Der Junge, der in meinem Zimmer wohnt - Teil zwei

Das Beste aus ihrem Geheimnis machen

Lena hatte gerade ihre tiefsten Wünsche von dem mysteriösen Mann erfüllt, der aus dem Nichts aufgetaucht war. Kein Name, kein Leben außerhalb ihres Zimmers, das schöne Sexspielzeug hatte sie zu tun, wann immer sie wollte. Nach dem, was gerade in der Dusche passiert war, entschied sich Lena, auszugehen, in der Hoffnung, dass ihr Rätselmann, so sehr sie ihn schon wollte, ihr nicht folgen konnte. Sie zog sich Kleidung an, die sie im Schlafzimmerboden gefunden hatte, zog ihren Rucksack über die Schulter und ging zur Bibliothek.

Nachdem sie im Referenzbereich eine ruhige Ecke gefunden hatte, zog sie ihre Chemiebücher heraus und begann, die Probleme vor ihr zu lösen. Wer musste wirklich etwas über dieses Zeug wissen? Nach nur wenigen Minuten fand Lena ihre Gedanken wandern und dachte an das, was in der Nacht zuvor passiert war. Es war unmöglich zu glauben, dass er nicht einmal echt war… aber er war es.

Er existierte einfach nicht, es sei denn, sie wollte ihn auch. Sie konnte nicht klar denken, ließ ihre Bücher auf dem Tisch liegen und ging ins Badezimmer. Nachdem sie sich selbst im Spiegel angestarrt hatte, blickte sie hinunter und spritzte Wasser über ihr Gesicht. Als sie aufschaute, verschluckte sie sich selbst.

Er stand hinter ihr und starrte sie im Spiegel des Spiegels an. Sie drehte sich auf den Füßen. 'Was tun Sie hier?!' rief sie und versuchte, ihre Stimme leise zu halten.

'Ich habe es dir gesagt! Ich komme immer wenn du mich willst. Ich kann nichts dagegen machen. ' Er sah sie voller Emotionen an. Wie konnte jemand, den sie geschaffen hatte, so real und lebendig wirken? Sie stand auf und starrte ihn für ein paar Sekunden an, bevor sie merkte, dass jemand jede Minute laufen konnte.

Die Bibliothek war heute voll und sie geriet plötzlich in Panik. Sie drückte ihn mit einer Hand auf der Brust nach hinten in den Stall. Sobald sie mit verschlossener Tür im Stall war, sprach sie erneut. 'Okay, das verstehe ich! Aber wie kann ich dich verschwinden lassen? fragte sie, aber sie hatte schon die Antwort vermutet. „Ich gehe nur, wenn du mich nicht mehr willst.

Ich weiß nicht wirklich, wie es funktioniert. ' Er sah verwirrt aus. 'Fein.' Sagte sie, bevor sie ihn auf den Toilettensitz schob und schnell in seinem Schoß saß. Sie hatte am vergangenen Tag bereits so viel Selbstvertrauen gewonnen, aber es spielte keine Rolle, oder? Es ist nicht so, als würde er jemandem sagen, wie viel von einer Schlampe sie war.

Sie hat ihn gemacht. Sie würde ihn wieder gehen lassen. Sie warf sich vor und drückte ihre Lippen hart gegen seine. Ihre Hände bewegten sich schnell, rissen sein einfaches T-Shirt über seinen Kopf und fühlten sich auf seiner ganzen Brust und Bauchmuskulatur an.

Er fühlte sich so warm, so lebendig. Sie wurde schnell von Verlangen überwältigt und wusste, dass sie ihn in sich brauchte. Sie stand auf, öffnete seine Jeans und zog den schönen Schwanz heraus, den sie in den vergangenen Tagen schon zweimal tief in sich gespürt hatte. Sie zog ihren Rock hoch und merkte, dass sie vor ihrer Abreise noch nicht einmal einen Tanga angelegt hatte. Sie fragte sich, ob es jemandem aufgefallen war.

Sie wollte es dieses Mal nicht gefallen, er hatte ihr Recht? Sie war wirklich eine Schlampe. Noch immer geschockt von der Größe seines Schwanzes, machte sie sich bereit, bevor sie wieder auf ihn kletterte. Mittlerweile wusste er, dass sie es hart fand und bevor sie sich überhaupt an ihn anpassen konnte, schlug er sie auf seinen Schwanz und zwang ihre Muschi, sich zu öffnen und die ganze Länge nach innen zu nehmen. Sie schnappte nach Luft und versuchte, sich auf die Wangen zu beißen, als sie sich daran erinnerte, dass in fünf Metern Entfernung über 100 Menschen waren, die schweigend saßen. Er fickte sie so hart, dass ihre Muschi sich anfühlte als ob sie brannte und ihr Kopf so schwindelig war.

Sie küsste ihn noch einmal, um sich selbst am Schreien zu hindern. Er ließ seine Hand auf ihre Muschi gleiten, um mit ihrer Klitoris zu spielen, und sobald seine Hände ihre Nässe berührten, wurde sie in einen schaudernden Orgasmus geschickt, der über seinen Schwanz spritzte. Er pumpte weiter in sie hinein, kümmerte sich nicht darum, dass das Sperma aus ihr tropfte und kam heftig in sie hinein. Sie war voll mit ihrem Sperma und sie brach mit ihm zusammen und konnte nicht atmen. Erst als sie aufgehört hatte, wurde ihr klar, dass sie fast geschrien hatte, während sie gefickt hatten.

Sie fühlte sich so schwindelig, sie dachte, sie würde auf ihn ohnmächtig werden, sein Schwanz noch immer tief in ihr. Sie zog sich zurück, um ihn anzusehen und er blinzelte sie nur an. Sie lehnte sich vor und küsste ihn noch einmal, bevor sie aufstand und sich wieder einstellte. "Das ist so beschissen." Sie murmelte benommen..