Farm Sex

Landwirtschaft ist nicht alles Arbeit.

Während der Frühlingsferien arbeite ich auf einer gemischten Farm mit Getreide und Vieh. Es ist im Besitz von und Myra, die in den Dreißigern sind und keine Kinder haben. Ich war die ganze Woche damit beschäftigt, Getreide zu schaufeln, Heuballen zu bewegen und die Scheune auszuräumen. Den Stall auszuräumen bedeutet, Heu, Scheiße und Pisse aus den Ständen auf ein Steinboot zu schaufeln. Dann schleppe ich das Steinboot auf das Feld und schaufle es als Dünger aus.

Heute morgen wachte ich um sechs mit meinem üblichen Boner auf und wichste im Bad. Ein normaler Start in den Tag, außer dass dies mein achtzehnter Geburtstag ist. Was für ein Weg, um einen Geburtstag zu feiern, dachte ich und scheiße Scheiße! Es ist jedoch Freitag und das bedeutet, dass ich heute Abend mit der Arbeit fertig bin und mit Dollars in der Tasche nach Hause gehen kann. Zum Mittagessen gehe ich zum Haus und Myra steht vor der Tür.

Sie sagt, "musste in die Stadt gehen, um einen neuen Generator für den Traktor zu bekommen. Er wird zum Mittagessen nicht zu Hause sein." Dann verzog sie das Gesicht und machte einen Schritt zurück. Du riechst nach Scheune, geh runter und duscht.

Und wasche auch deine Haare. Lass alle deine Kleidung am Bett. Ich werde sie später waschen. Wenn du geduscht hast, wird ein sauberer Satz Kleidung auf dem Bett liegen. " Der Keller, in dem ich schlafe, ist in Arbeit.

Es gibt gerahmte Wände mit unlackierter Wandplatte für den Ofenraum, den Hauswirtschaftsraum, das Badezimmer und das Schlafzimmer. Es gibt keine Türen. Der Kleiderschrank im Schlafzimmer hat einen Vorhang und der Eingang zum Badezimmer. Ich habe jedoch etwas Privatsphäre, da sich oben auf der Treppe eine Tür befindet, die in den Keller führt.

Ich schließe immer die Tür, wenn ich dort runter gehe. Ich ziehe meine Kleider aus, lege sie auf den Boden und steige unter die Dusche. Wenn ich rauskomme, wie versprochen, liegen saubere Klamotten auf dem Bett. Ich sitze auf dem Bett, um die Socken anzuziehen. Plötzlich öffnet sich der Schrankvorhang und Myra kommt heraus… und sie ist nackt.

Ich bin erschrocken, verblüfft und erstaunt. Aber ich bin auch aufgeregt, als mein Blick ihren nackten Körper genießt. Ihre Titten sind nicht groß, aber sie erfreuen meine achtzehnjährigen Augen. Sie hat herrliche Kurven, aber zwischen festen Schenkeln sind schwarze Locken verborgen.

Ich möchte so ihre Schlitz- und Schamlippen sehen. Sie geht langsam auf mich zu und schaut mir in die Augen. Mir ist bewusst, dass mein Mund klafft und ich mache ihn schnell zu, bevor ich meine Lippen lecke. "Ich dachte, ich gebe dir ein frühes Geburtstagsgeschenk, Bobby", sagt sie. Myra liegt auf meinen Knien und sitzt auf meinem Schoß.

"Leck meine Nippel." Ohne zu zögern, packe ich eifrig beide Brüste. Zuerst lecke ich, lecke und lutsche den linken. Dann wechsle ich nach rechts. Die ganze Zeit, in der ich mich mit Lippen und Zunge um eine Brust kümmere, ist meine andere Hand damit beschäftigt, ihre andere Brust zu massieren und zu streicheln.

Ihre Titten fühlen sich wunderbar an, weich und doch schwer in meiner Handfläche, und die Brustwarzen sind versteift und länger geworden. Und so ist mein Pecker. Es steht direkt zwischen uns. Sie packt es und drückt fest meine überhängende Vorhaut.

Sie bewegt ihre Hand nicht, streichelt mich nicht, hält nur an meiner pulsierenden Erektion fest. "Finger mich", flüstert sie mit warmem Atem an meinem Ohr. Ich greife zwischen ihre Beine und reibe ihre Schamlippen.

Sie ist nass und ich stecke leicht, aber langsam einen Finger hinein und heraus, ficke sie, während mein Daumen ihre Klitoris reibt. Sie erschaudert offensichtlich aufgeregt, sagt dann aber: "Sie müssen dieses kleine Geheimnis für sich behalten. Okay, Bobby?" "Ja. Sicher, okay." Sie lässt meinen Schwanz los, hebt ihre Arme und schließt beide Hände um meinen Hals und sagt: "Schneller, reibe mich stärker.

Lass mich abspritzen, Bobby." Ich lege beide Hände auf ihre Fotze. Mit dem Daumen meiner rechten Hand streichle ich ihren Kitzler, während sich zwei Finger meiner linken Hand schnell in ihr klopfendes Loch drücken. Ihre Hüften bewegen sich hin und her, ihre Oberschenkel gleiten über meine. Sie hechelt und summt und hält schließlich den Atem an, versteift ihren Körper und dann atmet sie laut aus, als ihr Höhepunkt erreicht wird.

Ich untersuche weiter ihre Muschi und bearbeite sanft meine Finger, bis sich ihre Atmung wieder normalisiert. Nachdem sie sich erholt hat, steigt sie von meinem Schoß und kniet zwischen meinen Beinen. Sie greift nach meinem steifen, schmerzenden Schwanz. "Du hast dort eine Schönheit, Bobby, lange und." Sie seufzt.

"Ich würde mich sehr freuen, wenn du mich fickst, aber ich kann nicht riskieren, schwanger zu werden." Sie schlägt mir mit der Zunge das Ende meines Schwanzes vor, zieht meine Vorhaut zurück und leckt meinen geschwollenen, violetten Kopf. Sie leckt die Unterseite meines Schwanzes von meinen Kugeln bis zur Spitze und zurück. Sie küsst meine Eier, saugt jeden kurz an, bevor sie meinen Schwanz in den Mund nimmt und meine Länge bis zum Sack hinunter schluckt.

Ihr Kopf bewegt sich auf und ab und der Druck in meinen Bällen baut sich schnell auf. Ihr Mund ist heiß, so nass und ich liebe es dort. Finger umfassen die Basis meines Schwanzes und sie beginnt auf und ab zu hocken, während mein Schwanz in ihren Mund ein und aus geht. Sie saugt gierig und ihre Zunge macht magisches Zeug über und um meinen sickernden Schwanzkopf.

Ich möchte, dass diese Empfindungen für immer anhalten, aber das ist unmöglich. Meine Bälle ziehen sich zusammen und Myra stöhnt erwartungsvoll, als mein Schaft fester und steifer wird und mein Helm sich zwischen den Lippen ausdehnt. Plötzlich grunze ich laut und mein Sperma sprudelt und sie schluckt schnell, um alles zu sich zu nehmen.

Wenn ich mit dem Pumpen fertig bin, zieht sie meinen Schwanz zurück, hält den Schaft und saugt und leckt sanft, bis er in ihrer Hand schlaff ist. Sie steht auf, lacht und sagt: "Du solltest besser wieder duschen. Jetzt riechst du nach Sex. Das Mittagessen ist fertig, wenn du kommst." Sie lächelt mich an, ihre Brustwarzen sind immer noch stolz auf ihren festen Brüsten.

"Hat dir dein geheimes Geburtstagsgeschenk gefallen?" "Oh ja", sage ich und stütze ihre Hände in die Hüften. "Vielen Dank. Ich werde dieses Geschenk nie vergessen." Nachmittags bin ich wieder in der Scheune und schaufelt die Scheiße und das vollgepisste Heu.

Ich muss ein Leck nehmen. Ich ziehe meine Handschuhe aus und stecke sie in eine Gesäßtasche. Ich zieh meinen Schwanz aus und pisse weg. Was ist denn noch ein Pint Pisse im Heu? Ich bin es, der es schaufeln muss.

Mit dem Schwanz in der Hand wandert mein Verstand zu dem, was beim Mittagessen passiert ist, und natürlich fange ich an, einen Boner zu bekommen. Wenn ich mit dem Pissen fertig bin, ist mein Schwanz halbhart. Ich sehe es an, sehe zu, wie es wächst, und ich beschließe, mich zu behandeln.

Ich werde wichsen. Ich gehe in den Sattelraum, wo der Boden trocken ist. Myra wäre nicht beeindruckt, wenn meine sauberen Hosen und Shorts in der Scheune landen würden! Ich lasse sie an meinen Knöcheln fallen und fange an zu wichsen und streichle meine Nüsse mit der linken Hand.

Meine rechte Hand bildet eine Faust um meinen Schaft und ich streichle auf und ab und schon bald ist mein Schwanz glatt und glänzend. Meine Vorhaut rutscht und rutscht über meine pralle Eichel hin und her. "Hör auf, ich bezahle dich nicht, um zu wichsen." Ich springe fast aus meiner Haut.

ist da, schreit und schaut wirklich sauer aus. Aber dann lacht er. "Nur ein Scherz, Bobby." Er starrt meine Erektion an und stößt aus meiner Faust. "Hey, du willst diese Ladung nicht verschwenden. Wie wäre es, wenn ich sie in meinen Arsch stecke?" Ich bin zum zweiten Mal an diesem Tag fassungslos.

Als ich mich von dem Schock des Eindringens erholt habe, vergrößerte sich mein Schwanz wieder in meiner Hand und ich beobachte, wie er seine Hosen und Shorts fallen lässt und sich über eine Werkbank beugt. Seine Brust ist flach auf der Oberfläche und er greift hinter seine Arschbacken. Sein zusammengedrückter Anus ist vollständig freigelegt.

"Komm schon", sagt er, "lass mich nicht warten." Ich gehe zu ihm, mein Schwanz ist hart und pulsiert in meinen Fingern. Es ist schon mit meinen Sekreten überspült und ich lenke den Kopf zu seiner Öffnung. Ich bin erstaunt, wenn es direkt eintaucht. Es fühlt sich eng an, aber mein Schwanz dringt leicht ein und ich grabe stetig, bis die volle Länge vergraben ist.

"Ahh! Das fühlt sich so gut an", sagt er, sein Kopf ist nach links gedreht und ruht auf seinem rechten Unterarm. "Ich habe es versäumt, zu lange gefickt zu werden." Ich stoße rein und raus und er drückt seinen Hintern gegen mich und passt mein Tempo und Rhythmus an. "Wow, mein erstes Arschstück", keuche ich und denke, was für ein Geburtstag! ist keuchend, aber er schafft es zu fragen: "Haben Sie noch nie einen Kerl gefickt?" "Nur immer Muschi gefickt." Das Tempo meines Stoßes ist langsam und gleichmäßig.

Ich möchte dieses Vergnügen verlängern. Wenn Sie heute schon zweimal zweimal abspritzen, besteht kein unmittelbarer Bedarf für eine Freilassung. Jetzt stützt er mit der linken Hand sein Gewicht auf der Bank und wichst mit der rechten Hand ab. Seine Hand ist verschwommen, es geht so schnell.

"Halt für eine Minute", sagt er. "Ich möchte mich hinlegen." Ich ziehe aus und er legt sich auf den Rücken. Er hebt seine Beine und ich komme dazwischen. Ich hebe seine Nüsse hoch und stecke meinen Schwanz wieder ein.

Er fährt fort zu wichsen. Als mein Schwanz in seinen Hintern gleitet, steigen und fallen seine Hüften. Seine Schamhaare sind rasiert, sein Schwanz ist geschnitten und geädert und etwa so groß wie meiner. Seine Nüsse sind voll und hängen tief. Seine Hand pumpt immer schneller und er keucht wütend.

Plötzlich spritzt Sperma auf seine Brust und seinen Bauch. Mein aufgeregter Schwanz pocht, als er sich selbst melkt, bis er weich ist, aber ich ficke seinen Arsch mit langen langsamen Schlägen weiter. stöhnt und sagt: "Fick mich, fick mich, fick mich." Er hebt seinen Arsch von der Bank und zieht mit beiden Händen seine Wangen auseinander.

"Bist du kurz davor zu kommen?" Ich antworte nicht, aber ich erhöhe das Tempo meiner Stöße. Es dauert nicht lange, bis ich schwer atme und meine Nüsse explodieren, mein Sperma in seinen Arsch sprudelt. Während ich weiter rein und raus rocke, sehe ich, wie mein Sperma aus seinem Arsch läuft. Es dribbelt und Pfützen auf der Bank.

Wenn mein Schwanz weich wird, ziehe ich aus. "Gawd, das war der Hammer von Bobby. Danke.

Ich habe seit Ewigkeiten keinen guten Fick. Du bist ein guter kleiner Ficker. Mum ist das Wort okay?" "Sicher", sage ich grinsend, mein gut benutzter Schwanz flattert zwischen meinen Oberschenkeln. Wow, Pussy und Arsch an einem Tag! "Übrigens", sagt er und zieht seine Hose hoch, "alles Gute zum Geburtstag von mir und Myra..