Das Dilemma des Hauptmädchens

Eine rachsüchtige Lehrerin lässt mich von meiner Freundin bestraft werden

Hauptmädchen Joannes Dilemma. Pauline Margaret Manson hatte zwölf Jahre an meiner Schule unterrichtet. Sie schien mir immer fair und freundlich zu ihren Schülern zu sein, aber Miss hatte ein tiefes Geheimnis, das als Gerücht angefangen hatte, als wir in der Schule weiter unten waren und in der Schule ein ziemlich lautes Flüstern geworden war.

Pauline hatte das Ziel, bis zum Ende des Schuljahres allen ihren Schülern körperliche Bestrafung zu gewähren. In diesem Jahr war jeder ihrer zwanzig A-Level-Studenten nach schulischer Haft wegen einer Vielzahl von verschiedenen und etwas trivialen Dingen inhaftiert worden und erhielt eine Dosis körperlicher Bestrafung von Miss. Jeder ihrer Schüler hatte in dieser peinlichen Situation alle außer mir gelitten. Miss Manson wusste, dass ich zuletzt auf ihrer Liste der "Bestrafungen" stand, aber es war mir irgendwie gelungen, den perfekten Schüler aus ihrer Reichweite herauszuhalten. Ich habe immer am Unterricht teilgenommen, meine Unterrichtsarbeit und meine Hausaufgaben wurden immer pünktlich und mit dem erwarteten hohen Standard abgeschlossen und mein Verhalten war einwandfrei.

Pauline war jedoch entschlossen, und der einzige Weg, um mich zu bestrafen, bestand darin, einige Taktiken zu ergreifen. Dies tat sie mit nur acht Wochen in der Schule. Am Montag waren wir angewiesen worden, unsere Kursarbeit abzugeben. Aufgrund einiger Ablenkungen war es mir nicht gelungen, bis nach der Schule in das Klassenzimmer von Miss Manson zu gelangen.

Als ich in ihrem Zimmer im dritten Stock ankam, war die Klassenzimmertür offen, aber es war niemand in der Nähe. Ich ging zu ihrem Schreibtisch und sah den Stapel von Skripten auf ihrem Schreibtisch. Ich zog meine Arbeit vorsichtig aus meiner Tasche, überprüfte, ob mein Name oben stand und legte sie stolz auf den Stapel. Ich ging dann aus ihrem Zimmer und dachte nicht mehr darüber nach.

Das war bis zum nächsten Morgen, als meine junge Form Mistress, Miss Debbie Williams, während der Morgenregistrierung vor meinem gesamten Formularkurs ankündigte, ich müsse sofort mit Miss Manson in ihrem Zimmer sprechen. "Du nimmst lieber deine Tasche und gehst zu ihr, Peter", sagte Miss Williams mit ihrer üblichen sanften Stimme. Ich wollte Miss fragen, worum es ging, aber aus ihrem Gesichtsausdruck wurde klar, dass sie mir nichts sagen würde. Ich stand langsam auf, schob meinen Stuhl unter den Tisch, hob mein Bett auf, verließ das Klassenzimmer und schloss die Tür sanft hinter mir. Miss Mansons Klassenzimmer war ein ziemlicher Spaziergang, aber ich beeilte mich so schnell ich konnte.

Ich war nervös, aber auch neugierig, warum sie mich gebeten hatte, mich zu sehen. Ich stieg schnell und viel schneller die Treppen hinauf, als ich beabsichtigt hatte, und stand bald vor Miss Mansons Klassenzimmer. Ihre Tür stand offen, aber ich klopfte sanft an die Tür und wartete auf eine Antwort. Es schien ein Alter zu sein, bevor es kam, und ich hoffte halb, dass sie nicht da war, aber bald antwortete ihre Stimme. "Komm herein!".

Ich holte tief Luft und ging in den Raum, drehte mich schnell nach rechts und sah Pauline an, die hinter ihrem Schreibtisch an der Vorderseite des Zimmers saß. Sie sagte nichts und wartete ein paar Augenblicke. Sie blätterte ohne Zweifel durch einen dicken Stapel Papierbögen. Miss sah schließlich zu mir auf und legte sanft die Papiere auf ihren Schreibtisch.

Sie holte tief Luft, stand auf und ging langsam die kurze Strecke zu mir. Ihre hohen Absätze machten ein lautes Geräusch, als sie über den hölzernen Fliesenboden ging. Als sie nicht mehr als fünfzehn Zentimeter von mir entfernt stand, stemmte sie die Hände in die Hüften und sah mich an. "Weißt du warum ich dich heute morgen gesehen habe, Peter?" Miss starrte mir weiterhin in die Augen. Ich wurde jetzt sehr nervös, etwas war sehr, sehr falsch hier und ich wusste nicht, was es war.

Ich antwortete schnell "Nein, Miss". Aber Pauline konnte meine Nerven spüren und lächelte leicht. Sie holte tief Luft und entfernte sich von mir. "Was habe ich jeden gefragt, ob er es nach unserer letzten Stunde getan hat, junger Mann?" Miss Manson starrte mich weiterhin an, während sie auf meine Antwort wartete.

Ich versuchte ruhig zu denken, aber meine Nerven übernahmen wirklich. Ich spürte, wie der Schweiß meine Achselhöhlen und meinen Rücken hinunterlief, und ich wurde immer roter und heißer. "Sie sagten, dass jeder sicherstellen musste, dass Ihre Schulungsarbeiten Ihnen gestern am Ende des Schultags übergeben wurden, Miss." Ich hatte ihr die Antwort gegeben, von der sie hören wollte, dass ich dachte. "Ich habe das gesagt, und als ich mir die Drehbücher angesehen habe, habe ich die Arbeit aller, auch die Schüler, von denen ich dachte, sie würden ein bisschen mehr Überzeugungskraft brauchen, um es rechtzeitig zu bekommen, wie Megan Shaw, Natasha Caldwell oder sogar Sophie Redman." Miss deutete auf die Papiere auf dem Schreibtisch und bewegte dann ihre rechte Hand zu ihrer weißen kurzärmeligen Bluse, die sie zu bügeln versuchte. "Ja, alle Skripte sind hier und bis auf eines komplett." Sie sah mich an und schloss sich wieder.

"Deine!" Fuhr sie ihn an. Dies nahm mich vollständig und ich trat von ihr zurück. Ich war total schockiert und bemühte sich, Worte auszusprechen, um Miss zu erklären, dass ich ihn auf den Haufen mit meinem Namen am Vortag der Schule gelegt hatte. Miss Manson war nicht im Raum gewesen, aber ich hatte ihre Anweisungen befolgt und sie auf den Stapel gelegt.

Es musste dort sein. "Wo ist es, Peter?" Sagte Miss ruhig, aber mit einem Ton, der anzeigte, dass sie unzufrieden und wütend war. "Ich habe es gestern am Ende der Schule auf Ihren Schreibtisch gestellt, Miss." Ich war jetzt wirklich in Panik. Wo war meine Arbeit gegangen? Ich hatte Stunden gebraucht, um sie abzuschließen, und jetzt sagte sie mir, es sei nicht da.

"Es ist nicht hier, junger Mann." Sie ging zurück zu ihrem Schreibtisch und zog ihren Ledersessel heraus, auf den sie sich setzte, ohne ihren Blick für eine Sekunde von mir zu nehmen. "Fräulein, ich verspreche dir, dass ich es reingelegt habe, es war oben auf dem Stapel!" Ich hob panisch die Stimme. "Erhebe deine Stimme nicht bei mir, du ungezogener Junge!" Miss Manson schnappte zurück und ich schwieg.

"Beschuldigen Sie mich der Lüge?" sagte sie leise. Drinnen war ich, aber ich wagte es nicht, es ihrem Gesicht zu sagen. Ich sagte demütig: "Nein, Miss Manson." "Hmm", sie atmete tief aus und lächelte dann. "Nun, Sie müssen die Arbeit in Haft mit mir morgen morgen und Donnerstag Nacht wahrscheinlich auch neu schreiben." Sie konnte sehen, wie wütend mich das machte, aber sie war noch nicht fertig, sie musste eine Aufzeichnung aufrechterhalten.

"Sie werden auch bestraft, weil Sie es nicht rechtzeitig abgegeben haben und mich belogen haben, Peter." Das warf mich über den Rand und meine Wut kam zum Vorschein. "Verdammt noch mal, ich habe die Arbeit gemacht und auf deinen Schreibtisch gelegt!" Ich habe sie angeschrien. Pauline war geschockt, aber nach dem ersten Ausbruch wusste sie, dass sie mich genau dort hatte, wo sie mich wollte. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu sprechen!" Sie stand auf und ging zu mir hinüber. Ich war über die Leitung getreten und wusste es.

Pauline stand schweigend für eine Zeitlang da und hielt mich auf und ab. Ich wollte mich entschuldigen, wusste aber, dass es wahrscheinlich das Beste war, ruhig zu bleiben. Ich war jetzt richtig drauf.

Miss Manson holte tief Luft und legte beide Hände in ihre Hüften. "Hatten Sie jemals körperliche Bestrafung an dieser Schule, Peter?" Sie wusste, dass ich hatte. Es war nur einmal vorgekommen, und es war das Ergebnis einer ganzen Klasse, die sich während einer Vorbereitungsstunde falsch benahm, während Miss Manson vor drei Jahren abwesend war. Sechs von uns waren ausgesondert worden und hatten von der sehr wütenden stellvertretenden Schulleiterin, Frau Jasmine Storey, sechs Schläge mit dem Slipper auf den nackten Hintern aufgebracht.

Es hatte wahnsinnig gestochen und ich konnte mich zwei Tage lang nicht bequem setzen. Es hatte mich auch zum Weinen gebracht und mich entschlossen, in Zukunft bestraft zu werden. Ich versuchte immer, Frau Storey nach diesem Vorfall zu meiden, und fürchtete mich, sie als meine Lehrerin für Naturwissenschaften zu gewinnen oder ob sie eine meiner Lektionen absolvierte. "Ja, Miss von Miss Storey." Plötzlich wurde mir klar, wohin das Gespräch ging. "Nun, ich muss nicht so mit mir sprechen, junger Mann, also denke ich, dass wir sofort zu Ms.

Storeys Büro fahren müssen." Pauline sah wütend aus, aber ich spürte auch, dass sie mich anlächelte, als sie sich an den Gedanken erinnerte, dass die relativ junge, aber streng strenge stellvertretende Direktorin mich dafür bestrafte, dass sie einen Lehrer beschimpft hatte. "Bitte, Miss, tut mir leid. Ich wollte das nicht sagen: "Ich habe meinen Fall weiter ausgeführt." Es ist nur so, dass ich die Arbeit übergeben und auf den Stapel gelegt habe, also muss es jemand für einen Witz gehalten haben.

Ehrlich gesagt, Fräulein, bitte schicken Sie mich nicht zu Miss Storey. "Ich überlegte, zu weinen, widersetzte sich jedoch der Versuchung. Ich würde bald weinen, wenn ich in Jasmins Büro landen würde. Ich versuchte immer zu vermeiden, an den Büros des Heads vorbeizukommen Herrin und ihre Stellvertreter, aber bei den Gelegenheiten, die ich hatte, konnte ich immer die Schreie, Schluchzer und Schreie von jemandem hören, der von Frau Storey verprügelt wurde. "Nun, ich denke, obwohl es ein sehr schwerwiegender Vorfall ist, ist es nur Ihr zweiter Sie sind während Ihrer gesamten Zeit an dieser Schule nicht beleidigt, also müssen wir vielleicht Frau Storey noch nicht einbeziehen! "" Danke, Fräulein ", sagte ich aufrichtig, ohne wirklich zu wissen, was als nächstes kam.

Pauline lächelte und kam zu ihr zurück Schreibtisch und dachte für einen Moment nach. „Richtig, Peter, das werden wir tun, um mit Ihrem Verhalten umzugehen.“ Sie sah zu mir auf und fuhr mit den Händen an ihrem grauen knielangen Rock entlang. „Ich bin beschäftigt Den ganzen Tag kann ich Sie also nicht bestrafen. «Pauline lächelte, als sie sah, wie ich einen schweren Seufzer der Erleichterung atmete.

Bestraft von Sie wäre immer noch streng, aber keinesfalls so streng wie das, was Jasmine oder Gott es verbieten würde, Frau Leonie, Leiterin der Abteilung für Mädchen-Mädchen. "Sie werden sich jedoch am Ende der Schule bei der Studie der Schulsprecherin melden und sie kann mit Ihnen umgehen." Ich war vor Angst taub. Das Hauptmädchen Joanne Wilson. Meine langjährige Freundin. Ich hatte mir keine Sekunde vorgestellt, dass Miss Manson darauf zurückgreifen würde.

Joanne wäre wahnsinnig, mich bestrafen zu müssen. "Fräulein, bitte machen Sie es?" Ich fragte leise und suchte nach Sympathie und Verständnis. Pauline lächelte nur. "Ich komme vorbei, um zu sehen, dass sie dich richtig bestraft, wie ich von dir zwei weiß." Pauline begann auf einem Blatt Papier zu schreiben und redete weiter.

"Sie werden es Miss Wilson geben und sie wird es vollständig lesen, bevor Sie Ihre Bestrafung durchführen." Sie schrieb weiter. "Ich werde ihr ganz klar machen, dass sie, wenn sie sich weigert, Sie zu bestrafen oder Sie nicht angemessen genug bestraft, Sie beide so lange verprügelt, bis ich zufrieden bin, und dann werde ich zu Mrs. Carey gehen und sie holen um Joanne als Schulsprecherin zu entfernen, verstehst du das? " Sie sah zu mir auf und wusste, in was für einer schrecklichen Situation sie mich hatte. "Ja, Miss." Antwortete ich leise.

Joanne und ich waren die ganze Zeit zusammen in der Schule gewesen und obwohl sie Studenten, die zu ihr geschickt wurden, körperlich bestraft hat, möchte sie es nicht mit mir machen. Dies würde sie in eine unangenehme Situation bringen, vor allem, wenn sie wegen meiner Taten von ihrem begehrten Schulsprecherinnenabzeichen genommen wurde. Pauline reichte mir die Notiz und ich steckte sie in meine Blazertasche, ohne sie anzusehen. "Richtig, los gehts und geh zu deiner Lektion.

Ich werde Joanne am Ende der Schule besuchen und hoffentlich wird sie dir eine Lektion erteilen, die du nicht so schnell vergessen wirst." Trotz der Situation, in der ich mich befand, schaffte ich es am Morgen. Zum Mittag nahm ich die Notiz aus meiner Blazertasche und entfaltete sie. Ich musste zu mir selbst lächeln, als ich es mir vorlas.

Joanne; Ich schreibe Ihnen, um Sie anzuweisen, die körperliche Bestrafung von Peter für mehrere Fragen zu erlassen. Erstens hat er es gestern vor Schulschluss nicht geschafft, seine History-Kursarbeit abzugeben, und er konnte mir keinen akzeptablen Grund dafür liefern, warum er die Arbeit nicht produzieren konnte. Zweitens wurde er mit mir strittig, als ich ihn wegen seines Versäumnisses, diese Arbeit abzugeben, herausforderte.

Schließlich fluchte er auf mich und sagte "um Himmels willen". Unter normalen Umständen hätte ich Peter eine angemessene Dosis körperlicher Bestrafung verabreicht, kann es aber heute nicht. Da ich möchte, dass diese Angelegenheit sofort angesprochen wird, möchte ich, dass Sie eine angemessene Strafe auf Peters nackten Hintern anwenden.

Ich weiß, in was für eine Situation Sie dies bringen, erinnere Sie aber auch an Ihre Pflicht als Schulsprecherin, die höchsten Standards der Disziplin bei allen Schülern einzuhalten und diejenigen zu korrigieren, die gegen die Regeln verstoßen. Ich erwarte, dass Sie Petrus streng bestrafen. Wenn Sie sich weigern oder keine angemessene Strafe verhängen, bleibt mir nichts anderes übrig, als Sie beide streng zu bestrafen und Frau Carey zu bitten, Sie als Schulsprecherin zu entfernen. Ich hoffe, dass Sie die Notwendigkeit einer strengen Strafe verstehen können, und ich werde in Ihr Zimmer kommen, um die Strafe zu bezeugen, sobald ich frei bin.

Vielen Dank im Voraus und für Ihr Verständnis in dieser Angelegenheit. Fräulein P.M. Manson Ich schüttelte den Kopf über den Inhalt des Briefes und verbrachte meine Mittagszeit damit, Joanne zu finden, aber ohne Erfolg.

Mein Nachmittag verging schnell und bald war es 15.40 Uhr und das Ende des Schultages. Normalerweise traf ich mich am Ende des Tages mit Joanne und klaute mit ihr einen Kuss, bevor sie zusammen nach Hause ging. Sie sah glücklich aus, als ich an ihre Tür klopfte und eintrat, ohne dazu eingeladen zu sein, wie üblich.

Als Joanne die Tür öffnen hörte, drehte sie sich auf ihrem Stuhl um und lächelte, als sie mich sah. Sie stand von ihrem Sitz auf und als ich die Tür geschlossen hatte, legte sie ihre Arme um meinen Hals und küsste mich voll auf den Mund. Ich legte ihre Hände um ihre Brüste und fühlte, wie ich bei ihrer blauen Schulbluse aus Baumwolle und ihrem grauen Faltenrock eine Erektion bekam. Ihr Parfüm war süß und ihr langes, rotes Haar rieb sich an mir. Sie fuhr sich mit der Hand über meinen pochenden Schwanz durch meine Hose, zog sich zurück und lächelte mich an.

"Wie geht es dir mein Schatz?" Joanne lächelte weiter, als sie über meine Hosenträger streichelte. Ich beschloss, von Anfang an ehrlich zu sein und zog die Notiz aus meiner Tasche. Ich sah das Lächeln sofort aus ihrem Gesicht verschwinden.

Sie wusste, was eine Notiz bedeutete, dass es sich um eine Lehrerin handelte, und beschrieb einige Fehlverhalten, mit denen sie sich auseinandersetzen musste. Joannes Hand fiel von meiner Hosenvorderseite und sie begann, sie durch ihre langen Haare zu ziehen. "Miss Manson möchte, dass Sie mich bestrafen." Sagte ich entschuldigend. Joanne hob unwillkürlich ihre Stimme. "Was!" Sie nahm die Notiz und begann, sie stumm zu lesen.

Nachdem sie mit dem Lesen fertig war und den Inhalt der Notiz aufgenommen hatte, ging sie von mir weg und setzte sich auf ihren Schreibtisch. Ich blieb stehen und sprach nicht. "Ich verstehe es nicht.

Warum will sie dich bestrafen?" Joanne sah auf ihre schwarzen Schuhe und dachte bei sich nach. "Das hast du getan, als du bei mir warst und es abgegeben hast." Sie sah zu mir auf. "Ich tat." Ich lächelte. "Ich habe es gestern am Ende der Schule abgegeben und es lag definitiv auf dem Stapel." Joanne stand auf und ging zu mir hinüber und nahm meine rechte Hand in die linke. "Hast du geschworen?" Ich lächelte nervös.

"Ja. Ich war so wütend, dass es gerade herauskam." "Oh Süße." Joanne drückte meine Hand und küsste mich sanft auf die Lippen. "Ich kann dich nicht bestrafen, egal was die Konsequenzen sind." Sie fing an, meine Wange zu streicheln. Ich atmete tief ein. "Sie müssen oder wir bekommen beide und dann werden Sie vor Mrs.

Carey gehen und werden wahrscheinlich auch von ihr bestraft. Ich kann das nicht haben." "Es ist mir egal. Ich lege dich nicht über mein Knie und verprügele dich nicht, als würde ich die ungezogene Lucy Gormley verprügeln.

"Ich lächelte unbeholfen. Lucy Gormley war in unserer Jahresgruppe und wurde immer noch mindestens alle zwei Wochen von ihren Lehrern oder häufiger bestraft. von Joanne: „Du musst, oder sie wird es uns beiden wirklich nehmen.“ Ich versuchte es zu begründen.

„Dumme Kuh.“, antwortete Joanne leise. „Lass uns das einfach aus dem Weg schaffen, Joanne und dann machen wir es "Ich muss mir keine Sorgen machen." Damit entfernte ich meinen Blazer und begann, den Rest meiner Kleidung auszuziehen. Obwohl ich nie von ihr bestraft worden war, hatte Joanne mir oft erzählt, wie sie bestraft hatte.

Ihr "Bestrafungsritual" als Sie rief es an. Bald hatte ich alles außer meinen Boxershorts entfernt und alles andere ordentlich zusammengeklappt und ordentlich auf die linke Seite des Sofas gelegt, das in einer Ecke ihres Zimmers lag. Joanne stand verärgert und Ich murmelte immer noch, dass sie mich nicht bestrafen würde. Ich lächelte sie an und ging zu ihr hinüber, nahm sie in meine Arme und halte sie fest.

Ich küsste sie sanft auf ihre Stirn und lächelte dann. Ich trat zurück und bewunderte sie in ihrer hellblauen Bluse und ihrem grauen Rock. Sie trug weiße Kniestrümpfe, schwarze Schuhe und eine Schulkrawatte. Auf der linken Seite ihrer Bluse trug sie das grüne Abzeichen mit den Worten "Head Girl" in Gold. Ich drehte mich um und ging zu einer Ecke ihres Zimmers, wo ich meine Hände auf meinen Kopf legte und darauf wartete, dass sie mit der Bestrafung begann.

Ich wartete darauf, dass Joanne meine Strafe begann, die Tür öffnete sich und jemand trat in den Raum. Ich wollte mich umdrehen, um zu sehen, wer es war, widerstand aber der Versuchung. Es wurde schnell klar, wer es war, Miss Manson. Ihre ersten Worte machten deutlich, dass es für Joanne und mich keinen Ausweg geben würde. "Ich dachte, du hättest seine Bestrafung jetzt begonnen, Mädchen." Pauline war scharfsinnig, aber meine Freundin war ein schnell denkendes Mädchen.

"Ich habe ihm gerade ein gutes Wort gegeben und ihm von den Verhaltensstandards erzählt, die wir an der St. Katherine's School erwarten, Miss." Joanne ging zu meinem Platz und berührte mit der rechten Hand meinen Hintern. "Ich habe ihm etwas Zeit gegeben, um darüber nachzudenken, und wollte gerade meine Sachen in Ordnung bringen, als Sie hereinkamen, Miss." Ich lächelte zu mir, als es Pauline zu beschwichtigen schien.

"Aha." Sie hat geantwortet. "Und wissen Sie, wie streng ich will, dass er bestraft wird?" "Ja, Fräulein. Ich verstehe das vollkommen", antwortete Joanne fest, als sie die kurze Strecke zu ihrem Schreibtisch ging, wo sie die Schubladen öffnete und die Sachen herausnahm, nach denen sie suchte. Ich hatte keine Ahnung, was sie waren, ich konnte sie einfach auf dem Schreibtisch liegen hören. "Und Sie kennen die Konsequenzen, wenn Sie meine Anweisungen nicht ausführen, junge Dame?" Joanne schritt zu dem Schrank und öffnete ihn.

Er holte weitere Werkzeuge hervor, von denen mindestens ein Stock ein Stock war. Ich erkannte das leise Geräusch, als Joanne ihn durch die Luft bewegte, um zu zeigen, wie schmerzhaft es sein würde. Sie legte diese auf den Schreibtisch, bevor sie antwortete. "Ja, Miss Manson." Sie atmete tief ein, bevor sie fortfuhr.

"Ich gebe nicht vor zu sagen, dass dies leicht für mich ist, aber es ist meine Pflicht, Miss, also werde ich ihn streng bestrafen." Pauline Manson stellte sich zu meiner linken Seite und sah zu, wie Joanne sich auf das Sofa setzte. Sie bügelte die Falten von ihrem grauen Rock und sah zu Pauline auf. "Darf ich meine Krawatte abnehmen, Miss?" Sie fragte. "Natürlich kannst du, Head Girl." Miss Manson ging durch den Raum und setzte sich gegenüber von Joanne auf einen Stuhl.

Joanne zog ihre Krawatte ab und legte sie auf den Haufen Kleider, die sich bereits auf dem Arm des Sofas befanden. Sie öffnete auch die beiden obersten Knöpfe ihrer Bluse und krempelte die Ärmel hoch. Sie öffnete ihre Beine und sah Pauline und dann zu mir hinüber und stand in der Ecke des Raumes vor der Wand. Es war an der Zeit.

Es gab jetzt keinen Rückzug. "Peter. Dreh dich um.

Nimm die Hände vom Kopf. Geh zum Schreibtisch, nimm den Pantoffel, die Kleiderbürste und das Lineal und komm her." Ihre Stimme war ruhig aber verbindlich und ich gehorchte sofort. Ich stand links von Joanne und reichte ihr Lineal, Pinsel und Slipper. Sie sah mich entschuldigend an, als sie den letzten Gegenstand nahm, und wusste, wie weh ich nach sechs Schlägen mit einem Pantoffel bei Frau Storey gewesen war.

Joanne musste mir mehr als sechs Schläge damit geben. Dann wurde mir bewusst, dass ich eine Erektion hatte und merkte, dass Miss Manson dies auch sehen konnte. Joanne bewegte sich auf dem Sofa, bis sie sich wohl fühlte. Sie öffnete ihre Beine weit und sah zu mir auf und legte ihre Hände zu beiden Seiten auf das Sofa.

Sie war sich auch der Erektion bewusst, die stolz hervorstach und auf sie zeigte. Das brachte sie zum Nachdenken. Obwohl ich noch nie unter vorzeitiger Ejakulation gelitten hatte, war meine Freundin nicht erfreut, in einem mit Sperma befleckten Rock nach Hause laufen zu müssen. "Miss, bitte darf ich mir ein Handtuch über die Knie legen, falls Peter einen Unfall hat?" Joanne sagte ganz sachlich.

Pauline lachte, schnappte dann aber scharf. "Bring ihn einfach über dein Knie und bestrafe ihn, Mädchen!" Joanne schüttelte den Kopf, schlurfte ein letztes Mal auf dem Sofa herum, öffnete ihre Beine weiter und nahm mich bei meiner linken Hand. "Über mein Knie und kein Wort." Ich wurde sanft gezogen und vorsichtig über Joannes Schoß positioniert, wobei ich darauf achtete, meinen aufrechten Penis in die Mitte ihres Rocks zu legen. Ich vergrub meinen Kopf im Sofa und wartete auf meine Freundin.

Joanne legte ihre linke Hand auf meinen Rücken und zog mich weiter in den Schoß. Meine nackte Haut rieb sich an ihrer Baumwollbluse. Ihre rechte Hand bewegte sich vom Hinterbein über meine Pobacken.

Ihre langen Fingernägel sorgten für ein erstaunliches Gefühl und ich befürchtete, ich könnte einen Unfall am Rock meiner Freundin haben. Joanne sah auf mich herab und dann zu Pauline. Joanne seufzte schwer, hob ihre große rechte Hand und brachte sie in einer Sekunde aus großer Höhe herunter und landete mit einem lauten "Knacken"! über meinem rechten Gesäß.

Es dauerte eine Sekunde, bis sich die Schmerzen in meinem Kopf registrierten, aber als es einmal geschah, versuchte ich aufzustehen. Joanne hatte sich schon viele Male mit dieser Situation befasst und mich einfach weiter in ihre Faltenrock-Knie gedrückt. Joannes Gefühle stiegen und ihr süßer Duft wurde stärker, als sie mich schlug und in Position hielt. Sie klatschte und schlug zehn Minuten lang auf meine exponierten Gesäßbacken, wobei sie zwischen harten Schlägen und einem hektischen Schlag auf den Po und den Rücken der Beine wechselte.

Mein Hintern war heiß und wund, aber Joanne war entschlossen, uns beide vor einer zusätzlichen Strafe von Miss Manson zu retten. Als meine Freundin mich unbarmherzig verprügelte, schaute ich zu Pauline hinüber, die lächelte und nickte, was sie bezeugte. Joanne sagte nichts, als ihre harte rechte Hand immer wieder mit einem lauten "Schmatzen" landete. Joanne hielt inne und fuhr mit der Hand über meinen roten und brennenden Po.

Sie war zufrieden, dass mein Hintern ausreichend aufgewärmt war und nach ihrem hölzernen Lineal reichte, das neben ihr lag. Sie drückte mich wieder in ihr Knie und wickelte sechs heftige Schläge mit dem Lineal über jedes Gesäß. Ich hatte Tränen in den Augen, aber Joanne hatte bereits die unangenehme Ebenholzbürste in die Hand genommen und rieb sie über meinen bereits wunden und gequetschten Po. Gerade als sie dies tat, tropfte mein Penis auf ihren Faltenrock, aber sie bemerkte es nicht. Meine Gedanken bewegten sich von diesem Gedanken, als das Schulmädchen die harte Bürste hinter ihrem Kopf hob und mit einem lauten "Knall" nach unten krachte.

in der Mitte meines Gesäßes. Joanne sagte nichts, als sie vierundzwanzig Mal mit ihrem unangenehmen Pinsel auf meine Pobacken schlug. Sie schlug mich auch um die Falte zwischen Gesäß und Oberschenkeln. Während sie dies tat, brachte ich meine rechte Hand, um zu verhindern, dass sie mich schlug, aber sie nahm einfach meine Hand in die linke Hand und hielt sie beiseite, während sie die Bürste verabreicht hatte. Als sie fertig war, warf sie die Bürste auf den Sitz neben sich und versuchte, meinen Po mit ihrer Hand so gut wie möglich zu beruhigen.

Wir wussten jedoch beide, dass meine Bestrafung noch lange nicht zu Ende war und sich von hier an nur noch verschlimmern würde. Nach kurzer Zeit spürte Joanne, dass Miss Manson sich ärgerte und beschloss, die Bestrafung fortzusetzen. "Richtig, Peter, steh auf und geh über meinen Schreibtisch", zeigte Joanne durch den Raum, in dem sich ihr Schreibtisch befand.

Ich rappelte mich auf und lächelte unbeholfen, als der Schmerz einsetzte, aber auch als ich die dunklen Flecken bemerkte, die auf Joannes grauem Rock deutlich zu sehen waren. Sie sah hinunter und bemerkte sie. Sie schüttelte den Kopf und ich ging zu ihrem Schreibtisch. Ich sah Miss Manson an, bevor ich mich über den großen hölzernen Schreibtisch beugte, der neben der Sammlung von Werkzeugen lag, die alle auf meinem Hintern verwendet werden sollten.

Joanne atmete schwer ein, bevor sie aufstand und zu ihrem Schreibtisch ging und zu meiner linken Seite stand. Sie legte ihre rechte Hand auf meinen Po und rieb sie sanft. In dem Bewusstsein, dass Pauline uns genau beobachtete, hob sie sanft ihren langen Lederriemen auf und berührte ihn sanft gegen meinen bereits wunden und gequetschten Po. Sie sagte nichts, als sie ihre linke Hand auf meinen kleinen Rücken legte, mich sanft nach unten drückte und meinen Hintern höher hob.

Sobald sie mit meiner Position zufrieden war und wo ihr erster Schlaganfall landen würde, zog sie den Gurt so weit wie möglich zurück und atmete laut aus. Der Riemen pfiff durch die Luft, bevor er geschickt in der Mitte meines exponierten Gesäßes landete. "Thwack!" Der erste Schlaganfall landete und als sich der Schmerz in meinem Gehirn registriert hatte, zuckte ich zusammen und versuchte aufzustehen. Dies war eine sinnlose Geste, als Joanne ihre Kraft nutzte, um mich niederzuhalten.

Nachdem ich meine Fassung wiedererlangt hatte, zog Joanne den Riemen noch einmal zurück und brachte ihn zusammen, etwas tiefer als bei ihrem ersten Schlag. Wieder drehte ich mich, aber Joanne hielt mich fest. Meine Freundin nutzte ihre ganze Erfahrung in der Anwendung der körperlichen Bestrafung und gab mir genug Zeit, um mich von jedem Schlag zu erholen, bevor ich den nächsten auf meinem zunehmend gequetschten und brennenden Hintern entfesselte. Der Schmerz, den ich empfand, war immens und obwohl ich wusste, dass sie mich nur so sehr bestrafte, um Miss Manson zu gefallen, war ich geschockt, dass meine geliebte Freundin ihren Kommilitonen so strenge und schmerzhafte Strafen auferlegen konnte.

Nach vierundzwanzig heftigen Streicheln mit dem Lederriemen legte Joanne es auf den Schreibtisch neben mir, wo ich gebückt war, und streichelte meinen Hintern leicht. Ihre Hand fühlte sich auf meinem heißen und brennenden Po so gut an, aber die Erleichterung sollte nur von kurzer Dauer sein, als Joanne die dicke hölzerne Badebürste von ihrem Schreibtisch aufhob. Wieder kein Wort von ihr, als sie ihre Hand auf meinen unteren Rücken legte und mich nach unten drückte.

Sie klopfte vorsichtig mit der Holzbürste auf meinen Hintern. Selbst bei den weichen Klopfen mit der Bürste konnte ich feststellen, dass dies wirklich weh tun würde. Plötzlich hörten die sanften Klopfen auf, und Joanne zog die Bürste hoch über ihren Kopf und brachte sie mitten in meine rechte Gesäßhälfte.

Der Schmerz explodierte in meinem Gehirn. "Verdammte Hölle, Joanne!" Ich schrie auf, als ich aufsprang und meine Hände auf den Schmerz in meinem Po legte. Joanne hatte noch nie einen ungezogenen Schüler mit schmerzhaften Flüchen erlebt und stand da, mit der rechten Hand gebürstet, und wusste nicht, was als nächstes zu tun war.

Dies wurde schnell von Miss Manson gelöst, die aufstand und zu mir ging. Sie ergriff meine Hände und drückte mich auf den Schreibtisch. Sie hielt mich mit der rechten Hand fest und hielt meine Hände in der Linken. "Setzen Sie die Prügel fort, junge Dame!" Pauline hob die Stimme und innerhalb einer Minute hatte Joanne ihre Position hinter mir wieder aufgenommen.

Sie tippte mit der Bürste auf meinem linken Gesäß ein paar Mal sanft auf, bevor sie ihren zweiten Schlag landete. "Thwack!" Ich kämpfte und windete mich, konnte mich aber nicht bewegen, als Pauline mich in den Schreibtisch drückte. Ihre Bluse rieb an meinem nackten Fleisch und ihr Parfüm wurde überwältigend. Joanne schlug mir weiter mit der versauten Badebürste auf den Hintern und gab mir vierundzwanzig volle Wucht, zwölf auf jeder Wange.

Als der letzte Schlag gelandet war, war mein Hintern knallrot und geschwollen. Wieder hielt Pauline mich fest über dem Schreibtisch fest, als Joanne die Badebürste neben mich stellte. Sie nahm ihr großes, aus Holz bestehendes Paddel und nahm ihre Haltung wieder mit ausgestreckten Beinen, die linke Hand auf die Hüfte, und tippte mit dem großen, dicken Paddel gegen meinen stark angeschlagenen Po.

Sie tippte leicht mit dem Paddel, bevor sie es zurückzog und es gleichmäßig über meinen Po senkte. "Schlag!" Ich stieß einen gedämpften Schrei aus, wurde aber von Miss Manson festgehalten. Joanne wiederholte diesen Vorgang vierundzwanzig Mal und landete das Paddel jedes Mal an derselben Stelle und bedeckte die ganze Mitte meines Po. Meine Freundin legte das Paddel neben mich auf den Schreibtisch und hob ihren älteren Drachenstock auf. Dies sollte das Finale meiner Strafe sein.

Sie sah Miss Manson an, die mich weiterhin festhielt und meine Handgelenke fest umklammerte. "Gib ihm zwölf Schläge, Joanne, und dann werde ich heute morgen mindestens zwölf weitere für sein schreckliches Benehmen verabreichen", sagte Pauline kalt. Joanne hatte ihre Position bereits hinter mir wieder aufgenommen und überlegte genau, wo sie ihre Stockschläge landen würde. Sie strich ihr langes Haar hinterher und berührte meinen rotglühenden Po mit dem Stock.

Sie tippte ein halbes Dutzend Mal auf sie, bevor sie ihn zurück zog, hoch über ihren Kopf und mit einem lauten "Thwack!" tief über der Mitte meines Po. "Thwack!" Ihr zweiter Schlag landete etwas höher und hinterließ eine strenge rote Linie auf meiner linken Wange. "Thwack!" Der dritte Strich schnitt in die Mitte meines Po.

"Thwack!" Der vierte Schlag traf mich in der Falte zwischen meinen Oberschenkeln und meinem Gesäß. Das tat wirklich weh und ich zuckte vor Schmerz zusammen. Ich konnte mich nicht bewegen, als Pauline mich mit ihrem Gewicht in den Schreibtisch stieß. "Thwack!" Wieder hat sich der Stock zwischen Gesäß und Oberschenkel in die Falte geschnitten.

"Thwack!" Der Stock biss noch einmal in meine Oberschenkel. Joanne nahm sich einen Moment Zeit, um ihre Arbeit zu inspizieren, und legte ihre Hand auf meinen wunden Hintern. Ihre kühle Hand war so ein Gefühl, dass ich mich wieder erregt fühlen konnte.

Sie nahm ihre Position wieder ein und klopfte sanft mit dem Stock gegen meinen Hintern. Die letzten sechs Schläge würden in der Mitte meines Hinterns ausgeführt. Das Schulmädchen hatte beschlossen, sie so schnell wie möglich zu verwalten. Pauline hielt mich fest, als Joanne die letzten sechs Schläge innerhalb von Sekunden auspeitschte. "Thwack!" "Thwack!" "Thwack!" "Thwack!" "Thwack!" "Thwack!" Ich hatte Tränen in den Augen und sah nicht, wie Joanne den Stock auf den Schreibtisch legte.

Sie ging vom Schreibtisch weg und stand außerhalb meiner Sicht. In diesem Moment ließ Miss Manson meine Handgelenke los und ließ mich aufstehen. Sie ging um den Schreibtisch herum und hob den Stock auf, den sie dreimal laut durch die Luft schwang, bevor er das blutige Werkzeug auf mich richtete. "Zurück über dem Schreibtisch, Peter." Den Zuckerrohr noch einmal nachwischen. "Ich werde Ihnen zeigen, dass Sie nicht lügen, schwören oder sich weigern, Dinge zu tun, für die ich Sie auffordere." Sie wartete, bis ich widerstrebend meine Position wieder einnahm, und beugte sich vollständig über den Schreibtisch, bevor sie fortfuhr.

"Ich werde deiner Freundin hier genau zeigen, wie du einen ungezogenen Jungen zusammenstecken kannst." Sie klopfte fester auf den Hintern mit dem Stock, als Joanne es getan hatte, und hob den Stock hoch über ihren Kopf, bevor er ihn mit so viel Kraft nach unten brachte, wie sie nur konnte. "Whack!" Ich stieß einen gedämpften Schrei aus und bekämpfte den Drang, aufzustehen und meinen Hintern zu reiben. Ich wusste, dass sie die Dinge für mich verschlimmern würde, wenn ich es tun würde.

Innerhalb von Sekunden war der nächste Schlaganfall unterwegs und landete mitten in meinem Po. "Whack!" Ich atmete laut aus, hielt mich jedoch über den Schreibtisch gebeugt. Pauline passte ihre weiße Bluse an, bevor sie den Stock gegen meinen Hintern klopfte, um genau zu bestimmen, wo sie landen wollte. "Whack!" Der Stock schnitt in den unteren Teil meines linken Gesäßes und verursachte einen kleinen Schnitt, der zu bluten begann. "Whack!" "Whack!" "Whack!" Drei schnelle Schläge bohrten sich in meine rechte Wange und öffneten zwei größere Schnitte.

Joanne, die sich abgewandt hatte, weil sie nicht sehen wollte, wie ihr Freund flog, sah sich um und sah, dass sich das Blut auf meinem Hintern ausbreitete. "Bitte hör auf, Fräulein!" Sie hob die Stimme und eine erschrockene Pauline Manson drehte sich zu ihr um. "Ich bitte um Verzeihung, junge Dame. Was haben Sie gesagt?" Miss Manson starrte meine Freundin an und erwartete ihre Antwort.

Joanne dachte schnell nach. "Bitte, Miss, er hat genug." "Ich entscheide, wann er genug hat, Mädchen. Ich schlage vor, dass Sie kein weiteres Wort sagen, es sei denn, Sie möchten sich über mein Knie hinwegfinden!" Pauline richtete ihre Aufmerksamkeit wieder auf mich. "Noch sechs, du ungezogener Junge, und du wirst mir für jeden danken, verstehst du den jungen Mann?" Pauline tippte weiter mit meinem Stock auf meinen Hintern.

"Ja Frau." Antwortete ich, als ich mich direkt über den Schreibtisch streckte. Joanne setzte sich auf das Sofa und sah weg, als Pauline Manson meine Strafe beendete. Sie spielte mit ihren langen Haaren, den Knöpfen an ihrer Bluse und bügelte die Falten von ihrem Rock, um sie davon abzuhalten zu hören, wie ich von Pauline geschlagen wurde, die sich eindeutig amüsierte. "Thwack!" "Vielen Dank, Miss Manson." "Thwack!" "Zwei danke, Miss Manson." "Thwack!" "Drei danke, Miss Manson." "Thwack!" "Vier danke, Miss Manson." "Thwack!" "Fünf danke, Miss Manson." Das Lächeln auf Pauline Mansons Gesicht wurde breiter, als sie erkannte, dass sie ihr Ziel erreicht hatte.

Sie hatte es geschafft, jedes Mitglied ihrer Klasse in diesem Jahr zu bestrafen. Sie spürte auch, dass sie zwischen ihren Beinen sehr nass war, als sie mich bestraft sah und mich dann selbst bestraft hatte, hatte sie wirklich angemacht. Sie musste sich in der weiblichen Angestellten-Toilette damit befassen, bevor sie in dieser Nacht nach Hause ging. "Nun, Sie melden sich morgen Abend nach der Schule bei mir und schreiben Ihre Kursarbeit. Ist das klar, Peter?" Pauline legte ihre Hand auf meinen Rücken und drückte mich in den Schreibtisch, bis ich in einer Position war, in der sie glücklich war.

"Jetzt ist der letzte Schlag immer so hart wie möglich, damit Sie sich daran erinnern können." Pauline klopfte auf meinen Hintern und entschied, wo sie ihn platzieren würde. Nach einer gewissen Zeit zog sie den Stock zurück und ließ ihn mit einem "Thwack" über meine Oberschenkel krachen, ich spürte Tränen in meinen Augen, war aber entschlossen, vor Pauline Manson nicht zu weinen Sie drehte sich und brauchte einen Moment, um meine Fassung wiederzuerlangen, bevor sie antwortete: „Sechs - danke, Miss.“ Ich brach auf Joannes Schreibtisch zusammen und legte mich dort hin Er verließ den Raum und schloss die Tür sanft hinter sich. Meine Freundin stand auf, ging zum Schreibtisch und strich sanft mit der Hand über meinen heißen und pochenden Hintern Er beugte sich vor und verließ mich auf die linke Wange, bevor er den Raum verließ. Kurze Zeit später öffnete sich die Tür, und Joanne ging mit der Schulschwester Mia zu mir hinüber.

Alle mochten Mia, die klein, leise und sehr sanft war. Sie achtete darauf und wischte sich den Boden mit antiseptischen Tüchern ab und rieb etwas kühlende Creme in meinen heißen und schmerzenden Boden. Mia trug drei Pflaster auf die Einschnitte an meinem Hintern auf, kam auf die Vorderseite des Schreibtischs zu und sah auf mich herab. "Geht es dir gut, Schatz?" Mia lächelte und nahm ihre Sachen vom Schreibtisch auf. "Ja, Miss, danke." Ich versuchte zu lächeln, aber mein Hintern tat mir extrem weh.

"Ich habe nie erwartet zu hören, dass du bestraft worden bist, Peter." Mia lachte und verließ den Raum. Nachdem sie gegangen war, wartete ich einen Moment, bevor ich vom Schreibtisch aufstand und mich Joanne zuwandte. Sie legte ihre Arme um meinen Hals und küsste mich sanft auf die Lippen. "Es tut mir leid mein Engel." Sagte sie leise als ihre Hände meinen Schwanz und meine Eier berührten.

Ich küsste sie auf den Hals und lächelte sie an. "Es ist in Ordnung.". Ich nahm mir Zeit, mich anzuziehen und beobachtete, wie Joanne ihre Bluse zuknöpfte, ihre Krawatte wieder anlegte und ihren Blazer anzog. Sie putzte ihre Sachen, als ich mich anzog und legte sie in ihren Schreibtisch. Dann brachte sie den Stock zurück in den Schrank, nahm ihre Schultasche und wartete auf mich.

Sobald ich fertig war, küsste ich sie voll auf ihren Mund und nahm ihre rechte Hand. Wir gingen aus ihrem Zimmer, schlossen die Tür hinter uns und gingen den Korridor hinunter auf den Schulhof. Auf dem Heimweg sprachen wir über das, was an diesem Tag passiert war und beschlossen, niemandem davon zu erzählen. Miss Manson hat es auch nie wieder erwähnt.

Am nächsten Abend habe ich meine "Rückgängigmachung" in Haft beendet und die ganze Sache war erledigt. Meine Faszination mit Spanked war jedoch nicht..