Heimatland Pt 1 Ch 02

Frank verführt seine Tante und wird von seinem Cousin verführt.

Das Hotel hatte ein Zimmer nur für uns reserviert. Wir hatten ein schönes festes Menü mit drei Gängen und einer offenen Bar. Könnte nicht viel mehr verlangen. Aber es war schwer mich auf das Abendessen zu konzentrieren, ich war so begeistert von den Visionen der Schönheit, die mich umgaben. Unsere gewöhnlichen Versionen waren nirgends zu sehen.

Und keine der Frauen trug Outfits, die zu jeder Jahreszeit für Familientreffen jeglicher Art geeignet waren. Ich schaute am Tisch auf und ab und untersuchte die Tugenden jeder Frau. Brianna war ohne Frage die Schönste. Normalerweise habe ich Brünette vorgezogen. Mom hatte den Körper, den ich persönlich am ansprechendsten fand.

Ob das erklärt, warum ich sie so schlecht wollte oder das Ergebnis dieser Tatsache war, ich war mir ehrlich gesagt nicht sicher. In jedem Fall kann man sagen, dass eine der Frauen der Familie, je nach Geschmack, die heißeste ist. Liz hatte den gleichen Reiz wie meine Mutter. Porzellanhaut, tiefschwarzes Haar und starke Kurven.

In ihrem Fall waren diese Kurven, obwohl sie beeindruckend waren, sicherlich nicht cartoonhaft. Für einige wäre das ein Plus. Cindy hatte auch schöne Kurven, obwohl sie unterschiedlich verteilt waren. Sie war ein wenig fitter als Liz, weniger vollbusig, mit einem kleineren, engeren Hintern, wenn auch noch einem, der relativ zu ihrer Figur übergroß war.

Ein Eselmann würde in Liz viel zu mögen finden, würde aber Cindy unwiderstehlich finden. Natalie hatte keine Features, die besser als alle anderen waren, aber auch nichts über den letzten Platz. Und während ich Schwierigkeiten hatte, an ihrer orangefarbenen Bräune und den blonden Streifen in ihren braunen Haaren vorbeizukommen, vermutete ich, dass die meisten Männer sich nicht darum kümmern würden. Wenn nicht, würden sie wahrscheinlich sagen, dass sie das beste Gesamtpaket hatte.

Ich bemerkte, dass Mom Dom ansah, der wiederum eindeutig nur Brianna sah. Ich war mir ziemlich sicher, dass Natalie und Todd unter dem Tisch miteinander spielten. In der Zwischenzeit sah Tante Liz mich an.

Sie hatte sich gelegentlich langsam und suggestiv die Lippen geleckt. Ich habe jede Reaktion so gut ich konnte zurückgehalten. Aber Scheiße, es war hart. Ihr schwarzes Abendkleid klebte an ihrer statuenhaften Form, als wäre sie gemalt worden.

Es ließ auch den größten Teil ihrer Spaltung offen. Aber selbst wenn ich mich gezwungen habe, ihr in die Augen zu sehen, half das nur so sehr. Sie war vielleicht nicht ganz so hübsch wie ihre Tochter, aber für die Augen war sie sicher nicht hart. Die ganze Erfahrung war qualvoll.

Während die Körpersprache von jedermann Versprechen von unerlaubten Gefälligkeiten verspricht, die später am Abend geliefert werden sollten, war das Gespräch schmerzhaft und düster. Wir haben Aktivitäten für den nächsten Tag geplant. Pläne, von denen ich bezweifelte, dass irgendjemand von uns nachgehen würde.

Denn jetzt würden wir jeden Moment offen und mutwillig in die Fleischlichkeit hinabsteigen, alle Vorwürfe machen, und es würde kein Zurück mehr geben. Aber dieser Moment war nicht jetzt. So wechselte das Gespräch von einem langweiligen Thema zum nächsten.

Was wir absolut nicht besprochen haben, war Inzest. Obwohl klar war, dass wir alle darüber nachgedacht haben. Wir besprachen auch nicht die Veränderungen, die über uns gekommen waren, die Löcher in unseren Erinnerungen oder irgendetwas, das aus der Ferne verwandt war.

Ich musste mir vorstellen, dass es sich so anfühlte, einer der Teilnehmer an diesen Studien zu sein, bei denen Sie gefragt werden, welche von zwei Linien gleicher Länge kürzer ist, nachdem ein Dutzend Leute bezeugt haben, dass die oberste ist. Obwohl Sie keine Ahnung haben, warum niemand das Offensichtliche aussagt, möchten Sie nicht der einzige sein, der gegen den Strich geht. Nach dem Salat, der Suppe, den Vorspeisen und den Hauptgerichten sah ich, wie Tante Liz zu einem weiteren Drink in die Bar ging. Ich beschloss, dass ich einfach genug hatte, schlüpfte zu ihrer Seite und legte sanft eine Hand auf ihren Rücken. "Hey, schön", sagte ich.

Sie schenkte mir ein kurzes Grinsen. "Haben Sie die Kartoffeln probiert? Sie-" "Was sagen Sie, wir gehen in mein Zimmer zurück?" Ihre Augen weiteten sich für einen Moment, aber sie gewann schnell ihre Fassung wieder. "Für? Wollen Sie nicht bleiben und sehen, was sie zum Nachtisch haben?" "Ich hätte dich lieber zum Nachtisch." "Oh. Mein. Ähm, Frank, bist du wirklich…" Ich zog sie näher an sich und starrte ihr in die Augen.

"Du hast mir die ganze Nacht die Augen angesehen. Und ich habe dich und meine Mutter schon früher am Pool gehört." Sie bett "Was… genau… hast du gehört?" "Genug, um zu wissen, dass Mom es verdammt, Dom zu ficken, aber du willst jemanden, der aufmerksamer ist. Also lass mich dich nach oben bringen und mit meinem Mund jeden Zentimeter deines Körpers süß lieben." Ihre Lippen bewegten sich, aber sie schien ihre Worte nicht zu finden. Ohne auf sie zu warten, nahm ich sie bei der Hand und führte sie zur Aufzugsbank. Als die Aufzugtüren geschlossen waren, legte sie die winzige Entfernung zwischen uns zurück.

Meine Hände drückten ihren reifen Hintern fest zusammen. Es war eine reine Schönheit. "Für das Protokoll hast du mich verführt", flüsterte sie zwischen den Nibbles meines Ohrs. Ein paar Augenblicke später schloss sie meinen Mund in ihren. Ihre Lippen waren obszön weich und voll.

Als sich eine ihrer Hände durch meine felsigen Bauchmuskeln bewegte und auf meinen Schritt zuging, erinnerte ich mich an das, was ich früher gelernt hatte, und nahm eine schnelle Anpassung vor. Ich wollte nicht, dass sie enttäuscht ist von dem, was sie auf sie wartete. Sie schnappte nach Luft, als sie versuchte, meinen gewaltigen Schwanz durch den Denim zu fassen.

"Heilige Scheiße, Frank", sagte sie. "Es ist verdammt groß." "Er muss dich mögen", sagte ich. "Sag ihm, das Gefühl ist gegenseitig." Ich legte eine Hand auf ihren Nacken und hielt sie ein paar Zentimeter von mir entfernt, bevor sie ihren üppigen Mund wieder erkundete.

Ihre Augen waren groß und tief und braun. Sie wurden dramatisch Kreise von Kohl betont. Ihre Augenbrauen und ihre volle Wirkung wirkten ähnlich. Ihr Haar hätte nicht ärmer, reicher, dunkler oder glänzender sein können.

Die leichten Anzeichen von Alter in ihrem Augenwinkel und ihrem Mund waren die einzigen Anzeichen von Unvollkommenheit, und sie dienten meistens nur der Erinnerung an ihre jahrelange Erfahrung. Wir sind praktisch ein paar Mal gestürzt, als wir zu meinem Zimmer gingen. Es dauerte nicht lange, bis wir einander die Kleider abreißen konnten. Wie versprochen, nahm ich mir Zeit, um meine Wertschätzung für fast jeden Teil ihres köstlichen Körpers zu zeigen.

Ihre Knöchel hatten die schönsten scharfen Kurven. Ihre Waden waren kraftvoll und führten gut in die Knie. Ihre Oberschenkel wogen mit harten Muskeln, die unzählige Stunden im Fitnessstudio ausmachten und dennoch an den richtigen Stellen weich waren. Und ihr Hintern war genauso erstaunlich, wie ich erwartet hatte, und noch ein paar mehr.

Ich war im Himmel, als ich sie mit Lippen, Händen und Zunge überarbeitete. Als ich diese Freuden voll hatte, rollte ich sie herum, leckte, knabberte und küsste mich von ihren Zehen zu ihren Ohrläppchen, wobei ich ihren Hüften besondere Aufmerksamkeit schenkte. Während ich sie unbarmherzig neckte, stöhnte sie, krümmte sich mit den Hüften, flüsterte meinen Namen und bat mich, der Folter ein Ende zu setzen.

Schließlich ging ich zwischen ihren Beinen zurück. Als ich es tat, weinte sie fast. Sie schmeckte fantastisch.

Salzig, aber auch süß. Unnatürlich so. Nicht dass ich mich beschweren wollte.

Es war fast so, als würde man Bonbons essen. Sie schmeckte nach Beeren. Brombeeren. Dann erwiderte sie die Gunst.

Und diese Lippen waren sehr, sehr gut für diese Aufgabe geeignet. Es tat nicht weh, dass sie auch mit ihrer Zunge sehr gut war. Ich habe versucht durchzuhalten. Ich wollte nicht, dass dies ein Ende findet. Das Vergnügen war einfach zu intensiv.

Bis zu dem Punkt, dass ich nicht glauben konnte, dass es völlig körperlich war. Was auch immer es uns ermöglichte, unser Äußeres zu manipulieren, beeinflusste offenbar auch unsere Sinne. Es war einfach anders als alles, was ich je erlebt hatte. Zumindest soweit ich mich erinnern konnte. Anscheinend hatte ich schon mehrere Tage damit verbracht, die unmenschlich verführerischen Frauen meiner Familie zu ficken.

Wer weiß, was ich damals erlebt habe. Aber im Moment konnte ich mich nicht erinnern, jemals so etwas gefühlt zu haben. Es war also keine Überraschung, dass ich nicht lange durchgehalten habe. Nicht wenige Minuten nachdem meine Tante angefangen hatte, mich zu ficken, nahm ich eine Handvoll ihres perfekten Haares, drückte meine Arschbacken so fest zusammen, dass ich meinen Steißbein knallen fühlte, und schoss eine dampfende Ladung Sperma in ihren warmen Mund. Sie schluckte, als sie jedes letzte Stück meines Spermas schluckte.

Zum Glück hörte sie nicht auf, nachdem ich gekommen war. Lachte nur, fragte mich, ob ich ein bisschen aufgeregt war und ging gleich wieder zur Arbeit. Sie hatte mich lange Zeit am Rande der Tränen, bevor ich ihr schließlich eine weitere Ladung Sperma fütterte, die sie genauso glücklich schluckte wie die erste. Wir haben mit vielen verschiedenen Positionen experimentiert.

Einige schienen eher Akrobatikübungen zu sein, sie waren so unpraktisch. Aber der schiere Exotismus von ihnen war aufregend genug, um das wieder gut zu machen. Das Beste war, dass sie viel enger war als eine Frau, die in ihrem Alter sein sollte. Ihre Lippen falteten sich wie ein einziger Lebenszweck darin, meinen Schwanz und keinen anderen in ihr willkommen zu heißen. Und sie hatte eine erstaunliche Kontrolle über ihre inneren Muskeln.

Nach einer Weile flüsterte sie mir ins Ohr, dass sie wollte, dass ich zurückkomme. "Was meinst du?" Ich fragte, obwohl ich genau wusste, was sie vorschlug. "Ich will dieses Stück Fleisch in meinem Arsch. Was sagst du dazu? Willst du das?" Sie schlug ihre wunderschönen Orbs mit offenen Handflächen und drückte ihre Arschbacken fest ", drückte sie fest um deine Stange?" "Scheiße ja", sagte ich und streckte ihre Hände weg, damit ich die schönen Hügel selbst zusammenpressen konnte.

"Ich würde gerne drin gehen. Sind Sie sicher, dass Sie das wollen? Wird es nicht weh tun?" Sie lachte. "Sicher, zuerst. Aber der Schmerz verschwindet und wird durch das intensivste Vergnügen ersetzt. Seien Sie vorsichtig, okay? Versuchen Sie nicht, ein männlicher Mann zu sein, und schlagen Sie mich so in Vergessenheit, wie Sie es für mich getan haben Kleines Kätzchen." "Okay", sagte ich.

Ich beugte mich vor und küsste eine reife Arschbacke. Dann biss ich es spielerisch und hinterlässt winzige Vertiefungen meiner Zähne im wunderschönen Fleisch. Es war etwas anderes. Tight begann es nicht zu beschreiben. Auf ihre Bitte hin ging ich zunächst langsam voran.

Aber allmählich lockerte sie sich und bald bat sie mich, sie immer härter zu schlagen. Wen sollte ich ablehnen? Ich konnte einfach nicht kommen, wie heiß ihr Arsch war. Ihre Wangen drückten sich an meinen Schaft, sie ballten und lösten sich rhythmisch. Ihr Arschloch war so warm und so eng.

Jedes Stöhnen, Zischen und Seufzen ließ mich zittern. Wir kamen heftig zusammen. Es war einer der intensivsten Orgasmen, die ich je erlebt habe.

Dasselbe gilt für sie, ich war mir sicher. Als ich mich entschloss, einen weiteren Krieg gegen sie zu führen, meinen Mund zu setzen und sie von Kopf bis Fuß zu erfreuen, erreichte sie immer größere Ekstase. Ich machte mir fast Sorgen, dass sie ihren Rücken rauswerfen würde und so herumhauen würde. Die Sonne ging gerade auf, als wir endlich in verschwitzte Haufen fielen.

# Als ich aufgewacht bin, war Tante Liz gegangen. Fast jeder Muskel in meinem Körper war wund. Ich habe lange geduscht. Ich wollte mich amüsieren, aber ich glaubte nicht, dass ich es in mir hatte.

Ich war mir ziemlich sicher, dass ich mich für das, was passiert war, schämen sollte, aber das interessierte mich nicht mehr. Es war fast zwei Uhr, als ich endlich ins Wohnzimmer kam. P-fucking-M. Brianna lag ausgestreckt auf der Couch und trug einen roten Teddy, der kaum bis zu ihren cremigen Oberschenkeln reichte. Verdammt, aber ihre bescheidenen Brüste sahen auf ihrem winzigen Körper fast groß aus.

Ihr dunkelrotbraunes Haar mit hellem Rot wurde auf dem Kissen unter ihrem Kopf ausgebreitet. Sie lächelte mich breit an und plötzlich erschienen aus dem Nichts ein Strumpfgürtel und schwarze Netzstrümpfe. Aber sie trug immer noch keine Unterwäsche. Die dünne Landebahn über ihrer wunderschönen Muschi war genauso rotbraun wie die üppigen Locken, die um ihren Kopf hingen.

"Morgen. Ish", sagte sie. "Hallo selbst", sagte ich. "War meine Mutter gut zu dir?" Sie fragte. Ich habe nichts gesagt.

"Niemand war letzte Nacht allein. Das ist Ihnen klar, richtig? Ich meine, Ihre ganze Familie verbrachte die Nacht damit, abscheuliche Inzestakte zu begehen. Ein paar auf dem Esstisch. Meistens bis spät in die Nacht danach alle genießen es. " Ich holte tief Luft.

Als er es laut hörte, gelang es ihm immer noch, einen Hauch von Abscheu zu erregen. Trotzdem trug ich einen Diamantschleifer, während ich vor mir in das hohe Glas sexy trank. Nun, nicht sehr groß.

Nur Mama war kürzer. Aber der Punkt war, es war nicht zu leugnen, dass sie heiß rauchte, auch wenn sie nicht ganz mein Typ war. Und so angenehm in ihrer Haut, dass ich mir kaum vorstellen konnte, wie ungehemmt sie im Bett sein muss. Dann fiel mir ein, dass ich technisch herausgefunden hatte. Aber ich hätte nicht sagen können, wie es war.

Ich hatte nur die geringste Erinnerung an diese Nacht. Trotzdem zwang ich mich, mich nicht zu sehr abzulenken. Weigerte sich, ihre schönen, glitzernden Lippen anzustarren. Versuchte nicht zu bemerken, dass ihre prominente Klitoris bereits unter ihrer Kapuze hervorstach.

"Wie hast du das alles eingerichtet?" Ich habe gefragt. Sie lachte und schlug ein dünnes, aber sehr schön geformtes Bein über das andere. "Sie haben das endlich zusammengestellt? Aber Sie wissen immer noch nicht warum?" Ich räusperte mich als Antwort.

"Nicht ganz dein Typ, oder? Sogar meine Mutter war nur ein Ersatz für deine. Ich würde sagen, das ist krank. Aber ich kann es wirklich nicht beurteilen. Ich war ein sehr böses Mädchen." "Das ist nicht nur ein Urlaub.

Sie haben etwas vor. Aber ich weiß nicht was." Sie hat mir ihre unglaublich weißen Zähne gezeigt. "Weißt du, ich dachte, du würdest länger brauchen, um herauszufinden, dass ich dahinter steckte, aber ich nahm an, du würdest genau wissen, warum.

Du hast keine Ahnung, wie glücklich es mich macht, dich so verwirrt zu sehen." Was ich denke, war eine andere Art zu sagen, dass ihre Antwort auf meine Frage ein großer alter Fick war. Und würde sich nicht ändern, wenn ich noch einmal nett fragte. Brianna fuhr sich mit der Hand durch ihr lockiges Haar.

Verdammt, aber sie hatte das schönste Gesicht. Das Schönste, was ich je gesehen hatte. "Komm einfach schon rüber", sagte sie. Nein, nein. Das war eine schlechte Idee.

Sie stand hinter dem, was gerade geschah. Ich musste herausfinden, was los war und sie es umgekehrt machen lassen. Scheiße, ich bin schwach. Und die Umkehrung klang wie eine schreckliche Idee.

Briannas enge und athletische Schenkel waren einen Moment später fest um meinen Kopf gewickelt. Ihr Geschmack war exquisit. Eigentlich unwirklich. Es gab Spuren des natürlichen Geschmacks einer Frau, aber da war auch nur ein bisschen Kirsche mit ihren natürlichen Säften gemischt.

Vielleicht sogar mehr als ein bisschen. Das ließ sie süß schmecken. Wie ihre Mutter.

Nur noch so. Es hätte mich wahrscheinlich verrückt machen sollen. Aber ich wollte sie nur noch so sehr. "Oh, mmm, ja, einfach so, Frank", sagte sie.

Brianna bohrte ihre Fingernägel in den Hinterkopf, als ich sie einmal, zweimal und dreimal zum Höhepunkt brachte und ihren süßen Geschmack genoss. Ich könnte diese Muschi den ganzen Tag essen. Dann bohrten sich ihre Stöckelschuhe in meinen Arsch, als ich meinen riesigen Schwanz in ihre Muschi bohrte. Ich konnte fast nicht glauben, dass ich dachte, Liz wäre eng. Um ehrlich zu sein, hatte ich nur gedacht, dass ich wusste, was Sex vor diesem Moment war.

Brianna konnte sich zusammenpressen oder aus einer Laune heraus lockern. Einige der Freuden, die sie bei mir besuchte, waren nicht ausschließlich körperlicher Natur. Ich war mir nicht sicher, wie sie das getan hatte, aber jedes Mal, als würde sie ihre Finger berühren, fühlte sie sich wie ein Miniatur-Orgasmus.

Als sie mich bestieg und mich im Cowgirl-Reverse-Style fuhr, tat sie Dinge mit ihrem engen, kleinen Hintern, die magere weiße Frauen nicht können. Wenn sie danach versucht hätte, einen posthypnotischen Vorschlag in meinen Kopf zu implantieren, wäre ich mir sicher, dass es funktioniert hätte. Ihre Küsse waren wie Drogen.

Es war ein Wunder, dass ich nicht einfach davon abkam. "Frank", sagte sie in mein Ohr und griff nach meinem Hinterkopf, als sie mich gegen ihre Schulter drückte. "Fick mich härter, verdammt noch mal. Ich bin keine zarte kleine Blume.

Ich brauche diesen fetten Schwanz." Oh Gott. Ich rammte sie immer härter, schneller und schneller. Sie stöhnte und seufzte, und ihre hohe, ultra-weibliche Stimme machte mich wild. Brianna hatte immer die höchste Stimme in der Familie gehabt.

Ich hatte einmal gedacht, dass es beißt. Aber jetzt schien es einfach höllisch süß zu sein. Beachten Sie, dass die Hölle süß war.

Ich konnte gerade gerade nicht gerade denken. Nach einigen wütenden Runden zeigte mir meine Cousine alle Wunder, zu denen ihre Zunge fähig war. Sie waren viele. Und der wahre Kicker war, dass sie sich absolut ihrem Handwerk widmete.

Sie wollte mich nicht zufrieden stellen. Das war einfach genug. Brianna machte vielmehr eine Show, indem er mich an den Rand brachte, mich zurückzog und dann den Vorgang wiederholte. Über und über.

Ich bat sie, mich fertig zu machen. Schließlich gab sie meiner Bitte nach, aber nicht lange. Es war sowohl das quälendste als auch das herrlichste, was ich je gefühlt hatte.

Danach bot sie mir ihren Arsch an und übersprang den traditionellen Verkehr. Sobald ich meinen Schwanz auf etwas zurückschrumpfen ließ, das näher an seiner natürlichen Größe liegt, haben wir beide es sehr genossen. Dann duschten wir und fingen von vorne an, bevor wir uns wieder auf den Weg zum Geschlechtsverkehr machten. Egal wie oft ich kam, irgendwie gelang es mir einfach weiterzumachen.

Irgendwann wurde ich ohnmächtig. # Als ich zu mir kam, war es bis in den Abend hinein. Und trotz des langen Nickerchens fühlte ich mich immer noch ausgelaugt. Nicht nur physisch, obwohl das natürlich stimmt. Ich hatte das Gefühl, dass etwas anderes aus mir herausgesaugt wurde.

Und fühlte sich dumm, weil sie nicht wusste, was sie tat. Ich habe etwas vom Zimmerservice bestellt. Während ich wartete, versuchte ich alles zusammen zu lösen. Und je mehr ich darüber nachdachte, desto offensichtlicher wurde es.

Brianna hatte mehrmals ihren Höhepunkt erreicht, und jedes Mal, wenn sie es getan hatte, sah sie ein wenig verängstigt aus. Ich hatte es aus extremer Angst vor emotionaler Intimität verwechselt, aus Angst, ich könnte denken, ich wäre etwas Besonderes für sie, weil ich sie runter gebracht hatte. Keine Chance, sicher zu sagen. Heck, sie hatte mir sogar jedes Mal den Mund zugedeckt, wenn ich versuchte zu sprechen. Nein, sie machte sich keine Sorgen darüber, dass unsere körperliche Intimität mehr wurde.

Sie schützte sich auf eine ganz andere Weise. Ich selbst würde mehrmals abspritzen, als es menschlich möglich wäre, und jetzt war ich hier und fühlte mich völlig ausgelaugt. Es war so offensichtlich, dass ich nicht wusste, warum ich es vorher nicht herausgefunden hatte. Aber ein kurzes Nickerchen könnte Abhilfe schaffen.

Ich hoffte. Gegen elf bin ich wieder aufgewacht. Mein Vater, Onkel Jim und Dom saßen in der Sky-Lobby und tranken.

Ich habe mich ihnen angeschlossen. "Nun schau mal, wer sich endlich dem Land der Lebenden angeschlossen hat", sagte mein Vater. Dann sah er meinen Onkel an und fragte: "Harte Nacht letzte Nacht?" "Nicht wirklich. Eher wie ein rauer Nachmittag", sagte ich. Mein Onkel lächelte und gab mir einen Daumen hoch.

"Schön für dich." "Was ist mit euch? Ich vermisse irgendetwas, als ich gestern Abend früh aufbrach?" Alle drei kicherten. "Das könnte man sagen", sagte Dom. "Ja, guter gesunder Spaß, ich bin sicher", antwortete ich. "Nun, Familienspaß auf jeden Fall, ja", antwortete Dom. "Nachdem die Dinnerparty sich aufgelöst hatte, habe ich Brianna die ganze Nacht durchgeknallt.

Handschellen Spielzeuge. Verrückter Scheiß. Ich bin nicht sicher, ob ich die Worte kenne, um die Hälfte von dem zu beschreiben, was wir getan haben. Die Frau ist auf einer anderen Ebene als der Rest von uns Sterblichen.

"Alle Vorwürfe waren verschwunden. Und warum nicht. Nachdem Dad seinen Abend mit seiner Schwester und Onkel Jim beschrieben hatte, gestand er, dass Brianna und er zu sehr damit beschäftigt gewesen waren Natalie wollte weiter teilnehmen und fragte: „Wie haben heute alle den Tag verbracht?“ „Meistens verdammte Mutter“, antwortete mein Bruder rundheraus.

Ich fühlte mich wie in den Bauch geschlagen. Aber es war keine Überraschung Runde mit Cindy ", sagte Dad." Versuchte, Todd dazu zu bringen, sich mir anzuschließen. Aber er hatte gerade einen Dreier mit deiner Tante Liz und Natalie.

Der glückliche Bastard. «» Tennis «, sagte Jim, anscheinend ohne Ironie.» Übrigens «, sagte Dom,» wissen Sie, was das Beste an der verdammten Mutter war? Die Art und Weise, wie sie darüber lachte, wie sehr du sie haben willst, während sie über mich kam. «Blut rauschte in mein Gesicht.» Müssen Sie es wirklich hören? Warum fickst du mich so? Fein. Wir sind alle entartet.

Kranke, widerliche, perverse Inzuchtficks. Darunter auch ich. «» Trinken Sie dazu «, sagte mein Onkel und stieß mit meinem Vater die Flaschen an. Nach einer Mode fragte ich schließlich:» Also, wie war sie? «Mein Bruder zuckte die Achseln. Monströser Arsch auch.

Viel zu groß. Und sie hat erwartet, dass ich alles mache. "Dad nickte zustimmend." Verdammt richtig. Ich habe lange Zeit versucht, sie dazu zu bringen, etwas abzunehmen.

Als ich sie heiratete… nun, ich habe diese Frau schon lange nicht mehr gesehen. "Dom versuchte, ein Grinsen in seinem Bier zu verbergen." Und ja, ich war nur mit dir zusammen, weil sie über dich lacht. Natürlich nicht über das Ficken mit ihr, sondern über diesen Teil.

"Die drei waren zusammengeknallt. Wie es der witzigste Witz war, der je erzählt wurde. Ich zwang ein Grinsen." Gut. "" Oh, aufhellen, Alter ", Dom sagte.

"Kein Gefühl, sich schuldig zu fühlen. Keiner von uns tut es. Und ich bin sicher, das schließt dich ein. Außerdem ist es nur Sex. Niemand verliebt sich hier.

"Ich trank mein Bier aus und verließ den Tisch, um meine Mutter zu finden.