Temporärer Hahn, Teil 2

Liv gibt Trish eine Hand auf dem Rücksitz eines Uber

Unser Unternehmen befindet sich nur im neunten Stock unseres Gebäudes, aber ich schwöre, dass es den langsamsten Aufzug der Stadt hat. Und Sie wissen, wenn der Aufzug schnell fahren soll, stoppt er in jeder Etage? Nun, das war eine dieser Reisen. Als sich die Türen öffneten, war nur noch eine andere Person drin. Liv zog mich nach und zog mich in die hinterste Ecke.

Dann stand sie zwischen dem Mann und mir, damit er die Erektion nicht sehen konnte, die mein Sommerkleid zelte. Der Aufzug hielt im achten Stock und vier weitere Personen stiegen ein. Liv stand direkt vor mir vor den Türen. Zwei Damen unterhielten sich ruhig, und die anderen hatten bereits ihre Telefone.

Ich war dankbar, dass niemand in meine Richtung blickte. Ich warf einen Blick nach unten und biss mir auf die Lippe, als ich bemerkte, dass mein Schwanz Livs Arsch praktisch berührte. Sie hat einen tollen Hintern und weiß es und neigt dazu, enge Jeans oder Leggings zu tragen. Ich konnte nicht anders als auf meinen Zehen nach vorne zu schaukeln, um sie damit zu stoßen. Ich unterdrückte ein Lachen, als sie zurück griff und mich anschlug, bis ich aufhörte.

Im sechsten Stock stiegen noch ein paar Leute ein. Sie machte einen Schritt zurück, um Platz zu schaffen, und am Ende drückte sich mein Schwanz fest in sie. Ich wand mich unbeholfen und erwartete, dass sie sich von unserem Kontaktpunkt wegbewegen würde.

Stattdessen lehnte sie sich hinein. Der Druck ihres weichen Arsches auf meinen geschwollenen Schwanz war köstlich. Als der Aufzug im fünften Stock stoppte, zog sie ihre Hüften nach, um meine Position anzupassen.

Mein Atem stockte in meinem Hals, als sich mein Schwanz zwischen ihre Wangen schmiegte. Sie fühlte mich zucken und verlagerte langsam ihr Gewicht, um mich zu ärgern. Die letzten vier Stockwerke waren eine verwirrende sexuelle Anspannung. Jede noch so subtile Bewegung verursachte eine Welle der Empfindung. Jedes Mal, wenn sich die Türen öffneten und sich die Leute im Aufzug bewegten, wackelte sie und schüttelte mich über den Rücken.

Ich wollte, dass alle anderen Personen aus dem Aufzug steigen, um Liv an die Wand zu drücken und sie anzugreifen. Vielleicht lag es daran, dass sie mich neckte, aber meine Gedanken über sie wurden mit jedem Stockwerk deutlicher. Ich wollte ihre Hüften ergreifen und an den Haaren ziehen.

Ich wollte meinen Schwanz zwischen ihre Oberschenkel legen, damit auch jede Bewegung sie stimulieren würde. Ich wollte einen feuchten Fleck fühlen und hören, wie sie meinen Namen stöhnt. Als der Aufzug im ersten Stock ankam, waren meine Knie schwach, aber Liv gab mir nicht einmal eine Sekunde, um mich abzuholen.

Sie ergriff meine Hand und zog mich durch die Lobby in Richtung der Eingangstür. Ich hielt meine Handtasche vor mir wie ein Teenager, der ein Lehrbuch benutzte, um eine Erektion im Unterricht zu verbergen. Ich war wütend und konnte nicht sagen, ob der Gedanke, dass jemand mich in diesem Zustand sah, peinlich oder aufregend war. Als Nächstes wussten wir, dass wir auf dem Rücksitz eines Uber kletterten, und Liv gab dem Fahrer Anweisungen. Ich legte meine Handtasche in meinen Schoß, schloss die Augen und versuchte, meine Herzfrequenz zu verlangsamen.

Es war fast unheimlich, wie erregt ich war. Ich konzentrierte mich darauf, tief durchzuatmen, durch meine Nase hinein und durch meinen Mund. Als ich meine Augen öffnete, sah ich den Fahrer, der mich im Rückspiegel anblickte. Ich glaube, zwischen dem tiefen Atemzug und meinem Freund, der mich hineingestoßen hat, hatte er Angst, ich würde kotzen oder so.

Ich versuchte, ein beruhigendes Gesicht zu machen, aber er hatte schon weggeschaut. Liv starrte ihr Handy an, und wir konnten nicht wirklich über alles sprechen, was vor dem Fahrer geschah, also zog ich auch meinen heraus. Ich hatte nur eine Minute durch Instagram gescrollt, als mir klar wurde, dass ich eine neue Herausforderung hatte. Die Vibration des Automotors rumpelte sehr ablenkend auf meinem Unterwagen. Ich kreuzte und kreuzte meine Beine und bewegte mich in meinem Sitz, um einen Sitzplatz zu finden, der die Dinge nicht verschlimmerte, aber nichts half.

Ich versuchte, aus dem Fenster zu schauen, um mich abzulenken, aber wir fuhren an einer Gruppe von Jungs vorbei, die laufen wollten. Sie hatten alle ihre Hemden ausgezogen, um etwas Sonne zu bekommen, und atmeten schwer. Mein Schwanz schwoll beim Anblick an, und ich wand mich in meinem Sitz. Das Auto fuhr über eine rauhe Straße in der Nähe einer Baustelle, und jede Beule schickte mich mit einem Ruck vor Freude. Ich hielt meinen Sicherheitsgurt fest, um keinen Ton von sich zu geben.

Meine Handtasche fiel aus meinem Schoß, aber ich konnte mich nicht beugen, um sie aufzuheben, ohne noch mehr Druck auf meinen Schwanz auszuüben. So schlimm es auch wurde, ich glaube, ich hätte es bis nach Liv geschafft, außer was beim nächsten roten Licht passiert ist. Das Auto neben uns war ein violetter Cadillac mit einer unglaublich lauten Stereoanlage. Der Hip-Hop, den sie sprengten, hatte eine klopfende Basslinie, die ihre Fenster ratterte und meinen Sitz vibrierte. Ich schaute hinüber und sah, dass der junge Mann auf dem Fahrersitz, der ein weißes Tanktop und eine Baseballmütze trug, mich bereits ansah.

Er begegnete meinen Augen und nickte zustimmend, während er sich die Lippen leckte. Ich glaube, ich habe diesen Kerl tatsächlich gewimmert. Er konnte erkennen, dass ich nervös war und wackelte mit den Augenbrauen. Ich wollte nichts mit ihm zu tun haben, aber es gibt keinen guten nonverbalen Weg, jemandem zu sagen: "Nein, nicht du, dein Bass ist so schwer, dass er wie ein Vibrator an meinem Schwanz arbeitet. Was ich habe, ist das, was ich habe der Weg.".

Ich wandte mich ab und sah, dass Liv mich mit einem besorgten Entsetzen im Gesicht beobachtete. Sie hatte den Blick gesehen, den dieser Typ mir gab, und war offensichtlich besorgt, dass die Umstände mein Urteil ruiniert hatten. Als ich mir auf die Lippe biss und meine Hüften sich im Takt der klopfenden Musik winden ließen, legte sie zwei und zwei zusammen.

Sie schnappte nach Luft und beugte sich dann über mich, um den Kerl abzuwerfen. Er musste gedacht haben, dass sie beschützend war und lachte, als sich das Licht veränderte und er von uns wegfuhr. Der Bass ging zurück, aber zu diesem Zeitpunkt befand ich mich in einem traurigen Zustand. Ich zitterte und war kurzatmig.

Mein Schwanz pochte ungeduldig und wir hatten die Innenstadt noch nicht verlassen. "Liv", keuchte ich und sie beugte sich vor, damit ich reden konnte, ohne dass der Fahrer es hörte. "Ich werde es nicht schaffen. Jedes Mal, wenn wir über einen Buckel gehen, fühle ich mich, als würde ich explodieren." Ich sah ihren Blick auf die Erektion unter meinem Kleid und erwog die Möglichkeiten.

Sie biss sich auf die Lippe und schaute aus dem Fenster. Dann warf sie einen nervösen Blick in Richtung des Fahrers. Zum Glück schien er zu dem Schluss gekommen zu sein, dass ich keine Gefahr für seine Polsterung habe und uns keine Aufmerksamkeit schenkte.

Ich konnte den Moment sehen, als sie zu einer Entscheidung kam. Alle Ungewissheit verließ ihr Gesicht, und in ihren Augen war ein entschlossenes Glitzern. Sie setzte sich auf den mittleren Sitz und flüsterte mir ins Ohr. "Zieh deine Unterwäsche aus und gib sie mir." Ich habe das nicht erwartet, aber ich habe nicht einmal darüber nachgedacht zu protestieren. Ehrlich gesagt, nur der Vorschlag war so heiß, dass jedes Zögern, das ich unter normalen Umständen empfunden hatte, aus dem Fenster flog.

Vorsichtig behielt ich den Fahrer im Auge und zog meine Jungenhose über meine Hüften und über meine Schuhe. Ich legte sie auf eine Art und Weise an, die ich hoffte, dass sie subtil war, und gab sie an sie weiter, wobei ich versuchte, nicht zu sehr darauf zu schauen, was sie wollte. Zu meinem Schock lehnte sie sich erneut gegen mich, aber in derselben Bewegung rutschte ihre Hand unter den Saum meines Kleides.

Ich fühlte wie sie meine Unterwäsche um den Kopf meines Schwanzes wickelte und anfing zu reiben. Der Stoff fühlte sich köstlich auf meiner Haut an und ich stieß versehentlich ein kleines Quietschen aus. "Shhh.

Sei vorsichtig, oder unser Fahrer wird herausfinden, was los ist", flüsterte sie und ihre Lippen streiften mein Ohr. Sicher, das Geräusch lenkte seine Aufmerksamkeit für einen Moment, bevor er wieder auf die Straße blickte. "Tun Sie so, als würde ich Ihnen ein Geheimnis erzählen.

Geben Sie ihm ein kleines Lachen, also denkt er, wir würden hier nur schwatzen." Ich stieß ein Lachen aus, das sogar für mich angespannt klang und dann ein Stöhnen der Freude zurück beißen musste, als sie wieder anfing zu reiben. Zwischen den Vibrationen des Motors und der Textur auf meiner Haut war ich am Rande. "Los, lass es raus. Ich werde es fangen." Livs Ermutigung schickte eine Welle der Lust durch mich. Ich leckte meine Lippen, um ein Stöhnen zu vermeiden, und versuchte ruhig zu atmen, damit es nicht völlig offensichtlich war.

Es war jedoch frustrierend schwer zu kommen. Ich war mir schmerzlich bewusst, dass ich die Kontrolle nicht verlieren muss. Ich wollte so gerne knurren oder winden oder anfangen, Liv 'Hand zu reißen.

Meine Finger kratzten gegen den Sitz und versuchten, etwas zu finden, um zu greifen, anstatt meine Brüste oder ihre zu drücken. Ich war so nah. "Ja, Baby, komm schon", knurrte sie mit rauer Stimme in meinem Ohr. Eine Hand rieb fest meinen Kopf und ich spürte, wie ihre andere Hand meinen Arsch packte.

Sie drückte meinen Arsch mit jedem Schlag meines Schwanzes in der Zeit. Sie warf einen nervösen Blick auf den Fahrer und überraschte mich dann mit ihrer Zunge im Nacken, bevor sie mein Ohrläppchen beißt. Der Orgasmus traf mich wie eine Flutwelle.

Ich brauchte all meine Selbstbeherrschung, um nicht zu schütteln und zu fluchen und zu stöhnen oder zu schreien. Sie drückte meine Unterwäsche um den Kopf meines Schwanzes und fing jedes Stückchen Sperma in den weichen Stoff. Sie wartete, bis ich aufhörte zu pochen, um zurück zu ihrem Sitz zu rutschen und diskret meine Unterwäsche mitzunehmen. Ich lockerte meinen Griff an der Sitzkante und richtete mich auf, um den Saum meines Kleides anzupassen.

Ich konnte meinen Schwanz schon wieder schwellen fühlen, aber mein Kopf war klarer. Ich war mir sicher, dass ich den Rest der Fahrt überstehen konnte, solange wir nicht neben weiteren basslastigen Autos stehen blieben. Ich holte meine Handtasche zwischen meinen Füßen zurück und hielt sie Liv offen an. Sie zwinkerte mir zu, als sie meine wattierte Unterwäsche hineinrutschte. Ich biss mir auf die Lippe, und wir teilten einen langen, glimmenden Blick, der die Verwirrung und Lust, die ich jetzt meinem besten Freund gegenüber empfand, nicht löste.

FORTSETZUNG FOLGT..