Die verbotene Frucht ficken

Zwei alte Freunde schieben ihre Zweifel beiseite, um sich ihren ultimativen Wünschen zu stellen.

Ich habe sie wieder gesehen. Sie ging zu ihrem Schlafsaal und ich ging zu meinem. Seit dem Schulbeginn hatte ich versucht, sie jeden Tag zu meiden, aber wir kreuzen immer noch die Wege. Sie lächelte und ich nickte höflich, so als wäre nie etwas passiert.

Wir waren beste Freunde in der Highschool und hatten ein riesiges Schuljahr. Sie fing an, eine beschissene Freundin unserer ganzen Gruppe zu sein und schnitt uns aus. Als wir drängten, darüber zu sprechen, lehnte sie ab und sagte, sie wollte nie wieder einen von uns sehen. Jetzt würde ich sie täglich sehen, da wir beide dasselbe College besuchten und sie im Wohnheim lebte, genau wie eine meiner Klassen.

Eines Freitagabends kam ich von Mathe zurück und entdeckte sie. Wie üblich nickten wir uns zu, aber dieses Mal näherte sie sich mir. "Hey Tess, können wir reden?" Überrascht, geriet ich in Panik. Sie hatte nichts dagegen, zu versuchen, nach der ganzen Szene, die sie verursacht hatte, erneut meine Freundin zu sein. "Oh, ähm, hallo Emma.

Warum?" War alles was ich sagen konnte. Emma zappelte mit dem Ärmel ihres schwarzen Hoodies und zog ihre Tasche auf ihre Schulter, während ich ihr Gesicht nach einer Antwort suchte. Ich hätte weiterlaufen sollen. "Nun, ich wollte nur wissen, was du vorhast", sie zuckte mit den Achseln. "Eine Menge.

Ich bin ziemlich beschäftigt. Unterricht, Hausaufgaben, Freunde, weißt du." Ich betone das Wort "Freunde" und verschränke die Arme. Kein Zweifel, dass sie keine davon hatte.

"Richtig. Ich hatte eine tolle Zeit hier. Es ist wirklich eine großartige Passform!" Dieses Gespräch war ein Faker als sie war. Ihre blöden Seitenschläge fielen über ihr Gesicht, als sie lächelte. Wir standen schweigend und ich drehte mich um, bevor sie sprach.

"Hey, wo gehst du hin?" "In mein Zimmer. Ich habe eine Party, auf die ich mich vorbereiten kann, also entschuldigen Sie mich…" "Jake Henshaws Party?" Sie schnitt mich ab und ihre Augen brannten in mich. "Ähm, ja.

Woher kennst du ihn?" "Oh, er ist in einer meiner Ehrenkurse." Sie musste das einfach in mein Gesicht werfen. Emma versuchte immer, mit ihren Erfolgen zu prahlen, als Versuch, mich oder etwas zu schlagen. Es wurde schnell alt und ich war nie sicher, was das Ziel war. "Cool.

Nun, ich gehe jetzt besser, tschüss." Ich ging weg und hörte ihre Schritte hinter mir schlurfen. Ich verdrehte die Augen am Boden. "Wir sehen uns dort, okay?" Ihre Hand packte mich am Arm und sie lächelte wieder. Diesmal war es authentischer, aber ich fiel nicht in was auch immer dieses Spiel. "Vielleicht", sagte ich schroff, zog meinen Arm weg und sprintete fast in die Schlafsäle.

Als ich dort ankam, zog ich meine Schulkleidung aus und durchsuchte meinen Kleiderschrank nach etwas Partywürdigem. Ich entschied mich für ein kastanienbraunes T-Shirt-Kleid und ein paar schwarze Riemchensandalen. Es war nicht zu schick, aber nett genug, um so auszusehen, als würde ich mich irgendwie sorgen.

Perfekt. Mein Magen drehte sich nervös bei dem Gedanken, sie wiederzusehen. Ich bin mir sicher, dass es noch viele andere Leute geben würde, aber ich konnte es nicht ertragen, mit Emma ein beiläufiges Gespräch zu führen. Ich beschloss, vorsichtig zu sein, da ich ihre Motive nicht kannte.

Sie war wahrscheinlich nur einsam und zu schüchtern, um andere Freunde zu finden. Ich fühlte mich wohl und es war normal, dass sie in alte Gewohnheiten zurückfiel - mit Beziehungen und sonstigem. Sie war sicher immer noch dieselbe Emma.

Ich ging den Flur hinunter zu Jakes Zimmer. Wir hatten uns Anfang des Jahres in unserer Wirtschaftsklasse getroffen und sofort geklickt. Es war nichts anderes als Freundschaft, und er verstand, dass ich für eine andere Mannschaft spielte. Als ich zur Tür kam, hörte ich, wie seine Rap-Musik durch die Lautsprecher drang.

Hoffentlich würden wir nicht wieder herunterfahren. Ich klopfte und Jake öffnete die Tür. "Hey, wer ist bereit zu feiern?" Er rief aus.

Seine perlweißen Zähne glänzten in dem dunkleren Raum und er strich sich die Haare aus den Augen. Dort standen schon Leute in Gruppen und unterhielten sich, einige tanzten im Wohnbereich. Für einen kleinen Schlafsaal war die Anzahl der Menschen, die passen konnten, überraschend. Erleichtert bemerkte ich ein süßes Mädchen aus meinem Matheunterricht und winkte. Ihr Name war Rachel.

Bevor ich rübergehen konnte, spürte ich ein Klopfen an meiner Schulter. Dies sollte nicht besser sein, wer ich denke. Ich peitschte herum. "Was willst du, Emma?" Fragte ich leise. "Ich bin nicht interessiert." "Ich versuche nur nett zu dir zu sein", schnaubte sie.

"Ich möchte hier die größere Person sein, weil Sie das offensichtlich nicht können." "Ich werde mich nicht mit dir streiten. Wir sind schon lange vorbei und ich bin glücklich, wo ich bin, weil es dich nicht beinhaltet." "Ich habe mich selbst nie erklären müssen, ihr habt mich einfach verlassen", jammerte sie jetzt fast. Ich trat näher an ihr Gesicht. "Du weißt verdammt genau, was passiert ist, also musst du nicht darüber lügen.

Ich bin jetzt weitergezogen und du solltest auch. Außerdem siehst du aus wie die gleiche nervige Emma, ​​an die ich mich erinnere", ich hob meine Augenbrauen und grinste. "Sie kennen nicht die ganze Geschichte", bat sie.

"Du hast recht. Und es ist mir egal." "Erinnerst du dich an die Halloween-Party, zu der wir gegangen sind?" Sie fragte schließlich. "Kurz bevor wir aufgehört haben, Freunde zu sein?" Ich blieb in meinen Spuren stehen, als die lebendigen Erinnerungen aus den dunklen Ecken meines Geistes kamen. Ich habe sie nicht vergessen, ich dachte sogar, ich wollte sie ausradieren. "Was hat das zu tun-" "Die, wo wir die Flasche gedreht haben und du mich geküsst hast?" Mein Herz begann schneller zu schlagen.

Die Szene spielte wieder durch meinen Kopf; Die Szene, die die ganze Woche nach dem Ereignis mehrmals gespielt hatte. "Ja", ich zuckte mit den Schultern. "Ich habe gerade das Spiel gespielt." "Warst du? Oder hast du nur mit mir gespielt?" Ich neigte verwirrt den Kopf. "Schau, ich verstehe nicht-" "Du verstehst es nicht mal, verdammt noch mal", schnaubte sie.

"Wie auch immer", murmelte sie und warf sich auf die Couch und strich ihr Haar beiseite. Neugierig folgte ich und setzte mich neben sie. Der schwarze Rock, den sie trug, ritt an ihren Oberschenkeln hoch.

Sie schlug ein Bein über das andere und ich bemerkte ihre schwarzen Kniestrümpfe. Ich konnte die Stille nicht aushalten und riskierte, meine Gedanken an den Ort wandern zu lassen, an dem es so viele Male zuvor gewesen war. "Spuck es einfach aus, Emma, ​​verdammt noch mal!" Bevor ich die Situation nachvollziehen konnte, schlug sie mit ihren Lippen in meine. Ich habe an nichts anderes gedacht, wie gut das war.

Besser als ich mich erinnerte. Ihre Zunge drang in meinen Mund und es wurde heiß. Alle meine alten Gefühle stürzten zurück und stachen in mich hinein. Ich bin ihnen erlegen. Sie bewegte ihre Hände bis zu meiner Taille und ich hätte fast vergessen, wo wir waren, bis Jake uns anpfiff.

Wir rissen unsere Lippen auf und sie drückte ihre Hände in ihren Schoß. "Hol es dir, Tess!" Er kam, um unsere Schultern zu klopfen. "Ich wusste, ihr Jungs würde sich irgendwann finden. Viel Spaß, ihr zwei." Er zwinkerte und die wenigen Leute, die uns anstarrten, wandten sich ab. Es war ruhig zwischen uns.

"Also", fing ich an. "Ich denke, wir hätten keine Freunde sein können, wenn du mich so sehr küssen wolltest." Ihre Wangen wurden rot. "Ich habe versucht, Ihnen Hinweise zu geben, aber Sie haben es einfach nicht verstanden.

Seit Monaten und Monaten habe ich versucht, auf Sie zu schießen, aber nichts hat funktioniert. Als Sie mich vorher geküsst hatten, dachte ich, ich hätte vielleicht eine Chance, aber dann haben Sie gehandelt als wäre es nie passiert, es war zu viel und ich musste von dir wegkommen. Es hat geholfen, meine Gefühle sind geblieben, aber dich hier zu sehen, brachte sie nur zurück. "" Ich weiß. Das liegt daran, dass ich nicht aufhören konnte, darüber nachzudenken.

Auf eine gute Weise. "Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ich das sage. Ich dachte, wir wären nur Freunde und nahmen ihre Moves als etwas Freundliches an. Wenn ich das nur hätte erkennen können.

Sie sah zu mir auf und wusste, was ich als Nächstes tun musste." Es ist ein bisschen laut hier, lass uns zurück in mein Zimmer gehen. "Ich konnte es nicht glauben. Ich hatte endlich den Mut, ein Mädchen allein in meinen Schlafsaal zu bringen, und es war ausgerechnet Emma.

Meine Highschool-Erinnerungen an das Fantasieren über sie zu ficken flutete mir in den Kopf. Ich habe mich nicht mehr darum gekämpft. Ich nahm ihre Hand und wir stürzten hinein, um mich auf mein kleines Doppelbett zu setzen. „Bitte fick mich, Tess.“ Wir küssten uns wieder, aber es war Ihre Hände wanderten wieder zu meiner Taille und zogen mein Kleid hoch.

Ich unterbrach kurz den Kuss, um ihn abzuwerfen und meine Schuhe zu Boden zu treten. Ich ging noch einen Kuss rein, aber sie hielt mich an und schaute meinen Körper an Brustwarzen steckten durch meinen rosafarbenen BH, und ich spürte, wie meine Unterhose anfing zu durchnässen. Sie bewunderte mich für eine Weile und zog ihr eigenes Hemd aus. Nachdem sie ihren Rock und s ausgezogen hatte Hacken, sie griff nach ihren Socken.

"Nein, lass die an. Du siehst so verdammt sexy aus." Ihre Haare fielen wieder in ihr Gesicht, aber dieses Mal fand ich es definitiv attraktiv statt nervig. Sie sah mich mit ihren großen braunen Augen an und legte sich auf mein Bett. Ich kroch über sie, als ich mit meinen Augen über ihren glatten Körper fegte. Zuerst ihre braunen Beine, dann ihr schwarzes Baumwollhöschen, ihren flachen Bauch und schließlich ihre süßen Titten in einem schwarzen BH.

Wir beugten uns über sie und küssten uns wieder und ich rieb meine Hand über ihre Brüste. Ich habe mir nicht einmal die Mühe gemacht, den BH zu entfernen und habe ihn einfach nach unten geschoben, um sie freizulegen. Wir machten Spaß und ich spürte, wie ihre Hand meine Muschi durch meine Unterwäsche streichelte und ihre leichte Berührung seufzte. Ich wusste, ich musste ihre kleine Muschi probieren, also küsste ich mich schnell bis an die Spitze ihrer Unterwäsche.

Während die Momente leidenschaftlich waren, konnte ich meiner langsam kochenden Wut nicht widerstehen. Sie hat uns alle angelogen und uns in den Abgrund gesetzt, nur weil sie mich wollte; Mein Sexappeal war anscheinend zu viel für sie. Emma war so eine Schlampe, dass sie gewillt war, alle ihre Freunde gehen zu lassen, um ihren intensiven Wunsch zu vermeiden, dass ich sie ficke. Ich schob zwei meiner Finger in ihre Muschi. "Wolltest du das?" Alles, was sie tun konnte, war ein leises Stöhnen.

"Ist es nicht Schlampe?" Fragte ich noch einmal und drückte meine Finger in ihr durchdringendes Fickloch. Ihre Augen richteten sich zu mir. "J-ja", stotterte sie. "Ja bitte." "Ich kann nicht glauben, was für eine Hure du bist.

Wie oft habe ich mich vor dir verändert? Du hast dir wahrscheinlich schon gedacht, dass wir jetzt so lange ficken würden und jedes Mal, wenn ich in meiner Unterwäsche bin, ein geistiges Bild von mir habe also könntest du deine Muschi später dazu ficken. Wie oft hast du so in meine Privatsphäre eingedrungen, oder? " Sie biss sich auf die Lippe und ich konnte sagen, dass sie die Aufmerksamkeit mochte. "Ich - ich weiß es nicht! Ich - oh, verdammt!" Emma warf den Kopf zurück und biss die Zähne zusammen. "Du kannst dir einfach nicht helfen, Emma? Nun, darauf hast du gewartet, also verdirb es nicht so bald." Ich zog meine Finger heraus und sie jammerte.

"Ich will, dass du mich jetzt fickst. Setz dich auf meine Muschi und zermatsche es, als ob du weißt, dass du es brauchst. Ich will sehen, wie sehr du mich willst, Schlampe." Bald lag ich auf meinem Rücken und sie drückte ihre Hüften in mich.

Ihr Kitzler attackierte meinen und ich stöhnte bei dem Gefühl. Sie war eine gute kleine Sperma-Schlampe und erfüllte eifrig meine Wünsche. Ihre Hände ruhten auf meinen Titten und griffen nach ihnen, als ihr Stöhnen lauter wurde.

"Hat sich unsere Freundschaft gelohnt, Emma? Wolltest du jedes Mal, wenn du mich gesehen hast, mich so anstoßen?" "Ja, ich weiß, ich bin eine riesige Schlampe, aber nur für dich", antwortete sie begeistert. "Das ist eine gute Schlampe. Du wirst mich zum Sperma bringen." "Ich auch." "Gutes Mädchen, reiben Sie Ihre nasse kleine Fotze immer wieder auf mich, Baby." Ich konnte es nicht mehr aushalten und wusste, dass meine Muschi dabei war zu platzen. Die kleine Emma war so heiß und bedürftig für mich und ich spürte, wie ihr Muschisaft meine Oberschenkel hinunterlief.

Unser Stöhnen wurde lauter und es war mir auch egal, dass meine Nachbarn uns hören konnten. Ich wollte, dass sie wissen, dass ich dieses Mädchen für mich zum Abspritzen bringen würde. Wir kamen zur gleichen Zeit und unsere Körper krümmten sich ineinander. Als wir fertig waren, leckte sie alle kombinierten Säfte von meiner Muschi und ich hielt sie an ihren Haaren. "Gutes Mädchen.

Sie müssen gut unterrichtet worden sein." "Das ist mein erstes Mal", kicherte sie. "Aber ich habe meine Forschung gemacht." Unser gesamtes Sperma wurde von ihrem gierigen kleinen Mund geknabbert, aber sie leckte mich weiter. Ihre geschickte Zunge bewegte sich zu meinem Kitzler. "Fuck, bitte hör nicht auf, Baby." Sie sah mich wieder durch ihren Haarvorhang an und ihre Augen funkelten mich an.

Ihre Zunge bewegte meine Klitoris in einem gleichmäßigen Rhythmus. Sie war so entschlossen und es war ziemlich bezaubernd. Plötzlich schnippte ihre Zunge wilder und sie fickte mich mit drei Fingern. Ich konnte nicht aus dem immensen Ansturm der Lust sprechen und lachte hilflos nur stöhnen. Alles, was ich wollte, war zu cum und ich fühlte, wie es sich in meiner Muschi ansammelte.

"Du bist so beschissen, nicht wahr?" Sie grinste und ihre Augen schimmerten mich an. Sie war dran, mich zu necken. "Scheiße, ja, Emma. Ich wünschte, wir hätten das früher gemacht." "Also, würdest du sagen, du hast das Gefühl, dass du eine Gelegenheit verpasst hast, Tess? Wünschst du dir, ich hätte dich bei einem unserer Sleepovers gefickt?" "Oh, ich werde abspritzen!" "Nicht, bis du mir antwortest." Ich weiß nicht, woher sie dieses Selbstvertrauen bekommen hat, aber es war super sexy. Ich hatte das Gefühl, dass sie mir eine Seite offenbarte, die noch niemand gesehen hatte.

"Bitte, Emma. Ich wünschte, du hättest mich vor langer Zeit ficken lassen. Ich habe mehrmals darüber nachgedacht und nachdem wir uns geküsst haben, hat es mich nur mehr gewollt. Bitte, kann ich abspritzen?" "Ist das wahr?" "Ja, verdammt noch mal, ich werde verdammt noch mal abspritzen, wenn du mich nicht zulässt!" "Mach schon, Baby." Als mein Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte, dachte ich darüber nach, wie sehr ich das wirklich wollte und wie ich es unterdrückt hatte.

Ich schrie vor Vergnügen und stöhnte dramatisch, unfähig mich zu beherrschen. Ich war verloren wie unglaublich es sich anfühlte. Ich war überrascht, als ich über mein Gesicht schmatzte.

Ich zitterte stärker. "Halt die Klappe, Schlampe. Du bist zu verdammt laut für meinen Geschmack. "" H-Hit noch mal ", bettelte ich, als ich noch zitterte. Ich bedeckte den Mund, um mein Schreien zu unterdrücken.

Sie schlug jedes Mal auf meine Titten und ich schüttelte noch mehr. Ich schnappte nach Luft, als ich langsam fühlte, wie sich mein Körper stabil fühlte. Mein Gesicht und meine Brüste fühlten sich heiß an und brannten leicht.

Ihre Hände rieben, wo sie mich schlug, und es beruhigte den Schmerz "Ich?" Sie lachte. "Sie sind genauso beschissen wie ich!" Wir lachten zusammen und ihre Hände liefen über meinen Bauch. "Also, war das nur ein Anschluss?", Fragte sie ernsthafter. "Ja, eine dringend benötigte. "" Sie würden es nicht wollen, ich weiß es nicht, noch einmal? "Ich fühlte mich konfrontiert und wollte ihr nicht die falsche Vorstellung geben." Nun, ich habe jede Sekunde davon geliebt Ich sehe nicht, dass sich daraus eine Beziehung entwickelt.

Ich wollte dich nur ficken. "„ Gut, ich auch. Ich dachte nur, wir könnten irgendwann mal wieder ficken. Keine Fäden angebracht.

"" Ich mag den Klang davon. Wenn Sie nichts dagegen haben, können Sie gerne in Ihr Zimmer zurückkehren. “, Erklärte ich, als sie vom Bett aufstand.„ Sie möchten nicht, dass ich die Nacht bleibe? “„ Es ist nicht so, als würden wir sind automatisch wieder Freunde.

Nur Freunde mit Vorteilen, ohne die Freunde. "" Richtig. Ja. Ich könnte cool damit sein ", nickte sie ernst.„ Cool. Das ist das College-Anschlussleben, wissen Sie? «» Ja.

Bedeutet das, dass wir verdammte Kumpels sein können? "" Bestimmt ", antwortete ich und ging mit ihr zur Tür.„ Sei nicht überrascht, wenn ich noch ein heißes Küken neben mir bekomme. " Genau das gleiche. Wir sehen uns, okay? Nur für den Fall, dass Sie sich fragen, ich bin in Raum 50 "" Gut zu wissen. Wir sehen uns später, Schlampe.

"..