Liebe wiederbelebt: Eine Einlaufgeschichte

Eine sanfte Geschichte, in der Einläufe eine Romanze wieder aufleben lassen

Eve fühlte sich einigermaßen zufrieden mit ihrem Leben. Sie hatte eine liebevolle Beziehung zu ihrem Ehemann Adam, ihre Kinder waren gerade von zu Hause weggegangen, um gute Colleges zu besuchen, und ihr Jubiläum stand bevor. Aber wie kennzeichnet man das besondere Ereignis? Sie waren wohlhabend, aber Ferien im Ausland… nun, das hatten sie getan. Schließlich buchten sie eine dreitägige Pause in einer Hütte an einem abgelegenen Strand.

Ja, es musste etwas Besonderes sein. Nach langen Diskussionen bewegten sie sich zu einer Art erneuerter Hochzeitszeremonie oder -veranstaltung, aber Adam wünschte sich etwas mehr, etwas kleiner und persönlicher. Sie konnte seinen Standpunkt sehen. Drinnen war sie ziemlich alternativ, und in der Vergangenheit hatten sie - auf ihren Vorschlag hin - meditative Exerzitien an abgelegenen Orten gemacht. Adam machte dies mit und genoss sie sehr - wenn Genuss das richtige Wort war.

Eve glaubte, dass "toleriert" die Realität sei, obwohl er sich darüber freute. Obwohl Eva nicht die Art von Person war, die sich täglich wiegte, grub sie die alten Hochzeitsfotos aus und wünschte sich, sie könnten die schlanken Gestalten wiederfinden, die sie an ihrem Hochzeitstag hatten. Vielleicht war Saft das Fasten das Ding? Sie hatten gelegentlich während des Retreats gearbeitet.

So ging es weiter mit dem iPad, und das Googeln folgte. Die meisten Suchanfragen führten sie zu Diätpillen oder asiatischen Hochzeitsritualen, aber sie versuchte schließlich, eine dreitägige Hochzeitssuche durchzuführen. Zu den Ergebnissen gehörte eine Seite mit Richtlinien zum Fasten. Sie fing an zu lesen. Nun, es ging um Liebe, Ehe und Fasten, aber es ging auch um Einläufe! Das Thema war für sie nicht neu: Einige ihrer Freunde in der Yogaklasse machten sie manchmal auf Retreats, aber sie dachte immer, dass Sie einen Lehrer brauchen, der Ihnen zeigt, wie man es macht.

Aber es schien nicht so! Das Subjekt zog sie herein - es schien eine natürliche Erweiterung des Fastens zu sein -, um den Körper zu reinigen. Das Hauptproblem war Adam. Sie waren beim Sex nie in anale Bereiche geraten, und sie bezweifelte eher, dass sie Einläufe erwähnte. Trotzdem war der Urlaub eine Woche entfernt. Vielleicht würde sie einen Weg finden? Entscheidend googelte sie nach Klistierbeutel und bestellte zwei Reisetaschen.

Sie könnte sie nehmen, und wenn sie sich nie gewöhnt haben, na und? Der Tag kam um zu gehen. Sie packten das Auto mit einer Saftpresse, viel Fruchtsaft und leichten Speisen, um das Fasten zu brechen. Obwohl Eve nicht mit Adam über die Idee von Einläufen gesprochen hatte, stellte sie sicher, dass sie die Taschen, etwas KY-Gelee, Salz und Backpulver hatte.

Sie druckte auch einen Stapel Blätter aus dem Internet über Einlauftechniken und deren Vorteile. Nach einer einstündigen Fahrt kamen sie am späten Abend in der abgelegenen Kabine an. Einfach mal auspacken und ins Bett fallen. (zwei Toiletten, bemerkte sie nervös).

Nach vielen Umarmungen, Küssen und einem Glückwunsch zum Jubiläum versuchten sie, einzuschlafen. Eva war nervös, weil sie wusste, was sie zu besprechen hatte, und auch Adam fiel es schwer zu schlafen. Nach einer unruhigen Nacht erwachten sie und umarmten sich. Eva beschloss, die Kugel zu beißen.

"Adam, ich frage mich, ob…", sagte Eva. "Eva, könnten wir nackt schwimmen gehen?" Adam platzte gleichzeitig heraus. "Entschuldigung, ich wollte nicht unterbrechen, Liebes - was wollten Sie gerade sagen?" "Oh, nichts Wichtiges", sagte sie. "Machen wir das!" Sie war bei der Verschiebung ihres Themas beide erleichtert und verstand, dass er ebenso nervös war, als er das Schwimmen anregte. Nachdem sie Handtücher gesammelt und Badeanzüge angezogen hatten (nur für den Fall), schlenderten sie Hand in Hand zum Strand und freuten sich, eine neue Öffnung in ihrer Beziehung zu spüren.

Der Strand war menschenleer, also zogen sie sich aus und tummelten sich im warmen Meer. Ein Spaziergang vom Strand war für Eve nervös. Sie wusste, dass sich der Moment näherte. Sie gingen hinein, zogen sich an und setzten sich zu ihrem ersten Saft.

"Das würde ich gerne jeden Tag tun", sagte Adam. "Adam, weil wir fasten, denkst du, wir könnten auch Einläufe machen?" sagte Eve eilig. "Ok… vielleicht erzähl mir mehr", sagte er vorsichtig.

"Nun… ich habe einige Ausdrucke aus dem Internet, die Sie lesen konnten. Ich bin selbst kein Experte. Lassen Sie mich sie aus meiner Tasche holen." Sie kam mit einem riesigen Papierstapel zurück. "Jeez Eve. Könntest du mir einfach die Hauptteile erzählen?" "Nun, ich werde es versuchen", sagte sie und blätterte in einigen Artikeln.

"Hier ist eine Sache über eine Hochzeitszeremonie, die Fasten und Einläufe beinhaltet. Ich weiß, es sagt zwei Wochen aus, aber wir können sie für unser Jubiläum anpassen. Die Idee ist, dass das Fasten nicht viel Ballaststoff für die Reinigung des Doppelpunkts bereitstellt, also helfen die Einläufe Außerdem ist ein Klistier ein intimer Akt, ein bisschen wie eine Massage, und er wird uns zusammenbringen. Ich habe die Ausrüstung und wir können heute anfangen. " "Wow, das interessiert dich wirklich, oder? Lass mich gehen und lese das Zeug selbst.

Ich bin mir nicht sicher, aber es klingt möglich". 30 Minuten später kam er mit einem Lächeln auf dem Gesicht zurück. "Ja, ich mag etwas davon - sollten wir es jetzt versuchen? Wer geht zuerst?" "Wir können beide zusammen gehen: Ich habe zwei Taschen", sagte sie, als sie die Ausrüstung auspackte. Sie waren beide auf dem Laufenden: die Höhe des Wassers, die Temperatur, die Lösung, die Positionen und das Volumen. Sie füllten die blauen 2-Liter-Säcke (die ziemlich zart aussahen) und ließen die Luft aus den Röhrchen.

Sie legten sich nebeneinander und begannen, die eingefetteten Düsen einzusetzen, aber den richtigen Winkel zu bekommen erwies sich als schwierig. Adams ging leicht hinein, aber Eve hatte Schwierigkeiten, sich zu bewegen. "Ich fürchte, du musst mir helfen", sagte sie. "Das wird schwierig, weil das Wasser in mich fließt", antwortete er. "Sie müssen sich selbst klären!" Nach vielem Fummeln (sie wusste es sanft zu tun) lagen sie beide zurück und konnten sehen, wie die Ebenen in den Tüten sanken.

Unglücklicherweise stoppte Adam zwei Drittel des Weges und Eve hielt auf halbem Weg. Sie fanden auch den Boden hart, aber keiner konnte sich bewegen, um Kissen zu holen. "Ich fühle mich wirklich unwohl", sagte Eve. "Das soll erfreulich sein.

Lass uns aufhören." Adam stimmte zu, also stellte der Fluss ab und stand auf. Nach ein paar Minuten kam der Drang zur Vertreibung, und sie verschwanden auf den beiden Toiletten. Schließlich tauchten sie erneut auf, um Bilanz zu ziehen.

"Das war nicht spirituell", sagte Adam, "aber ich weiß, was zu tun ist. Heute Nachmittag haben wir einen Stapel von Kissen und Handtüchern in der Nähe. Dies war nur ein erster Einlauf und wäre nicht sehr tief gegangen.

Der nächste Eines wird besser sein. In einigen Artikeln, die ich gelesen habe, schlagen einige Leute vor, mehr Einläufe zu nehmen, bis das Wasser klar ist. " "Was meinst du heute Nachmittag?" sagte Eva.

"Oh ja, zwei Einläufe pro Tag während des Fastens ist ganz normal, wie es scheint. In der Tat kann eine Einlaufsitzung mehr als einen Einlauf beinhalten." "Hmm", murmelte Eva und dachte, dass dies vielleicht mehr war, als sie wollte. "Es gibt aber noch etwas", sagte er.

"In dem Artikel ging es darum, zu heiraten und bestand bis zum Schluss darauf, keinen Sex zu haben. Wollen wir wirklich so extrem werden?" Nach langen Diskussionen entschieden sie sich dafür. Was waren ein paar Tage aus dem Rest ihres Lebens, und sowieso wäre der Sex großartig, wenn sie nach Hause kamen. Umarmungen, Küsse und "I love you's" folgten, und der Tag wurde mit dem Waschen der Ausrüstung, Lesen, DVDs und Saft fortgesetzt. Zeit für den zweiten Einlauf.

Sie erkannten, dass der erste Einlauf tatsächlich ein Probelauf war, und diesmal waren sie besser vorbereitet. Sie stapelten Stapel von Handtüchern und Kissen in der Nähe. Nackt, in einer modifizierten Position „69“, experimentierten sie mit dem gleichzeitigen Einsetzen der jeweils anderen Düse.

Eve fand, dass dies ein großer Anstoß war, und es war aus Adams Erektion offensichtlich, dass er es auch tat. Sie drehten sich auf den Rücken und ließen die vollen 2 Liter einfließen. Nachdem sie sich 10 Minuten lang festgehalten hatten, gingen sie ruhig zu den Toiletten, um sie zu verlassen, mit viel besseren Ergebnissen als am Morgen. Wie jede andere Gruppe von Menschen, die gemeinsam Einläufe machen, mussten sie ihre Ergebnisse diskutieren. In der Tat waren beide überrascht, dass sie auf festes Material stießen, obwohl sie den ganzen Tag über nichts außer Saft getrunken hatten.

Die Konsultation ihrer Fastenliteratur zeigte jedoch, dass dies normal war. Schließlich liefen sie vor dem Zubettgehen Arm in Arm zum Meer hinunter. Für morgen stimmten sie zu, ehrlich zu sein, wie ihr Regime ablief, sei es positiv oder negativ.

Tag zwei brachte ihr nacktes Bad. Sie waren zuversichtlich, dass die Kabine abgelegen war, und gingen ohne Kleidung oder Handtücher zum Meer hinunter. Sogar am frühen Morgen war das Wetter mild und es wurden wirklich keine Kleider benötigt, so dass sie nach der Rückkehr sofort mit der Vorbereitung des Klistiers fortfahren konnten, ohne sich anzuziehen. Für die dritte Einlaufsitzung bereiteten sie zusätzliches Wasser zu und nahmen jeweils zwei 2-Liter-Einläufe.

Der zweite von ihnen erwies sich als sehr angenehm, und der Feststoffgehalt wurde reduziert. Nach dem Duschen und Ankleiden trafen sie sich, um Saft zuzubereiten. "Adam", sagte Eva.

"Ich frage mich, ob wir unsere Kleidung den ganzen Tag frei lassen könnten. Ich fühle mich ziemlich warm und es ist niemand in der Nähe. Was ist der Sinn von Kleidung?" "Ja, wir konnten sehen, wie es läuft", sagte er zweifelnd. "Ich denke, Sie machen sich Sorgen, dass ich Ihre Erektionen sehe.

Nun, Sie brauchen sich nicht zu schämen. Ich habe sie schon einmal gesehen. Ich nehme es als Tribut!" Sofort zogen sie sich aus und setzten fort. Das regelmäßige Trinken von Saft wurde zeremonieller, als wäre es ein religiöses Ritual. Ihr Lieblingsplatz war auf der Veranda mit Blick auf das Meer.

"Adam, was ist mit deiner Erektion passiert?", Witzelte Eve, als sie faulenzen. "Es ist nicht möglich, es den ganzen Tag aufrecht zu erhalten, weißt du!" "Nun, wir werden sehen!" und sie massierte sanft seinen Penis in einen halb aufgerichteten Zustand. "Dort! Ich weiß, dass eine vollständige Erektion nicht den ganzen Tag möglich ist, aber ich denke, Disketten sollten vermieden werden.

Wir müssen das Verlangen aufrechterhalten, auch wenn wir uns selbst verleugnen." Adam blieb ruhig, war aber innerlich überrascht, wie mutig Eva war. Ein paar Minuten später beschloss Eva, zu meditieren, und saß in Lotus-Pose bei Adam. Sie schloss die Augen und verschränkte die Arme hinter dem Rücken und ging in den gefesselten Lotos, der ihre Brust öffnete. Er konnte seine Augen nicht von ihr nehmen.

Natürlich wusste sie, dass er zuschaute, und obwohl sie ihn stimulieren wollte, empfand sie die selbst auferlegte Leugnung als schwierig. Wie würden sie mit den nächsten Einläufen umgehen? Sie atmete regelmäßig und versuchte, die sexuelle Energie aus ihren Genitalien in eine höhere spirituelle Energie zu sublimieren. Puh! Sie fragte sich, ob sie den ganzen Tag aufrecht stehen würde, wenn sie einen Penis hätte? - day Die vorletzte Sitzung. Die Mechanik des Nachfüllens der Tasche war gut gelernt, und sie brauchten drei Zweiliter-Einläufe, die dem letzten einen halben Liter hinzufügten. Sie befanden sich beide in einem stark sensibilisierten Zustand und bewegten sich, während sie den dritten Einlauf festhielten, zusammen und saßen zwischen den Schenkeln des anderen.

Ihre Bäuche wurden zusammengepresst und übertrugen jeden Krampf und Gurgeln. Sie wollten sich entspannen und erinnerten sich an ihre Keuschheit. Sie genossen den Moment.

Später, nachdem sie den dritten Einlauf freigelassen hatten, fühlten sie sich wunderbar sauber. Abends im Bett. Sie waren den ganzen Tag nackt gewesen und hatten fünf Einläufe zusammengenommen.

Die Spannung war schwierig, aber heftiger Regen brachte sie nach außen. Morgen fuhren sie um Mittag nach Hause. Der Morgen des letzten Tages kam an, was den Morgen zum Schwimmen brachte und zur Kabine zurückkehrte. "Eva, ich frage mich, ob wir unsere Einläufe nach draußen bringen könnten?" Adam schlug vor. Schnell dachte sie über die Schwierigkeiten nach, das Wasser zu transportieren (nicht weit) und die Taschen (einige Bäume in Strandnähe) aufzuhängen, und stimmte zu.

Nach ein paar Reisen hatten sie Wasser, Handtücher und Taschen bewegt. Die letzte Sitzung sollte ein 3-Liter-Einlauf sein. Wegen des Fastens und der vorherigen Einläufe waren sie bereit. Adam setzte sich auf, um die Säcke nach und nach aufzufüllen, und sie massierten das Wasser durch ihren Dickdarm.

Eve machte einen Yoga-Schulterstand, um die Schwerkraft im Wasser zirkulieren zu lassen. Ein leichter Regen begann zu fallen. Ohne nachzudenken schienen sie zu wissen, was sie tun sollten: das Wasser an seinen endgültigen Bestimmungsort zurückbringen.

Sehr langsam zogen sie ihre Bäuche in die Untiefen und setzten sich, wobei sich die Bäuche berührten. Sie schloss die Augen und erlebte eine Einheit mit den Ozeanen. Beide trieben klares Wasser aus. Schließlich zogen sie sich still an, packten und machten sich bereit zu gehen.

Sie hatten eine letzte Mahlzeit mit rohem Obst und kehrten in die wirkliche Welt zurück. "Ich bin verzweifelt nach Hause zu kommen!" sagten sie gleichzeitig. Eine Liebe wieder entfacht..