Hooters

Er ist auf der Jagd nach einer seltenen Eule, aber ihre Geister sind genauso faszinierend.

Clint fuhr langsam die Schotterstraße hinunter und hinterließ nur eine dünne, kurzlebige Spur von Staub hinter seinem Wohnmobil. In einer solchen Gegend geboren und aufgewachsen, wusste er, um einen Staubsturm zu vermeiden, wenn er mit den Einheimischen freundlich sein wollte. Er wollte unbedingt mit den Einheimischen freundlich sein. Genau aus diesem Grund hatte er Zugang zu den meisten Liegenschaften in der Umgebung, wodurch er die bestmögliche Chance hatte, sein Ziel zu erreichen.

Wenn die Geschichten, die er gehört hatte, wahr waren und er es beweisen konnte, bestand die Chance, Fördergelder oder Spenden für die Stiftung zu gewinnen. Während er fuhr, kartografierte er gedanklich die Orte, an denen er kürzlich übernachtet hatte, und versuchte zu entscheiden, wo er das Basislager der Nacht einrichten sollte. Der nächste logische Ort war natürlich eine der wenigen Eigenschaften, die der Eigentümer nicht zuließ. Er hatte das vorangegangene Jahr nachgefragt und wurde auf eine heftige, sogar drohende Weise abgelehnt. Das Grundstück war riesig und hinterließ ein riesiges Loch in seiner Reichweite.

Die Einfahrt des Mannes näherte sich schnell und er warf einen Blick in die Richtung, als er vorbeiging. Er ließ sofort das Gaspedal los, als er eine Frau gesehen hatte, die er nicht erkannt hatte, als er die Gasse in Richtung des Briefkastens ging. Er hatte auch Blumen neben dem Haus wachsen sehen, und diese waren sicherlich nicht dort gewesen, als der alte Mann ihn im vergangenen Jahr vom Grundstück gejagt hatte.

Er zog so weit wie möglich vom Straßenrand entfernt und blieb stehen. Gottverdammt! dachte er, als er sie im Rückspiegel zum ersten Mal sah. Das weiße T-Shirt, das sie anhatte, sah aus, als wäre sie bereit zu explodieren, weil sie versucht hatte, ihre Titten zu halten. Der Rest von ihr war auch nicht schlecht. Sie hatte lange blonde Haare und ein hübsches Gesicht.

Ihre Shorts zeigte ihre schönen Beine und einen Hintern, der groß war, aber nicht zu groß. Er vermutete, dass sie ungefähr im Alter seiner Mutter war. Er brauchte einen Moment, um sich zusammenzusetzen, und öffnete die Tür. Die Hitze und Feuchtigkeit traf ihn wie ein Vorschlaghammer.

Ein Gewitter war früher aufgetaucht und hatte die Gegend in einem Regenguss ertränkt. Die Wolken waren kaum vorübergegangen, als die Temperatur erneut gestiegen war. Durch das verdunstende Regenwasser fühlte sich die Luft so dick wie Suppe an, und es war der heißeste Teil des sengenden Sommertages. "Nachmittag", sagte sie, als er aus dem Wohnmobil stieg.

"Sie haben verloren? Angst, dass ich nicht viel helfen kann. Ich kenne mich kaum aus." "Nein, ich habe dich nicht erkannt, also dachte ich, ich würde aufhören. Ist das nicht…" Er verstummte, als der Name des alten Mannes ihm entging. "Hibb Keller?" forderte sie auf.

Er schnippte mit den Fingern. "Ja, ich glaube, das war der Name. Hat er sich bewegt?" "Am ersten Jahr des Jahres verstorben." "Es tut mir Leid.". Sie winkte abweisend mit der Hand.

"Er lebte ein erfülltes Leben. Um ehrlich zu sein, hatte ich ihn seit über zehn Jahren nicht mehr gesehen." Er ging auf sie zu und fragte "Related?". "Mein Onkel. Er hat mir den Ort verlassen." Sie kicherte, zuckte die Achseln und stellte klar: "Nun, er hat es der Familie überlassen, und niemand sonst hat es gewollt." Sie streckte die Hand aus und sagte: "Ich bin Alice Keller." Clint schüttelte ihre Hand und sagte: "Clint Drake." "Lassen Sie mich raten.

Wollen Sie den ganzen Müll, den er überall gestapelt hat, durchsehen?" Das erklärte das territoriale Verhalten des alten Mannes. Wenn er Sammler war, war es absolut unerträglich, einen Fremden auf dem Grundstück mit seinen Schätzen zu haben. Er kannte den Typ ziemlich gut.

Er schüttelte den Kopf. "Ich arbeite mit der Raptor Research Foundation zusammen. Die Menschen in der Gegend haben Geschichten über eine merkwürdige Eule erzählt. Ich habe gehört, dass meiner Meinung nach ein paar Mal Anrufe von Boreal Owls in der Gegend kamen, und es scheint immer aus dieser Richtung zu kommen.

"" Ich habe auf jeden Fall ein paar Schreie ", sagte sie. Das können Sie noch einmal sagen, dachte er und musste kämpfen, um zu verhindern, dass seine Augen auf ihre Brüste fielen. Sie fuhr fort: "Sie leben in den Scheunen und draußen im Wald. Hören Sie sie ständig und sehen Sie sie ab und zu. "" Das sind wahrscheinlich gehörnte Eulen.

Boreals machen einen ganz anderen Sound, und wenn sie tatsächlich hier sind, sind sie eine Kuriosität. Das ist leicht zweihundert Meilen südlich ihrer normalen Brutstrecke. "Von weiter oben hörte er eine Männerstimme sagen:" Sie schon wieder? "Scheiße, dachte Clint und erkannte den alten Mann als seinen Freund von Hibb Der grauhaarige Mann schüttelte mit dem Finger, als er näher kam, und sagte: "Wenn Sie denken, Sie würden Alice hier ausnutzen, weil Hibb weitergegangen ist, denken Sie am besten darüber nach." Floyd «, sagte Alice.» Er sucht nach Eulen, nicht nach Onkels Hibbs-Sammlung. «Der alte Mann trat neben Alice und starrte Clint mit Dolchen an.» Hmpf! Eulen Ich sage, eine riesige Ladung Hogwash. «» Wir versuchen, Dinge zu verkaufen, erinnerst du dich? «, Fragte Alice.» Verkaufe sie für das, was sie wert sind.

Keine Erdnüsse oder Klauen. "Als sie hörten, dass sie verkauften, entstand eine Idee für einen möglichen Einstieg." Wenn Sie verkaufen wollen, kenne ich jemanden, der kauft. Sie nennen sich Schleiereulenschätze.

"Der alte Mann schnaubte und verdrehte die Augen. Alice sagte:" Ich habe sie tatsächlich gerufen. Sie sagten, sie würden mich auf die Liste setzen, aber ich habe nichts davon gehört. " Clint lächelte und sagte: "Ich kenne den Sohn des Eigentümers.

Auf der Suche nach Eulen verbringe ich viel Zeit in Scheunen. Wenn ich etwas Interessantes sehe, gehe ich an dem Trinkgeld vorbei. Ich bin oft genug mit dem Dreck getroffen, den er nimmt ich ernst.

" "Wirklich? Es wäre schön, wenigstens ein bisschen von diesem Zeug zu säubern", sagte Alice sehnsüchtig. Als er den Typ kannte, warf Clint einen Trumpf und hoffte, den Trick zu nehmen. Er wandte sich an Floyd und sagte: "Sie kennen die Sammlung wahrscheinlich wie einen Handrücken.

Sie könnten einige Dinge herausgreifen, von denen Sie wissen, dass sie wirklich wertvoll sind, und ich werde Fotos für ihn machen. Das wird sicher seine Aufmerksamkeit erhalten." Die Augen des alten Mannes leuchteten auf und Clint wusste, dass er ihn hatte. Floyd verschränkte die Arme vor der Brust und grinste. "Oh, es gibt ein paar Stücke hier und da, die einen Mann dazu bringen, sich selbst zu pissen, wenn er weiß, worauf er schaut." Clint sagte: "Weisen Sie darauf hin, und vielleicht kann ich Ihnen helfen, ein paar Dinge zu verkaufen.

In der Zwischenzeit werde ich meine Augen auf die Dachsparren richten, um zu sehen, ob ich finden kann, wonach ich suche." "Klingt nach vielem für mich", ermutigte Alice den alten Mann. Floyds Stirn runzelte die Stirn und er grunzte. "Ich habe gehört, dass sie Pony haben und fair handeln. Deshalb musste ich sie anrufen, Alice." Er wandte sich wieder Clint zu und sagte: "Wenn Sie glauben, Sie könnten sie hier haben, zeige ich Ihnen ein paar Dinge." "Legen Sie das richtige Zeug vor sich hin, und sie werden aufhören, was sie tun, um zu versuchen, es zu kaufen", sagte Clint. Alice klatschte in die Hände und rieb sie aneinander.

"Dann machen wir uns daran. Clint, warum fahren Sie nicht ins Haus?" sagte sie, während sie Floyd die Gasse zurückführte. Clint stieg mit einem siegreichen Lächeln in sein Wohnmobil zurück.

Nachdem er seine Schulter über die Stirn gezogen hatte, trank Clint noch einmal die eiskalte Limonade, die Alice herausgebracht hatte, und seufzte erleichtert. Er war schweißgebadet, mit Scheunenstaub bedeckt und verlor schnell das Tageslicht, aber zumindest befand er sich auf dem Grundstück. Floyd hatte sofort seine mürrische Haltung verloren und wurde lebhafter, als er anfing, über die Gegenstände aus der Sammlung zu sprechen, die er zeigen wollte.

Trotz seines begrenzten Wissens wusste Clint, dass der alte Mann Grund hatte, stolz auf die wertvollen Gegenstände zu sein. Nachdem er Fotos der spezifischen Schätze gemacht hatte, die Floyd ausgewählt hatte, machte er auch in den beiden Scheunen ein paar breitere Aufnahmen. Dann schickte er eine Nachricht an Justin, in der er das Anwesen beschrieb, und fügte die Bilder bei.

Es war erst fünf Minuten her, aber er erhielt eine Antwort mit der Aufschrift "Heilige Scheiße. Bring sie dazu, dieses Sinclair-Zeichen für mich zu retten. Ich bin ein paar Tage unterwegs. Kannst du mir eine Nummer geben?" Clint gestikulierte mit seinem Handy und sagte: "Justin hat mir gerade eine SMS geschickt.

Er ist daran interessiert, herauszukommen. Er will eine Telefonnummer." Alice lächelte strahlend und sagte: "Sicher. Lass es mich wissen, wenn du bereit bist." Clint gab die Nummer ein, als sie es sagte, und schickte die Nachricht.

Justin antwortete schnell mit der Bitte, sie sofort anzurufen. Alice stimmte zu und nur wenige Sekunden nachdem Clint die Nachricht gesendet hatte, klingelte ihr Telefon. "Okay, ich werde dann mit dir reden.

Bye", sagte sie, als sie den Anruf beendete. Sie erklärte dann: "Er wird mich anrufen, sobald er von seiner Reise nach Hause kommt, und Vorkehrungen treffen, um herauszukommen. Er fragte, ob wir dieses Sinclair-Zeichen für ihn aufheben würden." Floyd bot ein böses, wissendes Kichern an. "Er ist süchtig. Sie machen damit einen hübschen Penny." Der alte Mann gähnte und streckte sich.

"Geh nach Hause, Floyd. Ich rufe dich an, um dich wissen zu lassen, wenn er rauskommt", schlug Alice vor. Der alte Mann gähnte wieder. "Ich werde ein hartes Geschäft machen und sicherstellen, dass der alte Hibb nicht anfängt, sich in seinem Grab zu drehen. Sie kümmern sich darum." Er gab Alice einen bekannten Klaps auf den Hintern und ging dann zu seinem Pickup.

"Danke, dass Sie die Verbindung für uns hergestellt haben", sagte sie zu Clint. "Glücklich, es zu tun." Er gab Floyd Zeit, sich in seinen Wagen zu setzen und den Motor zu starten, bevor er fragte: "Ich habe mich gefragt, ob es Ihnen etwas ausmachen würde, wenn ich heute Nacht hier parke? Ich hoffe, Boreal zu hören." Sie zögerte überhaupt nicht, als sie antwortete: "Nein, das ist in Ordnung. Müssen Sie es anschließen? Mein Onkel hatte eine Steckdose." Angenehm überrascht sagte er: "Wenn es Ihnen nichts ausmacht. Das würde mir etwas Benzin sparen." "Kein Problem.

Und mach dir keine Sorgen, mich aufzuwecken. Ich bleibe spät dran und schlafe wie die Toten, wenn ich ins Bett gehe. Bist du hungrig?" "Nicht wirklich. Ich habe kurz vor meiner Ankunft hier gegessen", antwortete er. "Wenn Sie nichts dagegen hätten, würde ich gerne um das Grundstück herumlaufen und mich orientieren, bevor es dunkel wird." "Fühl dich wie zu Hause", sagte sie, als sie sich wieder dem Haus zuwandte.

"Die RV-Steckdose befindet sich direkt neben der Steckdose des Bug-Zappers. Wenn Sie Ihre Meinung zu einem Biss ändern, klopfen Sie einfach an die Tür." Er sagte: "Danke." Dann dachte er, ich würde gerne einen Happen davon essen und dabei ihren sexy Hintern schwanken sehen. Er war klug genug, seinen Blick von dem Anblick loszulösen, bevor sie ihn erwischte. Er war bereits nahe genug geparkt, also steckte er das Wohnmobil ein und wandte sich dann der Erkundung des Grundstücks vor Einbruch der Dunkelheit zu. Er hatte ein festes Gespür dafür, wo sich alle Nebengebäude, der Teich und der Waldrand befanden, der das Anwesen beherrschte, als es dunkel wurde.

Schließlich hoffte er, Wege durch den Wald markieren zu können, die ihm erlaubten, sich nachts zu orientieren, doch vorerst konnte er in der Nähe navigieren. Der Vollmond würde dabei helfen. Trotz der Sonne schwitzte er immer noch.

Es war ein Scorcher gewesen, und die Nacht schien, als würde es nicht kühler werden. Clint ließ sich auf einem Liegestuhl aus dem Wohnmobil nieder und wünschte fast sofort, er hätte Alice gebeten, den Käferzapper auszuschalten. Das periodische Summen von Motten und Kartoffelwanzen führte zu ihrem Untergang, da das violette Licht seine Konzentration brach. Seine Ohren waren seine nützlichsten Hilfsmittel beim Auffinden und Identifizieren der schwer fassbaren nächtlichen Eulen. Diese scharfen Ohren hörten, wie die Tür des Hauses geöffnet wurde, und er warf einen Blick in diese Richtung, nur um von dem, was er sah, beinahe aus seinem Sitz geschlagen zu werden.

Alice hatte ihr weißes T-Shirt gegen ein Bikini-Oberteil eingetauscht, das riesige Bereiche ihrer überquellenden Brüste für seinen verblüfften Blick freigelassen hatte. "Ich gehe ein Bad im Teich", sagte sie, als sie die Veranda überquerte, während sie ein Handtuch über die Schulter zog. "Brauchst du etwas, bevor ich so gehe?" Sein Gehirn kurzgeschlossen durch die unerwartete Entdeckung von noch mehr ihrer riesigen Titten, ergriff er den ersten kohärenten Gedanken, der in seinem Bug Bug-Zapper steckte. "Würde es Ihnen etwas ausmachen, den Bug-Zapper auszuschalten? Es lenkt mich immer wieder ab." "Sicher", sagte sie und grinste.

Er musste hart kämpfen, um ein Stöhnen zu unterdrücken, als sie sich vorbeugte, ihren Arsch zeigte und ihre Brüste in der Schlinge ihres Bikinioberteils hängen ließ. Obwohl sein erster Gedanke war, dass sie flirtete, lehnte er es ab und wollte nicht riskieren, dass er falsch lag. Sie zog den Insektenscharfrichter aus der Steckdose und ging dann mit ihren Flip-Flops, die auf das Holz klatschten, die Stufen hinunter.

"Ich bin wieder am Teich, wenn Sie etwas brauchen", sagte sie. Sie winkte, als sie an der Vorderseite des Hauses entlangging, und verschwand dann um die Ecke. Clint blies einen langen, langsamen Atemzug durch die geschürzten Lippen, sobald sie außer Sicht war.

Er brauchte etwas, aber er war nicht sicher genug, um es zu versuchen. Der Zugang zu dem Grundstück war für seine Suche nach dem angeblichen Boreal zu vorteilhaft. Er fand es besser als leid. Natürlich wusste er, dass es ihm leid tun würde, dass er nicht einmal die geringste Chance hatte, den Rest dieser Titten zu sehen. So nervös wie er auch war, argumentierte er, dass er sich wahrscheinlich sowieso lächerlich gemacht hätte.

Vorerst zufrieden mit dieser Rationalisierung, schloss er die Augen und stellte seine Ohren auf die Geräusche der Nacht ein. Es dauerte nicht lange, bis er belohnt wurde. Der Schrei war der einer gehörnten Eule, aber sie bot eine Gelegenheit. Während er die Anwesenheit des Boreal bestätigen wollte, dokumentierte er auch die gebräuchlichsten Arten von Eulen. Er sprang von seinem Stuhl auf und ging in die Richtung, aus der er das Geräusch gehört hatte.

Er hatte kaum Probleme, das schienbeinhohe Gras im Mondlicht zu überwinden, als er auf die größte der Scheunen zuging. Als er sich dem Bauwerk näherte, rief die Eule erneut und verengte ihren Standort. Clint durchsuchte das Dach der Scheune und entdeckte die Eule zur gleichen Zeit, als sie wieder rief. Er hob die Kamera um seinen Hals, die mit einem Objektiv mit schwachem Licht ausgestattet war, und richtete es auf. Er schnappte das Bild und stellte fest, dass es ein guter Schuss war.

Das Dach war geschuppt, und dieses sichtbare Muster würde die Größe der Eule bestimmen. Während die Eule noch in Sichtweite war, ließ er die Kamera wieder um seinen Hals ruhen und griff in den Beutel an der Hüfte. Er schaltete den Recorder ein, richtete die Stereomikros auf die Eule und schlug auf Aufnahme. Die Eule schien sich absichtlich zurückzuhalten, aber er hielt das Gerät im Visier, da er wusste, dass er 32 Gigs Speicher hatte. Schließlich belohnte ihn die Eule mit einem klaren Anruf.

Obwohl schwach, hörte er kurz darauf einen antwortenden Anruf. Leider kam es aus dem tiefen Wald. Ohne Spuren markiert zu haben, wäre es weder praktisch noch sicher, die zweite Eule aufzuspüren. Die erste Eule entschied sich für diesen Moment, um in die Flucht zu springen, und verschwand auf ihren ruhigen Flügeln auf der Suche nach Beute. Mit den Ergebnissen zufrieden, ging er zurück zum Wohnmobil.

Er hatte seinen Stuhl fast erreicht, als er es hörte. Clint brach in eine Gänsehaut aus, und als er das Stakkato hörte, kam ein Schauer über seinen Rücken, als er nach einem Eulenklang des Rufes der Boreal hörte. Zum ersten Mal war es kein Gerücht oder eine entfernte, fragwürdige Neigung aus der Ferne.

Es war unverkennbar, unverkennbar und aufregend. Er schaffte es, den Ton zu hören, bevor er verblasste, und stapfte mit Absicht darauf zu. Auf dem Weg zog er seinen Rekorder heraus, schlug auf Schallplatte und betete, dass die Eule erneut rufen würde. Komm schon.

Komm schon, dachte er, als er sich dem Klang näherte. Das Gras wurde dichter, als er sich von den verschiedenen Nebengebäuden entfernte, wodurch er gezwungen war, auf seinen Fuß zu achten. Er verlangsamte sich, als er sich dem Wald näherte, und ließ die Eule verzweifelt wieder klingen.

Dann süßer Sieg. Er schrie lautlos, als die Eule erneut rief. Er reagierte schnell und richtete die Mikrofone direkt auf den Ton.

Er wusste, dass er so etwas wie kaum etwas anderes südlich eingefangen hatte, und jeder im Institut würde genauso schwindelig sein wie er. Sobald der Anruf verblasste, brach er die Aufnahme ab und bereitete sich darauf vor, ihn abzuspielen, und betete, dass die Aufnahme klar war. "Was in aller Welt war das?" Clint drehte sich schnell zu Alice 'Stimme.

Er war so daran interessiert, das Boreal aufzunehmen, dass er nicht einmal gemerkt hatte, dass er sich in der Nähe des Teichs befand. Alice kletterte aus dem Wasser auf einen mit Sand bedeckten Teil des Ufers, der offenbar nichts mit ihrer Nacktheit oder seiner Anwesenheit zu tun hatte. Glitzernde Bäche aus Wasser strömten im Mondlicht über ihren Körper.

Ihre Brüste waren alles, was er sich vorgestellt hatte. Sie waren groß und hängend, aber nicht hängend. Er konnte deutlich ihre großen, unebenen Areolas sehen, die die Brustwarzen umgeben, die aufgerichtet wirkten.

Zwischen ihren Beinen befand sich ein Nest aus Locken, das von den Wassertröpfchen schimmerte, die sich daran festklammerten. Clint trank im Anblick ihres nackten Körpers und wurde in schnellem Tempo hart. Er merkte erst, dass er starrte, als sie gluckste. Alice lehnte sich an einen der beiden Stühle am Pseudo-Strand und streckte die Hände ihrer anderen Hand durch ihr nasses Haar.

Es bestand kein Zweifel, dass die Pose ihren Körper zeigen und verlocken sollte. Es hat funktioniert Sie lächelte und sagte: "Nun, es ist an der Zeit. Ich fing an zu denken, dass du schwul bist.

Wie das, was du siehst?" Die Überraschung verebbte und mit irgendwelchen Zweifeln über ihr Interesse im Wind antwortete er: "Du bist verdammt heiß." "Warum kommst du nicht hierher und zeigst mir deine Hooter-Expertise?" Es war zu diesem Zeitpunkt eine ausgemachte Sache. Clint ging auf sie zu und fummelte, den Recorder wieder in den Beutel zu stecken, doch er weigerte sich, mitzuarbeiten. Alice trat auf ihn zu, als er sich in der Nähe befand, nahm den Recorder und ließ ihn auf den Stuhl fallen, wo ihre Shorts und ihr Bikini ruhten.

Er legte eine Hand auf ihre Hüfte und schob sie an ihrer Seite hoch. Sie stieß ein kleines Stöhnen aus und hob die Kamera, während sich seine Hand auf ihre Brust richtete. Mit einer überraschend geschickten Bewegung fegte sie den Gurt der Kamera über seinen Hals, und auch sie fand auf dem Stuhl Platz.

Knurrte Clint und fuhr sich mit der Hand über die rechte Brust. Der Globus lag weich in seiner Hand, aber seine Finger erkannten bald genug, um ihren sehr harten Nippel zu finden. Sie schnappte nach Luft, als er es berührte, und zog auch seine andere Hand hoch. Er füllte beide Hände mit ihren großen, weichen Titten, drückte sie und drückte sie zusammen. Die geringste Berührung ihrer Hand in seinem Nacken reichte aus, um ihn zum Anlehnen zu ermutigen.

Alices Finger bewegten sich auf seinen Rücken und krümmten sich in Krallen, als er ihre Brustwarze mit der Zunge schnippte. Ihre andere Hand fügte sich bald hinzu und ihre Nägel strichen über seinen Rücken. Clint nahm den steifen Nippel zwischen seine Lippen, saugte einen Moment daran und ging dann zu seinem Zwilling.

Er rollte es zwischen seine Lippen, ließ es entkommen und drehte dann seine Zunge um die andere. Ihre Nägel, die sein Hemd bereits nach oben gezogen hatten, begannen dies mit Absicht und Zweck. Sobald sie den Schwanz des Hemdes in der Hand hatte, zog er sich von ihrer Brust zurück und ließ sie das Hemd über seinen Kopf ziehen. Sie drapierte es über die Stuhllehne, zog mit der anderen Hand die Linien seiner Brust nach und stieß ein hungriges Stöhnen aus.

Bevor er seine Lippen wieder um die Brustwarze wickeln konnte, packte er sie am Gürtel. Sie verzichtete auf den Gürtel in rauschenden Schleppern, öffnete den Knopf und öffnete die Hose. Sie machte keine Pause und schob grob Jeans und Unterwäsche so weit nach unten, dass sie die Hände um seinen harten Schwanz wickeln konnte.

Eine sexy Kombination aus einem Knurren und einem Stöhnen entging ihr, als sie seine Erektion streichelte. Clint stampfte abwechselnd auf seinen Fersen und erlaubte ihm, seine Schuhe auszuziehen, stellte jedoch sicher, dass sie keine Schwierigkeiten hatte, seinen Schwanz festzuhalten. "Ich bin schon eine Weile her, seit ich einen Schwanz so hart gefühlt habe", sagte sie. "Und ich habe noch nie so große Titten gesehen", sagte er, während er versuchte, ein Bein anzuheben und seine Socke auszuziehen. Die Belastung seiner Hose an den Oberschenkeln und seine Weigerung, sich von ihrer weichen Hand zu entfernen, die ihn streichelte, machten es unmöglich.

"Sie lieben Hooters, nicht wahr?" "Ich werde Ihnen zeigen.". Alice legte eine Hand auf seine Brust und hinderte ihn daran, dieses Versprechen zu erfüllen. "Lassen Sie mich zuerst aus diesen nervigen Hosen helfen." Damit wollte er nicht streiten.

Sie drückte seine Hose runter, wackelte mit ihrem Hintern und schüttelte dabei ihre Titten. Sobald sie auf den Knien waren, richtete sie sich auf und sagte: "Setzen Sie sich." Clint warf einen Blick hinter ihn, stellte den anderen Stuhl am Mini-Strand auf und stotterte zurück. Als er sich setzte, sank Alice vor ihm auf die Knie.

Sie riss seine Socken ab, gefolgt von seiner Hose und sah dann in seine Augen. Er knurrte zustimmend, als sie ihre rechte Brust hob und die Brustwarze in einem durch und durch sexy Display saugte. Dann beugte sie sich vor und rieb den angefeuchteten Noppen über seinen Kopf.

Das schlüpfrige Kitzeln reichte aus, um einen Tropfen Pre-cum auslaufen zu lassen. Alice hat das nicht vermisst und hob es mit ihrem Nippel auf, den sie schnell zu ihren Lippen brachte und mit einem lauten Stöhnen saugte. Sie folgte dem, indem sie beide Kugeln auf beiden Seiten seiner Erektion hängen ließ und sie dann zwischen ihnen aufprallte.

Als sie beide um sich drückte, schlossen sich seine Hände mit den Daumen über ihren Nippeln an. Alice stöhnte, als sie wiegte und streichelte ihn im warmen Nest ihrer Brüste. Die kleine Feuchtigkeit, die von ihrem Eintauchen im Teich zurückgeblieben war, verdampfte schnell und ließ Haut auf Haut mit sich. Er rieb und schnippte mit den Daumen über ihre Brustwarzen, liebte den Anblick, wie sie diese großen Titten ständig manipulierte, um ihn fest zwischen sich zu drücken. "Oh, ich werde so nass", sagte sie.

"Ich muss berührt werden. So schlimm. Bitte.

". Der Gedanke, an ihrer haarigen Muschi zu landen, erregte ihn weit mehr, als er je erwartet hätte. Jede Frau, mit der er zusammen gewesen war, war nackt rasiert worden, abgesehen von einem Flecken auf dem Hügel, allenfalls. Rasierte Muschi hatte es War immer seine Vorliebe, aber er überlegte schnell, als er zwischen ihren Brüsten pochte.

»Bitte«, sagte sie noch einmal, und ihre Stimme klang verzweifelt. In dem Moment, als er ihre Brüste losließ, tat sie dasselbe Ihre Knie blickten über ihre Schulter, schnappten sich ihr Handtuch von der Lehne des Stuhls und ließen dabei sein Hemd in den Sand fallen. Während er sich aus dem Stuhl erhob, schnappte sie das Handtuch und breitete es über den kurzen Schnitt aus Gras jenseits des Miniaturstrandes. Sie verschwendete keine Zeit, sich darauf zu neigen.

Clint setzte sich vor ihm auf die Knie, sie gab jedem ihrer Knie eine schnelle Bürste und entfernte den größten Teil des Sandes von ihnen über den Schienbeinen, auch dort den Sand abnehmend, dann ließ er die Hände hinter die Knie gleiten und drückte das m auf und ab. Alice atmete heftig und schnell, als sie ihre Hände über ihre Brüste und ihre Augen gleiten ließ. Obwohl seine Neugierde und seine Begeisterung für das Eintauchen in ihre haarige Muschi zunahmen, war er mit diesen Titten noch nicht fertig. Sie stieß ein erbärmliches Wimmern aus, als er seine Hände über sie legte und nicht zwischen ihren Beinen. Clint änderte schnell seine Haltung, stützte sich auf die Ellbogen und befreite seine Hände.

Er drückte ihre Brüste zusammen und saugte an ihren prallen Brustwarzen. Alice stöhnte weiter, rieb ihren Sex an seinem Schwanz und suchte Erleichterung. Er bewegte sich zwischen ihren Brustwarzen hin und her, leckte, saugte und schnippte die steifen Punkte. Dann drückte er ihre Titten noch enger zusammen, sodass er beide Brustwarzen gleichzeitig mit der Zunge erreichen konnte.

So sehr er es auch genoss, zermürbte ihn ihre Muschi, die an ihm rieb. Die zunehmend bedürftigen Geräusche, die aus ihren Lippen fielen, taten dasselbe. Nach einem letzten heftigen heftigen Lecken ließ er ihre Titten los. Alice legte eine Hand auf seinen Kopf, drückte eindringlich und ließ wenig Zweifel, was sie wollte.

Zu diesem Zeitpunkt wollte er es genauso sehr wie sie. Er bewegte sich rückwärts und rannte in Position. "Ja.

Ja. Ja", wimmerte sie und drückte ihre Hand, bis er über ihrer Muschi schwebte. Diese Hand bewegte sich schnell an seinem Hinterkopf.

Clint widersetzte sich und nahm den Anblick ihres geschwollenen Geschlechts wahr, der sich so sehr von dem unterschied, was er gewohnt war. Er bewegte sich sogar ein bisschen und ließ das Mondlicht besser darauf scheinen. "Oh, bitte ärgere mich nicht", bettelte sie. "Iss meine Muschi." Er tauchte mit einem Knurren ein. Der Moschus ihrer Erregung war stark berauschend.

Es war eine neuartige Erfahrung, mit seiner Zunge zu schlapfen und zu wackeln, um eine Furche in ihren Locken zu machen, die jedoch bald belohnt wurde. Der erste Geschmack ihrer bittersüßen Säfte ließ ihn leichtsinnig werden. Alice schrie auf, als seine Zunge sich auf ihre Unterlippen öffnete und ihre Hand auf seinem Hinterkopf eine Hand voll Haar faßte. Clint wirbelte mit seiner Zunge zwischen ihren Lippen und trank ihre Säfte. Sie hatte die Wahrheit gesagt.

Sie war klitschnass und absolut lecker. Ihr Geschmack war stärker als er es gewohnt war, zwang ihn aber, noch mehr zu suchen. Er neckte zuerst und berührte kaum ihren Kitzler. Sie reagierte mit ihren Hüften und rieb ihre Muschi gegen seinen Mund. Er ließ sie es brauchen, obwohl er sich auch zurückhalten musste.

Der Druck auf seinem Hinterkopf nahm zu. Ihre Finger spannten sich in seinen Haaren. Ihre Hüften hoben sich nach oben. Schließlich stieß sie ein lautes Knurren aus, und er ging mit aller Macht ihrem Kitzler nach.

Alice jammerte zum Mondhimmel darüber und das Geräusch hallte zurück, selbst nachdem ihr Schrei verblasst war. Clint leckte und schnippte mit ihrem geschwollenen Knopf, so dass sie sich unter ihm drehte. Ihre andere Hand schlug hart auf die Erde und ihre Finger gruben sich in die Erde. Er setzte den Frontalangriff fort und ahmte ein Amateur-Lesbenvideo aus der Nähe nach, das er wiederholt gesehen hatte. Beim ersten Versuch hatte es wie ein Zauber funktioniert, und Alices Gyrations zeigten an, dass es auch für sie der Trick war.

Bald war ihre Muschi nicht das einzige was nass war. Ihre Haut wurde unter den Händen in der schweren Nachtluft glatt. Er spürte auch Schweißperlen auf seiner Stirn. Er begann, Momente der Erleichterung hinzuzufügen, rutschte herunter und sammelte ihre Säfte auf seiner Zunge.

Sie würde vor Erwartung zittern und dann schreien, wenn er wieder in die Mitte ihres Vergnügens zurückkehrte. Er wartete das zweite Mal länger. Dann schoss sie beinahe augenblicklich zu ihrem Kitzler zurück und hielt sie aus dem Gleichgewicht. Alice atmete schwer und ihre Schreie stiegen mit jedem Augenblick in Tonhöhe und Lautstärke. Er war aber noch nicht fertig.

Er legte seinen Daumen über ihre Kapuze, zog daran und ging ihrem nackten Kitzler nach. Ihr Atem rang fast sofort in ihrem Hals. Der Atemzug kam als explosiver Schrei einen Herzschlag später zum Vorschein, und ihr Rücken krümmte sich vom Handtuch nach oben, um dann wieder hart zu schlagen.

Clint hielt sich fest und leckte gnadenlos ihren ungepflegten Knopf. Für ein paar Sekunden war das einzige Geräusch, das sie machte, ihr mühseliges Atmen. Ihre Hüften zuckten und zuckten chaotisch. Eine Hand kratzte sich an Kopfhaut und Schultern, während die andere herumflog und am Gras zerrte. "Fick mich", sagte sie hastig und schrie dann, als er ihren Kitzler saugte.

Er ignorierte sie und leckte noch heftiger. "Fick mich", wiederholte sie mit anspruchsvollerem Ton. Wieder ignorierte er sie, entschlossen, sie mit seiner Zunge über die Kante zu drücken. Ihre Hand fäuste sich in seinen Haaren, zog sich fest und sie schrie: "Fick mich jetzt!".

Das brachte ihn kurz. Er zuckte zusammen und folgte ihrem Ziehen mit seinem Kinn gegen ihre feuchten Locken. Ihr Griff an seinen Haaren entspannte sich und sie sagte: "Ich brauche es. Bitte.

Ich brauche deinen Schwanz in mir." Als sie hörte, wie sie darum bettelte, genügte es, das schmerzende Pochen seines Schwanzes dazu zu bringen, sein Verlangen zu überwältigen, dass sie auf seine Zunge kam. Er drückte sich hoch und sah, dass sie ihn mit bittendem Blick anblickte, der ihr Gesicht nährte und ihre Stirn schweißgebadet war. Also stand er ständig auf. Einer ihrer Füße steckte hinter seinem Hintern und drückte seine Hüften nach vorne, und er kniete sich zwischen ihre breiten Beine, um seinen Schwanz in die Hand zu nehmen.

Alice griff nach unten, legte ihre Finger auf seine Erektion und half dabei, sie zu führen. Zusammen wackelten sie durch das mit seinem Speichel und ihren Säften angefeuchtete Haar und drückten es gegen den Eingang ihres Kanals. Sie sagte: "Gib es…" Aber das letzte Wort verschwand in einem Quietschen, als er drückte. Er stöhnte, als er in sie sank. Sie fühlte sich wie ein reiner, enger, heißer, nasser Himmel.

Das Haar an ihrer Muschi fühlte sich weicher an, als er erwartet hatte, und kitzelte seinen Schaft, als er sich zurückzog. Es kitzelte dann seine Bälle, als er sie beim zweiten Stoß bis zum Anschlag sank. "Oh ja!" Sie weinte. "Fick mich. Fick mich hart." Er versuchte zunächst, ein konstantes Tempo zu halten, aber sie fühlte sich zu gut.

Er baute die Geschwindigkeit und Kraft seiner Stöße in kurzer Zeit auf, bis er ihren Körper wiegte. Ihre Brüste hüpften und klapperten, und sie legte einen Arm unter sie. Es hat kaum etwas erreicht, weil die Schockwellen seines Schwanzes in sie gerammt haben.

Clint gab ihr genau das, was sie wollte. Er fickte ihr hartes Grunzen mit Anstrengung und kämpfte gegen das starke, sich langsam ausbreitende Kitzeln, das sich im Kopf seines Schwanzes bildete. Schweißperlen auf ihren Körpern liefen in Bächen über ihre Haut.

Das Klatschen ihres kollidierenden Fleisches hallte aus der Dunkelheit zurück. Alice drückte ihre Finger über ihre Klitoris und rieb sie in rasendem Tempo hin und her. Ihre Augen weiteten sich. Ihr Mund öffnete sich langsam und ihr Kinn zitterte.

Growls gesellte sich zu seinem Grunzen, als sein eigenes Vergnügen zunahm. Aber sie war weit vor ihm. Ihre Augen rollten mit einem harten Stoß in ihren Kopf, dann schloss sie ihre Augen, ihr Rücken war gewölbt, und sie schrie, als ihr Orgasmus sie forderte.

"Yah!" Das Geräusch brach aus seinen Lippen, als sich ihre Muschi um ihn drückte. Ihre Hände flatterten, zerrten an der Vegetation und schlugen die Erde. Ihr Kopf peitschte hin und her. Ihr Körper bockte. Es war alles zu viel.

Der enge Druck ihrer Muschi und der Anblick, als sie so wild kam, ließen ihn an den Rand schießen. Sie wusste. Noch tief in ihrem Orgasmus stotterte sie: "C-c-cum für m-meee!". Clint schaffte noch ein paar Stöße und erreichte den Punkt ohne Wiederkehr.

Er riss sich aus ihrer anhaftenden Scheide, nahm seinen Schwanz in die Hand, streichelte ihn einmal und brach aus. Alice quietschte, als sie spürte, wie sein heißes Sperma auf ihren schweißnassen Brüsten spritzte. Zitternde Hände drückten die riesigen Kugeln zusammen und boten ein noch besseres Ziel für die nächste Explosion. Strom für Strom bogen sich durch die Luft, glätteten ihre Brüste und spritzten auf ihren Bauch. Clint's Hüften gaben nach.

Knurren, die an Brüllen grenzten, rumpelten in seiner Kehle, als er ihr alles gab, was er zu bieten hatte. Er blieb schaudernd über ihr und trieb Sperma in ihre Schamhaare, bis seine Kraft und sein Gleichgewicht nachließen. Er setzte sich fest und ließ sich mit einem Stöhnen auf den Rücken fallen. Als sie nach Luft schnappten, hörte er sie leise stöhnen und sogar kichern.

Er öffnete seine Augen und sah, wie sie mit ihren Fingern durch das Sperma ging und ihre Brüste verzierte. Sobald sie bemerkte, dass er aussah, nahm sie ihren Nippel an den Mund und leckte einen Happen davon ab. Clint grunzte von dem Nachbeben, das dieser Anblick veranlasst hatte, und zog die Augen wieder zu. Ihr amüsiertes Kichern sagte, dass sie genau wusste, was passiert war.

Das Gras fühlte sich kaum wohl, und er schwitzte immer noch in der Hitze, was ihn daran hinderte, schläfrig zu werden, als er sich erholte. Nach ungefähr einer Minute sagte Alice: "Oh, du hast mich so hart kommen lassen." "Ähm", antwortete er schwach. Sie lachte. "Ich weiß, dass du es getan hast, denn es liegt alles über mir." Sie stöhnte und sagte dann: "So süß." Selbst wenn sie sich vorstellte, wie sie sein Sperma schmeckte, wurde er angespannt.

"Solltest du keine Fotos von irgendwelchen Hootern machen, auf die du stößt?" Sie fragte. So schwach er auch war, er musste darüber lachen. "Nun, dann machen Sie sich an die Arbeit.

Sie sind diesen Hootern sicherlich sehr oft begegnet." Er stöhnte und schüttelte den Kopf. "Komm jetzt." Sie punktete, indem sie ihn mit dem Fuß schlug. "Steh auf.

Ich will sehen." Anfangs machte er keine Anstalten, aber als sie ihn immer wieder mit dem Fuß schlug, gab er schließlich nach. Er setzte sich langsam auf und kroch auf den Stuhl mit einem lauten Gelächter von ihr, als Antwort auf den erbärmlichen Anblick. Sobald er die Kamera in der Hand hatte, setzte er sich auf die Fersen und bereitete sie vor. Alice hob die Arme über den Kopf und schlug eine sexy Pose für ihn ein.

Er schnappte das Bild und setzte sich neben sie, um es hochzuheben, damit sie es sehen konnte. Sie stöhnte bei dem unheimlichen, verstärkten Lichtbild, das mit verschmiertem Sperma bedeckt war. "Okay. Zeit zum Abwaschen", sagte sie, während sie ihm die Kamera zurückgab.

Dann stand sie mit Energie auf, die genau das Gegenteil von dem war, was er fühlte. "Ja wirklich?" fragte er und sah zu ihr auf. "Ja, wirklich. Wir sind beide verschwitzt und klebrig." Es war ziemlich anstrengend, aber er sprang auf und folgte ihr ins Wasser. Sobald es sich um seine Beine drehte, ermutigte ihn die Kühle, tiefer einzudringen.

Einmal stöhnte er bis zu seinem Hals, und das Wasser zog die Hitze von seiner Haut. Alice schwebte auf ihren Rücken und brach das Wasser wie zwei Inseln im Mondschein. Er bewunderte sie, bis sie ihre Beine wieder sinken ließ und zu ihm schwamm. Sie schlang ihre Arme um ihn und zog ihn in einen Kuss.

Sie schwebten mit ihren Zungen über einander, ihre Hände bewegten sich und ihre Füße berührten nur den schlammigen Boden. Alice zog sich zurück und sagte: "Weißt du, als ich dir gesagt habe, ich soll kommen, wollte ich in mich rein." Enttäuscht grunzte er über diese Entdeckung einer verlorenen Gelegenheit. "Kein Grund, traurig zu sein", sagte sie und ihre Finger streiften seinen Schwanz unter Wasser.

"Du bist jung. Ich wette, ich kann dich in kürzester Zeit wieder hart für mich bekommen. Möchtest du das? Fick mich und komm tief in meine Muschi?" Er war mehr als ein wenig überrascht von dem Kribbeln, das sich in seinen Männlichkeiten aus ihren Worten und ihrer Berührung ergab. "Oh ja.". Sie stöhnte.

"Dann mach es mir schwer. Ich will diesen harten jungen Schwanz wieder in mir haben. Ich will, dass du mich fickst, mich kommen lässt und mich dann satt machst.

Schieß das ganze Sperma tief in mich. "Die sexy Ermutigung setzte sich fort, während ihre Finger über seinen Schwanz glitten. Sie streichelte es, seine Bälle, die Seilschnur zwischen ihnen und seinen Hintern und sogar die zusammengekniffene Iris davon Ein paar Minuten lang brachte sie ihn so fest, dass er sie mit den Fingern umwickeln konnte, und er richtete sich auf.

"Oh ja", sagte sie, drückte ihn ein letztes Mal und watete zum Ufer. Er war heiß auf den Fersen. Alice Sie schlenderte aus dem Wasser und zu ihrem Handtuch, schwang ihren Hintern hin und her, während Wasser ihren Körper hinunterlief, sie setzte sich auf ihr Handtuch, posierte immer noch zu seinem Vergnügen, lehnte sich langsam zurück und winkte ihn mit einem krummen Finger. Clint sank zwischen seinen gescheitelten Beinen auf die Knie, und sie folgte ihrer winkenden Anweisung, sich für einen Kuss über sie zu lehnen, als sich ihre Lippen öffneten, schob sie eine Hand zwischen sie und nahm seinen Schwanz mit ihren Fingern.

Er ging wieder auf die Knie und nahm sie seine pochende Erektion in der Hand und half ihm, sie gegen ihre Falten zu lenken Kopf seines Schwanzes auf und ab den Scheitel ihrer Lippen. Zuerst schleppte es sich, da Wasser ein schlechtes Schmiermittel ist. Sie verursachte zwar heiße Reibung an ihrem Kitzler, zog jedoch ein Stöhnen aus. Sie neckte den Knopf mit seinem Schwanz, dessen Körper sich leicht von der Empfindung krümmte. Als sie das nächste Mal seinen Schwanz zwischen ihre Unterlippen tauchte, hatte ihre Nässe die des Teichs ersetzt.

Sie setzte es am Eingang ihres Kanals ab, biss sich auf die Unterlippe und nickte. Beide stöhnten, als er in sie sank. Nach ein paar Schlägen war er tief eingeschlagen und sie winkte ihn erneut zu einem Kuss. Obwohl die Position unangenehm und ungewohnt war, fand Clint einen Rhythmus, der ihn seine Hüften schaukeln ließ und seinen Schwanz in sich streichelte, als sie sich küssten.

Von der Art, wie sie wimmerte und stöhnte, wusste er, dass es sicherlich für sie funktionierte. Ihre Brüste waren heiß, weich und rutschig auf seiner Brust. Sie küssten und streichelten die Gesichter des anderen, als er selbstbewusster wurde und die Geschwindigkeit und Kraft seiner Stöße erhöhte. Alice hob ihre Brust und führte seine Lippen dahin.

Er saugte an ihrem Nippel, knurrte herum und ließ seine Hüften arbeiten. Sie zog ihn an die Lippen, küsste ihn und bot ihm dann den anderen Nippel an, den er eifrig saugte. Es dauerte also lange, exquisite Minuten. Er kostete ihre Lippen, betete ihre Brustwarzen an und sah zu, wie sich Farbe von ihren Wangen durch den Rest ihres Gesichts ausbreitete.

Sein Eifer stieg langsam, aber sicher, und die Geschwindigkeit seiner schaukelnden Hüften stieg entsprechend an. Sie schwankten in einem Serpentinentanz, Körper eng aneinander und wieder glitschig vor Schweiß in der heißen Nachtluft. Alice begann zu wimmern und legte ihre Arme um ihn und hielt ihn noch näher an sich.

Er grunzte und knurrte, als sich der heiße Juckreiz in seinem Schwanz ausbreitete und anschwoll. "Ja. Einfach so.

So gut", wimmerte Alice. "Ich werde kommen, um zu kommen." Clint kämpfte hart genug, um das durchzustehen, und grunzte: "Komm für mich." "Ja. Hör nicht auf." Ein paar Pumps seiner Hüften später wusste er, dass er die Schlacht verlor.

"Zu gut. Verdammt. Nah." Sie stieß ein lautes Wimmern aus und sagte: "So nah.

Mach es. Komm in mich. Fülle mich. Komm in mich." Obwohl er es mit jedem Gramm seines Willens bekämpfte, war er am Rande und musste sich dem Unvermeidlichen ergeben. Für ein Dutzend schnelle Stöße bockten seine Hüften außerhalb seiner Kontrolle und zogen ein Wimmern von Alice heraus.

Ein langes, leises Stöhnen entging ihm, als er in ihren Tiefen pulsierte. "Ich fühle es", rief sie. "Oh ja. Ich… Oh Gott!" Sie wimmerte angespannt und ihre Beine schnappten plötzlich an seinem Hintern.

Sie drückte ihn hart an sich, als sie über den Rand in einen Orgasmus stürzte. Sie zuckten und zuckten vor den Wellen der orgasmischen Energie, die durch sie hindurchbrach, und sein Schwanz pochte und überschwemmte sie mit jedem Tropfen Sperma, den er noch hatte. Sie hielt sich fest und hielt ihn in sich, und er wurde schlaff und brach auf ihr zusammen, sobald er ausgegeben wurde.

Sie zitterten, gurrten und stöhnten durch die Nachbeben, lange nachdem er in ihr weich geworden war. Clint blinzelte mit den Augen gegen das Licht im Fenster. Das Bett und das Zimmer waren beide ungewohnt und ließen ihn zunächst verwirrt zurück. Seine Sinne versickerten wieder und er erkannte, dass das Licht, das auf den ersten Blick so hell schien, das schwache Licht der Morgendämmerung war. Er konnte kaum etwas außerhalb des Fensters sehen.

Dann brachte ihn die Erinnerung an die Nacht zum Lächeln. Sie hatten einige Zeit gebraucht, um ihre Kleidung und seine Ausrüstung zu sammeln und zum Haus zurückzukehren. Nach einer gemeinsamen Dusche waren sie in ihr Bett gerutscht. Obwohl er erst um zwei Uhr nachmittags von der Mahnwache seiner vergangenen Nacht aufgewacht war, erinnerte er sich kaum noch an etwas. Er setzte sich auf und bemerkte seine Kamera und seinen Recorder auf dem Nachttisch.

Ein Blick in die Umgebung enthüllte nichts von seiner Kleidung außer den Slips, die er trug. Das Geräusch eines knarrenden Brettes lenkte seine Aufmerksamkeit auf die Tür, und Alice trat ein. Sie trug ein Nachthemd, das so kurz und schlicht war, dass sie genauso gut gar nichts getragen hätte. Natürlich hatte er es am Abend zuvor gesehen, aber er war kurz davor zu schlafen und hatte nicht bemerkt, wie aufschlussreich es damals war. Alice lehnte sich gegen die Tür und sagte: "Ich dachte, ich hätte dich gehört.

Ich mache Frühstück." "Ich verhungere", gab er zu. "Ich auch. Ich denke, wir haben Appetit bekommen." Sie stürmte in den Raum und zog sich für einen kurzen Kuss ein.

"Ich muss zurückkommen, damit nichts brennt." Er nickte zu seiner Ausrüstung und sagte: "Ich sollte die auf die Ladegeräte setzen." "Okay. Das Frühstück wird bald fertig sein, also nicht nachgeben." Damit drehte sie sich um und ging mit schwingenden Hüften zur Tür zurück. "Weißt du, wo meine Hose ist?" er hat gefragt. Ihr spielerisches Schulterzucken und Kopfschütteln ließen ihn wissen, dass sie es tat, aber sie sagte es nicht. Sie lachte, als sie wieder im Flur verschwand.

Er kicherte selbst, stieg aus dem Bett, schnappte sich seine Ausrüstung und trat in den Flur. Ein schnurrendes Stöhnen begrüßte ihn, als er den vorderen Raum betrat. Er sah sie in der Küche an und sah, wie sie ihn mit einem lustvollen Blick bewunderte. Obwohl er zuerst herausgeschaut hatte, überquerte er die Veranda in Unterwäsche, ohne dass ihm jemand Sorgen machte.

Er hatte gerade das Wohnmobil erreicht und den Türgriff ergriffen, als ein kratzendes Geräusch seine Aufmerksamkeit erregte. Er warf einen Blick in diese Richtung und erstarrte ungläubig. Dort, an der Ecke des Vordaches, im langsam aufgehenden Tageslicht, befand sich eine boreale Eule.

Der Vogel neigte seinen Kopf in eine Richtung und dann die andere, scheinbar neugierig auf ihn gerichtet. Sein Herz raste, Clint beugte die Knie und ging in die Hocke, bewegte sich so langsam und sanft wie er konnte, ohne den Blick von der Eule abzuwenden. Er legte seinen Recorder hin und stand wieder auf, während er seine Kamera vorbereitete und betete, dass der Vogel noch ein paar Sekunden länger bleiben würde. Sie zwang sich, stieß die Federn aus und warf ihm einen weiteren Blick zu. Er zielte, drückte den Knopf, um ein Video aufzunehmen, und machte den unerwarteten Sieg deutlich.

Jetzt hatte er Video und Audio, um zu beweisen, dass der Vogel hier war, weit weg von dem Ort, an dem er Recht hatte. Die Eule blieb noch ein paar Sekunden, als hätte sie darauf gewartet, dass er die Kamera vorbereitete, ihn mit einem Anruf begab und in den Himmel sprang. Clint verfolgte den Vogel, bis er hinter dem Haus verschwand und kletterte dann in sein Wohnmobil.

Er startete das Video, betrachtete die Szene noch einmal auf dem Bildschirm und hatte den irrationalen Drang, wie ein Schulmädchen zu quietschen. Sobald es beendet war, wiederholte er es erneut. Er hatte das Video noch zweimal abgespielt, als er Alice rufen hörte: "Frühstück ist fertig.".

Clint trat aus der Tür des Wohnmobils und bückte sich, um seinen Recorder von dort wegzuholen, wo er ihn gelassen hatte. "Ja. Nur eine Minute." "Nun, beeil dich, bevor es kalt wird. Sobald wir gegessen haben, gibt es ein paar Trottel, von denen ich möchte, dass du sorgfältig recherchierst." Er eilte zurück, um seine Ausrüstung anzuschließen, mehr als bereit, an diesem Projekt mitzuarbeiten.