Was fehlte: Unterwerfung

Sie konnte es nicht bekämpfen...

Claudia klopfte leise an die Tür. Ihr Herz raste in ihrer Brust. Ihr Bedürfnis nach ihm war überwältigend.

"Guten Tag", sagte Brandon mit einem abweichenden Charme. "Guten Tag, Sir", sagte sie leise. Als Brandon einen Schritt zurücktrat und mit der Hand zum Eintreten winkte, bemerkte Claudia, dass ihre Beine wackelig waren und ihr Körper vor Aufregung zitterte. Als sie an ihm vorbeiging und den Raum betrat, erfüllte ihr der Geruch ihre Nase.

Es war berauschend, um es gelinde auszudrücken. Bevor sie sich noch umdrehen konnte, packte er sie und drückte sie gegen die Wand. Ihr Atem stockte in ihrer Brust und sie wimmerte.

Seine Lippen umfassten schnell ihren Hals, mit einer Gier, die ihre Knie schwach machte. Ihr Kopf fiel zurück und gab ihm vollen Zugang zu ihrem Hals, als ihr Atem schneller wurde. Er nahm ihre Hände und drückte sie über ihren Kopf und hielt sie an ihren kleinen Handgelenken, die er in seiner Hand hielt. "Spreiz deine Beine, Claudia", flüsterte er gegen ihren Hals. Sie tat sofort, was sie gesagt hatte und spreizte seine Beine für ihn.

Seine Hand glitt ihren Bauch hinunter und umfasste ihre Muschi. Er rieb die Länge mit seinen Fingern sehr langsam auf und ab. "Bist du ein freches Mädchen gewesen, Claudia", fragte er und biss sich spielerisch in ihren Hals.

"Frecher Herr?" sie fragte leise. "Hast du mit deiner Muschi gespielt und abspritzt und an die letzten paar Wochen gedacht", sagte er. "Ja, Sir, das habe ich", antwortete sie schändlich. Claudia keuchte laut und ihr Körper zitterte, als seine Hand langsam nach oben streckte und ihren Höschen festhielt.

Er zog sie hart an, riss sie aus ihrem Körper und warf sie zur Seite. "Habe ich gesagt, du könntest, Claudia", fragte er sie, während seine Hand ihre glatten, nackten Schamlippen rieb. "Nein, Sir", antwortete sie, als ihre Stimme zitterte. "Wie oft hast du cum, Claudia?", Fragte er sie streng, während seine Finger sie weiter rieben, "mehr als einmal?" "Ja, Sir", antwortete sie. Es war nicht so sehr der Schmerz, der ihr den Atem raubte, als er ihre Muschi nach ihrer Antwort hart schlug, aber die Aufregung, die sie aus ihrem Inneren zog.

Seine Hand ruhte immer noch auf ihrer Muschi. "Mehr als zweimal, Claudia", sagte er, als sich seine Lippen gegen ihren Hals streiften. "Ja, Sir", sagte sie demütig. Sie schnappte nach Luft, als sie den Stich an ihrer Muschi spürte, als seine Hand einen harten Kontakt damit machte. "Mehr als dreimal, Claudia?" fragte er.

"Ja, Sir", flüsterte sie atemlos und wartete auf den nächsten. Die Prügel setzten sich fort, vier, fünf, sechs, bis er zum siebten Mal fragte und sie antwortete: "Nein, Sir." Ihre Muschi brannte und tropfte vor Aufregung. Ihre Beine waren schwach, aber sein fester Griff an ihren Handgelenken über ihrem Kopf hinderte sie daran, auf den Boden zu rutschen. Er sah ihr tief in die Augen, mit einem bösen Grinsen über den Lippen. Sie konnte nicht umhin, seinen Blick zu halten.

Es gab etwas an Brandon, dem sie einfach nicht widerstehen konnte, egal wie sehr sie sich im Kopf bemühte. "Du warst ein sehr ungezogenes Mädchen, nicht du, Claudia", sagte er, während seine Hand sanft ihre geröteten Schamlippen rieb. "Ja, Sir", wimmerte sie leise. "Jetzt verstehst du, was passiert, wenn du ohne meine Erlaubnis abspritzt", knurrte er. "Oh ja, Sir", sie keuchte ihre Erregung sehr deutlich.

Ohne es zu bemerken, wirbelte er sie herum und legte ihre Hände an die Wand. Er zog ihre Hüften zurück und spreizte die Beine mit dem Oberschenkel. Er strich das Haar von ihrem Nacken beiseite und küsste ihren Hals sanft. Sie stöhnte, als sie spürte, wie seine Lippen über ihre Haut strichen. Seine Hände glitten langsam an ihren Oberschenkeln hoch, als seine Daumen unter den Rocksaum gleiten, und er drückte ihn langsam über ihre Hüften, so dass er ihren Arsch sehen konnte.

Seine rechte Hand streichelte ihre Wangen, als seine Lippen ihren Rücken hinunter liefen. Ihr Körper brannte und sie spürte das brennende Verlangen in ihrem Inneren bis zu ihren Zehen. Sie wand sich, und ihr Körper zitterte unkontrolliert. Sie wimmerte, als sie spürte, wie seine Lippen die nackte Haut ihres unteren Rückens erreichten.

Ihr Rücken krümmte sich leicht, als er über ihre Wangen ging. Er küsste sanft ihre glitzernden Schamlippen und ließ seine Zunge langsam über sie gleiten. Brandon hatte das Bedürfnis, sie zu verschlingen.

Er wollte sie ganz für sich allein haben. Er ließ seine Zunge langsam über ihre Schamlippen gleiten und ging weiter, bis seine Zunge langsam über ihre Rosenknospe glitt. Claudias Atem stockte und ein dringendes Wimmern drang über ihre Lippen. Ihr Rücken krümmte sich leicht, als sie fühlte, wie Brandons Zunge sanft über ihre Rosenknospe gleitete.

Brandon bemerkte schnell Claudias Antwort und fuhr wieder von oben in ihre Muschi. Diesmal ließ er seine Zunge länger an ihrer Rosenknospe hängen. Claudias Körper zitterte und ihr Rücken zog sich mehr zu ihm hin.

Ihre Reaktion gefiel Brandon und drückte ihn offen. Er knurrte tief. "Du magst das nicht, Schlampe?" fragte er mit einer Stimme, die so glatt wie Seide war.

"Ja, Sir", antwortete sie atemlos. Brandon legte seine Hände auf jede ihrer Wangen und breitete sie weit aus. Er senkte die Zunge und begann, aggressiv ihre Rosenknospe zu küssen.

Die Intensität davon tobte durch ihren ganzen Körper bis zu ihrer Seele. Dieser jungfräuliche Fleck, den noch nie ein Mann berührt hatte, bevor der Gedanke sie zu verzehren begann. Ihr Rücken krümmte sich mehr und mehr, bis sie ihren Hintern hart gegen seine Zunge drückte.

Diese ungezogene, gierige kleine Schlampe, die in ihr eingepfercht war, tauchte schnell auf. Ihre Hüften krallen sich gierig gegen seine Zunge und ihr Atem kam in schnellen Atemzügen. Brandon hob seine Zunge von ihrer Rosenknospe und legte seinen Daumen darauf. Er übte etwas Druck aus und sagte dann: "Zeigen Sie mir, wie sehr Sie es wollen." Claudia war im Moment verloren und ihr Bedürfnis nach ihm überholte jeden ihrer Gedanken. Sie drückte ihre Hüften gegen seinen Daumen und stöhnte "Oh fuck", als sie spürte, wie sein Daumen in ihre Rosenknospe eindrang.

"Mmm… das ist es, Baby", knurrte er tief. Brandons Daumen traf Claudias Stöße gegen ihre Rosenknospe, als sie sich gegen seinen Daumen fickte. Brandon bewegte seinen Mund zu ihren glitzernden Schamlippen und saugte sie in seinen Mund und schmeckte ihr tropfendes Verlangen, das aus ihrem Inneren strömte. "Cum for me", befahl er mit mit seinen Lippen gedrückten Worten an ihren Lippen. Die Vibration seines Befehls an ihren Schamlippen drückte Claudia sofort über den Rand.

Sie schrie auf, als ihr Orgasmus sie überholte. Ihr Körper zitterte hart und sie drückte sich gierig gegen Gesicht und Daumen. Für den Bruchteil einer Sekunde wurde alles schwarz und Claudia schnappte heftig nach Luft. Als sich Claudias Körper etwas entspannte, stand Brandon auf. Sie konnte hören, wie er seinen Schwanz hinter sich streichelte und wimmerte, als er den Kopf immer wieder an sich streichen ließ.

"Bitte, Sir", bat sie. "Du willst das, Claudia", er beugte sich vor und knurrte in ihr Ohr. "Oh ja, Sir", bat sie. Brandon streichelte seinen Schwanz härter und mit einem lauten Grunzen kam er hart und schoss Seil für Seil auf ihren Arsch. Als er fertig war, lehnte er sich herunter und leckte sein Sperma von ihrem Arsch und säuberte sie.

Er wirbelte sie herum und legte seine Hände an beiden Seiten ihres Kopfes an die Wand. Ihre Augen richteten sich langsam auf seine und fixierten seine. "Ich werde dich nicht nehmen, bis du ganz und gar mir gehörst", sagte er. Ein Gefühl überkam sie und seine Dominanz brachte sie tief in seine Kontrolle.

Sie fiel instinktiv vor ihm auf die Knie und flüsterte: "Ich gehöre dir." "Das wollte ich hören", sagte er erleichtert. Seine Hand reichte nach unten und hob ihr Kinn an, bis ihre Augen seinen trafen. "Sie werden in der nächsten Woche ein Paket per Post erhalten. Ich möchte, dass Sie darüber nachdenken, was es bedeutet, und wenn Sie zustimmen, befolgen Sie die Anweisungen in der Schachtel", sagte er leise zu ihr.

"Ja, Sir", antwortete sie. Er hob sie auf und führte sie zur Tür. Bevor er die Tür zwischen ihnen schloss, sagte er: "In zwei Wochen werden Sie wissen, wo Sie hingehören", und schloss die Tür.

Eine Woche vor dem Tag erhielt Claudia ein Paket in der Post. Ihre Hände zitterten, als sie es vorsichtig öffnete und den Inhalt der Packung auf das Bett schob. Es enthielt eine schwarze Lederfarbe, eine schwarze Lederleine und eine handschriftliche Notiz. Sie seufzte tief, als ihre Fingerspitzen sanft über das weiche Leder des Kragens glitten. Ihre Hände zitterten, als sie nach dem gefalteten Stück Papier griff, das auf dem Bett lag.

Sie öffnete es und las die sorgfältig gedruckten Wörter auf der Seite: "Claudia, Sie haben sich vor mir niedergekniet und jetzt möchte ich, dass Sie dieses Halsband als Symbol dafür tragen, zu wem Sie gehören. Ich möchte Sie als meinen und meinen allein nennen . " Sie holte tief Luft und ihre Fingerspitzen glitten wieder über den Kragen.

Ihre Gedanken waren von ihm erfüllt und der Gedanke, zu ihm zu gehören, war alles, was sie wollte. Sie hob die Notiz wieder auf und las weiter: "Wenn Ihr Herz hierher gehört, bringen Sie nächste Woche Halsband und Leine mit. Sie werden den Raum betreten und vor mir niederknien. Sie werden mir nicht in die Augen sehen, bis ich Ihnen sage.

Ich werde dich kragen, und wir werden eine Bindung haben, die unzerstörbar ist. "Claudias Herz raste in ihrer Brust. Sie hatte keine Sekunde darüber nachgedacht, was sie wollte. Sie wusste von dem Moment an, als Brandon bei dieser Gala ihre Muschi fingerte Nachts, als er ein tiefes Verlangen geweckt hatte, klopfte Claudia sanft an die Tür zu Raum 224 und hielt Halsband und Leine in der Hand.

Sie hörte Brandons Atem, als er sie stehen sah Sie machte keinen Blickkontakt. Sie betrat langsam den Raum und wartete mit gesenktem Kopf auf ihn. Als er seine Anwesenheit vor sich spürte, kniete sie sich langsam vor ihm nieder und hielt ihre Hände hoch, hielt das Halsband und die Leine zu ihm er nahm das Halsband von ihren Händen und schlang es um ihren Hals. Die Kraft, die sich über ihren ganzen Körper ausbreitete, war überglücklich. Brandon nahm dann die Leine von ihren Händen und befestigte sie an ihrem Halsband ihre Leine in der Hand und bewegte sie unter ihrem Kinn und s niedrig hob sie den Kopf.

"Schau mich an, Claudia", sagte er mit tierischer Gier. Sie hob langsam den Blick, bis sie seinen trafen. Die Intensität zwischen ihnen war wie eine Bombe, die bereit ist zu explodieren.

"Ich bin jetzt dein Meister", sagte er leise zu ihr. "Ich werde mich immer schützen und auf dich aufpassen. Verstehst du, Claudia?" "Ja, Meister", flüsterte sie leise und liebte es, wie die Gefühle dieser Worte von ihrer Zunge rollen.

"Jetzt werde ich dich als meine Schlampe beanspruchen, jeden sexy Zentimeter von dir", sagte er mit einer so starken Geilheit, dass sie ihren ganzen Körper zum Köchern brachte. "Ja bitte, Meister", sagte sie flehentlich und brauchte es mehr, als Worte ausdrücken könnten. "Du wirst nie derselbe sein, Claudia", flüsterte er leise. "Ich will nicht sein, Meister", antwortete sie atemlos..