Erliegen nach Wunsch (Teil 1)

Tyler warf einen Blick auf die Brünette vor ihm und konnte nicht glauben, dass er den größten Teil von zwei Stunden in ihrer Gesellschaft verbracht hatte. Gerade als sich die Bar um sie herum näherte, war es offensichtlich, was sie beide wollten. Der Werwolf war auf der Suche nach einer Ablenkung hergekommen, und die letzte Person, die er dort zu treffen gehofft hatte, wäre Elenas Doppelgänger gewesen. Katherine dagegen fühlte sich amüsiert und zog den Werwolf an, als die Nacht dauerte. Zuerst hatte sie sich einfach nur unterhalten, hatte aber mehr Spaß als je zuvor.

Es brauchte jede Kontrolle, die sie hatte, um nicht den ersten Schritt zu tun. Sie wollte nicht die Schwache sein. Wenn überhaupt, dann musste er es initiieren und nach dem Ausdruck rauchender Lust in seinen Augen urteilen, würde es nicht so lange dauern. Männer waren zu leicht und Katherine bekam immer die Männer, die sie wollte. "Dein Platz?" Sie fragte nach seinem Vorschlag und gab vor, über seinen Vorschlag nachzudenken.

"Und was würden wir dort tun?" Fragte sie unschuldig, ihre Wimpern schlugen auf ihn zu, als sie das Grinsen bekämpfte und drohte, ihre Lippen zu überkreuzen. Tylers eigene Lippen verzogen sich zu einem Grinsen, als er ihre Fragen hörte. Er beugte sich weiter vor und trommelte mit den Fingerspitzen an der Theke der Bar. "Was auch immer", stellte er einfach fest, seine Augen halten ihren Blick.

"Was auch immer." Katherine wiederholte sich, ihre Whisky-Farbtöne flackerten bis zu seinen Lippen. Ihre Zunge flitzte heraus, um sich in Erwartung dessen, was sicherlich kommen würde, abwesend ihre Lippen zu benetzen. "Lass uns gehen… was auch immer." Sie wiederholte in einem neckischen Ton, ihre Stimme war von Lust erfüllt, die in ihr aufstieg.

Dieses Lockwood war nicht einer, von dem sie glaubte, dass es sie anziehend finden würde. Aber da die Salvatore-Brüder Elena und Elijah außerhalb der Stadt gefunden hatten, könnte dies eine bessere Ablenkung sein, als sich sein Onkel Mason erwies. Als sie im Lockwood Manor ankam, drückte sich Katherine an die Innenseite seiner Eingangstür, sobald sie in sein Haus trat. "Jemand ist ungeduldig", brüllte die Brünette und stieß ein leises Knurren aus seinen Lippen.

Allein das Geräusch seines Knurrens hatte den Effekt, dass sie ihr Höschen nass machte, und das schockierte Katherine über ihren eigenen Körper, den sie betrog. Sie kämpfte nicht mehr gegen das Gefühl und kämmte sich durch sein Haar, als sie seine Lippen mit ihren Lippen ansprach. Ihr Mund öffnete sich breiter, um den Kuss zu vertiefen, biss sich auf seine Lippe, bevor sie ihre Zunge herauszog, um den Schmerz zu lindern, nicht so, als würde es ihr egal sein, ob sie ihm Schmerzen bereitete oder nicht.

Ihre Küsse waren brutal, leidenschaftlich und fordernd, und Tyler enttäuschte nicht, als er in ihrer Art antwortete. Im Nu hatte sie sie umgedreht, um ihn grob gegen die Wand zu drücken. Etwas fiel von dem Tisch, den sie in der Nähe stießen, und ignorierte die Bewegung.

Ihre Fingerspitzen rissen sein Hemd herunter, die Handflächen streiften frei über seine Brust und fast gierig über die Bauchmuskeln. Ihre Lippen drückten sich noch einmal gegen seine, und die Zunge fuhr heraus, um sich mit seinem eigenen Muskel zu verwickeln. Sie konnte den Alkohol schmecken, den er getrunken hatte, und einen einzigartigen Geschmack bieten, wenn er mit seinem eigenen vermischt wurde. Ihr Geschmack machte sofort süchtig und ließ ihn mehr wollen. Seine Fingerspitzen bewegten sich sofort an ihrem tief geschnittenen Oberteil und zerrten am Saum nach oben.

Er unterbrach den Kuss lange genug, um ihn loszuwerden, und blitzte sie quer durch den Raum zur gegenüberliegenden Seite der Wand, wodurch ein Bild, das an ihrer Seite eingerahmt war, herunterfiel. Tyler störte es nicht im geringsten, sie ließ seine Frustration über sie hinweg und sie schien jeden Moment ihres Starts zu genießen. Tyler erwies sich bereits als weitaus haltbarer als Mason Lockwood.

Obwohl Mason stark war, war Tyler umso mehr, als er ein Hybride war, eine Mischung aus Werwolf und Vampir, die es ihm erlaubte, sich schnell mit ihr zu bewegen, ohne dass einer von ihnen brach. Ihr Körper drückte sich erneut gegen die Wand, nachdem sie von ihrem Oberteil befreit worden war. Ihr schwarzer Spitzen-BH unter ihr hob sich mit jedem Atemzug auf und ab. Seine Fingerspitzen öffneten ihre Jeans und hoben sie leicht an, als ob sie nichts wiegen würde.

Ihre Beine schlangen sich sofort um seine Taille, während sein Mund wieder über ihren zerdrückte. Sie bewegten sich gemeinsam, seine Hüften drückten sich an ihre, bevor er sie zum Esstisch blitzte. Er legte sie perfekt auf die Kante, trat zwischen ihre Beine und brach den Kuss. Katherine schaute ihren Blick auf den Werwolf, während ihre Finger damit beschäftigt waren, an der Gürtelschnalle zu fummeln, als sie ihn entfernte. Sie warf es beiseite und erlangte eine gewisse Befriedigung für das Geräusch, das sie erzeugte.

Ihre Fingerspitzen tanzten an seinem Reißverschluss, bevor sie ihn zerrten. Der Rest war leicht, als sie das Material auf den Boden schob. Dann hob sie ihre Hüften, als Tylers beharrliche Hände ihre Jeans über ihre langen, schlanken Beine zogen und sie zusammen mit seiner eigenen Jeans auf den Boden fallen ließen. Sein Daumen bewegte sich dann, um sich in demselben Moment zwischen ihre Beine zu drücken, als seine Lippen sich mit einem erhitzten Bedürfnis gegen ihre pressten.

Ihre Zungen verhedderten sich, als seine Hüften gegen ihren Oberschenkel schlugen. Sie konnte seine Erektion durch seine Boxershorts fühlen, als sie ein tiefes Stöhnen von ihren Lippen hervorrief. Sein Körper war kalt, aber sicherlich wärmer als sie, als sie sich weiter zusammen drängten.

Er fuhr mit einem Finger an der Wäsche vorbei und unterbrach den Kuss keinen Moment, als sein Finger die Feuchtigkeit spürte, an der er reiben konnte. Ihre Hüften stießen gegen seinen neckenden Finger und stöhnten frustriert in den Kuss, als sie seinen Finger brauchte, um hineinzurutschen. Trotzdem blieb Tyler ruhig, trotz der Tatsache, dass dies jemand war, der ihn ein wenig einschüchterte. Sein Daumen bewegte sich ununterbrochen über ihre Klitoris, während sein Mund ihren verlobt hielt. Seine andere Hand glitt über ihre Taille und ihren Rücken hinauf zum Verschluss ihres BHs, den er mit einem Fingerschnipp öffnete, das Material an ihren Armen hinunterschob und zur Seite warf.

Katherine unterbrach ihren Kuss und neigte ihren Kopf, um ein Stöhnen auszustoßen. "Oh Gott." Ihre Hüften stießen weiterhin nach vorne gegen seine Finger, als sein Mund ihren Kinn bis zu ihrem Hals hinunterführte. Er hinterließ eine nasse Spur mit seinen Lippen, als er sich weiter südlich über ihr Schlüsselbein bewegte und sich über einen Nippel schloss. Die zusätzliche Freude seiner Hand zwischen ihren Beinen und seinem Mund an ihrem empfindlichen und geschwollenen Noppen erhöhte nur die Hitze, die sie erlebte. Ihr Mund stand offen, als das Stöhnen herausrutschte, eine Hand durch seine Locken gekämmt und zupfte, als sie ihn festhielt.

Ihr Rücken krümmte sich weiter und sagte ihm ohne Worte, wie gut er sie fühlen ließ. Tyler ließ ihren Nippel mit einem hörbaren Knall los und ging zum anderen weiter, wobei er dieselbe Behandlung erhielt. Seine Zunge bewegte sich über den geschwollenen Noppen und zog ihn weiter in einen angespannten Gipfel.

Schließlich bewegte sich sein Mund zurück und drückte sich gegen ihren, dämpfte die Geräusche, die sie machte, die nur verhärteten und ihn weiter aufregten. Katherine war jedoch nicht einer, der zu übertreffen war, als ihre Hand seine muskulöse Brust hinunter zu seinen Boxern glitt, wo seine Erektion schmerzhaft gegen sie drückte. Ihre Hand massierte seine Länge durch den Stoff und zog ein leises Knurren von seinen Lippen, das nichts brauchte, um den wachsenden Hunger in ihr zu stillen.

Dann zog Tyler seine Finger schnell zurück, half ihr, das Material seiner Boxershorts hinunterzuschieben, trat sie weg und ließ ihn völlig nackt zurück. Katherine lehnte sich unterdessen gegen die Wand, um zu atmen, was sie nicht brauchte, aber es war eine Ausrede, um die Aussicht vor ihr zu genießen. Tyler streckte die Hand aus, um ihre Spitzenhose auszuziehen, während die Brünette ihre Hüften half. Und dann küsste er sie erneut, viel leidenschaftlicher als zuvor. Die Brünette erwiderte die hungrige Umarmung zurück, ihre Zähne prallten zusammen, als sie bissig in die Lippen klemmten.

Ihre Zunge sprang dann mit dem eigenen Muskel zum Tanzen, als ihre Hand durch sein Haar kämmte und ihn festhielt. Tylers Hand fuhr noch einmal zwischen ihre Beine und klopfte mit dem Daumen gegen ihre Klitoris. Endlich spürte sie, wie sein Finger in sie rutschte, als ein willkommener Seufzer ihren Lippen entkam.

Ihre Hüften krümmten sich für mehr Reibung nach vorne. Tyler fügte bald einen zweiten Finger hinzu, seine Augenbrauen verzogen sich konzentriert, während er seine Finger in einem gleichmäßigen Rhythmus auf den Knöchel bewegte. Seine Lippen bewegten sich instinktiv mit ihren, hungrig, leidenschaftlich und voller Blutergüsse. Ihre Lippen waren geschwollen, aber sie kümmerten sich nicht darum.

Er hatte die perfektesten Figuren, die die Arbeit erledigen konnten. Er klopfte perfekt auf sie, beschleunigte oder verlangsamte den Rhythmus nicht, sondern behielt ihn bei, als er sie langsam an den Rand brachte. Trotzdem war sie nicht wegen seiner Finger dorthin gekommen. Ihre eigene Hand glitt über seine Brust und schlang sich um seine Länge.

Ihr Daumen krümmte sich über die Vene und zog sie zum Kopf, wo sie die Spitze umkreiste und die Feuchtigkeit verteilte. Er zischte auf ihre neckische Art und zog seine Lippen mit einem Schmatzen von ihren entfernt, während er auch seine Finger wegnahm. Er drückte ihre Knie auseinander, nahm sich selbst in die Hand und bückte sich ein paar Mal. Katherine beobachtete den Anblick vor ihr im schwachen Licht, und ihr Körper summte vor Erwartung.

So dachte sie nicht, dass ihre Nacht so sein würde, als sie zuvor Tylers Blick in der Bar bemerkte. Sie hatte nicht einmal an die Möglichkeit gedacht, mit dem Werwolf zu schlafen, bis sie sich hin und her geschlichen hatten, durch die Getränke getrunken hatten und das Unvermeidliche gefunden hatten. Beide brauchten das.

Katherine krümmte ihren Rücken, als er sich in sie hineinstieß. Sie tauschten zufriedenes Stöhnen aus und Katherine schlang ihre Arme um seinen Hals, um ihn hart zu küssen. Seine Schläge waren tief und schnell, genau wie sie sie mochte. Es war schwer genug, sie alles andere als den Moment vergessen zu lassen, den sie teilten. Welche Gedanken sie in dieser Nacht in ihren Getränken ertränken wollte, wurde mit jedem Stoß und jeder kalkulierten Drehung von Tylers Fingern an ihrem Kitzler immer weiter aus ihrem Kopf gedrängt.

Es fuhr sie über den Rand. Katherine krallte sich auf den Rücken, ihre Nägel kratzten und gruben sich in seine Haut, um Blut abzusaugen, und wusste, dass sie eine Spur hinterließ, die in ein oder zwei Tagen heilen würde. Er warf seine Arme um ihre Taille, zog sie näher an sich und hielt sie fest, während der Orgasmus über sie stürmte. Tyler verlangsamte seine Stöße nicht und hielt nicht an, während er weiterging. Und der zweite Orgasmus durchbohrte ihren Körper, diesmal inmitten seiner eigenen.

Ihre Lippen hatten sich zu diesem Zeitpunkt gelöst, beide stöhnten und grunzten zusammen, als ihre Körper ihre Höhepunkte erreichten. Es war das Geräusch, das er gemacht hatte, das tiefe Knurren in seiner Stimme, das den zweiten Orgasmus ausgelöst hatte. Als Tyler sich aus ihr herauszog, erlebte sie ein klebriges und nasses Gefühl zwischen ihren Beinen, an das sie gewöhnt war. Tyler entfernte sich nicht weiter von ihr, blieb jedoch in der Nähe, ihre Körper berührten sich zwar, waren aber nicht so vereint wie zuvor.

Sie holte tief Luft und fuhr sich mit den Fingern durch sein Haar, während er seinen Kopf an ihre Schulter legte. "Tyler." Sie atmete seinen Namen aus, ihre Augen blieben geschlossen, als die Empfindungen langsam nachließen und sie von ihrem sexuellen Hoch herunterkam. "Ja?" Er atmete aus, seine Fingerspitzen strichen leicht über ihre Haut, wodurch Wärme in sie ausstrahlte. Er unterschied sich deutlich von Mason Lockwood und war bisher in jeder Hinsicht besser. "Bring mich nach oben." Für einen Moment sprach Tyler nicht, ihr einheitliches Atmen war das einzige Geräusch, das man im Raum hörte.

Tylers Kopf neigte sich leicht zur Seite und küsste sie tief. Irgendwie wollte Katherine nach den atemberaubenden Orgasmen, die er ihr gab, die Nacht bleiben. Dann trat Tyler ein paar Schritte zurück und seine Augen flackerten in der schwachen Beleuchtung des Raums über ihre Gestalt. Ein Grinsen zerrte an den Rändern seiner Lippen, als er nach oben nickte. "Komm schon." Sagte er, drehte sich um und ging zur Treppe, ließ ihre Kleider zurück.

Katherine grinste und folgte ihm nach oben und trat über das Chaos, das sie gemacht hatten.

Erotische Geschichtengenres