Ein ungezogener Urlaub - Teil 2

Sophie verliert die Kontrolle

Alex rührte sich. Als er sich in der Dunkelheit umsah, hatte er das Gefühl, dass etwas nicht stimmte. Er machte eine Pause und konzentrierte sich auf das Rauschen des Meeres in der Nähe. Dann kam alles zurück. Türken und Caicos, ein orangefarbener Bikini, der die Muschi seiner Frau rasiert und unglaublichen Sex.

Aber warum war es so dunkel? Es war Mitternacht, als er vor wenigen Augenblicken eingeschlafen war. Er ließ seine Beine aus dem Bett fallen. In der Nähe war ein Wecker, und er sah ihn misstrauisch an, denn er zeigte '20: 01 '. "Verdammt", sagte er leise und rieb sich die Augen.

Er schaute zu der exponierten Schulter seiner Frau hinüber und beugte sich vor, um sie zu küssen. "Zeit, Liebling aufzustehen", flüsterte er und wiegte sie sanft. "Geh weg", kam eine schwache Antwort. "Sie werden heute Nacht kaum schlafen können, wenn Sie jetzt nicht aufstehen. Es ist bereits acht Uhr", sagte er und schaltete einige Kontrollleuchten neben dem Bett ein.

"Ugh, lass mich schlafen und ich habe vielleicht sogar wieder Sex mit dir", bat sie. "Komm schon, steh auf, faul", drückte er und schüttelte sie. Schließlich seufzte Sophie und setzte sich in eine sitzende Position.

Die weißen Laken rutschten ihre leicht gebräunte Haut hinunter, um ihre hübschen B-Cup-Brüste und rosafarbenen Brustwarzen zu erkennen. Ihre blonden Haare fielen in unordentlichen Wellen herunter, bis sie es zur Seite schob. "8? Ernsthaft?" Sie sagte sich streckend: "Ich habe das Gefühl, ich hätte nur eine Woche geschlafen." "Haben Sie am Ende das Tauchen gebucht?" Fragte Alex, als er zum Schrank ging.

Sophie blieb auf dem Bett liegen und genoss die Sicht auf den festen Hintern ihres Mannes. Sie griff nach unten und fuhr mit ihrer Hand über ihre glatte Leiste. Sie lächelte, als sie sich daran erinnerte, wie viel Spaß es gemacht hatte, ihn rasieren zu lassen. Ihre Libido war seit Jahren nicht mehr so ​​hoch gewesen.

"Sophie?" Sagte Alex und drehte sich um. Sie schnappte heraus und begann die Situation zu erklären. Turks und Caicos waren ein weltbekanntes Tauchziel und es gab einige tolle Tauchspots in der Nähe der Insel. Tauchen war eines von vielen Dingen, bei denen sie nicht die Zeit oder Gelegenheit gehabt hatten, seit der Geburt der Kinder weiterzumachen, und Sophie wollte, dass sie wieder dabei waren. Sie hatte sie morgen für den Tauchgang gebucht, und den Tag danach auch.

Alex öffnete seinen Draw und zog ein Paar blaue Shorts aus. Dabei blickte er diskret unter seinen Kleiderhaufen, bis er das rote Material sah. Es war immer noch da. Er zögerte eine Sekunde, ließ es aber an Ort und Stelle, da sich das Timing nicht richtig anfühlte. Dann griff er nach dem weißen Hemd, das hing.

Sophie lächelte, als ihr Mann sein Hemd und Shorts anzog, er hatte sich nicht mit Boxern beschäftigt. Alex kehrte ins Bett zurück, stieß seine zaudernde Frau aus dem Bett und beobachtete sie, als sie dann nackt zum Schrank ging und sich nach vorne beugte, um eine Schublade zu öffnen. So sehr er die nackte weibliche Form mochte, er schätzte es auch, dass mit der richtigen Wäsche eine Frau noch begehrenswerter aussehen könnte. Und die Entscheidung seiner Frau heute Abend ließ ihn sehr begehren. Sophie schlüpfte in ein weißes, weißes Höschen.

Sie waren nicht der G-String-Typ, den sie normalerweise trug, sondern deckten ihren gesamten Hintern ab. Er beschwerte sich jedoch nicht, da sie so schlicht waren, dass sie nichts verdeckten. Wenn überhaupt, betonten sie ihre köstliche Rückseite und verpackten sie in einem schönen Hauch Weiß. Als nächstes zog sie einen BH an und drehte sich um.

Alex 'wachsende Ausbuchtung reagierte sofort. Die Vorderseite des Höschens war genauso schlicht wie der Rücken, genau wie der passende BH. Sophie ertappte ihn beim Anstarren und lächelte. "Ernsthaft, denkst du jemals an etwas anderes?" Obwohl sie geschmeichelt war, dachte sie, es wäre einfacher, sich ohne die zusätzliche Aufmerksamkeit vorzubereiten. Also nahm sie ihre Kleider und ging ins Badezimmer, um sich in Ruhe fertig zu machen.

Er neckte ihn mit einem flirtenden Wackeln, bevor sie verschwunden war. Sophie hatte sich nie viel geschminkt und so kam sie ein paar Minuten später mit einem kurzen weißen Rock und einer blanken blauen Bluse mit einem Liner darunter hervor. Sie bewegte sich vor dem Ganzkörperspiegel neben dem Kleiderschrank und sah sich selbst an, veränderte ihren Blickwinkel und ihre Haltung, um das Ensemble zu studieren. Sie sah nicht völlig überzeugt aus und wandte sich Alex mit hochgezogener Augenbraue zu. "Du siehst großartig aus… obwohl ich nicht sicher bin, was das T-Shirt-Futter angeht, wäre es nicht besser, es nicht zu tragen?" er hat gefragt.

Sophie runzelte die Stirn. Sie hatte eigentlich darüber nachgedacht, das Singlet nicht zu tragen, aber sie hatte befürchtet, Alex würde nicht zustimmen, dass sie in der Öffentlichkeit so viel gezeigt hätte. "Also denkst du nicht, dass es zu viel wäre, wenn ich es entferne? Immerhin sind dieses Oberteil und mein BH ziemlich schlicht", sagte sie. "Überhaupt nicht, es würde unglaublich sexy aussehen", antwortete er. "Außerdem sind wir ohne die Kinder im Urlaub, und wir kennen hier niemanden.

Warum also nicht ein bisschen riskant sein?" Sophie lächelte. Genau das hatte ihr kleiner Teufel vor einigen Momenten geflüstert, bis ihre eher konservative Seite sie davon geredet hatte. Sie wandte sich wieder dem Spiegel zu und zog ihre Bluse und den Liner aus, bevor sie nur die Bluse wieder anlegte.

Während sie ihr Spiegelbild studierte, bewegte sich Alex hinter ihr. "Also macht es Ihnen nichts aus, wenn die Leute meine Brüste sehen können?" Fragte sie, legte ihre Hände an ihre Seiten und merkte, dass sie definitiv sichtbar sein würden. Aber anstatt eine Antwort zu hören, spürte sie, wie ihr schön gekämmtes blondes Haar sanft zur Seite gedrückt wurde, um ihren glatten Nacken freizulegen. Dies war eine erogene Zone für Sophie, und obwohl sie wusste, was folgen würde, brachen immer noch Gänsehaut ihren Rücken hinunter, als Alex Atem und Lippen in Kontakt kamen. "Ähm", schnurrte sie, schloss ihre Augen und lehnte sich zurück in seine Wärme.

Zur Sensation, die Sophie bereits erlebte, wurden bald weitere hinzugefügt. Sie spürte das Kribbeln seiner Finger, als sie langsam beide Oberschenkel entlang ihres Brustkorbs und in Richtung ihrer Brust nachgingen. Ihre Brustwarzen verhärteten sich, als seine starken Hände ihre Brüste umfassten und sie liebevoll kneteten. Wenn das nicht genug war, um ihre Frage zu beantworten, spürte sie, wie er hart gegen ihren Rücken drückte, und griff danach, um sie zu reiben. "Wie wäre es mit dir, stört es dich, wenn die Leute deine schönen Brüste sehen können?" Alex flüsterte ihr ins Ohr.

Mit geschlossenen Augen bewegte Sophie ihren Kopf leicht hin und her. Ihr Atem beschleunigte sich und sie verlagerte ihr Gewicht von einem Bein auf das andere. "Und deine süßen rosa Nippel, macht es dir etwas aus, wenn Fremde sie sehen können?" Alex fuhr fort und zog ihre Bluse fest an die Brust, so dass sie durch das schiere Material gut sichtbar waren.

Sophie biss sich auf die Lippe, drückte seine Wölbung und bewegte erneut ihren Kopf, um Nein zu sagen. Sie spürte, wie seine Hände ihre Brüste verlassen und ihren Bauch hinuntergleiten. Ihre Erwartung wuchs, als sie darüber nachdachte, wohin sie gehen könnten, und atmete tief ein, als sie einen Luftzug zwischen ihren Beinen spürte.

"Und was ist mit deiner hübschen rasierten Muschi, will sie nicht auch rauskommen und spielen? Fühlst du dich nicht schlecht, wenn du sie vor mir versteckst… vor jedem?" Sagte Alex. Sophie schauderte und öffnete die Augen. Er hatte ihren Rock vorne hochgeschlagen und streichelte ihren Schlitz durch das schiere Höschen. Obwohl sie wusste und fühlte, dass es ihr Körper war, mit dem sie spielte, sah sie sich durch die Augen ihres Mannes und stellte sich vor, dass die heiße Blondine jemand anderes war.

In diesem Moment verstand Sophie, wie unwiderstehlich sie war. Und wie ihr Mann wollte auch sie die leicht bekleidete Frau im Spiegel mit den Händen streichen. Sophie ließ seine Beule los und griff nach einer Nippel, während sie Alex 'Hand mit ihrer eigenen bedeckte.

Sie wusste, dass seine Finger jetzt die Nässe ihrer Erregung spüren würden, drückte sie fester und zwang sie, zwischen ihre Lippen zu tauchen. "Hmm", stöhnte sie, als ihre Hüften sanft gegen ihre kombinierten Finger stießen. Sophie sah in ihre tiefblauen Augen im Spiegelbild und erschrak vor der Intensität ihres Verlangens.

"Du hast keine Ahnung, wie sexy du bist und wie sehr ich dich will", hauchte er in ihr Ohr und ließ einen weiteren Schauer über ihren Rücken laufen. Sophie spürte, wie sich sein Körper auf ihrem Rücken bewegte, und beobachtete im Spiegel, wie Alex seine Hände an ihre Seite legte, ihren Slip einhakt und sie über ihre glatten Oberschenkel auf den Boden zog. Er half ihr vorsichtig, aus ihnen herauszugehen, und stand dann mit Höschen in der Hand auf. Sophie war fasziniert, als er sie an die Nase hob und mit einem Stöhnen der Befriedigung tief einatmete. Neugierig zu wissen, was er erlebte, griff sie zurück und führte seine Hand unter ihre eigene Nase.

Nach seinem Beispiel atmete sie tief ein. "Ist dein Duft nicht berauschend?" Alex flüsterte in ihr Ohr: "Jetzt weißt du, warum ich so hungrig bin." Sophie wusste genau, was er meinte, und obwohl sie sich auf ein Getränk und etwas Essen gefreut hatte, konnte das Abendessen warten. Sie musste genommen werden.

Doch zu ihrer Enttäuschung wich Alex zurück und zog seine Schuhe an. "Ich verhungere, lass uns essen gehen", sagte er, als ob nichts passiert wäre. Sophie seufzte enttäuscht, wollte sich aber nicht auf das Betteln niederlassen, zumindest noch nicht.

Als Alex das Licht aus machte, hob sie ihren Rock und schaute ein letztes Mal auf ihre süße kleine Muschi. Zusammen mit ihrem durchsichtigen Oberteil fühlte sie sich verletzlich, gleichzeitig aber sexuell befähigt. - Der Abend hatte sich abgekühlt, als sie Hand in Hand den Pfad entlanggingen. Keiner von ihnen dachte darüber nach, wie schön die Insel war.

Sie waren auf dem Weg zum Lotus-Restaurant am Infinity-Pool, um im Freien essen zu können. Sophie grinste bei diesem Gedanken und dachte, sie wäre schon im Freien. Alex ignorierte den ersten Tropfen, den er verspürte, aber als er einen weiteren auf seinem Haar landete, wandte er sich an seine Frau. "Haben Sie das gespürt?" "Fühle mich… ja, ich habe es gerade gefühlt. Und noch eine.

Wir beeilen uns besser", sagte sie. Aber sie hatten noch fast hundert Meter zu gehen, und die wenigen Tropfen entwickelten sich schnell zu einem leichten Regen. Sie beschleunigten auf das schwach beleuchtete Restaurant zu.

Und als sie kurz davor waren, anzukommen, öffnete sich der Himmel, und die Dusche verwandelte sich in einen tropischen Regenguss, der von Wasser umspült wurde. Sophie und Alex liefen die letzten paar Meter in den Schutzraum des Restaurantfoyers. Sie sahen sich an und lachten, sie waren durchnässt und außer Atem. Eine Mitarbeiterin näherte sich ihnen mit einem wissenden Lächeln auf ihrem Gesicht. "Erster Tag auf der Insel?" Fragte sie und reichte ihnen jeweils ein trockenes Poolhandtuch.

"Es gibt Sonnenschirme am Eingang Ihres Zimmers, falls Sie sie nicht gesehen haben. Zu dieser Jahreszeit sind abends Duschen üblich. Kann ich Ihnen an der Bar ein Getränk anbieten, während Sie abtrocknen?" "Absolut", sagte Sophie, während sie sich tätschelte und sich mit dem Handtuch rieb, um das schlechteste Wasser zu entfernen. Alex ging es genauso. "Dann folgen Sie mir bitte", sagte die Gastgeberin, bevor sie sie unter einem überdachten Gang zu einem halbkreisförmigen Steingebäude mit großen Erkerfenstern direkt hinter den Esstischen führte.

Das Pitter des Regens gegen das Dach erinnerte sie daran, dass sie Glück hatten, als sie ankamen. Auf dem halben Weg war ein Tisch, und Sophie legte ihr Handtuch darauf. Alex machte das Gleiche, blieb aber mitten in der Bewegung stehen und holte scharf Luft. Als Sophie vor ihm durch die Lichter ging, sah sie fast nackt aus. Obwohl ihre hellblaue Bluse bereits rein war, klebte sie an ihrem Rücken und verschwand im Wesentlichen.

Ihr kurzer weißer Baumwollrock war nicht anders, und wo er hinten klebte, war er transparent geworden. Es war offensichtlich, dass sie keine Unterwäsche trug. Alex fragte sich, ob Sophie es bemerkt hatte, und schaute zu den Restaurants zu ihrer Rechten, als er ihr den Gang entlang folgte.

Sie war die Art Frau, die Blicke auf sich zog, selbst wenn sie keine durchsichtige Kleidung trug, und Alex lächelte, als er einige Leute sah, die starren und wussten, dass sie weit mehr sehen würden, als sie sich hätten wünschen können. Als Sophie die Bar betrat, fuhr sie mit der Hand über die großen Steinblöcke, aus denen die Wände bestanden. Die Kerze erleuchtete den Raum romantisch und intim, obwohl sie fast leer war.

An der kreisförmigen Wand standen ein halbes Dutzend Sofas, die der Biegung des Gebäudes folgen sollten. Eine gut bestückte Bar stand vor den Sofas, von denen der erste der einzige war. Sophie ging zum dritten und beschloss, etwas Abstand zwischen ihnen zu lassen. Alex warf einen Blick auf das einzige andere Paar in der Bar, als seine Frau an ihnen vorbeiging, aber zu seiner Enttäuschung blickten sie nicht auf. Und da wusste er mit Sicherheit, dass sein Exhibitionismus ihn nicht störte.

In der Tat war es ein großer Anstoß. Außerdem war dies keine heruntergekommene Bar oder irgendwo gefährlich. Nichts würde ihr passieren, dass sie ihr nicht passieren wollte.

Da die Getränketische zwischen den Sofas standen und nicht vor ihnen, sah seine Frau sehr verletzlich aus, wenn sie in ihrem kurzen Rock und der meist durchsichtigen Oberseite der Bar ausgesetzt war. Sie hätte es vielleicht auch gespürt und die Beine gekreuzt. Alex schloss sich ihr an und setzte sich mit dem Rücken zu dem anderen Paar. "Alex", flüsterte Sophie besorgt, als er sich setzte, "schau".

Und sie streckte ihre Brust aus und zeigte dann auf ihre Oberschenkel. Selbst bei schwachem Licht waren ihre Brustwarzen gegen den nassen Stoff deutlich sichtbar, ebenso wie ihre Oberschenkel durch den nassen Rock. "Deine Brüste waren irgendwie sichtbar, Liebling, was ist, wenn sie jetzt etwas mehr sind?" Er antwortete in seinem beruhigendsten Tonfall. "Ich denke, aber nichts davon", sagte sie.

"Es ist nicht sehr hell und es gibt praktisch niemanden hier. Sieh mich an, mein Hemd ist auch durchsichtig und das macht mir nichts aus. Schau, lass uns ein paar Drinks trinken, warten, bis wir trocknen, und dann zum Abendessen gehen Wenn du einmal schier oben bist, ist das nur eine Art Durchsicht ", witzelte er. Sophie kicherte nervös. "Darf ich ihre Bestellung aufnehmen?" fragte der Barkeeper, als er näher kam.

Sophie konnte sagen, dass er verzweifelt versuchte, ihre Brüste nicht zu betrachten, aber er versagte kläglich. Sie fühlte sich selbstbewusst, entschied jedoch, dass es für sie und die Bar zart sein würde, wenn sie versuchen würde, sich zu vertuschen. Stattdessen holte sie tief Luft und versuchte sich zu entspannen. Natürlich zog das einfach mehr Aufmerksamkeit auf ihre Brust. "Zwei starke Mojitos bitte", befahl Alex und war amüsiert darüber, wie sich seine Frau auf den armen Bartender auswirkte, und umgekehrt.

"Ich mag diese Bar, du hast eine großartige Aussicht", fügte Alex hinzu und beobachtete sowohl seine Frau als auch die Bar, die zärtlich war. Die Getränke kamen bald an und Sophie begann sich zu entspannen. Sie hatte die zärtlichen hinterhaltenden Blicke der Bar bemerkt, aber nach einer Weile störte es sie nicht so sehr. Also konnte er ihre Brüste sehen, na und? Es war nichts im Vergleich zu dem, was der Babysitter im Sommer gesehen hatte. Und Sophie erinnerte sich kurz an einige dieser strengen Abende.

Wie ihr Mann sie gefesselt hatte, wie sie in ihrem eigenen Sex-Tape ausgesehen hatte, und was für ein Anlass es war, so zu tun, als würde sie beobachtet, als sie herausfand, dass der Babysitter sie ausspioniert hatte. Der Mojito hatte einen Hauch Vanille, und obwohl es kalt war, konnte sie sich aufwärmen. Während sie redeten und lachten, rutschte Alex zurück ins Sofa.

Sophie hatte plötzlich das Gefühl, den Wind aus ihr geweht zu haben, und machte einen Doppelschlag, als der Mann, der auf dem anderen Sofa saß, in Sicht kam. Er sah genauso aus wie ihre Ex. Der zu hübsche Italiener, den sie für Alex geworfen hatte. Er war ihr körperliches Ideal gewesen, aber kein Hüter. Da es keine Couchtische gab, die die Sicht versperrten, untersuchte Sophie ihn.

Er war genauso gutaussehend wie ihr Ex, wahrscheinlich Anfang dreißig, und arbeitete offensichtlich. Wenn sie aus seinen Kleidern raten müsste, hätte sie gesagt, er arbeite an der Wall Street. Eine Runde Mojitos verwandelte sich schnell in zwei, und auf nüchternen Magen schien der Alkohol, der durch ihre Adern floss, ihrem Urteilsvermögen oder ihrer Kontrolle nicht zu helfen.

Obwohl sie versuchte, nicht hinzusehen, wurde sie von ihm angezogen. Sophie hatte jahrelang nur mit ihrem Mann geflirtet, und jedes Mal, wenn sie ihn beim Anblick erwischte, spürte sie ein Prickeln der Freude. Die fremde Partnerin stand auf und Sophie überprüfte sie, als sie aus der Bar ging und den Gang hinunter ging. Sie hatte herrlich fließendes braunes Haar, ein wunderschönes Kleid und war durch ihren Hinterkopf definitiv fit. Sophie schaute nach unten und studierte ihre eigenen langen Beine und ihre feuchte Spaltung im Vergleich.

Sie wollte, dass er sie begehrte, und verlagerte ihren Körper so, dass ihr Rock hochrutschte und weitere Oberschenkel freigab. Und obwohl es nichts zeigen würde, was noch nicht zu sehen war, knöpfte sie den Oberteil ihrer Bluse auf und dachte, sie würde sexy aussehen. Alex war von seiner Frau fasziniert, als sie sich wie der perfekte Kerl benahm. Er konnte nicht glauben, dass sie sich selbst noch etwas eigenwilliger aussah, und ein Teil von ihm wollte, dass sie weiter ging.

Er dankte Gott dafür, dass er ihm eine so unglaubliche Frau gegeben hatte, und bildete all die sündigen Dinge ab, die er ihr antun wollte. Als sie ihren Ehemann anblickte, konnte Sophie feststellen, wie sehr er sich angetan hatte, und hoffte, dass sie bei dem Fremden die gleiche Wirkung hatte. "Was denkst du?" Sie fragte ihn und wusste genau, was es war. Alex 'alkoholbehinderter Verstand sprudelte nur die Wahrheit heraus.

"Ich habe Sie gerade bewundert und überlegt, wie heiß es wäre, wenn Sie Ihre Beine nicht kreuzen und sie für mich trennen würden." Aber sobald die Worte seinen Lippen entkamen, bereute er es, hatte Angst, dass er vielleicht zu stark gedrängt und den Zauber des Augenblicks gebrochen hätte. Aber zu seinem Erstaunen, als wäre sie in Trance und sah durch ihn hindurch, begann Sophie langsam, ihre Beine zu kreuzen. Sie ließ eine auf dem Boden liegen, schob sie etwas weg und hob die andere auf das Sofa.

Sie beugte sie am Knie, so dass die Sicht nicht behindert wurde. Alex 'Sinne verstärkten sich sofort. Machte sie das wirklich? Mit einem schwülen Blick ließ Sophie ihr Knie gegen die Sofaseite fallen. Ihr kurzer weißer Rock klebte sich neckisch an ihren Oberschenkeln, und so half sie ihm, sich um ihre Taille zu bündeln und sich dabei vollständig auszusetzen.

Alex hörte auf zu atmen. Er war von seiner Frau so sehr in sich versunken, dass er nicht dachte, nach hinten oder in Richtung der Bar zu schauen, auf die anderen Augenpaare, die sie jetzt verschlang. Sophie war schwindelig, als sie dort saß und jedem erlaubte, ihre privaten Bereiche zu sehen. Es war, als hätte sie einen geheimen Wunsch, der jetzt erst an die Oberfläche kochte. Sie lehnte sich zurück und fuhr mit den Hüften nach vorne, um ihrem Publikum die bestmögliche Sicht zu bieten.

Obwohl sie sich zum ersten Mal in der Öffentlichkeit präsentierte, wirkte die Situation seltsam intim. War es die romantische Beleuchtung? Die Vertrautheit des Fremden? Die Tatsache, dass sie jetzt einen Porno-Star Muschi hatte? Der Wunsch in den Augen der Männer? Die starken Getränke? Die Tatsache, dass sie im Urlaub war? Sie wusste es nicht. Was auch immer die Droge war, die ihren Körper durchströmte, sie wollte mehr davon.

Alex sah die Blondine vor sich an. Und anstatt seine Frau zu sehen, sah er einen Mann in einem Männerclub und wollte, dass sie sich unangenehme Dinge angetan hatte. Sophie warf einen Blick auf die drei Augen und konnte sehen, dass sie ihre absolute Aufmerksamkeit hatte.

Die sexuelle Spannung im Raum hätte mit einem Messer abgebaut werden können, als alle auf ihre nächste Bewegung warteten. Sie dachte zurück, wie sie früher im Spiegel ausgesehen hatte, und wusste, was sie wollten. Ihre Hand bewegte sich langsam zu ihrem Schritt hin zu ihrem pulsierenden Kitzler. Als sie Kontakt aufnahm, schoss ein freudiger Blitz durch ihren Körper.

"Oh!" Sie rief: "Ist es das, was du willst? Mit meiner… hübschen Muschi spielen", fragte sie mit heiserer Stimme. Sie nickten alle, und jeder von ihnen war sich keiner anderen mehr bewusst, außer der wunderschönen Blondine, die sich unanständig prangte. Sich selbst verlierend, spreizte Sophie ihre Beine weiter und ließ zwei Finger durch ihren Schlitz laufen. Wellen der Freude durchfuhren sie und sie quietschte vor Freude.

Mit jedem Durchlauf bewegte sie ihre Finger tiefer und schneller, sexy Wimmern und der Klang ihres nassen Fleisches erfüllte die Luft. Sophie wollte ihren Männern zeigen, wie geil sie sie machten, und hob die Fingerspitzen, um sich auf Augenhöhe zu halten. Sie studierte, wie das Kerzenlicht vom Muschisaft prallte und hoffte, dass sie es auch sehen konnten.

Sophie sah jeden Mann an. Sie rieben sich alle durch ihre Kleider und sie dachte an ihre harten Schwänze. Alex war sprachlos, als die böse Blondine ihren Mund öffnete und anfing, jeden ihrer nassen Finger abwechselnd zu saugen. "Ich muss jetzt gefickt werden", sagte Sophie verführerisch. Und alle drei Männer wollten ihre Schwänze in diese unersättliche Schlampe einer Frau stecken.

Und vielleicht wollte sie das auch. Vielleicht wollte sie, dass alle ihr Gehirn ausficken. Aber Alex hatte den Kontakt zur Realität nicht völlig verloren und wusste vage, dass sich andere Leute in der Bar befanden, und dass jederzeit mehr kommen könnte. Und zum ersten Mal war er es, der die beiden konservativer war. "Lass uns gehen", sagte er und wollte da raus, bevor er es sich anders überlegte und die Dinge noch weiter aus dem Ruder liefen.

Er stand auf und stellte die Wölbung in seinen Shorts ein. Dann ging er zur Bar, um die Rechnung zu unterschreiben. Der Barkeeper gab schnell vor, etwas anderes zu tun, aber Alex wurde klar, dass er die Show gesehen hatte.

Wie konnte er nicht gewesen sein? Als Alex Sophie widerstrebend unterzeichnete, richtete sie ihren Rock auf und ging hinaus, wobei ihr Hintern immer noch weitgehend durch den feuchten, anhaftenden Rock sichtbar war. Alex bemerkte, dass seine Frau den Mann auf dem ersten Sofa ansah, als sie die Bar verließ, und es kam ihm ein Gedanke. Hatte er auch zugesehen? War sie für alle aufgetreten? Er war sofort angeschaltet und eifersüchtig. Aber es war egal, sie war immer noch seine, und als er die Rechnung unterschrieben hatte, machte er sich auf den Weg, um sie einzuholen. Als er die Bar verlassen von seiner Frau verließ, bemerkte er kaum die attraktive Brünette, die an ihm vorbeiging und zu ihrem Sofa zurückkehrte.

- Sophie wartete am Eingang des Restaurants auf ihn und verweilte im Schatten. Alex umarmte sie und küsste sie leidenschaftlich. Seine Hand ging unter ihren Rock und sie drückte ihren nackten Schlitz wie eine heiße Schlampe hinein. Es hatte aufgehört zu regnen und die Wolken waren weitergezogen.

"Folge mir", sagte er plötzlich. Er ging jedoch nicht den Weg in Richtung Villa hinunter, sondern führte sie ein paar Stufen zum Strand hinunter. Das Geräusch knarrenden Holzes löste sich bald in Richtung Sand.

Als sich ihre Augen an das Mondlicht gewöhnten, durchsuchten sie den Hauptstrand des Hotels, der verlassen aussah. Sophie konnte nicht länger warten. Sie hielt ihren Mann an, öffnete verzweifelt seine Kleidung, warf sein Hemd aus und warf seine Shorts herunter. Dann kniete er sich vor ihm nieder, nahm seinen harten Schwanz in ihre Hände und schlang ihre üppigen Lippen darum. Alex stöhnte in Ekstase, als er spürte, wie sich ihr Mund um seinen empfindlichen Kopf drückte.

Blowjobs waren für ihn nicht üblich und er genoss jeden. Aber er wusste, dass dies legendär sein würde. Sophie tat ihr Bestes, indem sie ihm mit ihrer Zunge, ihrer Hand und ihren Lippen einen schlampigen Schlag verpasste und ihren Kopf wie ein Zirkus-Siegel hin und her bewegte. Sie spürte, wie seine Hüften tiefer stießen wollten, und widerstand nicht, als er ihren Kopf packte und anfing, ihren Mund grob zu ficken, als wäre sie eine billige Hure. Mit ihrer freien Hand griff sie unter ihren Rock.

"Hmm", stöhnte sie an seinem Schwanz, als ihr Finger hart an ihrem verzweifelten Kitzler rieb. Die Vibrationen ließen Alex stöhnen und drangen tiefer in ihren Hals. Er schaute in das nahe gelegene Restaurant, um zu sehen, ob sie entdeckt worden waren. Aber das war nicht der Fall, die Kellner dienten immer noch Abendgästen, während nur 30 Meter entfernt eine unersättliche Blondine am Schwanz knebelte. Die gesamte Situation war unwirklich.

Sophie konnte es nicht mehr aushalten, ihre schmerzende Muschi brauchte ihn drinnen. Sie ließ ihn in der Luft baumeln, drehte sich auf ihre Hände und Knie und wölbte ihren Rücken. Als Alex sich hinter sie bewegte, bemerkte Sophie, dass sein weggeworfenes Hemd in der Nähe lag. Sie streckte die Hand aus und zerrte es unter ihr Gesicht, so dass sie ihr Gesicht darauf ablegen und ihren Rücken so hoch wie möglich anheben konnte.

Alex drehte ihren feuchten Rock um, so dass er sich über ihren unteren Rücken drapierte. Sophie schrie überrascht auf, als sie Alex 'flache Hand an ihrem nackten Hintern spürte. "Du warst ein freches Mädchen", sagte er und verprügelte sie erneut. "Machen Sie sich vor Fremden so", fuhr er mit einem weiteren Schlag fort, "und jetzt muss ich Ihnen eine Lektion erteilen", fügte er mit einem abschließenden harten Schlag hinzu.

Ein 'Autsch' entkam Sophies Lippen beim letzten, und sie wand sich zur Erleichterung in die Luft. Alex fuhr mit der Hand zwischen ihre Wangen und griff unter ihre Muschi. Sie stöhnte vor Vergnügen, als er es aggressiv rieb und ihren Saft über seine Finger ergoss. Er hatte seine Frau noch nie so gesehen, so nass, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes tropfte. Alex probierte seine Finger und entschied, dass es Zeit war.

Er kniete sich in den kalten Sand hinter sich, stemmte sich auf und stieß dann tief in ihre bereite Fotze. "Oui, oui", wimmerte sie, als sein Schwanz sie streckte und sie füllte. Alex begann so heftig zu stoßen, dass sich ihr Körper im Sand vorwärts bewegte und beinahe das Gleichgewicht verlor. "Das ist, was eine freche Frau verdient", zischte er, schlug sie erneut und breitete ihre Pobacken in seinen Händen aus.

Als er seinen Schwanz hin und her gleiten sah, war Alex von ihrem niedlichen kleinen Anus fasziniert. Sophie spürte, wie sein nasser Daumen ihren engen Hinterkopf prüfte und kitzelte, so dass er ihn hineingelassen ließ. Sie schnappte nach Luft, als sie spürte, wie sich das Objekt tiefer in ihr Rektum bewegte. Sie liebte es, wie voll es sich anfühlte, und die zusätzlichen Nervenenden, die jetzt aufleuchten und sie auf eine höhere Ebene der Ekstase bringen. "Ich bin so nah", keuchte sie und reichte ihre Klitoris, "fick mich härter", bettelte sie.

Alex liebte es, wie sein Fleisch heftig gegen ihren Rücken schlug. Er kräuselte seinen Daumen, als er in ihrem Hintern steckte, so dass er seinen Schwanz durch die dünne Haut fühlen konnte, die ihre beiden Löcher trennte. Er konnte sich nicht länger halten, tat aber sein Bestes, bis er sicher war, dass Sophie zum Orgasmus gehen würde. Und dann hat er es gespürt.

Sie schrie auf, und ihre Muschi und ihr Rektum waren in lustvollen Wellen festgeklemmt. Er zog seinen Finger mit einem 'Pop' von ihrem Hintern und packte sie an den Hüften, hielt sie fest und ritt sie, als er schließlich losließ und klebriges Sperma tief in ihren Kern spritzte. Langsam verblasste ihr Höhepunkt. Alex wischte sich den Sabber aus dem Mund und trat zurück, um seine Frau im Mondschein zu bewundern.

Sophie blieb eine Weile in Position, ihre Hüften wiegten sich sanft in der Abendbrise, als Sperma aus ihrem klaffenden Loch zu dribbeln begann. Langsam regte sie sich, setzte sich auf die Fersen, sah sich um und lächelte ihn an. "Das war unglaublich", sagte sie, "danke." Alex stand auf und gab ihr eine Hand. Sie küsste ihre immer noch zitternden Lippen.

Er sammelte seine feuchten, mit Sand überzogenen Kleider und entschied, dass es besser wäre, nackt in die Villa zu laufen. "Zimmerservice ist es dann", witzelte er, als sie still und still Hand in Hand am Strand entlang spazierten. Jeder von ihnen war in Gedanken versunken und fragte sich, was das alles bedeutete.