Kara: Überraschungen

War ihre Anstellung wichtiger als ihre Sexualität?

Dirk kam erst nach sieben nach Hause. Er war überrascht, Kara schon dort zu finden, zusammengerollt auf der Couch in der Höhle und vor dem Fernseher. Sie war in ein Frotteehandtuch gewickelt, das sich von den Brüsten bis zu den Oberschenkeln erstreckte. Sie war bedeckt, aber nicht.

Kara war klug, alleinstehend, noch nicht dreißig Jahre alt und würde bald Partner einer Anwaltskanzlei werden, die die meisten rechtlichen Angelegenheiten von Dirk erledigte. Als junge Mitarbeiterin in einer großen Anwaltskanzlei war es normal, dass sie bis spät in den Abend hinein arbeitete. Dirk war daher ziemlich überrascht, sie schon zu Hause zu finden. Dirk war zehn Jahre älter als Kara, geschieden und lebte bis zu dieser Woche alleine. Sie hatten sich bei einem Abendessen zu Ehren von Dirk's älterem Bruder getroffen, der gerade zum Bürgermeister gewählt worden war.

Kara und Dirk begannen ein paar Tage später miteinander. Es gab nur wenige Termine, aber diese waren intensiv und die beiden wurden schnell zu einem "Gegenstand". Dirk war nicht gut aus Hollywood, aber er war auch nicht uninteressant.

Was Kara an ihm wirklich mochte, war sein Selbstvertrauen. Nach nur wenigen Terminen hatte er sie gebeten, bei ihm zu wohnen. Er tat so, als würde er erwarten, dass sie "Ja" sagte, und sie tat es. Kara war am Wochenende eingezogen und dies war ihre erste volle Woche zusammen. Dirk bückte sich und küsste sie.

"Konnte es nicht erwarten nach Hause zu kommen, oder?" "Ja, und muss ich dir eine Geschichte erzählen", sagte Kara mit funkelnden Augen. Sie legte eine Hand auf die Vorderseite von Dirk's Hose. Das gefiel ihm, aber was musste sie ihm sagen? Dirk stand neben der Couch und wartete darauf zu hören. Karas Stimme war aufgeregt. "Ich bin kurz vor fünf nach Hause gekommen.

Ich ging ins Schlafzimmer und zog meine Arbeitskleidung aus. Es fühlte sich so gut an, meine Kleider zu verlassen, dass ich mich bei aller Privatsphäre, die dieses Haus bietet, entschied, so zu bleiben." Sie drückte seinen Schwanz ein wenig. „Und ich habe natürlich gehofft, dass du bald zu Hause bist und dich auch ausziehen willst.“ Ich ging ins Wohnzimmer und machte mir einen Drink.

Dann ging ich durch die Glasschiebetür zum Pool. Ich tauchte ein, fuhr ein paar Runden und streckte mich auf einer Liege aus, um den Rest der Nachmittagssonne zu genießen. «Kara mochte es, nackt zu sein, und sie liebte die ungewöhnliche Natur des Hauses Pool und Jacuzzi. Die Küche, das Wohnzimmer, die Höhle und das Hauptschlafzimmer waren vom Glashof mit vielen Glasschiebetüren getrennt.

Die Fenster, die zur Straße oder zu den Nachbarn blickten, waren dauerhaft geschlossen Jalousien, während die riesigen Glasflächen zum Innenhof keine Vorhänge oder Jalousien hatten, und bei schönem Wetter wie an jenem Julitag konnten die Glasschiebetüren offen gelassen werden, so dass man sich im Freien fühlen konnte In den Zimmern, die man fast vom Rest des Hauses sehen konnte, hatten Dirk und seine Exfrau keine Kinder, und das Haus, das Dirk als Teil der Scheidungsvereinbarung erhalten hatte, sollte innere Offenheit schaffen und gleichzeitig die Privatsphäre schützen die Außenwelt. Das Ich Neben dem Haus und dem Innenhof war mit einer Ausnahme privat. Die Höhle hatte Glasfenster zum Innenhof, aber auch eine Glaswand zum Hinterhof, an den Fenstern waren keine Verkleidungen. Der Hinterhof war jedoch von einem festen Zaun mit einem verschlossenen Tor umgeben und außer am Montag, als ein paar Kerle kamen, um sich um den Garten und die Büsche zu kümmern, privat.

Dann traf es ihn. Heute war Montag. Die Yard-Jungs hatten ihren eigenen Schlüssel zum Tor. Sein Schwanz erwachte zum Leben. Noch bevor Kara fortfuhr, stellte sich Dirk vor, was passiert war.

Kara spürte, wie der Schwanz von Dirk zuckte. Sie fuhr aufgeregt fort: "Ich tat so, als würden Sie zuschauen. Ich fand Sonnenöl und deckte mich damit ab.

Ich legte es auf meine Arme und Schultern und massierte es in meine Brüste. Ich bedeckte meinen Bauch damit und rieb es in meine Beine. Ich habe wirklich einen Haufen davon auf meine Oberschenkel gesteckt und zwischen den Beinen gerieben. " Kara sah zu Dirk auf.

"Natürlich, wenn Sie hier gewesen wären, hätte ich das gewünscht. Sie hätten es gewollt, oder?" Sie drückte seinen Schwanz. "Weißt du, leg deine Hand zwischen meine Beine. Das hättest du gern, oder?" Dirk war bereit, in die Hose zu kommen. "Sicher.

Ich wünschte nur, ich wäre hier", antwortete er hastig. "Aber hör jetzt nicht auf. Sag mir den Rest." "Nun, es fühlte sich so gut an, ich habe einfach weiter gerieben, mich wirklich angemacht, das getan und mir vorgestellt, dass du zuschaust." Sie rieb seinen Schwanz andächtig, wahrscheinlich als hätte sie ihre Muschi gerieben. „Dann schaute ich zur Höhle und stellte fest, dass ich mir nicht vorstellen konnte, beobachtet zu werden, nur Sie waren es nicht.“ Am Hinterhof befanden sich zwei Männer im Hinterhof.

Sie sollten wahrscheinlich den Rasen mähen oder die Sträucher oder ähnliches schneiden, aber sie hörten auf und beobachteten mich. Ich weiß nicht, wie lange sie schon beobachtet hatten, aber ich habe den Verdacht, dass es nicht mehr so ​​ist, dass ich ohne Kleidung ins Wohnzimmer gegangen bin. «Sie zog seinen Reißverschluss hinunter. Dirk hielt den Atem an und sah zu Kara hinunter Ihre mittelgroßen Brüste hoben sich deutlich von ihrem schlanken Körper ab, ihre Hüften und der Hintern waren köstlich geformt und sie hatte lange, wohlgeformte Beine.

Kara war nur zehn Jahre jünger als Dirk, aber die Yard-Jungs hatten sie vermutlich für Teenager gehalten Tochter. Als ihre Hand durch die Öffnung in seiner Hose glitt, sah Kara zu Dirk auf. Sie berührte einen Finger am Kinn und sagte: "Es war, als wäre ich wieder neunzehn Jahre alt, mit ein paar Nachbarn, die mich ausspionierten, nackt sonnen. Ich schloss einfach die Augen und fuhr fort." Ihre Finger berührten seinen nackten Schwanz.

Karas Stimme war vor Aufregung getränkt. "Und zu wissen, dass sie zuschauten, kam ich sehr schnell." Sie schlang ihre Finger um seinen Schwanz. "Ich weiß, du hättest es geliebt, ich wäre nackt und zwei Jungs, die mich dabei beobachten, wie ich mit mir selbst spiele. Es war so heiß." Sie festigte ihren Griff.

Dirk war aufgeregt und machte keinen Versuch, es zu verbergen. "Oh ja", rief er aus. "Ohne Zweifel hätte ich das gerne gesehen. Aber machen Sie weiter.

Was ist dann passiert?" Kara hatte einen teuflischen Blick in ihren Augen. Ihre Hand war immer noch in Dirk's Hose. "Oh ja! Das magst du.

Zu schade, dass du nicht früher nach Hause gekommen bist." Sie zog seinen Schwanz ins Freie. Ihre Stimme wurde jedoch neutral. "Natürlich musste ich nach meinem Orgasmus meine Kraft wiedererlangen, also blieb ich nur ein paar Minuten mit geschlossenen Augen da und tat so, als ob ich nicht wusste, dass ich beobachtet wurde." Sie hielt seinen Schwanz und neckte ihn leicht mit den Fingerspitzen. "Als ich meine Augen öffnete, fuhr ich fort. Ich sah die Jungs nicht direkt an, aber ich konnte immer noch erkennen, dass sie zuschauten.

Es war ein Handtuch auf der Liege, aber ich brauchte es nicht." Ihr Griff wurde fester, als ihr Ton an Stärke zunahm, fast trotzig. "Ich stand auf, ließ das Handtuch liegen und ging ins Schlafzimmer." Sie grinste ein wenig. Es war vielleicht ihre Geschichte oder es war die Art, wie sie mit seinem Schwanz spielte, aber Dirk stolperte über seine Zunge. Er konnte endlich murmeln: "Das ist so heiß! Gibt es noch mehr?" Karas Hand glitt über Dirk 'schlüpfrigen Schwanz. Sie blieb plötzlich stehen.

"Nun, ich wollte nicht, dass sie denken, dass mir das peinlich war, was passiert war. Ich habe ein Handtuch aus dem Badezimmer bekommen." Kara löste sich von Dirk's Schwanz und ließ ihn aus der Öffnung in seiner Hose stoßen. Mit beiden Händen zeigte sie auf ihren kaum verborgenen Körper.

"Wie man sehen kann, war das Handtuch wirklich zu klein, aber ich wickelte es trotzdem um mich und ging in die Höhle, direkt neben dem Arbeitsplatz, den ich arbeitete, als ob ich sie nicht einmal bemerkt hätte." Sie schnappte sich wieder seinen Schwanz und nahm ihre Arbeit wieder auf, diesmal jedoch mit beiden Händen. Sie sprach leise und fast entschuldigend: "Nun, sie sollten arbeiten, aber ich hätte sie vielleicht ein wenig ablenken können." Sie hellte sich auf. "Zumindest gaben sie vor zu arbeiten, während ich den Fernseher einschaltete und mich auf die Couch legte." Dirk bewegte langsam seine Hüften vor und zurück und fickte Karas Hände. Dann, als hätte sie wirklich nicht verstanden, was sie mit den Yard-Jungs gemacht hatte oder mit Dirk, was sie mit Dirk machte, klagte sie: "Aber jedes Mal, wenn ich das Handtuch zurechtlegte, stoppten sie ihre Arbeit, um mich zu beobachten.

" Sie küsste den Kopf seines Schwanzes und sagte in einem normaleren Tonfall: "Sie haben ihre Arbeit endlich erledigt. Sie sind gegangen, kurz bevor Sie hierher gekommen sind." Dirk wusste, dass alles, was Kara getan hatte, ganz bewusst war. Sobald sie wusste, dass sie beobachtet wurde, hatte sie sich daran gemacht, ihre Bewunderer zu ärgern, und tat so, als würde sie nicht wissen, dass sie überhaupt da waren. Er wusste, dass Kara es liebte, sich zu necken und zu zeigen, und wenn man bedachte, dass das Haus mit seiner Offenheit und dem unbedeckten Glas offen war, musste Kara klar sein, dass Dirk voll und ganz zustimmte und ihr Verhalten unterstützte. Und jetzt tat sie etwas anderes, gegen das er gewiss nicht widersprach.

Kara öffnete Dirk's Gürtel. Sie knöpfte seine Hose auf und ließ sie auf den Boden fallen. Dirk konnte sein Glück nicht fassen. Er hatte Kara erst vor ein paar Wochen getroffen.

Das erste Mal, als er mit ihr ausgegangen war, hatte sie den Business-Anzug einer sehr professionell aussehenden Frau getragen. Jetzt lag sie, kaum von einem Handtuch bedeckt, mit der Hand um seinen Schwanz. Und sie hatte ihm gerade erzählt, wie sehr sie sich angezogen hatte, als sie vor ein paar Fremden masturbierte. Kara blies auf den Kopf seines Schwanzes. Sie sagte: "Ich wünschte fast, sie wären noch hier." Dirk bückte sich und zog das Handtuch aus.

Er kniete sich neben sie und küsste sie schlampig. Er senkte die Lippen und griff ihre Brüste an. Er stand auf und löste sein Hemd. Grob zwischen ihre Beine gleitend, sagte er: "Du bist eine heiße Frau.

Mit deinem Verhalten ist es sehr schwierig, meinen Schwanz in meiner Hose zu halten, wenn du in der Nähe bist." "Wer hat gesagt, du solltest?" sie neckte, als Dirk in sie eintauchte. Sie fickten kräftig, donnernden Höhepunkt, dösten dann ruhig ein. Als Dirk einige Minuten später die Augen öffnete, starrte Kara an die Decke. "Wie lange war ich schon draußen?" er hat gefragt. "Nur ein paar Minuten.

Mach dir keine Sorgen." "Heiße Geschichte! Aber Sie haben mir nie erzählt, was Sie so früh zu Hause gemacht haben? Ich dachte, Sie würden heute Abend arbeiten." "Ist das eine Beschwerde?" "Nein, natürlich nicht. Ich will es nur wissen." Dirk schlug scherzhaft vor: "Sie haben Ihren Job nicht gekündigt, oder?" "Verdammt in der Nähe." "Whoa. Warten Sie eine Minute.

Ich machte Witze, aber Sie klingen nicht wie Sie. Was ist passiert?" "Willst du mich füttern?" "Sicher, aber was hat das mit irgendwas zu tun?" "Ich bin hungrig, alles. Ich war zu verärgert, um zu Mittag zu essen. Wir gehen hier raus oder reparieren hier etwas?" "Out.

Es gibt ein kleines italienisches Restaurant mit karierten Tischdecken und ein paar Straßen darüber. Die Leute sind freundlich und das Essen ist gut. Und wir können gehen." "Klingt perfekt. Gib mir eine Minute. «» Wollen Sie mir sagen, was los ist? «» Beim Abendessen.

Je schneller wir gehen, desto schneller hören Sie es. "" Gotcha. Ich werde nicht lange bleiben.

"Kara war schon an der Tür, als Dirk sich fertig angezogen hatte.„ Komm schon, ich habe gesagt, ich hätte Hunger. "Dirk folgte ihr zur Tür. Kara war überraschend vernünftig locker sitzende Cargoshorts und eine weiße Bluse mit Knopfleiste.

„Jesus, du trägst heute sogar einen BH." „Richtig. Ich erkläre es beim Abendessen. "" Wahrscheinlich auch in Unterhose. "" Lass es gehen.

Ich habe Ihnen gesagt, ich würde es Ihnen beim Abendessen erklären. "Es wurde nichts Konsequenteres gesagt, bis sie im Restaurant waren und bedient wurden. An diesem Morgen, irgendwann gegen 8:30 Uhr, kurz nachdem Kara im Büro angekommen war, war sie gerufen worden in das Büro von Winston Grayson: Grayson war der geschäftsführende Partner der Anwaltskanzlei, in der Kara arbeitete. Es gab mehrere hundert Partner und Mitarbeiter in der Kanzlei, und obwohl Kara fast fünf Jahre dort gewesen war, hatte sie, anders als sie angestellt war, noch nie dort gewesen Ich habe mit Mr. Grayson zu tun.

Kara nahm den Aufzug von ihrem Büro in der zweiundzwanzigsten Etage bis zu Mr. Graysons am 26. und konnte sich nicht vorstellen, warum er sie sehen wollte und sie konnte sich nichts einfallen lassen, was sie für ein Treffen mit ihm verdient hätte, und als sie aus dem Fahrstuhl stieg, wurde sie von Graysons Sekretärin getroffen, die sie sofort in die offene Tür des Geschäftsführers führte. Kara hielt kurz inne, um anzuklopfen. Dann ging sie durch das Do oder und blieb stehen, verblüfft von dem, was sie sah.

Winston Graysons Büro war mit Abstand das größte, das sie je gesehen hatte. Sie war mindestens zehnmal so groß wie sie und hatte einen herrlichen Blick auf die Stadt. Der geschäftsführende Gesellschafter saß hinter einem großen, kunstvoll geschnitzten Holzschreibtisch mit dem Rücken zum kleineren der drei Gläser. Auf der Lederoberfläche des Schreibtisches waren mehrere Ordner ordentlich angeordnet.

Die einzige Beleuchtung, außer der frühen Morgensonne, stammte von einer grünen Banklampe, die an der Ecke des Schreibtisches hockte. Mr. Grayson spähte durch das gedämpfte Licht auf den Inhalt eines Ordners. Das raue Licht der Lampe und das schwache Licht von außen hoben die Linien in Mr.

Graysons Gesicht hervor, wodurch er älter aussah, als er tatsächlich einundsechzig war. Als Kara eintrat, warf Grayson einen Blick über die Brille und bedeutete ihr, den ledernen Ohrensessel vor seinem Schreibtisch zu sehen. Als sie durch den Raum ging, war ihre weibliche Form offensichtlich, obwohl sie den Anzug einer geschlechtslosen Frau, eine rüschenartige Bluse und feste Schuhe mit kurzen, kastenförmigen Absätzen trug. Ja, dachte Winston Grayson, Kara wird als zweite Partnerin der Firma perfekt sein, wenn sie uns nicht zuerst in Verlegenheit bringt.

Als Kara sich setzte, stand Grayson auf und brachte es auf den Punkt. Er sprach streng, aber etwas väterlich: "Fräulein Radcliffe, Kara Ich denke, es wäre besser, ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass Sie mit einem unserer größeren Kunden in romantischer Beziehung stehen. Ich verstehe, dass dies schon seit einigen Wochen so ist, und ich Ich habe gerade gelernt, dass Sie am Wochenende in sein Haus gezogen sind, ohne die Ehe zu nutzen.

" Kara war verblüfft von Mr. Graysons Wissen über ihr persönliches Leben und seinen dünn verhüllten Versuch, es zu kontrollieren. Sie öffnete ihren Mund, um zu protestieren, aber bevor sie etwas sagen konnte, unterbrach Grayson sie mit: "Es gibt keinen Grund, das zu rechtfertigen.

Ich werde dir nicht sagen, wie du dein Leben leben sollst. Ich möchte nur sicherstellen, dass du ziehst Die Firma nicht in Verlegenheit bringen. " Er fuhr ohne Unterbrechung fort: "Dirk Williams ist ein wichtiger Kunde und eine sehr öffentliche Persönlichkeit.

Ich denke, angesichts der heutigen Sitten ist es in Ordnung, dass Sie beide zusammenleben, während Sie umwerben. Ich hoffe, keiner von Ihnen tut etwas auf die Situation aufmerksam zu machen. " Er fügte hinzu: "Und es würde helfen, wenn Sie irgendwann heiraten würden." Kara sagte flüsternd: "Ich kann keine Eheversprechen machen. Wir haben nicht darüber gesprochen. Aber ich kann Ihnen versichern, es ist nicht unsere Absicht, Sie in Verlegenheit zu bringen." Grayson wich ein wenig zurück: "Ich mache mir keine Sorgen um irgendetwas, was mich in Verlegenheit bringen könnte.

Ich mache mir Sorgen um die Firma. Ich weiß, dass Sie beide vorsichtig sein werden. Wie Sie sicher wissen, hoffen wir, Sie nächstes Jahr zum Partner zu machen. Es wäre viel einfacher für uns, wenn Sie verheiratet wären, zumindest weiß ich, dass meine Frau es lieber hätte. "Kara war fassungslos, als sie erfuhr, dass Mrs.

Grayson, die weder Mitglied noch Mandant der Firma war, dies könnte Ihre Partnerschaftschancen bedrohen sie mit etwas, das nichts mit ihren Fähigkeiten als Anwältin zu tun hat. Sie würde das Gespräch nicht weiterführen lassen, auch wenn es sie die Partnerschaft kosten würde. Sie setzte sich vom Stuhl auf und sagte abrupt: "Ich werde was tun Ich kann. Vielen Dank für Ihr Interesse. Kann ich jetzt gehen? "Grayson wusste aus der Frage und dem Ton von Karas Stimme, dass es ein Fehler gewesen war, mit ihr darüber zu sprechen.

Kara war einer seiner besten Anwälte und er wollte nicht, dass sie sich über ihn aufregt. Er benutzte es ein versöhnlicher Ton "Ich wollte nur ein bisschen plaudern. Danke, dass du reingekommen bist, Kara.

Wir denken hier viel von Ihnen. Ich bin sicher, Sie lassen uns nicht im Stich. Ja, machen Sie sich auf jeden Fall mit Ihrem Tag aus. "Kara ging schnell zum Aufzug, aber ansonsten brauchte sie Zeit, um in ihr Büro zurückzukehren. Sie dachte darüber nach, was gerade geschehen war.

Unglaublich, dachte sie Die Leute, für die ich arbeite, würden versuchen zu bestimmen, wie ich mein Leben lebe, aber wenn sie die Partnerschaft wollte oder einfach nur, um ihren Job zu behalten, müsste sie mit ihrem öffentlichen Image vorsichtig sein. Der Rest des Tages war gewesen Kara versuchte zu arbeiten, erwischte sich jedoch zweimal, manchmal sogar dreimal, und konnte sich die Absurdität der Situation nicht aus dem Kopf holen. Beim Mittagessen konnte sie nicht essen, und schließlich sagte sie der Assistentin der Region, dass sie krank war, und ging schließlich nach Hause, bevor sie erwartet hatte, abzureisen.

Bei grünem Paprika und Wurst versuchte Kara erfolglos zu erklären, was sie so aufgeregt hatte. Nachdem sie mit dem Essen fertig war, konnte sie das meiste herausholen. Nachdem sie es so gut wie möglich erklärt hatte, nahm Kara ihr Weinglas und setzte sich in den Sessel zurück.

"Also, was denkst du? Mache ich damit einen großen Deal?" "Nein, definitiv nicht. Ich kann einfach nicht glauben, dass sie ihre Nase so weit in unser Geschäft gesteckt haben. Ich bin gut drauf -" "Nein, nein, nein. Sie tun oder sagen etwas, was ich gerade gesagt habe Du und ich verliere meinen Job.

Natürlich könntest du mich rausschmeißen… "Kara lächelte. "… aber ich würde das nicht empfehlen. Ich werde echt böse, wenn ich nicht zurecht komme." Dirk lächelte auch. "Ja, ich wette, du tust es.

Also, was wirst du tun? Und bevor du etwas sagst, lass mich das sagen. Die Art, wie du spielst und ich spreche sexuell, ist ein wichtiger Teil von dir." Die berufstätige Frau, die einen Geschäftsanzug im Büro trägt, hat etwas ganz Besonderes, findet es aber spaßig, nichts darunter zu tragen. " "Ja und wenn ich dabei erwischt würde, würden sie mir wahrscheinlich nicht einmal die Gelegenheit geben, meinen Schreibtisch zu säubern." "Weiß jemand bei der Arbeit, dass Sie das tun?" "Vor ein paar Jahren gab es einen Typen, der wusste, aber jetzt ist er weg." "Wie hat er es herausgefunden?" "Woher willst du das wissen?" "Nur was du mir sagen willst." "Eigentlich nicht zu erzählen.

Es war ein Typ, den ich vor dem Jurastudium kannte. Er hatte ihn im Sommer nach dem Abitur getroffen. Er und ich hatten etwas rumgespielt und -" "Was bedeutet" herumalbern "?" Dirk grinste.

"Übrigens, ich denke, es macht Spaß, Ihnen zuzuhören, wenn Sie über Ihre sexuellen Erfahrungen sprechen." "Sie tun, nicht wahr?" Kara sah Dirk nachdenklich an, bevor er fortfuhr. "Nun, der Kerl, Bill war sein Name, blieb mit meinem Freund und mir während des ersten Frühlingsjahres Spring Break auf einem Boot. Das Boot war irgendwie nahe beieinander und gut… Meistens hatte ich wahrscheinlich nicht mehr als ein Handtuch oder ein T-Shirt an. "" Und keine Unterwäsche? "" Ähm… wahrscheinlich nicht.

Nicht einmal sicher, ob ich welche bei mir hatte. Und na ja, Sie können es wahrscheinlich erraten, Sachen sind passiert. «» Sachen sind passiert.

Sie werden mir nicht sagen, was für ein Zeug passiert ist. «» Vielleicht eines Tages, aber im Moment können Sie vermutlich raten, außerdem dachte ich, wir würden über Bill reden, weil ich wusste, dass ich normalerweise keine Unterwäsche zur Arbeit getragen habe. «» Nicht ? Vergangenheitsform? "" Ich weiß nicht, dass ich eine Wahl habe, Dirk. Ich meine, Bill wusste von mir, dass ich wahrscheinlich keine Unterwäsche zur Arbeit trug. Aber als er etwas zu mir sagte, war es ziemlich klar, dass er wusste, dass er nicht schätzte, und wenn er sich so sicher sein konnte, könnte jemand anderes es auch herausfinden.

«» Richtig. Okay. Ich verstehe was du meinst. Vielleicht muss ich dann Grayson etwas sagen. Schließlich bin ich einer seiner größten Kunden.

«» Das können Sie nicht, Dirk. Ich kann weder Sie noch sonst jemanden meinen, mein Grund, mit Ihnen zu schlafen, hat etwas mit Gefälligkeiten zu tun, die Sie für mich tun könnten. Nein, das steht außer Frage. «» Okay, aber was machen Sie jetzt? «» Lassen Sie mich darauf schlafen. Ich werde dich morgen wissen lassen.

Aber ich verspreche, es wird dich nicht betreffen. Gib mir einfach ein bisschen Zeit. "Am nächsten Morgen wurde um sieben Uhr Wecker ausgelöst. Kara stand auf und ging ins Bad, bevor Dirk den Ausschaltknopf finden konnte. Die Türklingel klingelte.

Kara steckte den Kopf aus dem Badezimmer Zahnbürste in den Mund und murmelte: "Wer um Himmels willen um diese Zeit an der Tür?" Dirk erklärte: "Es ist Dienstag, der Tag, an dem der Poolmann kommt. Wahrscheinlich liegt er an der Tür. "Kara verstand, dass der Mann, der den Pool in der Mitte des Hauses gepflegt hatte, früh kommen und fertig sein musste, bevor Dirk für den Tag aufbrach. Kara nahm die Zahnbürste aus dem Mund und sagte "Okay, ich bin sowieso auf.

Ich lass ihn rein und kocht Kaffee für uns. «Kara griff nach einem Handtuch, hielt es vor ihren nackten Körper und fragte spöttisch:» Was denkst du? «» Ich denke, wenn du auf die Tür antwortest ein Handtuch und ich war der Poolmann, na ja… "" Sie hätten es gerne, oder? "" Oh ja. "Dirk griff unter das Laken und spürte seinen verhärteten Schwanz "" Die Türklingel läutete erneut. Kara beeilte sich: "Also, was denkst du? Soll ich es tun? "Dirk dachte, es könnte ein bisschen sein, aber er war auch von Karas Wunsch begeistert, sich zu zeigen, besonders nach ihrer Diskussion der vergangenen Nacht. Er konnte sagen, dass sie es tun wollte." Bis zu Ihnen ".

Er sagte: "Sie wollen es tun, dann machen Sie es." Karas Gesicht wurde hell, als sie das Handtuch fest um sich wickelte. Ihre Augen funkelten, als sie aus dem Schlafzimmer zur Vordertür stürmte. Das Handtuch war wie das sie hatte getragen, als Dirk am Vortag nach Hause kam. Der hatte nicht gedeckt und auch nicht diesen.

Gestern die Yard-Jungs und jetzt der Poolman. Heilige Scheiße, sie ist wild! Dirk strich seinen Schwanz bei dem Gedanken. Als Kara Als sie zur Tür ging, wickelte sie das Handtuch wieder ein, legte eine Hand darauf, um sicherzustellen, dass es an Ort und Stelle blieb, und dann öffnete sie die Tür. Der Poolmann hatte natürlich Dirk erwartet. Aber als sich die Tür öffnete und er Kara sah, Kaum von einem Handtuch bedeckt, erlitt er beinahe einen Herzstillstand.

Sein Mund stand offen, als Kara sich vorstellte und ihn einlud Im Pool sah Dirk zu, wie der Poolmann die Küche betrat. Kara war hinter ihm und hielt das Handtuch lose in Position. Sie folgte ihm zur Glasschiebetür der Küche, wo er sich in den Innenhof einließ. Er sah nicht zurück.

Er ließ die Tür offen und begann, den Pool zu säubern, von ihr weg. Kara blieb in der Küche, um den Kaffee zuzubereiten. Sie war direkt gegenüber vom Hof ​​vom Schlafzimmer aus. Der Poolmann putzte den Abfluss am tiefen Ende des Pools und hielt sich in der Küche. Nachdem Kara den Kaffee angezogen hatte, stand sie in der Tür.

Sie trug immer noch das Handtuch und beobachtete die Rückseite des Poolmanns. Auf der anderen Seite des Pools sah sie Dirk im Bett und sah sie durch die Glaswand an, die das Hauptschlafzimmer vom Hof ​​trennte. Sie konnte auch sehen, dass der Poolmann ihr Spiegelbild im Schlafzimmerfenster untersuchte. Während sie darauf wartete, dass der Kaffee aufbrühte, erneuerte Kara das Handtuch wiederholt und legte dabei ihre Brüste, ihren Bauch und den Haarbüschel zwischen den Beinen frei.

Sie gab vor, sie würde es nur tun, um Dirk zu ärgern, aber Dirk konnte sehen, dass der Pool-Mann ihr Spiegelbild aufmerksam beobachtete. Es war offensichtlich, dass Kara wusste, dass sie die Show für beide präsentierte. Karas Erregung zeigte sich in ihrem Gesicht. An den Innenseiten ihrer Oberschenkel bildeten sich auch Feuchtigkeitströpfchen.

Sie war kurz davor, die Kontrolle zu verlieren und ihre Hand zwischen ihren Beinen zu klemmen. Glücklicherweise war der Kaffee fertig, bevor das passieren konnte. Kara goss zwei Tassen ein, wickelte das Handtuch noch einmal ein, nahm eine Tasse in die Hand und ging durch das Wohnzimmer in Richtung Schlafzimmer. Als Dirk zuschaute, dachte er darüber nach, wie perfekt ihr Körper war.

Ihr Haar war kurz genug, so dass es, obwohl sie gerade aus dem Bett gekommen war, nicht wirklich durcheinander wirkte. Natürlich enthüllte das Handtuch mehr, als es bedeckte, und er war von der gesamten freiliegenden Haut kitzlig. Er war noch mehr aufgeregt zu wissen, dass der Poolmann sie beobachtete. Aus dem Schlafzimmer war ein Teil des Wohnzimmers verborgen.

Als Kara aus den Augen von Dirk verschwand, drehte sich der Poolmann, der aus dem Augenwinkel beobachtet hatte und dessen Blick nicht wie Dirk behindert war, plötzlich um und sah direkt in die Richtung, in der Kara im Wohnzimmer sein musste. Der Poolmann reagierte, als hätte er gerade das Gold am Ende des Regenbogens gefunden. Dirk wusste nicht genau, was passiert war, aber da Kara zwei Tassen Kaffee trug und sich nicht an dem Handtuch festhalten konnte, ahnte er es. Er vermutete, als sie mit einer Tasse in jeder Hand durch das Wohnzimmer ging, hatte sich das Handtuch gelöst und fiel zu Boden. Er erwartete jeden Moment, dass Kara mit dem Handtuch an der Brust in das Schlafzimmer platzen würde, der Kaffee im Wohnzimmer aufgegeben würde.

Aber so war es nicht. Kara ging ganz normal in das normale Schlafzimmer, außer dass sie völlig nackt war - in jeder Hand trug sie eine Tasse Kaffee. Der Poolmann und Dirk hatten beide den Mund offen. Kara ging ohne Eile zu Dirk's Seite des Bettes, stellte seine Tasse dort auf den Ständer, ging dann immer noch ohne Dringlichkeit auf die andere Seite, stellte die Tasse ab und ging ins Bett.

Und als ob sie keine Ahnung hatte, dass sie eine außergewöhnliche Show veranstaltete, nicht nur für Dirk, sondern auch für den Poolmann. Kara setzte sich im Bett auf und zog mit falscher Bescheidenheit das Laken hoch, um ihre Brüste zu bedecken. Als sie ihren Kaffee schlürfte, erklärte sie unschuldig: "Das Handtuch ging ab, als ich durch das Wohnzimmer kam." Dann fügte sie verschwörerisch hinzu: "Eigentlich musste ich etwas helfen. Es ist nicht gefallen, als es hätte sein sollen." "Du meinst, es war kein Unfall?" Fragte Dirk ungläubig.

"Sehen Sie, ich muss vielleicht mein Verhalten bei der Arbeit ändern, und wir müssen vielleicht vorsichtig sein, wenn wir in der Stadt unterwegs sind, aber wenn ich zu Hause bin, werde ich tun, was ich will und wann wir dann auch reisen, und vielleicht können wir in der Stadt sogar ein bisschen Spaß haben. "Ich verändere mich nicht. Einfach wo und wann umstellen. Außerdem habe ich es zumindest wie einen Unfall aussehen lassen, nur für den Fall, dass er wirklich einer von Graysons Spionen ist. Du beschwerst dich nicht, oder? "Kara griff zwischen Dirk 'Beine, um ihre Antwort zu erhalten.

Er war völlig aufgerichtet. Sie zeigte ein selbstzufriedenes Grinsen. Sie beugte sich vor, um ihn zu küssen und nahm einen verführerischen Ton an.

"Sie sagte:" Jetzt geben wir dem Mann etwas, an das er sich wirklich erinnern kann. "Kara legte eine Hand um Dirk 'Erektion und küsste ihn. Sie sagte:" Ich liebe das Gefühl deines Schwanzes. Es ist so groß und hart.

"Trotz Karas Bemerkungen war Dirk's Schwanz wirklich nichts Besonderes. Es war sicherlich nicht besser als die durchschnittliche Länge oder Dicke. Er rasierte sich die Bälle und die Leistengegend, aber er hinterließ immer noch ein paar Haarbüschel um seinen Schwanz. Er war von Natur aus nicht "groß und hart".

Kara hat ihn so gemacht. Die meiste Zeit war Kara anspruchsvoll, damenhaft und professionell, aber unter den richtigen Umständen, wie jetzt, war sie gewagt, abenteuerlustig und absolut sexy. In wenigen Minuten würde sie ihre Businesskleidung tragen und einen weiteren Tag in ihrer geschlechtslosen Welt verbringen.

Aber heute morgen hatte sie schon einen Fremden völlig nackt sehen lassen, und jetzt wollte er Dirk vor ihm ficken. Es waren gelegentliche Einblicke in diese andere Seite, die Dirk schwer machte. Karas Hand lag unter dem Laken und sie begann langsam, sie an seinem glatten Schaft entlang zu schieben. Er versuchte, seinen Kaffee zu trinken, stöhnte jedoch zwischen den Schlucken über die Freude, die sie ihm gab. Kara sagte verträumt: "Ähmh, das ist so schön.

Zumindest kann uns Grayson das nicht nehmen." Dirk meinte, sie bezog sich darauf, morgens Liebe zu machen, aber dann sagte sie: "Kommt er jede Woche zum Pool?" Mit der Erkenntnis dessen, was sie gesagt hatte, verschluckte Dirk den heißen Kaffee und schüttete ihn beinahe aus. Kara hatte auch Probleme, ihren Kaffee zu trinken, aber aus verschiedenen Gründen - sie wollte beide Hände in die Handlung bringen. Sie legen ihren Kaffee ab. Nachdem sie ihre Tasse auf den Nachttisch gestellt hatte, sah Kara den Poolmann an. Während er seine Arbeit fortsetzte, schlich er schnell ins Schlafzimmer.

Er musste wissen, was sie taten, aber Kara war bestrebt, alle Zweifel auszuräumen. Sie setzte sich aufrecht auf das Bett und ließ das Laken von ihren Brüsten fallen. Der Poolmann hatte eine herrliche Aussicht.

Während er über den köstlichen Anblick von Karas Brüsten sabberte und zugesehen hatte, wie ihre Hand unter dem Laken aufstieg und sank, musste er sich vorstellen, dass es sein Schwanz war, den sie streichelte, nicht Dirk. Zu wissen, dass er zusah, erhöhte ihre Aufregung. Kara streichelte schneller.

Dirk bewegte seine Hüften auf und ab und verlängerte ihren Strich an seinem Schwanz. Die Worte tropften aus seinem Mund: "Deine Hand an meinem Schwanz ist fast so gut wie ein Blowjob." Kara bekam den Hinweis. "Ich kann nicht glauben, dass ich so lange warten musste." Sie wollte ihren Kopf unter das Laken legen, aber stattdessen warf sie das Laken ab und verschlang seinen Schwanz mit dem Mund. Die Augen des Poolmannes wurden so groß wie Silberdollar.

Dirk verdrehte die Augen und sah zur Decke. Das war noch besser, als er sich hätte vorstellen können. Kara nahm seinen Schwanz gerade lange genug aus dem Mund, um zu sagen: "Wie der ganztägige Trottel, den mein Daddy mich auf der Messe gekauft hat.

Es muss ewig dauern." Sie leckte an den Seiten von Dirk's Schwanz, steckte den Kopf davon in ihren Mund und saugte, als würde sie denken, dass er von ihr genommen werden würde. Die Augen des Poolmanns klebten an der Aktion. Die Vorderseite seiner Shorts ragte gerade heraus. Kara drängte: "Bring deine Hand in meine Muschi.

Reibe meine Klitoris." Kara war wild. Während der Poolmann sie beobachtete, zischte sie. Dirk legte seine Hand zwischen ihre Beine. Sie war so nass, als hätte sie gerade ihr Bad beendet. Dirk schob seinen Finger zwischen ihre Schamlippen, aber sie platzte heraus: "Halt es, nein.

Ich will stattdessen ficken." Sie setzte sich auf Dirk und spießte sich auf seinem Schaft auf. Sie legte seine Hände auf ihre Brüste. Sie bückte sich auf und ab und ritt ihn wie der Sheriff hinter ihr her. Dirk konnte einfach nicht die Vision von Kara in ihren kleinen Anwaltsanzügen mit dem Anblick dieser mutwilligen Frau vereinbaren, die sein Gehirn ausfickt.

Könnten sie wirklich die gleiche Person sein? Der Poolmann sprang ins Wasser und watete schnell bis ans Ende des Schlafzimmers. Er zog seine Shorts aus und warf sie auf das Deck. Mit einer Hand hielt er die Seite des Beckens und steckte die andere zwischen seine Beine. Dirk packte Karas Arsch und half ihr, sich auf und ab zu bewegen, als sie seinen Schwanz in ihre Muschi rammte.

Er war außer Kontrolle. Als Kara ihn ritt, blickte sie den Poolmann über die Schulter. Sie konnte wegen des Pooldecks nicht sehen, aber die Bewegung seines Arms und der Ausdruck auf seinem Gesicht machten ihn auch als Teilnehmer fest. Kara sah Dirk an und kreischte: "Deinen Finger, schnell, lege ihn in meinen Arsch. Lass mich das Gefühl haben, als wären zwei Schwänze in mir!" Dirk stieß achtlos den Finger in ihren Hintern.

Er wackelte um das Innere ihres Anus herum. Sein Schwanz fuhr tief in sie hinein. Sie senkte ihren Oberkörper, als Dirk den Kopf hob, um an ihren Brüsten zu saugen.

Die vergangene Nacht war vielleicht eine ernsthafte Liebesgeschichte, aber heute war reiner Tiergeschlecht. Der Schweiß floss ab, als sie auf den Höhepunkt zusteuerten. Kara wurde langsamer. Ihr Atem war schwer.

Sie sagte: "Gott, Dirk… dein Schwanz… fühlt sich so gut an…… und dein Finger… unglaublich." Sie drehte sich zum Pool um. "Und schauen Sie sich unseren Voyeur an… Sitz in der ersten Reihe! "Ihre Stimme gewann an Dringlichkeit." Oh Gott, Dirk. Fick mich. Ich bin gerade dabei zu cum! Jesus, Dirk… "Sie schrie:" Jetzt! Tu es jetzt! "Kara zog ihren Anus an Dirk's Finger zusammen und drückte seine Muschi um seinen Schwanz.

Er drückte ihn zum Orgasmus. Er brauchte das Koaxieren jedoch nicht wirklich. Er war schon da. Kara öffnete den Mund und einen langen, tiefen Schwanz.

zufriedene Geräusche brachen aus, als Dirk sein heißes Jisma in sie pumpte. Sie brachen zusammen. Der Billardmann kam Sekunden später. Dirk dachte, er könnte in der ersten Nacht mit Kara gesehen worden sein, aber diesmal gab es keinen Zweifel Zuerst für Kara, und es war vielleicht nicht einmal ein Novum für den Pool-Mann, aber es war ein Kinderspiel, dass das Reinigen des Pools auf absehbare Zeit kein Problem darstellen würde Nachdem er sich ein wenig ausgeruht hatte, duschte Kara, zog sich als professionelle Geschäftsfrau an und ging ins Büro. Dirk blieb noch eine Weile im Bett duschte und ging hinaus, um sich eines seiner Geschäfte anzuschauen, und er überlegte, ob es sein könnte Wenn Kara Angst hat, von Grayson erwischt zu werden, stellen Sie sich vor, wie es sein wird, wenn sie Partner wird! Dirk kam zu dem unvermeidlichen Ergebnis - Kara war ein Torhüter!..