sie synchronisierte die Bewegung ihres Fingers mit ihrer Zunge. Beide drangen Amy gleichzeitig und mit dem gleichen Tempo ein. Amy legte beide Hände auf die Armlehnen des Stuhls, nur diesmal achtete sie darauf, die Kette festzuhalten und nach oben zu ziehen, so dass Melissas Gesicht fest an ihrer Muschi lag.

Sie hatte an diesem Abend eine Sache von Isabel gelernt, und zwar um ihren Sklaven zu zügeln. Amy stöhnte, als Melissa ihre Muschi fickte und leckte. Sie zog die Kette enger, um Melissa direkt in sich zu ziehen, aber es funktionierte nicht. Sie wechselte schließlich etwas, um Melissa den Zugang zu ihrem Kitzler zu ermöglichen.

Es war das schönste Gefühl der Welt. Melissa hatte automatisch ihre Haltung geändert und fing an, Amys Kitzler zu lecken und zu saugen. Es brachte Amy fast sofort über den Rand. Ihre Hände drückten sich fest in die Arme des Sofas. Sie keuchte, als sie riesige Mengen Luft einatmete und ihr Magen sich in schnellen Stößen zusammenballte.

Amys Orgasmus überkam sie, als sie sich über Melissas Gesicht kniete. Obwohl sie die Kette losgelassen hatte, setzte Melissa ihre leckenden und saugenden Bewegungen an Amys Kitzler fort. Mit einem letzten Atemzug durchtränkte Amy Melissas Gesicht. Ihr weiblicher Spermasaft spritzte aus ihrer Muschi und bedeckte Melissa, als sie saugte, und zwang Melissa, anzuhalten und die Flüssigkeit zu schlucken, bevor sie ihre Zunge wieder in Amys Muschi setzte.

Weitere Säfte flossen aus Amys Fotze und auf Melissa. "Beeindruckend…". Die Stimme war von Isabel. Sie stand hinter Amy, etwas neben ihr, als sie plötzlich das plötzliche Fließen von Flüssigkeit bemerkte, als sie Melissa ertränken wollte. "Lebst du noch, Melissa?" Sie fragte.

Melissa nickte, unterstützt von einem leichten Ton, der darauf hinweist, dass sie noch am Leben war. Amy keuchte immer noch und hielt sich an dem Stuhl fest, so dass ihr Orgasmus nachließ, als sie Isabel seitlich ansah. "Fick mich!" sie rief aus. Isabel stand da stolz auf ihren 8-Zoll-Schwanz, der an ihrem Körper befestigt war.

"Nein", antwortete Isabel, "nicht Sie, Melissa." Amy war ein wenig enttäuscht, bemühte sich jedoch, von Melissas Körper zu klettern und ließ sie vom Boden aufstehen. Amy kniete sich neben sie, als Melissa aufstand. Isabel griff nach Melissa und legte ihre Hand auf ihren Hinterkopf.

Sie führte sie zu einem anhaltenden Kuss, während sie die Säfte auf ihrem Gesicht schmeckte. "Sie wissen, was zu tun ist", sagte Isabel. Melissa ging zum Sofa.

Sie kniete sich darauf und legte Hände und Kopf auf die Oberseite des Sofas. Sie ließ sich auf das Sofa fallen und ruhte sich dort aus, ihre Brüste und Brustwarzen streiften sanft über das feine Leder. Isabel trat an Melissa heran und streichelte mit der rechten Hand ihren Hintern, sie ließ ihn zur Unterseite fallen und schob ihn dann zwischen ihre Beine. Ihre Finger berührten ihre Schamlippen und einer von ihnen rutschte versehentlich hinein. "Es ist nicht nötig dich nass zu machen", witzelte sie.

Auf keinen Fall musste Melissa nass werden, ihre Muschi war mehr als bereit für den Schwanz, der sie durchdringen wollte. Tatsächlich erwartete sie es gespannt. Es war der einzige Hahn, den sie heutzutage seit ihrer Versklavung mit Isabel bekam.

Aber es war der einzige Schwanz, den sie wirklich brauchte. Melissa fühlte das Silikon an ihrem Eingang, als Isabel es über ihre Muschi auf und ab bewegte. Melissa schloss erwartungsvoll die Augen und seufzte bei der Berührung. Sie spürte, wie es eindringte, aber zuerst nur ein wenig, dann drang ein Zentimeter in sie ein.

Isabel lächelte reichlich. Sie hatte ihren Schwanz einen Zentimeter in Melissas Pussy gesteckt, auf eine verdeckte Weise, und sie unter die Nässe ihrer Fotze geschoben. Sie schob es für eine Weile hinein und heraus, um sicherzustellen, dass es nicht an den Falten ihrer Muschi hängen bleibt. Sie wusste genau, was sie als Nächstes tun würde, und sie wusste, was für ein Ergebnis sie auf Melissa haben würde. Melissa schrie laut auf.

Das Wort "Fuck" ließ ihren Mund schnell in Form eines Keuchens und dann eines scharfen Einatmens erscheinen. Plötzlich waren die ganzen acht Zentimeter in ihr. Isabel genoss den Gedanken, ihren riesigen Schwanz in Melissas süße kleine Fotze zu ficken. Es ging mit einem einzigen scharfen Stoß bis zum Griff hinein.

Isabel hat es dort gelassen, damit Melissa seine Größe genießen kann. Es füllte sie voll. Ohne Vorwarnung zog Isabel ihn auf einen Zentimeter heraus und stieß ihn dann wieder ganz hinein. Melissa keuchte ein zweites Mal.

Melissa wollte schreien und Isabel erzählen, was sie mit ihrem Schwanz machen wollte, aber das wäre unangemessen gewesen. Immerhin war Isabel ihre Geliebte. Was Melissa wollte, war zu fühlen, wie der Schwanz sie zur Unterwerfung verprügelte und ihr den Orgasmus gab, den sie so verzweifelt wollte.

Sie wollte, dass Isabel sie in das Sofa drückte, ihr Haar packte und ihren Kopf gewaltsam nach hinten zog, um sie dann in einen Zentimeter ihres Lebens zu ficken. Melissa hat nie ein Wort gesagt. Amy jedoch tat es.

"Fick die kleine Schlampe, Isabel", rief sie, "lass den Ficker alles haben." Isabel musste nicht gesagt werden, wie sie Melissa ficken sollte, sie wusste genau, wie sie das tun würde. Schließlich packte Isabel Melissas Hüften und zog sie gleichzeitig nach hinten in ihre nach vorne gerissene, verdammte Bewegung. Der Hahn drang in Melissa tief ein.

Jeder Stoß wurde von einem Grunzen oder einem Freudenschrei begleitet, niemals ein zufriedenes Seufzen oder Wimmern. Melissa wurde gefickt, kein Chaos. "Scheiße, lass sie mit Isabel cum.

Ich will sehen, ob sie sprudelt." Der Ton war von Amy hinter ihr. Amys Hände waren hinter Isabel aufgetaucht und sie streichelte ihre Titten, als Isabel auf Melissa schlug. Die Berührung war leicht; etwas zu schweres hätte ihre Strömungs- und Stoßtechnik unterbrochen. "Ich wünschte, ich würde das tun", sagte Amy, "das tue ich wirklich." Isabel hatte angefangen zu grunzen, als sie sich noch stärker in Melissa drängte.

Melissa schluchzte leise, als ihr Gesicht auf der Rückseite des Ledersofas vergraben war. Sie näherte sich schnell ihrem Orgasmus und sie hoffte nur, dass Isabel nicht erkennen würde, dass sie ihrem Orgasmus nahe war und sich aus ihr herauszog. Es war etwas, zu dem Isabel gelegentlich neigte.

Amy war außer sich, als sie sah, wie Melissa den virtuellen Orgasmus-Hügel zur Zufriedenheit erkletterte. Amy war in zwei Richtungen: Zuerst wollte sie, dass sie das verdammte, dann, wenn sie noch einmal darüber nachdachte, wollte sie, dass sie gefickt wurde. Ihr war es egal, ob Melissa oder Isabel den Fick machten.

Flüssigkeit floss über Melissas Beine. Sie war tropfnass. Ihre Spermasahne kam überall hin. Das Spielzeug war großzügig damit bedeckt, und Isabel konnte jedes Mal, wenn sie es nach hinten zog, das Ausmaß ihrer Nässe erkennen.

Isabel drückte noch etwas hinein. Hin und wieder drückte Isabel ihn ein und bewegte ihn nur wenige Zentimeter, sodass der Schwanz an den Wänden ihrer Fotze reiben konnte. Die Aktion brachte Melissa über den Rand. Als sie sicher war, dass ihr Orgasmus sie brechen würde, schrie sie auf.

"Fuck ja, fick mich, fick mich hart", schrie sie. "Zieh meine verdammten Haare, nimm mich…". Isabel war etwas spät am Haar, aber als sie die Worte hörte, packte sie schnell Melissas Haare und riss ihren Kopf nach hinten vom Sofa. Melissa hatte den Rücken so weit wie möglich gekrümmt.

Es war ein riesiger Orgasmus, aber das Ficken hörte nicht auf, als ihr Orgasmus begann. Isabel fickte weiter in sie hinein, bis sie überzeugt war, dass Melissa alles erlebt hatte, was es zu erleben gab. Sobald Amy bemerkte, dass Melissa kam, machte sie die verdammte Bewegung mit und tat so, als würde sie Isabel von hinten nehmen.

Sie drückte ihre Muschi in Isabels Arsch und stieß sie zunächst ab, bis sich Isabel daran gewöhnte. Ihre Hände griffen schließlich auf Isabels Brüste und sie umfasste sie und drückte dabei ihre Brustwarzen zwischen Zeigefinger und Daumen. Isabel schrie bei dem plötzlichen Schmerz auf. "Lass mich sie jetzt ficken", sagte Amy. Isabel atmete nach der Anstrengung ziemlich stark.

Sie zog den Hahn von Melissa und trat zurück, um sich zu erholen. Melissa grinste, als sie sich umdrehte. Unerwartet sprang sie auf Isabel zu und küsste sie voll auf die Lippen.

"Danke, dass du mich abspritzen lässt", sagte sie. "Lass mich bitte ficken", wiederholte Amy. Isabel schnallte das Gerät ab und hielt den Hahn in ihren Händen. Sie sah Amy an und dann Melissa.

Die Worte "Lass mich ficken" und "Danke, dass du mich abspritzen lassen kannst", wurden in ihrem Kopf als Video abgespielt. Sie spürte immer noch den Schmerz in ihren Nippeln. Isabel gab Melissa den Strap-On.

"Sie können Amy ficken", sagte sie. "Nehmen Sie sie mit und lassen Sie sie sich nicht winden. Schlagen Sie gut und ordentlich in sie ein und ficken Sie sie sehr hart. Ich werde Sie beobachten." Ihre Worte hingen in der Luft, als Melissa Isabel den Strap-On nahm. Melissa sah Amy an.

Amy war verblüfft, sie konnte die Worte von Isabel nicht glauben, aber sie wusste, dass sie sie nicht bekreuzigen würde. Sie sah Melissa an und dann auf den Strap-On, der jetzt an ihrer Leiste hing. Melissa zog die letzten Riemen an und zog den Hahn aufrecht.

"Wo willst du mich?" fragte sie schmollend..