Die Wiedergeburt von Andrew Bishop - Kapitel 33

Evelyn und Henry erhalten eine Leckerei in der Post.

Es war der Freitag vor Weihnachten. Evelyn packte einen Koffer mit den Kleidern, die sie für ihre kurzen Ferien mit Drew, Tess und Dave auf die Farm bringen würde. Henry war mit einem Freund angeln und würde in Kürze zu Hause sein.

Das Wetter war wieder heiß und sie trug, wie auch in letzter Zeit, nur einen leuchtend orangefarbenen Sarong. Es wurde aus einem dünnen Baumwollkäsetuch hergestellt, war cool und machte sie sexy. Sie trug jetzt keine Unterwäsche im Haus.

"Ich frage mich, ob ich mich mit den jungen Leuten auf der Farm so anziehen sollte", dachte sie. Sie legte zwei der Kleidungsstücke in ihren Koffer sowie ihre normale Tageskleidung. Sie entschied, dass sie sich vor den anderen anziehen würde, wie sie wollte, sie würde nur einen Slip tragen. Bevor sie sich auf den Hof machten, entschied sie sich für etwas schönere, kürzere Unterwäsche, etwas, das jüngere Damen anziehen würden. Als sie packte, hörte sie, wie der Postbote an seinem Motorroller in den Briefkasten am Eingangstor fuhr.

Sie liebte es, Post zu bekommen, zumal es Ferienzeit war und Karten und Briefe von Freunden und Verwandten eingingen. Sie verließ ihre Aufgabe und verließ das Haus und ging den Weg zum Eingangstor hinunter. Dies war die Grenze ihrer Kühnheit, die nur den Sarong trug.

Sie sah sich um, es gab niemanden, der sie sah, als sie den Deckel des Briefkastens anhob und sechs Umschläge herausnahm. Als sie zurück zum Haus ging, blätterte sie durch die Post und notierte die Absenderadressen. Evelyn erreichte die Stufe in den Flur und blieb stehen. Ein Umschlag war dicker als die anderen Buchstaben und hatte keine Absenderadresse. Sie erkannte auch das Handschreiben nicht.

Sie riss das Mysterium ab und zwei Karten mit Tabletten in Blisterpackungen fielen zu Boden. Sie bückte sich und hob sie auf. "Oh mein Gott", flüsterte sie sich selbst zu, als sie das Etikett las. "Viagra." Sie öffnete den Umschlag und fand ein Rezept und eine handschriftliche Notiz. Es lautete: „Hallo Ev und Henry, Dave hat es geschafft, dir einige Proben zu besorgen.

Bitte lesen Sie die Anweisungen, bevor Sie sie ausprobieren. Es gibt ein Skript, das Sie ausfüllen können, wenn Sie glauben, dass es sich lohnt. Ich kann es kaum erwarten, euch beide nächste Woche zu sehen. Dies wird einer der besten Weihnachtsmärsche aller Zeiten sein.

Liebe und beste Wünsche, Tess. ' Evelyn spürte sofort ein feuchtes Kribbeln zwischen ihren Beinen. Sie brachte die Post in die Küche und goss sich eine kalte Limonade ein. Sie setzte sich an den Tisch und trank ihren Drink, während sie die Anweisungen auf der Packung las.

Sie und Henry hatten ziemlich regelmäßig Sex, in letzter Zeit vielleicht dreimal in der Woche. Sie hatten auch einige pornographische Filme gesehen. Evelyn hatte sich selbst überrascht, sie genoss einige von ihnen. Sie hat es besonders genossen, eines zu spielen, während Henry sie vermasselt hat. Es trug nur zu ihrer Stimulation bei, wie sie große Schwänze beobachtete, die Frauen durchbohrten, während sie Henry in ihre Muschi stießen ließ.

Wieder fühlte sie ihre Muschi kribbeln. Ihr Liebesleben war jetzt besser als seit zwanzig Jahren. Aber Henry ärgerte sich immer noch darüber, dass er manchmal keine Erektion bekam und manchmal wurde sein Schwanz beim Sex weich.

Evelyn legte die Tablettenpackungen in den Umschlag zurück und schob sie hinter den Brotkasten. Sie würde Henry nach dem Abendessen mit diesem kleinen Geschenk von Tess und Dave überraschen. Evelyn wusste, dass es ihr schwer fallen würde, sich auf die restlichen Nachmittagsaufgaben zu konzentrieren.

Sie beschloss, ein kühles Bad zu nehmen, und dass sie und Henry heute Abend in einem der am Fluss gelegenen Betriebe essen würden. Dann würden sie nach Hause kommen und sie würde Henry mit dem Viagra überraschen. "Wir könnten einen Film im Internet sehen, nachdem er ihn verschluckt hat, und dies würde die Stunde bedeuten, bis das Tablet wirksam wird", dachte sie.

Sie drehte das Wasser auf und stellte die Temperatur ein, dann löste sie den Knoten im Material über ihren Brüsten. Als es zu Boden fiel, betrachtete sie sich im Ganzkörperspiegel. Sie drehte sich zur Seite und inspizierte sich, als das Wasser lief. Sie hatte eine Diät gemacht, nicht streng, aber sie hatte das Gefühl, ihre Figur mit Diät und Bewegung etwas verbessern zu können.

Sie fing an, einen Unterschied in sich selbst zu sehen. Sie drehte sich um und sah nun auf ihre Muschi. Sie mochte es, wie es aussah. Sie hatte sich nie wirklich die Zeit genommen, sich sexuell zu betrachten.

Sie rasierte sich jetzt regelmäßig. Für ihr Alter hatte sie beschlossen, eine hübsche Muschi zu haben. Ihre Schamlippen waren dünn und ihre inneren Lippen waren nicht hervorgehoben.

Sie stützte jetzt jede ihrer Brüste mit einer Hand unter jeder. Sie drückte ihre Brustwarzen und spürte wieder das inzwischen bekannte Kribbeln in ihrer Leistengegend. Ihre Hände gingen zu ihren Schamlippen und sie trennte sie.

Sie beobachtete im Spiegel, wie ihre Klitorishaube sichtbar wurde. Geschickt legte sie den Zeigefinger ihrer rechten Hand darauf und rieb sich. Es fühlte sich gut an. Zu nett.

Evelyn schloss das Wasser ab und setzte sich dann auf den Deckel des Toilettensitzes, wobei sie immer noch auf sich selbst im Spiegel sah. Sie lehnte sich auf der Zisterne zurück und teilte ihre Beine. Ihre Klitoris war jetzt aufgerichtet und sah größer aus, als sie sich jemals erinnern konnte. Vielleicht hatte sie noch nie so genau hingesehen. Wieder rieb sie sich und spürte, wie sich ihre Vaginalmuskeln spannten, während sie die schnelle Kreisbewegung fortsetzte.

Wie sie sich wünschte, Henry wäre jetzt zu Hause, um seine Fotze mit seinem Schwanz zu füllen. Sie musste etwas fühlen, das sie streckte. Sie schaute sich um und entdeckte ihre Haarbürste an der Waschtischunterschrank. Der Griff war glatt und lang.

Sie streckte die Hand aus und hob es auf. Ihre Hand zitterte leicht, als sie sie näher brachte und sie inspizierte. Sie nahm an, dass es so lange wie Henrys Schwanz war, aber nicht den Umfang ihres Mannes hatte. Evelyn konnte nicht länger widerstehen.

Sie legte das glatte, gewölbte Ende an die Öffnung ihrer Scheide und drückte. Es war trocken, also steckte sie den Griff in ihren Mund und machte ihn nass. Wieder positionierte sie es und schaute diesmal in den Spiegel, als sie etwas Druck ausübte. Sie beobachtete, wie der Griff hereinkam und ihr natürliches Gleitmittel half, den ganzen Griff in ihre Muschi zu drücken.

Sie entspannte sich wieder und rieb ihre Klitoris noch mehr. Beim Reiben zog sie den Bürstengriff heraus und setzte ihn wieder ein. "Oh, das fühlte sich gut an." Die kreisförmige Bewegung ihrer Reibung und die Fülle in ihrer Vagina waren sehr angenehm. Es war noch nicht so lange her, seit sie masturbiert hatte.

Es war jetzt eine tägliche Sache für sie. Sie war aus der Generation, die Masturbation für falsch hielt. Ein böses Mädchen.

Meist dachte sie, es sei ein religiöses Denken. Wie konnte etwas, das so angenehm ist, schlecht sein. Sie war nass.

Ihre Säfte machten schluchzende Geräusche, als sie den Bürstengriff in und aus sich drückte. Sie hatte die erste kleine Kontraktion eines Orgasmus. Evelyn wollte jetzt mehr, sie arbeitete sich sexuell aus. Sie nahm den Griff von ihrer Muschi und stand auf. Ihr Finger rieb immer noch schnell ihre Klitoris.

Sie stellte einen Fuß auf den Toilettensitz und beugte sich vor. Sie griff zurück und legte den Kunststoffbürstengriff gegen ihre private Stelle. Sie hatte Henry sie nur einmal hier berühren lassen, und das war erst vor kurzem. Sie drückte sich sanft gegen ihren Anus und bereitete sich auf den Schmerz vor, von dem sie wusste, dass er das Vergnügen begleiten würde.

Sie rieb sich die Klitoris und entspannte sich. Sie wollte das. Sie hatte gesehen, wie Mädchen in Filmen anal doppelt so große Schwänze hatten. Sie drückte und spürte die Bürste ein wenig.

Sie wackelte in kleinen Kreisen und drückte dann erneut. Es ist vollständig eingedrungen. 'Es tat überhaupt nicht weh', dachte sie.

Sie drückte sich nun fest gegen ihre Klitoris und fickte ihren eigenen Arsch mit dem Plastikbürstengriff. Es dauerte nur ein paar Minuten und Evelyn hatte einen Orgasmus wie kein anderer, den sie je hatte. Sie drückte, als sich ihre Muskeln zusammenzogen. Ihre Klitoris wurde hart und empfindlich und ihr Hintern festigte den Eindringling. Sie hatte das Gefühl, dass sie sich selbst anpissen würde, aber ein Wasserstoß aus ihrer Fotze zog ihr Bein hinunter und zu Boden.

Ihre Beine zitterten und sie musste die Bürste aus ihrem Arsch nehmen und sich auf die Toilette setzen, um sich zu beruhigen. "Ich habe gerade zum ersten Mal in meinem Leben gespritzt", sagte sie mit ungläubiger Stimme zu sich. Sie wusste nicht einmal, dass Spritzen möglich war, bis sie es vor einigen Wochen in einem Video gesehen hatte. Jetzt hatte sie es sich selbst angetan. Evelyn warf die Bürste in das Badewasser und wischte die Feuchtigkeit mit einem Handtuch vom Boden.

"Was ist das für ein Fluid und woher kommt es eigentlich", fragte sie sich, "ich werde am Computer ein wenig studieren müssen." Sie trat ins Bad und legte sich in das lauwarme Wasser. Sie griff nach einem Waschlappen und befeuchtete es, bevor sie es auf ihrem Gesicht ausbreitete. Sie atmete immer noch schwer.

"Wenn dieser Orgasmus vom Analsex kam, hoffe ich, dass Henrys Viagra funktioniert", dachte sie. Beide Hände wiegten ihre rasierten Schamlippen. Sie wollte mehr Sex, widerstand aber dem Drang. Sie hatte eine große Nacht für sich und Henry geplant.

Nach einer halben Stunde im Bad hörte sie den Motor des Bootes. Henry und sein Freund unterhielten sich, als sie es am kleinen Steg am Ende ihres Hinterhofs anlegten. Sie hörte die knirschenden Schritte auf der Schotterstraße und ein Auto fuhr davon.

Die Drahttür schlug in der Küche zu. "Evee, wo bist du?" Henry hat angerufen. "Hier oben in der Badewanne", rief sie zurück, ohne sich zu bewegen. Kurz darauf hörte sie, wie sich die Tür zum Badezimmer öffnete. "Das sieht nicht einladend aus", überlegte Henry.

Evelyn sah zu ihrem Mann auf. Er war ein wenig Sonne verbrannt und brauchte eine Dusche. "Ich dachte, wir könnten heute Abend in die Kneipe gehen und zu Abend essen und ein paar Drinks trinken. Es ist zu heiß, um zu kochen", sagte sie. "Hört sich gut an", antwortete Henry.

"Es ist ein Date. Duschen Sie sich, während ich mich kleide, und wir werden dann loslegen", verkündete Evelyn. Sie war begeistert von der Idee, mit Henry ein Date zu haben und dann nach Hause zu kommen, um Sex zu haben. Als sie sich abgelegt hatte, ging sie nackt ins Schlafzimmer. Sie wählte ein weißes Baumwollkleid aus und nahm aus ihrer obersten Schublade einen kleinen, sexy halblangen BH, den sie letzte Woche in der Stadt gekauft hatte.

Sie schnappte den Verschluss zu und ließ ihre Arme durch die Riemen gleiten. Ihre Brüste ruhten in den Tassen, ihre Brustwarzen waren kaum von der Spitze bedeckt. Sie hatte sofort das Gefühl, dass es Auswirkungen auf sie hatte.

Sie war noch nie eine Unterwäsche gewesen und hatte nie Unterwäsche dieser Erotik besessen. Sie zog den Rock über den Kopf und zog den Reißverschluss an der Seite zu. Es gab ihr eine Stundenglasfigur. Sie griff nach einem Höschen.

Nein, sie würde sie heute Nacht nicht tragen. Alle ihre Unterhosen waren alte Damenhosen. Sie konnte sich nicht dazu bringen, sie zu tragen. Sie wollte ein paar kurze Bikini kaufen, etwas, das sie sich gut anfühlen würde.

Für heute Abend würde sie den Nervenkitzel genießen, keinen an einem öffentlichen Ort zu tragen. Henry kam ins Schlafzimmer, zog Shorts und ein Poloshirt an und schlüpfte in seine Sandalen. Sie würde ihn auch zum Einkaufen mitnehmen und ihm Kleidung kaufen, die ihn nicht so alt aussehen ließ. Er konnte leicht die Sachen tragen, die sie Dave und Drew gesehen hatte. Nur weil sie älter waren, bedeutete das nicht, dass sie sich wie alte Leute anziehen mussten.

Kurz nach sechs Uhr gingen sie Hand in Hand den kurzen Weg hinunter in die Kneipe am Ende ihrer Straße. Es war immer noch gut dreißig Grad Celsius. "Ich weiß, dass es immer noch heiß ist", sagte Evelyn.

"Aber könnten wir hier draußen auf der Terrasse sitzen und mit einem Drink über den Fluss schauen?" "Sicher", antwortete Henry, "Gin Tonic?" "Ja, danke", sagte Evelyn, als sie am anderen Ende der Veranda einen Tisch auswählte und sich mit dem Rücken zur Kneipenwand setzte. Sie zog einen Stuhl heran, damit Henry sich neben sie setzen konnte, als er mit ihren Getränken zurückkam. Henry stellte die Brille auf den Tisch.

"Setz dich neben mich, Schatz", sagte Evelyn und sie klopfte auf den Platz, den sie für ihn verschoben hatte. Henry setzte sich und hielt ihr sein Bierglas hoch. "Prost" Sie stießen die Gläser zusammen und tranken einen Schluck. Sie waren die einzigen, die draußen saßen, da sich die anderen Gäste für den klimatisierten Komfort im Haus entschieden hatten. Es war friedlich mit Blick auf die weite Ausdehnung des Flusses.

Evelyn hatte sich in ihrem Sitz zusammengekauert, halb zurückgelehnt. "Worüber lächelst du?" fragte Henry. "Oh, ich bin ein bisschen mehr", antwortete Evelyn. "Was ist los? Komm schon, sag es mir", sagte Henry jetzt auch lächelnd.

Evelyn griff nach seiner Hand und als sie das tat, zog sie den Saum ihres Kleides bis zur Mitte des Oberschenkels. Sie führte ihre Männer nun unter dem Stoff und auf ihre unverkleidete Muschi. "Nein Henry, ich möchte, dass du deine Hand auf mich legst", sagte sie, als er versuchte sich weg zu ziehen. Henrys Hand legte sich auf ihre Schamlippen und streichelte sie sanft. "Jetzt sind wir beide ein bisschen", sagte Henry leise.

"Fuck, es ist sexy, nicht wahr", flüsterte Evelyn halb, als sie in sein Gesicht sah. "Entspannen Sie sich ein bisschen, Henry, niemand kann uns sehen." Sie spürte jetzt, wie seine Finger ihre Schamlippen abschnitt und ihre Klitoris suchte. Ihr ganzer Körper prickelte vor Aufregung. "Meine Güte, was ist über dich gekommen?" "Es ist aufregend, nicht wahr?" Sie antwortete. "Ja, das ist es.

Aber ich sollte besser aufhören, oder ich werde nicht aufstehen können, um ein anderes Getränk zu bestellen", antwortete er. Evelyn sah auf seinen Schoß und konnte deutlich sehen, dass er erregt wurde. Sie zog seine Hand von ihrem Schritt und strich ihr Kleid glatt.

"Ich habe eine große Nacht für uns geplant, also verschwenden wir das hier nicht beim Abendessen", sagte sie und deutete mit ihren Augen auf seinen Schoß. Nachdem sie ihre Getränke beendet hatten, gingen sie in den Speisesaal und bestellten weitere Getränke und eine Mahlzeit. Sie wurden von zwei anderen einheimischen Paaren begrüßt und die Einladung, sich mit ihnen zu setzen, wurde angenommen.

Evelyn war die ganze Nacht auf einem Hoch, als sie sich mit Nachbarn und Bekannten unterhielt. Die Tatsache, dass sie keinen Slip trug, fühlte sie sich nuttig an. Sie wusste auch, dass Henry und sie selbst in einer Stunde nackt sein würden und Pornos gucken würden, während sie darauf warteten, dass der Viagra vor einem Marathon anschlug, hoffte sie, ficken. Um halb neun beugte sie sich vor und flüsterte in Henrys Ohr: "Lass uns nach Hause gehen und ficken." Henry sprang fast aus seiner Haut, als ihre Worte einsanken. Sie verabschiedeten sich schnell und wünschten ihren Freunden frohe Weihnachten und schlenderten dann im warmen Halblicht nach Hause.

Auf halber Höhe des Weges hielt Evelyn Henry an und küsste ihn sehnsüchtig auf die Lippen. "Henry, bevor wir reingehen, ich muss dir etwas sagen", sagte sie, als er sie um die Taille hielt und sein Schwanz durch ihre Kleider gegen ihre Muschi gedrückt wurde. "Was ist es, Evee?" "Nun, in der Post erhielt ich heute einen Brief von Tess.

Sie und Dave schickten uns einige Packungen mit Viagra. Ich habe den ganzen Tag gehofft, dass Sie heute Nacht eine nehmen werden und wir könnten Liebe machen ", gestand sie." Ah, das hat das gebracht, was Sie alle aufgewühlt hat. Natürlich werde ich eine nehmen. Ich möchte dich trotzdem heute Nacht lieben. Du warst die ganze Nacht so sexy.

Komm schon ", antwortete Henry. Evelyn führte Henry in die Küche und gab ihm rasch eine kurze Erklärung der Vorgehensweise, um die Wirkung von Viagra zu maximieren. Sie hatte auch die Vorstellung, dass sie einen Porno anschauten, während die Droge wirksam wurde. Henry holte eine Tablette aus der Blisterpackung, steckte sie in den Mund und wusch sie mit einem Glas Wasser hinunter.

"Nun, ich sage Ihnen, was wir nicht tun werden und das heißt, wir werden keinen Film in sehen das Büro. Ich werde den Computer ins Schlafzimmer bringen, es dauert nur ein paar Minuten, bis er aufgestellt ist. "Komm, gib mir Hand." Gemeinsam stellten sie den Bildschirm auf die großen Schubladen, damit sie es konnten Als sie fertig lagen, schaltete er das Deckenlicht aus, und der Raum wurde jetzt von einer einzigen Lampe und dem Bildschirm beleuchtet. "Ihre Wahl", sagte Henry, als er die Website aufrief.

Evelyn blätterte durch und wählte ein Dreierfilm mit zwei Frauen und einem Mann, während sie an der Maus arbeitete, fühlte sie Henry hinter sich, als er ihr Kleid über die Hüften hob, die Arme hob und das Gewand an ihrem Gesicht vorbeiging und sie in ihrem BH stand. „Oh Evee, ich habe dich noch nie gesehen, als du das hier trugst", sagte er, als sie sich zu ihm drehte. „Nein, lass es an, es ist so sexy", fügte er hinzu, als sie sich um sie herum öffnete. Evelyn lächelte und hielt jeden von ihnen Becher und hob ihre Brüste einzeln an, so dass ihre Brustwarzen jetzt über den Spitzenkanten sichtbar waren. Sie half ihm aus seinen Kleidern, dann nahm er seine Hand und führte ihn zum Bett.

Sie schaute die Zeit schlau an, weitere fünfunddreißig Minuten, bevor sie ihn manuell zu einer harten Erektion stimulieren würde. Sie lehnten sich zurück und schauten sich den Film an. Evelyn fand es erotisch, das Trio auf der Leinwand zu sehen, konnte aber nicht anders, als zu glauben, dass eine der Frauen immer etwas versäumte, da sie nur einen Schwanz zum Spielen hatten. Noch fünf Minuten.

Sie war hartnäckig, dass sie die ganze Zeit warten würde. Sie wollte, dass dies funktioniert. Wenn Henry die halbe Ausdauer des Kerls auf dem Bildschirm hätte, wäre sie mehr als glücklich. Sie war sich sicher, dass er heute Abend ohne ihren neuen kleinen Helfer eine Erektion bekommen konnte, da sie sowieso seit vier Tagen keinen Sex hatten. Das war nur der Fall, wenn Henry einen runtergeholt und es ihr nicht erzählt hatte.

Die Uhr tickte schließlich in dieser letzten Minute. Sie war angenehm überrascht, als sie ihre Hand um Henrys Penis legte. Er war halb aufgerichtet. Sein Schwanz fühlte sich gut in der Hand an. Seine Haut war glatt, weich und trocken.

Er hatte seine Schamhaare zurückgeschnitten. Sie hatte ihn darum gebeten, seit sie Oralsex praktiziert hatten. Es war viel angenehmer für sie, seine Schamhaare nicht in ihren Mund zu saugen. Henry legte sich auf ein Kissen, das Evelyn unter seinem Arm hatte, ihre Hand auf seiner Brust. Er gab vor, den Film anzusehen, aber er interessierte sich mehr für die Nippel seiner Frau, die über ihren BH und ihre rasierte Muschi spuckten.

Er konnte sich kaum zurückhalten, als ihre Hand jetzt seinen Schwanz berührte. Aber das war heute Abend ihre Fantasie. Er würde sich von ihr führen lassen. Evelyn hielt ihre Finger um den Schaft ihres Penis und pumpte langsam auf und ab.

Als sie spürte, wie sich sein Organ verhärtete, drehte sie den Kopf und sah auf seinen Schwanz. Sie beobachtete aufmerksam, wie Henry in ihrer Hand wuchs. Er war jetzt fast ganz aufgerichtet, also stellte sie ihre Position ein und leckte seinen Kopf mit der Zunge. Langsam öffnete sie ihre Lippen und nahm ihn in den Mund. Sie spürte, wie Henry mit seinem Finger kleine Kreise auf ihrem Rücken zog, während sie seinen jetzt steifen Schwanz saugte.

"Das fühlt sich wunderbar an", sagte Henry. Evelyn fuhr mit der mündlichen Verehrung seiner Uhr noch etwa zwei Minuten fort. Sie war besorgt, dass, wenn die Tablette, die Henry genommen hatte, nicht funktioniert hatte, er möglicherweise jede Minute seine Erektion verliert und sie sich zu wünschen übrig lässt. Langsam wechselte sie die Position, bis sie neben Henrys Hüften kniete und sich über seinen harten Schwanz beugte, der ihn saugte. Sie hob den Kopf und setzte sich dann auf ihn.

Sie legte ihre Hände auf seine Brust, um sich zu stützen. "Henry, dein Schwanz ist der schwerste, an den ich mich erinnern kann. Jetzt habe ich vor, ihn zu meinem Vergnügen zu nutzen", sagte sie. Mit einer Hand hielt Evelyn seinen Schwanz und senkte ihre Muschi, bis sie den Kopf am Eingang ihrer Vagina spürte.

Sie wischte ihre Muschi ein paarmal damit ab, damit etwas von ihrem Saft ihn nass machen konnte. Als sie dachte, sie wäre bereit, senkte sie sich und Henrys Schwanz drang in sie ein. Evelyn sank nach unten, so dass die ganze Länge des steifen Schwanzes tief in sie eingebettet war. Sie drückte ihren Kitzler auf sein Schambein und setzte sich aufrecht, um so viel von ihm in sich zu haben, wie sie konnte. Sie wollte mehr, die Knie an die eigene Brust heben, ihre Füße lagen jetzt auf dem Laken neben seinen Hüften und ihre Muschi riss sich fester auf ihn.

Dies war das tiefste, das sie jemals gefickt worden war und es fühlte sich so gut an. Evelyn wiegte sich auf seinem starren Schaft auf und ab, solange ihre alten Knie sie in dieser Position halten konnten. Es fühlte sich wunderbar an, Henry so tief zu haben. Sie musste schließlich zu ihrer ursprünglichen Position zurückkehren, die sich auf ihn setzte.

Jetzt erlaubte sie ihm, sich in sie hineinzustoßen und rieb gleichzeitig ihre Klitoris mit den Fingern. Sie würde abspritzen. Sie setzte die Stimulation der Klitoris fort, als sich ihre Beckenmuskeln zusammenzogen und ihr Atem in scharfen Stößen ausatmete.

Sie kam nicht so hart wie an diesem Nachmittag, aber sie hatte immer noch einen sehr befriedigenden Orgasmus. Sie senkte ihren Kopf an Henrys Brust und legte ihren Finger um einen seiner Brustwarzen. Er war immer noch hart in ihr. "Wow", war alles, was sie sagen konnte, als sie ihren Arsch ein wenig hob, um ein wenig Bewegung an seinem Schwanz zu verursachen.

Henry hielt sie fest und sie rollten mit hartem Schwanz und in ihrer Muschi herum. Jetzt befanden sie sich in der Missionarsstellung. Er sah auf seine Frau hinunter. Ihre Brustwarzen sind immer noch über der Schnur an ihrem tief geschnittenen BH zu sehen. Langsam zog er seinen Penis drei Schritte von ihr weg und stieß dann zurück in sie.

Er war noch nicht gekommen. Er wollte, aber zuerst wollte er Evelyn so ficken, wie er es seit Jahren gewollt hatte. Er machte ein schnelles Tempo mit seinen Schlägen in und aus ihr heraus.

Er wollte nicht lieben, er wollte sie ficken. Evelyn verspürte den Beginn eines weiteren Orgasmus, als sich Henry gegen sie schlug. Sie hatte noch nicht gesehen, wie ihr Mann so auf sie reagierte. Sie schrie auf, als sie wieder auf seinen Schwanz kletterte.

Dies war unbekanntes Terrain für sie, mehrere Orgasmen. Henry konnte die Härte oder die Dauer nicht glauben, die die kleine Tablette, die er genommen hatte, ihm gegeben hatte. 'Hängen Sie die Peinlichkeit auf, sie zu kaufen. Seht mal, wie es Evee gefällt, dachte er, als er hier fickte. Henry fühlte jetzt, dass er abspritzen würde.

Er stieß so tief er konnte und hielt sich gegen Evelyn. Sein Schwanz steif. Er pumpte sein Sperma in ihre Muschi und stöhnte laut, als er einen Orgasmus hatte. Endlich war er fertig und er rollte seine Frau ab und legte sich flach auf den Rücken neben sich.

Sein Schwanz war immer noch hart und stand auf. Evelyn schlang ihre Hand wieder um den jetzt klebrigen, feuchten Schaft. "Habe ich es hart für dich Henry? Ich weiß nicht, wie viel ich heute Nacht noch nehmen kann", sagte sie leise.

Sie pumpte ihn langsam, gerade genug, um ihn zu stimulieren. "Nein, ich glaube, wir haben es am besten lassen lassen", lächelte Henry. Wir hatten es leichter, Sex so zu haben. Ich weiß nicht, ob mein Herz das alles auf einmal aufnehmen kann.

"Evelyn ließ seinen Schwanz los und küsste ihn.„ Nun, ich denke, die Tabletten waren ein Erfolg ", sagte sie. Evelyn beobachtete wie in den nächsten Minuten sein Der Penis senkte sich und war wieder normal schlapp. "Ich brauchte die Aufmerksamkeit, die Sie mir dann Henry schenken konnten", sagte sie leise. "Ich glaube nicht, dass ich zwei aufeinander folgende Orgasmen hätte.

Ich bin so glücklich. "Henry küsste ihre Stirn. Seine letzten Worte, bevor sie einschliefen, waren:" Ja, ich fühle mich auch gut damit. Also werde ich das Rezept ausfüllen? "..