Das Opfer

Die Ergebnisse der Lotterie waren keine Überraschung. Das passiert, wenn Sie einen Herzog, einen Earl oder einen Prinzen ärgern. Er wollte heiraten; Sie weigerte sich wegen ihrer sieben Geschwister und ihrer sterbenden Mutter. Als die nächste Lotterie stattfand, ging ihr Name jedes Mal in die Schüssel, wenn eine andere Jungfrau es tat.

Vierhundertdreiundsechzig Zettel mit der Aufschrift "Anna Weaver" und vierhundertdreißig Zettel, die nicht zählten. Sie sagten, sie hätte sogar Chancen, aber die Wahrheit war, dass sie niemals eine Chance hatte. Auf diese Weise marschierte Jack mit dem schönsten Mädchen aus der Stadt in die Bergkuppen, wo er mindestens dreißig Mal gegangen war.

Auf diese Weise starrte er ihre Augen an, blauer als der Frühlingshimmel, und ihr goldenes Haar lockerte und wehte ein wenig. So zog er ihre Form durch die weißen, hauchdünnen Roben nach, als sie auf dem unebenen Pfad vor ihm herging. Normalerweise waren die Opfer zu jung, um verlockend zu sein. Nicht Anna. Sie erreichten die Drachenhöhle etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang.

Die Fesseln hingen von oben und es gab eine verrottete Holzkiste, auf der die Kleinsten stehen konnten. Jack hatte darauf bestanden. Sie können ihn vielleicht zweimal im Jahr zum Aufstieg zwingen; sie können ihn vielleicht dazu bringen, auf das Weinen und Betteln zu hören; Sie konnten seine Seele jedes Mal ein wenig ausreißen, um sich selbst davon zu überzeugen, dass er immer noch wegen des Verbrechens seines toten Vaters gelitten hatte. Aber sie konnten ihn nicht dazu bringen, jemanden wie geflochtenen Knoblauch an die Wand des Drachen zu hängen. Anna brauchte die Box nicht.

Mit neunzehn war sie erwachsen, geschmeidig und groß. Sie musste sich nicht einmal strecken. Jack öffnete die Eisen mit dem Schlüssel, den er um den Hals trug, und schloss sie um ihre Handgelenke, so wie er es zuvor bei so vielen anderen getan hatte. Sie sprach zum ersten Mal, seit sie die Stadt verlassen hatten.

"Sehen Sie sich meine Familie an?" Sie fragte. "Ich werde." "Weißt du, ob es schnell ist oder…?" Jack war das erste Mal geblieben, um die Schreie zu hören. Nie wieder danach.

"Ich denke, es ist schnell", log er. Sie nahm einen langen, schaudernden Atemzug. Ihr Gesicht war in den späten Abendlicht getaucht, das direkt durch die nach Westen ausgerichtete Höhlenöffnung kam und sie fast wie ein Engel aussehen ließ.

Sie hatte keine Tränen in den Augen, nur eine schreckliche Blässe um ihre Lippen. Jack sammelte Drachenschuppen von denen, die auf dem Boden der Höhle lagen. Sie würden die nächtlichen Raubtiere für die Rückfahrt in die Stadt in Schach halten.

Er könnte zu Hause sein. Er musste nicht an Anna denken, bis er bei der Ernte zurück in die Höhle kam. Erst als er die neuen Muster aus getrocknetem Blut an der Höhlenwand sah oder den sich erweiternden Abstrich, der tiefer in das gähnende schwarze Loch führte. Er nahm weit mehr Skalen als nötig und jeder roch nach Fäulnis.

"Jack?" Sie fragte. Er hatte nicht gewusst, dass sie seinen Namen kannte. "Ja?" "Würdest du mich küssen? Kein Abschiedskuss, aber wie ein Liebhaber. Ich würde gerne wissen, wie es sich anfühlt." Die Bitte war ein weiterer Teil seiner qualvollen Buße. Er legte die Waage nieder und maß mit seinen Augen, um wie viel kleiner sie war.

Er strich sich die Haare aus dem Gesicht, so fein, wie nichts anderes, was er je berührt hatte. Es traf seine aufgerauten Finger. Er küsste sie sanft, weil er befürchtete, er könnte ihr schaden. Sie wirkte so zerbrechlich in den Händen seines Bauern. Die Hände mit Schmutz unter den Fingernägeln.

Die Hände, die der Wahrsager gesagt hatte, waren verflucht. Die Hände, die es unter anderen Umständen nicht wagen würden, eine Frau so zu berühren. Als er den Kuss unterbrach, seufzte sie. "Danke", sagte sie. Sogar ihr Schweiß roch frisch nach einer sonnenverwöhnten Wiese.

Es tat seinem Gewissen weh, dass er dieses Mitgefühl für die anderen Opfer nicht empfunden hatte. Einige von ihnen bekämpften ihn und er ärgerte sich darüber, dass es seine Arbeit schwieriger machte. Keiner von ihnen war wegen ihrer Situation anmutig gewesen und er hatte sie dafür verantwortlich gemacht.

"Das ist falsch", sagte er. "Das ist das Überleben", antwortete sie. Genau das war es. Es war alles für Jack gewesen, seitdem sein Vater eines der Opfer losgelassen hatte.

Ein Kind, das später von einem Bären vergewaltigt wurde. Ihr Tod war nicht nur tragisch, sondern bedeutungslos. Jack versprach sich, dass er nicht so dumm sein würde. Zum ersten Mal wollte er tatsächlich dieses Versprechen brechen.

Er küsste Anna erneut und sie war nicht schüchtern, ihn zurück zu küssen. Tatsächlich war Verzweiflung an ihr, als würde sie aus den Minuten, die sie noch hatte, jeden letzten Tropfen Erfahrung sammeln. Er zog sie an sich, wohlwissend, dass sie gefesselt war, im Bewusstsein, dass er wahrscheinlich ihre weißen Roben schmutzig machte, im Bewusstsein, dass die Sonne im Westen unterging. Aber als sie den Kuss brach und seine Wange schmiegte, vergaß er alles andere. Jack legte eine zögernde Hand auf ihre Brust, fuhr mit einem Daumen über ihre Brustwarze und spürte das feine Detail, das sie durch den weichen, durchscheinenden Stoff verhärtete.

Ihre Lippen öffneten sich und ihr Atem beschleunigte sich, so dass er nervöser wurde, sie in den Arm nahm, seinen Nippel im V seiner Finger fing und drückte. Sie schnappte nach Luft und der Klang hallte gegen die Höhlenwände und ermutigte ihn, als er sich in Decrescendo wiederholte. Er zog die zeremoniellen Roben hoch und fühlte, wie er sich an seiner Hose anspannte, nicht einmal sicher, wann er anfing zu schwellen.

Er befreite sich, anstatt ihre Arme zu befreien. Sie sah nirgendwo anders als in seine Augen. Jack hob sie hoch und drückte sie gegen die Steinmauer.

Es war nicht das, was er für sie wollte, aber es war das Beste, was er geben konnte. Er positionierte sich und stieß, fühlte den Widerstand und drängte sich an ihm vorbei. Sie schrie, bevor er halb in ihr war. Er erstarrte.

"Nein, Jack", drängte sie. "Hör nicht auf." Er schützte ihren Rücken mit seinen Händen und fuhr wieder in sie hinein. Der Stein grub sich in ihn hinein, aber das warme, einhüllende Fleisch machte es süß. "Gott", keuchte sie. Es hallte zurück.

Er war in ihr und spaltete das entgegenkommende Fleisch. Begraben Das war das Gefühl. Es war neu für ihn.

Er hatte keine Frau gewollt; er hatte nicht gewollt, dass ein Kind zur Lotterie beitrug. Der Gedanke an den Drachen nahm normalerweise das Bedürfnis nach Sex weg. Heute war es anders.

Annas Augen strahlten; Ihre Farbe war zufällig. In den ersten Sekunden, als er stieß, zuckte sie zusammen. Er blieb stehen, hielt sich in ihr und küsste sie. Ihre Antwort war so heftig, dass es fast ein Biss war.

"Ich kann aufhören, wenn es weh tut", sagte er und fragte sich, ob es wahr war. "Nein, Jack. Bitte." Nur ihr Protest hätte ihn abschrecken können. Ihre Bitte hatte den gegenteiligen Effekt. Er hob sie mit seinem Stoß.

Sie breitete sich aus und streckte sich, bis sie ihn perfekt umhüllte. Er stöhnte, als er sie nahm, und wünschte ihr Vergnügen, aber abgelenkt von seinem eigenen. Nach ein paar Minuten entspannte sich ihr Körper.

Ihr angespanntes Wimmern verwandelte sich in kehliges Stöhnen. Seine Klänge vermischten sich mit ihren Klängen und beide vermischten sich mit den Echos der Höhle in einer musikalischen Runde. Sie drückte sich mit ihren Knien an ihn; sein Einstieg wurde rutschig und leicht. Aber dann schauderte die Höhle, als bewegte sich etwas Großes unter ihnen.

Staub stieg und Felsbrocken fielen. Sie sahen beide zum Höhleneingang. Die Sonne stand tief am Himmel. Anna küsste ihn und flüsterte: "Beeil dich." Ihr Drängen stachelte ihn an. Er spürte das Dröhnen, das Festziehen.

Seine Bewegungen wurden ruckartig und bedürftig. Sie flüsterte "Ja" und dies brachte ihn den Rest des Weges zu seinem Abschluss. Als die Sonne den Horizont berührte, endete er in ihrem Innern und arbeitete gern mit kleinen Stößen. Sie lehnte ihre Stirn an seine Schulter. Sie waren beide so außer Atem, als wären sie gerannt.

Ein weiteres Grollen erschütterte alles: den Boden, die Wände und die losen Steine. Anna schaute ängstlich auf den Höhleneingang. Die Sonne stand mehr als halb unter dem Horizont. "Du musst gehen", sagte sie. "Nein." "Sie müssen.

Bitte." "Wir gehen zusammen. Wir gehen woanders hin. Im Osten sind die Drachen verschwunden." "Nein, Jack. Das kann ich nicht." Diese blauen Augen baten ihn, seine Pflicht zu tun und sie ihre tun zu lassen.

Er wollte sich streiten, wusste aber, dass er nicht gewinnen konnte. Also sammelte er die Drachenschuppen, die er fallen gelassen hatte. Er legte eine Hand auf ihre Wange bevor er ging und sie beugte sich vor. Dann verließ er die Höhle wie schon dutzende Male und fühlte sich nie schwerer. Er schaffte es nur ein kurzes Stück den Pfad hinunter, als die Erde ernsthaft erschütterte.

Im Rhythmus, wie Schritte. Perkussiv Jack blieb stehen und drehte sich um. Das Licht war schwach und die Schatten waren tief. Er konnte sich nicht zurückziehen, aber er konnte nicht gehen. Er saß auf einem Baumstamm, spürte die Schwingungen der Erde und fragte sich, warum die Höhle nicht einfach zusammenbrach.

Er hörte das Gebrüll des Tieres, aber keine Schreie von Anna. Trotzdem konnte er sich nicht dazu bringen, zu ihr zu gehen. Jack saß die ganze Nacht da. Er konnte nicht schlafen, auch wenn die Zittern aufhörten und die Käfer ihre Geräusche wieder hörten. Erst als die Sonne den Horizont knackte, stand er.

Aber die Sonne stand hinter der Höhle und er konnte nichts darin sehen. Er stand mit steifen und angstvollen Beinen im Hals und ging den Weg zurück zur Höhle. Als er eintrat, konnte er nichts sofort sehen. Aber er hörte das Keuchen und er hörte seinen Namen.

"Jack? Du bist geblieben?" Er blinzelte. Sie war immer noch unverletzt da. Er eilte durch die Höhle zu ihr und öffnete die Fesseln. Sobald Annas Hände frei waren, gingen ihre Arme um ihn. "Als der Drache mich nicht nahm, war ich mir sicher, dass ich in dieser Durst- und Hungerhöhle sterben würde", sagte sie.

"Ich konnte nicht gehen", sagte Jack. "Vielen Dank." Sie küsste ihn. "Ich danke dir sehr." Sie traten gemeinsam aus der Höhle in das morgendliche Sonnenlicht.

Jack sah auf den Weg, der zurück in die Stadt führte. Es ging auch in die andere Richtung weiter, vorbei an der Höhle und in die Berge. Er war noch nie so gegangen. Er reichte Anna zwei Drachenschuppen.

Sie runzelte die Nase vor dem Geruch, nahm sie aber mit. "Ich gehe nicht zurück", sagte er zu ihr. "Aber nichts in diesen Wäldern wird dir schaden.

Alles fürchtet den Gestank." "Du gehst nicht zurück?" Er schüttelte den Kopf. "Sie haben mich lange genug benutzt. Sag ihnen, dass ich das Opfer war. Dass ich mich dem Drachen hingegeben habe." "Ich möchte mit dir gehen", sagte sie.

"Aber ich kann nicht. Ich habe eine Familie. Meine Brüder und Schwestern-" "Ich weiß." Sie sahen sich einen Moment an. "Wenn die Kreatur angreift, gehe in den Untergrund", fügte er hinzu.

"Es könnte sein. Es hat nie ein Angebot abgelehnt." Sie antwortete nicht. Aber sie küsste ihn noch einmal, bevor sie den unebenen Pfad entlangging. Er sah ihr nach, als sie die Sonne blass sah im Vergleich zu ihrem goldenen Haar.

Dann drehte er sich in die andere Richtung um und ging, ohne zurückzuschauen, los.