Zwischen einem U-Boot und einem Domplatz stecken: Teil 3

Miss Laura stellt mich ihrer Ebenholzfreundin Miss Yvonne vor

Ich beschäftigte mich mit den Folgen von Miss Lauras Text und rief meinen jungen Fickpartner an, als ich aus dem Bett kroch und Kaffee kochte. Nach den Texten, die sie in der vergangenen Nacht geschickt hatte, war Kristie sauer, fühlte sich verhöhnt, misshandelt und betrogen. "Ich wusste nicht, dass du auf alte Frauen stehst", begann Kristie.

"Erstens ist sie nur älter als Sie", sagte ich, "zweitens, woher wissen Sie, wer sie ist?" "Sie ist Stammgast. Jacky hat Sie zwei gesehen. Erinnern Sie sich an ihren Barkeeper letzte Nacht?" Jacky war ein enger Freund von Kristie's. Sie hatten sich im Laufe der Jahre für einige der gleichen Clubs ausgezogen, und Jacky war diejenige, die Kristie in meinem Pub eingestellt hatte. "Kaum", log ich.

Jacky mochte mich nicht und ich interessierte mich ehrlich nicht. "Also kennst du Laurie?" "Wir beide tun es." Ich fragte sie, was sie über meine neue Herrin wisse, zumindest entschied ich mich, an sie zu denken, obwohl ich nicht wusste, ob ich jemals wieder von ihr hören würde. "Sie war in Ordnung.

Für einen Sechzigjährigen ein schöner Kipper." "Auf keinen Fall. Treffen sie sich mit vielen Jungs?" "Ja. Manchmal ein paar wirklich grobe. Sie muss in ihrem Alter verzweifelt werden." Zu diesem Zeitpunkt wurde ich ziemlich sauer. Ich nahm an, dass Kristie nur wütend war, dass ich mit jemand anderem nach Hause gegangen war.

Ich biss mir auf die Lippe und hielt mich cool. Ich erklärte ihr, dass keiner von uns exklusiv für den anderen war, und erinnerte sie daran, dass Kristie einen Zuckervater hatte, den sie zu seinem Vorteil befriedigen musste. Ein guter rauer Fick ist alles, was sie von mir wollte.

Das war das Wesen unserer Beziehung und wir wussten es beide. Kristie hatte die Bälle, um mir zu sagen, ich solle aufhören, Laurie zu sehen, und ich lehnte es ab. Schließlich endete das Telefonat mit dem Hinweis, dass ich es am nächsten Tag, Sonntag, wieder gut machen würde.

Sie stimmte zu, als sie mir zugab, dass der andere Mann in ihrem Leben mit seiner Familie nicht in der Stadt war. Den Rest dieses Samstags konnte ich Miss Laura nicht aus meinem Kopf bekommen. Sie war großartig in ihrer Reife, körperlichen Faszination und ihrem Wissen über die männliche Anatomie.

Der Orgasmus, den sie entfesselt hatte, hatte mich unordentlich gemacht, und ich spreche nicht nur von den Flecken auf meinem Hemd. Die kamen in der Wäsche heraus, aber ich wollte Miss Laura unbedingt. Ich nahm meine Frustration über mich selbst heraus und arbeitete an diesem Nachmittag besonders hart und lange im Fitnessstudio. Am nächsten Tag war Sonntag, und da Lauras Bild in meinen Gedanken schwebte, ging ich wie versprochen zu Kristies Wohnung.

Nach etwas grobem Vorspiel fesselte ich meinen Subbie an ihr Bett und schlug ihre Muschi. Ich war auf Mission in Mission und als sie ein zweites Mal auf meinen Schwanz kam, wusste ich, dass es alles sein würde, was ich aus ihr herausbekommen würde. Ich bedeckte ihren Mund und blieb so lange stehen, bis ich ausgeladen wurde. Die ganze Zeit dachte ich an Miss Laura.

Kristie war fertig, wie ich es vorausgesagt hatte. Ihr Sexualtrieb war zu kurz für mich, aber ich zog sie aus, zog mein gefülltes Kondom aus, zog mich an und ging nach Hause. In dieser Nacht schickte ich Miss Laura einen Text. Ich: U oben? Ich dachte ich wäre süß. Der Text wurde bis zum Montagmorgen vormittags ignoriert.

Ich war im Büro, als ihre Antwort kam. Miss Laura: Wenn ich etwas brauche, werde ich Sie wissen lassen. Ich bekomme nur eine Antwort, die mich glücklich fröstelt.

Ich schickte sie nicht noch einmal per SMS, aus Angst, ich würde sie wegschieben. Der Rest der Arbeitswoche verlief langsam. Ich wartete und versuchte, mich auf meine Routine zu konzentrieren: Zuhause, Fitnessstudio, Büro, Wiederholung. Freitag abend ging ich in die Kneipe.

Kristie war Bartender und konnte erst um zwei Uhr morgens aussteigen. Ich trank langsam mein Bier, behielt Miss Laura im Auge und überprüfte mein Handy ständig. Kristie bemerkte es. "Auf der Suche nach dem alten Amazonas?" Sie schoss auf sie mit einigen Brausen der Gönner vorbei.

"Fick dich, Kristie." Sie setzte die zwei Bier vor den Leuten am Ende der Bar ab und warf mich um. Ich habe für die beiden bezahlt, die ich hatte und ging. Kein Trinkgeld. Am nächsten Dienstag traf ich mich mit Kristie und gab ihr die Behandlung, die sie so verzweifelt wollte.

Ihr Sugardaddy war ein paar Tage bei ihr geblieben und hatte sie mit seinem unterdurchschnittlichen Schwanz wieder einmal trainiert. In dieser Nacht, mit meinen Fingern um ihren Hals gewickelt, nicht fest, aber genug, dass es einen Nervenkitzel gab, Orgasmus auf meine dicke Rute wie üblich zweimal. Ich zwang sie, mich vom Rest des Weges abzusaugen und meine Ladung über ihr Gesicht zu werfen.

Miss Laura hat mich immer noch verfolgt, und es war ihr Gesicht, das ich anstelle von Kristies sah. Ich ging nach Hause und setzte meine Routine fort. Eineinhalb Wochen später, Freitagnachmittag, um 1:30 Uhr, bekam ich den Text, nach dem ich mich sehnte.

Fräulein Laura: Komm rüber von mir: Ich arbeite. Könnte nicht hier rauskommen. Miss Laura: 3 oder nie, Flyboy.

Fuck, dachte ich und sagte okay. Ich würde es klären und tat es auch, obwohl ich das ganze Wochenende an Berichten arbeitete. Miss Laura schickte daraufhin eine Einkaufsliste mit ein paar Flaschen Wein. Ich musste alles bekommen, musste an zwei Stellen Halt machen und musste spätestens um 15.00 Uhr zu ihrem Haus kommen. Fünfundvierzig Minuten und fast zweihundert Dollar später war ich wieder in meinem Auto und auf dem Weg zu Miss Laura.

Ein paar Minuten vor drei klingelte ich und Miss Laura klingelte, ich sah eher aus wie Laurie in einem Gewand und einen weißen Seidenpyjama, der mich hereinließ. Selbst ohne Make-up und ihr nasses Haar war ich von ihrer natürlichen Schönheit betroffen. Sie sah eher aus wie eine Mittelschullehrerin, die sich auf ihren Tag vorbereitete, aber auf jeden Fall hätte ich mich als Junge gewünscht.

Sie befahl mir herein und schloss die Tür hinter sich. Sie ging ohne ein Wort an mir vorbei und trocknete sich die Haare mit einem Handtuch. Sie roch wunderbar, hatte aber dieses mystische Parfum noch nicht angelegt.

Ich ging schnell hinter ihr her wie ein Teenager, der seinem Schwarm folgte. Ihre Hüften schwangen unter der Robe und mein Schwanz begann zu reagieren. "Leg das Zeug weg", befahl sie und wies darauf hin, wo die Gegenstände gelagert werden sollten.

"Wir müssen reden. Bringen Sie den Wein nach unten, wenn Sie bereit sind." "Ja, Miss Laura", sagte ich und versuchte, diese schwüle Note in meiner Stimme zu notieren. Sie schien es nicht zu bemerken, als sie die Küche verließ.

Ich steckte die Lebensmittel weg und rannte fast die Treppe hinunter. Als ich dort ankam, war sie nicht in Sicht. "Miss Laura?" "In der Umkleidekabine. Komm hier rein." Ich ging in den hinteren Teil des Kellers und öffnete die Tür. Ich fand sie vor einem Schminktisch und einem Spiegel sitzen und wollte gerade einen Haartrockner an ihren nassen Kopf bringen.

Ich trat ein und sah mich um. Es war mit einer Sammlung von Domina-Outfits gesäumt, die an einem Regal auf Rollen hingen. Die meisten sahen aus wie das schwarze Vinylkleid, das sie bei unserer ersten Begegnung trug, jedoch mit geringfügigen Abweichungen in Design und Farben. Auf dem Boden unter dem Gestell befand sich eine glänzende Sammlung von High Heels und Oberschenkelhohen Stiefeln. In der Ecke befanden sich eine Kommode, eine Couch und eine Duschkabine.

Ich hatte jedoch nicht mehr viel Zeit, um mich umzusehen. "Gib den Wein hier rein", sie wies mich an und zeigte auf einen Weinkühlschrank neben ihrem Frisiertisch. Ich tat, was mir gesagt wurde. "Zieh den Anzug aus", befahl sie und deutete auf einen Stapel Kleider, die auf einem Stuhl in der Ecke zusammengefaltet waren. "Zieh das an.".

Damit drehte sie ihren Fön auf und setzte jeden Protest, den ich vielleicht hatte, mit einem Schalldämpfer an. Ich zog mich aus und hoffte, dass ich genauso auffallen würde wie ich. Die Zunahme meiner Besuche im Fitnessstudio hatte sich in der kurzen Zeit, seit ich sie das letzte Mal gesehen hatte, etwas bezahlt gemacht. Sie sah mich nicht einmal an, als ich meinen Slip zu Boden warf und meinen wachsenden Schwanz der kühlen Kellerluft aussetzen würde.

In dem Klamottenstapel fand ich ein einfaches weißes T-Shirt, eine hellbraune G-Saite, eine blaue Turnhose und den Kragen, den sie das letzte Mal an mir getragen hatte. Das Shirt war viel zu klein, aber stark genug, um nicht zu reißen, als ich es anzog. Es zeigte meinen Muskelaufbau recht gut. Ich beobachtete, wie Laurie sich in Miss Laura verwandelte. Mein Schwanz reagierte ebenfalls und wurde völlig aufgerichtet, als sie stand und den Bademantel und den Schlafanzug entfernte.

Sie hatte ihren Körper auch mit ihren Fitnessgeräten fit gehalten. Unter den Lichtern, die den Spiegel des Toilettentisches umgaben, war ihr Körper gemeißelt, und ihre DD hatten überraschend wenig Sack. Ich fing an, an Kristies Wort zu zweifeln.

Laurie war bei weitem nicht sechzig. Ich fühlte, wie meine Lenden pochten, als sie einen roten Nylonstrumpf auf einmal anzog. "Ziehen Sie sich weiter an, Sammy-Boy", sagte sie diesmal mit einem Lächeln. Sie wusste, was sie tat.

Der winzige G-String war ein Bastard, vor allem mit einer pulsierenden Erektion. Den ganzen Weg über war es über meine dicken 7 &; Zoll genug, dass meine Hoden an den Seiten herausrutschten. Der hintere Riemen ging direkt in meinen Arsch.

Ich habe die Turnhose darüber gelegt. Ich fühlte mich wie ein High-School-Jock, der die Unterwäsche seiner Freundin zur Schule trug. Miss Laura sah mich an und zog das rote Vinylkleid an. Es hat viel Mühe gekostet, sie über ihre Kurven zu ziehen, und wie der schwarze, den sie beim letzten Mal trug, drohten ihre Brüste, die Riemen zu brechen, die sich über sie hinwegzogen.

Das Fleisch schwoll zwischen den Riemen an, und ich konnte schwören, dass es noch kleiner war als das andere. Sie zog den Rock so weit wie möglich nach unten, aber angesichts ihrer Größe befanden sich noch einige Zentimeter Haut zwischen dem Rock und den Strümpfen. Sie zog ihre High Heels an und festigte die Rückenbänder. Sie trat näher an mich heran und ich sah wieder in ihre Augen, mein Herz klopfte und mein Schwanz schmerzte. "Sie müssen einige Dinge wissen, bevor wir weiter zusammen gehen", sagte sie.

Ich glaube, ich nickte oder etwas, nicht sicher. Zu viel Blut war nach Süden geflossen. "Ich bin ein Profi." "Ich auch", sagte ich wie ein Idiot. "Sam", sagte Laura erneut mit einem tödlich ernsten Tonfall.

"Ich bin eine professionelle Domina. Ich war die meiste Zeit meines Lebens Sexarbeiterin und habe es genossen." Als ich dort mit offenem Mund stand, hörte ich zu, wie sie in Los Angeles angefangen hatte, sich auszuziehen, danach in Burlesque ging und nach Vegas zog, um das Gleiche zu tun, nachdem sie etwas Berühmtheit erlangt hatte. Das war alles vor dem Internetzeitalter, rechnete ich, und es schien, als hätte Kristie das Alter von Miss Laura geschätzt, zumindest nahe. Ich entschied, dass es mir egal war.

Sie ging zum Tisch zurück und begann sich zu schminken. Während sie dies tat, stellte ich Fragen über ihr Leben und sie antwortete unverblüfft, ohne Scham. Sie erzählte mir, dass Männer ihr Geld oft für Sex gaben, sich um sie kümmerten, und es gefiel ihr, aber sie wählte die Männer, mit denen sie sowohl beruflich als auch persönlich Zeit verbrachte. Mit ihrem geschmackvollen Rauchauge, ihren Wangen leicht gerötet und ihre Lippen mit leuchtend rotem, nass aussehendem Lippenstift bedeckt, sah Miss Laura aus, als wäre sie meinem Alter näher. Sie erzählte mir weiterhin von ihrem Leben, arbeitete als Sprecherin eines Sexspielzeugherstellers, eines Wäschemodells usw.

Als sie fertig war, bereitete sie sich auf das vor, was ich noch nicht wusste, sie kam zu mir und kam nahe genug heran um meine Nase mit ihrem Duft zu füllen und in meine Augen zu starren. "Ich mag dich, Sammy-Boy." "Ich mag dich, Miss Laura." "Können Sie damit umgehen, dass ich ein paar Dutzend Domina-Kunden habe?" "Ja", antwortete ich ohne zu zögern. "Ich möchte, dass du mehr bist als ein Kunde, Sam." "Das will ich auch.". Nur die Türklingel klingelte. Heilige Scheiße… war das jetzt einer von ihnen? "Sei eine Liebe und beantworte die Tür", gurrte sie.

Ihre Lippen berührten meine sanft wie Schmetterlingsflügel, und ihre Hände gingen zu meinen Küssen. "Mmmm. Machen Sie jetzt weiter. Seien Sie ein guter Junge." Ich wandte mich von ihr ab, widerstrebend widerstrebend und ging die Treppe hinauf. Ich ging schnell zur Haustür, ohne zu wissen, was mich erwartete.

Ich öffnete es und fand dort eine der schönsten schwarzen Frauen, die ich je gesehen hatte. Sie war fünfeinhalb Fuß groß, hatte hohe Absätze und trug einen grauen Businessanzug mit einem Bleistiftrock, der bis zur Wade ging. Sie war kurvig und ich konnte an der Art und Weise, wie die Anzugjacke am Revers nach außen gebogen wurde, und durch die Anspannung der Knöpfe der weißen Bluse darunter erkennen, dass ihre Brüste beträchtlich waren. Ihre Augen waren groß, dunkel und erkundeten mich, als ich sie erkundete.

Ihr Haar war lang und glatt, zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. In einer Hand trug sie etwas, das wie eine Aktentasche aussah. "Du bist er, oder?" Sie sagte. "Ähm… ich bin Sam", antwortete ich.

Sie lächelte und ihre Augen richteten sich auf meine offensichtliche Erektion. "Miss Laura hat mir von dir erzählt." Beeindruckend. Sie sprach über mich. Ich lächelte von Ohr zu Ohr, wie sie sagen, als ich ihre Hand schüttelte. "Das bin ich.".

"Ich bin Yvonne." "Schön, Sie kennenzulernen." Ich trat zurück, um sie hereinzulassen, und sah zu, wie sie zur Kellertür ging, als ob sie den Ort besitze. Sie wusste, wohin sie wollte, also schloss ich die Haustür und folgte ihr, während ich versuchte, ihren schönen Hintern im Blick zu behalten, als sie die Treppe hinunterging. Die beiden Frauen begrüßten sich laut wie Frauen. Was mich umgebracht hat, war der Kuss Hallo.

Miss Laura beugte ihren Hals und nahm Yvonne's Kinn in eine behandschuhte Hand, drehte es zu sich und ihre Lippen schlossen sich. Ich pochte in der zu kleinen G-Saite. Der Kuss brach und Yvonne ging in Miss Lauras Umkleideraum. Laura bedeutete mir zu ihr zu kommen und verschwendete keine Zeit.

Als Nächstes wusste ich, dass die Kette an meinem Kragen befestigt war und sie mich zu ihrer Gewichtsmaschine führte. "Ich werde dich ein bisschen zeigen", sagte Laura. "Ich denke, du stehst gerne im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Die meisten Männer tun es." "Ja, Miss Laura." "Leg dich hin", befahl sie. "Ich möchte zusehen, wie Sie Gewichte heben." Ich tat es, ganz bewusst, dass mein Schwanz die Turnhose zelte. Ich sah zu, wie sich der schöne Körper meiner Herrin näherte, um das Gewicht der Maschine einzustellen. Sie lehnte sich weiter nach unten und brachte ihre Brüste nahe an mein Gesicht.

"Dort. Versuchen Sie das." Ich packte die Bar und drückte mich nach oben. Es fühlte sich wie hundert Pfund an.

Ich war gewohnt schwerer, also drückte ich einige Male darauf und hob den Kopf, um zu sehen, dass Miss Laura ihren Stuhl hochgezogen hatte, um zuzusehen. Ihre Beine waren weit gespreizt, aber sie berührte sich nicht. Zumindest jetzt noch nicht.

"Ich habe nicht aufhören gesagt", sagte sie. Ich hatte nicht einmal gemerkt, dass ich das Gewicht in der Luft gehalten hatte. Ich fing wieder an, Eisen zu pumpen. "Verdammt", rief Yvonne von links.

Ich schaute hinüber und hörte auf zu pumpen. Sie hatte sich umgezogen. Ihre Beine waren mit schwarzen Netzstrümpfen bedeckt, und sie hatte einen schwarzen Leder-Minirock und einen durchsichtigen schwarzen Nylon-Body angezogen, der ihre Titten wunderbar zeigte. Sie kam auf mich zu, ihre Fersen klappten auf die Kachel. "Hör nicht auf, sagte ich", rief Laura.

Zu Yvonne sagte sie: "Schau dir an, wie schwer er ist." "Mmmhmmm", antwortete Yvonne. "Er sieht aber nicht so groß aus." Sie muss mich veräppeln, dachte ich. "Es ist größer, aber sieh es dir an, Yvonne." Ich pumpte Eisen und versuchte, das heiße Ebenholz im Blickfeld zu behalten.

Sie sagte mir, ich solle meine Beine heben, also stimmte ich zu. Ich fühlte, wie die Turnhose weggezogen wurde, also wagte ich, das Gewicht nicht mehr zu heben, um sie gehen zu lassen. Ich fuhr sofort fort und spürte die kühle Brise, die die flüchtigen Shorts zurückließen.

"Nicht schlecht", urteilte Yvonne und klang etwas enttäuscht. Ich pumpte die Gewichte und fühlte mich plötzlich nicht so ein Fan von Yvonne. "Sie sind so eine verdammte Königin", sagte Miss Laura. "Ja, das bin ich", gab Yvonne stolz zu.

"Ihr Mann Mike ist zehn Zoll, Sammy", informierte mich Laura. "Wie groß hast du gesagt, du warst?" "Siebeneinhalb Zoll", antwortete ich lahm. Die Gewichte kamen zu diesem Zeitpunkt zu mir und ich fing an zu schwitzen.

Ich sah auf und Laura schaute zu meiner Rechten auf mich herab. Yvonne war zu meiner Linken. Ich hob das Gewicht weiter an, obwohl jetzt meine müden Muskeln ein wenig schummeln mussten. Schnell auf, die Ellbogen für ein oder zwei Atemzüge festhalten, schnell hinunter und eine kurze Pause.

"Sie können aufhören, Sam", gab Miss Laura zu. Wütend. "Fühle nur wie schwer es ist", sagte sie zu Yvonne. Laura griff in die Nähe und ihre Brüste hingen in der Nähe meines Gesichts. Oh, dieser Duft von ihr.

In diesem Moment rieb Yvonne mit der Hand die Unterseite meines Schaftes durch die winzige Unterwäsche, von unten nach oben und wieder zurück. Ich grunzte "Er ist aber ein Hammer", sagte Yvonne. "Das muss ich ihm geben." "Danke", sagte ich, obwohl es ignoriert wurde.

"Wie soll er ficken?" "Hündin, bitte", antwortete Miss Laura und stand auf und nahm ihre üppigen Brüste von meinem Gesicht. Ich sah traurig zu, wie sie sich zurückzogen. "Er hat dieses Privileg nicht verdient.

Er könnte es niemals tun." Yvonne lachte kurz. "Sie sind hart, Miss Laura." "Mach weiter und fang an zu heben, Sam", befahl Laura. Ich gehorchte Es war etwas schwerer, aber zumindest hatte sie es nicht verdoppelt.

"Ihnen etwas ausmachen?" Ich hörte Yvonne sagen. Sie muss Zustimmung erhalten haben, denn das nächste, was ich fühlte, war Druck auf meinen Hodensack. Etwas Hartes, aber Nachgiebiges rannte in meiner eingeschlossenen Länge auf und ab. Ich hob das Gewicht, schloss meinen Ellbogen und hob meinen Kopf, um zu sehen.

Yvonne 'linken Fuß, der immer noch im Stiletto eingeschlossen war, fühlte ich. Ich sah zu ihr auf und sie lächelte. Ihre Hände waren auf ihren Hüften und sie sah zu, wie mein schmerzender Hardon ihre glorreiche Folter nahm.

Mit angehobenem Bein konnte ich ihre Schamlippen durch den dünnen Body fast ausmachen. "Mach weiter, Sam", befahl Laura von ihrem Stuhl. Ihre Augen waren auf meinen Schritt gerichtet und glasiert, als sie ihre Muschi mit ihren Fingern umkreiste.

Ich pumpte Eisen, während der Fuß von Yvonne über meinen Schaft stieß. Ich fing an zu grunzen, als ich mich hob, aber das lag nur teilweise am Gewicht. Mein Schwanz wurde vom ständigen Streicheln des Fußes erfreut. Auf und ab ging es mit dem Gewicht und dem Fuß voran, als würde Yvonne das Tempo erreichen.

"Wie fühlt sich ihr Fuß an?" Fragte Laura. "Großartig, Miss Laura." Es war mehr als großartig, ehrlich zu sein. "Du wirst nicht schon abspritzen, oder?" "Fühlt sich gut an, Miss Laura", gab ich zu.

"Versuch nicht zu tun." "Halt es, Sam", warnte sie mich. "Sie haben keine Erlaubnis. Verstanden?" "Verstanden, Miss Laura." Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Anzahl der Wiederholungen verloren.

Der Fuß von Yvonne war ein glücklicher Druck, aber das Gewicht erschöpfte mich. Ich schwitzte stark und atmete schwer. "Bitte hör auf", bettelte ich.

"Was war das?" Fragte Yvonne. Sie drückte fester und streichelte mich schneller, nicht synchron mit meiner schwindenden Armkraft. Ich fühlte, wie ein Orgasmus aufstieg und ich weiß nicht, was zuerst herausgeben würde, meine Arme oder mein Schwanz. Würden beide gleichzeitig passieren? "Sie können aufhören", sagte Miss Laura gerade noch rechtzeitig.

Ich ließ das Gewicht nach und Yvonne's Fuß ging weg. Die Welle des Orgasmus blieb jedoch bestehen, und ich verstärkte meinen Kegel, um ihn zu stoppen. Yvonne und Laura lachten über meinen tanzenden Schaft.

Ich arbeitete auch daran, wieder zu Atem zu kommen. "Setz dich auf, Sammy", befahl Laura. Ich folgte ihrer Anweisung und der Schweiß lief direkt von meiner Stirn herunter.

Sie stand vom Stuhl auf, packte mich an der Kette und ließ mich aufstehen. Das weiße T-Shirt schaute nach unten und war durchnässt. Laura gab mir ein Handtuch. "Sie wissen, was zu tun ist", sagte sie schroff und zeigte auf die Hantelbank.

"Du gehst ins Fitnessstudio, richtig?" "Ja, Miss Laura." Ich nahm das Handtuch und wischte meinen Schweiß von der schwarzen Vinylbank. "Netter Arsch, Sam", kommentierte Yvonne und gab mir eine Tracht Prügel. "Vielen Dank.". "Sie nennen sie Miss Yvonne, Sammy", informierte mich Miss Laura. "Danke, Miss Yvonne", sagte ich.

Laura wurde befohlen, das Handtuch auf die Bank zu legen, und zog mich zum Bett. Es war mit einer glänzenden schwarzen Gummiplatte bedeckt. Sie befahl mir, mich hinzulegen, also tat ich es.

Yvonne's Hand schloss sich um meinen Hardon und hielt ihn fest. Sie zog den G-String von meinem Schwanz. "Oh, dieser Junge hat einen Rand bekommen", verkündete sie und lachte. "Ich wusste es", sagte Miss Laura und befestigte etwas an meinem Gesicht. "Mach auf.

Guter Junge. Clench es. Halte es dort." Ich nahm das Knaufende in meine Zähne, hob meinen Kopf und fühlte, wie sie sich anpasste und einen Gurt dahinter schloss. Als ich aufschaute, starrte ich einen großen schwarzen Dildo an. Der Blick war so, als würde der Willis Tower vom Bürgersteig aus aufblicken.

Ich fand später heraus, dass es zwölf Zoll lang war. Die beiden Damen ketteten meine Knöchel und Handgelenke an den Bettrahmen. Miss Laura trat an das Bett und legte ihre Hand auf meinen Schwanz. "Ich bin mir sicher, dass Sie wissen, was Sie damit anfangen sollen, Yvonne." "Sicher wie zum Teufel", antwortete sie.

Sie zog den Minirock hoch und mein Herz setzte einen Schlag aus, als ich das Knacken ihres Bodysuits knallen hörte. Ich drehte meinen Kopf, um zu sehen, wie Miss Laura Miss Yvonne fingerte, während sie sich leidenschaftlich küssten. Laura bemerkte, wie ich zusah, und ließ die stöhnende Yvonne los.

"Augen zum Himmel, Sammy-Boy", befahl sie. "Ich möchte nicht, dass Sie überreizt werden, bevor wir fertig sind." Ich tat, was mir gesagt wurde, und hörte nur die Geräusche von Ekstase in Yvonne auf. Miss Laura hatte den Befehl über ihre Fotze und es hörte sich an, als würde das schöne Ebenholz richtig abspritzen. Stattdessen hörte ich Laura etwas zu ihr sagen. Yvonne kletterte auf das Bett und setzte sich auf meine Brust.

Die heißen Säfte ihrer Muschi breiteten sich in meinem Hemd aus. Sie starrte mich über ihre Titten an, worüber ich recht hatte. Es waren zumindest DDs wie Miss Lauras. Sie richtete sich wortlos auf und ließ die saftige Peitsche auf die Spitze des dicken Dildo sinken. Sie stöhnte, als sie es ein paar Zentimeter auf einmal nahm.

Ich sah, wie Yvonne sich auf und ab bewegte und ihre Säfte bald den schwarzen Dildo überzogen. Ich sah ihre Titten wackeln, als sie ihre Fahrt beschleunigte und der Duft ihrer Muschi meine Nase füllte. Yvonne's Netzstrümpfe steckten meine Schultern an der Matratze fest. Es war unangenehm, aber es hat sich gelohnt.

Ich biss auf den Knebelknopf, als ihre Fahrt kräftiger wurde. Sie konnte nicht die ganze Länge nehmen, schien es, aber offensichtlich musste sie es nicht. Noch ein paar Pumps und sie schrie und bedeckte den Dildo mit ihrer cremigen Ficksahne.

Yvonne schnappte sich den metallenen Bettrahmen und fuhr fester und schneller, drückte mich hart in die Matratze. "Fuck! Fuck! Fick dich, Mutterficker!" Sie heulte immer und immer wieder. Mehr von ihren Säften floss das schwarze Spielzeug hinunter. Ich spürte, wie etwas auf mein Gesicht spritzte. Vielleicht als Belohnung spürte ich, wie Miss Lauras Hand den G-String nach unten zog.

Als Yvonne ihren Ritt genoss, fühlte ich, was ich zuerst dachte, dass Miss Lauras Finger über mein mit Sperma bedecktes Frenulum gleiten würde. Ich spürte, wie Lippen meinen Schwanz küssten. Ich stöhnte vor Vergnügen, aber Yvonne's Rufe in der Hitze ihrer andauernden Orgasmen übertönten es.

Sie hat mich so hart geritten, als hätte sie den richtigen Schwanz eines Mannes und sie kam und kam wieder. Miss Laura schnippte mit ihrer Zungenspitze an der Unterseite meiner pulsierenden Erektion. Ich konnte sie unter Miss Yvonne nicht sehen, aber ich erinnerte mich, dass Lauras lange Zunge diese spitze Spitze hatte.

Ich visualisierte, wie es aussah, als sie es bei mir benutzte. Miss Yvonne verlangsamte ihren Ritt, zog jedoch ihre Oberschenkel an und zog den Dildo mit überraschender Vaginalmuskelkraft hoch. Ich biss die Zähne auf den Knebel, um ihn festzuhalten. Sie grunzte jedes Mal, wenn sie den Dildo oben losließ, und drückte sich darauf, um sich immer wieder hochzuziehen. Lauras Zunge umkreiste meinen pilzartigen Kopf und ich war mir sicher, dass der Sperma frei war.

Der Druck in meinen Bällen wurde immer intensiver. Ihre Hand ergriff meine Eier und drückte. Während der G-String sie noch trennte, waren die Schmerzen großartig. Ihr Mund kompensierte die Spitze meines Schwanzes im Inneren, konzentrierte den Sog auf meinen Schlitz und drückte ihre Zunge darauf.

Die Empfindung war wild, und ich konnte meinen Ekstase-Schrei nicht länger zurückhalten. Ich konnte den Ansturm meines Orgasmus spüren. Als ich merkte, dass ich kurz davor war zu pusten, nahm Miss Laura ihren Mund weg, packte aber meine Bälle fester. "Tu es nicht, Sammy-Boy!" sie schrie mich an. "Arrrrrrghhh!" Miss Yvonne lachte mich von ihrem Platz aus.

Wir schloss die Augen und ich sah, dass sie meine Folter genoss, wahrscheinlich so sehr wie Laura. Ich hielt meine Kegel-Muskeln fest. Ich hatte in letzter Zeit daran gearbeitet. "Guter Junge, Sammy", gab Laura zu.

Sie tat eine schreckliche Sache. Sie leckte die Spitze meines Schwanzes. "Aw!" Schrie ich und verdoppelte meine Anstrengungen. Der Orgasmus, der sich zurückzog, kehrte zurück. "Halt es, Sammy", wiederholte Laura.

"Leck einfach dein Trinkgeld sauber. Du läufst." Fräulein Yvonne hatte genug von der Gesichtsdildofahrt. Sie hob sich und setzte sich wieder auf meine Brust.

"Oh, Scheiße, ich liebe das. Es ist nicht wie Mikes, es hat in fünf Minuten nicht geschwommen." Laura hat meinen Schwanz verlassen, um Yvonne zu küssen. Die beiden stöhnten und stöhnten direkt neben mir und ich konnte nichts dagegen tun. Mein dicker, pulsierender Schwanz pulsierte, wissend, dass Miss Lauras Mund gerade darauf gewesen war und jetzt auf Miss Yvonne lag.

Laura stützte die kleinere Frau auf den Stuhl hinter sich. Yvonne schlug auf die Beine und ließ sich in die Kissen fallen. Miss Laura sank auf die Knie, zog Yvonne weit auseinander und tauchte ein Gesicht in ihren Schritt.

"Ooooh! Scheiße, ja!" Schrie Yvonne und sah zu, wie Laura sie mündlich verschlang. Hilflos beobachtete ich, wie sie in Ketten an das Bett gebunden waren, als meine Augen den Blick auf die beiden wohlgeformten Frauen erblickten. Yvonne war klein, und obwohl sie in guter Verfassung war, war sie offensichtlich kein Krafttrainer. Sie hätte Miss Lauras Vormarsch nicht aufhalten können, wenn ihr Leben davon abhinge. Yvonne wand sich auf dem Stuhl, und als ich Lauras Kopf zwischen den Beinen der Frau sehen sah, wollte ich meinen Schwanz zum Abspritzen bringen.

Es lehnte natürlich ab. Die Muschi von Yvonne hatte jedoch keine Kontrolle. Ihre mit Netznetzen gekleideten Beine zitterten, und ihre Füße drehten sich so stark, dass sie einen Schuh verlor. So wie sie es mit beiden Händen auf Lauras Kopf tat, konnte sie die mächtige Frau nicht wegstoßen. Ich bin mir nicht sicher, wie lange das dauerte, aber Yvonne ergab sich und wurde schlaff.

Ihre Beine beugten sich an den Knien und ihre Arme gaben es auf. Die Ebenholzschönheit schien an einer Stelle den Tränen nahe zu sein und bedeckte ihr Gesicht mit den Händen, während sie versuchte, zu Atem zu kommen. Miss Laura stand von ihrem verwüsteten Freund auf und wandte sich an mich. Ich musste mit diesem fußlangen Dildo, der an meinem Gesicht befestigt war, lächerlich ausgesehen haben, denn sie stieß ein kleines Lachen aus, beugte sich über mich und schlug meine Stirn mit muschisaftigen Lippen.

Yvonne, ein verschwitzter Sex-Pot, der zu erschöpft war, um sich zu bewegen, konnte nur mit schweren Augen beobachten. Laura schnallte den Gesichtsdildo auf und hob ihn von mir ab. So lustig es auch war, ich war froh, dass es weg war. Sie hielt das nasse Spielzeug in den Händen, um mich sehen zu lassen. Sie griff nach meinem Schwanz, riss den G-String herunter und ließ mich den Größenunterschied erkennen.

Das Spielzeug war so dick wie mein aufgestellter Schwanz an der Basis, nur bis zu zwölf Zoll. Obwohl ich es nicht ganz in Miss Yvonne verschwunden gesehen hatte, hatte sie eine beeindruckende Menge davon genommen. "Jetzt siehst du, warum Miss Yvonne eine hingebungsvolle Königin ist", sagte Laura mit ein wenig rauer Stimme in ihrer Stimme.

Sie streckte die Unterwäsche über meinen belastenden Schaft, warf das Spielzeug oben auf ihren Schrank und öffnete die Türen. "Kleiner?". "Ja, Miss Laura", antwortete Yvonne von der Couch. Sie war immer noch gespreizt, aber sie schien zu atmen. "Ich bin noch nicht fertig mit dir", verkündete Laura.

Ich konnte sehen, dass sie einen Umschnalldildo aus dem Spielzeugschrank geholt hatte. Sie passte die Riemen an, als sie befahl: "Steigen Sie aufs Bett. Auf alle Viere und darüber hinaus Sammy-Boy. Lassen Sie ihn auch einen Nervenkitzel erleben." Meine Augen weiteten sich.

Der Umschnalldildo war so groß wie der Gesichtsdildo. Heilige Scheiße, das bringt sie mir nicht… oder? Miss Laura und ihr neu eingeführtes Monster waren außer Sicht, als Miss Yvonne auf das Bett kletterte. Sie lächelte nur wenige Zentimeter entfernt in mein Gesicht. Ihr Aroma war sexy süß, eine Mischung aus weiblichem Geschlecht, Schweiß und einer erregenden Körperwäsche.

Ihre Brüste, die immer noch von dem durchsichtigen Body eingeklemmt waren, baumelten und schwankten direkt über meiner Brust. Ihre Hitze war beträchtlich. Ich konnte nicht sehen, was für Yvonne meine gesamte Sichtweise einnahm, aber etwas tat es. Sie krümmte ihren Rücken und stöhnte und drückte ihre untere Hälfte auf meinen Bauch.

Sie hatte den Minirock aufgegeben. Ich fühlte, wie das Gewicht von ihr, angenehm und erotisch, auf mir steif wurde. Ich beugte meine Hüften vor Lust, wollte diese Größenkönigin nehmen und ihr zeigen, was ich tun konnte. Ein Schlag auf meine Eier ließ mich wissen, dass dies eine schlechte Idee war.

Ich schrie vor Schmerzen. "Böser Junge, Sam!" Fräulein Laura schrie. "Fräulein Yvonne nicht zum Lachen bringen." Ich muss zugeben, zu diesem Zeitpunkt wurde ich wütend genug, um die Ketten zu testen. "Ah! Fuck!" Yvonne schrie und brach auf mich zusammen und bedeckte mein Gesicht mit ihren Brüsten. Miss Laura sagte Yvonne, sie solle sich erheben, und sie erfüllte sich.

Ich hob den Kopf und sah, dass Laura noch nicht einmal ins Bett gekommen war. Wie ich später entdeckte, vermutete ich, dass meine Herrin etwas in Yvonne in den Arsch gesteckt hatte. Laura stieg mit uns ins Bett, und ich verlor das, was als Nächstes geschah. Ein paar wunderschöne Ebenholzbrüste haben mich erstickt.

Die Arme von Yvonne griffen an mir vorbei nach den Metallpfosten und sie stieß einen langen, lauten Grunzer aus. Yvonne's Körper zitterte und zitterte, als Miss Lauras das Spielzeug einführte. Sie begann zu stoßen und drückte die kleinere Frau an meinem Torso auf und ab. Das Nylon, das ihre Brüste bedeckte, glitt über mein Gesicht und wurde durch die Reibung der Bewegung schnell warm.

Ich öffnete meinen Mund, knabberte und leckte, was ich von ihr konnte. Miss Laura beschleunigte ihr Tempo und schlug mit dem Riemen auf Miss Yvonne 's Reiße. Yvonne schrie vor Vergnügen zwischen jedem schnellen Atemzug und füllte meine Ohren damit.

Sie wurde lauter und lauter, als das Klopfen weiterging, und nach ein paar Minuten schickte der freundliche Angriff sie zitternd und drückte ihre Titten fester in mein Gesicht. Es fiel mir schwer zu atmen, aber ich nahm es. Laura wurde langsamer und nahm Yvonne an ihren langen schwarzen Haaren und zog sie hoch. Yvonne schnappte sich den oberen Teil des Bettrahmens, um sich zu stabilisieren, und ich sah, wie Lauras Hände sich an ihre Vorderseite hielten, ihre großen Titten bedeckten und sie hart drückten, als sie wieder angegriffen wurde.

Yvonne kam und kam hart, aber Laura hielt ihre Stöße nicht auf. Bei jedem Abruf des Monster-Strap-Ons wurde ich mit der wunderschönen Ebenholzsperma bespritzt. Mein Schwanz schmerzte, er wollte seinen Teil von einer der Frauen haben, aber keinen direkten Reiz.

Miss Laura riss die Schultergurte von Yvonne 's Body herunter. Yvonne half, ihre Arme zu entfernen, während Lauras Spielzeug sie weiter fickte. Ich konnte sehen, dass die Größenkönigin wieder viel vom Dildo nahm. Zurückblickend waren Yvonne's schöne Titten frei und sprangen.

"Saugen Sie ihre Nips, Sam!" Miss Laura befahl mir, als sie Yvonne wieder auf mein Gesicht drückte. Ich tat, was mir gesagt wurde. Miss Yvonne hatte den linken Nippel in meinen Mund und biss nieder. Yvonne schrie, Laura stieß ein langes Lachen aus und die Stöße gingen weiter.

Yvonne rief eine lange Reihe von Profanität, sinnlosen, unvollständigen Worten und gedankenlosen Grunzen, als ich ihre Nippel nacheinander quälte. Ich dachte, das Bett würde zusammenbrechen, so sehr, dass Miss Laura das riesige Spielzeug in Yvonne drückte. Schließlich war mein Unterleib in Pussy cum getränkt. "Puh-Lleeease!" Rief Yvonne. Miss Laura hörte nicht auf und ich auch nicht.

"Bitte aufhören!" Yvonne versuchte es noch einmal. Laura wurde langsamer, entfernte aber das Spielzeug nicht. "Was? Was? Hatte genug?" "Ja ja!".

"Soll ich aufhören?" "Ja bitte!". Ich saugte an Yvonne's linkem Nippel extra hart und bekam einen Schlag ins Gesicht. Yvonne wurde sauer, aber ich ließ nicht los.

"Mutter Ficker! Sag diesem winzigen Arsch das verdammte Halt!" Ich begann mich zu wundern, was mit Miss 'No cussing' Regel passiert war. Was Yvonnes Beleidigung an meinem Penis betrifft, wusste ich es besser und nahm es nicht persönlich auf. Nachdem ich sie gesehen hatte, wie sie fast alle Zwölf-Zoll-Monsterspielzeuge mitgenommen hatte, und nach dem, was sie über die Unfähigkeit ihrer Mikes sagte, dass sie nicht lange halten kann, konnte ich verstehen, warum sie sich so fühlte.

Es war eine Frage der langfristigen Konditionierung, und es würde ihr mit meinem siebeneinhalb Zoll großen Schwanz nicht gefallen. "Sam!" Miss Laura rief. Ich ließ Yvonne 'Nippel frei, bekam aber trotzdem eine weitere Ohrfeige von ihr. Sie atmete schwer und laut, als Laura den Riemen ablegte.

Laura stieg vom Bett und ging zur Seite und streichelte ihr Spielzeug als wäre es ein echter Schwanz. Sie lächelte mich mit diesem krummen Grinsen an. Yvonne legte ihre Hände auf meine Brust und ließ ihren Schritt auf meinem glatten Bauch ruhen.

Ich fühlte, dass auch die obere Hälfte meines Schwanzes unter ihr eingeschlossen wurde. Sie war immer noch heiß und nass und ich spürte, wie mein Schaft über den Boden hinaus anschwoll. Neckend zog Yvonne ihre Hüften vor und zurück und rieb ihre Fotze über meine Länge. Ihre Fingernägel gruben sich in meine Picken und genossen mein schmerzhaftes Stöhnen, das mit Vergnügen vermischt war.

Das T-Shirt war feucht und dünn und hatte wenig Schutz gegen die scharfen Nägel. "Ab, Yvonne", befahl Laura. Aw, komm schon! Noch eine Minute davon… bitte! Vielleicht würden es nur dreißig Sekunden dauern! Traurigerweise stimmte Yvonne zu, hob sich von mir ab und trat wieder auf den Boden.

Sie drehte sich um und ging mit wackligen Beinen zur Couch, wo ich den Kristallknopf des Buttplugs aus ihrem Arsch ragen sah. Statt darauf zu sitzen, fiel Yvonne auf ihre Seite und blickte von uns weg. Ich hörte sie schwer atmen und unter den Lichtern glänzte ihre schöne braune Haut.

Fräulein Laura hatte auch einen Glanz erweckt. Sie starrte mir in die Augen, als sie den Eselszerstörer von ihrer Taille nahm. Sie stellte es an den Fuß des Bettes, trat an meine Seite und lehnte ihre große Brust an mein Gesicht. "Gute Arbeit, Sammy-Boy", lobte sie mich und küsste sanft meine Lippen.

Ihre Hand griff nach meiner immer harten Rute, zog den gesättigten G-String davon und nahm ihn in die Faust. Ich stöhnte Sie schaute zu meinem pochenden Mitglied und pumpte langsam. "Armer Sam.

Du hast ziemlich durcheinander gebracht." Ich hob meinen Kopf um hinzusehen. Mein Schwanz war glänzend nass und hatte während Laura und Yvonne Aktivitäten Pre-cum ausgeschieden. "Oh mein", flüsterte Miss Laura, als sie weiter streichelte. "So eine harte Rute haben Sie." "Danke, Miss Laura." Ich musste meine Augen von ihrer Handbewegung nehmen.

Nachdem das alles passiert war und der Druck, den die winzige G-Saite auf sie ausübte, zu groß wurde. Laura spürte meinen nahenden Orgasmus, stoppte ihren Schlaganfall und zog ihre Hand zurück. Ich sah, wie Blasen von Precum zur Spitze aufstiegen und den Schacht hinunter tröpfelten, als Miss Laura kicherte. Sie löste die Manschette an meiner linken Hand und ging zur anderen Seite des Bettes, um die rechte Hand zu öffnen. Sie ging aus meinen Augen und ich fand Yvonne immer noch auf der Couch liegen.

Sie könnte abgegangen sein. Miss Laura befreite meine Knöchel und blieb am Fußende des Bettes stehen. Sie bedeutete mir, mich aufzusetzen und näher zu kommen. Ich glitt auf sie zu und sah zu, wie sich dieses böse Grinsen ausbreitete, als ich mich eifrig bewegte.

Mit meinen breiten Beinen stand mein steifer Schaft für sie und ihre Augen wanderten dazu. "Mein Ding, der ganze Nachmittag war hart", sagte sie und ergriff es in einer behandschuhten Hand. Ich stöhnte und sagte: "Das hat es, Miss Laura." "Armer Sammy", sagte sie.

"Soll ich Ihnen eine kleine Erlösung geben?" "Ja bitte, Miss Laura." Sie pumpte. Langsam und leicht. Ihr Daumen drückte auf meine Hauptvene und fuhr jedes Mal über meine glatte Spitze, wenn sie die Spitze erreichte. Mit ihrer anderen Hand packte sie meine Eier und zog nach unten.

"Arrrrrrgh!" Der Schmerz und das Vergnügen wurden fachkundig gemessen. Miss Laura beugte sich vor und gab mir einen großartigen Blick auf ihre Dekolleté. Ihre Brustwarzen stießen große Erhebungen in das rote Vinylkleid.

"Du warst ein guter Junge, Sammy", flüsterte sie. Ich war sprachlos und versuchte nur zu atmen, als sich mein gequältes Geschlecht zusammenzog. Ein Orgasmus war nicht weit weg. Diese langsame Pumpe fuhr fort, ihr Daumen blieb stehen, um Kreise an meinem Kopf zu reiben. Ich stöhnte und fühlte das Bedürfnis, meinen Kegel zu straffen.

"Shh, entspann dich einfach", sagte sie. "Kämpfe nicht dagegen, Baby. Mama wird alles besser machen." Ich war im Himmel.

Ich neigte meinen Kopf nach hinten und ließ mich arbeiten. Ihr Griff zog sich etwas an meinen Bällen fest und ich schrie auf. Ich wollte Eimer abspritzen.

Sie lachte und ihr Schlaganfall hörte auf. Während ihre andere Hand meine Vorhaut unterrichtete, stieg der Orgasmus immer noch an. Sie legte ihre Hand auf meine Brust und schubste mich.

Ich erwartete es nicht und ließ mich auf die Matratze fallen. "Das ist es, entspann dich", sagte sie und setzte ihr Streicheln fort. Es vergingen keine zehn Sekunden, als mein Orgasmus mich traf. Ich schrie und beobachtete, wie Strom um Strom in die Luft schoss und das heiße Sperma auf dem weißen T-Shirt landete. Miss Laura lachte ihr sexy böses Lachen und beschleunigte ihr Streicheln.

Der Orgasmus schien eine Minute zu dauern, obwohl ich daran zweifelte. Ich weiß nicht, wie oft ich ausbrach, aber es schien Laura zu beeindrucken. "Wow, was für ein guter Junge!", Sie hörte nicht auf. Ihr Daumen umkreiste meinen Kopf unerbittlich. Ich sah mehr Sperma aus meinem Trinkgeld auflaufen und sammelte sich an der Basis.

Ihr roter Handschuh war damit bedeckt. Die empfindliche Spitze erblühte in Empfindungen, mit denen ich kaum umgehen konnte. Jeder Muskel in meinem Körper wurde angespannt, als ich versuchte, nicht zu rocken. Ich grunzte ununterbrochen, als sie meinen super empfindlichen Tipp unter Druck setzte.

Ich konnte kaum atmen. Nach einer Weile blieb sie stehen und wischte sich den Cummy-Handschuh an meinem Hemd ab. "Besser fühlen?" flüsterte sie mir ins Ohr.

Ich hatte nicht einmal gemerkt, dass sie sich an meine Seite bewegt hatte. Zu atemlos, um zu sprechen, nickte ich und drückte die Worte "Danke" aus. Sie beugte sich nieder und küsste mich.

Kurz und leicht. "Zieh dich an, Sammy-Boy. Du musst gehen." Ich sah sie an und Enttäuschung muss auf meinem Gesicht gewesen sein.

"Miss Yvonne und ich haben drei männliche Kunden, die etwas mehr als eine Stunde kommen", sagte sie und gab mir eine Hand. "Wir müssen uns fertig machen." Ich stand mit leichtem Kopf und schwach in den Knien. Yvonne hatte die Couch irgendwann verlassen, und als ich in Miss Lauras Umkleidekabine ging, lief das Wasser in der Dusche. Yvonne's dunkle Gestalt lag hinter dem Milchglas und der gebrauchte Body lag davor auf dem Boden. Ich zog die Kleidung aus, die Laura mir zum Anziehen gegeben hatte, und zog meinen Anzug wieder an.

Ich nahm mir Zeit, als ich sah, wie Laura das rote Kleid vorsichtig von ihrem Körper zog. Ihre Brüste waren großartig und ich spürte, wie mein Schwanz als Antwort dickte. "Sei ein Schatz und lass dich raus, okay?" Laura verwiesen. Widerwillig tat ich es, obwohl die Stärke der Freilassung, die sie mir gewährt hatte, erstaunlich war.

Als ich nach Hause fuhr, wurde mir klar, dass sie mir nicht angeboten hatte, mich für die Lebensmittel zu bezahlen, und es war mir auch nicht wichtig. Ich hatte gemischte Gefühle in Bezug auf Miss Lauras Beruf. Ich fühlte mich selten eifersüchtig, aber ich fuhr nach Hause. Ich fragte mich, was sie mit diesen Kunden gemacht hatte, aber nachdem ich darüber nachgedacht hatte, entschied ich, dass ich Spaß habe und wollte, dass es weitergeht.