Ein Hahnrei heiratet

Emily war entschlossen, Ryan zu zeigen, wie ihre Ehe aussehen würde.

Dreieinhalb Stunden, bevor er Emily heiraten wollte, erhielt Ryan die seltsamste SMS-Nachricht, die es je gab. Er hätte nicht antworten sollen. Es war Pech, dachte er, seine Frau vor der Hochzeit zu sehen. Trotzdem antwortete er ihr, um herauszufinden, was sie wollte. Ryan schüttelte den Kopf bei den knappen Antworten, die er bekam, und den etwas wütenden Antworten, warum er jetzt gerade zu ihrem Haus kommen sollte.

Er schüttelte verzweifelt den Kopf, aber er wusste, dass es am besten war, wenn Emily in eine solche Stimmung kam. Ryan hatte sich noch nicht einmal auf seinen großen Tag vorbereitet. Er nahm seine Autoschlüssel, warf einen Pullover und eine Hose an und ging zur Tür hinaus. Sein bester Mann, David, näherte sich dem Haus, als er die Tür öffnete. "Muss Dave," sagte er, "ich werde nicht lange bleiben." "Wohin gehst du, Ryan, du musst dich fertig machen!" "Lange Geschichte, ich erzähle es dir später.

Ich werde nicht lange dauern, versprochen", antwortete Ryan, als er an Dave vorbeiging und weiter zum Auto fuhr. "Hol dir einen Bierkameraden, oberste Ablage des Kühlschranks", schrie er, als er ins Auto stieg. Ryan schüttelte den ganzen Weg zu Emilys Haus und fragte sich, was auf der Erde sie wollte und warum es so dringend war, dass sie ihn jetzt sehen musste. Glücklicherweise lebte sie nicht so weit weg und innerhalb von zehn Minuten war er bei ihr Haus angekommen und klopfte an die Tür.

Emily öffnete die Tür in ihrem weißen Hochzeitskleid. Ihre blonden Haare waren geflochten und geflochten, und ein paar lockige Haarsträhnen fielen um ihre Wangen. Ihre dunkelgrünen Augen bohrten sich in seine.

Sie war schon vor Jahren bereit und alle Make-up-Künstler und Friseure hatten das Haus bereits verlassen. Ryan glaubte, dass sie toll aussah und in weniger als drei Stunden würde er mit ihr verheiratet sein. Er fühlte sich als der glücklichste Mann der Welt. Emily hastete ihn hinein.

"Ich habe ein Problem, ein verdammt großes Problem, bei dem Sie mir helfen müssen", ihre Worte waren dringend; in fast schon befehlendem Ton geliefert. Ryan betrat das Haus, als die Tür hinter ihm zugeschlagen wurde. "Geh jetzt in die Lounge", befahl Emily.

Ryan ging in die Lounge. Emily folgte direkt hinter ihm. "Setz dich", befahl sie.

Ryan jammerte und hob die Hände in die Luft. "Was ist das Problem? Sag es mir!" Ryan setzte sich auf das Sofa und Emily zog ihr Kleid hoch. Ryan lächelte beim Anblick ihrer weißen Strümpfe und Strumpfband. "Kann das nicht bis nach der Hochzeit warten?" er lächelte.

Emily zog das Kleid weiter hoch. Sie legte ein Bein auf das Sofa neben Ryans Oberschenkeln und öffnete ihre Beine, damit er ihre Muschi betrachten konnte. "Ryan, wir heiraten in weniger als drei Stunden, und wenn Sie nicht sehen wollen, wie die Sperma Ihres Freundes runter läuft, während ich den Gang hoch gehe, schlage ich vor, dass Sie aufhören sich zu beschweren und meine Fotze lecken." Ryans Mund fiel auf. Er sah zu Emily auf und dann auf ihre Muschi. Er konnte nicht glauben, was er gerade gehört hatte.

Welcher Freund? Er hätte nicht geglaubt, dass es die Wahrheit wäre, wenn er nicht bemerkt hätte, wie eine weiße Flüssigkeit aus den Falten ihrer Muschi sickerte. "Nun, komm mit deinem Mund etwas näher und hilf mir heraus. Richard hat dir genug übrig gelassen." Das Grinsen auf Emilys Gesicht strafte ihre Unschuld. Ryan befand sich auf einem anderen Planeten.

Er dachte 'was zum Teufel', aber er kam näher an ihre Muschi heran. Er verdaute erneut ihre Worte, die sich auf seinen Freund bezogen hatten, und er schüttelte den Kopf. Das ist falsch, dachte er, Emily hätte das nicht getan, nicht mit ihm. Ryan fühlte eine Hand auf seinem Hinterkopf.

Der leichte Zug gegen Emilys Muschi reichte aus, um ihn nach vorne zu stürzen. Aus irgendeinem Grund öffnete er einfach den Mund und streckte die Zunge aus, gerade rechtzeitig, damit der sich entwickelnde Tropfen Sperma darauf landete. In einem Zustand der Verwirrung nahm Ryan den Tropfen in den Mund und schluckte unabsichtlich. "Guter Junge, jetzt tauchst du da rein und saugst sein ganzes Sperma auf einmal.

Ich möchte, dass du dir eine Minute Zeit nimmst und darüber nachdenkst, was für ein Glücklicher du wirklich bist." Ryan sah zu Emily auf. Er konnte gerade ein Lächeln über die zerzausten Falten des Kleides erkennen, das sie mit einer Hand hielt. Mit ihrer anderen Hand zog sie ihn zu ihrer Fotze. "Es gibt viel mehr dort oben.

Nichts darf zurückgelassen werden. Das Letzte, was ich möchte, ist, eine Spur zu hinterlassen", sagte sie zu ihm. "Das ist es, Ryan, streck deine Zunge aus und leck mich, ermutige alle Sperma, herauszukommen." Ryan sagte nichts, als er an ihren Falten leckte und seine Zunge in sie drückte. Er wackelte herum, trennte ihre Falten, dann nahm er seine Zunge und leckte sie nach oben in ihre Fotze.

"Das ist es, ich kann es fühlen, Liebling, sein Sperma ist fast auf deiner Zunge. Einfach weiter lecken." Auf dem zweiten Schuß seiner Zunge spürte Ryan, wie ein Tropfen Sperma auf seine Zunge fiel. Es war salzig, aber nicht unangenehm. Er zögerte, eine so große Menge in den Mund zu nehmen.

Emilys heisere Stimme ermutigte ihn: "Schluck es, Schatz, es ist der einzige Weg, mir zu helfen." Ryan schluckte. Sein Mund schlug an den Rändern auf; In seinem Kopf fühlte sich der Gedanke, was er tat, falsch und erniedrigend. Doch es war Emily, die ihn dazu brachte, sich so zu fühlen.

Emily hatte seinen Freund gefickt und zwang ihn jetzt, sein Sperma zu essen. Er sah Emily an, alles unschuldig wie in ihrem weißen Kleid und bemerkte, dass sie im Begriff war, in die Kirche zu reisen, um ihn zu heiraten. Es gab kein Nachlassen, und er wurde ermutigt, noch ein paar Mal einzutauchen. Erst als Emily zufrieden war, dass der ganze Sperma aus ihrer Fotze entfernt war, ließ sie den Druck ihrer Hand entspannen.

Ryans Kopf ließ sich von ihrer Muschi fallen. "Schön, du hast mich vor Verlegenheit gerettet", lachte Emily spöttisch. "Du solltest gehen und dich fertig machen. Es ist jetzt nicht mehr lange und ich werde ganz dir gehören." Emily schwindelte in gespielter Freude über ihre bevorstehende Ehe mit Ryan; Ihre Augen verraten ihre Worte.

Emily ließ ihr Kleid fallen, als sie Ryan vom Sofa aufstehen ließ. Sie sah ihn zur Tür. Auf seinem Weg nach draußen rief sie: "Ich liebe dich, Ryan, und du wirst es lieben, was nach der Hochzeit passiert." Ryan fuhr nach Hause, um sich vorzubereiten. Als er dort ankam, war sein bester Mann, David, außer sich vor Sorge. Ein paar auserlesene Wörter wurden zwischen den beiden ausgetauscht, bis Dave Ryan fragte, wo er gewesen war.

Ryan schüttelte den Kopf. "Vielleicht später", antwortete er. Ryan hatte nur noch etwa fünfundvierzig Minuten Zeit, um zu duschen und sich vorzubereiten. Zumindest war David immer noch nüchtern, dachte Ryan.

Sie haben es rechtzeitig zur Kirche geschafft. David und Ryan warteten an der Front, als die Überreste der Gäste ankamen. In ging sein Freund und nahm seinen Platz neben seiner eigenen Frau ein.

Ryan stand für ein paar Minuten da und betrachtete den Mann, der seine Frau gefickt hatte und dessen Sperma er gerade gegessen hatte. Ryan wusste nicht, ob er sich an ihn wenden sollte oder nicht, er konnte sich nicht entscheiden, was er tun sollte. Der Hochzeitsmarsch wurde von der Orgel gestrahlt, was darauf hinweist, dass Emily angekommen war. Ryan holte tief Luft und sah seinen besten Mann an.

"Dave, ich bin mir nicht sicher." "Verdammt noch mal, Ryan, jetzt ist nicht die Zeit." "Ich weiß aber…" "Sie wären verrückt, sich nicht zu paaren", sagte David. "Sie sieht verdammt großartig aus." Ryan folgte Davids Blick den Gang hinunter, wo seine Frau Emily und ihr Vater auf ihn zukamen. Er bemerkte, dass sie seinen Freund Richard anlächelte, aber dann lächelte sie jeden an. Es war immerhin ihr größter Tag.

David hatte recht, sie sah verdammt großartig aus. Sie sah auch engelhaft aus und Ryan wusste, dass dies eine Lüge war. Es war nicht so, dass sie natürlich nicht engelhaft aussehen konnte, aber was ihn betraf, hat sie sich sicher nicht früher engelhaft verhalten.

Emily trat neben ihn, sah Ryan an und lächelte. Emily biss sich auf die Lippe, er ist immer noch hier, dachte sie nach all dem. Sie lächelte dem Vikar zu, der sie heiraten wollte. Ihr Vater trat zur Seite, als er seine Tochter in Ryans fähigen Händen ließ. Ryans Kopf war voller Fragen, ohne Antworten.

Der Pfarrer begann zu reden und die Kirche wurde still. Man konnte eine Nadel auf dem Steinboden fallen hören. Er hörte, hörte aber nicht zu, wie die Zeremonie weiterging, sein Name wurde erwähnt und dann von Emily und er fand die Worte "Ich tue". Er wollte sich an den Pfarrer wenden und ihm die brennendste Frage stellen: Würden Sie die Frau am selben Tag heiraten und ihn dazu bringen, das Sperma seines Freundes aus ihrer Muschi zu essen? Würde er als Vikar diese Ehe durchmachen? Der Pfarrer hatte nicht angehalten und beantwortete seine brennenden Fragen nicht. Ryan hörte zuerst Emilys Namen und dann seinen.

Die Worte "Zum Besseren, zum Schlechten" steckten in seinem Kopf. Er hörte Emily die Worte wiederholen, "das tue ich." Jemand, Dave, hatte ihm einen Ring gereicht, den er ordnungsgemäß an ihren Finger legte. Emily lächelte dabei.

Die letzten Worte, die Ryan hörte, bevor die Versammlung anfing zu sprechen, waren: "Durch die Macht, die in mich investiert wurde, erkläre ich Sie jetzt zu Ehemann und Ehefrau. Sie können die Braut küssen." Es war Emily, die in Ryan trat, um ihn voll auf den Mund zu küssen. Er fragte sich sarkastisch, ob sie einen Schwanz in den Hals genommen hatte, kurz bevor sie den Gang hinunterging. Es war ein kurzer und glamouröser Spaziergang zurück durch die lächelnde und glückliche Gemeinde.

Alle lächelten sie an und sie lächelten ihrerseits zurück. Ryan war jetzt Emilys Ehemann. Der Fotograf hat alle notwendigen Bilder des Tages aufgenommen. An der Rezeption lief alles gut, das Essen war ausgezeichnet, die Reden waren lustig, alle schienen sich zu amüsieren. Ryan und Emily wohnten in der Empfangshalle, ihr opulentes Schlafzimmer war nur knapp über ihnen.

Emily bemerkte, dass es gegen neun Uhr dreißig abends lief. Emily fand Ryan und sagte ihm, dass sie sich in ihr Zimmer zurückziehen würde. Ryan sagte ihr, dass er nicht lange bleiben würde und dass er einfach eine Weile mit seinen Freunden und seiner Familie verbringen würde, bevor er zu ihr kam.

Emily lehnte sich an ihn und flüsterte ihm ins Ohr: "Erinnern Sie sich daran, was ich nach der Hochzeit gesagt habe!" Sie zwinkerte, als sie ging, um sich von Freunden auf ihrem Weg in ihr Zimmer zu verabschieden. Ryan schaffte es schließlich ins Schlafzimmer, er sah sich nach Emily um und sie erschien schließlich aus dem Badezimmer. Sie trug ein weißes Hemd.

Ihre vollen Brüste schwangen elegant unter dem Gewand, als sie auf ihn zuging. Ihre Hüften schwankten erotisch von einer Seite zur anderen. Durch ihr Lächeln fühlte er sich sicher und wollte. Als sie sich ihm näherte, griff sie nach seiner Krawatte. "Lass uns diese von dir nehmen, oder?" Ryan sah sie an, sein aufregendes Gebäude, als Emily ihn von seinen Kleidern zog.

Sobald sie fertig war, zog Ryan Emily zu sich. Als er nackt da stand, nahm Emily seine Eier in die Hände und fing an, seinen Schwanz zu streicheln. Ryan bemerkte, dass sie grinste.

"Wie geht's?" fragte er bevor sie anfing zu lachen. "Okay", sagte sie, "wir sind jetzt verheiratet und Sie müssen sich an etwas gewöhnen." Emily richtete ihren Blick zwischen sein Gesicht und seinen Schwanz. Ryans Gesicht wurde ernst.

Er starrte Emily an, die sie bat, ihn nicht zu erniedrigen, aber sie fuhr unbeirrt fort. "Ich möchte, dass du jemanden triffst. Jemanden, den du kennst." Die Badezimmertür öffnete sich.

Richard trat ins Zimmer. Er war nackt. Richard gesellte sich zu beiden am Fuße des Kingsize-Bettes, sagte aber nichts. Ryan sah ihn an. Sein Herz sank; Innerhalb von Sekunden war seine gesamte Essenz auf die Erkenntnis reduziert, dass er unterwürfig werden würde und alles tun würde, was Emily wollte.

Er wollte Richard schlagen. Schlag ihn hart, nur um dort zu sein, und er wollte Emily anschreien, aber er stand einfach nur da. Ryans Blick fiel langsam zu Boden. Ungläubigkeit durchfuhr ihn bei Emilys Aktionen, als ihre Hand nach Richards Schwanz suchte und ihn packte. Sie zog einige Male daran, und Ryan sah entsetzt zu, wie Richards Schwanz schnell wuchs und sich ausdehnte.

Emily streichelte beide Hähne gleichzeitig. Sie drehte sich zu Ryan um. "Lass uns ehrlich sein, Ryan, du und ich wissen beide, dass du einen kleinen Schwanz hast.

Du hast nur viereinhalb Zoll bis zu Richards neun. Dieser Hahn", sie zog Richard begeistert an, "ist der Grund." dass meine Fotze nie so eng war, wie du es dir vorgestellt hast. " Ihre Worte tun ihm weh; Die Wahrheit, die sie ausdrücken, ist egal, sie tun immer noch weh. Emily drehte sich zu Richard um und lächelte ihn an.

Richard warf Emily einen Blick zu, aber sein Blick kehrte in einem Fall zurück, um Ryans Reaktion auf die sich entwickelnde Szene zu beobachten. "Ich weiß, dass Richard sechs Jahre älter ist als ich, aber ich mag ältere Männer", fuhr Emily fort. "Sie, mein Lieber, stehen kurz vor Ihrer ersten Lektion im Eheleben." Emilys Hand ergriff Ryans Hintern und drückte ihn gut. Sie stand an einer Seite und positionierte Ryan vor seinem Freund. "Knie dich nieder, Ryan." Ryan sah Emily an.

Sie legte den Kopf zur Seite und erwiderte einen strengen Schmollmund. "Knie nieder, Ryan", befahl sie und betonte jedes Wort sorgfältig und bewusst und mit Autorität. Ryans Entschlossenheit schmolz. Er seufzte schwer, als er sich vor Richard niederkniete.

"Du wirst Richards prächtigen Schwanz lutschen, bevor er mich fickt. Ist das klar, Schatz." Ryan holte tief Luft. Er starrte den Hahn vor sich an. Emily kniete sich neben ihm nieder.

"Ich bin direkt hinter dir, Ryan, ich werde dich durch deinen ersten Blowjob darüber reden." Emily zog Richards Schwanz so herunter, dass er fast horizontal war und auf Ryan zeigte. "Sehen Sie sich die Größe an! Wie kann jeder, der das nicht saugen will!" Emily flüsterte in Ryans Ohr: "Das musst du mit all deinen Sinnen erleben, Ryan. Zuerst möchte ich, dass du seinen männlichen Moschus einatmest. Ich möchte, dass du sein Aroma riechst, seinen Schwanz riechen?" Emilys Worte waren berauschend, selbst als sie vorschlug, dass er dies seinem Freund antun würde.

Emily drückte Ryans Kopf nach vorne. Sie sah zu Richard auf und er trat etwas näher. Ryan atmete durch die Nase ein.

Der Geruch war tatsächlich moschusartig, es gab einen Hauch von Schweiß und etwas anderes, das er nicht richtig einordnen konnte. Emily flüsterte erneut: "Du wirst lernen, den Geruch zu lieben, mach dir keine Sorgen. Kannst du den süßen Duft riechen?" Ryan nickte, als er bemerkte, dass dies der Geruch war, den er nicht richtig finden konnte. "Das sind meine Muschisäfte", sagte sie, "sein Schwanz war schon in meiner Fotze, als wir im Bad waren. Du wirst mich auch gleich probieren." Emily streichelte Richards Schwanz und hielt es hart, nicht dass sie sich die Mühe machen musste.

Richard liebte jeden Moment. Der Anblick seines Freundes vor ihm und die Dominanz und Entschlossenheit, die Emily ausströmte, trieben ihn vorwärts. Emily nahm Ryans Hand und führte sie zu Richards Schwanz.

"Jetzt fühle die Beulen und Spalten mit deinen Fingern, dann mit deiner Zunge und dann mit deinen Lippen." Ryan berührte Richards Schwanz. Er fühlte alles, was sie beschrieb. Er fühlte auch die Hitze, die von ihm ausgeht.

Richards rasierter Schwanz war anders und nicht wie sein eigener. Emily hatte einen verträumten Ausdruck auf ihrem Gesicht, so wie es ihr Ehemann tat, als ihm gesagt wurde. "Leck es, Ryan", schnappte sie.

Ryan streckte die Zunge und er streichelte Richards Schwanz und schmeckte ihren gemischten Saft. Er konnte die Hitze von Richards Schwanz spüren; Wärme, die aus dem gewaltsamen Eindringen von Blut in diesen Penis resultierte. Seine Zunge spürte die Geschmeidigkeit des Knollenkopfes vor sich. Ein Knollenkopf, der so voller Blut war, dass er die Haut um sich streckte. "Jetzt lass deine Lippen darüber fließen", flüsterte Emily.

Richard stieß ein leichtes Keuchen aus, als Ryans Mund seinen Schwanz verschlang. Ryan erlebte die Seidigkeit der gestreckten Haut und wieder kam sein Verstand dazu, wie heiß es sich in seinem Mund anfühlte. Das war nichts, was er sich vorgestellt hatte. Jedes Mal, wenn er sich fühlte, fühlte es sich normal an, nicht so heiß. "Fühlt sich das gut an und schmeckt gut?" Fragte Emily.

"Mmmmm", antwortete Ryan, als er an dem Schwanz saugte, der seinen Mund füllte. Bald und aus freiem Willen begann Ryan, langsam seinen Mund auf Richards Schwanz zu senken und seinen Kopf zu lecken. Er tat das mehrmals. Emily war außer sich und sah zu, wie ihr Mann den Schwanz lutschte, genau wie sie. "Jetzt benutze deine Augen, Ryan, schaue liebevoll in Richards Augen." Dies war wahrscheinlich die schwierigste Aktion, die Ryan durchführen musste, wenn er ehrlich sein sollte.

Er sah auf, als er den Schwanz seines Freundes saugte, um zu sehen, wie Richard auf ihn herabblickte und alles genoss, was geschah. "Höre sein Stöhnen der Freude", sagte Emily. Auf Emilys Befehl stöhnte Richard und seufzte, als sein Schwanz gekonnt gesaugt wurde.

"Keine Panik, Ryan, es geht dir gut, du bist ein Naturtalent", sagte Emily, "aber du weißt, was kommt, nicht wahr?" Ryan murmelte etwas. Emily sah Richard an und nickte ihm zu. Richard fing an, seinen Schwanz zu masturbieren.

Seine Finger griffen nach der Basis und er fing an sich zum Abspritzen zu bringen, als Ryan den Kopf saugte. Emily beobachtete alles, was geschah. Ihre Augen wanderten von ihrem Geliebten Richard zu ihrem Ehemann Ryan. Sie war berauscht von Geilheit. Sie wusste, dass Richards Schwanz in ein paar Minuten in ihr sein würde und sie würde das härteste Sperma erleben, das sie je in ihrem Leben gehabt hatte.

Emily flüsterte ein letztes Mal in Ryans Ohr: "Nun das letzte Stück. Ja, du musst es probieren, Ryan. Ich werde es dir alleine überlassen. Mach dir keine Angst. Ich werde weitermachen alle viere auf dem bett, und nachdem richard zum ersten mal in dich geschossen hat, wird er dann seinen schwanz abnehmen und ihn mit so viel begeisterung in meine fotze stecken, dass ich wahrscheinlich schreien werde.

Ich schätze, ich werde wahrscheinlich auch überall spritzen Er ist fertig. Ich weiß… das ist etwas, was du noch nie geschafft hast, oder? " Ryan stöhnte nur um Richards Schwanz. Emily stand auf, "Der Geschmack ist so eindrucksvoll, dass du deinen ersten Schwanz nie vergessen wirst…" Emily zog ihr Kleid aus und stieg ins Bett. Sie positionierte sich auf allen vieren am Rand.

Sie sah über die Schulter zu den beiden. Richard stöhnte mehr als je zuvor, als seine Hand seinen Schwanz pumpte. Emilys Atem wurde schwer, sie hörte auf alle Geräusche um sie herum, jeder von ihnen machte sie an. Ihre Muschi war getränkt.

Ihre Brüste hoben sich und sie konnte nicht widerstehen, eine ihrer Brustwarzen zu kneifen. Sie wäre beinahe gekommen, als sie das tat. Sie legte ihre Hand wieder auf das Bett und wartete darauf, dass ihr Geliebter sie fickte.

Ryan fing an zu würgen. Emily hörte, wie Ryan plapperte und hustete: "Oh mein Gott, ich sehe, dass du den Geschmack spürst, Ryan", rief sie aus dem Bett. "Richard, ich bin überrascht von dir.

Also verdammt bald!" Sie bellte die letzten Worte aus; jeder von ihnen voller Lust. Emilys Augen leuchteten vor Verlangen, als sie realisierte, dass sie dabei war, hart gefickt zu werden. Sie schaute ein letztes Mal über die Schulter: "Magst du den Geschmack von Sperma-Honig. Süß, kann doch ein bisschen bitter sein, finde ich immer. Für mich ist es wie Ambrosia.

Bist du dabei, Ryan?" Ryan hustete laut, als Richards Schwanz seinen Mund verließ. Er schnappte nach Luft. Spunk floss aus seinem Mund und über sein Kinn und schließlich auf seinen steifen kleinen Schwanz.

"Ja", keuchte Ryan, "süß und salzig zugleich und eine Menge davon." "Oh! Fuck", keuchte Emily laut, die Worte wurden aus ihrem Mund gerissen, als Richards Schwanz sie mit einem einzigen Stoß in sie eindrang. Emily wurde auf das Bett gedrückt und mit aller Kraft von Richard gefickt, ihre letzten Worte "Fick mich hart", verließ ihren Mund, bevor sie anfing zu keuchen, stöhnen und stöhnen in die Laken, die sie um sich gezogen hatte. Ihre Hände umklammerten das Bettzeug fest, um zu verhindern, dass ihr Körper das Bett hinaufstieß. Emilys Orgasmus geschah schnell, nicht nur einer, es gab mehrere; der vorherige wurde von einem nach dem anderen geschoben, wie ein gekoppelter Zug. Jede reiste von ihrer Fotze durch ihren Körper und brach in Form wilder Sprengsätze aus ihrem Mund.

Ryan hörte ihren Worten zu, ihrem Stöhnen, ihrer Freude, von einem riesigen Schwanz gefickt zu werden. Er erkannte, dass er Emily niemals auf dieselbe Weise befriedigen würde. Trotzdem war er mit dieser unersättlichen Schlampe für den Rest seines Lebens verheiratet.

Seine traurigen Augen sahen zu, wie sie sich beide sinnlos ficken. Er konnte sich nicht vorstellen, woher Richards Energie stammte, aber er pflügte Emilys Fotze weiter, bis er ein zweites Mal spritzte. Ryan lehnte sich schließlich zurück in den Stuhl neben dem Bett; Seine Hand fand seinen eigenen Schwanz. Er schaute auf sein erbärmliches Exemplar, als er über seinen Bauch spritzte; die Überreste seines einsamen Vergnügens flossen über seine Hand. Richard stand auf, ließ Emily erschöpft zu Bett fallen, seinen Schwanz immer noch hart und pumpte seine Sahne über ihren Rücken.

Emily rollte schließlich auf ihrer Seite und drückte sich halb an ihren Armen; zu Ryan sehen, als sie es tat. Sie bemerkte, wie sein Sperma sich um seinen Schwanz und über seine Hand sammelte. Emily lächelte ihn mit zusammengekniffenen Augen an: "Erinnere dich, Schatz, ich mache das alles, weil ich dich liebe."