Sex Class Teil 2

Die Männer in der Klasse kommen mit Cassie an die Reihe

Cassie lag nackt auf dem Bett. Nass, geil… und etwas verlegen. Der Sexualtherapeut - der heiße Arzt Ciaran Kennedy - hatte gezeigt, wie er sie in diesen Zustand bringen kann.

Sie konnte kaum glauben, dass sie vor seinem aufgeregten Publikum all diese Dinge an ihrem Körper tun ließ. Aber jetzt waren sie an der Reihe: Joe, der dicke Kerl, der glaubte, seine Frau Ben nicht zu befriedigen, der süße Kerl, der zu schnell kam, um eine Freundin, Jay, die zwanzigjährige Jungfrau und Tom zu behalten, der… nun, der alte Perverse, der nur zuschauen wollte. Ben trat zuerst vor. "Nimm es langsam", riet Dr.

Kennedy und Ben nickte. Dann nicht Er bückte sich, um ihre Titten zu küssen, und fing an, sie abwechselnd zu küssen und zu saugen. Es fühlte sich komisch an und sie unterdrückte den Drang zu lachen. "Woah, verlangsame dich!" Dr. Kennedy lachte.

"Was hat Ben vergessen, Jungs?" „Küssen“, sagte Jay. „Er hat vergessen, sie zu küssen.“ „Komm schon. Weißt du, wenn du mit einem Mädchen zusammen bist, kann ich nicht vorbeikommen und dein Vorspiel machen Jill, küss sie, bevor du auf ihre Titten tauchst, verdammt noch mal! Wieder dieser falsche Name. Sie nahm an, dass sie dankbar sein sollte.

„Entschuldigung“, murmelte Ben. Er sah ein bisschen zusammengedrückt aus und Cassie lächelte ihn aufmunternd an. Er war wirklich süß. Jetzt lehnte er sich zurück und küsste sie.

Es war nett Trotzdem er wusste, wie man sich küsste. Sie küsste ihn zurück, spürte, wie sie wieder erregt wurde, und jetzt spürte sie, wie seine Hände über ihren Körper streiften und ihre Titten streichelten. »Viel, viel besser«, sagte Dr. Kennedy leise Als wollte er sie nicht stören, fühlte sich seine Berührung gut an.

Sie war sich der anderen vier Männer bewusst, die sie beobachteten, ihre Reaktion einschätzten und ihre Erregung miterlebten. Sie konnte fühlen, dass Ben hart war. Er war hart gewesen, als er herüberkam, aber sie spürte jetzt ein leises Pochen an ihrem Oberschenkel. Er stöhnte leicht, als seine Finger jetzt ihre Nässe fanden und sie auch sanft stöhnte.

Als er angefangen hatte, war an seiner Technik nichts falsch. »Jill, tu, was du normalerweise in dieser Situation tun würdest«, sagte Dr. Kennedy, und sie wusste, er meinte, sie solle die Gunst erwidern und Ben als Gegenleistung berühren. Ben hatte ein Problem damit, zu schnell zu schießen. Dies sollte ihm beim Üben helfen.

Sie wollte gerade den Schwanz eines anderen Mannes zum ersten Mal berühren, seit sie Sean getroffen hatte. Sie griff nach unten und wollte seinen Gürtel abschnallen. Seine Hand drückte sich fest gegen ihre. 'Entspann dich, Ben. Konzentriere dich darauf, sie zu erfreuen.

Lass sie tun, was sie will. Es wird sie mehr anziehen, wenn du deinen harten Schwanz in ihrer Hand fühlst. ' Er gab nach und sie streckte die Hand aus. Er war steinhart und pochend, breit, durchschnittlich lang. Es fühlte sich seltsam an, einen anderen Mann zu berühren, aber der Arzt hatte Recht, es erregte sie mehr.

Sie fing an, sanft an seinem Schwanz zu ziehen und drückte, und er keuchte etwas zu laut, und jetzt war seine Hand zu schnell auf ihrer Klitoris und er stieß… "Stop!" Dr. Kennedy lachte. „Komm schon, Kumpel, ich weiß, dass es sich gut anfühlt, aber versuche, den Fokus zu behalten! Du wirst deine Ladung auf ihre Hand schießen, bevor du anfängst! ' „Tut mir leid“, murmelte er und wurde laut. Der alte Tom gackerte, aber die anderen sahen vorübergehend unangenehm aus. "Du bist… du bist wirklich gut darin!" Sagte Ben zu ihr.

"Machen Sie eine Pause, Ben, und lassen Sie sich von jemand anderem versuchen." Nun trat Joe vor. Sie hatte nicht bemerkt, als Ben mit ihr zusammen war, dass Joe seine Boxershorts ausgezogen hatte. Er war rund um die Taille mollig und sein Schwanz prallte in seinen Shorts. Kurz und fett, folgerte sie. Er kam herüber und küsste sie.

Schwer. Er schmeckte nach Zigaretten. Er drückte seine Zunge zu früh und griff grob nach ihren Brüsten. Diesmal ließ Dr.

Kennedy es los. Joe ging schnell weiter und saugte ihre Titten fast flink an, sein Mund bewegte sich schnell ihren Körper hinunter. Er wollte auf sie niedergehen, ihr zeigen, was er konnte, um sich zu beweisen. Aber er war zu eifrig. Manchmal machte sie der Eifer aus, aber der Kerl war zu verzweifelt und zu früh mit dem Mund an ihrer Muschi.

Er zog sogar seine Shorts aus. Wollte Kennedy ihn ficken lassen? 'Okay, Joe, mach eine Pause.' Verwirrt löste sich Joe und ging davon, seine Erektion bewegte sich frei. Der alte Tom piss sich wieder aus. "Nun, wo ist das schiefgegangen?" Niemand hat gesprochen. 'Jemand?'.

Stille, abgesehen von Toms trockenem Glucksen. 'Jill? Wie war es für dich?' bellte Dr. Kennedy. 'Ähm Ein bisschen zu schnell Sie mussten mehr Zeit verbringen.

' Joe sah niedergeschlagen aus. "Aber ich denke, mit etwas mehr Vorspiel war deine Technik… okay." sagte sie und rötete. Joe wandte sich ab. Er zog seine Boxer an.

"Jay, warum hast du keinen Versuch?" sagte Dr. Kennedy. Der Junge sah gedemütigt aus, trat jedoch vor. Cassie fühlte sich auch gedemütigt. Er war viel zu jung.

Und er küsste sie und er schmeckte nach Zahnpasta und Mundwasser, aber schön und sauber und seine Küsse hatten die richtige Mischung aus weich und leidenschaftlich und es fühlte sich gut an. Scheiße. Er war nur ein Kind! Trotz seiner Unerfahrenheit war er gut.

Seine Lippen neckten ihre Brustwarzen und er hatte eindeutig geübt, seine Freundin zu fingern. Als sie nach seinem Schwanz griff, zog er seine Jeans und Boxer für sie runter. Es war lang und hart und es fühlte sich überraschend sexy an, den jungen Mann auf diese Weise zu berühren. Seine Berührung mit ihrem Kitzler, seine Finger in ihrer Muschi, fühlte sich wirklich gut an und sie bauten einen Rhythmus auf, der sich berührte. Sie konnte hören, wie sie stöhnte und er keuchte.

Sie wollte nicht aufhören. Sie würde den verdammten Kennedy umbringen, wenn er unterbrochen würde. Tat er nicht Und jetzt kam Cassie vor all diesen Fremden und sie spürte ein heißes Plätschern auf ihrem Oberschenkel, als sie gegen seine jungen, flinken Finger stieß und nach Luft schnappte und sich ihren ersten öffentlichen Orgasmus ansah.

"Fuck, das war heiß!" Sagte Ben. Der Alte kicherte und Joe runzelte die Stirn. ''Vielen Dank!' Jay strahlte.

'Das war wunderbar!'. 'Gut gemacht, Jay. Du hast sie leicht zum Abspritzen gebracht. Aber das musst du mit deinem Schwanz üben. Wie schnell kannst du wieder hart werden? ' "Er ist schon!" lachte der alte Perverser, Tom.

'Okay. Willst du sie jetzt ficken? ' Dr. Kennedy hielt ein Kondom hoch. 'Ähm Glücklich, dass einer der anderen einen Versuch unternimmt? ' Antwortete Jay schüchtern. Cassie fühlte sich so exponiert, lag in einem nach dem Orgasmus liegenden Dunst, umgeben von erregten Männern.

Ihre Muschi ist weit offen, sichtbar nass, ihre Nippel stehen auf. "Ich denke, sie braucht jetzt einen Fick", bemerkte Dr. Kennedy. "Tom, willst du es versuchen?" 'Nah.

Ich habe es dir gesagt. Ich bin nicht an der verdammten Schlampe interessiert. Ich will nur zuschauen! ' Kennedy holte ihn nicht wegen der Beleidigung ab. 'Okay, Ben. Du möchtest länger üben.

„Warum versuchst du es nicht?“ Sie sah weg, als Ben sich entkleidete und mit dem Kondom spielte. Jetzt spürte sie, wie er neben ihr ankam. Er schien ruhiger zu sein und küsste sanft ihr Gesicht, Lippen und Nacken.

Dann nahm er ihren Nippel in seinen Mund, sanft saugend und beißend. "Ohhhhhhhh", stöhnte sie, und alle Männer im Raum lachten. Jetzt spürte sie, wie sein Schwanz bei ihrer Öffnung stieß, dieser wunderbare Moment des Eindringens, das sie immer geliebt hatte.

Mit einem Fremden! war verdammt noch mal ein anderer Mann, und andere Männer sahen zu, Ben begann zu stoßen, nahm es langsam und trainierte mit jeder Bewegung von Dr. Kennedy: „Das ist es! Keine Eile. Anscheinend mag sie es. Mach weiter.

Mach weiter. Das ist es titten! «Sie fühlte sich wackelig und war sich nicht sicher, ob es peinlich oder peinlich war. Vielleicht beides. Sie wölbte den Rücken, als er weiter stieß und ihre Hand seinen Arsch fand, der ihn stieß und etwas kratzte… mmm, er hatte einen nice bum!… und es war zu viel für ihn! Ben begann heftig gegen sie zu rocken, sein Gesicht war eine Mischung aus Freude und Enttäuschung, als er fickte ihr als gäbe es kein morgen. Er kam in ihr, er war der erste neue Mann, der das seit Jahren tat und jeder schaute zu und… es war vorbei.

Sie war so nahe, aber er war zu schnell für sie gewesen. „Okay, egal, du kannst noch etwas üben, wenn du dich erholst. Sie ist jetzt sehr nahe. Wer will sie fertig machen? ' Sie wollte ficken, dass der heiße Arzt es tun würde, aber natürlich trat der fette Joe vor. Er stieß fast sofort in sie hinein, seine Hand ging gleichzeitig zu ihrem Kitzler.

Und sie war so nah dran, dass seine Mängel keine Rolle spielten, er rieb sich ihre Klitoris, während sein praller Körper sie hart fickte, und er baute sich auf, und sie würde über seinen kurzen, fetten Schwanz abspritzen… ohhh! Er pumpte hart, sie spürte, wie sein Samenkorn das Kondom füllte. Und jetzt trat der junge Jay mit wachsendem Selbstbewusstsein vor und gerade als sie dachte, sie würde sich erholen, spürte sie seine jungen Lippen an ihren, dann an ihren Nippeln, dann seinen langen, heißen Schwanz in ihr und es war der Beste Der erste Jungfick der jungen Jungfrau hat einfach alles richtig gemacht und sie wurde so verdammt noch mal vor ihnen allen angemacht. Sie konnte ihre Stimme hören: "Ohhh, fick mich, fick mich, oooh ja, fick, fick… ich werde CUM!" und er kam auch zum cumming und es war großartig und sie hatte gerade drei verschiedene Männer durchgefickt und sie sah Ciarans Gesicht an, seinen harten Schwanz, der in seiner Jeans pulsierte, als er zusah, und jetzt spürte sie einen plätschernden alten Kerl hatte an ihren Titten gewichst.

Und jetzt geschah etwas anderes. Ben war hinübergegangen und hatte seinen Schwanz zu ihrem Mund gedrückt. Sie drehte sich an und begann, ihn gierig abzusaugen. Der junge Jay war wie eine Maschine. er fickte sie schon wieder.

Joe und der alte Mann saßen und schauten, jetzt nur noch halb interessiert. Dr. Kennedy sagte und tat nichts, aber er war so hart und jetzt konnte sie fühlen, wie sowohl Männer als auch sie alle begannen zu cum, und es war das Beste und das Demütigendste und das verdammte DIRTIEST, das sie je gefühlt hatte… Später Als alle gegangen waren - sie sollten nächste Woche zu weiteren Unterrichtsstunden zurückkommen -, setzte sie sich in ihren Schlafrock. Sie war von drei Männern gefickt worden, von einem anderen bespritzt worden, überrascht von einer jungen Jungfrau… aber es gab nur einen Mann in diesem Raum, den sie nach Wahl gefickt hätte.

Sie wollte ihn. Fick Sean. Er hatte sie hierher geschickt, um Geld zu verdienen, verkaufte sie an eine Gruppe von Männern, die aus verschiedenen Gründen verzweifelt waren.

Aber Ciaran… Dr. Kennedy… sie wollte ihn aus Vergnügen ficken. "Tun Sie jetzt etwas?" fragte sie und fühlte sich b. 'Ja. Zuhause für die Frau und die Kinder.

Wir haben heute Abend eine Familienfeier, den Geburtstag meiner Frau. ' Ihr Herz sank. Und sie wusste es und er wusste, wie sehr sie ihn ficken wollte. »Dort liegt Ihr Geld auf dem Tisch«, sagte er.

'Danke für heute. Du warst verdammt großartig. Ich hoffe, dass Sie mit dieser Arbeit fortfahren, Sie sind brillant dabei. ' Sie konnte immer noch die Umrisse einer Ausbuchtung in seiner Hose sehen.

Und er konnte sehen, dass sie sehen konnte. „Ich fick dich nicht. Ich bin ein glücklich verheirateter Mann. ' Sie senkte den Blick gedemütigt.

Aber sie beharrte darauf. „Du siehst aus, als hättest du den Unterricht genossen“, versuchte sie zu schnurren. Sie war immer noch nass, immer noch angetan, sie wollte den Kerl dort ficken, nach dem sie wirklich Lust hatte. „Oh, ich neige dazu, es gut zu genießen. Dann gehe ich nach Hause, erzähle meiner Frau davon und wir könnten sogar eine Rolle spielen! Also, wie ich sage, ich fick dich nicht.

Aber glauben Sie nicht für eine Minute, dass ich mir das nicht vorstellen kann. ' Und damit zog er seine Jacke an und ließ sie dort sitzen, bis auf ihr Kleid. Und sie fragte sich, worüber sie Sean heute erzählen würde. Und sie fragte sich, ob es einem Teil von ihm gefallen würde.

Weil ein großer Teil von ihr wusste, dass sie es wieder tun wollte..