Sperma-Dusche

Er wollte nur seine Einsamkeit lindern

Lassen Sie mich kurz diese kleine Erzählung vorwegnehmen, dass ich nicht die fähigsten Liebhaber bin. Ich habe Schwierigkeiten, Damen zu treffen. Ich weiß nicht warum. Ich bin schüchtern, könnte man sagen.

Aber ich bin ein Mensch, wie Morrissey sagt, und ich muss geliebt werden, genau wie jeder andere auch. Anstatt also jemanden zu treffen, dachte ich, ich würde versuchen, eine Prostituierte anzustellen. Ich hatte es noch nie gemacht. Und ehrlich gesagt wusste ich nicht mal wie.

Sie können sie nicht einfach in den Gelben Seiten nachschlagen. Und ich traute den Anzeigen, die ich in der Gratiszeitung sah, nicht. Also beschloss ich, meinen Freund Steve anzurufen. Steve konnte nicht nur eine Prostituierte anheuern, er hatte sogar eine eigene Freundin.

Er war auf dem Territorium der Dame ziemlich versiert. Er hat mir erklärt, was für ein glückliches Ende war. Ich dachte, es war der Nachtisch, an dem du dich bekommst. Das ist übrigens nicht so.

Ich habe Steve angerufen. Das Telefon klingelte ungefähr acht Mal. Ich wusste, dass ich es weiter klingeln lassen musste. Er mochte es dem Caller als wichtig erscheinen zu lassen.

Er nahm das dreizehnte Klingeln ab. "Hallo?" er sagte. Mann, dieser Typ war glatt. Wenn es eine Person gab, mit der ich Leben töten und Leben treiben könnte, vielleicht ist seine Haut abgenutzt und ich würde es nicht tragen, ich weiß nicht, dass es Steve sein würde.

"Hallo?" Sagte Steve erneut und wurde etwas ärgerlich. Ich sagte ihm, dass ich es bin und er sagte mir, wer und ich sagten Jared und er sagte Jared, wer? "Von ganzen Nahrungsmitteln, erinnerst du dich?" Ich sagte. "Ich habe all das Abführmittel gekauft…" "Oh, richtig. Jared. Ja.

Was ist los?" Ich erzählte ihm von meinem Dilemma und was würde sein Vorschlag sein? Er gab mir eine Telefonnummer zum Anrufen und sagte: "Frag nach Angela. Sie liebt eine Spermadusche." "Was ist ein ?" "Hey, Jar, ich muss gehen. Viel Glück Mann. Und denk dran: Spermadusche.

"Klick. Spermadusche? Ich dachte darüber nach, googeln zu können, aber es war mir peinlich. Ich wusste, was eine Dusche war, dieser Teil war offensichtlich. Und ich wusste, was Sperma war, dank eines weiteren Gesprächs mit Steve, als ich rannte Ich wollte mein Date mit Angela wirklich etwas Besonderes sein, also musste ich herausfinden, was für eine Spermadusche es war, bevor ich sie anrief, um sie zu buchen. Ist das, was eine Prostituierte anstellt? "Ich ging in mein Badezimmer und schaute auf meine Duschkabine.

Es war ziemlich generisch mit einem Wasserhahn zum Auffüllen der Wanne. Ein Stopfen. Gummi ducky. Duschkopf.

Ich fragte mich, ob ich den Duschkopf abschraubte und in ihn hineinlegte…" Es machte Sinn für mich. Ja, das war es. Ich fühlte mich im Moment nicht besonders erregt. Nun, vielleicht konnte ich Angela anrufen und buchen und mir später darüber Sorgen machen. Also hielt ich das Telefon in der Hand und schaute auf Nummer, die Steve mir gab, ich fühlte mich wirklich nervös und meine Handflächen waren alle verschwitzt, ich konnte den Pho der Zelle kaum halten ne.

Ich wusste nicht, ob ich es durchstehen könnte. Aber ich war so einsam. Ich vermasselte meinen Mut. "Schraube", dachte ich und kicherte.

Ich habe einige der Zahlen gedrückt. Ich drückte die drei Nummern der Vorwahl. Habe ich ein Hurenhaus angerufen? Ich drückte die drei anderen Nummern.

Oder rief ich einen Zuhälter? Ich habe eine der vier verbleibenden Zahlen gedrückt. Dann wählte ich einen anderen. Meine Finger zitterten. Ich habe schnell die letzten beiden Nummern gewählt.

Hat sich bei der letzten Nummer mein Finger verschoben und die fünf statt acht gewählt? Dann hörte ich diese schwüle Stimme am anderen Ende und versuchte, meine Stimme dazu zu bringen, etwas zu sagen, aber es gelang mir nicht. Zum Glück war es nur eine Aufnahme, in der ich aufgefordert wurde, eine für Geburtstagsfeiern, zwei für Beerdigungen, drei für Junggesellenabende und für alle anderen Anlässe vier zu drücken. Ich habe vier gedrückt.

Ein paar Minuten Muzak spielten, als ich auflegte, aufzulegen. Schließlich ertönte eine Männerstimme. "Ja?" er sagte.

Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. "Ich würde gerne eine Prostituierte bestellen", sagte ich schließlich. "Was möchtest du drauf haben?" "Du meinst wie Pfefferoni?" "Warum sollte ich Pfefferoni meinen?" "Ich weiß es nicht. Du hast es gerade so gemacht, als würde ich eine Pizza bestellen." "Nun, Sie bestellen keine Pizza.

Wenn Sie eine Pizza wollen, haben Sie die falsche Nummer angerufen." Es gab eine lange Pause. "Hallo?" Ich sagte. "Ja", sagte die Männerstimme erneut. "Ist Angela verfügbar? Ich würde gerne Angela bestellen." Ich wollte unbedingt auflegen und masturbieren, aber es war zu spät. "Ja.

Angela ist verfügbar." Und dann erzählte er mir den Stundensatz, der viel Geld war, aber ich konnte jetzt nicht nein sagen. "Ok", sagte ich. Angela wäre in einer Stunde vorbei. Ich schaute auf meine Wohnung und es war irgendwie unordentlich und ich musste immer noch die Spermadusche vorbereiten.

Ich dachte, wenn ich im Duschkopf masturbiere, hätte ich nicht mehr genug für Angela. Ich wollte, dass alles genau richtig für unser Date ist, also zog ich meine Hose runter und hielt meinen Penis in meiner rechten Hand und den Duschkopf in meiner linken Hand und versuchte, hineinzuziehen. Aber ich war völlig unbesetzt. Ich dachte an die Aussicht auf eine Prostituierte und das machte mich etwas schwieriger. Schließlich kam ich ein wenig in die Duschkopf und schraubte es wieder in die Duschkabine.

Dort. Alles war bereit. Ich habe ein paar Kerzen rausgeholt.

Es waren keine romantischen Kerzen oder irgendetwas, nur Reste von Weihnachten und Darstellungen von Schneemännern. Ich drehte die Schneemänner so, dass sie zur Wand blickten. Vielleicht würde Angela es nicht merken. Ich machte mein Bett und nahm alle schmutzigen Sachen vom Boden auf. Ich sah auf die Uhr und sah, wie viel Zeit vergangen war.

Angela hatte bereits eine Viertelstunde Verspätung. Die Türklingel klingelte, ich wischte mir die Hände an der Hose ab und rannte zu den Schneemännerkerzen und zündete sie an. An der Tür sammelte ich mich und strich mir die Haare glatt. Ich habe die Tür geöffnet. Dort stand eine Frau, die einen violetten, knielangen Rock und eine dazu passende Bluse trug.

Sie hatte ihr braunes Haar zu einem Knoten zusammengebunden und sie trug eine Brille. Sie sah ungefähr 37 Jahre alt aus. "Kann ich Dir helfen?" Ich habe gefragt. Ich wollte ihr sagen, dass ich jemanden erwartete, oder ihr nur 5 Dollar für die Wohltätigkeitsorganisation geben, für die sie Geld sammelte.

"Ich bin Angela", sagte sie. "Oh." Ich sah sie enttäuscht an. Es ist nicht so, dass sie nicht attraktiv war, oder, um es kurz und bündig auszudrücken, es ist nur so, dass man nach dem Anschauen so vieler Filme, von denen die meisten pornografisch sind, beginnt, sich ein Bild davon zu machen, wie eine Prostituierte aussieht. Angela sah absolut respektabel aus.

Sobald ich daran dachte, fühlte ich eine immense Schande, aber ich schob es einfach beiseite, weil auch meine Einsamkeit anstieg und drohte, mich zu verzehren. Ich dachte, ich hätte es vielleicht verdient, alleine zu sein. Aber Angela war schon da, also könnte ich das Beste daraus machen.

Ich bat sie, hereinzukommen. Sie sah keine meiner Sachen an, nicht einmal meine Büchersammlung, die ich sorgfältig organisiert hatte. Ich zeigte auf die Kerzen und sagte: "Ich, äh…" "Sie sollten zuerst bezahlen", sagte Angela. "Oh.

Richtig. Natürlich." Ich nahm acht Zwanziger Jahre aus meiner Brieftasche und forderte sie auf, die Änderung beizubehalten. Sie kam auf mich zu und legte ihre Hände auf meine Gürtelschnalle.

Es war das engste, was mir eine Frau je gegeben hatte. Ich spürte, wie sich etwas in meinem Bauch umdrehte. "Ähm", sagte ich. "Ich habe dich etwas vorbereitet.

Kennst du Steve?" Sie starrte mich ausdruckslos an. "Nun, er ist der Typ, der Sie mir empfohlen hat und er sagte, Sie mögen Spermaduschen wirklich?" Immer noch keine Antwort. "Also habe ich dir eins gemacht.

Wenn du willst." Ich führte sie ins Badezimmer und zeigte ihr meine Duschkabine. Man konnte nicht sagen, dass es eine Spermadusche war. "Also willst du…?" Angela zuckte die Achseln und zog sich aus. Sie setzte ihre Brille auf die Spüle, wodurch sie etwa zehnmal zerbrechlicher aussah. Sie zog ihre Bluse und ihren Rock aus.

Sie tat es nicht auf eine Art und Weise, sondern wie jede Frau ihre Kleider zum Duschen ausziehen konnte. Ich war mir ziemlich sicher, dass es sexier wurde. Ich hatte noch keine Erektion, vielleicht auch nicht. Sie zog ihren BH aus und ich sah, dass ihre Brüste durchschnittlich groß waren. Sie war weder mager noch fett.

Sie war die Goldlöckchen der Prostituierten. Sie zog ihr Höschen aus und legte es auf die zusammengelegten Klamotten auf den Toilettendeckel. Ich kam näher und legte eine Hand auf ihren Torso. Sie sah mich mit einem undurchschaubaren Blick an und ich zog meine Hand aus. Sie drehte das Wasser auf und fühlte es, als sie den Drehknopf drehte, um die richtige Temperatur einzustellen, und stieg dann ein.

Sie zog den Vorhang hinter sich und begann zu duschen. Ich stand da und dachte, der größte Teil des Spermas war wahrscheinlich bereits in den Abfluss gespült worden. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, also stand ich absolut still da und wartete darauf, dass sie fertig war.

Sie war lange Zeit dort. Ich fragte mich, ob ich mich ausziehen und zu ihr kommen sollte. Ich könnte sie von hinten einseifen.

Beuge sie rüber und fick sie mit der Dusche, die gnadenlos auf uns niederprasselt und mit Sperma bespritzt ist. Ich spannte meine Ohren an, um zu hören, ob sie sich amüsierte. Aber dann drehte das Wasser ab und sie zog den Vorhang zurück. "Hast du ein Handtuch, das ich mir ausleihen kann?" Sie fragte.

"Na sicher." Ich reichte ihr ein sauberes Handtuch aus dem Schrank und sah zu, wie sie sich abtrocknete. Ich sah zu, wie sie ihr Haar, das jetzt um ihre Schultern reibt, reibt und das Handtuch am Rücken entlangführt und ihre Brüste trocknet und zwischen ihren Beinen ihre Vagina geschlossen hat. Sie zog sich wieder an und verließ das Badezimmer. Ich folgte ihr ins Wohnzimmer.

Sie ging zur Tür und ich merkte, dass sie ging. "Willst du nicht…?" Sie sah auf die Uhr. "Deine Zeit ist um." Ich habe versucht, sie zu küssen, aber sie ließ mich nicht. Sie öffnete die Tür und schloss die Tür, und dann war sie gegangen..