Eine Frau namens Sin

Eine Thrillergeschichte über Liebe - Hass - Geld - Lust, Geschichte über eine Frau namens Sin...

Ein Mann ging mit einer Hand auf die Straße, die Finger fest um den Griff eines schwarzen Koffers geballt, der ungeschnittene Diamanten im Wert von einer Million Dollar hat und der andere mit dem Telefon beschäftigt ist. "Ja, ich habe die Diamanten… Nein, sie haben an nichts gezweifelt… Ich komme nach Hause und dann können wir zusammen für immer gehen." "Du kannst deine Vergangenheit hinter dir lassen, Synnove und wir können unser neues Leben beginnen. Ich liebe dich so sehr." "Ich liebe dich mehr, Damien", erklang eine Frauenstimme von der anderen Seite des Telefons.

"Heyyyy, heyyy !! Gib mir meinen Koffer zurück !!" Der Mann rannte mit aller Kraft hinter den Dieb, um den Koffer von dem Dieb zu packen, der aus der Dunkelheit erschien. "Damien? Damien! Was ist dort los? Was ist passiert ?! Damien !!!!" Die lästigen Stimmen am Telefon wurden bald mit einem lauten Gewehrschuss zum Schweigen gebracht. Ein Mann war in dieser Nacht tot. ˜¼ ˜¼.

6 Monate später… Clubgift Ivy war so hell wie immer mit all den strahlenden Vegas-Lichtern und halbnackten Stripperinnen, die auf ihren privaten Bühnen auftraten. Ihre sexy Kurven, die mit den Saxophon- und Jazz-Beats rund um die Pole schwingen, sahen so verführerisch aus. Ein Mann mit rotbraunen Haaren und grünen Augen streckte den Manager aus und durchbohrte die Menge.

"Lucas! Hallo Kumpel. Schon eine Weile! Wenn Sie sich nicht für das Übliche interessieren, habe ich ein spezielles Mädchen für Sie", sagte der Manager zu dem grünäugigen Mann und grinste. "Ich bin heute nicht für die glücklichen Stunden hier, Bob.

Ich möchte meinen Safe leeren, es ist dringend", sagte der grünäugige Mann in einem eher flüsternden Tonfall. Bob flüsterte: "Okay, aber Sie kennen die Regeln - der Zugang zum Safe ist erst nach 2: Sie müssen darauf warten. Aber da Sie bereits hier sind, genießen Sie die Gesellschaft einer sexy Frau. " Bob schob Lucas in eines der privaten roten Sofaräume. "Ich habe dir gesagt, dass ich nicht wegen der Mädchen hier bin, ich will einfach nur…" "Hallo, Fremder", hallte eine Stimme aus dem Raum, bevor er fertig werden konnte.

Auf der schwarzen Couch vor ihm saß ein schöner, blasshäutiger roter Kopf. Ein großer schwarzer Pelzmantel bedeckte ihren Körper und enthüllte ihre langen, gekreuzten, sexy Beine. "Nehmen Sie Platz, hübsch", sie lehnte sich ein wenig herunter, um in seine Ohren zu flüstern, und starrte mit ihren schwarzen Augen.

"Die Show beginnt gleich", sie zwinkerte ihm zu, als sie ihm den Rücken zuwandte und langsam ihren Mantel abrutschte. Lucas 'Augen wanderten über sie. Solch makellose Haut, mit ihren schwarzen Dessousstrümpfen hoch auf den feinen Beinen, mit dem Strumpfgürtel an der Taille umklammert. Wie kann ein bloßer Mensch möglicherweise einer verlockenden Frau nicht verfallen? Er hörte schwache, aber verführerische Jazz- und Saxophonschläge, als die Frau auf der Stange tanzte. Ihr Körper bewegte sich um die Stange herum, als wäre sie so leicht wie eine Feder… Er war fasziniert von ihr, alles an ihr fühlt sich so exotisch an, etwas, das ihn auf obszöne Weise begehrt.

Er fühlte sich bereits verdammt, weil er diese Frau nicht an der Stange aufgehängt hatte. Ihr Blick traf seinen und sie sah die Geilheit in seinen blauen Augen steigen, ein schelmisches Lächeln breitete sich auf ihren Lippen aus. Sie kletterte die Stange hinunter und ging auf ihn zu.

Sie lehnte sich hinunter, um ihre Knöchel vor sich zu halten, und ließ ihn einen genaueren Blick auf ihre Spaltung werfen. Ihre vollen Brüste hingen an ihrem BH fest, sein Blick wanderte über ihren Körper. "Gesehen, was du magst?" Sagte sie in einem neckischen Ton, schwang ihre Brüste und zwinkerte ihm zu. Plötzlich streckte er seine Hand aus, um sie an den Händen zu packen und zog sie in seinen Schoß. "Mmm… Ich mag alles, was ich bisher gesehen habe, möchte aber mehr davon sehen".

Dann ließ er ihre Hände los und sie stieg von seinem Schoß. Sie streckte ihr rechtes Bein aus, richtete ihre Zehen auf seine Brust und zog sich immer höher zu seinem Hals. Sie legte ihr Bein auf seine rechte Schulter und hielt sich auf ihrem linken Bein im Gleichgewicht. "Die Strümpfe", sagte sie verführerisch und biss sich auf die Lippen.

Er legte beide Hände auf ihre festen Arschbacken, drückte sie und zog sie kräftig an sein Gesicht. Seine Zähne streiften langsam über die weiche Haut ihrer Oberschenkel und lösten damit die Strumpfbänder, bevor sie ihren Strumpf zu ihren Knöcheln zog. "Wie heißt du, Frau?" Fragte er und schaute direkt in ihre schwarzen Augen.

Ein lustiges Lächeln kam wieder auf ihre Lippen. "Sünde", flüsterte sie in seinen Ohren. "Mein Name ist Sin. Ich bin seit sechs Monaten hier, aber ich habe dich noch nie hier gesehen". "Passend benannt, möchte ich Ihnen all die süßesten sündigen Dinge antun." Seine Lippen hinterließen nasse Flecken auf ihren Oberschenkeln und rücken näher an ihr Höschen.

Seine Hände krampfen sich um ihren Arsch und drückten ihn erneut an, als er seine Nase in ihr Höschen steckte und den berauschten Geruch ihres Geschlechts einatmete. Sein ganzes Blut verließ sein Gehirn, um sich in den Süden zu bewegen. Ein leises Stöhnen entkam ihren Lippen.

"Ohhh…" Ihre Hände schlangen sich um seinen Hals. Plötzlich öffnete sich ihre Augen alarmierend und sie stieß seinen Kopf weg und befreite sich von ihm, unwillkürlich lockerte er seinen Griff, um sie loszulassen. "Ihre Showstunde ist zu Ende, ich hoffe, dass Sie Ihre Zeit genossen haben und jetzt müssen Sie gehen, ich habe andere Kunden." Er sah sie für einen Moment stirnrunzelnd an und zog sie dann wieder zu sich, um in ihre Ohren zu flüstern: "Glaubst du, ich lasse dich einfach so aussteigen?" Seine Lippen und Zähne knabbern an ihrem Ohr.

"Komm nach deiner Schicht mit mir nach Hause, ich lasse dich immer und immer wieder die Ekstase spüren." Er hörte das leise Geräusch ihres Grinsens, bevor sie aufstand und nickte. Er stand auf und gab ihr 500 Dollar. "Die Show hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich auf mehr", zwinkerte er ihr zu, bevor er den Raum verließ. ˜¼ ˜¼.

Ein paar Stunden später im sicheren Keller… Seine Augen strahlten vor reiner Freude, als er die winzigen Schulranzen, die mit den ungeschliffenen Diamanten gefüllt waren, erfolgreich zurückzog. "Ha-ha endlich! Keine Scheiße mehr. Ich werde verdammt viel Geld damit verdienen, sobald ich aus diesem beschissenen Land fliehen kann." "Keine polizeilichen Ermittlungen mehr wegen des Mordes und ich bin mit den Diamanten in Sicherheit. Mein Leben wird viel Geld haben! Halleluja, Baby!" Er sah sich vorsichtig um, bevor er die beiden Schulranzen in seine Tasche steckte. ……………………….

Nach einer Weile bei Lucas… "Haben Sie dieses Haus absichtlich an einem abgelegenen Ort gewählt? " Fragte die Frau, als sie beide Lucas Haus betraten. "Sie sollten sich nicht kümmern. Niemand würde uns hier stören." Er zog sich um ihre Taille, drückte sie gegen die Wand und küsste sie leidenschaftlich. Seine Zunge beanspruchte ihren Mund, als beide den Kuss vertieften.

Ihre Finger schlangen sich in sein Haar und zogen sie, als ihr Atem hart wurde, aber keiner war bereit, für einen Moment zu gehen. Seine Hände hingen in ihrem Kleid und rissen sie heraus. Er zog es hastig hoch und warf es auf den Boden.

Er neigte den Kopf, zog ihren Nippel in seinen Mund und saugte, wirbelte mit seiner Zunge und raspelte mit den Zähnen. Sie schauderte, als sie ihre Finger in sein Haar wickelte und ihren Rücken krümmte, um mehr von ihren festen Titten in sein Gesicht zu drücken. Lucas brachte sie ins Bett und drückte sie sanft auf den Rücken. Er hob ihr Bein, zwang sie, sich auf ihre Seite zu legen und legte es über seine Schulter.

Er nahm seinen Schwanz in die Hand, neckte sie und legte den Kopf in ihre Nässe. Er drückte entschlossen und stöhnte: "Verdammt, du bist so eng." Er schlug sie mit langen, harten und schnellen Schlägen, was sie zum Schreien und Stöhnen brachte. Mit jedem Stoß kam sie näher und näher zum Cumming: "Ah! Fuck ja! Yesssss!" Die Worte sprudelten aus ihrem Mund, als sie über seinen pulsierenden Schwanz spritzte. Schließlich wusste Lucas auf einmal, dass er explodieren würde. Er knallte seinen Schwanz noch ein paar Mal hart in sie, als sie in diesem Moment zitterte und dann heraus zog und über ihren Bauch kam.

Er brach auf ihr zusammen, während sie beide nach Luft schnappten. "Gott, bist du nicht ein wilder sexy Mensch", sagte Lucas schnaubend, als sie sich beide auf das Bett legten… "Wach auf, ich bin noch nicht fertig mit dir", sagte er grinsend. Sie lag unbeweglich da und flüsterte einige seltsame Worte, von denen Lucas keinen Sinn machen konnte, also ignorierte er sie. "Ich auch nicht, Schatz… Ich auch nicht.

Der spaßige Teil fängt gleich an", sagte sie. Sie öffnete wieder ihre schwarzen Augen und sah Lucas an. Sie drehte sich zu ihm auf die Seite. "Sie waren heute im Club, um etwas Besonderes zu finden?" Sie hat ihn gefragt. "Nicht wirklich, nur persönliche Sachen zum Sammeln", versuchte er, die Details zu vermeiden.

"Sie haben keinen dieser Diamanten ausgegeben, oder?" Seine Augen öffneten sich mit Panik. "Was?!". "Sie denken, Sie hätten es tun sollen?" "Wer zum Teufel bist du? !! Und woher weißt du die Diamanten ?! Ich habe nie einem einzigen Menschen von ihnen erzählt!" Er brüllte sie an und versuchte vom Bett aufzustehen, um sie an der Kehle zu packen, aber er konnte sich nicht bewegen.

Er fühlte, dass sein Körper schwerer war als tausend Tonnen Metall, und sein ganzer Körper war gefroren, er konnte keinen Finger heben. "Was hast du mit mir gemacht ?! Ich kann mich nicht bewegen!" "Vor sechs Monaten haben Sie auf der Straße einen unschuldigen Mann für ein paar Diamanten getötet und sind weggelaufen." "Ich habe viele andere für hartes kaltes Geld getötet, und dieser Mann war nicht anders, du Schlampe!" Lucas zischte mit zusammengebissenen Zähnen. Sie legte sich regungslos auf das Bett und starrte leer an die Decke. "Er war der Mann, den ich so sehr geliebt habe, sein Name war Damien Evans.

Er hat sein eigenes Leben für diese Diamanten riskiert, damit wir ein neues Leben beginnen und unsere Vergangenheit hinter uns lassen konnten, aber er kam nie zu mir zurück." "Du hast ihn getötet und die Diamanten genommen, du hättest es nicht tun sollen. Von Anfang an wusste ich, dass die Diamanten im Club waren, aber ich wusste nicht, wer der Mörder war." "Ich musste so lange an diesem schmutzigen Ort warten, nur um die Person zu finden, die ihn getötet hat." "Woher wussten Sie, dass sich die Diamanten im Tresor des Clubs befanden? Niemand wusste es, nicht einmal Bob." In Lucas 'Stimme war eine Spur von Angst. Sie grinste breit und kletterte auf ihn, ihre Beine beiderseits seiner Taille. Sie lehnte sich in die Nähe seiner Ohren, um zu flüstern. "Weil diese Diamanten… von mir verhext wurden und Sie jetzt auch." Sie lachte und saß verrückt auf seiner Brust.

Lucas war so erschreckt von ihrer Gegenwart. "Nach dem Überfall und dem Mord hatten Sie solche Angst. Sie dachten, die Diamanten für eine Weile zu verstecken, weil die Polizei eine Untersuchung einleiten könnte, wenn sie die Leiche gefunden hätten. Wenn also alles in den kalten Korb gelangt, können Sie die Diamanten nehmen." und fliehen ohne Probleme. " "Aber wissen Sie was? Es gab keine polizeilichen Ermittlungen in Bezug auf diesen Fall.

Sie konnten keinen Fall einreichen, da sie Damiens Leiche nicht gefunden haben." Wieder breitete sich dieses geheimnisvolle schreckliche Lächeln auf ihren Lippen aus. "Ich habe diese Diamanten verhext, damit ich mit ihnen verbunden war. Ich konnte sagen, wo sie sind, aber ich kannte den Mann nicht, der sie mitgenommen hat. Der einzige Weg bestand darin, darauf zu warten, dass er sie zurückbrachte.

Also blieb ich an diesem schmutzigen Ort, wurde Stripperin und versuchte, Sie zu finden. Als Sie in mein Zimmer fielen, konnte ich eine starke Aura von Ihnen spüren, die diese Diamanten beanspruchte, und in diesem Moment ist meine Suche beendet. "" Was sind Sie ?! "Lucas schwache Stimme war voller Angst." Ich bin Sünde ", sagte die Frau mit den roten Haaren." Ich nehme die Diamanten und das Geld, das Sie den Leuten genommen haben, und ich möchte mehr… "" Ihre Seele, ich nehme Ihre Seele mit und Sie tauschen Plätze mit Damiens Seele in der Hölle. "Lucas 'Augen waren vor Angst groß, aber sein Mund konnte kein Wort sprechen." Es ist so schade, dass Sie eine Verbindung mit der Person brauchen, der Sie die Seele aus dem Weg gehen möchten. Sei es ein Blutband oder eine andere körperliche Beziehung.

Es gab keinen anderen guten Grund für mich, Sie in meine Verführung zu locken und ins Bett zu locken. "Sie sah ihn zuletzt an, und sie war froh, endlich Angst in diesen kalten blauen Augen zu sehen. Sie hielt ihre rechte Hand Hoch schaute sie auf ihre scharfen, roten Nägel, die sich bald in scharfe, lange, silberne Nägel verwandelten. Sie beugte sich hinunter, um seine Lippen zu küssen, um seine Seele auszusaugen, als ihre rechte Hand herunterkam und ihre silbernen Nägel durch das Herz des unter ihm liegenden Mannes drangen Alles endete so leise und anmutig.

Ihre Hände waren dunkelrot von seinem Blut. Sie reinigte ihre Hände von seinem schmutzigen Blut über die Bettdecke. Sie riss die Matratzenschicht auseinander, um alles verborgene Geld herauszunehmen und zu stopfen Sie trug die Diamanten in ihrer Tasche, die Nägel waren wieder so rot wie vorher, sie zog ihren BH und das Höschen wieder an, schlüpfte in die Fersen, wollte aber nicht einmal ihr zerrissenes Kleid anfassen aus seinem Haus, ohne auch nur auf die blutverschmierte Leiche zu schauen, die in der Bett hinter ihr. Die Nacht war dunkel, nur die Lichter des Vollmonds badeten die Gestalt dieser geheimnisvollen halbnackten Frau, die auf dem Pfad lief.

Sie schnippte mit dem Zeigefinger in die Luft und machte ein unbekanntes Symbol in der Luft. Ihre jadefarbenen Augen färben sich in smaragdgrüne Farbe, ihre roten Haare verwandeln die Farbe langsam von den Wurzeln bis zur Spitze in kohleschwarzem Ton. Länger als ihre roten Haare kamen sie jetzt bis zu ihrer Taille. Aus dem Nichts erscheint ein schwarzes Kleid auf ihrem Körper.

Von ihrem Hals ausgehend, bedeckte sie langsam ihren ganzen Körper bis zu den Beinen. Ihr Äußeres hat sich völlig verändert, aber sie sah so verlockend und schön aus, dass sich Männer vor ihr auf die Knie fallen ließen. Wie kann ein bloßer Mensch so verlockend sein? Aber um die Wahrheit zu sagen, war sie kein bloßer Mensch.

"Ich komme für dich Damien. Warte einfach ein wenig länger, mein Schatz." ˜¼ ˜¼. Später in der Nacht auf diesem ruhigen Friedhof… saß eine Frau in der Nähe eines merkwürdig aussehenden Kreises, der mit Symbolen eingebettet war.

Ihre Lippen murmelten ständig einen Zauber. Als die Suche beendet war, glühte der Kreis mit Licht. Ein schwimmender Glassarg erschien aus der tiefen Erde, wo der Kreis gemacht wurde, und landete auf dem Boden. Ein Mann mit blond gekleideten Haaren befand sich im Sarg.

Er wirkte nicht weniger lebendig als ein lebender Mann, obwohl er tot war. Es war der Zauber der Frau, der seinen Körper vor Veränderungen bewahrt hatte. Er war Damien Evans. Um seinen Körper herum waren vier Schüsseln verteilt, eine für jedes der vier Elemente, aus denen ein Körper aus Feuer, Wasser, Boden und Luft besteht.

Und ihre Lippen begannen, den Zauber einer alten Sprache zu murmeln. Und die Wolken ziehen sich am Himmel über dem Vollmond zusammen. Ihre Augen wurden grau. "Ich, die gefallene Göttin der Sünde mit der Kraft aller vier Elemente, rufe den Seelenräumer und den Befehl auf, diesen toten Mann Damien Evans als mein Vertrauter wiederzubeleben !!!". Ihre Worte drangen in diese schwarze Nacht und durchbohrten die tote Stille.

"Und mit der Seele von Lucas Darwin in die Hölle zu tauschen, um Damien zurückzubringen !! Hören Sie meinen Wunsch. Ich biete Ihnen die Seele seines Mörders an !!" Damiens Leiche schwebt aus dem Sarg auf den Boden und die Frau küsst seine Lippen. Sein Körper war ein Tor, um die Seelen auszutauschen. Seine Augen öffneten sich langsam und er sah das Gesicht der Frau, mit der er den Rest des Lebens verbringen wollte. "Ohh Synnove, ich dachte, ich könnte dich nie wieder sehen, aber du hast mich zurückgebracht.

Ohh, ich liebe dich so sehr", er schlang seine Arme und drückte sie fest an sich. Tränen fallen aus den smaragdgrünen Augen von Synnove. "Natürlich musste ich dich zurückbringen. Wie könnte ich ohne dich leben?" Sie blieb dicht in seinen starken Armen. "Gehen wir nach Hause.".

˜¼ ˜¼. Seine Lippen küssten sie leidenschaftlich. Sie spürte die Notwendigkeit seiner Berührung an ihrem ganzen Körper, sie sehnte sich so lange nach seiner Liebe. Und sie fühlte dasselbe in seinem Kuss das Bedürfnis, das sie für sie brauchte. Seine Lippen saugten an ihren Lippen und seine Zunge beanspruchte ihren Mund.

Er ließ beide atemlos zurück, legte seine Hände um ihre Taille und zog sie an sich, drückte seinen wachsenden Schwanz an sie. "Es fühlt sich für immer an wie seit dem letzten Mal, und jede Sekunde, die vorbei ist, macht es noch schwieriger, meine Hände von dir zu lassen." Er atmete tief und hart, seine Lippen rieben an der weichen Haut ihres Halses und ließen sie stöhnen. Bald drückte sich ihr nackter Körper auf sein Bett, seine Zunge zog sie böse zwischen die Lippen, saugte und zog sie zum Stöhnen und verstärkte ihre süße Qual.

Ihre Fingernägel gruben sich tief in die Schulter seiner Schulter und ließen ihn überrascht stöhnen. "Oh, süß und wild, nicht wahr?" Er grinste und sah ihr Gesicht an. Sie schlang ihre Beine fest um seine Taille, drehte ihn um und setzte sich auf ihn.

"Sie haben mich in den letzten sechs Monaten genug leiden lassen, also schulden Sie mir jetzt unsere sechs Monate", sagte sie und sah auf ihn herab. "Ich bin ganz bei dir, tu, was du willst", er fuhr mit seinen Händen an ihren Seiten. "Ich will dich jetzt so sehr", diese Worte, die ihrem Mund entkamen, ließen ihn stöhnen und er zog sie zu sich und küsste sie hart.

Ihre Hände reisten zurück und sie spürte, wie sein harter Schwanz für sie bereit war, sie hereinzulassen. Sie stöhnte zwischen ihrem Kuss auf und streichelte seinen Schwanz auf und ab. Und brachte seine Köchin zu ihrem Eingang und fiel langsam darauf nieder und nahm sie tief in sich hinein. Seine Hände umklammerten ihre festen Arschbacken, als er spürte, wie die Wärme ihrer Muschi ihn in sich nahm. Ihre Augen waren geschlossen, als sie die Fülle spürte, legte sie ihre Hände auf seine Brust und begann sich schließlich zu bewegen.

Auf und ab fiel er auf seinen Schwanz, der ihn jedes Mal tief in sich zog, wenn sie sich bewegte. Mit zunehmendem Rhythmus fiel ihr Körper schneller auf seinen Schwanz. Ihre Brüste schwangen vor ihm, als sie an seinem Schwanz auf und ab hüpfte. Seine eine Hand packte ihren Arsch, die andere zog er von ihrer Taille in die Nähe seines Gesichts und nahm seine Nippel in seinen nassen Mund. Sie stöhnte laut, als sie die starken Gefühle spürte und sie immer mehr zu ihrem Vergnügen drängte.

Mit jeder Sekunde verlor er seine Willenskraft, sich länger zurückzuhalten und sie zu fassen, zu ficken und mit seiner Ficksahne zu füllen. Und er spürte das ähnliche Zucken an ihren Scheidenwänden. "Ohhh Damienn… ich werde cummmmm!" Er ließ ihre Nippel von seinem Mund los und sie lehnte sich gerade zurück, ihre Augen wurden geschlossen und ihr Kopf fiel zurück, während sich die Wellen der Lust über ihren ganzen Körper ausbreiteten. Die Wände ihrer Vagina, die um seinen tief vergrabenen Schwanz zuckten, reichten aus, um ihn von der Kante seiner Arme um sie zu drücken, und er drehte sie um, ohne seinen festen Griff um ihre Taille zu verlieren, und er schlug hart in ihren langen tiefen Streich zwischen ihrem Orgasmus, der sie stöhnen ließ lauter und mit einem letzten Stoß leerte er sich in sie hinein. Sein verschwitzter Körper bedeckte sie und er hob den Kopf, um in ihre Augen zu sehen, die beide schwer atmeten.

"Was bist du, Frau? Oh, du bist wirklich eine Sünde, du kannst einen gesunden Menschenverstand verrückt machen. Und ich möchte den Rest meines Lebens mit einer solchen Sünde verbringen", er küsste ihre Stirn und sie kicherte. "Ich bin vielleicht Sünde für alle anderen, aber für dich bin ich und werde immer dein Synnove sein."