Ein harter Regen wird fallen

im Schrecken des Krieges ein Moment der Zärtlichkeit

Sei gewarnt. Der Donner dröhnte durch das Festgestein, Staubkörner und kleine Steine ​​fielen vom Dach, wenn der Bombardement näher kam oder eine besonders große Munition am Berghang zur Explosion gebracht wurde. Der Tunnel war schwach, ein paar Akkus oder Windlichter beleuchteten den schwarz und grün gestreiften Granit; es war auch kalt, also sehr kalt. Die Figuren versammelten sich in Zweier- und Dreiergruppen, wobei sie die Schwingungen von oben kaum anerkannten und versuchten, sie herauszudrängen. Alle paar Stunden gab einer der mit Tierhaut bekleideten Kämpfer Rationen aus.

Die Bombardierung variierte in ihrer Intensität, als der Feind versuchte, sie zu heiraten, um ihre Positionen preiszugeben. es war ein Test der Entschlossenheit zwischen den gegnerischen Kräften; Der eine hatte die Macht einer Weltmacht hinter sich, der andere die gesamte Gebirgskette voller natürlicher und weniger natürlicher Höhlen. Die beiden saßen nebeneinander in einer kleinen Vertiefung an einer Seite des Haupttunnels und unterhielten sich während der Pausen des Angriffs ruhig, falls die verschiedenen elektronischen Werkzeuge im Arsenal der Feinde sie aufsuchten. Unter einem Großteil ihrer Kleidung trugen sie alle Foliendecken in diesem scheinbar endlosen Kampf des Verstandes, der sie warm hielt und ihre Hitzesignaturen abschirmte. Sie hatten sich seit dem Winter zwei Monate zuvor gekannt; er kannte ihren Ruf als gute Kämpferin und von dem, was er gesehen hatte, seit er verdient wurde.

Wenn sie Zeit hatten, suchten sie sich oft und sprachen über ihr früheres Leben; Sie hatten zwanzig Kilometer voneinander entfernt gelebt und besprochen, welche gemeinsamen Bekannten und Freunde noch lebten. Sie sprachen nie von den Toten. Manchmal wunderten sie sich über den Punkt des Kämpfens, aber sie hatten beide das Gefühl, aufzugeben, wäre es, diejenigen, die zuvor gefallen waren, zu entehren. Trotzdem versuchten die Fremden, ihr Land zu regieren.

Sie waren mit vielen ihrer eigenen Führer nicht einverstanden, aber sie waren ihre eigenen; Soweit sie das beurteilen konnten, waren die meisten Schrecken von den Fremden gewesen, die versuchten, sich zu drehen und zu drehen oder zu verbrennen, was sie nicht verstanden. Die Höhle zitterte heftig, als eine Explosion direkt über ihnen auf dem Berg landete. Ein großer Stein löste sich von der Decke, und er packte seinen Kriegskameraden und rollte sie weiter in die Vertiefung, als er auf den unebenen Boden fiel. Sie lag neben ihm, seine Arme fest um sie geschlungen, als sie das schmutzige Gesicht vor sich ansah; ihre Nasen berühren sich fast.

Einer der anderen rief leise an und fragte, ob es ihnen gut gehe. Sie antwortete, dass es ihnen gut gehe, ihre Augen ließen nie seine zurück. Sie zogen sich hoch, sammelten ihre Waffen und saßen Seite an Seite.

Der Tunnel war jetzt viel dunkler, viele der Fackeln fielen durch den Steinschlag. Sie zog einen Beutel aus ihren Kleidungsstücken, öffnete ihn vorsichtig, um ein verblichenes und viel abgenutztes Foto herauszuholen, und reichte es dem Mann. Im schwachen Licht konnte er ein Hochzeitspaar erkennen, das im strahlenden Sonnenschein stand und die Menge der um sie herum versammelten Kinder anlächelte. "Meine Schwester…", flüsterte sie und hielt ihren Mund nahe an sein Ohr. "Vor dem Krieg… Ich weiß nicht, ob sie lebt oder tot ist…" Er drehte sich zu ihr und sah sie an Tränen liefen langsam über ihre Wange und säuberten eine Linie ihres schmutzigen Fleisches.

Er griff in seine Taschen und fand schließlich das sauberste Stück Lappen. Er befeuchtete die Ecke mit der Zunge und wischte langsam den Schmutz von ihrem Gesicht. Allmählich wurde ihr Fleisch freigelegt und ein kleines Lächeln formte sich auf ihren Lippen. Als er den letzten Schmutz von ihrer Stirn gewischt hatte, streckte sie den Lappen aus seiner Hand und begann, auch sein Gesicht sauber zu wischen. Die dicken Stoppeln um seinen Mund erwiesen sich als hartnäckig gegen ihre Dienste, aber sie beharrte bis zum ersten Mal, als sie beide die Gesichter der anderen richtig betrachteten.

Er beugte sich langsam vor und seine trockenen, spalten Lippen berührten leicht ihre. Ihre rechte Hand ließ den Lappen fallen, als sie ihn an sein verfilztes Haar zog und spürte, wie sein rauer Bart das Fleisch um ihren Mund kratzte. Ihre Zunge sprang heraus, um seine Lippen zu befeuchten, dann zog sie sich zurück, als sie spürte, dass es ihm genauso ging. Als sie ihre Zunge noch einmal nach vorne bewegte, fühlte sie seine; Die Spitzen stießen aufeinander und rutschten langsam und vorsichtig über einander. Seine Hand bewegte sich unter ihren Armen, um auf ihren Schultern zu ruhen, ihre Lippen waren versiegelt und ihre Zungen glitten tiefer.

Sie bemerkte ein unheimliches Jammern, das von weiter oben im Tunnel wuchs. Der ganze Berg bebte, als ein hellweißes Licht den Tunnel durchflutete und die Silhouette seiner Gesichtshälfte durch ihre Augenlider auf ihre Netzhaut brannte. Sie zog ihn fest auf den Boden, hart gegen die Wand, als die stille Luft des Tunnels plötzlich zu einem Hurrikan wurde. Der Wind rauschte an ihnen vorbei in das schwindende Licht und wurde jetzt wütend rot, als zuerst leere Dosen und dann Gewehre und dann wurden die Menschen schneller zum Herzen des Sprengstoffs mit Brennstoff und Luft gezerrt, der fast an der Mündung der Höhle detonierte .

Ihre Lippen klemmten fest zusammen, als sie spürten, wie der Sauerstoff in das feurige Zentrum strömte, als Luft aus anderen Eingängen sich bemühte, das zurückgelassene Vakuum aufzufüllen. Nach dem Strudel fielen Steine ​​und prallten auf. Ein paar klopften gegen den Rücken des Mannes, bis der Wind nachließ und die kühle Winterluft den Tunnel erneut füllte.

Das rote Licht verblasste zu einem dumpfen Glühen und verschwand dann fast, als die Decke weiter im Tunnel einstürzte. Er richtete sich von ihrem Körper auf und merkte schnell, dass der Rest seiner Kameraden nicht mehr war; Er wollte aufstehen, als er spürte, wie ihre Hand seinen Oberarm drückte. Er blickte zurück in ihre Augen, um zu sehen, wie Hoffnung von innen schimmerte.

Für einen Moment zögerte er, bevor er sich hinunter lehnte, um sie erneut zu küssen. Ihr Mund öffnete bereitwillig seine Zunge, als ihre Arme ihn umarmten. Er bewegte seine rechte Hand so zart wie möglich in ihr langes verknotetes Haar und stützte sein Gewicht auf seinen linken Unterarm. Die einzige noch funktionierende Fackel rollte davon, als er sich den fast vergessenen Empfindungen vor langer Zeit ergab.

Als ihr Kuss leidenschaftlicher wurde, drückten sich ihre Hände durch die Schichten seiner Kleidung und wurden immer beharrlicher, während sie nach einem Durchgang suchten. Er drückte seinen Schoß an ihren, als er sich steif fühlte; ihre Dringlichkeit spüren; Sie drückte sich rhythmisch gegen sie, als eines ihrer Beine hinter ihm rutschte und zog es zu ihr. Sie zog seinen Wams hoch und kratzte sich durch die Folie darunter; Er zog seinen Wollpullover weg und fand schließlich sein Fleisch, als sie durch das Baumwollhemd darunter zog. Er legte seine Hand auf ihre Brust und drückte ihre Brust durch die raue Kleidung, als er spürte, wie ihre rauen Nägel an seinem unteren Rücken kratzten. Noch immer wanderten ihre Zungen übereinander, als die Welt um sie herum schrumpfte.

Sie drückte ihre Hand in seine Hose und drückte seinen dünnen Hintern, als sich ihre linke Hand in seinen Rücken schlängelte. Er zog ihr Oberteil grob nach unten vom Hals und sein Mund trennte sich von ihrem, um an dem schmutzigen, verschwitzten Fleisch ihres Schlüsselbeins zu saugen. Sie stöhnte, als sie ihren Schritt gegen den Klumpen seines Schwanzes drückte. Sie fing an, die Kleidungsschichten von seinen Hüften zu reißen und zu reißen, ihre linke Hand bewegte sich zu ihrer eigenen Kleidung und zog am Gürtel um ihre Taille.

Er zog fester an ihrem Oberteil und legte seine kleine Brust frei. Eine wütende Brustwarze drückte sich sofort in seinen Mund, als er seine linke Hand bewegte, um die Zwangsschichten zwischen ihnen zu entfernen. Ihre Hand glitt um seinen Körper, um sein geschwollenes Glied zu ergreifen, während sie ihre linke Hand unter ihren ungewaschenen Slip drückte, um schnell einen Finger zwischen ihre nassen Lippen zu schieben.

Sie fluchte, als ihr Finger tief in ihren Körper eindrang. der Handballen drückte sich fest gegen ihre geschwollene Klitoris, als er in ihre Brust stöhnte. Seine Zähne drückten ihre empfindliche Brustwarze, als sie schnell seine Männlichkeit riss. Sie spürte, wie ihr Schlitz um ihren Finger zitterte, als sie ihren Daumen über die Spitze seines Schwanzes rieb und das Precum um seine beschnittene Eichel schmierte. Sie zog ihre Hände weg und konzentrierte sich darauf, seine Hose bis zu den Oberschenkeln zu drücken, wodurch seine Härte der Luft ausgesetzt wurde, und dann wiederholte sie die Aktion an ihrer eigenen Kleidung.

Die kalte Luft traf ihren nassen Schlitz wie ein elektrischer Schlag. Ihre Klitoris pochte physisch, als sie seinen Schwanz packte und den Kopf an ihrem Schlitz auf und ab rieb. Er biss die Nippel zwischen seine Zähne, als er die Wärme und Nässe unter sich spürte.

Sie schrie und wölbte ihren Rücken; Sie rieb ihren Hinterkopf über den rauen Steinboden, als sie spürte, wie sich ihre Nippel, Fotze und Kitzler zu einem kleinen Orgasmus verbanden, der sich durch ihren Körper zog. Sie drückte den Kopf seines Schwanzes an ihren klitschnassen Eingang und packte dann sein Gesäß; Sie grub ihre Nägel in sein Fleisch, als sie ihn hart in sich zog. Er füllte sie vollständig, als er seinen Kopf von ihrer Brustwarze hob; Er stemmte die Hüften und bog seinen Rücken gegen den harten, unnachgiebigen Boden. Sie schrie ihn an, sie zu ficken, als sich beide in einer einfachen animalischen Einheit verloren. Er schlug dreimal hart in sie ein, bevor er seine Hand hinter sich schlang und sie über und auf ihn zog.

Sie setzte sich rittlings auf seinen Schoß, als ihre Hände unter sein Oberteil rutschten und das verschwitzte Fleisch unter sich kratzten, um aus acht parallelen Linien Blut zu ziehen. Er bückte seine Hüften und traf ihren nach unten gerichteten Stoß, als er sich hoch hob und ihr Oberteil riss; Er packte ihre exponierten Brüste und fühlte, wie sich ihre Muschi um ihn verengte. Ihre Fotze zog sich heftig um seinen aufgespießten Schwanz, als sie durch einen Orgasmus einer Wildheit, die sie noch nie zuvor erlebt hatte, in Vergessenheit geriet. Die Höhle hallte zu ihren Schreien wider, als sie spürte, wie sein Schwanz vibrierte und pulsierte. Seine Hände bewegten sich schnell zu ihren Hüften, als sein Samen tief in sie schoss.

der Kopf seines Schwanzes schlug gegen den Hals ihres zuckenden Leibes. Sie stoßen sich gegeneinander an, ohne sich an den Kratzern zu erinnern, die sie auf dem rauen Höhlenboden erlitten hatten, als sie sich beide der Euphorie ihrer Orgasmen hingaben. Allmählich verlangsamte sich ihre Atmung, als sie auf seiner Brust zusammenbrach. Seine Arme schlangen sich um sie, als ihre Herzen im Gleichklang schlugen. Er lächelte, als ihm einfiel, dass er ihren Nachnamen nicht kannte.

Er fragte sich, ob er ihr jemals erzählt hatte. Ein paar Kieselsteine ​​bewegten sich leise weiter im Tunnel. Er rollte sie langsam auf den Rücken und hob sich auf seine Hände, um über den Felsen zu schauen, der wenige Minuten zuvor von der Decke gefallen war. Sie beobachtete, wie sie sah, wie sich seine Pupillen im schwachen Licht der Fackel neben ihren Hüften verengten.

Sein weicher werdender Schwanz zitterte in ihr, als sein Gesicht für einen Moment von weiter oben im Tunnel beleuchtet wurde. Er beobachtete, wie die kleine graue Röhre ein paar Meter den Tunnel hinauf kam. Eine flackernde Welle schien über ihr zu schweben, als sie seine Augen beobachtete. Das Fleisch von seinem Gesicht und seinem Hals löste sich in einem roten Nebel auf. Die Sehnen an seinem Hals und der weiße Stirnknochen tauchten kurz auf, bevor er sanft nach rechts fiel.

Sein noch halbharter Schwanz rutschte aus ihrer feuchten Muschi. Der Gedanke, dass es sich um eine Art Granate handeln musste, kam ihr in den Sinn, als sie ihre Kleidung hochzog. Sie fand ein schwer beschädigtes Gewehr, das möglicherweise noch im Schatten neben ihr funktionierte, und kniete sich neben den langsamen Kühlkörper nieder, um über den Felsen zu blicken.

Ihr Gehör hallte immer noch mit dem Geräusch der Granate wider, als sie weiter Schatten im Tunnel erspähte und versuchte, heimlich vorwärts zu kommen. Eine einzelne Träne lief ihr über die Wange, als sie endlich Ruhe suchte. Das Ende..