Cursum Veri Amoris

Liam und Christie endlich...

Liam und Christie lagen zusammen im Bett, beide massiv aufgerichtet. Beide waren wach und wussten, dass sich Liam's Erektion zwischen Christies Hinterbacken schmiegte, aber beide zögerten und waren nervös, um den ersten Schritt zu machen. Liam fühlte, wie Christies Hintern sich sanft an seinem Schaft anspannte und er konnte nicht anders als zu lächeln. Er spannte seinen Penis als Antwort und die Versteifung seines Schaftes ließ seinen Schwanz etwas mehr zwischen Christies Wangen gleiten.

Liams Arm war über Christie gelegt und hielt sie in einer Umarmung. Er ließ seine Hand langsam ihren Bauch hinauf gleiten und streifte kaum ihre Haut und bis zu einer ihrer Brüste. Seine Hand formte sich zu einer Tasse, die Christies Brust sanft umfasste. Ihre Brustwarze versteifte sich in Sekundenschnelle zu Liam und Christie atmete tief ein und schnappte schnell nach Luft.

Das Gefühl von Liams Berührung an ihrer Brust ließ ihren Penis pochen. Christie rollte sich auf den Rücken, befreite dabei Liam Penis aus der Umarmung ihrer Hinternwangen und schaute in Liam lächelnde Augen. Sie konnte nicht anders als zu lächeln. Sie fühlte sich in diesem Moment so sicher. Jahrelange Angst, Ängste und soziale Besorgnis waren in dem Blick, den sie dort mit Liam teilte, verschwunden.

Christie fühlte sich endlich wirklich sicher. Liam sah Christie sehnsüchtig in die Augen. Er hätte nie für eine Sekunde in Betracht gezogen, dass eine Frau, für die er sich so stark fühlte, einen Penis und keine Vagina hätte, aber die Tiefe seiner Gefühle für Christie, mit der Freundschaft und Bindung, die durch das Zusammenleben und das sexuelle Verlangen aufgebaut werden Liam wusste, dass es sich so gut anfühlte und es gab keine andere Frau, die er in diesem Moment lieber halten würde.

Christie streckte ihre Hand aus und streichelte Liams Haar. Liam liebte die zärtliche, fürsorgliche Berührung und spürte, wie er schmolz, als er Christie ansah. Sie zog sein Gesicht sanft zu sich und ihre Lippen trafen sich in einem Kuss. Der Kontakt war elektrisch.

Sie atmeten beide schwer. Liam schmolz noch mehr und sein Verstand wurde leer. Er wusste nur, dass ein Teil seines Körpers Christie berührte.

Christies Gedanken wurden zu weißem Rauschen. Sie konnte an nichts anderes als an Liam denken, so stark waren die Chemikalien in ihrem Körper. Der Kuss war langsam, zärtlich und äußerst leidenschaftlich.

Ihre Lippen bewegten sich synchron und sie schienen beide vollkommen in Einklang zu sein. Beide Liebeszungen trafen sich im selben Moment. Christie schob sich hoch und Liam legte sich auf den Rücken.

Ihre Zuneigung und ihr Verlangen waren heiß. Ihre Arme umkreisten Liam, als sie sich auf ihn lehnte und ihre schweren Brüste gegen seine Brust drückten. Liam war so glücklich, dass er ein Tröpfchen in seinen Augen spürte.

Die zärtliche und eifrige Zuneigung, die ihm ein anderer Mensch zeigte, ließ seinen Körper mit Freude singen. Christie kletterte voll auf Liam, ihre aufrechten Penisse reiben aneinander. Als Christie Liam umarmte, massierte Liam Christies Brüste und brachte sie dazu, in ihren Kuss zu stöhnen. In ihrem Eifer trockneten sie sich gegenseitig.

Ihre Penisse werden gegeneinander und gegen den Penis des anderen gestoßen. Liam konnte es nicht länger aushalten. Er hatte sich seit Monaten nach Christie gesehnt.

Seit sie ihn gefickt hatte und ihre Freundschaft erblüht war, hatte Liam sich mit Christie verlieben wollen, sie durchdringen und sich in sie hineinziehen wollen. Er bewegte seine Hände von ihren Brüsten zu ihren Hinterbacken, drückte sie fest und warf Christie zu sich und hebte sich in derselben Bewegung hinüber, so dass er zwischen ihren Beinen war. Diese mächtige Herrschaft ließ Christie vor Lust brennen.

Ihre Augen waren groß und in Flammen, und ihr Mund war offen und atmete schwer vor Lust. Sie krallte sich an Liam's Brust, um ihn zu sich herunterzuziehen. Liam verpflichtet und küsste sie hart. Dieses Mal war der Kuss lasziv und zeigte ihre Zungen schwer.

Liams Schwanz stieß gegen Christies Anus und er spürte, wie ihr Schließmuskel an seinem Kopf kratzte und bat, durchgedrungen zu werden. "Baby", begann Liam zu fragen, "wo ist dein Gleitgel?" Christie sah zu ihm auf. "Ich denke, es ist alles fertig", antwortete Christie und trat sich hinein. Sie küsste Lians Wange verzweifelt, um die Leidenschaft nicht wegen ihrer Nachlässigkeit enden zu lassen, wie sie es sah. "Ich habe eine Idee", sagte Liam und er sprang von Christie ab und verließ das Schlafzimmer.

Christie war enttäuscht, Liam nicht dort zu haben, und fühlte sich leer, seit er gegangen war. 'Junge, ich bin tief dran', dachte sie bei sich. Liam kehrte weniger als eine Minute später zurück, was jedoch Christie mit einer Wanne Margarine wie immer schien. Christie lachte, als Liam die Wanne auf den Nachttisch ließ. Als Liam wieder zwischen ihre Beine kam, packte Christie ihn verzweifelt, umarmte ihn und küsste ihn fest auf die Lippen.

Liam fühlte sich fantastisch. Christie gab ihm das Gefühl, der größte Mann der Welt zu sein. 'Junge, ich bin tief dran', dachte er bei sich. Liam nahm eine Kugel Margarine an seinen Fingern und legte sie auf Christies After. Das kalte Gefühl ließ sie laut quietschen und sie lachten zusammen.

Christie nahm eine kleine Handvoll Margarine und fing an, Liam zu masturbieren. Er bedeckte seinen dicken, aufrechten Penis mit wenig Fett und ohne Salzzusatz. Als Christie seinen Schwanz streichelte, massierte Liam weiterhin Christies After und seine Finger untersuchten nun das Innere ihres Hinterns. "Sie wissen doch, dass das danach stinken wird, oder?" lachte Christie. "Es wird gut!" Kicherte Liam als Antwort, der sich in diesem Moment eigentlich nicht darum gekümmert hätte, wenn es nach Toiletten in einer Kneipe gerochen hätte.

Liams Finger untersuchten Christies After und Christie stöhnte und rief Liams Namen aus, als sie spürte, wie sich seine starken Stellen mit Hilfe der Margarine durch ihren Schließmuskel in ihren Durchgang fühlten. Christie legte ihre Hand auf Liams Hintern und zog seinen Penis zu ihrem Anus. Sie hob ihre Beine höher, um ihm einen noch besseren Zugang zu ihrem verzweifelten Loch zu ermöglichen. Liam's Helm nahm Kontakt mit Christies Arschloch auf, und Christie wimmerte sofort, so aufgeregt, als sie endlich Liam fühlen wollte, als würde er in sie eindringen. Der Schwanz von Liam fand dank der improvisierten Schmierung sehr leicht Zugang zu Christies Körper.

Zuerst drückte sein geschwollener, violetter Helm durch ihren engen Eingang. Christie drückte ihre Nägel in Liams Hintern und rief seinen Namen vor Lust und Vergnügen. Sie spürte, wie das große Glockenende ihr kleines Loch öffnete und das Gefühl, nur die Spitze von Liam in sich zu haben, war so wunderbar. Als Liam den Rest seines dicken Penis in Christies Körper drückte, begann Christie zu quietschen und zu stöhnen. Der Schwanz von beachtlichem Umfang, der so leicht in ihr Analloch gleitete, ließ sie zusammenzucken und schaudern.

Der harte Schaft, der ihren Gang tief in ihrem Körper ausfüllte, ließ ihren eigenen Schwanz pochen und zucken. Schließlich hatte Liam Christies Hintern vollständig durchbohrt und erobert. Sein langer, starrer Penis war tief in seinen Geliebten eingebettet. Wenn Liam so tief in Christie eingedrungen war, spürte sie, wie sein Hodensack an ihrem Steißbein ruhte. Sie lagen für einige Momente da und atmeten schwer und starrten den anderen an, ihr Augenkontakt war unerschütterlich.

Christie streckte die Hand aus und streichelte Liams Wange. Ihre Hand fuhr zu seinen Haaren und mit einer Handvoll zog sie ihn zu sich herunter und sie küssten sich erneut. Christies Schwanz begann vor dem Abspritzen auf ihren Bauch zu laufen. Liam war so erregt, dass er so gewollt war, dass sein Schwanz mehrmals heftig in Christies Hintern pochte.

Die Sensation war magisch für Christie, die nach Luft schnappte und Liam fester küsste, und sie begann vor Freude und Vergnügen leise zu weinen. Christie schlang ihre Beine um Liams Hüften und festigte ihre Umarmung. Liam begann zu stoßen.

Jeder Stoß war lang, voll und tief. Liam zog seinen harten Schwanz fast ganz aus Christies Hintern zurück, um sich wieder einzufügen, ihre Passage wieder aufzufüllen und ihr Inneres anschwellen zu lassen. Christie konnte Liam so tief in ihrem Körper spüren, sie liebte das Gefühl und wollte Liam tiefer und härter.

"Mehr Baby", sagte sie, "härter… tiefer!" Liam verpflichtet sich mit Begeisterung. Er fing an, Christies Arsch zu ficken. Jeder Stoß war ein lautstarker Ausruf von Lust und Leidenschaft. Liams Atem stockte und Christie stöhnte. Christies Anus kribbelte, als Liams Schwanz in ihr Loch hinein und wieder heraus gleitete und ihre Passage sehnte sich nach mehr, als sie von Liam gefickt wurde.

Liam spürte, wie sein Sperma sich aufbaute. Er wollte, dass Christie und er gleichzeitig abspritzen. Er lehnte sich immer noch in Christie hinein und Christie streichelte verzweifelt seinen Unterleib, um so viel Kontakt wie möglich mit Liam zu halten.

Liam nahm ihren Schwanz in die Hand und begann sie sehr langsam auf und ab zu streicheln. Aber nach nur fünf oder sechs langsamen, neugierigen Bewegungen von Christies dickem, steifem Schwanz gab sie einen wütenden Schrei von einer wilden Frau, und ihr Schwanz entlud einen Samenstrom wie einen Feuerwehrschlauch über ihre Brust und ihren Bauch. Das schiere Volumen war überraschend und erregte Liam.

Christies Orgasmus war so intensiv und langanhaltend, dass, während Liam ihren Arsch fickte und verwundert über ihren Schwanz streichelte, sie völlig erschöpft auf dem Bett zusammenbrach, als ihr Penis schließlich aufhörte, heißes, dickes Sperma zu spritzen. Liam fuhr fort, den anfälligen, unbeweglichen Körper von Christie zu ficken. Ihr Körper war jetzt eine Hülle, in der er seine Ladung ausgeben konnte, da sie nichts mehr zu geben hatte. Ihre Augen beobachteten ihn, als er seinen Schwanz eifrig in ihren Anus schlug.

Bald kam Liam. Sein Orgasmus war riesig und intensiv. Sein Helm zuckte und sprudelte heißes, klebriges Sperma tief in Christies Körper.

So viel Sperma in der Tat, dass es aus Christies Loch heraus und über ihren Rücken und Liam's Bällen hinunterlief. Liam stieß noch ein paar Mal tief in ihren engen, engen Hintern mit seinem großen, dicken Schwanz, um endlich das letzte von seinem saftigen, fließenden Sperma aus seinem Penis zu melken. Liam ließ sich langsam auf Christie fallen. Ihre mit Sperma bedeckten Brüste schmierten das dicke Sperma über Liam's Torso. Liam hatte sich einen Moment lang Sorgen um Christies Gesundheit gemacht, aber er spürte, wie sich eine kleine, weiche Hand langsam auf den Rücken bewegte, um ihn sehr sanft zu halten.

Liam küsste Christie fest auf die Wange. Sie lagen lange Zeit dort und fühlten sich einfach gegen sich. Nach einer Weile wurde Liam klar, dass Christie recht hatte - die Margarine roch wirklich.