Zwischen einem U-Boot und einem Domplatz stecken: Teil 2

Miss Lauras erste Lektionen in Zurückhaltung. Habe ich ihren Test bestanden?

Miss Laura ließ mich an ihrem Gestell gefesselt und zog etwas aus ihrem Schrank, das vollgestopft mit Sexspielzeug und Fesseln war. Ich konnte nicht sagen, was sie ausgesucht hatte, und um ehrlich zu sein, meine Augen schienen nicht den Reiz ihres Körpers zu verlassen. Ich wollte aus den Manschetten steigen und sie nehmen, wie Kristie gerne hart, schnell und rauh ist. Ich wollte das schwarze Vinylkleid von Miss Laura abreißen und meinen Schwanz tief in sie vergraben, aber das war Miss Lauras Spiel.

Ihr Zuhause. Ihr Rasen. Als sie sich an mich wandte, konnte ich sehen, dass der Artikel, den sie aus dem Schrank auswählte, schwarz war und hauptsächlich aus Leder bestand. Eine Kette war daran befestigt. Sie schaute mir ins Gesicht, schien meine Sehnsucht nach ihr zu lesen und schenkte mir wieder dieses böse, krumme Grinsen.

Ihr Gesichtsausdruck schien zu sagen: "Willst du mich ficken? Ja, viel Glück damit." Laura beugte sich wieder in die Knie und brachte mein verhärtetes Glied auf Augenhöhe. Sie ergriff es grob und streckte den Gegenstand um die Basis meines Schwanzes. Ein anderer Teil war um meinen Sack gewickelt. Ich wusste, was es war, als ich sah, wie sie es eng machte. Ich war ein lederner Penisring.

Ich stöhnte in einer Mischung aus Vergnügen und Unbehagen und fühlte den seltsamen Druck, der auf meine Müllsammlung ausgeübt wurde. "Entspannen Sie sich", sagte Miss Laura im Ton eines Arztes. Nachdem sie den Hahnring fest angezogen hatte, befahl sie mir, meine Beine nacheinander anzuheben, und zog meine Schuhe und Socken aus.

Sie warf sie auf einen der Samtsessel. Meine Jeans folgte, und danach meine Slips. Sie beäugte meine nackte untere Hälfte und hob dann mein schwarzes T-Shirt, um meine Bauchmuskeln zu untersuchen. Wie sie war ich mehr an Muskelaufbau interessiert, nicht so sehr als Baumeisterin.

"Nun, Sie scheinen gut auf sich aufzupassen. Täglich duschen?" Ich nickte. "Gut.

Mach weiter so. Ich will nicht die Muschi dieses schicken Barkeepers an dir riechen." "Okay.". Sie erstarrte und starrte in mein Gesicht und zog eine Augenbraue hoch. "Ähm, ja, Miss Laura?" "Guter Junge, Sammy", sagte sie und ging zurück zum Kabinett.

"Sie lernen schnell." Diesmal kam sie mit einer langen Kette an einem Lederkragen zurück. Sie griff um meinen Hals und ich war beinahe vom erneuerten Duft ihres Parfüms in Ohnmacht gefallen. Sie muss etwas auf ihre Handgelenke gespritzt haben. Zum Glück war der Kragen nicht so fest wie die Vorrichtung an meiner Stange.

Ich konnte leicht atmen. Sie ließ die Kette zu Boden fallen und zog ein paar pelzige Handschellen von der Wand. Sie löste meine Hände von den Stulpen des Gestells und fesselte sie erneut vor mir.

Sie nahm die Kette in ihrer behandschuhten Hand und zog mich ans Bett. "Leg dich hin", befahl sie. Das oberste Blatt war eine Art Gummi. Ich streckte mich wie angewiesen aus und bemühte mich, Miss Laura im Auge zu behalten.

Sie setzte sich auf das Bett, befestigte die Kette am Bettrahmen und näherte sich meinem Gesicht. Sie starrte mich so genau an, dass der Blick auf sie verschwamm. "Jetzt hör mal auf, Sammy-boy.

Das ist der Deal." Sie beendete den Satz mit einem festen Griff an meinem Schwanz, der auf ihre neue Härte reagierte. "Du machst etwas Gutes für mich, ich werde dafür etwas Gutes tun", sagte sie und drückte hart. "Ohhh", gab ich eine Mischung aus Vergnügen und Schmerz heraus. Dazu lächelte sie.

"Und wenn ich mit dir fertig bin, sammelst du deine Scheiße und gehst. Verstanden?" "Ja, Miss Laura." "Guter Junge", gab sie erneut zu und ließ meinen Schaft los. Sie zog ihre Schuhe aus, ließ sie laut auf dem Boden klopfen und stellte sich auf das Bett. Sie starrte in mein Gesicht über die großen Hügel des Unterwassers und ich konnte alles sehen. Sie hatte unter einem Rock einen G-String angelegt, zog ihn jetzt zur Seite und enthüllte ihre rasierte Muschi.

"Bereit für mich?". "Oh ja, Miss Laura", antwortete ich. Sie beugte ihre Knie und ich war sofort in der Muschi erstickt. Es war kein sanfter Abstieg.

Sie fing an zu mahlen und wusch mein Gesicht in ihrem Hintern und ihrem Hintern. Über mir sah ich Dunkelheit mit Lichtblitzen und wackelnden DD-Brüsten. Mit der Dunkelheit kam der salzig-süße Geschmack ihrer Muschi und ihrer Säfte, mit dem Licht kamen kurze Ansichten der Göttin, die sie mir lieferte.

"Steck die verdammte Zunge raus, Sam", befahl sie. "Saugen Sie meine Schamlippen." Köstlich. Mein Mund klammerte sich an ihre Schamlippen, nur um sie mit ihren Bewegungen loszureißen. Bei jeder Rückkehr zu meinen Lippen saugte ich an irgendeinem Teil von ihr, den ich bekommen konnte. Sie fing an zu stöhnen und rief "Ja!" und "Gut!", "Guter Junge, Sam!", und ich ertrank bald in ihrem fließenden Saft.

Ich liebte es, Kristie mündlich aufmerksam zu machen, aber ich hatte mich noch nie so dazu gezwungen. Ich war im Himmel und nahm ihre vitalen Gerüche und Geschmack wahr. Meine gefesselten Hände fanden mein pochendes Glied und ich schlang meine Finger darum.

Ich streichelte es und hoffte, sie würde es nicht bemerken. Es hat nicht funktioniert. "Hey! Hände weg von dem Müll, böser Junge!" Ich entfernte meine Hände und sie ging sofort zu ihrem Gesichtsritt zurück.

Sie streifte mich hin und her und ich schlürfte sie hoch. Nach einigen Minuten zitterte Miss Lauras Körper und ihr kleines Stöhnen verstummte. Alles, was ich hörte, war ihr schweres Atmen. Plötzlich schrie sie und ich war in ihrem Sperma getränkt. Ihr Körper verspannte sich immer wieder, und ich wurde mit einem weiteren Spritzen belohnt, als ich ihren großen Kitzler in meinen Mund saugte.

Dies war das unglaublichste Gefühl, das ich jemals erlebt hatte, und ich war noch nicht einmal derjenige, der da war! Es war so ein Wahnsinn, diese Göttin auf mich zu spritzen, dass meine Erektion so intensiv wurde, dass es weh tat. Ich erinnere mich, dass ich meinen Schwanz zum Abspritzen wünschte… und mir vorstellte, wie er über ihren prächtigen Hintern ausbricht und sich nicht um die Konsequenzen kümmert. In dem Cockring gefangen und konnte ihn nicht berühren, alles pulsierte und zuckte in der Luft.

Sie weinte immer und immer wieder. Ich zittere heftig und spritze mir ihr Sperma ins Gesicht. Sie war nach vorne gefallen, griff nach den Metallrohren des Bettrahmens, schnappte nach Luft und leckte immer noch Muschisaft auf mich.

"Oh, Scheiße, Sammy-Boy", sie holte eine Silbe heraus, als ihre Lungen Luft saugten. "Oh, mein verdammter Gott. Guter Junge." Ich summte und stöhnte in ihre Muschi und sendete Vibrationen durch ihr Fleisch. Kristie konnte auf diese Weise in eine kurze Flut von Orgasmen geschickt werden, und ich habe mich dafür entschieden.

"Oh, du dreckige kleine Hure", brummte Miss Laura und mehr Sperma sickerte auf mich. "Du warst so ein guter Junge." Mein Herz wurde triumphierend, als sie einen weiteren Freudenschrei ausstieß und fast von meinem Gesicht aufsprang. Als sie herunterkam, war ich überzeugt, dass sie meinem Schwanz das Vergnügen ihrer heißen Tiefen gönnen würde, stattdessen setzte sie sich auf meine Schenkel und hielt meinen tanzenden Schaft nur wenige Zentimeter von ihren himmlischen Wänden entfernt. Ich starrte ihren schönen Körper an, als sich ihre Brust hob. Ihr Haar war ein bisschen fehl am Platz und ihre Nylons waren entlang der Innenseiten der Oberschenkel getränkt.

Mein Haar war in ähnlicher Form. Sie hatte Sperma-Eimer. "Oh, Sammy-Junge", schnurrte sie mit halb geöffneten Augen, "du bist gut." Ihre Hände wanderten über ihre DDs und drückten sie zu meinem Vergnügen. "Dieser Mund ist talentiert." Sie hob sich und bewegte ihre Muschi so nah an meinen Schwanz, dass ich schwöre, dass ich die Hitze davon fühlte. Dann rieb sie zu meiner großen Freude ihren immer noch zuckenden und saftigen Schlitz gegen die Unterseite meines Schaftes.

Ich stieß ein langes Stöhnen aus. "Ja, oh danke, Miss Laura." Sie lächelte. Es war dieses sexy Grinsen, und das alleine schien mich dem Orgasmus näher zu bringen. Ihre heißen, offenen Lippen streichelten meine Hauptader und ich sah zu, wie mein Schwanz beinahe von Lauras süßer Fotze verschlungen wurde. Meine Augen sprangen von ihrer selbstverwalteten Brustmassage zu ihrer Wirkung auf meinen Schwanz und ich wusste, dass ich sie bald verlieren würde.

Aus den Tiefen meines Hodensacks zog sich alles zusammen. Ihre Säfte flossen über meinen Schwanz und meine Eier und mein Stöhnen wurde lauter und dringlicher. "Ja", flüsterte sie und sah mich an. "Ja, Sammy-Boy… fühle meine heiße Pussy auf dich." Sie war die schönste Frau, die ich je gesehen hatte, und sie würde mich auf sie explodieren lassen.

Vielleicht sogar in ihr. "Oooh!" "Äh-äh!" sie schrie und entfernte sich. Sie wackelte mit einem Finger auf mich. "Noch nicht!". "Oh nein!" Ich schrie.

Ich hatte den Punkt erreicht, an dem es keine Rückkehr mehr gab. "Oh, Fräulein!" "Sie haben nicht um Erlaubnis gefragt!" Oh mein verdammter Gott, diese Frau hat mich verrückt gemacht! Der Orgasmus war ausgelöst worden und mein Schwanz schlug und prallte ab. "Halte es!" sie bestellte und beobachtete meine Agonie. "Halte es!".

Ein Schuss Sperma Nein! "Äh-oh! Baaad-Junge, Sammy!" schimpfte sie. Mehr Sperma lief aus meiner Spitze und rann meinen Schaft hinunter. Der weiße Kerl sammelte sich um meinen Schwanz und verdeckte den Hahnring.

"Oh… mein Fuh…" Ich biss mir auf die Zunge, um nicht zu fluchen. Sie schalt mich wieder und zog sich aus dem Bett. Sie stand für einen Moment neben mir und beobachtete mich, als ich versuchte zu Atem zu kommen.

"Das passiert, wenn Sie Anweisungen ignorieren. Dies wird als ruinierter Orgasmus bezeichnet, Sammy-Boy." Obwohl es sich trotzdem großartig anfühlte, war es die Abkürzung für "Full Release". Mein Mangel an Miss Laura blieb bestehen. Ich wollte tief in die Muschi eindringen, die mein T-Shirt, mein Gesicht und meine Haare mit cremigem Saft bedeckt hatte. Während sie auf und ab ging und offenbar überlegte, was sie als nächstes tun sollte, folgte ich ihr mit meinen Augen.

Mit ihrem dünnen Schweißglanz, der ihr Gesicht, ihren Hals und ihre Schultern bedeckte, glitzerte sie, als sie unter ihren Deckenleuchten vorbeiging. Ihre Wangen waren rosig und die kastanienbraunen Akzente in ihren Haaren waren deutlich zu sehen. Ich hatte in diesem Moment nie jemanden mehr als Miss Laura gewollt. "Trotzdem", sagte sie, als sie an die Bettkante zurückkehrte, "Sie haben mich zum Abspritzen gebracht und das war wirklich sehr gut, Sammy-boy." Sie beugte sich über mich und ließ ihre DD in der Nähe meines Gesichts baumeln.

Ein harter Nippel war Zentimeter von meinem Mund entfernt. Ich konnte ihr Parfüm wieder riechen, und dieses Mal kam der Duft von Muschi und Schweiß hinzu. Ich stöhnte vor Verlangen. Ich griff mit meinen gefesselten Händen hoch und spürte, wie das warme Vinyl ihre linke Meise zurückhielt.

Mit diesem demütigenden Griff packte sie mich am Handgelenk. "Nuh-uh. Keine Berührung." Sie legte ihre Lippen an meine und flüsterte. "Wir sind noch nicht da, mein beeindruckender Junge. Lerne deinen Platz." "Ja, Miss Laura", flüsterte ich zurück.

Ich zitterte vor Mangel. Es war offensichtlich und es war mir egal. Sie blieb nah an meinem Gesicht, wandte ihre Aufmerksamkeit jedoch meinem lila Mitglied zu. Ich sah zu, wie sie mit ihrer behandschuhten Hand griff und etwas von meinem Sperma aus dem Lederring an ihren Fingern wischte. Lauras Augen trafen meine, als sie ihre beeindruckend lange Zunge streckte und mit der spitzen Spitze über die sprudelnden Finger fuhr.

Der Druck in meinem Hodensack stieg erneut an und mein Schaft zuckte. Ich muss ein Geräusch gemacht haben, denn sie kicherte mich an. "Hier. Versuchen Sie etwas", sagte sie und drückte einen Finger gegen meine Lippen. Widerwillig öffnete ich meinen Mund.

Obwohl ich mir vorstellte, meine Zunge flüchtig durch die Cummy-Verwirrung zu geben, habe ich mich geirrt. Miss Laura schob mir schnell zwei Finger weit in den Mund. Der Geschmack war salzig warm mit einem Nachgeschmack von Vinyl. Nein Sir.

Ich mag es nicht Aber wenn der sexy Arsch von Elizabeth Taylor in einem schwarzen Vinylkleid aufgetaucht wäre und einen mit Spinatgeschmack gefüllten Vanillepudding über den Verkauf gezogen hätte, hätte ich das auch abgesaugt. "Guter Junge, Sammy", gurrte sie süß. Sie entfernte die Finger von meinem Mund und während sie mein Gesicht genau untersuchte, packte sie meinen Schwanz am Kopf. Fest. "Dieser Hahn ist sooo hart, Sammy-Boy." Ich stimmte lahm zu.

"Es ist nicht das Größte, das ich je gesehen habe, aber man könnte damit Nägel schlagen", fuhr sie fort und begann, die Spitze zwei oder drei Zoll zu streicheln, wobei sie jedes Mal ihre Finger auf den Helm drückte, wenn sie hochkam. "Oh, Pleeaase." Sie küsste sanft meine Lippen und Wange, bevor sie ihren Mund an mein Ohr bewegte, um zu flüstern: "Bitte, was?". "Bitte, kannst du mich abspritzen lassen?" Ich fragte, obwohl es ein strittiger Punkt wäre, wenn sie so weitermachen würde, was sie tat. Ich zuckte zusammen, als ich daran arbeitete, das Unvermeidliche noch einmal aufzuhalten. Es baute sich schnell im süßlich festen Griff auf.

Miss Laura spürte es leicht und gerade als meine gesamte Leiste pulsierte, stoppte sie ihr Streicheln und drückte meinen Schwanzkopf schmerzhaft hart. "Noch nicht ganz.". Ich stieß ein lautes Grunzen von Anstrengung und Frustration aus. Die Sensation hat mich verrückt gemacht.

Miss Laura war ein Meister des Mischens von Schmerz und Vergnügen. Dann löste sich ihr Griff und der sich zurückziehende Orgasmus, der sich so unmittelbar und unvermeidlich angefühlt hatte, führte nur zu einem weiteren schwachen Abspritzen von Sperma in meiner Länge. Miss Laura gluckste, als sie zusah. Ich dachte daran, mit meinen Handschellen nach den Händen zu greifen und ihren Mund nach unten zu ziehen, um das zu beenden, was sie angefangen hatte, aber ich war zu sehr in ihren Prozess investiert.

"Nicht schlecht, Sammy", gab sie zu. "Machst du die kleine Schlampe Kristie mit diesem kleinen Presslufthammer?" Wenig? Abgesehen von der Leichtigkeit sagte ich ja. Jedes Mal.

Es war wahr. Sie starrte mein Mitglied für einen Moment an und dachte über mein Schicksal nach. "Ich denke wir sind fertig & minus;". Was? Nein! Ich starrte sie ungläubig an. "Mit diesem", fuhr sie fort, als sie sich über mich beugte.

Ihre geschickten Hände öffneten den Hahnring. Der Druck, den es auf mich ausgeübt hatte, nahm sofort ab und zusammen mit ihren behandschuhten Händen, die mich berührten, war das Gefühl stark genug, dass mein Schwanz einen weiteren Tropfen Sperma ausstieß. Ich dachte nur für einen Moment, dass der abgeklärte Orgasmus ohnehin auftreten würde.

"Arrrrg." "Meine, oh mein. Du bist empfindlich", sagte sie und warf den durchnässten Lederring aus dem Ring. "Soll ich etwas dagegen unternehmen?" "Oh ja bitte.". Laura grinste und trat von der Bettkante.

Ich hob meinen Kopf, um zu sehen, dass sie zum Schrank zurückkehrte. Sie holte eine Flasche mit etwas heraus, entledigte die Leine vom Bettrahmen und stand am Fußende des Bettes und starrte mir in die Augen. Mit einer Handbewegung, mit einem einzigen Finger, erhielt ich ihre Nachricht und rammte meinen Arsch an die Bettkante.

Sie ließ die Flasche auf die Matratze fallen und zog mich grob an meinen Schienbeinen zu sich heran. Ich glitt leicht über die reibungsarme Oberfläche, und mein Schritt kratzte an ihrem Körper und drückte meine Bälle. "Au!" "Oh, sei kein Baby", knurrte sie.

"Sie werden gleich für Ihre mündlichen Talente belohnt, Sammy-boy." Ich lächelte durch die klingenden Schmerzen in meinen Bällen und sagte nichts. Sie goss die klare Flüssigkeit auf meine geschwollene Spitze. Es war Babyöl. Sie beobachtete mein Gesicht, als sie meinen Throbber streichelte, um das Schmiermittel einzubringen. Ihr Griff war locker und sanft.

Ich steckte meine Hüften in die Hand. "Hör auf damit", befahl sie. "Bewegen Sie sich nicht." Ich erstarrte, als würde sie mir eine Pistole ins Gesicht zeigen. Ihre Hand hielt an meinem Schwanz und hielt die Vorhaut mit Daumen und Zeigefinger unterrichtet. Es war sensationell und es fiel mir schwer, mich nicht zu winden.

Zu meinem Entzücken goss sie mehr Öl über ihre großen DD-Hügel und rieb das in ihr Fleisch und über das Vinylkleid, wodurch das Schwarze glänzte. Sie schenkte mir noch einmal ein schiefes Grinsen und wusste, dass sie mich in den Kopf schlug. "Du magst meine Titten, Sammy?" "Ja, Miss Laura", flüsterte ich. Sie sagte nichts, als sie sich vorbeugte.

Mit beiden glatten Händen beugte sie meinen Schwanz zu ihr und steckte ihn unter die Träger des Kleides. Ich drückte ihren Torso nach unten und war zwischen ihren Titten. Sie waren warm und rutschig.

Ich wollte sie ficken, aber sie erinnerte mich daran, keinen Muskel zu bewegen. Sie drückte ihre Titten zusammen und wiegte ihren Körper auf und ab. Auf und ab und auf und ab rockte sie in einem langsamen Rhythmus. Ich sah zu, wie mein purpurroter Pilz in ihrem Dekolleté verschwand und immer wieder aufplatzte.

Ich stöhnte, als das Gefühl eines Orgasmus wie eine Welle zurückkehrte. Ich rief ihr an, dass ich kurz davor war zu kommen. "Tu es, Sammy-Boy. Tu es", antwortete sie, während sie ihre eigene Arbeit verträumt sah.

Auf und ab. Noch ein bisschen auf und ab und dann Explosion. Als Sperma auf ihre Brust schoss, kam sie schneller. Ein weiterer Spritzer traf ihr Kinn und sie lachte wild. Sie bückte sich, immer noch pumpend, und strömte ein weißer Streifen über mein T-Shirt.

Es war natürlich mein Schwarzer. Ich hatte klug gewählt. Mein Freudenschrei war lang und laut und ich beschloss, mich um das Hemd zu sorgen, vielleicht nie. Sie entfernte mein ausbrechendes Glied von ihren geölten und hohlen Brüsten und streichelte mich weiterhin mit beiden Händen. Ich habe weiter geschossen.

Mein Sperma lief über ihre Handschuhe und landete mehr auf mir. Trotzdem pumpte sie und hielt ihren Griff sanft fest. Die geschmierte Hand schickte wilde Empfindungen durch meinen Schwanz und meine Schreie erklangen und zwei Oktaven höher. Miss Laura blieb einige Sekunden lang stehen, als die Ejakulation beendet war.

Ich dachte, ich würde in Ohnmacht fallen. Ich konnte nicht mehr schreien und meine Sicht verdunkelte sich. Irgendwann hatte ich aufgehört zu atmen. Mein Körper zitterte unkontrolliert. "Guter Junge, Sammy", sagte sie mehr als einmal.

"Das ist eine beeindruckende Last." Mit geschlossenen Augen lag ich völlig still und schnappte nur nach Luft. Mein Kopf pochte, mein Brustkorb hob sich und meine Leiste schmerzte dumpf. Ich hatte noch nie eine so starke Befreiung erlebt.

Es dauerte einige Minuten, bis ich die Energie sammelte, um meinen Kopf zu heben und umzusehen. Miss Laura war außer Sicht, aber ich dachte, ich hörte Bewegungen hinter ihrer Schranktür. Ich setzte mich auf und ließ meine Beine von der Seite des Bettes baumeln, obwohl es sehr anstrengend war. Ich fühlte mich betrunken, und wenn ich mich vertikal bewegte, drehte sich mein Kopf. Ich fühlte mich wunderbar, verjüngt und gleichzeitig erschöpft, als hätte ich mit Kristie drei Runden statt der üblichen Runde gemacht.

Ich sah auf mein Shirt hinunter. Scheiße. Ich war in Weiß gekleidet.

Die Schranktür öffnete sich und Miss Laura kam heraus. Diesmal trug sie einen bunten Kimono. Ihre Fersen kehrten zu ihren Füßen zurück und sie hatte die angefeuchteten Strümpfe an ihren Beinen behalten. Sie gab mir eine Flasche Wasser. "Zeit für dich zu gehen, Sammy-Boy", sagte sie.

Ich sah in ihr Gesicht und sie meinte es ernst, obwohl ihre Lippen ein leichtes Lächeln zeigten. Ich nahm die kalte Flasche in meine gefesselten Hände und wackelte mit ihnen. Die Verbindung klirrte. "Oh", sagte sie und ging zu ihrem Schrank.

Sie kam mit dem Schlüssel zurück und befreite mich. Ich stand auf wackeligen Beinen und schlurfte zu meinen Hosen und anderen Sachen auf dem Boden. Ich zog mich an, als sie mit verschränkten Armen zuschaute, und ihr erotisch aufladendes, schiefes Lächeln sagte mir, dass sie meinen erschöpften Zustand genoss. Ihre Augen waren mit meinen verbunden und sie sagte nichts. Ich sollte wirklich gehen.

Einmal angezogen, bat sie mich, ihr nach oben zu folgen. Sie öffnete die Tür für mich und stand auf. "Werden wir uns wiedersehen, Miss Laura?" Fragte ich, als ich in der Tür stehen blieb.

Es war mitten in der Nacht. Die Nachbarschaft war ruhig und still. "Möglicherweise", gab sie zu und hob mein Kinn.

Ihre Lippen berührten meine sanft und kurz. "Niemals wissen." Und dann war ich draußen, stand da und schaute nach links und rechts, selbstbewusst über das mit Sperma bespritzte Hemd, das ich trug. "Oh, Sammy", rief Laura von ihrer Tür aus. Ich drehte mich. "Ja?".

"Vergiss dein Handy nicht", sagte sie und reichte es mir. Ich nahm es und hatte keine Zeit, mich zu bedanken. Die Tür war geschlossen und sie war weg. Ich verpflichtete ihre Hausnummer zur Erinnerung und ging zu meinem Auto, da mir bewusst war, dass meine Beine schwer waren.

Mein ganzes Wesen war müde, aber ich fühlte mich vollkommen zufrieden und wunderbar. Mit der Erde und dem Universum war alles in Ordnung, mit der möglichen Ausnahme meines Hemdes. Ich müsste vorsichtig fahren. Ich wollte dem Polizisten nicht die forensischen Feinheiten des Sprengbildes auf meiner Vorderseite erklären. Ich stieg in mein Auto und startete den Motor, bevor es mir einfiel.

Wann habe ich mein Telefon fallen gelassen? Neugierig berührte ich das Pad und schloss es auf. Die Messenger-App war aus irgendeinem Grund geöffnet, und ich brauchte eine Sekunde, um zu verstehen, was passiert war. Ich blätterte auf und fand ein Bild von Miss Laura, zumindest Teilen von ihr und mir. Sie hatte es genommen, während ich mein Gesicht geritten hatte. Ihre bestrumpften Beine, die rasierte Muschi und mein getränktes Gesicht waren perfekt umrahmt.

Ich sah übrigens dumm aus. Sie hatte das Bild kurz nach der Aufnahme an Kristie geschickt. Kristie: Wer zum Teufel ist das? Kristie: Yur eine Prick Sam. Kristie: R U THERE ??..