Die Saison - Sylvie Skis Val d'Isere

Das jugendliche Chalet-Mädchen Sylvie entdeckt Sex auf der Piste.

Der winkende Blick war alles, was sie brauchte, um zu verstehen, warum Maynor sie von der Gruppe zurückgehalten hatte. Als die Gondel allein die Hütte räumen ließ, streckte er die Hände aus. Sylvie nahm sie, als sie hinüberging und sich auf seinen Schoß setzte. Ihre Augen verengten sich, als ihre Lippen sich vereinten, weich und doch hungrig. Sie öffneten sich sofort, damit sich ihre Zungen berühren konnten.

Wie sehr hatte sie das gewollt? Sie hatten seit seiner Ankunft vor zwei Tagen ständig geflirtet und die Gruppe in dieser Woche im Chalet gehalten. Reich und selbstsicher hatte er sie warten lassen, aber es war ihr jetzt egal, dass seine Hände ihren Hintern wiegen und ihre Hände in seinen Schritt glitten. Sie konnte seinen Schwanz spüren. dick und fest, auch durch die Skikleidung.

Sie rieb ihn und freute sich, seinen Schwanz so lang und dick finden zu können, wie sie es erwartet hatte. "Ganz nach oben", flüsterte er ihr ins Ohr. "Sechs Minuten nach oben." Sylvie wusste, was er meinte. Wenn sie es nicht getan hätte, hätte ihr das starke, aber sanfte Ziehen an ihrer Taille den Hinweis gegeben.

Maynor öffnete seine Beine, als Sylvie auf die Knie ging. Er öffnete die Oberseite seiner Hose, als sie die Fliege hinunter zog. Er wölbte sich riesig in seinen Shorts. Sie trat näher an ihn heran, als sie seine Länge von dem Baumwollgummi befreite und seinen Schwanz auf ihrem Gesicht herausspringen ließ. Sie sah ihn an, Augen auf Augen, als sein langer Schwanz auf ihren hübschen Gesichtszügen ruhte.

Sie lächelten beide. Sylvie öffnete ihren Mund und fuhr ihn auf die Seite, sein fester Schwanz glitt durch ihre frisch gemalten roten Lippen. Sie sah den frischen Schnee auf den Berggipfeln und den klaren blauen Himmel, als ihr Mund die Spitze seines Penis erreichte. Die Absurdität der Einstellung packte Sylvie für einen Moment und drückte ihre Aufregung weiter. Sie küsste seinen Kopf, bevor sie langsam ihre Lippen öffnete und ihren Kopf senkte.

Sie hielt die Lippen fest und bewegte den Mund, während Maynor langsam seine Hüften hob. Sie rutschte tief in sich hinein und hörte ihn stöhnen, als sich seine Drüsen in ihren Hals schmiegten. Er spielte es so cool, aber sie wusste, dass das Stöhnen widerstrebend, tierisch und unverständlich war. Sylvie hielt seinen Schwanz dort und hielt ihre Lippen fest um seinen Schaft. Ihre nasse, seidige Zunge bewegte sich um ihn herum, sein geschwollener Kopf spürte den Schluck in ihrem Hals.

Aus irgendeinem Grund hatte sie sich noch nie dazu gezwungen, so tief zu saugen, um zu beweisen, dass sie einen ganzen Kerl nehmen konnte, um für einen Mann so befriedigend zu sein. Sylvies Muschi saß bereits durch ihre Unterwäsche, aber irgendwie wurde die Hitze in ihrer Fotze größer, als sie etwas über sich selbst, über ihn erkannte: Hier wollte sie sein - auf den Knien, seinen Schwanz lutschen, wo immer er wollte. Sie begann, ihren Kopf zu bewegen, ihre Lippen an seine Spitze zu drücken, ihn zu lecken, ihn dann erneut zu umhüllen und alles zu nehmen. Sylvie spürte, wie das Pochen seines dicken Schwanzes schneller wurde, als sich ihre Lippen auf seinem Schaft bewegten. Sie bewegte sich schneller auf dem gewölbten, glatten Kopf und hob ihre Hand, um ihn zu streicheln, bereit, eine schwere Ladung Sperma zu schlucken.

Es schien jedoch, dass Maynor nicht bereit war, loszulassen. Er hob ihren Kopf von seinem Schwanz und lächelte, als er sie aufstand und sie umdrehte. Mit dem Rücken zu ihm steckte er die Daumen in die Taille ihrer Skihose, Leggings und Höschen und beugte sie ein wenig nach vorne, während er sie alle bis zu den Knien zog. Oh Scheiße! Sie spürte, wie sich ihre nasse Unterwäsche von ihrer hungrigen Muschi und der kalten Bergluft auf ihrem Gesäß entfernte.

Er beugte sie ein wenig vor und bewunderte den Blick auf ihren saftigen Hintern. Dann steuerte er sie mit ihren nackten Hüften auf ihn zu. Maynors aufrechter Schwanz glitt direkt in ihre heiße, feuchte Fotze, seine Spitze öffnete die Lippen, der Kopf drückte sie auf und drang tief in sie ein. Sie entlastete sich und nahm jeden Zentimeter von ihm. Sie konnte die Woge ihres Höhepunkts fast sofort spüren, als er sie betrat.

Sie hatte ihn gewollt, seit sie ihn zum ersten Mal gesehen hatte. Letzte Nacht war sie um Mitternacht wach gelegen, sicher, er würde sich in ihr Zimmer schleichen. Als sie dort lag und an ihn dachte, war ihre Hand unbewusst in ihr Höschen gerutscht und ihre Finger fanden ihren Kitzler. Sie hatte einen in ihren nassen Schlitz geschoben und sich selbst zum Orgasmus gebracht, um schlafen zu können. Und jetzt, weniger als acht Stunden später, war sie auf halber Höhe eines Berges und wollte gerade mit seinem dicken Schwanz tief in ihrem Inneren abspritzen.

Sie war nur ein halbes Dutzend Mal auf seinen Schwanz gesprungen, als sie über den Rand kippte. Stöhnen, Anspannen und Knicken, ihre Schnauze klammert sich fest an seinen Schaft, als der Höhepunkt sie verzehrte. Sie hatte gespürt, wie er losging, als sie kam, und sein harter Schwanz verkrampfte sich, als er kam und sein Sperma tief in ihre Fotze pumpte.

Sie wollte dort sitzen, die Fülle spüren, aber schon hob er sie von ihm ab. Scheiße, sie näherten sich dem Gipfel des Berges! Sie stieg von seinem Schwanz und zog ihre Unterwäsche in einer Bewegung hoch. Sie würde sein Sperma und ihre Säfte überall in ihrer Muschi und ihrem Arsch den ganzen Weg hinunter spüren. Er hatte seinen Schwanz eingepfercht und sie hatte gerade ihre Hose angezogen, als sie die Liftstation erreichten.

Maynor stieg zuerst aus, hob die Skier aus dem Clip und trug beide Sets zur Tür. Sie wurde mit unruhigen Beinen gefüttert, als sie aus dem Haus trat. Sie fragte sich, ob sie überhaupt Ski fahren könnte, ohne sich vorher auszuruhen, als sie in den Kontrollraum blickte. Sie glühte röter, als sie sechs Augen sah.

Eine hübsche grinsende weibliche Skilehrerin. Fünf Kerle - Scheiße - einer ist finster, einer lächelt, drei grinsen und lachen, Daumen hoch. Wie könnten sie… oh, die In-Car-CCTV auf einer Reihe von Bildschirmen hinter ihnen! Oh Scheiße! Sylvie wollte schnell weg, aber sie musste sich eine Minute vor dem Bahnhof niederlassen, um ihre Beine wieder zu gebrauchen und ihren Herzschlag zu verlangsamen. Sie hatte Maynor und den anderen winkte, weiterzugehen.

Sie taten. Sie war doch nur die Hilfe, das Chalet-Mädchen, die versaute, verdammte Chalet-Schlampe. Während sie dies dachte, kam die Skilehrerin, die alles gesehen hatte, heraus und setzte sich neben sie. Sylvie stöhnte innerlich, aber das Mädchen klang süß, als sie sprach.

"Keine Sorge, es ist nicht aufgezeichnet und es ist sicherlich nicht das erste Mal, dass die Jungs das in den Autos gesehen haben. Ich habe hier als Chalet-Mädchen angefangen. Sie wissen, was mir meine Freundin in der ersten Saison gesagt hat, sie habe immer Ersatz Weißt du, ich dachte, sie meinte Socken, die man während des Skifahrens wechseln sollte! Haha, kannst du das glauben? Nein. Trage immer sexy Unterhosen und immer ein Ersatzpaar, denn in der Bergluft scheint etwas zu sein du willst den ganzen Tag einen Schwanz! " Sylvie war erstaunt.

Sie drehte sich um und lächelte das Mädchen an. Ein neuer Freund, dachte sie, gerade als das Mädchen ein Spitzenhöschen in Sylvies Jackentasche steckte. Das Mädchen lehnte sich näher und flüsterte: "Sie können sehen, dass ich immer noch dieser Regel folge. Gestern gab ich eine private Tour zu einem der besuchenden Oligarchen und seiner vorbildlichen Frau. Zehn Minuten nachdem sie in den Kurort gegangen war, hatten wir sie abgelenkt Piste in den Wald und ich lasse ihn in den Arsch ficken.

" Was zur Hölle? dachte Sylvie. Das Mädchen bürstete Sylvies Ohr jetzt, als sie flüsterte: "Ich will diese Unterhose übrigens zurück. Selbst wenn es bedeutet, sie selbst zu entfernen!" Und damit lief sie davon.

Sylvie kehrte langsam ins Gleichgewicht zurück und lächelte. Eine Hand war in ihrer Tasche am seidigen Slip. Sie zog sich die Skier an und blickte in den blauen Himmel und frischen Schnee. Ich glaube, ich werde es genießen, ein Chalet-Mädchen zu sein, dachte Sylvie…..