Einweihung in das freche kleine Mädchen. Teil.

Meine Muschi kribbelt immer noch und tränkt mein Höschen, als ich mich an diese fickgefüllten Tage erinnere.

Ich erinnere mich gut an diesen Sommer. Wenn ich hier sitze, fließen die Erinnerungen zurück und ich musste immer mehr an diesen Sommer denken. Ich habe das Gefühl, dass Sehnsucht in mir aufsteigt wie ein wildes Tier, das seine Beute riecht. Der Hunger nach steifem Schwanz hat mich nie verlassen und meine Finger wandern langsam zu meinem jetzt pulsierenden Kitzler hinunter. Ich stelle mir sofort Cornel vor.

Mmm, er war ein wunderbarer Liebhaber. An manchen Tagen wäre er so sanft und fast besorgt, während er langsam meinen jungen, eifrigen Körper verzehrte. Mein Verstand bringt mich jetzt zu einem dieser Tage zurück.

Er kam hinter mir her, als ich mich nach dem Mittagessen abwaschte. Ich spürte seinen Atem an meinem Hals und seine Hände gaben meine Brüste unter meinem dünnen Schichtkleid, als er in mein Ohr flüsterte, wie hart er für meine süße Muschi war. Ich spürte seinen sanften Kuss an meinem Nacken, als er meine bereits aufgerichteten, quetschten Nippel drückte.

Ich spürte, wie sein harter Schwanz gegen mich drückte, als mich seine Arme jetzt über die Spüle schoben. Ich habe nicht widerstanden. Ich wusste, dass die Gäste nicht weit weg waren.

Ein paar von ihnen waren für den Tag gegangen, aber einige waren oben in ihren Schlafzimmern und bereiteten sich darauf vor, den Rest des Nachmittags am Pool zu verbringen. Ein paar von ihnen waren schon da draußen und das Waschbecken, an dem ich stand, war unter dem Fenster, das direkt auf den Pool und die Terrasse blickte. Ich konnte schon die Nässe zwischen meinen Schamlippen spüren, und ich öffnete automatisch meine Beine, als der Gedanke, direkt dorthin gebracht zu werden, sexy elektrische Impulse durch meinen Körper schickte. Cornels Hand griff jetzt unter mein Kleid und seine Finger fanden bald meine nassen, rasierten Schamlippen. "Süße kleine Muschi", flüsterte er mit seinem dicken rumänischen Akzent.

Er knabberte an meinem Ohrläppchen und zog sanft an meinen Haaren und zog meinen Kopf zurück, so dass ich aufrechter stand. Dann nahm er seine Hand von meinen Haaren und legte sie mir in den Hals, so dass er mein Gesicht hochhielt. Ich konnte aus dem Fenster sehen und als Cornel jetzt seine andere Hand von meiner Muschi auf meine Schulter hob, wurde mir bewusst, dass wir beobachtet wurden. Er zog mein Kleid von einer Schulter, legte meine linke Brust frei und nahm meine Brustwarze zwischen Finger und Daumen. Ich stöhne.

Es war alles so befreiend und ich liebte jede Minute. Er drückte sanft, zog an meinem aufgerichteten Nippel, drückte und zerrte. Ich drückte meine Hüften gegen ihn, wölbte meinen Rücken und stieß meine Brüste aus, während er sie streichelte und versehentlich die rechte Brust aus meinem Kleid befreite. Ich war jetzt so geil.

Die Tatsache, dass zwei der Gäste auf Sonnenliegen lagen und sich die Leisten reiben, während sie uns beobachteten, erhöhte die Aufregung für mich. Ich hätte mein Kleid gerne ganz ausgezogen und sie eingeladen, mitzumachen. Aber das gehörte nicht zu Cornels Spiel.

Er neckte gern. Er zündete gern die Gäste an, und er wollte, dass sie nicht wussten, ob sie mich ficken durften oder nicht. Ich auch. Es hat zum Spaß beigetragen.

Ich wurde jetzt langsam von der Spüle weg, aus der Küchentür und zum Esstisch geführt. Er legte seine Arme um mich und küsste mich leidenschaftlich auf die Lippen. Er drückte meine Lippen mit seiner Zunge auseinander. Mein ganzer Körper kribbelte und ich entspannte mich in seinen Armen, als ich spürte, wie er die Schnürsenkel löste und mein Korsett festhielt.

In Sekundenschnelle lag es zusammen mit meinem Kleid auf dem Boden, und ich stand nackt in seinen Armen, während er meine Brüste streichelte und meine geschwollene Klitoris sanft kitzelte, während meine Säfte seine prüfenden Finger tränkten. Ich erlaubte ihm, mich auf dem Rücken auf den Tisch zu legen, bevor er sich vorbeugte und hungrig küsste und an meinen Nippeln saugte. Meine Beine schienen sich von selbst zu heben, wickelten sich um seinen Hals und zerrten ihn auf meine aufgeregte, heiße Muschi zu. Oh, ich kann dir nicht sagen, wie sexy meine Muschi auf dem Esstisch war. Die beiden vom Pool standen jetzt in der Küchentür und beobachteten uns mit ihren Schwänzen in der Hand, pumpten langsam und sahen aus, als würde ihr Mund wässern.

Aber Cornel ließ mich nicht abspritzen. Als ich den Punkt erreichte, an dem ich explodieren wollte und süße Säfte über sein Gesicht sprudeln ließ, hielt er inne. Meine Muschi bettelte jetzt. Bitte hör nicht auf.

Ich brauche den Schwanz schlecht! Er ließ seine Hose fallen und neckte meinen Kitzler mit der Spitze seines pulsierenden Schwanzes. Ich hätte beinahe vor lauter Freude geschrien und habe an meinen Brüsten gepackt und an meinen Nippeln gezerrt, als ich versuchte, meine Hüften näher an ihn zu drücken. Ich spürte, wie er in mich rutschte, als er meine Hüften packte.

Füll mich und den Schieber tiefer und tiefer in meine nasse, verzweifelte kleine Fotze. Er beugte sich über meinen Körper und küsste sanft meine Brustwarzen, wehte sanft auf sie, machte sie noch aufrechter und saugte sie. Er hielt eines zwischen den Zähnen und hob sanft seinen Kopf, so dass mein Nippel gezogen und gedehnt wurde, während er seine Hüften zurückzog und seinen Schwanz tief in mich rammte.

Immer wieder drückte er diesen üppigen Schwanz tief in mich hinein und ich packte ihn so fest wie ich konnte, als meine Muschi über seine geschwollenen Bälle strömte. Ich krümmte meinen Rücken und stöhnte vor Freude. Als ich fast in Ekstase explodierte, zog er sich von mir zurück.

Ich sah ihn bittend an. Ich war so geil "Bitte", bettelte ich. Aber er zog seine Hose von den Knöcheln ab und ging näher an meinen Tisch heran.

Die beiden Herren hatten nun volle Sicht zwischen weit geöffneten Beinen und meiner nassen, pulsierenden Muschi, die hungriger war als je zuvor für einen harten Schwanz. Ich hob den Kopf, als Cornel näher kam und ich beide sah. Sie standen und massierten ihre Bälle mit einer Hand und wischten sanft mit der anderen Hand ihre Schwänze. Ihre Helme glitzerten vor precum und ich spürte eine Hitzewelle um meinen Kitzler herum, als weitere Säfte aus meiner offenen, bettelnden Fotze strömten. Cornel schob mir eine Hand unter den Kopf und hob sie näher an seine Leiste.

Ich hob meine Arme, um seinen Schwanz in meine Hände zu nehmen, aber er drückte sie sanft weg. Er hielt meinen Kopf in Position, als er seinen Schwanz in meinen wartenden Mund schob und anfing, mein Gesicht zu ficken. Langsam drückte er seinen Schwanz hinein und zog sich zurück. Dann wieder rein, als ich ihn fest zwischen meine Lippen hielt und jedes Mal, wenn er sich zurückzog, seinen Knauf mit meiner Zunge leckte. Meine Titten schwollen vor Ekstase an und meine Brustwarzen fühlten sich wirklich zärtlich an, als ich an ihnen zog, während mein Gesicht gefickt wurde.

Ich spreizte meine Beine weiter und Cornel hielt einen Moment inne, um seine Finger sanft über meinen jetzt zu empfindlichen Kitzler zu führen. Ich dachte, ich würde in Ohnmacht fallen. Die Freude, die ich fühlte, war so intensiv und ich war wieder bereit für einen massiven Orgasmus. Ich wurde plötzlich frei gelassen. Cornel zog sich von mir zurück.

Er zog seinen üppigen Schwanz aus meinem Mund und seine Hände aus meinem Körper. "Nein!" Ich habe geschrien "Bitte Cornel", bettelte ich. Ich streckte die Hand aus und versuchte ihn zu sich zu ziehen, aber er nahm meine Hände, drückte mich wieder auf den Tisch und küsste mich auf die Lippen. Wieder fanden seine Finger meine kleine nasse Klitoris, wo sie umkreisten und neckten, was meine pulsierende Muschi zum Schleifen brachte, als sie verzweifelt versuchte, seine neckenden Finger zu ficken.

Er küsste mich erneut auf den Mund und sagte etwas leise in seiner eigenen Sprache, bevor er aufrecht stand, seine Hose vom Boden hob und wegging. Ich hatte keine Zeit zum Nachdenken. Als er den Raum verließ, öffnete ich meinen Mund, um nach ihm zu rufen, aber die Worte drangen in meinen Mund, als ich spürte, wie meine Knie wieder auseinandergedrückt wurden.

Es gab jetzt eine Zunge an meiner Muschi und manche Lippen saugten hungrig an meinen Titten. Ich drehte mich um, um zu sehen, dass die beiden Männer, die genossen hatten, wie Cornel meinen Sex-Körper verschlungen hatte, keine Zeit verschwendeten und jetzt beide völlig nackt waren. Der Kerl, der an meinen Titten saugte, hatte einen wirklich wütenden, steifen Schwanz, der mit precum getropft war. Ich lehnte mich zurück und drückte die Jungs weiter in meine Muschi. Ich hielt ihn dort und genoss die Gefühle, die seine Zunge durch meinen Körper schickte, und befahl seinem Freund, meine Titten stärker zu saugen.

Mein Orgasmus war nicht weit weg und ich schnappte nach Luft, als ich spürte, wie er durch mich hindurchging. Meine Säfte tränkten ihn, als er leckte, saugte und so viel von meinen Säften schluckte, wie er konnte. Mein Freund saugte an dieser Stelle seinen Kumpel weg und rammte seinen Schwanz in mich, als ich den ausgestreckten Adler über den Tisch legte und meine Beine über den Rand baumelten und wie nie zuvor kamen. Sein Freund stand vom Boden auf und stand neben meinem Gesicht und sah zu, wie ich es genoss, von diesem neuen, zügellosen Schwanz gepumpt zu werden. Mein Körper ruckelte auf und ab und schlug meine Hüften gegen die Leiste des Hahns, der mir so viel Freude bereitete.

Ich öffnete leicht meinen Mund, während ich in das Gesicht seiner Freunde sah und meine Lippen leckte, in der Hoffnung, seinen dicken, venen Schwanz dazu zu ermutigen, ein weiteres meiner Löcher zu füllen. Er zögerte nicht, mich zu erfreuen. Ich wurde so hart gefickt, dass mein Rückgrat anfing weh zu tun, als er hartnäckig gegen die Härte des Holztischs gedrückt wurde. Dazu kommt, dass mein Mund jetzt gefickt wird und mein Gesicht von zwei riesigen Händen an Ort und Stelle gehalten wird, als ihr Besitzer seinen dicken Schwanz in meinen Hals schlug.

Meine Muschi kam immer noch und hart. Ich ließ meine Hand zwischen meinen Beinen hinunter und rieb meine Klitoris, während ich weiter gefickt wurde und mein Mund von einem dicken, leckeren, geilen Schwanz gefüllt wurde. Dies schien meine Spielgefährten über den Rand zu schicken.

Als ich meine Klitoris rieb und schlug, knallten sie ihre Schwänze von beiden Enden immer fester in mich. Plötzlich spürte ich, wie der Samen in meinen Hals schoss, als er seine Leiste hart gegen mein Gesicht drückte. Ich verschluckte mich fast, als er mich an den Haaren packte und mein Gesicht schneller und tiefer fickte. Sperma spuckte jetzt meinen Mund aus und sein Freund fickte mich wild, als ich ihn mit meinen Muskeln an seinem Schwanz festhielt.

Ich ließ etwas los, als ich spürte, wie seine heißen Säfte plötzlich in meine aufgeregte Vulva sprangen. Ich war im Paradies. Drei geile Schwänze in einem Sitzen. Sie zogen beide aus und ich lag da und zitterte vor Aufregung und Adrenalin. Als sie beide ihre Shorts anzogen, stand ich schnell auf mit zitternden Beinen und hob meine Kleider vom Boden auf.

Wir sahen uns an und lächelten. Ich konnte Bewegungen oben hören, sie waren jeden Moment sicher unten. Ich ziehe mich besser an.

Derjenige, der mein Gesicht fickte, kam herüber und umfasste meine Brust in seiner Hand und küsste meine Wange. Ich spürte eine Hand auf meiner anderen Brust und drückte leicht meine Brustwarze, bevor ich weiche Lippen auf meiner anderen Wange spürte. Beide Männer streichelten mich, als ich nackt da stand und mein Kleid an meinen Körper hielt. Ich spürte, wie die Kribbeln wieder durch mich rannten, und ich zog mich schnell zurück, als ich die Schritte auf der Treppe bemerkte und wusste, dass ich meine Hausarbeiten noch erledigen musste, bevor ich nach oben gehen konnte, um zu duschen und mich für das vorzubereiten, was der Nachmittag bringen würde Ich habe ihnen alle kalte Getränke am Pool serviert..