"Schulmädchen" Wiedersehen

Was ist passiert, als sich drei Frauen zum Tee trafen?

Die drei jungen Frauen kicherten wie die Schulmädchen, die sie einst im vorderen Raum von Corrines kleinem Haus befanden. Dies war das erste Mal, dass sie Judy und Phillipa gesehen hatte, seit sie vor drei Jahren die Privatschule von St. Mary für Mädchen verlassen hatten.

Das Kichern und die Erinnerungen waren alle mit ihrer Zeit dort verbunden, als sie drei untrennbare Freunde waren, die zusammen spielten und gemeinsam in der kleinen Internatsschule bestraft wurden. "Erinnerst du dich an den alten Mr. Magee?" Corrine eingeleitet. "Hol meine Pantoffel, junge Dame !!!" Sie sangen alle zusammen mit noch mehr Kichern. "Diese Worte haben mich in die Hose gejagt", erinnerte sich Judy an einen sichtbaren Schauder.

"Sie haben meine in Brand gesetzt", kicherte Phillipa. "Sein Hausschuh war riesig, mindestens eine Größe von zwölf." "Ich erinnere mich, dass ich meinem Vater einmal erzählt hatte, dass Magee mir den Pantoffel gegeben hatte", fügte Judy hinzu. "Ich landete über seinem Knie, um noch einmal mit seinem zu schlagen, weil ich in Schwierigkeiten geriet!" "Es hat mich nie wirklich gestört", sagte Corrine. Judy drehte sich auf ihrem Sitz zu ihr. "Genauso gut.

Du warst immer draußen in der Klasse und berührst deine Zehen. Ich habe die Zählung verloren, wie oft ich Magee Slipper am Hinterkopf gesehen habe." "Sie könnten seinen Pantoffel mit verbundenen Augen vom Haken abheben", fügte Phillipa hinzu. Bei der Erinnerung schlurfte Corrine auf ihrem Sitz.

"Ja, ich habe diese Reise schon einige Male gemacht, oder?" "Jeder würde denken, Sie hätten es wirklich genossen", bemerkte Judy. Corrine fütterte ein wenig und gab dann zu. "Ich habe es tatsächlich getan." Die anderen beiden starrten sie ungläubig an. "Du machst Witze", sagte Phillipa. Corrine fütterte etwas mehr.

"Ich habe es wirklich getan. Ich schaue immer noch zurück und erinnere mich an meine Slipperings von ihm mit einiger Vorliebe." Judys Gesicht färbte sich ein wenig. "Ich erinnere mich, dass meine Schlüpfer heiß und klebrig waren, nachdem er mich geschlüpft hatte. Ein bisschen warm, weißt du…" schrie Phillipa. "Natürlich war es warm, er hatte dich gerade mit einer Größe von zwölf gebräunt!" "Ich bekomme immer noch den Pantoffel!" Corrine platzte heraus und die anderen beiden hörten sofort auf zu reden und starrten sie an.

Nach einer kurzen Pause machte Phillipa einen sarkastischen Kommentar. "Sag es mir nicht. Magee kommt einmal in der Woche vorbei, um dir den Hintern zu bräunen." Corrine zögerte, ihr Geheimnis zu teilen, aber es war jetzt zu spät.

"Natürlich nicht. Aber Dan tut es." "Wer ist Dan?" sagten die anderen beiden gleichzeitig. "Er ist mein Freund", sagte Corrine.

"Er wohnt hier bei mir." "Wie ist er so?" fragte die immer neugierige Phillipa. Corrine suchte an der Decke nach Worten, um ihren Mann zu beschreiben. "Nun, er ist groß, sehr hübsch, älter als ich und er ist tatsächlich ein Lehrer!" "AUF KEINEN FALL!" Beide Frauen gewöhnten sich daran, dieselben Dinge gleichzeitig zu sagen. Die Neugier hat Judy besiegt… "Älter.

Wie alt? «Judy drückte.» Achtunddreißig. Und er ist alles MANN. «Sie begeisterte sich.» Und er schlägt dich? «Fügte Judy hinzu. Corrine wieder im Bett.» Nur weil ich ihn darum bittet. Wenn ich Lust habe, werde ich in meine alte Schuluniform gewechselt, und als er von der Arbeit kommt, weiß er, was ich will, und befiehlt mir, seinen Slipper von der Rückseite der Schranktür zu holen.

«» Oh mein Gott Corrine! «, Schrie Phillipa. „Er schlägt dich in deiner alten Uniform?" „Ich glaube dir nicht", verhöhnte Judy. „Geh einfach zu diesem Schrank und schau hinter die Tür", konterte Corrine und zeigte auf den Abstellschrank unter der Treppe.

Judy recht Sie sprang auf, rannte beinahe zur Tür und öffnete sie. Sie schrie auf, als sie den riesigen Turnschuh an einem Haken hängen sah, genau wie der in der Schule im Flur. Sie holte ihn zurück und stürmte in den Raum zurück, um ihn zu zeigen Phillipa. »Es ist wie bei Magee«, heulte Phillipa.

»Ich wette, das tut weh.« »Es soll«, erwiderte Corrine. »Aber es ist immer noch ein tolles Gefühl. Dan weiß nur, wie ich meine Temperatur erhöhen kann. "Judy untersuchte den riesigen schwarzen Turnschuh für Sportschuhe.

Ihre Augen waren groß, als sie das alte, abgenutzte Werkzeug berührte… ihre Finger liefen über seine große Gummisohle." Wie viele gibt er Ihnen? " ? "" Sechs oder zwölf ", erklärte Corrine. "Es ist meine Wahl, nicht seine. Wenn ich um sechs frage, dann schlüpft er mir über meinen Rock.

Wenn ich zwölf will, dann bekomme ich vier an meinem Rock, vier an meiner Unterhose und vier an den Nackten." Phillipa zuckte zusammen. "Ich weiß, dass Magee uns gelegentlich mit unseren Röcken gebräunt hat, aber das war eine Seltenheit, aber Sie hatten nie das Nackte dabei." Corrine schlängelte sich in ihrem Sitz. "Ich weiß, aber es ist absolut fabelhaft." Sie lächelte, "Sie sollten es versuchen." Judy war offensichtlich daran interessiert.

"Ja, aber wer wird uns schlittern?", Fragte sie und winkte zwischen sich und Phillipa. "Dan würde es tun", verkündete Corrine. "Hey, zähl mich aus", quietschte Phillipa. "Ihr Mann würde mich schlittern?" Fragte Judy ernst.

"Und es würde dir nichts ausmachen?" "Natürlich nicht", erklärte Corrine. "Dan würde es gerne tun. Er mag es, mich zu verprügeln. Er sagt, dass er sich eher wie ein Mann fühlt.

Irgendwie verantwortlich… Sie wissen schon." "Beeindruckend!" Judy zischte. "Nun, ich bin bereit dafür. Was ist mit dir, Pippa?" Phillipa liegt tief im Bett.

"Auf keinen Fall", heulte sie. "Außerdem bezweifle ich, dass er es tun würde." Judy drehte sich zu ihr. "Du warst schon immer ein bisschen Spielverderber Pippa", spottete sie. "Weißt du noch, als wir gewettet hatten, wer den alten Pantoffel in einer Woche am meisten von dem alten Pantoffel bekommen konnte? Das wollten Sie nicht, aber Sie wurden trotzdem verprügelt, und wir hatten einen Schrei, wenn Sie wunde Hintern verglichen haben." Phillipa Bett noch mehr.

"Es gab keinen Schlag gegen Corrine. Wenn Sie das Wortspiel vergeben", kicherte sie. "Ich erinnere mich, dass sie in dieser Woche fast jeden Tag ihre Zehen berührte.

Aber es hat Spaß gemacht", räumte sie ein. "Das ist dann erledigt", verkündete Corrine. "Ordnen Sie Ihre alten Schuluniformen und kommen Sie am Samstagabend hierher zurück. Dan wird alle drei unserer Hosen mit seinem Pantoffel aufwärmen." "Ich bin nicht sicher, ob ich meine noch habe", sagte Phillipa fast enttäuscht.

"Ich denke schon", begann Judy. "Oder zumindest das meiste davon. Wir können kaufen, was wir nicht haben." Corrine sprang hinein. "Vergessen Sie nicht Ihre Strümpfe. Sie wissen… die hellbraunen, die wir im fünften Jahr tragen durften.

Dan mag die." Kichern und Gelächter folgten und die Nachstellung wurde beschlossen. Der Samstag war für Phillipa viel zu schnell gekommen und sie hatte Bedenken. Sie hatte ihren Schulblazer gefunden, aber ihre Bluse und der Rock waren längst verschwunden.

Sie und Judy hatten sich einmal zu Mittag getroffen und tatsächlich den Ladenladenladen in der Stadt besucht, in dem ihre Eltern ihre Schulsachen kauften. Phillipa hatte alles außer dem Blazer gekauft, und Judy brauchte eine Schulkrawatte und Strümpfe. Beide brauchten ein Paar angeschnallte Schulschuhe, und der Assistent fand es seltsam, dass sie beide im Laden anprobierten.

Wahrscheinlich glaubten sie, sie würden sie für eine jüngere Schwester kaufen! Als sie bei Corrine ankamen, waren sie beide wie Schulmädchen unter ihren Mänteln gekleidet und ihr alter Schulkamerad strahlte in ihren. Phillipas Nerven spitzten sich zusammen, als sie Dan zum ersten Mal vorstellten. Er war groß, wie Corrine es beschrieben hatte, er sah gut aus und war Macho! Er trug einen schicken Businessanzug und seine Hose hatte messerfeste Falten, sein Haar war braun und ordentlich geschnitten, und er überragte seine jungen "Pupillen". Die drei Mädchen hatten sich in dem kleinen Raum zusammengekauert und trugen identische Uniformen flaschengrüner Blazer, die mit goldenen Paspeln und Schulmotiven auf der Brusttasche, dazu passenden flaschengrünen Schulröcken, plissiert und knapp über dem Knie, gelbgoldene Blusen und grün und schwarz gehalten waren Gold gestreifte Schulkrawatte.

Alle drei trugen schwarze Schnallenschuhe und weiße Söckchen über ihren braunen Strümpfen, genauso wie es die Vorschriften für Mädchen im letzten Schuljahr forderten. Es war offensichtlich, dass Dan seine dominante Rolle genoss und seine riesige Männlichkeit nicht zu verbergen war. Er entschied, dass Corrine zuerst gehen würde, gefolgt von Phillipa und Judy. Corrine stand auf und ging zu ihm hinüber, als er sich in einen stabilen Stuhl setzte und ihre Hände in klassischer "unartiger Schulmädchen" -Position vor ihr verschränkte.

Dan übernahm die geplante Rolle des Schulleiters. "Und was würde ich sagen, wenn Sie den Unterricht noch einmal auslassen würden, junge Frau?" er hat gefragt. Corrine schlurfte nervös, wahrscheinlich mehr von der Aufregung dessen, was kommen sollte.

"Sie sagten, Sie würden mich schlüpfen, Sir", quietschte sie. "Und wie viele Schläge?" "Zwölf, Sir", verkündete sie. Die beiden anderen Mädchen sahen sich an, als sie erkannten, dass sie sich für eine nackte Partie ihrer Bestrafung entschieden hatte. "Sie holen besser meine Pantoffelgattin!" er ordnete in dem Ton an, der einst beim alten Herrn Magee angestellt war.

Seine Stimme schüttelte Phillipa und Judys Rücken. Der Befehl, meinen Slipper zu holen, füllte erneut die Ohren! Corrine verließ den Raum und öffnete den Schrank mit der riesigen Zwölf in ihren kleinen Händen. Dan stand auf und sie bot ihm den Plimsoll an, den er zwischen seinen riesigen Fingern nahm und beugte. "Beugen Sie sich und berühren Sie Ihre Zehen, Corrine", befahl er. Sie gehorchte und streckte sich mit ihren Hintern zu ihren beiden Freunden vor und nahm eine Pose ein, die sie seit ein paar Jahren nicht mehr gesehen hatte.

Ihr Rock rieb sich über ihre Beine bis zum Oberschenkel und zeigte ihre Strumpfoberteile. Ihr Kopf senkte sich und ihre Finger berührten die Spitze ihrer hochglanzpolierten Schuhe. Dan positionierte sich hinter ihr und schlug sanft auf den hinteren Teil ihres Rocks, als er seine Schlaglänge festlegte, dann seinen Rückenschwung betätigte und die riesige Sohle des Slippers mit ihrem Rocksaum verband. Sie erkannte ein leises Murmeln, um den Kontakt zu erkennen, und blieb für den nächsten, der fast sofort eintraf, gebückt. Dan wiederholte die Schläge auf beiden Seiten ihres Gesäßes und griff dann nach dem Saum ihres Rocks, der ihn von ihren Wangen und über ihren Rücken hob.

Sie trug weiße Baumwollhosen und Strumpfhalter in Schwarz und reichte bis zum breiten Strumpf ihrer Strümpfe. Die Rötung ihrer Wangen drückte sich um die scharfe Kante ihrer Unterhose, in die Dan seinen Slipper gelegt hatte. Wieder klopfte er sanft auf ihren Hintern, bevor er den ersten von vier Schlägen ihren Schlüpfer verabreichte.

"Yeeeooow!" kam die Antwort, als die glatte Sohle schnell von einer Wange zur anderen von ihrer dünnen Hose abprallte. Es war alles, was sie tun konnte, um gebückt zu bleiben, als Dan ihre zweite Charge von vier Ohrfeigen beendete und das Geräusch im Raum widerhallte. Phillipa kreuzte ihre Beine und zog nervös am Saum ihres Rocks, als sie sich näherte, und Judy sah fasziniert zu, wie Dan gekonnt den immer geröteten Po ihres Freundes abrutschte. "Knickers nieder, Corrine", befahl er. Judy und Phillipas Gesichter wurden bei dem strengen Ton seines Befehls gerötet.

Corrines Finger verließen ihre Zehen und glitten mit ihren gestreckten Beinen bis zum Bund ihrer Unterhose. Sie zogen sie langsam über ihre purpurroten Hügel hinunter und schnappten sich kurz an den Nieten ihrer Strümpfe, bevor sie sich an ihre Knie legen ließen. Sie griff zurück zu den Zehen und beide Mädchen und Dan starrten voller Ehrfurcht auf ihren entkleideten roten Hintern. Das knackige Geräusch von Gummi auf der nackten Haut, als er auf jede Wange klopfte, gab der Waffe einen gewaltigen Schuss wie einen Riss, als er den Slipper gegen ihren nackten Rücken schlug.

Sie heulte wie eine Banshee und beide Hände erschienen auf ihrer brennenden Rückseite. Sie rieb es heftig, um etwas von der Hitze zu verdampfen, die er über sie geleuchtet hatte. Er schlug den Slipper sanft gegen ihre Finger. "Berühre deine Zehen, Mädchen", bellte er. Sie gehorchte sofort und Dan setzte ihre Prügel fort.

Ein weiterer Schrei zeigte den zweiten ihrer nackten Schläge und Dan griff nach ihrem Nacken, um sie festzuhalten, während er den Slipper für die letzten beiden anlegte. Sie sprang wie eine Gazelle auf die Füße, als er ihren Griff am Hinterkopf losließ und ihren pochenden Po eifrig massierte, während sie vor ihren beiden Freunden von Fuß zu Fuß tanzte. Dan drehte sich zu den beiden Mädchen um, die immer noch saßen, und Corrine war damit beschäftigt, ihren wunden Boden zu reiben. "Ich sollte erklären, dass wenn Corrine während ihres Rutschens aufgesprungen wäre, sie eine zusätzliche Strafe erhalten hätte, was ich als" Wange auf die Wange spanking "bezeichne." Er drehte sich zu seiner Freundin um, die immer noch damit beschäftigt war, an ihrem Hinterkopf aufzupassen.

"Vielleicht ist eine kurze Demonstration erforderlich, Corrine." Das glücklose Mädchen sah ihn an, als auch sie die Notwendigkeit einer Klarstellung erkannte, bevor sich die anderen beiden zu ihrer Bestrafung beugten. Sie webte ihre Hüften und versuchte, ihre Unterhose anzuheben, ohne ihren Hintern zu berühren, und glättete ihren Rock. Dan gab Corrine den Slipper zurück. "Nimm das zurück, mein Mädchen", befahl er.

"Ich brauche es nicht für eine Weile", dann setzte er sich in seinen stabilen Stuhl zurück, als seine Freundin davonrannte, um den Pantoffel an der Rückseite der Schranktür zu ersetzen. Als sie zurückkehrte, wurde sie mit einem anderen Auftrag getroffen. "Rock und Schlüpfer, junge Dame", bellte er. Corrine hatte ihre Hose kaum von ihrer nackten Strafe bekommen.

Ihre Hände ließen ihren pochenden Hintern und fummelten an den Hüftknöpfen, dann öffnete sie ihren Rock. Es sackte von ihrer schlanken Gestalt ab, und sie trat geschickt heraus und ließ es neben sich auf den Boden fallen. Da kamen ihre Baumwollhöschen und nach einigem Bemühen, sie über ihre klumpigen Schuhe zu kriegen, warf sie sie oben auf ihren heruntergefallenen Rock. Ihre Bluse tat nichts, um ihr wuscheliges Stück Schamhaare über ihrem Eingang zu verbergen, und ihre Nacktheit war nicht zu verbergen.

Ihre beiden Freunde sahen verwundert zu, wie sie sich dann an Dan wandte, der seine Beine inzwischen weit gespreizt hatte. Sie stand kurz zwischen ihnen, während der Mann, der immer noch saß, nach vorne griff und einen Arm um die Beine des Mädchens umschloss, direkt unter ihrem scharlachroten Po, und sie nach oben zog und sie nach vorne neigte. Corrine ging über seine linke Schulter, ihr Kopf sank hinter ihm, als sich ihr Hintern aufrichtete und sich an Dans Gesicht schmiegte. Jetzt konnten sie sehen, warum er es sein Prügel 'Wange an Wange' nannte! Ihre Beine waren lang und straff, als sie sich bemühte, ihre Zehen auf dem Boden zu halten, aber Dan hatte seine linke Hand immer noch um ihre Beine geklemmt, direkt unter ihren Strumpfoberteilen.

Seine andere Hand schwang zurück und kam mit einem "SPATTT!" gegen die Wange, die am weitesten von seinem Gesicht entfernt war, gefolgt von einem anderen auf ihrer anderen Wange. Corrine heulte, als seine Handabdrücke zum ersten Mal eine weiße Markierung hinterließen, die sich schnell an ihre restlichen roten Kugeln anpasste. Dans Hand schlug sie etwa achtmal, bevor er sie von seiner Schulter auf die Füße hochhob. Ihre Hände kehren zurück, um ihren Schwanz zu fächern! "Ich denke, wir machen eine kurze Pause", verkündete Dan.

"Bevor Phillipa ihre Strafe bekommt." Phillipas Magen sank wie ein Bleiballon bei der Erkenntnis, dass ihre Zeit fast gekommen war. Nach dem Kaffee stellte Dan seine Tasse ab und sah direkt auf seinen nächsten Schüler. "Komm her Phillipa." Sie stand von ihrem Stuhl auf und stellte sich neben Dan. Seine Hand schlang sich um ihre Taille und legte sich auf ihren Po und klopfte sanft über ihren Rock. "Wie viele Schläge haben Sie mein Mädchen verdient?" er hat gefragt.

Das Mädchen sah verlegen aus, als wäre es wie ein Schulmädchen behandelt worden und antwortete mit einer quietschenden, kaum hörbaren Stimme. "Sechs Sir." Sie spürte, wie sich ihr Gesicht aufwärmte, wahrscheinlich so rot wie Corrines Hintern. Die anderen beiden stöhnten. "Typisch", gab Judy zurück. "Stille Mädchen", bellte Dan.

Judy setzte sich auf. "Ein weiterer Ausbruch wie diese junge Dame, und Sie werden einen Schlag auf mein Knie bekommen, bevor Sie rutschen. Verstehen Sie das?" Jetzt war Judys Stimme quietschend. "Jawohl." Er wandte seine Aufmerksamkeit wieder Phillipa zu, die jetzt mit ihren Händen an der Vorderseite ihres Rocks stand.

"Du erkennst mein Mädchen, dass du sechs der Besten über deinen Rock bekommst." "Ja, Sir", quietschte sie erneut. "Sehr gut", stimmte er zu. "Hol meinen Pantoffel." Sie verließ den Raum, um den Pantoffel von der Rückseite der Schranktür abzuholen. Es war nur ein kurzer Weg, aber es schien Meilen zu sein, als sie mit dem riesigen Plimsoll in den Händen zurückkehrte. Plötzlich war sie wieder im Klassenzimmer und machte den Spaziergang zwischen den Schreibtischen, die in die Aula geschickt wurden, um den gefürchteten Pantoffel zu holen… sie reichte ihn Dan, der jetzt auf sie wartete.

"Beugen Sie sich und berühren Sie Ihre Zehen", befahl er. Phillipa beugte sich vor und streckte die Arme nach unten, um ihre glänzenden Schuhe zu treffen. "Beine gerade mein Mädchen", bemerkte er.

"Kopf gut Phillipa runter und von unten nach oben", beharrte er und klopfte mit dem Slipper auf den Rockrücken. Sie gehorchte ihm, ohne ein Wort zu sagen, und fühlte sich in ihrer verbogenen Position unbeholfen. Eine Position, die sie nicht übernommen hatte, seit Magee sie vor einigen Jahren zum letzten Mal mit seinem Slipper gebräunt hatte. Wie bei Corrine ritt ihr Rock hoch, um die Spitzen ihrer Strümpfe zu blitzen, als sie ihre Zehen berührte.

Dan maß den Pantoffel an ihrem Po und schlug ihn hart über den Sitz ihres Faltenrockes. Phillipa kreischte, bückte sich aber immer noch aus Furcht vor einem Termin mit nackten Hintern. Dan schlug sie erneut an genau derselben Stelle, bevor sie zu ihrer anderen Wange ging und sie erneut schlug. Sie war auf halbem Weg und wimmerte wie ein Baby. Die vierte ließ sie zusammenzucken und sie sprang fast auf die Füße.

Dan hielt ihren Nacken fest und entsetzte schnell die letzten beiden, eine auf jeder Wange, bevor er sie stehen ließ. Das Mädchen rieb sich kräftig den Rock, bevor er die Hände hochschob, um sanft über die heißen Unterhosen zu reiben, um die Hitze zu vertreiben, bevor er entlassen wurde, um den Slipper am Haken im Schrank auszutauschen. Judy stand auf, bevor sich Phillipa gesetzt hatte.

Sie war heiß und feucht von unten und keuchte fast in Erwartung ihrer Prügel. "Zwölf bitte, Sir", sagte sie, bevor sie gefragt wurde. Corrine hatte Dan ein komplettes Briefing gegeben, bevor die beiden Mädchen eingetroffen waren und wusste, dass Judy eine gute Tracht Prügel wollte. Er setzte sich und winkte sie zu sich. "Ich habe beschlossen, Sie für Ihren Ausbruch früher zu bestrafen", sagte er.

"Komm her Mädchen", befahl er. Judy fütterte sich überrascht und schlurfte langsam zu seiner Seite, ihre Augen weit aufgerissen und blinzelten, als Dan sein Bein tätschelte. "Über meinem Knie!" Judy blickte in seinen Schoß und bemerkte die gewölbte Wölbung an der Vorderseite seiner Hose, bevor er sich vorbeugte.

Dan übernahm und zog sie über sein Knie. Ihr Rock zog sich zurück und Dans Schwanz stieß mit voller Aufmerksamkeit auf, als er bemerkte, wie hübsch Judy war, obwohl Corrine im gleichen Alter waren, ihre Beine waren viel formschöner und ihre Brüste fast doppelt so groß. Dan fing an, ihre weißen Unterhosen mit seiner offenen Hand zu schlagen.

Judy wand sich auf seinem Schoß und massierte sanft seine sperrige Männlichkeit unter sich, als er schnell ihren Hintern verprügelte. Judys breite, schwarze Strumpfgürtel spannten sich unter jeder Seite ihrer Unterhose und griffen fest in die dunkelbraune Sohle ihrer Strümpfe, während ihr Po anmutig unter seiner Handfläche prallte. Er stellte sie wieder auf die Beine und ihr Schulrock fiel zurück.

"Richtig, mein Mädchen", begann er. "Wie viele Schläge haben Sie verdient?" "Zwölf Herr", sagte sie ohne zu zögern. Sogar Corrine war überrascht, als sie sich für den vollen Betrag entschieden hatte, nachdem sie gerade einen guten Trank hatte. Phillipa Bett für ihre magere Anstrengung. "Hol mein Pantoffelmädchen", befahl er und Judy trottete zum Schrank, kam mit seinem riesigen Plimsoll in ihren kleinen Händen zurück und stand vor ihm, um seine Bestellung abzuwarten.

Ihre breiten Brüste hoben sich unter ihrem flaschengrünen Blazer. Plötzlich wurde ihm klar, dass er ihre Unterhose in die Knie zwingen würde und hätte beinahe seine Ladung auf die Aussicht geschlagen, den nackten Hintern einer anderen Frau zu verprügeln! Er stand auf, um den Pantoffel zu erhalten und befahl ihr, sich zu beugen und ihre Zehen zu berühren, was sie ohne Frage tat. Judys Kopf sank unter ihre Taille, als sie nach den Spitzen ihrer schwarzen Schuhe griff, genau wie ihre Freunde es vor ihr hatten. Ihr wohlgeformter Hintern reckte sich für seine Aufmerksamkeit und ihr grüner Rock streckte sich fest über ihre Hüften.

Sie hatte lange Haare, die sie vernünftig zu einem Pferdeschwanz zusammengezogen hatte und jetzt hilflos auf den Boden baumelte. Dan legte den riesigen Pantoffel an ihren Rock und sie streckte die Beine erwartungsvoll aus. SWATT! SWATT! ' Dan schnippte mit seinem Handgelenk über die Wangen und drückte sie mit einem lauten Schlag auf die Wange. Ihr Rock zog sich zusammen, als er die Schläge absorbierte, und sie ließ unser raues 'ooooow!' Die beiden anderen Mädchen kauerten sich eng auf dem Ledersofa zusammen, Corrine immer noch ohne Rock und Höschen, die dort lagen, wo sie sie gelassen hatte, und ihr nackter Po tröstete sich durch die Kühle des Leders. Sie sah nur in ihren Strümpfen und Schuhen gut aus, dachte Dan, aber im Blazer, der immer noch über ihrer Bluse zugeknöpft war, fand er sich etwas komisch.

Phillipa kämpfte sich gegen sie an, da sie nur eine leichte Bräunung in ihrem Derriere hatte, aber ihr Rock war schief und er konnte ihre Strümpfe sehen. Seine Männlichkeit war völlig aufgerichtet und offensichtlich! SWATT! SWATT! ' Er peitschte seinen Slipper noch zweimal über Judys Rock, griff nach seinem Saum, hob ihn von ihrem Po und zog ihn hoch in den Rücken. Judy ließ ein erwartungsvolles "oooh!" als ihre Unterwäsche gezeigt wurde. Dan klopfte seinen Slipper gegen ihre weißen Unterhosen und zog sich für den zweiten Teil ihrer Prügel zurück.

'SLAPP! SLAPP! ' ging seinen Plimsoll und 'Ooooow! Yeeoooow! ' ging Judy, als der Aufprall der glatten Gummisohle ihre Wärme durch die dünne Baumwolle ihrer Hose übertrug. Er gab ihr zwei weitere, prallte mit seinem Slipper gekonnt über das eng gedehnte Material und gab ihr dann die Erlaubnis zu stehen. Judys Rock fiel zurück, als sie sich aufrichtete, und ihre Hände suchten ihr hinteres Ende, als sie Dan direkt in die Augen sah.

Sie konnte die harten Noppen ihrer Brustwarzen vor Aufregung an ihrem engen BH und ihrer Frau fühlen, die in ihren Unterhosen feucht und heiß war. Sowohl Corrine als auch Phillipa konnten Judys sexuelle Erregung spüren, als sie vor ihrem 'Schulleiter' stand und ihn dazu aufforderte, sie hart zu schlagen. "Richtig mein Mädchen", sagte Dan und machte sie darauf aufmerksam. "Knickers nieder!" Ohne zu zögern streckte Judy ihre Hände an beiden Seiten ihres Rocks aus und zog ihre Hüften hoch, als sie ihre Finger in den Bund ihrer Unterwäsche einhakte und sie nach unten zog. Dan und die beiden Mädchen sahen aufmerksam zu, wie sie sie langsam herunterzog.

Das kleine weiße Baumwollgewand erschien unter dem Rocksaum und über den Knien, bevor sie in einen kleinen Pool um ihre Schuhe fiel. Ohne auf eine weitere Bestellung zu warten, wandte sie sich Dan zu und bückte sich nach der Pfütze ihrer Unterhose. Dan hob ihren Rock und legte ihren nackten Hintern frei, beide Wangen waren rot von ihrem Prügel, und sie straffte instinktiv ihre Wangen, teilweise als Vorbereitung auf ihre nächsten vier Schläge und teilweise, um zu verhindern, dass sie ihre schmollende Frau sah. 'SPATT! SPATT! ' Dan prallte mit der Gummisohle fest gegen ihre Hügel und alle Gelassenheit verschwand, als Judy quietschte und sprang mit beiden Händen, die fest an ihren Po geklemmt waren, auf die Füße. Sie machte immer noch einen beeindruckenden "Spanky Dance", als Dan seinen Kopf schüttelte.

"Zwei weitere Slipper, dann ist es eine Wange für dich, mein Mädchen." Corrine kreischte vor Überraschung und klatschte tatsächlich in die Hände, weil ihr Mann Judy einen Prügel über die Schulter geben würde. Judys Hinterteil war wie ein Ofen, aber sie war nicht dumm, sie wusste, welche Folgen das Aufspringen eines halben Weges haben würde, deshalb tat sie es! "Beugen Sie sich", beharrte er. Judy nahm ihre Position wieder ein und wartete darauf, dass er ihren Rock hob. Diesmal zog sie ihre Wangen nicht fest an und schenkte ihm eine Anzeige ihres glitzernden Sex, der von ihren langen Beinen spähte.

'SPATT! SPATT! ' Er gab ihre letzten beiden Striche des Pantoffels ab und sah zu, wie ihre roten Kugeln bobbelten, während sie sie aufsaugen. Sein Schwanz platzte, um freigelassen zu werden, und schien sich auf ihren schmollenden Eingang zu richten. Das war nicht das Ende für Judy. Sie hatte eine seiner besonderen "Wange an Wange" Schläge.

"Zieh deinen Rock und deine Unterhose aus", sagte er dem immer noch keuchenden Mädchen. Corrine beobachtete, wie ihre Freundin ihren Schulrock öffnete und ihn über ihre Beine glitt, aus ihren bereits heruntergelassenen Höschen trat, bevor sie den Faltenrock um ihre Schuhe schlang. Dan beobachtete, wie Judy ihre prächtigen Beine auszog und Rock und Schlüpfer auf Corrines Oberteil fallen ließ, bevor sie nur in ihren Strümpfen und Hosenträgern vor ihm stand. Er setzte sich und winkte sie zu sich heran, und sie schlurfte auf ihn zu. Ihre braunen Strümpfe kontrastierten mit der fast weißen Haut über der Sohle, und das Vee ihres Schamfleckens war schäbig und schön.

Dan betrachtete ihre Schätze mit eifrigen Augen, dann zu Corrine, ihre Hand zwischen ihren Beinen neckte ihre Rosenknospe, sein Schwanz war bereit, ihre Vorzüge zu genießen, sobald die beiden Mädchen gegangen waren! Wie bei Corrine vor ihr hatte er seine Knie geteilt und zog sie an sich heran, bevor er sie über seine linke Schulter neigte, ihre blasenartigen Augen neben seinem Gesicht. Ihr weiblicher Duft vermischte sich mit ihrem Parfüm, das aus so dichter Umgebung in seine Nasenlöcher trat, und wieder stand sein Schwanz voll im Mittelpunkt. Corrine und Phillipa wanden sich beide auf dem Sofa, als sie sahen, wie Judys Kopf seinen Rücken hinunter sank, ihre scharlachroten Wangen hoch auf seine Schulter hoben, ihre langen Beine mit dem linken Arm direkt unter ihren Strumpfoberteilen geklemmt.

'SMACKK! SMACKK! SMACKK! SMACKK! Dans Hand peitschte ihren nackten Hintern schnell und zwang Judys Füße, aus ihrer schwenkbaren Position in die Luft zu gehen und zu tanzen. Corrines eigener nackter Po kribbelte bei ihrer Erinnerung an die gleiche Position und wusste genau, wie heiß der Hintern ihrer Freunde wurde. Es fühlte sich merkwürdig an, wie sie aussehen musste, wenn sie sich über die Schulter ihres Mannes beugte, ihre Muschi glühte vor Erregung und ihr Finger ärgerte weiter ihre Knospe. Dans Hand war riesig, so groß, dass er mit jedem Schlag beide Wangen spannen konnte. Er schlug hart und schnell auf Judys nackten Hintern, bis er das Gefühl hatte, sie hätte genug und erlaubte ihr, wieder auf den richtigen Stand zu kommen.

Ihre Hände wanderten sofort zu ihrem zarten Hinterkopf und ignorierten den herrlichen Blick auf ihre Muschi, die sie ihm gab. "Geh und setz dich neben Corrine", befahl Dan. "Phillipa, du wirst hierher kommen", bellte er. Phillipa sah geschockt aus, erhob sich aber vom Sofa. Sie wollte gerade etwas sagen, aber er sprach zuerst.

"Ich habe mich entschlossen, Sie wieder zu verprügeln", sagte er streng. "Sie ziehen Rock und Unterhose aus und kommen hierher." "Aber ich habe nicht…", begann sie. "Streite nicht, komm her, Mädchen." "Mach weiter, Pippa", stieß Judy hervor.

"Ja, tu, was er sagt", sagte Corrine. Phillipa stand auf und wusste, dass ihre Freunde darauf bestanden würden, und ging zu Dan, der immer noch saß. "Gut?" er hat gefragt. "Worauf wartest du?" Phillipa wusste, als sie in der Unterzahl war, und fühlte sich tatsächlich aufgeregt, weil sie sich für ihn entschieden hatte. Sie öffnete ihren Rock und ließ ihn fallen, bevor er ihn von den Füßen auf den wachsenden Haufen trat.

Ihre weißen Baumwollhöschen waren viel größer als die beiden anderen Mädchen, fast wie Turnhosen, und ihre Hosenträger streckten sich unter der kurzen Entfernung zu ihren Strumpfoberteilen. Dan warf ihr einen entschlossenen Blick zu, und sie steckte ihre Finger in das Gummiband und zog sie auf die Knie. "Nimm sie gleich weg", beharrte er. Sie ließ sie auf den Boden fallen, zog sie aus ihren Schuhen und legte sie auf ihren zerknitterten Rock.

Ohne weitere Verzögerung griff er nach vorne und schlang seinen Arm um ihre Taille, zog sie nach vorne, kippte sie nach vorne und drückte sie direkt über seine Schulter. Ihr entblößter Hintern reckte sich zur offensichtlichen Freude der beiden anderen Mädchen und Dan bereitete sie auf eine gute Tracht Prügel vor. Ihre Wangen waren kaum mehr als rosafarben nach ihren dürren sechs über ihrem Rock, er wollte gerade dieses Gleichgewicht wieder herstellen! Seine Hand bewegte sich schnell von einer Wange zur anderen und wieder zurück… Ihr schlanker Körper wackelte wie ein Aal über seiner Schulter. Sowohl Corrine als auch Judy waren fasziniert, das scharfe Geräusch seiner Handfläche gegen ihre pfirsichartige Haut und ihre quietschende Musik in ihren Ohren! Sie schob sie von seiner Schulter, umarmte Phillipa ihren Hintern, drückte sich gegen ihre Hände und wackelte mit ihren Hüften.

Ihr Schamhügel war voll sichtbar, ihre Augen waren auf die massive Wölbung in seiner Hose gerichtet! Corrine stöhnte zutiefst zufrieden. Ihre beiden Freunde waren nach Hause gegangen und ihr Mann, aufgeregt von den Prügeln, hatten die drei Mädchen gerade seinen pochenden Schwanz zwischen ihre weit gespreizten Beine geschoben. Ihr heißer Hintern wälzte sich gegen die Matratze, als Dan auf ihren Armen auf jeder Seite ihres Kopfes schwebte und tief in sie eindrang.

Sie schlang ihre Hände um ihn und drückte ihre Muschi um seinen harten Schwanz… "Hmmmm Danny Magee… du kannst den alten Pantoffel viel besser benutzen als dein Vater es je getan hat… aaaahhhhhrrrrgggg! froh fanden Sie es und brachte es mir… aahhhhhhhhh… ohhhh… ohhh Gosh… ich kann Ihnen sagen, Judy und Pippa genossen versohlt… aaaahhhhhhhhgggggghhhh…“Dan seine heiße Ladung in ihr gepumpt mit eine Kraft, die sie noch nie zuvor erlebt hatte und gleichzeitig ihren Höhepunkt erreichte. Sie wusste, dass er ihre Freunde wieder verprügeln musste. Aber würde sie ihr kleines Geheimnis verraten!.