Gemeistert

Gregory sah sie eines Abends früh, als er zu seinem Auto ging. Sie trug eine weiße Bluse mit Knöpfen, einen schmalen schwarzen Rock knapp unter dem Knie und ein Paar schwarze, hochhackige Mary-Janes. Ihr Haar war in einem langen, roten Zopf.

Er blieb stehen, um zu sehen, wie sie vorbeiging und seine Augen folgten ihr die Straße hinunter. Beine mit Versprechen. Ein Esel, den er ausstellen und erkunden wollte. Er schüttelte den Kopf, als sie weiterging. Er fragte sich kurz, ob sie eine Büroangestellte war.

Dann ging er auf dem Bürgersteig in entgegengesetzter Richtung weiter und ging zu seinem Auto. #. Drei Tage später sah er ihren Pass erneut. Sie trug alle die gleiche Kleidung, aber diesmal rollte sie eine kastanienbraune Schürze hoch. Er erkannte es und wusste, wo sie arbeitete.

Auf einen Impuls folgte er ihr. Sie ging einen Block weiter zur Haltestelle. Er kam an ihr vorbei und machte eine Schleife zu seinem Auto.

Gregory sagte sich, er solle das loslassen, aber er konnte sich nicht die braune Zöpfe aus seinem Kopf holen. #. Gregory stand in der folgenden Woche jeden Tag vor dem Gebäude, um zu sehen, wann sie vorbeiging.

Montag, Donnerstag und Freitag. Am folgenden Montag nutzte er die Gelegenheit und wartete in seinem Auto direkt hinter ihrer Bushaltestelle. Als sie abends in einen Bus stieg, folgte er ihm bis sie ausstieg. Er parkte und beobachtete sie.

Sie überprüfte ihre Post. Als sie hineinging, betrachtete er den Namen auf ihrer Schachtel. A. Pyley.

Ein Was? Amy Ashley? Amanda Anne? Aber er erfuhr, dass sie in Wohnung zwanzig lebte. Es wurde an der Tür ihres Briefkastens mit ihrem Namen dargestellt. Und dass auf dem Parkplatz für Wohnung dreißig ein Auto stand, das offensichtlich seit einigen Monaten nicht mehr auf der Straße war. Ein Reifen war platt.

Der Registrierungsaufkleber war veraltet. Als er aus ihrer Nachbarschaft herausfuhr, wünschte er nur, dass er einen Blick darauf werfen konnte, welches Apartmentfenster sie hatte. #. Am Donnerstag beschloss er, in einem kleinen Bistro in der Straße zu Mittag zu essen. Der, an dem sie gearbeitet hat.

Während er darauf wartete, dass die Gastgeberin das Paar vor sich hinsetzte, durchsuchte er den Raum. Da war sie und eilte von Tisch zu Tisch. Sie hatte ein kleines, unpersönliches Lächeln, das sie gelegentlich aufblitzte, als sie an einem Tisch eine Bestellung aufnahm und Essen an einen anderen lieferte. Er amüsierte sich, was sie gerne ficken würde. Er mochte sie gern ein wenig zurückhaltend, ein wenig widerstandsfähig, nahm es aber trotzdem, weil es sich so verdammt gut anfühlte "Booth oder Tisch?" fragte die Gastgeberin und unterbrach seine Gedanken.

Er nickte zu einem kleinen Ecktisch in einem Bereich, der wie ihre Abteilung aussah. "Darf ich da sitzen?" Er bot keine Erklärung an. "Sicher", sagte die Gastgeberin, griff nach einem Menü und führte ihn. Er hatte den Anfang eines harten Anzugs und es gefiel ihm irgendwie. Er setzte sich mit dem Rücken zur Wand und öffnete das Buch, das er als Lockvogel mitbrachte.

Er beobachtete auch den Rest des Personals und bemerkte, dass die meisten anderen Kellnerinnen viel kürzere Röcke trugen. Sie öffneten ein oder zwei Knöpfe an ihrer Bluse. Sie trugen jedoch meistens Turnschuhe.

Er zog die Mary-Janes vor. Sie brauchte weniger als drei Minuten, um zu ihm zu gelangen; es war ein gutes zeichen. Gregory liebte die Effizienz. "Hi", sagte sie. "Ich bin Alice und ich werde heute dein Server sein.

Gibt es etwas, das ich dir zum Trinken bringen kann?" Ihre Stimme erinnerte ihn an einen Singvogel: kehlig und süß. Er konnte sich ihr Stöhnen vorstellen. "Wasser, kein Eis." Er hatte eigentlich nichts gegen Eis; er wollte nur wissen, wie gut sie zuhörte.

Sie nickte und eilte davon. Er beobachtete ihre Beine über seinem Buch. Sie war in wenigen Minuten mit einem Glas Wasser ohne Eis zurück. Effizient und zuhören können. "Bist du bereit für mich, deine Bestellung anzunehmen?" Sie fragte.

Es war auf der Zunge, ihn zu fragen, ob sie bereit sei, seine Befehle zu übernehmen, aber er kontrollierte sich. "Der Cobb-Salat. Kein Brot." Sie schrieb es auf und warf einen Blick auf ihren Block. Sie hatte die längsten Wimpern, die er je gesehen hatte.

Er fragte sich, ob sie überhaupt eine Sonnenbrille mit so langen Wimpern tragen konnte. "Rotweinvinaigrette, okay?" Sie fragte. "Ja, aber auf der Seite." "Ich werde Ihre Bestellung sofort bekommen. Lassen Sie mich wissen, ob Sie etwas brauchen, während Sie warten." Sie schenkte ihm eines dieser kleinen, unpersönlichen Lächeln. Insgesamt war sein Experiment ein Erfolg.

Sie füllte sein Wasserglas zweimal mit einem Löffel, um zu verhindern, dass das Eis aus dem Krug in sein Glas fiel. Sie brachte kein Brot mit. Der Verband war auf der Seite. Und als sie sich an der Taille bückte, um jemandes Gabel fallen zu lassen, wurde Gregorys teilweise Erektion voll.

Sein Verstand wurde zu einem Kaleidoskop der Dinge, die er ihr antun wollte. "Irgendein Dessert für dich?" fragte sie, als sie seinen Teller aufhob. "Oder möchten Sie Ihren Scheck?" Er hatte einen kurzen Moment, als sie Meringue von seinem Schwanz leckte. "Mein Scheck, bitte." Sie legte den Geldscheinhalter neben sich auf den Tisch, schenkte ihm ein weiteres unpersönliches Lächeln und sagte: "Ich bin gleich zurück, um das zu bekommen." Es waren fünfzehn Dollar. Er ließ fünfzig im Rechnungshalter und war weg, bevor sie zurückkam.

#. Am Freitag stand er vor dem Gebäude und wartete darauf, dass sie vorbeiging. Seine Aktentasche lag strategisch auf dem Bürgersteig neben ihm. Sie ging immer in der Nähe der Gebäude umher, und als sie sich in seiner Nähe befand, schob er seine Aktentasche mit seinem Fuß vor sich her, um sie zum Stolpern zu bringen. Sobald sie ihr Gleichgewicht wiedergefunden hatte, fütterte sie und drehte sich um.

"Oh, es tut mir so leid", sagte sie und sah auf die Aktentasche. "Das sieht teuer aus. Ich hoffe, ich habe es nicht abgenutzt." "Es ist in Ordnung", sagte er.

"Es ist alt.". Sie sah zu ihm auf und bemerkte ihn zum ersten Mal. Ihre Augenbrauen zogen sich zusammen und es gab eine kleine Falte zwischen ihnen. "Ich habe dich gestern bedient." "Du machtest.". "Sie haben mir ein riesiges Trinkgeld hinterlassen.

Wissen Sie, dass Sie mir fünfzig und nicht zwanzig hinterlassen haben?" "Das war absichtlich." Wenn überhaupt, sah sie noch verwirrter aus. "Äh… gut, danke. ". Sie zu sehen, wie sie aus dem Gleichgewicht geriet, war nervtötend.

Er konnte nicht umhin, seinen Vorteil auszudrücken." Wissen Sie, wie Sie einen weiteren großen Tipp aus mir herausholen können? "." Ich… nein. " „Tragen Sie am Montag einen kürzeren Rock.“ „Tut mir leid?“. „Wenn Sie am Montag zur Arbeit kommen, tragen Sie einen kürzeren Rock.“ Sie fütterte und trat einen Schritt zurück.

Ihr Gesichtsausdruck wurde bewacht Sie sah nicht empört oder beleidigt aus. "Ich habe keinen", sagte sie schließlich. Er sah sie von oben bis unten an und wusste, dass er sich unwohl fühlte. Aber sie war noch nicht geflüchtet und das war eine sehr gutes Zeichen. "Das ist eine Schande.

Ich kann sehr großzügig sein, wenn ich motiviert bin. «Dann nickte er höflich, als hätten sie über das Wetter gesprochen, bückte sich, um seine Aktentasche aufzuheben, und schenkte ihr ein kleines unpersönliches Lächeln. Er drehte sich um und ging zu seinem Auto, ließ sie stehen und starrte ihm nach.

# Am Montag befand sich Alices Rock mindestens fünf Zentimeter über dem Knie. Gregory sah sie, während er auf seinen Sitz wartete, lange bevor sie ihn bemerkte Der Tisch stand offen, darum bat er ihn erneut. Er sah zu, wie sie mit sehr großen Platten herumzog. Es dauerte fast zehn Minuten, bis sie zu seinem Tisch kam, aber er verzieh es ihr, als sie von ihrem Pad aufblickte, pink fütterte und einen halben Rücken zurücklegte Schritt davon.

Es war eine Lektion in Psychologie. Sie mochte es, wie er sie zu einem sexuellen Objekt gemacht hatte, aber es gefiel ihr nicht. Sie sah nervös aus und das stellte sich heraus, als ihr Mund automatisch ging. "Hi. Ich bin… "" "Alice", unterbrach er ihn.

"Ich weiß. Ich hätte gerne Wasser. Kein Eis. «» Damit bin ich gleich wieder da.

«Ihre Stimme zitterte ein wenig. Ihre Beine waren großartig: lang und muskulös wie ein Tänzer. Dieser Rock war etwas enger als der andere und unterhielt ihren Hintern. Hoch. Runden.

Formschön Sie kam sofort mit seinem Glas zurück, aber sie hielt den Tisch zwischen sich, als sie ihn stellte. "Was möchten Sie gerne?" fragte sie leise, ihren Stift über ihrem Block. "Komm her, stell dich neben meinen Stuhl." "Es tut mir Leid?".

"Sie haben gefragt, was ich möchte. Ich möchte, dass Sie neben meinem Stuhl stehen." "Ich meinte nicht…". "Ich weiß was du meintest.". Sie zögerte und er wusste, dass dies ein entscheidender Moment war. Sie könnte entscheiden, dass dies ein Haufen sexuell belästigender Bullshit war.

Oder sie könnte entscheiden, dass es das Geld wert war, sexuell belästigt zu werden. Oder, vielleicht hat sie gemocht, was er tat, nur ein bisschen. Er hoffte irgendwie auf die zweite Option mit einer Berührung der dritten. Sie sah sich um. Sie glättete ihren Rock, aber sie konnte es nicht länger machen.

Schließlich machte sie zwei Schritte, um neben seinem Stuhl zu stehen. Zu sehen, dass Zögern besser war, als sie in einem kurzen Rock zu sehen. "Was kann ich dich kriegen?" Sie fragte. Ihre Stimme war eine Mischung aus Atemnot und Angst. "Cobb-Salat.

Kein Brot." "Rotweinvinaigrette auf der Seite?" "Gutes Gedächtnis.". "Ich werde das für Sie erledigen." Er hatte seit Jahren nicht mehr so ​​viel Spaß gehabt. Er öffnete sein Buch und beobachtete sie darüber.

Sie blickte hin und wieder fast ängstlich in seine Richtung, doch er bemerkte, dass sich ihr Freund nicht zurückgezogen hatte. Als sein Salat kam, stand sie neben seinem Stuhl, wie er es ihr gesagt hatte. Sie legte es vor ihn. "Darf es sonst noch etwas sein?". Er ließ seine Hand von seinem Schoß gleiten.

Er brachte seine Finger leicht an die Rückseite ihres Knies. Sie versteifte sich und er beobachtete sie aufmerksam. Sie widersprach nicht. Sie tat tiefer.

Am tiefsten Teil ihres Oberschenkels zog er einen weichen Daumen über den Hinterbein und zog dann seine Hand zurück. "Nicht im Moment, Alice. Danke." Sie trat einen Schritt zurück, bevor sie sich zum Gehen wandte.

Er sah einen Schweißglanz auf ihrer Stirn. Dann eilte sie schneller weg als üblich. Er aß langsam und nahm sich Zeit. Sie füllte zweimal sein Wasserglas und stand immer neben seinem Stuhl. Er berührte sie nicht wieder, aber er genoss ihre Nervosität, dass er es tun würde.

Als er fertig war, nahm sie seinen Teller. "Möchten Sie ein Dessert oder Ihren Scheck?" Sie fragte. "Ich glaube nicht, was ich zum Nachtisch will, steht auf der Speisekarte", sagte er. "Also, ich werde einfach den Scheck nehmen." Sie zog den Geldscheinhalter aus der Schürze und ließ ihn auf dem Tisch liegen. Er wartete darauf, dass sie fortging, und legte zwei 50er Jahre und einen Zettel mit der Telefonnummer darauf.

Dann steckte er sein Buch unter den Arm und ging. #. Sie ließ ihn drei Tage warten.

Drei Tage, was er ihr antun wollte, als er sie endlich in die Hände bekam. Er hatte nie Zweifel daran, dass er sie in die Hände bekommen würde. Er antwortete, als sie endlich anrief und sie auf Lautsprecher stellte.

"Hallo Alice." "Ich habe keine Ahnung, warum ich dich anrufe." Gregory wusste es. Sie war geil und pleite. "Vielleicht, weil Sie noch einen guten Tipp haben möchten?" "Vielleicht, weil ich möchte, dass du mich in Ruhe lässt." In ihrer kehligen Stimme steckte nur der kleinste Hauch von Boshaftigkeit.

Er musste zugeben, dass sie Geist hatte. Er konnte jedoch kein Gegengespräch haben. "Nun gut, Alice. Es ist schade, dass wir nichts herausfinden konnten." Er legte auf und legte den Hörer auf. Es dauerte keine Minute, bis sie zurückrief.

Er ließ es eine Weile klingeln, bevor er antwortete und legte sie wieder auf den Lautsprecher. "Also gehe ich davon aus, dass du nicht willst, dass ich dich in Ruhe lasse?" Gregory antwortete. "Ja", sagte sie leise, deutlich gedemütigt. Sein Schwanz reagierte, als würde sie direkt darauf sprechen.

"Gut. Ich werde Sie dafür bestrafen, nur damit Sie sich dessen bewusst sind. Sowohl für das Reden als auch dafür, dass ich drei Tage warten muss, um von Ihnen zu hören." "Wie?" Wieder war ihre Stimme die perfekte Mischung aus atemloser Sorge.

Er öffnete seine Hose und streichelte sich langsam, wollte nicht zum Höhepunkt, sondern genoss das faule Vergnügen. Außerdem hatte er Pläne, ihn zum nächsten Orgasmus zu bringen. "Und die Überraschung verderben?" er hat gefragt. "Sie arbeiten morgen. Wann ist Ihre Pause?" "Ich habe eins von eins bis eins dreißig." "Um zehn Uhr zehn gehen Sie ins Familienbad.

Schließen Sie die Tür nicht ab und ziehen Sie Ihr Hemd und Ihren BH aus." "Ich kann nicht. Dort arbeite ich." "Du kannst und du wirst. Und wenn ich dort ankomme, wirst du meinen Schwanz lutschen." Er hörte ihren scharfen Atemzug und sein Schwanz tat ihm weh, das Tempo zu erhöhen. Stattdessen steckte er sich wieder weg.

"Wir sehen uns morgen, Alice." Dann legte er den Hörer auf. Sie rief dieses Mal nicht zurück. #. Gregory beobachtete Alice durch das Fenster des Bistros und begann um Viertel vor eins. Sie hatte die gleiche Abteilung, also plante er, denselben Tisch zu bekommen.

Sie trug wieder den kürzeren Rock, was vielversprechend war. Dennoch wusste sie noch nicht, was ihre Bestrafung sein würde. das könnte das Ding sein, das sie schließlich zu weit drängte. Um ein Uhr begann sich ein anderes Mädchen um ihre Tische zu kümmern. Um fünf Uhr nachher betrat Gregory das Restaurant und lächelte die Gastgeberin an.

"Ich hätte gerne einen Tisch, aber ich möchte zuerst die Toilette benutzen." "Ihr gewöhnlicher Tisch?" Sie fragte. Es war eine zufällige Frage, aber ihr Ton ließ ihn denken, dass sie mit ihm flirtete. Untätig fragte er sich, ob er sie auch auf die Knie bringen könnte. Er entschied, dass die Antwort wahrscheinlich Ja und wahrscheinlich leicht war, und so verwarf er den Gedanken als unsportlich. "Bitte", sagte er.

Während die Gastgeberin mit dem Server sprach, ging Gregory zurück ins Familienbad. Kurz bevor er die Tür öffnete, stoppte ihn eine andere Kellnerin. "Ich glaube, da ist jemand drin." "Ja wirklich?" Sagte Gregory. Er klopfte, Alice Angst.

Es war köstlich. Es gab keine Antwort. Er öffnete die Tür und steckte seinen Kopf hinein.

Alice war oben ohne und ihre Augen waren riesig. Ihr Hemd und ihr BH waren über das Waschbecken gehängt, und sie bedeckte ihre Brüste mit den Armen. Er ließ die Tür angelehnt zurück und wandte sich wieder an die Frau. "Niemand hier", sagte er. "Mein Fehler", antwortete sie und ging zurück ins Esszimmer.

Gregory ließ sich hinein und schloss die Tür ab. "Bedecke dich nicht", sagte er zu ihr und hielt seine Stimme sehr leise. Sie nahm ihre Arme so langsam weg, es war fast ein Striptease.

Er erkannte, dass er sich zu sehr auf ihren Arsch konzentriert hatte. Ihre Titten waren auch fantastisch. "Wir haben nur etwa fünfzehn Minuten", sagte er, "also hören Sie sehr genau zu." Er griff in die Tasche und zog einen kleinen Kolben und eine kleine Tube Schmiermittel heraus. Ihre Augen weiteten sich noch weiter und er wusste, dass sie das kleine Gerät erkannte. "Das ist deine Strafe", sagte er zu ihr.

"Das wirst du den ganzen Tag für mich tragen." Ihre Augen flackerten zwischen seinem Gesicht und dem Buttplug hin und her. "Ich habe nicht…". "Überhaupt?" er hat gefragt. "Überhaupt.".

"Nun, dann ist es ein bisschen mehr wert, wenn ich dich dort ficke." Sie zögerte. "Ja oder Nein?" er drängte, wissend, dass die Zeit auf seiner Seite lag. Ihre Augen wanderten vom Plug zu seinem Gesicht.

"Ja", flüsterte sie schließlich. "Komm her", sagte er. Sie gehorchte langsam. "Beugen Sie sich in der Taille und halten Sie Ihre Knöchel." Er bemerkte, dass sie es mühelos tat und ihre Flexibilität spürbar machte. Er zog ihren Rock über die Hüften.

Sie trug rosa Höschen mit Rüschenkante. Und ihr Arsch war alles, was er gehofft hatte. Er wollte die Ansicht, hinter ihr zu sein, während er sie fickte, aber für solche Fantasien war im Moment keine Zeit. Er schlüpfte nur so weit, wie er wollte, und drückte etwas Schmiermittel auf seinen Finger.

Er rieb es über den Anus und ihr ganzer Körper schauderte. Er hätte allein daraus kommen können. Er legte viel mehr Schmierung auf den Plug und mehr auf ihren Anus. Da er etwas rauh war, zwang er die Träne an den Muskeln und dem Widerstand vorbei, bis sie begraben war.

Er hörte auf ihre Antwort. Ein Grunzen war schlecht; ein Keuchen war besser; ein Stöhnen war das Beste. Sie stöhnte leise und er wusste, dass er sie hatte. Er drehte es sanft und sie stöhnte wieder. Dann zog er ihr Höschen hoch und zog ihren Rock herunter.

"Dort", sagte er. "Jetzt gehen Sie auf die Knie." Sie fütterte aber gehorchte. Er öffnete seine Hose nicht und tat nichts, um ihr zu helfen.

Das kleinste bisschen fummelnd, öffnete sie seine Fliege und seine Hose halb. Als sie seine Boxershorts runter zog, schlug sie seine Erektion in die Wange. Er hatte es nicht geplant, aber er wiederholte es auf ihrer anderen Wange und hinterließ auf beiden Seiten einen Prekum.

Sie zögerte, ihre Lippen waren nur wenige Zentimeter von seinem Schwanz entfernt. Sie schaute mit diesen großen braunen Augen und kilometerlangen Wimpern zu ihm auf, als hoffte sie, er könnte sich ihrer erbarmen. Er sah sehr bewusst auf die Uhr. "Zehn Minuten, Alice." Sie atmete tief ein und leckte die Spitze seines Schwanzes. Es war alles, was er tun konnte, um stoisch zu bleiben.

Dann nahm sie ihn in den Mund. Es war Befriedigung jenseits aller anderen Gefühle. Und es war nicht nur der warme, feuchte Umschlag um seinen Schwanz.

Es war zu wissen, dass er sie wahrscheinlich dazu bringen konnte, alles zu tun, was er wollte. Sie wollte das Geld und sie wollte die Abwertung. Sie war verdammt perfekt. Sie hatte kaum die Hälfte seiner Länge geschafft, aber ihre Zunge war so enthusiastisch, dass sie das wieder wettmachen konnte.

Gregory versuchte nicht, das als letztes zu machen. Aber er wollte etwas tun, bevor er fertig war. "Schau mich an", befahl er.

Sie tat, diese großen braunen Augen waren immer noch so unschuldig. Er legte eine Hand auf ihren Hinterkopf und zog langsam ihren Kopf, bis sich sein Schwanz hinter ihrem Mund befand. Dann zog er ein wenig fester, bis seine Spitze sich etwas aus ihrem Hals drückte. Ihre Augen tränten und das war es, was er wirklich wollte - diese Wimpern in nassen Stacheln, weil sie an seinem Schwanz erstickte. Er nahm seine Hand weg und sie fuhr fort und versuchte ihn tiefer zu bringen.

Es dauerte nicht länger als eine Minute, bis er dieses Kribbeln spürte. Er zog seinen Schwanz aus ihrem Mund und arbeitete sich grob vor, ihr Speichel war ein schönes Schmiermittel. Sie machte eine Bewegung, als würde sie stehen, aber er legte eine Hand auf ihre nackte Schulter. Sie erstarrte und ihr Atem kam immer noch schnell.

Er legte eine Hand auf sie, nur für den Fall, dass sie andere Ideen hatte. Er hatte nicht ejakuliert, seit er Alice zum ersten Mal sah, also musste er sich ziemlich abmühen. Als er kam, hat er es an ihren Titten gemacht. Seile des Materials spritzten auf ihrer Brust und tropften zu ihrem Nabel. Ihre Lippen waren offen.

Ihre Augen waren groß; er freute sich, wie sehr er sie geschockt hatte. "Mach mich sauber", sagte er. Wieder bewegte sie sich zu stehen und er hielt sie wieder auf.

"Mit deiner Zunge, Alice." Sie fütterte aber verpflichtet. Und ihr Enthusiasmus brachte ihn dazu, sich zu fragen, wie tropfnass diese niedlichen, kleinen, rosa Höschen waren. "Sehr nett", sagte er schließlich. Sie blieb stehen und er half ihr auf die Füße. Immerhin war es die Gentleman-Sache.

"Ich gehe. Du hast ungefähr fünf Minuten. Schließ die Tür hinter mir ab und…" Er lächelte sie an. "… vergiss nicht deine Hände zu waschen." Sie sah verblüfft aus, was ein unglaublicher Anstoß war. Also wusste er, dass sein Plug immer noch in ihrem Arsch war und wahrscheinlich den ganzen Tag so sein würde, wie er es ihr gesagt hatte.

So wusste sie, dass sie in zehn Minuten im Speisesaal auf ihn wartete, wahrscheinlich geil wie die Hölle, wenn ihre Zungenarbeit an seinem Schwanz irgendein Hinweis war. Er drehte sich um und ging, um einen Moment zu warten, um das Klicken des Schlosses zu hören. Dann ging er zu seinem Tisch und setzte sich.

Eine junge Frau nahm seine Kaffeebestellung entgegen, aber es war Alice, die ihn gebracht hatte. Sie sah fast genauso aus, wie sie es immer tat, mit Ausnahme eines kleinen Mieschens an ihrem Zopf. Er glaubte, dass er ein bisschen eng an ihrem Spaziergang bemerkte, aber das könnte seine Einbildung gewesen sein. Und das Erregendste war, dass sie kein bisschen weniger ängstlich wirkte. "Cobb-Salat?" fragte sie leise und stand neben seinem Stuhl.

"Rotweinvinaigrette auf der Seite?" "Nein, ich bin heute nur zum Nachtisch hierher gekommen." Er sah ihren Stift zittern. "Coconut Cream Pie.". "Ich werde das für dich besorgen." Er trank seinen Kaffee aus, also musste sie zurückkommen, um ihn einmal aufzufüllen. Er nahm sich Zeit für die Torte, aber er saß nur fünfundzwanzig Minuten da. "Kann ich dir sonst noch was besorgen?", Fragte sie mit einer fast heiseren Stimme.

"Nicht jetzt, Alice. Nur der Scheck." Sie kehrte mit dem Fünf-Dollar-Scheck zurück. Er gab dreihundert Dollar Bargeld und eine Notiz dazu. Es lautete: Du hast etwas, das mir gehört.

Ich möchte, dass es in dem Zustand zurückkehrt, in dem es heute Abend um sieben empfangen wurde. Darunter befand sich eine Adresse. #. Sie war neun Minuten zu spät und klopfte so leise an die Tür seines Hauses, dass er es leicht hätte übersehen können, wenn er nicht darauf gewartet hätte. Er öffnete die Tür und sah sie streng an.

"Sie haben mich wieder warten lassen." "Ich musste einen Bus nehmen", sagte sie. "Es war ein langer Weg von der Haltestelle entfernt, als ich dachte." Sie hob die großen Augen zu ihm und ihre unteren Lider hielten Tränen. Es war das Üppigste, was Gregory je gesehen hatte.

"Ich bin kaum fertig, dich für eine Sache zu bestrafen, und ich muss dich für eine andere bestrafen." Er sagte es wie ein Wagnis und öffnete die Tür weiter. "Wie willst du mich bestrafen?" Sie fragte. "Ich werde dich verprügeln." Sie trat einen Schritt zurück. "Nicht verhandelbar, Alice." Sie trat einen weiteren Schritt zurück.

Er zuckte die Achseln und wollte die Tür schließen. "Warten.". Er wartete. "Kann ich bitte reinkommen?". "Bist du sicher?".

"Ja bitte.". Er öffnete die Tür wieder und sie trat ein. Sie gingen in sein Wohnzimmer, alles aus braunem Leder und dunklem Holz. Er drehte sich zu ihr um und sie wich zurück. Es tat genauso viel für den Blutfluss in die Leistengegend wie der Gedanke an ihren Analplug.

"Stell dich der Wand gegenüber", sagte er zu ihr und sah zu, wie sie gehorchte. "Beugen Sie sich in der Taille und legen Sie Ihre Handflächen flach an die Wand." Es war ein verlockender Anblick, ihr Körper lag parallel zum Boden und ihre Arme waren ausgestreckt, um sie zu stützen. Er zog ihren Rock über die Hüften, wie er es im Badezimmer getan hatte. Er fand ein winziges Loch in diesen hübschen, rosafarbenen Höschen, drückte seinen Finger hinein und riss sie von der Taille bis zum Bein. Sie schnappte nach Luft, stemmte sich jedoch gegen den Zug, als sich der Stoff von ihrem Körper entfernte.

Der gesamte Schritt war durchnässt. Er bündelte sie so, dass der nasse Teil außen war und steckte sie in eine Tasche. "Sie waren neun Minuten zu spät. Ich werde Sie neun Mal schlagen.

Zählen Sie." Der erste Schlag stach und fiel auf die linke Wange. "Oh Gott", keuchte sie. Er wusste, was los war. Jedes Mal, wenn er schlug, spannte sie sich an.

Jedes Mal, wenn sie sich anspannte, drückte sie den Stecker. Es war schwer, seine Stimme streng zu machen. "Zählen Sie, Alice." "Eins", schnaubte sie. Er schlug sie erneut, diesmal auf die rechte Wange. Ein stechender, rötlicher Schlag.

"Zwei." Es war wie ein Stöhnen. Sein nächster Schlag war viel härter und war mitten in ihrem Hintern. Es hat den Stecker sicherlich erschüttert.

Sie zuckte zusammen, aber dann krümmte sie sich wie eine Katze. Seine Erregung wurde schmerzhaft in seiner Hose. "Drei.".

Die Schläge wurden immer härter, seine Hand brannte und ihre Haut wurde rot. Ihre kehlige Stimme wurde kehliger. Ihr Esel erhob sich, um seine Hand zu treffen. Es war, als würde sie ihn anflehen, sie härter zu schlagen, also tat er es.

Wieder und wieder. "Acht", zählte sie mit einem atmenden, bedürftigen Schluchzen. Mit seinem letzten Schlag wusste er, dass seine Hand am Morgen wund sein würde. Und auch ihr Arsch. Wahrscheinlich seit Tagen.

Es war eine perfekte Farbe und er wusste, dass er keinen einzigen blauen Fleck hinterlassen hatte. Das könnte später kommen. "Neun." Sie klang wiederbelebt.

"Jetzt", sagte er. "Es ist dir vergeben, dass ich heute Nacht warten muss. Und…" Er zog den Buttplug ein wenig an.

Sie machte ein leckeres, leises Geräusch. "Ich habe dir auch verziehen, dass ich drei Tage warten musste und mit mir zurückkomme. Ich bin froh, das herauszunehmen, aber…" Er zog sich wieder zurück und ihr Rücken wölbte sich. "Ich würde dich gerne damit ficken." "Oh Jesus", stöhnte sie.

"Ja?" fragte er und griff nach dem kupferfarbenen Haar zwischen ihren Beinen, als er am Analplug zerrte. Ihre Haare waren getränkt. Es war so nass, dass es nicht mehr lockig war. "Bitte.". Er ließ das nasse Schamhaar allein und wickelte stattdessen dieses lange Kupfergeflecht um seine Hand und zog ihren Kopf zurück.

"Sie können besser betteln als das." Sie stöhnte auf diese süße Kehle. "Du bist kein netter Mann", keuchte sie. "Ich vertraue dir nicht.

Ich mag dich nicht ein bisschen. Aber ich möchte, dass du mich so schlecht nimmst, ich werde meinen Verstand verlieren. Bitte fick mich." Sie hätte ihn nicht schwerer machen können, wenn sie unsterbliche Liebe erklärt hätte. "Sprich:" Ich bin deine persönliche Hure ", sagte er zu ihr. Sie schaute ihn von der Seite an, selbst wenn er sie an den Haaren hielt.

Er hob eine Augenbraue. "Ich bin… Ich bin deine persönliche Hure. "„ Sag mir, dass diese Muschi mir gehört ", sagte er.

Er ließ den Analplug allein und ließ seine Finger über ihren Schlitz gleiten, drückte zwei Finger in sie. Sie zog sich pulsierend um ihn herum Er zog seine Hand zurück, öffnete seine Hose und ließ seinen Schwanz los. Es war schon hart. "Meine Muschi gehört dir." Dort war etwas mehr Überzeugung und es machte ihn schwieriger. "Bitten Sie um meinen Schwanz." Er glitt seine Finger entlang ihrer Nässe, gleiten sie in sie hinein und aus ihr heraus, die Feuchtigkeit tropfte über seinen Handrücken.

Sie war so bereit. Er zog seine Finger aus ihr und bearbeitete ihre Klitoris ein wenig. Ihre Hüften zuckten. "Scheiße… Scheiße", keuchte sie.

"Bitte. Ich brauche deinen Schwanz. "Die Vorfreude war so schlecht, dass er alles tun konnte, um sich nicht gleich in sie hineinzufahren." Sag das noch einmal ", forderte er." Ich brauche deinen Schwanz.

"Er ließ sie los und zog ihr Höschen aus der Tasche. "Öffne deinen Mund", sagte er. Als sie das tat, drückte er den feuchten Wattebausch hinein. Sie schloss ihre Augen und es war, als ob ihre Wimpern ihre Wange berührten.

Dann ging er hinter sie und Mit einem Kondom gerollt, war es genau die Ansicht von ihr, die er wollte, außer, dass sie das nächste Mal nackt sein würde. Er drückte sich fest und schnell in sie hinein und machte es tatsächlich mehr als die Hälfte, bevor ihre Enge ihn aufhielt zog es heraus und tat es wieder, dieses Mal bis zu seinen Bällen begraben. Beim dritten Mal drehte er ihren Analplug und sie stöhnte durch ihr Höschen. Wenn es befriedigend war, in ihrem Mund zu sein, war dies absolut erfüllend. Er fand einen Rhythmus der Verdrehung und Es dauerte nicht lange, bis sie ihren Rücken krümmte und sich an ihn drückte.

Ihr kehliges Stöhnen machte ihn schwerer. Er fragte sich, ob er nur mitkommen sollte mir. Lass sie zu wünschen übrig. Lass sie in Not.

Für einmal in seinem Leben beschloss er, fair zu spielen. Er hämmerte noch ein bisschen härter in sie. Ihre Arme stemmten sich fest gegen die Wand und ihre Beine glitten etwas weiter.

Er brachte seine andere Hand zwischen ihre Beine, schlug sie, entkam ihren Arsch und berührte sie, bis ihr ganzer Körper zu vibrieren schien. "Weißt du", schaffte er, "du solltest mich wirklich nicht dafür bezahlen. Du hast zu viel Spaß." Er machte eine Pause vom Stecker und schlug ihr hart in den Arsch. Sie verengte sich um ihn und er wusste, dass sie kommen würde.

Seine Finger flogen; Sie stieß ein langes, leises Stöhnen aus, das vage wie "Oh, Scheiße" durch das Höschen klang. Ihr Körper versteifte sich und spannte sich an. In einem schnellen, entscheidenden Schritt zog er ihren Analplug heraus. Sie drückte sich so fest an ihn, dass es ihn überraschte. Sie schrie auf, schrie trotz ihres Knebels auf eine überraschte und entzückte Weise und bewegte sich auf eine Weise, die nicht vorhergesehen war.

Er kämpfte gegen das Vergnügen und gegen das Kribbeln, aber es war, als würde sie ihn mit einer heißen, nassen Hand ergreifen. Sie schrie wieder um das Höschen und drückte sich gegen ihn. Er konnte nicht durchhalten; Ihr Orgasmus pulsierte um ihn herum auf eine Weise, die er noch nie gefühlt hatte.

Er fickte sie so hart, wie er konnte, bis er sich festigte, versteifte und losließ. Es war eine verdammte Befriedigung. Er war noch nie so zufrieden mit sich gewesen.

Er stieß, solange er genug Steifheit hatte. Dann zog er das Kondom zurück und entfernte es. Er beobachtete, wie sie durch das Höschen hustete und sich nicht aus ihrer gebeugten und exponierten Position bewegte. "Steh auf", sagte er zu ihr. Sie sprang ein wenig auf, bevor sie gehorchte.

"Mach deinen Mund auf", sagte er. Sie gehorchte und er zog das Höschen aus. Sie trug die amüsanteste Mischung aus Bedrängnis, Zufriedenheit und Angst. Es ließ ihn sehen, wie weit er sie schieben konnte. Er stellte sich den verbrauchten Analplug in ihrem Mund als einen Gag vor… oder vielleicht einen größeren.

Er stellte sich vor, in dieses wunderschöne Haar zu kommen. Er sah ihr in die Augen. "Möchten Sie jetzt Bargeld haben, oder möchten Sie, dass ich es Ihrem nächsten Tipp hinzufüge?" Was er wirklich fragte, war, wollen Sie das hier beenden oder sind Sie bereit für einen weiteren Versuch? Sie fütterte, immer noch außer Atem. "Bitte füge es zu meinem nächsten Tipp hinzu." "Ich mag diese Antwort, Alice." Er führte sie zur Tür, aber anstatt sie für sie zu öffnen, packte er sie erneut und zog ihren Kopf zurück, bis sich seine Lippen an ihrem Ohr befanden.

"Tragen Sie am Montag keine Unterhosen. Verstehen? ". Ein Atemzug schien ihr zu entkommen, bevor sie mit einer zitternden Stimme antwortete.„ Ja. "" Gut Mädchen ", sagte er und ließ ihre Haare los." Jetzt geh nach Hause und schlafe gut. "Sie gab ihm ein anderer dieser ängstlichen Blicke, diesmal mit Verwirrung vermischt, wusste er, dass es am besten war, mit dem Lob zu sparen, aber sie hatte es diese Nacht verdient.

Und es gab die ganze Zeit der Welt für mehr Züchtigung.