Cuckolding des Kristalls

Crystal drehte sich um, nachdem er die Schlafzimmertür geschlossen hatte, und ging langsam auf das Bett zu; Sie trug ein eng anliegendes Zitronenoberteil mit tiefgelber Rüsche und sonst nichts. Auf der Bettkante saß ein vierzig Jahre älterer Mann und trug, abgesehen von einem Staunen, auch nichts anderes. Seine Augen konzentrierten sich auf eine Sache und nur eine Sache, Crystal nackten Hügel.

Ihre Augen konzentrierten sich auch auf eine Sache und nur auf seine Erektion. Es stand fest und stand fest an seinem Bauchnabel. Es überraschte sie; es war immer so.

Sie hatte immer gedacht, dass Männer seines Alters Schwierigkeiten hatten, eine Erektion zu bekommen; nicht Arthur Seiner stand stolz in ihrer Gegenwart auf. Sie blieb direkt vor ihm stehen. Arthur zitterte leicht.

Er tat es immer, wenn er sie in diesem Zustand sah. Manchmal fürchtete sie um ihn, er war fünfundsechzig, und sie fragte sich, ob der Anblick ihrer Nacktheit zu viel für sein Herz war. Aber Arthur war ein tüchtiger Mann, er ging gern spazieren und hielt ihn stark und gesund.

"Darf ich?" fragte er als er mit seiner zittrigen Hand streckte. Sie lächelte. Sie liebte seine höfliche, Gentlemanität. "Natürlich kannst du." Seine Finger streckten sich und seine Fingerspitzen stiegen sanft auf ihrem Hügel aus.

"Du bist so schön", sagte er leise. "Sie haben die schönste Vulva, die ich je gesehen habe." Crystal lächelte wieder. Sie liebte seine altmodische Terminologie. Arthur hatte immer noch sein gutes Aussehen und ein Funkeln im Auge. Sie stellte sich vor, dass er in seinen jüngeren Jahren sehr gut aussehen würde und auf viele Vulven gestoßen wäre.

Die jüngeren Männer, denen sie in ihrem Leben begegnet war, hatten ihren kaum Beachtung geschenkt. Sogar Alan, ihr Ehemann, hatte es nie so behandelt wie Arthur. Er hat es angebetet. Crystal gefiel das.

Sie stand still und ließ seine Fingerspitzen das Fleisch ihres Hügels erkunden. Er war sanft und respektvoll. Die meisten Männer schoben ihre Finger zwischen ihre Schamlippen und eilten, um ihren Eingang zu finden, nicht Arthur. Er hat sich Zeit gelassen.

"Darf ich?" fragte er, als seine Finger auf dem Rand ihrer geschwollenen Lippen zum Stehen kamen. "Natürlich kannst du." Seine Finger zitterten immer noch, als sie zwischen ihren sehr warmen Lippen auf und ab glitten. Sie konnte jetzt ihre eigene Nässe spüren.

"Du wirst wieder ziemlich brutal. War Alan nachlässig?" Crystal nickte. Sie wurde jetzt ziemlich erregt. "Ich könnte…" "Das wäre sehr nett von dir", unterbrach sie sie mit leichtem Köcher in ihrer Stimme. "Wenn, ist es nicht zu viel Mühe, das ist?" Er schüttelte den Kopf.

"Mein Schatz, es wäre nie zu viel Mühe, das für dich zu tun." "Sie wissen wo alles ist, nicht wahr?" Arthur nickte, als er aufstand. Seine Erektion berührte dabei ihren Bauch und sie spürte die Nässe seiner Spitze. Es gab einen Moment des Zögerns, als sie dicht beieinander standen. Die meisten Männer hätten sie gepackt und auf das Bett zurückgeschoben; Alan hätte es sicherlich getan, aber Arthur war anders. Seine Hände faßten sie sanft an den Armen, aber sie sollten sie nur zur Seite bewegen.

Er war ein Gentleman und würde sich niemals auf sie einlassen. Sie sah zu, wie er ins Badezimmer ging und ließ ihre Hand auf ihren Hügel fallen, um sich zu berühren. Sie war jetzt in einem hohen Zustand der Erregung. Crystal zog ihre Hand zurück, als Arthur zurückkehrte.

Über seinem Arm war ein großes, weißes Badetuch und in seiner Hand waren alle nötigen Gegenstände. Alan rasierte sie gern und er rasierte sie regelmäßig, aber es war etwas Besonderes, wenn Arthur es tat. Es war nicht nur die Tatsache, dass er nicht ihr Ehemann war und sie nicht einmal so innig anfassen sollte, auch weil er es anders gemacht hat als Alan. Für Alan lag sie mit erhobenen Knien und weit gespreizten Beinen flach auf dem Rücken, aber für Arthur kniete sie sich mit erhabenem Bein und aufgeschobenen Labien auf die Knie. "Diese Position passt besser zu Ihren schönen Schamlippen", hatte er dem ersten Mal erzählt.

Crystal war es egal, in welcher Position er es tat; Sie genoss es einfach, ihm ihre intimsten Teile zu zeigen und seine Aufmerksamkeit zu genießen. Alan zog es vor, Rasierschaum zu verwenden, aber Arthur bevorzugte Gel. Er liebte es, mit seinen Fingern einen schönen Schaum aufzubauen und sie dann zu rasieren. Er rasierte sie langsam und sanft und stellte sicher, dass der Bereich um ihren Anus auch gut rasiert war, bevor er sie mit einem warmen Tuch abwischte und sie gründlich wusch, bevor er sie trocknete.

Danach ließ er sie sich umdrehen, damit er sich um die Vorderseite ihres Hügels kümmern konnte. Als er fertig war, war Crystal sehr erregt. Arthur tat auch etwas, was Alan nie getan hatte, als er fertig war; Arthur holte den kleinen Spiegel von ihrem Frisiertisch und hielt ihn zwischen ihre Beine, damit sie sich selbst untersuchen konnte. Wie immer nahm sie sich Zeit, damit Arthur auch das Vergnügen bekommen konnte, sie sich selbst inspizieren zu sehen.

Wie er es immer tat, fragte er: "Wird das zu Madams Zufriedenheit getan?" Crystal fuhr noch einmal mit den Fingern über ihre privaten Teile. Wie immer war es perfekt gemacht. "Das machst du immer besser als jeder andere Mann", neckte sie und setzte sich auf. Arthur stand mit dem Spiegel immer noch in der Hand, als Crystal sich aufrichtete.

Es sah erwartungsvoll aus. Crystal sah auf seine Erektion; Seine Adern ragten fast bis zum Platzen hervor und um die Spitze bildete sich Pre-cum. Sie streckte die Hand aus und ergriff sie.

"Alan ist auch in anderen Bereichen nachlässig", sagte sie leise und spürte, wie seine Erektion in ihrer Hand zuckte. "Das ist eine Schande", seufzte er. "Möchten Sie mir davon erzählen, mein hübsches?" Sie sah ihn kokett an. "Es ist jetzt fünf Tage her." "Seit fünf Tagen…" Sie nickte. "Und selbst dann war es sehr schnell vorbei." "Du hast nie…" Sie schüttelte den Kopf.

"Er hat mich auch nicht betrogen." Er streckte die Hand aus, streichelte ihr Gesicht und strich dabei ihr langes blondes Haar beiseite. "Das ist eine Schande", sagte er leise. "Eine schöne junge Frau wie Sie sollte dort unten regelmäßig betreut werden." Er fügte hinzu, seine Finger über ihr Geschlecht zu streichen. "Vielleicht…" Arthur führte sie zurück gegen das Bett. "Es wird mir ein Vergnügen sein", lächelte er und führte sie zurück auf das Bett.

"Vielleicht… vielleicht muss ich zurückgehalten werden." Sein Atem wurde schwerer. "Ja glaube ich auch." Er drehte sich um und ging zu ihrem Schminktisch. Er kannte ihr Schlafzimmer gut. Augenblicke später hatte er ein Paar schwarze Nylons gezogen.

Arthur war akribisch, als er langsam einen Strumpf benutzte, um ein Handgelenk an einem Knöchel zu befestigen. Ihr Körper war geschmeidig und geschmeidig und konnte leicht angepasst werden, um auf diese Weise zurückgehalten zu werden. Er sah für einen Moment auf sie herab und sah sie hilflos mit weit gespreizten Beinen an. Sie war verwundbar. Arthur liebte sie so und Crystal auch.

Es war etwas böses Leckeres, wenn man in Gegenwart eines Mannes hilflos gefesselt wurde. "Es ist schon eine Weile her, seit wir mit Bunny gespielt haben, nicht wahr?" Crystal seufzte, als er zu der Kommode an ihrem Bett ging, wo sie eine Schublade voller Sexspielzeug aufbewahrte. Sie zitterte leicht, als er ihr Rampant Rabbit herauszog. Es war drei Wochen her, seit er es zuletzt bei ihr angewendet hatte.

Er hielt es an seine Nase und stöhnte leise. "Hmmm, es riecht immer noch nach dem letzten Mal", sagte er, bevor er seine Zunge über den penisförmigen Schaft fuhr. "Und schmeckt auch so gut." Sie spürte, wie sie bereits nass wurde, als er um das Bett herumging. Er blieb stehen und schaute auf die Schlafzimmerfenster. "Oh nein", stöhnte sie, als er sie erreichte.

"Schöner Tag wie dieser ist es eine Schande, die frische Sommerluft nicht hereinzulassen", kommentierte er. Crystal konnte nichts dagegen tun, als er zu ihrem Bett zurückkehrte. Ihre nächsten Nachbarn würden im Garten sein; dieses nette, pensionierte, ruhige Paar, das gern in der Morgensonne auf der Terrasse saß und bei Kaffee die Tageszeitungen las.

Sie waren das letzte Mal dort gewesen; Sie saß ruhig und trank eisgekühlte Limonade in der Sonne, während sie nach dem Orgasmus durch den Orgasmus schreien hörte. "Bitte…" Arthur schüttelte den Kopf. "Jim und Molly hören gerne, dass du erfreut bist", sagte er zu ihr und küsste ihren Hügel. "Bitte nicht…" Ihre Worte fielen auf taube Ohren, als seine Zunge tief in ihrem Liebeskanal flackerte.

Arthur hatte eine sadistische Spur in ihm. Er war ein netter, sanfter Liebhaber mit einem Hang zur Demütigung. "Arthur… nooooooo" Sie begann es zu verlieren. Seine sanfte, aber zielgerichtete Zunge würde an ihr arbeiten. Von der Klitoris zu den inneren Schamlippen und dann tief in ihrem Liebeskanal ging es hin und her.

Sie versuchte, ihre Lippen fest zusammen zu drücken, um sich daran zu hindern, ihr Vergnügen auszusprechen, aber es war hoffnungslos. Als sie das summende Geräusch ihres Rampant Rabbit hörte, schrie sie bereits. "Sie hören gerne", hatte er zu ihr gesagt. "Ich würde gerne hören, wie Sie sich an mir erfreuen; sie hören gerne, wie Sie Ihren Mann hupen." Sie konnten sie jetzt hören; höre immer und immer wieder ihren Orgasmus; hören, wie sie ihren Ehemann mit ihrem Geliebten betrügt; Hören Sie, wie sie einen anderen Mann im Bett ihres Mannes genießt.

Crystal hatte es verloren. Ihre Würde war jetzt auch verschwunden. Als der Vibrator tief in ihr pulsierte, schrie sie nicht nur, sondern sie bat auch; bettelte um Arthurs Schwanz. Ihre Nachbarn hörten, wie sie ihn bat, sie zu ficken. Und Arthur ignorierte einfach ihre Bitten.

ignorierte ihre gequälten Schreie und benutzte den Vibrator weiterhin für sie; harte, schnelle und tiefe Stöße in ihr. Crystal hatte es verloren und stand kurz davor, in Ohnmacht zu fallen. Arthur blieb stehen. Er legte das Sextoy neben ihr auf das Kissen und positionierte sich zwischen ihren gespreizten, gefesselten Oberschenkeln. Es würde noch mehr Folter geben; da war mehr betteln zu tun.

Er neckte gern. Arthur rieb gern den bauchigen Kopf seines langen, dicken Schwanzes zwischen ihren Schamlippen; hin und her würde er gehen, bis ihre Schreie immer lauter wurden. "Bitte lass mich nicht mehr betteln", bat sie. "Bitte Arthur." Er lächelte, als er in ihre Augen sah und dann die Spitze seines Schwanzes gegen ihre Öffnung drückte. "Dann sag mir, dass du meinen großen, dicken Schwanz in dir haben willst", sagte er zu ihr.

"Schrei es aus. Schrei es aus, damit Jim und Molly hören können." "Nein", rief sie und schüttelte den Kopf hin und her. Er zog seinen Schwanz weg und begann sich zwischen den Lippen der Fotze zu reiben.

"Bitte… bitte Arthur." "Ruf es aus, dann Kristall. Schrei es aus." Sie hatte keine Wahl. Crystal schrie auf. "Schon wieder Crystal", neckte er. "Noch einmal aber lauter." "Fick mich", schrie sie.

"Fick mich mit deinem riesigen, dicken Schwanz." Arthur stöhnte, als er seinen Schwanz hart in sie stieß und dann seine Lippen gegen ihre drückte. Er unterbrach ihren Freudenschrei, weil er ihn tief in sich spürte. Arthur war so viel besser als Alan, sie zu ficken. Einige versuchen Ihnen zu sagen, dass die Größe keine Rolle spielte, aber Crystal wusste den Unterschied zwischen einer großen und einer kleinen. Sie wusste, welche Größe sie erfüllte; welche Größe sie dehnte und welche Größe die intensivsten Orgasmen brachte.

Arthurs war Alans und allen anderen Männern, die sie gefickt hatte, so viel überlegen. Zuerst stieß er langsam und heftig nach und entwickelte sich allmählich zu härteren und schnelleren Stößen, bevor er seine Hände unter ihren Hintern schob, sie fest in sich hineinzog und sie heftig fickte. Crystal hatte es vor langer Zeit aufgegeben, sich zurückzuhalten; jetzt schrie sie hysterisch, schlug von einer Seite zur anderen und sträubte sich wild. Crystal ließ sich vollständig gehen. Er löste sie ziemlich schnell, nachdem er sie mit seinem Samen gefüllt hatte, und sie lagen eine Weile zusammengekauert; leise küssen und berühren.

Alan drehte sich oft nach Sex und Schlaf um, nicht Arthur; er gab ihr das Gefühl, gewollt zu sein, nachdem er sie genossen hatte. Nach einer Weile stand er auf, um ins Badezimmer zu gehen, und als er zurückkam, schaute er aus dem Fenster und lachte leise. "Sieht aus, als hätten Sie sie weggejagt; zu ihrem Bett gefahren." Crystal fühlte sich peinlich berührt. Er stieg zurück auf das Bett und küsste sie. "Sie haben wirklich ihr Sexualleben gefördert, wissen Sie." Ihr Gesicht zog sich zusammen und sie gab ihm einen spielerischen Schlag auf den Arm.

"Das ist deine Schuld." Er lachte, bevor er sich zwischen ihre Beine setzte und ihre Schenkel breitete. "Jim wäre wirklich gerne dort, wo ich jetzt bin", sagte er zu ihr. Crystal wusste auch, dass er ihnen von Sex mit ihr erzählte. Sie wusste auch, dass er auch Molly durchgefickt hatte, während Jim nackt stand und sein Gesicht in der Ecke ihres Schlafzimmers wandte.

Arthur hatte Jim die meiste Zeit seiner Ehe mit einem Hahnrei verbracht. "Wäre es nicht schön, wenn Alan zu ihnen gesellte und uns beim Ficken zuhörte?" sagte er, als er die Spitze seines Schwanzes zu ihrer Öffnung führte. Sie seufzte, als sie ihre Augen schloss und genoss seinen langsamen Eintritt in sie.

Sie teilte seinen Wunsch nicht; sie zog es vor, ihn heimlich zu betrogen. Alan kletterte heute Nacht ins Bett, ohne zu wissen, dass sie es an diesem Morgen mit einem anderen Mann geteilt hatte. Er wusste nicht, dass die Laken, die er in der vergangenen Nacht geschlafen hatte, wegen ihres Liebesspiels gewechselt werden mussten. Arthur drückte sich hart und tief in sie und sie schlang ihre Beine um seine Taille und hielt ihn fest.

"Fick mich härter, Arthur", sagte sie zu ihm. Er musste nicht noch einmal erzählen. Danach duschten sie und zogen sich an. Arthur half ihr, die Bettwäsche zu wechseln, bevor er mit ihr in die Küche ging, um einen Kaffee zu trinken.

"Glaubst du, Alan könnte am Wochenende herumfahren und mir helfen, den vorderen Rasen zu mähen?" fragte er sie, als sie ihm die Haustür öffnete. Sie lächelte. "Ich verstehe nicht warum", antwortete sie mit einem Grinsen. "Er hilft gerne unseren älteren Nachbarn." Arthur lächelte. "Und Sie?" fragte er mit einem Augenzwinkern.

"Ich bin immer für einen gewissen älteren Nachbarn verfügbar." Er lachte und schob seine Hand unter ihren Rock. Sie ließ seine Finger in ihren Slip gleiten und streichelte ihre Schamlippen. "Ich muss unter der Woche vielleicht mal vorbeischauen und meine Enthaarungsdienste anbieten", sagte er leise. "Dienstag morgen wird gut sein." "Dienstag morgen ist es dann", antwortete er mit einem Augenzwinkern..

Erotische Geschichtengenres